alles was du tust suggeriert mangel

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon freddire » 29. Jan 2010, 16:58

ausschnitt von Bodo Deletz
http://www.ella.org/glueckskurs+M5e7d0bf7ac7.html

"Ich bin reich. Ich bin gesund. Ich bin sexy. Verspürt man Motivation, seinen Glauben an diese Beurteillungen zu stärken, hat man sie noch nicht angenommen. Und dieses „nicht“ wird widergespiegelt, sodass man diese Beurteilungen auch nie annehmen kann, da einem ja Tag für Tag das „nicht“ widergespiegelt wird."

das bedeutet, jegliche bemühung bewusster realitätsgestaltung bewirkt das gegenteil !
hätte ich etwas schon, brauchte ich nichts gestalten wollen. jetzt wisst ihr, warum ihr so oft scheitert.

unser aussen ist die spiegelung unserem inneren. ich muss innerelich etwas haben, um es dann äusserlich zu bekommen.

wie programier ich mein inneres um, ohne was zu tun, denn das würde ja wieder den mangel verstärken.
wie erlange ich eine innere einstellung ohne visualisierung, gefühle erzeugen und glaubenssätze ändern?
Benutzeravatar
freddire
 
Beiträge: 50
Registriert: 09.2009
Geschlecht: männlich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon ZaWo » 29. Jan 2010, 18:55

Ich bin reich. Ich bin gesund. Ich bin sexy. Verspürt man Motivation, seinen Glauben an diese Beurteillungen zu stärken, hat man sie noch nicht angenommen. Und dieses „nicht“ wird widergespiegelt, sodass man diese Beurteilungen auch nie annehmen kann, da einem ja Tag für Tag das „nicht“ widergespiegelt wird.


Tschuldigung :mrgreen: das ist Quatsch!

Hierbei setzt Bodo Deletz ja voraus, dass wir nicht in der Lage sind zu fokussieren. Sind wir aber. Abe sagen: Never face reality. Also gucke nicht auf die derzeitige Realität....sondern auf deine virtuelle, zukünftige Realität.

Tun wir das nicht, dann hat Bodo D. Recht, denn dann erschaffen wir das vorhandene immer und immer wieder. Wir erschaffen das was wir beobachten und damit in unsere Schwingung aufnehmen. Gefällt uns unsere Realität nicht, dann können wir durchaus unseren Fokus woanders hin setzen und damit Neues erschaffen. Die meisten Menschen machen das auch ohne dieses Wissen schon ganz oft....allerdings andersrum...nämlich mt ihren Sorgen. :rleye:

Bodo D. scheint sich und uns immer noch für ein Opfer der Umstände zu halten? Oder versucht er vielleicht ein Problem zu schaffen, für dass er dann mit seinen Kursen eine Lösung hat? :teuflischgut:
ZaWo
 

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon freddire » 29. Jan 2010, 19:15

ZaWo hat geschrieben:Und dieses „nicht“ wird widergespiegelt, sodass man diese Beurteilungen auch nie annehmen kann, da einem ja Tag für Tag das „nicht“ widergespiegelt wird.


also, für mich ist das schon nachvollziehbar. um bewusst zu manifestieren tu ich ja was. und das unterbewusstsein könnte doch nun wirklich denken, hey, da mangelts an was und verstärkt den mangel.

vielleicht ist der entscheidene unterschied der, das ich sage, hmm, hab nen guten job, selbständigkeit könnte mir aber auch gefallen.
oder :ich muss jetzt erstmal wieder 20 min immaginieren sonst scheiter ich. das meint bodo sicher.
Benutzeravatar
freddire
 
Beiträge: 50
Registriert: 09.2009
Geschlecht: männlich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon ZaWo » 29. Jan 2010, 19:43

Ja, ich glaube, ich weiss, was du meinst. Das ist ein besonders wichtiger Punkt in der Realitätsgestaltung: Die Rolle des Unterbewusstseins und die Angst vor dessen Unberechenbarkeit. Da hängen viele fest.

Angenommen, du hast da mehrer unbekannte Punkte in deinem Unterbewusstsein. Das heißt ja nichts anderes, als das sich da was in deiner Außenwelt auch 1:1 darstellt, was von dem dir unbekannte Unterbewusstsein erzeugt wird.

Es reicht also aus, dein Außen zu betrachten, denn wie Innen so außen, aber eben auch umgekehrt. Stört dich was in deinem Außen, dann kannst du es ändern. Stört dich nichts im Außen, dann besteht auch kein Handlungsbedarf...egal was auch immer in deinem Unterbewusstsein, da vor sich hinschlummert. Warum denn auch? Viele gute Glaubenssätze schlummern da übrigens auch.

Wir nutzen das Außen um zu erkennen und ändern es über unser Innen.

Und selbstverständlich möchtest du nur dann etwas ändern, wenn du etwas anders haben willst. Du darfst halt nur nicht immer auf das Ungewollte gucken, wenn du das Gewollte anziehen willst. Fokus!

Und selbstverständlich tust du was - kannst du was tun, um deine Situation zu verändern. Mit dem Tun geht nicht nur der Gedanke des Mangels einher, sondern auch - wenn man sich drauf einnordet - der Gedanke der Lösbarkeit und eigenen Macht.
Ich tue, weil ich weiss, es geht. Ich tue, weil ich ändern kann. Ich tue, weil ich weiss, was ich will.

Um diese zwei verschiedenen Arten des Tuns unterscheiden zu können. ("Ich tue, weils mich anekelt " versus "ich tue, weil ich weiss ich kann und werde") benutzt du deine Gefühle. Fühlt es sich gut an, dann guckst du in Richtung Lösung und du bist im Fluss. Fühlt es sich schlecht an, dann guckst du in Richtung Mangel und und erzeugst mehr davon.

Fokus.....auch beim Tun. Abraham empfehlen daher sich vor jedem Tun vorzubereiten, sodass man ein gutes Gefühl beim Tun bekommt und sie empfehlen auch weiterhin, nichts zu tun, was sich schlecht anfühlt.

Das Unterbewusstsein denkt sich nicht "Hey trullalla, da misch ich mal wen auf". Das Unterbewusstsein ist ein Bild (Momentaufnahme), welches sich im Aussen spiegelt. Du bist der der tun kann. Und das Unterbewusstsein bzw. Schwingung orientiert sich an dir.
ZaWo
 

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon ZaWo » 29. Jan 2010, 20:22

Was mir ergänzend noch einfällt:

Ich stehe Bodo D. ziemlich erstaunt und auch kritisch gegenüber. Er schrieb teilweise ganze Pamphlete gegen die Realitätsgestaltung, wie wir sie hier versuchen anzuwenden. Dabei argumentiert er gerne mit den klassischen Unverständnis-Parolen, wie
Wenn manifestieren so einfach wäre, warum ist dann nicht jeder Millionär
oder
Viele Männer visulaisieren beim Sex Claudia Schiffer, warum kriegen sie sie dann nicht?

(oder so wie du:
Warum ist ein Irrer, der behauptet Napoleon zu sein, nicht auch in echt Napoleon)
etc.

Und direkt dahinter preist er seine Fühlmethode als die allein seelig machende an. Das ist Werbe-Rhetorik.

:P
Als ich das das erstemal las, war ich auch verunsichert. Seine Agumente sind schon raffiniert. Ob er die RG nicht richtig verstanden hat und/oder sich nur selbst im Mangel befindet und daher auch nur Gegenargumenten zugänglich ist? Keine Ahnung, was mit dem los ist. Scheint sich auch nicht zu ändern bei ihm. :102:

Seine eigene Methode ist dabei nicht mal so schlecht, wie ich sie kenne.

Nunja. Ich lese seine Texte nur noch selten, weil mir das Entwirren teilweise zu mühsam ist und ich mich in sowas nicht reinbegeben möchte. Dein Zitat hatte ich nur deswegen genauer gelesen, weil ich Bodo mit Robert Betz verwechselt habe, :grllll: Und es nicht fassen konnte, dass Robert Betz wirklich sowas schreibt.

Kleiner Exkurs -- musste aber mal raus. :loveshower:
ZaWo
 

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon Einstein » 29. Jan 2010, 20:29

Hallo Freddy,
erst mal vielen Dank für deine Posts, die bringen mal so richtig Schwung ins Forum :teuflischgut: frei nach meinem Motto: No contrast, no gain. Ich stelle mir manchmal vor, wo wir alle ohne Kontrast wären. Das wäre wie in dem Movie vom Müncher im Himmel, den ganzen Tag frohlocken ist bestimmt schön, aber irgendwann ist ja auch mal wieder gut :kgrhl:
Kontrast bringt uns vorwärts, nach den Regeln der Dramaturgie ist das der Ruf. Danach folgt immer die Reise.
Im Thread "Euphorie" ist mir folgender Satz von dir aufgefallen:
ich hab, ne hatte ein hobby. nämlich devisenspekulation. mir gings da nichtmal ums geldverdienen sondersn einfach am spass, der technik, die ja seit dem es internet gibt einfach riesig freude macht(e).ein hobby halt.
Meiner Meinung hast du alles erhalten, was du wolltest. Lese es dir vielleicht noch mal genau durch.
Und nun zu der Frage in diesem Thread hier:
Wenn ich alles richtig verstanden habe, ist der Weg folgender:
Kontrast erleben, Wunschrakete abschießen, vom Thema abwenden und auf was angenehmes konzentrieren. Also liegt deine oder Bodos (bei dem war ich auch schon auf einem Seminar) gar nicht so weit weg von dem, was Abraham sagen. Den Rest macht LOA. Vielleicht mal nachschauen, warum du etwas, was zum Geldverdienen kreiert wurde, nicht wegen des Geld verdienen machst.
Also weiter so, ich freue mich darauf, mehr von dir zu lesen :five:
Alles ist relativ
Einstein
Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit
Benutzeravatar
Einstein
 
Beiträge: 379
Registriert: 01.2010
Geschlecht: männlich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon LillyB » 29. Jan 2010, 21:51

Hallo Fred,

kommt mir jetzt irgendwie bekannt vor aus dem BM Forum. Dein Bild zeigt einen Zwilling, der nicht genau weiß, was er möchte. Er möchte zweierlei, und liebt die Sehnsucht mehr als die Erfüllung. Weil man die Erfüllung gar nicht aufsucht. Es wäre nämlich furchtbar, wenn das alles klappen würde, und sämtliche geliebte Dramen über Bord werfen würde.


Zu Bodo (den ich auch persönlich kennen gelernt habe) kann ich nur sagen, dass da sehr viel Kopf-Denken im Spiel ist und der Wunsch Anschluss zu finden, bzw. den goldenen Schlüssel zum Erfolg. Seine Zeit ist länger vorbei.

EDIT: Und das war ja Deine Frage. Das Universum spricht Gefühl. Und Abraham weisen den Weg. Ich kann nur annehmen, dass Du nicht soviel gelesen und ausprobiert hast. Denn das ist ja der Dreh- und Angelpunkt des LOA.

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon Downstream » 30. Jan 2010, 10:29

Hallo Freddire,

mir ist hierzu spontan das Video von Abe eingefallen, wo es um Fine Tuning Manifestation geht. Abe sagen da unter anderem, (meine Übersetzung) "wenn du imaginierst oder visualisierst, kann es sein, dass du aber gleichzeitig das Ende des "sticks" mitaktivierst, also den Mangel. Und dieser Mangel ist dann in deinem Escrow sehr präsent und hält die Dinge, die du dir wünschst, zurück".

Sie raten, doch einfach in den Vortex zu gehen. Das spart eine Menge Geistesarbeit. Ich persönlich mache jetzt nur noch zusätzlich ein Dankbarkeits-Focus Wheel für das, was bereits da ist. Mehr ist mir zu kompliziert.

Und :gvibes: :loveshower: diese Woche ist schon ein ganz ganz wichtiger Herzenswunsch zu mir gekommen.

Liebe Grüße
Downstream
What is is just a bouncing off place - for so much more !!!
Benutzeravatar
Downstream
 
Beiträge: 71
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon lawofattraction » 30. Jan 2010, 10:47




Hallo freddire,

ich habe in den einschlägigen Foren ein paar Leute beobachtet, die auch viel Zeit und Energie aufgewandt haben, das LoA über ihren Zweifel zu verstehen oder zu beweisen. Durch immer neue Argumente und Einwände haben die Leute ver-zweifelt versucht, das Gegenteil zu erfahren, dass nämlich ein Gesetz der Anziehung existiert und funktioniert.

Du kannst Dich nicht in Wissen zweifeln. Durch die Natur des Gesetzes ist eine bestätigende Erfahrung über den Zweifel ausgeschlossen. Dir das klar zu machen, ist sehr wahrscheinlich die einzige Erkenntnis, die Dir beim Ausräumen Deiner Bedenken helfen wird.

Vielleicht fällt es Dir so wie vielen anderen Menschen auch schwer, Vertrauen aufzubauen. Vertrauen in etwas, das nicht bewiesen ist - zumindest nicht im wissenschaftlichen Sinne - und Dich ungeachtet Deiner Zweifel darauf einzulassen. Das ist aber der einzige Weg, eine positive Bestätigung zu bekommen. Du musst hier in Vorlage treten. Vertrauensvorlage.

Alle Deine Zweifel werden Dir nur noch mehr Zweifel bescheren. Und Du wirst es nie erfahren. Gesetz der Anziehung.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon Einstein » 30. Jan 2010, 22:50

Hallo Freddy,
ich hab mir wegen deines Posts die Mühe gemacht, auf Bodos Seite vorbeizuschauen. Es ist ja so ca. 15 Jahre her, dass ich bei ihm auf einem Seminar war. Sein Ansatz ist gar nicht schlecht, wenn auch eklektisch, obwohl er das nicht so gerne zugibt, wie mir scheint. Eine Mischung aus NLP, Focusing, EMDR, Motivationspsychologie, Verhaltenpsychologie und RG. Cool finde ich, dass er mittlerweile behauptet, er arbeitet streng wissenschaftlich :kgrhl:
Normalerweise müsste er wissen, was eine wissenschaftliches Setting ist, so hoffe ich doch. :hä:
Zum Abschluss dazu möchte ich gerne nochmals Seth zitieren, einen Satz, denn ich mir eingeprägt habe: Wenn einer behauptet, er ist der Einzige, der weiß, was für dich gut ist und dir helfen kann, lass die Finger davon.
Alles ist relativ
Einstein
Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit
Benutzeravatar
Einstein
 
Beiträge: 379
Registriert: 01.2010
Geschlecht: männlich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon freddire » 3. Feb 2010, 22:27

hier habe ich noch gute antworten auf meine frage gefunden. da geht auch um das selbe thema
http://www.the-secret-forum.org/viewtop ... f=8&t=5098

widerspricht sich jetzt aber auch wieder mit Song Chengxiang´s aussage. nämlich wünsche so zu formulieren:

„Ich beabsichtige, jeden Monat 20.000 $ zu verdienen.“
„Ich beabsichtige, meinen Seelengefährten in mein Leben zu ziehen.“

gibts übrigens hier als gratisdownload:
http://freenet-homepage.de/use/RapidManif-Ger.pdf

was liegt euch besser?
Benutzeravatar
freddire
 
Beiträge: 50
Registriert: 09.2009
Geschlecht: männlich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon lawofattraction » 4. Feb 2010, 09:37




Hallo Freddy,

ich denke, dass die meisten Menschen die bewusste Realitätsgestaltung als Situations-Anwendung praktizieren und betrachten. Im Sinne von: habe ich einen Wunsch, stelle ich einen Mangel fest oder will ich etwas verbessern oder hinzufügen, so wünsche ich, sende den Wunsch ins Universum und warte auf seine Erfüllung. Dann fangen viele eine Wortklauberei an, ob nein oder nicht gedacht oder gesagt werden darf oder ob man den Wunsch "vergessen" soll oder nicht oder welche Affirmation passt oder nicht. Da wird so viel Unsinniges in den Topf geworfen, dass es kein Wunder ist, dass RG bei den meisten auch weiterhin nur Zufallsprodukte produziert.

Die meisten betrachten aufgrund der gängigen Literatur das Wünschen als einen bewussten Vorgang. Der dabei angenommene Mechanismus geht jedoch vollkommen an der Wirklichkeit der RG vorbei. Ein Wunsch entsteht ohne Absicht, er scheint mit einem Mal aufzutauchen, ohne dass wir etwas aktiv dazu tun. ZaWo hat es im "Mangel"-Thread nochmals ausgezeichnet beschrieben. Ein Wunsch kommt auf und wird als Diskrepanz zwischen dem Ist-Zustand und dem schwingungsmässigen Vorhandensein bewusst. Im Moment des Wünschens ist dieser Wunsch auf Schwingungs-Ebene vorhanden und wir sind bereits das Gewünschte. Wir stellen durch ungute Gefühle fest, dass es eine Bresche gibt zwischen diesen beiden Zuständen. Nachlesen kannst Du diesen Schöpfungsvorgang auch hier, unter Step 1-2-3 genau beschrieben.

Affirmationen, Imagination oder andere Methoden werden lediglich dazu eingesetzt, diese Bresche zu überbrücken und auch physisch das zu erfahren, was auf Schwingungsebene bereits erschaffen ist. Sinnvoll sind sie dabei nicht aufgrund ihrer "korrekten" Formulierung, sondern aufgrund der gefühlsmässigen Resonanz, die sie in uns haben. Affirmationen zu verallgemeinern und als "richtig oder falsch" zu klassifizieren, ist Blödsinn, da wir alle aufgrund unserer individuellen Glaubenssätze auch verschiedene Grundannahmen im Leben haben. Entweder passt eine Affirmation dazu oder nicht. Das weiss aber kein Autor, das kann nur ich wissen. Wobei das Wissen nicht im kognitiven Sinne gemeint ist, sondern ich es ganz einfach als Resonanz erfahre, die ich gefühlsmässig erlebe.

Für meine Begriffe ist das Praktizieren der Bewussten Realitätsgestaltung eine Lebensform, keine situationsbezogene Anwendung, wenn ich ein neues Auto brauche oder einen Partner wünsche. Sie öffnet unsere Augen, auf einem anderen Bewusstseinslevel zu leben dadurch, dass wir Kenntnis des Schöpfungsvorganges haben und dieses Wissen in alle Lebensbereiche integrieren.

Durch Lesen kann man sich das allerdings nicht aneignen, es muss direkt erfahren werden. Ein guter Anfang ist immer die bewusste Betrachtung der Umwelt, die Beobachtung der Gefühle und aktiv praktizierte Wertschätzung. Mehr als auch noch so viele Worte sind unsere Gefühle unser Indikator, wo wir in jedem gegebenen Moment stehen. Es ist garnicht notwendig, auf Worte oder Gedanken zu achten, wenn wir nach Innen auf unsere Gefühle hören, die viel klarer als jeder Gedanke unseren jeweiligen Standpunkt definieren.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon Whoopi » 2. Nov 2010, 13:40

ZaWo hat geschrieben:Ja, ich glaube, ich weiss, was du meinst. Das ist ein besonders wichtiger Punkt in der Realitätsgestaltung: Die Rolle des Unterbewusstseins und die Angst vor dessen Unberechenbarkeit. Da hängen viele fest.

Angenommen, du hast da mehrer unbekannte Punkte in deinem Unterbewusstsein. Das heißt ja nichts anderes, als das sich da was in deiner Außenwelt auch 1:1 darstellt, was von dem dir unbekannte Unterbewusstsein erzeugt wird.

Es reicht also aus, dein Außen zu betrachten, denn wie Innen so außen, aber eben auch umgekehrt. Stört dich was in deinem Außen, dann kannst du es ändern. Stört dich nichts im Außen, dann besteht auch kein Handlungsbedarf...egal was auch immer in deinem Unterbewusstsein, da vor sich hinschlummert. Warum denn auch? Viele gute Glaubenssätze schlummern da übrigens auch.

Wir nutzen das Außen um zu erkennen und ändern es über unser Innen.

Und selbstverständlich möchtest du nur dann etwas ändern, wenn du etwas anders haben willst. Du darfst halt nur nicht immer auf das Ungewollte gucken, wenn du das Gewollte anziehen willst. Fokus!

Und selbstverständlich tust du was - kannst du was tun, um deine Situation zu verändern. Mit dem Tun geht nicht nur der Gedanke des Mangels einher, sondern auch - wenn man sich drauf einnordet - der Gedanke der Lösbarkeit und eigenen Macht.
Ich tue, weil ich weiss, es geht. Ich tue, weil ich ändern kann. Ich tue, weil ich weiss, was ich will.

Um diese zwei verschiedenen Arten des Tuns unterscheiden zu können. ("Ich tue, weils mich anekelt " versus "ich tue, weil ich weiss ich kann und werde") benutzt du deine Gefühle. Fühlt es sich gut an, dann guckst du in Richtung Lösung und du bist im Fluss. Fühlt es sich schlecht an, dann guckst du in Richtung Mangel und und erzeugst mehr davon.

Fokus.....auch beim Tun. Abraham empfehlen daher sich vor jedem Tun vorzubereiten, sodass man ein gutes Gefühl beim Tun bekommt und sie empfehlen auch weiterhin, nichts zu tun, was sich schlecht anfühlt.

Das Unterbewusstsein denkt sich nicht "Hey trullalla, da misch ich mal wen auf". Das Unterbewusstsein ist ein Bild (Momentaufnahme), welches sich im Aussen spiegelt. Du bist der der tun kann. Und das Unterbewusstsein bzw. Schwingung orientiert sich an dir.



Wow, genau das habe ich jetzt gerade gebraucht habe, ZaWo. Dankeschön.
Whoopi
 

Re: alles was du tust suggeriert mangel

Beitragvon Kia » 2. Nov 2010, 15:44

Danke Whoopi,

dass Du mich hier her gelockt hast :loveshower: , wirklich tolle Beschreibung von der lieben Zawo.

So long

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker