Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Winner » 30. Sep 2010, 11:20

Ihr Lieben :uns: ,

zurzeit möchte ich authentischer sein! Das machen was ich will oder eben das sein lassen, was ich nicht will ohne Rücksicht auf "die Anderen" (ich denke mal, viele von euch kennen das, wie sich z.B. schon im Thread Harmonie/Gleiches zieht Gleiches an!? gezeigt hat).

Das ist jedoch - durch meine Erziehung - noch nicht so einfach. Meine Eltern z.B. lassen mir meine Freiheiten, nachdem ich mir sie erkämpft habe. Sie wollen viel wissen, sind neugierig und es fällt mir oft schwer mal ganz klipp und klar NEIN zu sagen (weil dieses Nein dann aufgrund von Wut und Verzweiflung aus mir hinausströmt). Es ist zum Glück jetzt schon besser geworden, aber ich bin noch nicht am Ziel angekommen.

So ähnlich geht es mir auch mit einer meiner Mitbewohnerinnen. Als wir uns kennenlernten, wurden wir gute Freunde und haben beschlossen mit noch einem anderen Mädchen zusammenzuziehen. Sie respektiert - wie meine Eltern - einfach meine Privatssphäre nicht. Vorab muss ich sagen, dass sie ein sehr lieber und guter Mensch ist, zu Beginn unserer Freundschaft habe ich auch nur das gesehen, zurzeit - wo wir auf so engem Raum zusammen leben - merke ich jedoch, wie sie immer wieder von Aussen die Bestätigung sucht. Sie muss regelrecht immer im Mittelpunkt stehen, alles und jeden (vorallem meine Freunde) kennen, um mitreden zu können und um bei ihnen und mir mit ihrem Wissen zu prahlen.
Dadurch, dass ich sie eben ein "guter" Mensch ist, lasse ich es zu, dass sie eben diese Schwelle überschreiten kann. Ich habe es ihr auch schonmal gesagt, aber reden allein hilft nicht, vielmehr muss ich meine Gedanken und Schwingung und auch mein Verhalten ändern...ich weiss, jedoch garnicht wie, da ich mir dann so gemein vorkomme. :hä:

Es ist dieser Kampf: Soll ich das tun was ich will? Auch wenn es vielleicht doch nicht gut ist? Obwohl nicht ich diejenige bin die sagt, dass es nicht gut ist, sondern meine Erziehung?!

Ich habe mir auch schon oft vorgestellt, erträumt wie schön es wäre, wenn sie (meine Eltern und sie) mir meine Ruhe lassen würden, aber sich da so richtig hineinzufühlen geht irgendwie schwer, deswegen hoffe ich, dass ihr Lieben mir auf die Sprünge helfen könnt, oder mir vllt. auch erzählt, wie es so bei euch war, als ihr angefangen habt zu "rebellieren" :mrgreen:

Fühlt euch gedrückt,
eure Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon lawofattraction » 30. Sep 2010, 13:24




Hallo liebe Winner,

Winner hat geschrieben:Ich habe mir auch schon oft vorgestellt, erträumt wie schön es wäre, wenn sie (meine Eltern und sie) mir meine Ruhe lassen würden


die Ruhe werden Dir die anderen in dem Moment lassen, wo Du dem Thema Ruhe gibst.

Winner hat geschrieben:... vielmehr muss ich meine Gedanken und Schwingung und auch mein Verhalten ändern...ich weiss, jedoch garnicht wie, da ich mir dann so gemein vorkomme.


Meinst Du, dass andere auch aufgrund ihrer Schwingung das "richtige" in ihr Leben holen? Fühlst Du Dich denn dafür verantwortlich, dass es anderen gut geht? Musst Du ihre Arbeit des Alignment tun? Und anerkennst Du ihre Schöpferkraft, wenn Du ihnen das abnehmen willst?

Oder bist Du nur dafür verantwortlich, dass es Dir gut geht? Was dann auch wieder abstrahlt auf andere. Jemand mit einem schlechten Gewissen ist sicher kein angenehmes Gegenüber - egal, ob das schlechte Gewissen daher kommt, dass man meint, ihnen etwas vorzuenthalten oder davon, dass man sein Inner Being verleugnet - wobei ich das letztere unverhältnismässig "schlimmer" finde.

In einem der letzten Workshops sprechen Abraham von Real-Time-Alignment. Nicht Alignement in oder mit der Virtuellen Realität, sondern Alignment im Jetzt. Warte nicht auf etwas, dass es in der Zukunft geschehen wird. Man kann "die anderen" wirklich immer, immer getrost beiseite und so sein lassen, wie sie sind. Ändere Deine Gedanken jetzt und die Wirklichkeit wird sich ihnen anpassen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Winner » 30. Sep 2010, 17:29

Danke liebe Loa für deine hilfreiche Antwort :lieb: ,

lawofattraction hat geschrieben:die Ruhe werden Dir die anderen in dem Moment lassen, wo Du dem Thema Ruhe gibst.
Also einfach nicht mehr daran denken, nicht wahr? Das tue ich auch viel weniger, als zuvor. Vielmehr stelle ich mir dann vor wie es ist genau diese Ruhe zu haben, diese Unabhängigkeit zu leben. Aber ja, dieses Thema beschäftigt mich grad, das wird es wohl dann sein...

lawofattraction hat geschrieben:Fühlst Du Dich denn dafür verantwortlich, dass es anderen gut geht?
Ja leider JA! Ich wurde so erzogen immer das zu machen, was meine Eltern für gut hielten, ansonsten wurde ich mit z.B. Liebesentzug bestraft! Ich war bzw. bin noch immer DIE vorzeige Tochter. Sie haben viel getan, damit es mir gut geht, also kann ich nicht so einfach, dass machen was ICH will ohne zu schauen, ob es ihnen dabei nicht schlecht geht :|
Ähnlich wie bei meiner Mitbewohnerin, sie ist z.B. sehr hilfsbereit und da denk ich immer, dass ich das doch nicht einfach so nehmen kann ohne mich zu revanchieren, auch wenn Ich es eigentlich nicht so oft will, wie sie eben gibt...komisch zu erklären, und bestimmt auch nicht so leicht zu verstehen.

Bei anderen Mitmenschen geht es wirklich sehr gut, aber nicht bei den genannten...

lawofattraction hat geschrieben:Oder bist Du nur dafür verantwortlich, dass es Dir gut geht? Was dann auch wieder abstrahlt auf andere. Jemand mit einem schlechten Gewissen ist sicher kein angenehmes Gegenüber - egal, ob das schlechte Gewissen daher kommt, dass man meint, ihnen etwas vorzuenthalten oder davon, dass man sein Inner Being verleugnet - wobei ich das letztere unverhältnismässig "schlimmer" finde.
Ja das stimmt, aber wie kann ich das üben?! Einfach mal das sein was ICH-bezogener sein?! Wohl JETZT damit anfangen..mmhhh

Liebste Grüße
Winner
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon ZaWo » 30. Sep 2010, 19:30

Liebe Winner,

villeicht hilft es dir, dir klar zu machen, dass du überhaupt keinen Einfluss auf das Verhalten der anderen hast. Das ist antrainierte pure Einbildung und eine völlige Fehleinschätzung der Realität. Die Bewegung der Realität ist kein Ablauf in Form von Ursache und Wirkung, sondern ein Magnet zum Jetzt. Hmmmmm....schwierig auszudrücken. :nachdenk:

Die anderen wurden nur in deine Realität gezogen, weil sie aufgrund eigener Schwingung gerade eben diese Erfahrung angezogen haben. Das hat nichts, aber überhaupt nichts mit dir zu tun. In gewisser Weise leben wir nebeneinander her.

Ich begreife nicht, wie das LoA das macht, zumal mir manche Orchestrierungen auch so erscheinen (erscheinen!), als wären sie von langer Hand vorbereitet oder hätten ihre Ursache in irgendeinem Verhalten von mir. Ist aber nicht so.

Du kannst nur lieb zu jemandem sein, wenn er gerade per Schwingung auf "Lieb-Sein-Empfangen" steht und du kannst nicht bös sein, wenn der ander nicht gerade per Schwingung auf.,....na du weißt schon.

Wenn du deine Ruhe willst und um das zu erreichen halt über Wut (Freundin genervt anbrüllen) gehen musst, dann tus. :102: Du bist nicht gemein....höchstens sie zu sich selbst und du bist dann nur der Spiegel oder sie nutzt diese Gelegenheit auch zu ihrem Vorteil und brüllt zurück. Vielleicht gehst du ihr genauso auf den Keks? Darauf tippe ich. Es ist immer ein pas de deux. (Sofern sie damit nicht in Resonanz ist, entfernt sie das LoA geeignet, du kriegst sie überhaupt nicht zu fassen.)
Nix genaues davon kannst du wissen. Und da du nichts weißt, dann vermute wenigstens nicht zu deinem Nachteil. Das tust du dir selbst an. Wie war das nochmal mit dem Spiegel? :hug:

Was würdest du am liebsten tun? Dann entscheide dich dazu und aligne dich zu deiner Entscheidung. Ich benutze für sowas gerne den Gedanken "weils auf meinem Zettel steht" aus ein Kurs in Wundern.

Und denke daran, kannst nix falsch machen, da du alles jederzeit und millionenfach in Zukunft durch eine Kurskorrektur im jetzt bis ins Gegenteil umkehren kannst. Die Macht hast du.

Abe sagen, es gibt keine großen Entscheidungen, nur ganz viele kleine und die auch zu treffen (egal in welche Richtung) sind Gold wert.

Im Übrigen finde ich nicht, dass authentisch und Wahrheit aussprechen zusammengehört. Wir sind telepathische Wesen. Es muss nur halbsoviel gesprochen werden, wie viele glauben Für mich persönlich ist authentisch, wenn ich mir die Wahrheit eingestehe, mich zulassen und ich behalte mir auch vor, meine Meinung auch mal zurückzuhalten, gerade wenn es sich schlecht anfühlt wenn ich es nicht täte. Gelegentlich platze ich aber auch gerne und die schlechten Gefühle kommen höchstens hinterher, wenn ich mich mal wieder mit der Gutmensch-Klatsche selber haue. Also nicht wegen der Situation, sondern wegen falschen Ansprüchen an mich selbst.

Meine Schwingung erledigt die Dinge, nicht die Worte, Taten etc. Die sind nur illustrierendes Getöse bzw. untermalende Musik und ursprünglich dazu gedacht unsere Manifestationen zu bewohnen - in ihnen zu schwelgen - weils scheee sein soll. :clown: Und wenn Worte nichts bewirken können, dann können sie auch niemals nich schaden. Irgendwie logisch oder?

Lieber Gruß
ZaWo

HimmelHerrGott, ich hab heuten den philosophischen. :rleye: :kgrhl: Also kurzum: Get happy....in every way you can...... :heartsmiel:
ZaWo
 

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Shiva » 30. Sep 2010, 20:07

Liebe Winner,

ich glaube, das Thema "autentisch" sein, das viele haben, aber teilweise gar nicht merken. Eigentlich kannst Du dankbar sein, dass Du jetzt schon darüber nachdenkst. Viele "Erwachsene" haben Probleme mit sich, und wissen gar nicht warum, Du hast schon den 1. Schritt gemacht und denkst darüber nach. Und nach und nach, wird es Dir gelingen, DU zu sein.

Ich kenne es von mir - denn auch ich hatte mich verloren, irgendwie. Ich habe zwar immer gesagt: "ich bin ich" aber irgendwie war es nicht so. Ich kann es mir richitg vorstellen, wie es bei Dir in der WG ist. Ich kenne das auch. Meine Kollegin macht mir alles nach - Klamotten, Haare wachsen lassen, Art zu telefonieren, sie geht sogar soweit, dass sie Leute, die ich dutze auch dutzt. Das macht mich wahnsinnig. :kniefall: Sie will gefallen und kann einem schon wieder fast leid tun, wenn sie nicht in mein Leben eingreifen würde - da hilft nur ein Stopp - bis dahin und weiter nicht, das ist die Grenze. Oft habe ich mich gefragt, warum sie mir "geschickt" wurde. Auf jeden Fall denke ich oft darüber nach und über meine ARt wie ich mich verhalte.

Das Verhältnis zu meiner Mutter ist auch so - ich habe immer alles gemacht, dass sie nicht traurig oder böse ist. ES hat dann später, als ich erwachsen war ganz schöne Kämpfe gegeben. Eigentlich war es so, dass meine Mutter immer wollte, dass ich ein gutes Leben führe - wie es Eltern halt wollen. Heute gehe ich sehr sacht mit ihr um. Sie ist gerade ziemlich krank geworden und auf dem Weg der Besserung. Und ich stehe hinter ihr wie ein Fels in der Brandung und lehre ihr - SELBSTLIEBE - denn das hat sie immer vernachlässigt. Ich Danke Gott, dem Universum oder wem auch immer, dass ich das hier alles kenne - so kann ich meiner Mutter helfen - zu sich zu finden, sich zu lieben, nein zu sagen. Liebe Winner, ich wünsche niemanden, dass es mal soweit kommt wie mit meiner Mum - und das alles u.a. wegen - "alles jedem Recht machen, um geliebt zu werden".

Liebe Grüße Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Sephael » 30. Sep 2010, 20:30

Liebe Winner,
ich stimme meiner Vorrednerin vollkommen zu; es zeigt deine Reife, dass du dir jetzt diese Gedanken machst, es ist gut, was du machst.
Vielleicht hilft dir, was mir geholfen hat, auch wenn ich es Jahre später erst begann und es öfter üben musste *g* als du es möglicherweise üben brauchst:
Welche Version von dir selbst und von deinen Mitmenschen stellst du dir als die ideale Version vor? Was würde dich zum Lachen bringen? Was würde dich erleichtern? Schreib in Gedanken eine Sitcom, eine Soap-Opera, stell dir vor, die Wohnung ist eine Bühne und du schreibst die Dialoge und die Regieanweisungen. Es ist deine Lieblingssendung! Gib ihr einen Titel, der dich glücklich macht, z. B. "die Vortex-WG". Lass dich z. B. mal übertrieben genervt auf die Bühne schlurfen und sagen: ... ich bräuchte dringend mal Ruhe, nur mal fünf Minuten in meinem Zimmer sein ohne dass mich einer anredet und ich antworten muss, nur damit ich von euch gemocht werde, den sozialen Standards dieser Gesellschaft gerecht werde, meinen Personalausweis behalten darf und nicht in den Knast komme". (Gelächter vom Band) Antwort von einer Person X (die dich am meisten nervt, am besten) - "Aber Schätzelein, wie kommst du nur auf diese Gedanken? Kann es sein, dass du uns zu oft zugehört hast? (Gelächter vom Band) Deine Antwort: "Natürlich muss ich auf euch hören, ich komme doch sonst in die Hölle!" Dann geht die Tür auf und Monty Python-Darsteller platzen herein: "Niemand rechnet mit der spanischen Inquisition!"

Dann betritt ein Erzähler die Bühne und sagt: Wir haben jetzt zwei mögliche Ausgänge für diese Sitcom. In einer Version drehen alle durch und erschießen sich gegenseitig. In einer anderen Version grinst jeder und macht das, was ihm gerade Freude macht. Bitte entscheiden Sie sich jetzt, welche Version Sie sehen möchten und wählen Sie dann Kanal A für den Amoklauf und Kanal B für die möglichst positive Version! (Ende meines absurden Bühnenstück-Vorschlags - du kannst es sicher besser schreiben).

Manchmal tut es den Nerven gut, besonders wenn man arg depri gestimmt ist, sich mit einem gedachten Amoklauf - nur für Sekunden - aus der Depression rauszuholen, sich wieder besser zu fühlen und dann auf konstruktive Dinge zu konzentrieren. Geht es dann besser, kann man die positive Variante in Gedanken konstruieren, und das Schlussbild des Bühnenstücks dir gut einprägen, inklusive der Gefühle, die dabei sind; zum Beispiel, dass du selbst hochzufrieden gerade mit etwas beschäftigt bist, Ruhe hast und lächelst und dass du andere, die sonst Quälgeister sind, weit weit weg sind und mit etwas beschäftigt sind, was dich nicht betrifft, und auch dabei lächeln.

Ich hatte mal ein "Schlussbild", in dem für andere unsichtbar war, denn es war eine Zeit, in der ich oft "belagert" wurde und dringend Ruhe brauchte.
Das Schlussbild "unsichtbar" habe ich allerdings dann so vehement manifestiert, dass ich in der Folgezeit oft angerempelt wurde oder auf aufkreischende Bekannte traf ... die mich einfach nicht gesehen hatten ... !

Ich wünsche dir viel Phantasie, Freude und Erfolg bei deinen Manifestationen.

Liebe Grüße
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon LillyB » 30. Sep 2010, 21:20

Ein großes Hoch auf Magister Sephael :kgrhl:

Köstlich, Dein schwarzer Humor und der übrige auch. Ich hab sie auf der Bühne stehen sehen, mit roten Haaren, über ihr den Bussard schwebend. Standing Ovations :loveshower:

Bin begeistert - ähm ver-geistert :clown:

ALO-HA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Kia » 30. Sep 2010, 21:42

Schliesse mich den Vorrednerinnen völlig an. Ihr seid einfach Spitze. Ihr habt die ganzen Tricks drauf.

Und Sephael das ist wirklich Bühnen reif. Gratulation. Du bist echt geübt :ros:

Liebe Zawo, danke für die ganzen Erinnerungen, au weia, hatte die Hälfte schon wieder vergessen. :danke:
Auch dir, liebe Loa.

Und hallo Winner,

ich bin auch am üben der Aufrichtigkeit mit den Menschen. Sie werden manchmal wütend, wenn ich ihre "Gaben" nicht entgegen nehme. Ja nun halt. Ich kann's nicht ändern, weil ich nicht die Kontrolle habe über die Gefühle der anderen, nicht mal über meine eigenen immer, das letztere wird besser und besser.

Wenn Menschen Sachen geben, um dann später von mir anderes und besseres einzufordern, als Gegenleistung, merke ich das sofort und nehme es nicht. Wenn jemand nur gibt wegen geliebt werden wollen, gut sein wollen oder Anerkennung einheimsen, nehme ich das auch nicht mehr und sage fröhlich: danke nein. Ich brauche das nicht. Und es stimmt. Ich brauche so Sachen nicht. Das ist Bindung keine Freiheit.

Es ist manchmal ganz schön schwierig, da sooooo viel Achtsamkeit nötig vom Fühlen her. Aber es fühlt sich so viel besser an, wenn ich nur nehme und gebe was automatisch fliesst, weil es fliessen will und stimmt für alle Beteiligten wie dieses ganze "gemachte Zeug".

Also der Mangel beim Geben, aus dem Zwang heraus: ich sollte doch... das ist nicht mehr gut für mich, war es eigentlich nie, doch ich hatte mich nicht getraut zu sagen: nein.

Das Anecken aushalten, das jemand verärgern aushalten, Tadel und Konsequenzen tragen, sind jetzt angesagt. Es geht definitiv nur vom Vortex aus, sonst nicht, da das kleine ich laufend den Kollaps kriegt und klein beigeben will.

Die eigenen Bedürfnisse zulassen und auch zulassen, dass sie wichtig sind und ihr herein fliessen zulassen, das führt automatisch aus dem Mangel raus. Und aus dem Fordern. Und dann hast Du wieder Platz zum Atmen.

Herzliche Abendgrüsse
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Winner » 1. Okt 2010, 12:05

Ich danke euch Lieben vom ganzen Herzen für eure Antworten! :bussi:

Liebe Zawo,

ZaWo hat geschrieben:Die anderen wurden nur in deine Realität gezogen, weil sie aufgrund eigener Schwingung gerade eben diese Erfahrung angezogen haben. Das hat nichts, aber überhaupt nichts mit dir zu tun. In gewisser Weise leben wir nebeneinander her.
Echt? Wow dann hab ich aber etwas total falsch verstanden, denn ich glaube, dass man sich so einschwingen kann, um genau die Menschen anzuziehen, die wunschgemäß zu einem passen. Weil wenn die Begegnung bzw. eine Erfahrung rein garnichts mit mir zutun hätte, könnte ich diese Menschen doch auch nicht als Spiegel benutzen, oder? :|

ZaWo hat geschrieben:Im Übrigen finde ich nicht, dass authentisch und Wahrheit aussprechen zusammengehört. Wir sind telepathische Wesen. Es muss nur halbsoviel gesprochen werden, wie viele glauben Für mich persönlich ist authentisch, wenn ich mir die Wahrheit eingestehe, mich zulassen und ich behalte mir auch vor, meine Meinung auch mal zurückzuhalten, gerade wenn es sich schlecht anfühlt wenn ich es nicht täte. Gelegentlich platze ich aber auch gerne und die schlechten Gefühle kommen höchstens hinterher, wenn ich mich mal wieder mit der Gutmensch-Klatsche selber haue. Also nicht wegen der Situation, sondern wegen falschen Ansprüchen an mich selbst.

Meine Schwingung erledigt die Dinge, nicht die Worte, Taten etc. Die sind nur illustrierendes Getöse bzw. untermalende Musik und ursprünglich dazu gedacht unsere Manifestationen zu bewohnen - in ihnen zu schwelgen - weils scheee sein soll. :clown: Und wenn Worte nichts bewirken können, dann können sie auch niemals nich schaden. Irgendwie logisch oder?
Dazu kann ich nur sagen: JA, JA und nochmals JA-danke dir für's erinnern! Ich habe auch gelernt, dass reden nicht viel bringt .

ZaWo hat geschrieben:Also kurzum: Get happy....in every way you can...... :heartsmiel:
ohne auf die Anderen zu schauen :!: Ich werd's lernen, danke dir nochmal!

Liebe Shiva,
danke dir für deinen Erfahrungsbericht. Ich finde es so schön, wie du nun deiner Mutter beistehen kannst und sie daran erinnerst, ihre Liebe zu sich selbst wiederzufinden! Du bist eine wunderbare Tochter/Mensch.
Shiva hat geschrieben:"alles jedem Recht machen, um geliebt zu werden"
Du sagst es, ich wünschte ich könnte es einfach ablegen, einfach darauf verzichten, ob ich Bestätigung von Aussen bekomme oder nicht. Gleichzeitig will ich die Meinung der Anderen, aber auch akzeptieren können und nicht verwerfen.

Lieber Saphael,
:kgrhl: Danke dir du hast mich echt zum Lachen gebracht! Das ist eine wundervolle Idee, vorallem weil man sich die Angelegenheit dadurch nicht allzu Herzen nimmt!

Liebe Kia,
du schaffst es immer mit wenigen Worten genau das zu schreiben, was eine Aha-Effekt bei mir auslöst :idea:
Kia hat geschrieben:Das Anecken aushalten, das jemand verärgern aushalten, Tadel und Konsequenzen tragen, sind jetzt angesagt. Es geht definitiv nur vom Vortex aus, sonst nicht, da das kleine ich laufend den Kollaps kriegt und klein beigeben will.

Die eigenen Bedürfnisse zulassen und auch zulassen, dass sie wichtig sind und ihr herein fliessen zulassen, das führt automatisch aus dem Mangel raus. Und aus dem Fordern. Und dann hast Du wieder Platz zum Atmen.
Danke dir, das werd ich die nächste Zeit wohl öfter durchlaufen! Jedoch freue ich mich auf das ATMEN!!!

Vielen Dank, dass ihr hier eure Erfahrungen und Weisheiten mit mir ausgetauscht habt, es bedeutet mir viel mehr, als ich in Worten ausdrücken kann!!! :bussi: :five:

Habt einen wunderschönen Tag!

In Liebe
eure Winner
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon lawofattraction » 1. Okt 2010, 13:35

Winner hat geschrieben:
ZaWo hat geschrieben:ZaWo hat geschrieben:Die anderen wurden nur in deine Realität gezogen, weil sie aufgrund eigener Schwingung gerade eben diese Erfahrung angezogen haben. Das hat nichts, aber überhaupt nichts mit dir zu tun. In gewisser Weise leben wir nebeneinander her.


Winner hat geschrieben:Echt? Wow dann hab ich aber etwas total falsch verstanden, ...


Hallo liebe Winner, liebe Zawo,

ich sehe das (Markierte) anders, da man sonst auf das LoA pfeifen könnte. Natürlich hat es etwas mit uns zu tun. Mit unserer Schwingung, die der der anderen entspricht. Anderenfalls kämen wir damit nicht in Kontakt - und sie nicht mit uns. Es wäre nicht in unserer Erfahrung, wenn wir nicht schwingungsmässig auf der gleichen Welle schwimmen würden. Dann schwämmen sie in jemand anderes Pool. :clown:

Winner hat geschrieben:... denn ich glaube, dass man sich so einschwingen kann, um genau die Menschen anzuziehen, die wunschgemäß zu einem passen. Weil wenn die Begegnung bzw. eine Erfahrung rein garnichts mit mir zutun hätte, könnte ich diese Menschen doch auch nicht als Spiegel benutzen, oder?


Das (willentliche?) "einschwingen" verstehe ich nicht so ganz. Wir haben eine gewisse Schwingung, die der Summe aller gedachten Gedanken entspricht. Gedanken sind Schwingung, Energie. Und Du bekommst immer das, worüber Du nachdenkst, ob Du es nun willst oder nicht. Natürlich kann man seine Gedanken bewusst lenken und so auch die Schwingung bestimmen. Aber viele gehen uns wohl den lieben langen Tag auch durch die Aufmerksamkeits-Maschen. Daher ist es ja so wichtig, auf die Gefühle zu achten, die ein zuverlässiger Anzeiger dafür sind, welche Gedanken wir gerade denken.

Das Bild des anderen als Spiegel ist ein wenig ausgelutscht bzw. trifft nicht ganz den wirklichen Hintergrund des LoA. Es gibt da zumindest zwei Möglichkeiten mit einigen Varianten. Die beiden Enden eines Stockes, wie Abraham sagen - das Gewollte und das Nicht-Gewollte. Egal, ob wir etwas wünschen oder ablehnen, sobald die Aufmerksamkeit darauf gerichtet wird, bringt das LoA entweder das eine oder das andere.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon LillyB » 1. Okt 2010, 13:51

Hallo Loa und alle Lieben,

ja, es gibt keinen Zufall in meiner Realität und doch ist sie alles Interpretation. Da greift für mich jetzt die Virtuelle Realität, Echtzeit und sowohl das Beobachtete als Vergangenheit, vergangene Gedanken (Zeitpuffer). Denn: Ich sehe heute solche "unwanted" oder auch "unangenehmen" Schwingungsanziehungen als Geschenk (hochgeschwemmt aus dem Energiefluss) und Gelegenheit meine Schwingung mit dem Vortexsprung in der virtuellen Realität jetzt zu bereinigen bzw. so bewußt herzustellen, wie ich es wünsche. :gvibes:

Weil ja die Sicht mit den Augen der Quelle kein besser oder schlechter bzw. Bewertung kennt. Es ist immer eine phantastische Ausdehnungsmöglichkeit. In diesem Fall (zumindest - ich schrieb schon mal) hatte das bei mir immer mit meiner Authentizität, bzw. meine Freiheit zu entdecken und diese mehr zu leben, zu tun. :loveshower:

ALOHA
Lilly

P.S.: ABE erwähnen auch oft: Not my pie. Oder sogar, "es ist egal was andere denken und tun". Damit meinen sie aus der Quelle heraus zu handeln, inspiriert und eben nicht identifiziert mit der Rolle, die mir scheinbar vorgegeben wird. Für mich ergibt sich daraus weiterhin, dass ich dem nicht soviel Aufmerksamkeit schenken brauche. Vielleicht ein AHA, das war auch mal in meinem Gedankenfeld und dann direkt fortschreiten kann.
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon ZaWo » 1. Okt 2010, 14:26

Hallo Loa,

das was ich schrieb

Das hat nichts, aber überhaupt nichts mit dir zu tun.


bezieht sich auf die Einflussnahme von mir auf anderer Leute Realitäten. In diesem Zusammenhang schrieb ich diesen Satz und in genau diesem Zusammenhang halte ich ihn auch nach wie vor für richtig. Ohne Kontext ist er natürlich Blödsinn, wie die meisten einzelnen Sätze nur so für sich.

Die Ausgangsfrage war ja, kann ich jemandem weh tun oder so ähnlich. Nein, das kann ich nicht. Jeder tut sich nur selber weh.

Das verleugnet in keinster Weise, dass ich mir meine ganz Realität selbst zusammen stelle.
Nur: Welche Person welches Spiel mit mir in meiner Realität zusammenspielt, entscheidet jede Person für sich selbst auf grund ihres Aligment oder eben Nichtalignment.. Ich ziehe nur die Erfahrung an. Dabei bleib ich. :tja:

Muss aber niemand genauso sehen.

Liebste Grüße :P :hug:
ZaWo
ZaWo
 

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon lawofattraction » 1. Okt 2010, 14:37

ZaWo hat geschrieben: Das hat nichts, aber überhaupt nichts mit dir zu tun.

bezieht sich auf die Einflussnahme von mir auf anderer Leute Realitäten. In diesem Zusammenhang schrieb ich diesen Satz und in genau diesem Zusammenhang halte ich ihn auch nach wie vor für richtig.


Hi ZaWo,

ja, ich dachte mir schon sowas, da es mir höchst unwahrscheinlich erschien, dass das von Dir anders gemeint sein sollte. Du weisst ja, ich weise gerne nochmal auf etwas hin, falls etwas missverständlich sein könnte. Winners Reaktion hat mir das bestätigt.

Liebsten Gruss zurück
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon ZaWo » 1. Okt 2010, 14:42

Ja, Danke dass du es klargestellt hast. :uns:

Liebe Winner,

du hattest meinen Post etwas missverstanden. Hoffe die Verwirrung ist jetzt nicht zu groß :lol: und alles wieder aufgelöst, Dank Loas Post und meiner Ergänzung.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Kia » 1. Okt 2010, 18:07

Sehr differenziert ausformuliert, ich lese am Wochenende alles nochmals.
Danke Euch erstmal herzlich.
Für Eure Zeit und Aufmerksamkeit

:ros: Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon Winner » 2. Okt 2010, 12:16

Liebe Zawo,

jetzt habe ich besser verstanden, was du meinst! Danke dir und Loa für die Erklärung!

lawofattraction hat geschrieben:Natürlich kann man seine Gedanken bewusst lenken und so auch die Schwingung bestimmen.
Das meine ich mit "einschwingen"...hab das Wort einfach so spontan benutzt (erfunden?)

Ich verstehe in letzter Zeit theoretisch soviel, aber in der Praxis sieht es momentan in vielen Bereichen anders aus, es flutscht nicht mehr so...ich glaube ich brauche etwas Zeit für mich, danach werde mich mit der Lehre (und auch anderen) besser auseinandersetzen und weitersehen.

Ich setze mich irgendwie so unter Druck, rege mich daraufhin schnell auf und kann einfach nicht so leicht aufhören einen Blick nach draussen zu werfen, um zu sehen, ob ich es "richtig" mache :hä:

Ich werde mich also für kurze Zeit zurückziehen, aber tue dies mit einer großen Portion Optimisumus :gvibes:

Danke euch nochmal für eure Geduld und Weisheiten!!!

Und bis bald
In Liebe
Winner :ros:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Authentisch sein: Mut zur Wahrheit...aber wie?

Beitragvon LillyB » 2. Okt 2010, 14:08

Hallo Winner,

das Zurückziehen, vor allem sehen, dass Du es derzeit besser gebrauchen kannst, wird seine Wirkung nicht verfehlen, da Du dann wieder "bei Dir bist". Du steuerst ja aus dem Inneren heraus. Einer der wichtigsten Hinweise von Abraham für mich waren, dass ich das "Beobachten der Anderen" einstelle. Mit Ausnahme, wenn es sich mit meinem Inneren überdeckt. Dann macht es ausschließlich Wohlgefühle.

Schönes Wochenende & ALOHA :ros:
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker