Aufdröseln alter Schwingung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Aufdröseln alter Schwingung

Beitragvon Winterbraut » 31. Jul 2015, 05:59

Guten Morgen Ihr Lieben,

es dreht sich in einigen der letzten Posts - nicht nur hier in Lumos Beitrag - häufig darum, das Schwingung auf der "falschen Ebene" bereinigt wurde, oder eben man dachte sie ist bereinigt, ist sie aber gar nicht (Happy Face Sticker), sondern fühlt sich nur so an, weil die Erleichterung schon mal gross ist....
Ich hoffe ich habe das richtig zusammengefasst.

Denn auch meine Frage damals, als Kat so lieb war mir ein paar Tipps zu geben bzgl. immer gleicher Trigger bei Menschen, ging glaube ich in die Richtung, und ich schätze damit ist klar, dass ich jahrelang mir entweder was vorgemacht habe, oder den Punkt nicht getroffen... :pfeif:

Da ich mit der EGS leider immer noch nicht zurecht komme, und anscheinend entweder eine andere Gefühlsinterpretation habe, oder sie eben einfach nicht meins ist - möchte ich nochmal ganz konkret fragen wie ihr in einem solchen Fall vorgehen würdet, also praktisch, vielleicht auch mit einem konkreten Beispiel...ich würde mich total freuen Kein_schnee, wenn Du z.b. mal kurz darlegen könntest, WIE so ein Fokus Wheel in dem konkreten Fall aussieht....?

Ich scheine bei mir selbst wirklich einen fetten blinden Fleck zu haben? Es ist ja schon so dass ich das ändern WILL mit der Schwingung, denn diese Situationen bereiten mir kein Wohlgefühl... ich frage mich langsam wirklich was mich in dieser Schwingung hält... :rleye:

Was ich jetzt nochmal neu und ganz konkret gemacht habe:
Ich habe mir für verschiede Bereiche Fühlwörter auf Band gesprochen, wie z.b. ich mich im neuen Job fühlen möchte den ich mir gerade erschaffe, und höre mir das mindestens zum Einschlafen an, wenn es geht öfter....

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag :danke:

Herzlich
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Wunschlos glücklich

Beitragvon lawofattraction » 31. Jul 2015, 07:01

Winterbraut hat geschrieben:Ich habe mir für verschiede Bereiche Fühlwörter auf Band gesprochen, wie z.b. ich mich im neuen Job fühlen möchte den ich mir gerade erschaffe, und höre mir das mindestens zum Einschlafen an, wenn es geht öfter....


Liebe Winterbraut,

ich blieb gerade bei obigem Satz hängen, der eine ganze Reihe von Gedanken bei mir lostrat. Ich denke nämlich, dass das Reservieren von bestimmten Zeiten, in denen Du "zumindest" Fühlwörter anhörst, irgendwie an der Tiefe der Abrahamlehre vorbeikratzt, wenn solche Übungen wie Vokabel-Lernen oder Formellernen einen reservierten Zeitraum bekommen.

Winterbraut hat geschrieben:Da ich mit der EGS leider immer noch nicht zurecht komme, und anscheinend entweder eine andere Gefühlsinterpretation habe, oder sie eben einfach nicht meins ist


Wie Du die Gefühle benennst, ist im Grund unwichtig, sie müssen nicht zwangsläufig dem entsprechen, was die EGS vorgibt. Denn es ist noch viel einfacher: Es gibt gute Gefühle und schlechte.

Für mein Empfinden geht der Weg, mit den eigenen Emotionen vertraut zu werden, darüber, den ganzen Tag "zu erfühlen". Nur so lernst Du wirklich, zu erkennen, was auf emotionaler Ebene in Dir vorgeht und dann wirst Du auch in der Lage sein, die Emotionen zu benennen. Was hindert Dich, beim Aufwachen nachzufühlen, wie Du Dich fühlst? Oder beim Zähneputzen, beim Frühstücken, beim Fahren zur Arbeit, beim Essen, Gesprächen mit anderen Menschen, beim Lesen oder - besonders fruchtbar - beim Fernsehen - und und und ... nachzufühlen, wie Du Dich gerade fühlst? "Wie fühle ich mich gerade jetzt?" kann als Standardprogramm den ganzen Tag im Hintergrund ablaufen. Und wenn das keine guten Gefühle, die Du da er-fühlst, kommt sofort die Frage "wie möchte ich mich stattdessen jetzt fühlen?".

Ziel ist es doch, durch eine solche "Gefühlsschulung" in der Lage zu sein, die den ganzen Tag ausgesandten Informationen Deines Inner Beings sofort zu registrieren und bei schlechten Gefühlen zu reagieren, um sie zu verwandeln. Es geht also darum, so sehr in Kontakt mit den Emotionen zu kommen, dass das Leitsystem sofort einspringt und bewusst registriert wird.

Bewusst ist hier das Schlüsselwort, damit die Zeit reduziert werden kann, wo die negativen Gefühle Tango tanzen und immer mehr davon angezogen werden können. In einer solchen Unbewusstheit gehören dann schlechte Gefühle mit der Zeit als "normal" zum Alltag und werden als solche gar nicht mehr wahr genommen. Du willst sie aber sofort erkennen und auch sofort reagieren. Ich habe das mal Fühl-Schule genannt, da es immer wieder Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, und zwar während des ganzen Tages, darauf legt, wie Du Dich in genau dem Moment fühlst.

Zum Focus Wheel findest Du zwei Threads hier und hier mit Fragen und Übungen, die Dir vielleicht auch ein wenig bei der Praxis weiter helfen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8979
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wunschlos glücklich

Beitragvon Kein_Schnee » 31. Jul 2015, 07:06

Guten Morgen, liebe Winterbraut!

Ich finde, Du hast Deine Frage sehr gut formuliert!
Das finde ich wichtig zu bemerken, denn mir ist bei mir selbst aufgefallen, dass eine klare Frage schon fast eine Antwort ist, bzw. die Vorraussetzung dafür ist.
Dass Du nicht mit den EGS zurechtkommst, kann ich gut verstehen und ich arbeite auch nicht bewußt damit.

Was mir immer klarer wird ist, dass es ausschließlich darum geht, was wir glauben.
Das klingt so schön einfach, ist es aber dann nicht, wenn uns gar nicht bewußt ist, dass wir etwas glauben, denn so viele Sachen sind uns in Fleisch und Blut übergegangen, dass wir gar nicht darauf kommen, sie zu hinterfragen, bzw. sie als Stimmungkiller in Betracht zu ziehen.
Abe sagen dann ja immer: Go general!
Das heißt, ich mache mir die Grundpfeiler meines Glaubens im Bezug auf das LoA wieder bewußt.
Das hilft mir oft sehr, wenn ich eine Schwingung habe, die ich nicht einordnen kann.

Wenn ich allerdings ein Problem genau benennen kann, aber es einfach nicht schaffe, im Bezug darauf bessere Gedanken zu finden, mache ich dann ein Focus Wheel.
Ich habe mir dafür einmal eine Vorlage ausgedruckt, die ich sehr hilfreich finde.
Wir können gerne mal eins zusammen machen, liebe Winterbraut, dafür wäre es allerdings hilfreich, wenn Du das Thema dafür noch genauer benennst.
Also: welche Schwingung im Bezug auf was, bzw. wen möchtest Du verändern?
Denn hat man dies benannt, kann man daraus den gewünschten Zustand, bzw. das Ziel formulieren.
Und manchmal habe ich das Gefühl, dass dies bereits der wichtigste Punkt eines Focus Wheels ist, da er viel Klarheit bringt.

Liebe Grüsse,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Wunschlos glücklich

Beitragvon Winterbraut » 31. Jul 2015, 13:25

Hallo Ihr Lieben,

danke für die Antworten :danke:


Ich habe mich doch ein wenig unglücklich ausgedrückt und sozusagen einen wichtigen "Vorbau" vorenthalten...
lawofattraction hat geschrieben:ich blieb gerade bei obigem Satz hängen, der eine ganze Reihe von Gedanken bei mir lostrat. Ich denke nämlich, dass das Reservieren von bestimmten Zeiten, in denen Du "zumindest" Fühlwörter anhörst, irgendwie an der Tiefe der Abrahamlehre vorbeikratzt, wenn solche Übungen wie Vokabel-Lernen oder Formellernen einen reservierten Zeitraum bekommen.

Winterbraut hat geschrieben:Da ich mit der EGS leider immer noch nicht zurecht komme, und anscheinend entweder eine andere Gefühlsinterpretation habe, oder sie eben einfach nicht meins ist


Wie Du die Gefühle benennst, ist im Grund unwichtig, sie müssen nicht zwangsläufig dem entsprechen, was die EGS vorgibt. Denn es ist noch viel einfacher: Es gibt gute Gefühle und schlechte.

Für mein Empfinden geht der Weg, mit den eigenen Emotionen vertraut zu werden, darüber, den ganzen Tag "zu erfühlen". Nur so lernst Du wirklich, zu erkennen, was auf emotionaler Ebene in Dir vorgeht und dann wirst Du auch in der Lage sein, die Emotionen zu benennen. Was hindert Dich, beim Aufwachen nachzufühlen, wie Du Dich fühlst? Oder beim Zähneputzen, beim Frühstücken, beim Fahren zur Arbeit, beim Essen, Gesprächen mit anderen Menschen, beim Lesen oder - besonders fruchtbar - beim Fernsehen - und und und ... nachzufühlen, wie Du Dich gerade fühlst? "Wie fühle ich mich gerade jetzt?" kann als Standardprogramm den ganzen Tag im Hintergrund ablaufen. Und wenn das keine guten Gefühle, die Du da er-fühlst, kommt sofort die Frage "wie möchte ich mich stattdessen jetzt fühlen?".

[/color]



Ich habe am 15." Juni in Maikes Thread "Ablehnung" schon eine ähnliche Frage gestellt, und hatte im Zuge dessen schon erklärt was ich alles übe bzw. ausprobiert habe, um die Schwingung dauerhaft zu verbessern.. natürlich ist ein bisschen Fühlwörter hören nicht das, was Abrahamlehre bedeutet. Es ist eher so, dass ich diese konkret nochmal nach DIESEM Thread zusätzlich für mich gefühlvoll ausgesprochen habe, um mir selbst noch mehr zu vergegenwärtigen, wo ich hinmöchte, und durch meine eigene Stimme, die ich dann ja höre, das Ganze besser ins Unterbewusstsein bekomme.
Es ist natürlich richtig, dass dies sich durch den ganzen Tag ziehen sollte.

Jetzt ist es aber so wie Lumo beschrieben hatte, wenn ich allein bin, klappt alles wunderbar, kommen bestimmte Personen dazu, kann ich es nicht halten.
Ich hatte eine Situation beschrieben wo ich seit Jahren in der gleichen Schwingung mit der gleichen Person hänge, konnte zwar meins immer länger halten, aber nicht dauerhaft und habe letztlich den Kontakt aus Verzweiflung abgebrochen, weil ich mitunter für Tage ausser Gefecht war.

Ich habe hier für mein Empfinden so viel bearbeitet, Glaubenssätze, Gefühle, General, Fokus, .... und doch bin ich am Ende explodiert. Was mich gefühlsmässig wiederum als Versager fühlen lässt, da ich die Schwingung nicht bereinigt bekomme. Das ganze ging über gut 3 Jahre, und ich habe ähnliche Trigger mit anderen.

Ich sehe zwar dass sich etwas verändert im Aussen, also das es schon in die richtige Richtung geht, aber der Satz von Dir, Loa, dass Lumo wohl auf der falschen Ebene war, hatte mich eben angesprochen, es war wie: " Vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer"
Denn wenn etwas nicht funktioniert, dann sollte man möglicherweise nicht mehr desselben, sondern etwas anderes probieren?

Herzlich
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Wunschlos glücklich

Beitragvon lawofattraction » 31. Jul 2015, 16:56

Winterbraut hat geschrieben:Ich habe hier für mein Empfinden so viel bearbeitet, Glaubenssätze, Gefühle, General, Fokus, .... und doch bin ich am Ende explodiert. Was mich gefühlsmässig wiederum als Versager fühlen lässt, da ich die Schwingung nicht bereinigt bekomme. Das ganze ging über gut 3 Jahre, und ich habe ähnliche Trigger mit anderen.


Liebe Winterbraut,

für jemand anderen herauszufinden, was die Ursache für eine 3 Jahre anhaltende und nicht bereinigte Situation ist, scheint mir so wie die berühmte Stecknadel im Heuhaufen zu sein.

Ich hatte ja anfangs geschrieben, dass ich auch sehr lange brauchte, bis ich ein friedliches Zusammensein mit meiner Mutter erreichen konnte. Wenn ich heute darüber nachdenke, warum das so war, so lag es letztendlich daran, dass ich immer noch Reste von Schuldzuweisung an sie hatte und nicht vollkommen meine eigene Beteiligung als Regisseur meines Lebensspiels anerkennen konnte oder wollte. Ich habe immer wieder versucht, äussere Bedingungen zurecht zu biegen, bis ich eines Tages wirklich verstand, dass sich nichts ändern würde, wenn ich nicht meine Beteiligung daran voll anerkennen würde. Dann habe ich meine Macht beansprucht, meine Realität so zu gestalten, wie ich sie wollte.

Allerdings hatte ich damals nicht diesen Durchblick, da es vor meiner Abrahamzeit war, und daher dauerte es auch ziemlich lange. Wenn ich heute mit jemandem Differenzen habe, mache ich mir sofort klar, dass das etwas ist, was ich ganz alleine fabriziert habe und andere nur meinen Regieanweisungen als Schwingungsentsprechung gehorchen. Vielleicht ist auch bei Dir noch etwas davon vorhanden.

Winterbraut hat geschrieben:.... der Satz von Dir, Loa, dass Lumo wohl auf der falschen Ebene war, hatte mich eben angesprochen ....


Bei Lumo ( :huhu2: Lumo) war es so, dass sie dachte, durchgängig im Vortex zu sein, aber Probleme mit der Familie hatte. Das war die andere Ebene, auf die ich mich bezog. Es war ein Nicht-Sehen-Wollen, das nicht alles so rosig war wie behauptet - auch rosa Sauce genannt. Bei Dir scheint es ja genau umgekehrt zu sein, dass Du dauernd unglücklich bist mit Deiner Situation, das Nicht-Funktionieren als solches also durchaus erkennst. Du hast nur noch nicht den Schlüssel zur Veränderung gefunden.

Winterbraut hat geschrieben:Denn wenn etwas nicht funktioniert, dann sollte man möglicherweise nicht mehr desselben, sondern etwas anderes probieren?


Wenn Du versuchst, Deine Haustür aufzuschliessen und das ein paar Mal mit dem gleichen Schlüssel nicht funktioniert hat, dann suchst Du auch so lange nach dem passenden Schlüssel, bis die Tür sich öffnet, oder? Genau so ist das mit den Methoden - was für einen passt, muss nicht zwangsläufig auch für jemand anderen richtig sein.

Du sagst ja, dass Du so gut wie jede Übung herangezogen hast, um Deine Sache anzugehen. Vielleicht ist ja das Fokus Wheel erleichternd. Die Idee von KeinSchnee, das hier mit Unterstützung zu machen, ist eine Möglichkeit. Da kannst Du auch gleich prüfen, ob Deine Formulierungen ok sind.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8979
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wunschlos glücklich

Beitragvon Winterbraut » 31. Jul 2015, 19:29

Liebe Loa,

lawofattraction hat geschrieben:
für jemand anderen herauszufinden, was die Ursache für eine 3 Jahre anhaltende und nicht bereinigte Situation ist, scheint mir so wie die berühmte Stecknadel im Heuhaufen zu sein.


Du sagst ja, dass Du so gut wie jede Übung herangezogen hast, um Deine Sache anzugehen. Vielleicht ist ja das Fokus Wheel erleichternd. Die Idee von KeinSchnee, das hier mit Unterstützung zu machen, ist eine Möglichkeit. Da kannst Du auch gleich prüfen, ob Deine Formulierungen ok sind.



:grllll:
Du hast natürlich recht... das könnte eine Lebensaufgabe sein ;))


Und der Schlüssel ist ein toller Vergleich.. ich beschäftige mich gleich heute mal mit dem Focus Wh.
Wobei auch Deine Erklärung der Beziehung zu Deiner Mutter mir zu denken gibt.... möglicherweise hängt da auch noch was bei mir, es klickert grade was. Und zwar im übertragenen Sinne, nämlich nicht dass ich den Personen, die mich triggern die Schuld gebe, das krieg ich ganz gut hin. ABER dass ich irgendwie immer noch meinen Eltern die Schuld gebe, dass ich jetzt diesen "Fehler" im System habe... und mir immer einrede "ich habe das weil... "
Das wäre doch im Grunde das Gleiche oder?
:shock: :shock: :shock:

Einen schönen Abend für Euch alle :uns:

Herzlich
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Wunschlos glücklich

Beitragvon lawofattraction » 1. Aug 2015, 07:03




Liebe Winterbraut,

Winterbraut hat geschrieben:Das wäre doch im Grunde das Gleiche oder?
:shock: :shock: :shock:


Ja, sicher, das ist eine Schuldzuweisung.

Ich habe festgestellt, dass ich solange nicht aus einem zwischenmenschlichen Problem herauskomme, wie ich mich innerlich weigere meine Beteiligung daran zu akzeptieren.

Das ist beileibe kein Aufladen eigener Schuld und sollte auch nicht in eine Selbstanklage münden. Das wäre der falsche Weg. Es ist vielmehr zuerst einmal das Anerkennen des Wirkens des LoA = Gleiches zieht via Schwingung Gleiches an - was uns auch sofort einen Lösungsansatz an Hand gibt.

Erst dann kann ich mich daran machen, das auf irgendeine Weise auzudröseln und zu bereinigen. Ich bestätige durch diese Akzeptanz meine Beteiligung in einem Spiel, das ich nur durch seine Ergebnisse, nicht aber durch die Gründe seiner Initialisierung kenne. Wobei das auch nicht nötig ist, wir brauchen nicht in der Vergangenheit zu graben. Die Konzepte vom Aufriss einer Lebensplanung und dem Aussuchen der Eltern, um in diesem Leben gewisse Erfahrungen emotionaler Art zu machen, helfen auf dem Weg der Akzeptanz.

Wenn Schuld - eigene oder auch Schuldzuweisung - im Spiel ist, ist die EGS ein sehr gutes Hilfsmittel, da sie klar die verschiedenen Stufen vorgibt, auf denen wir uns normalerweise einer Lösung entgegen bewegen. Das Focus Wheel hat als Ausgangspunkt den erwünschten Zustand, mag also in manchen Fällen bereits von der Schwingung her etwas hoch gegriffen sein. Ich sehe es eher als Hilfsmittel zum Alignment, wobei eine Schuldsituation doch viel niedriger auf der EGS angesiedelt ist und auf dem "klassischen Weg" der EGS zuerst noch durch ein paar niedrigere Emotionen wandert.

Lieben Gruss
Loa

P.S. Ich finde diesen Mix von Deinem Thema und dem von Lumo etwas hinderlich. Sollen wir nicht Dein Thema abtrennen? Gib mir einen Titel und ich eröffne Dein eigenes Thema.




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8979
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Aufdröseln alter Schwingung

Beitragvon Winterbraut » 1. Aug 2015, 09:20

Dankeschön Loa, das ist sehr hilfreich.
Und ja: Sehr gern abtrennen, das habe ich gestern schon gedacht, dass ich hier etwas hineingestürzt bin...und das Lumo ( :lieb: ) nicht gerecht wird... war aber etwas dolle in meinem eigenen Thema gefangen.
Danke, vielleicht einfach Aufdröseln alter Schwingung.

:danke:
Herzlich
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker