Ablehnung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Ablehnung

Beitragvon Maike » 15. Jun 2015, 13:44

Hallo Ihr Lieben,

ein erdrückendes Gefühl und der Wunsch nach Freiheit von diesem drängt mich gerade dazu, diesen Thread zu eröffnen.
Mein Ego ist furchtbar angekratzt, ich fühle mich zumindest in dieser einen Sache wertlos und in die Ecke geworfen. Es geht um einen ehemaligen Fred und darum, dass ich mir eingestehen musste, wie sehr mein Ego Kratzer davongetragen hat, abgelehnt worden zu sein und von der Art und Weise, wie ich abgelehnt wurde. Obwohl ich lange Zeit überzeugt war, es längst abgeschlossen zu haben. Es ärgert mich, ich hab einen dicken Kloß im Hals, würde am liebsten einfach nur losheulen und gleichzeitig möchte ich so gerne diese Ketten sprengen, die mich mich so schwach fühlen lassen. Es gibt kurze Augenblicke, in denen ich fast drüber lachen muss, wie ich mich gerade fühle, aber bevor das ein Happy face stickering wird, will ich lieber geradeaus ein für allemal raus aus diesem schrecklichen Gefühl. Ich hab gedacht, ich will nur diese eine Reaktion, ein bisschen Genugtuung, damit mein geschundenes Ego wieder aufpoliert wird. Nur leider ist das eine dämlich Idee, mein Wohlgefühl von der Reaktion eines anderen abhängig zu machen. Ich bin sauer auf mich, weil ich ihn damals so in den Himmel gehieft habe als sei er mein persönlicher Messias. Ich bin traurig darüber, dass ich nur wegen so einer Situation so traurig bin.

Was würde ich mich selber raten? Die EGS hochklettern vermutlich. Ich hab versucht, nette Gedanken über mich selbst zu finden und mich daran zu erinnern, dass ich das alles selber erschaffen habe. Die ganze Situation, meine Reaktion, seine Reaktion und dass ich gefühlte 100 Jahre später immer noch Fesseln hab Fuß deswegen habe. Menno. :evil: Welche Gedanken habt ihr dazu?

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 394
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ablehnung

Beitragvon Zitronensorbet81 » 15. Jun 2015, 14:30

hallo maike,

solch eine situation kennt sicher jeder von uns. und ich finde auch, sie gehören mit zu den schwersten dingen, die man "loswerden" will.

EGS ist sicher die beste wahl. aber du kannst das drehbuch auch umschreiben. stell dir doch vor, wie das ganze in "positiv" von statten gegangen wäre. stell dir vor, du triffst ihn irgendwo und dir geht es gut damit etc. wandle das ganze einfach in gedanken um in immer positivere begebenheiten. erinnere dich an die guten seiten und zeiten.

mir hat der fred workshop da gut geholfen. er hilft mir eigentlich bei fast allem :gvibes:

by the way...hier zwei meter neben mir sitzt auch ein fred, wo ich mir nach der trennung und den ganzen gegenseitigen verletzungen und meinem geschrotteten ego im leben nicht vorstellen konnte, ihn auch jemals überhaupt nochmal auf der straße zu grüßen. ich wäre lieber ausgewandert.

und jetzt ist alles 20 tausend mal besser als vorher... :loveshower: :loveshower:
Zitronensorbet81
 
Beiträge: 84
Registriert: 12.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Maike » 15. Jun 2015, 17:28

Hallo Zitronensorbet,

ja, der Fred-WS, den kenne ich in- und auswendig. :mrgreen: Auch ich hab damals zu früh den Klingelknopf gedrückt. Ich hab ihm damals eine Nachricht geschrieben aus Angst, ich könnte sonst meine Chance verpassen. :kgrhl: Manchmal weiß ich nicht, ob ich darüber lachen oder weinen soll. Ich hab schon länger kein Interesse mehr an ihm.
Ich hab ihm in Gedanken lange vorgeworfen, warum er mir nicht anständig eine Abfuhr erteilt hat, statt mich einfach nur anzuschweigen.

Was mir immer noch nachhängt, ist, dass ich mich damals so getäuscht habe in meinem eigenen Gefühl. Als wir noch Kontakt hatten, war ich mir bombensicher, da geht was und es knistert zwischen uns. Ich dachte, jemand, der so reagiert (vor der Mail), der kann nicht desinteressiert sein, und das dachte ich schon, bevor ich überhaupt Interesse hatte. Dieses mich nicht auf mein Gefühl verlassen zu können, macht mich traurig. Ich bin enttäuscht von mir, weil ich mir so sicher war, das wird was, und dem ganzen damit so viel fuel gegeben habe.

Ich bin "selbst Schuld", dass ich hier nun so verkümmert sitze und so lange an der Bedingung festgehalten habe, mit ihm dem Sonnuntergang entgegenzureiten (oder so ähnlich) ;-) , damit ich endlich glücklich bin und diese schrecklichen Gefühle aufhören.

Ich ziehe Schlüsse daraus, die einfach nicht gut sind. Nämlich dass ich unattraktiv bin und zu blöd bin, das große Los in der Liebe zu ziehen. Irgendwo weiß ich es ja besser.

Zitronensorbet81 hat geschrieben:erinnere dich an die guten seiten und zeiten.


Das wäre mich, zumindest im Augenblick, rosa Soße. Ich mag diese Melancholie nicht. Ich will ja nach vorne gucken, nicht nach hinten.

Die gute Erkenntnis an dieser Sache: Fred ist ja nur ein Platzhalter for x-beliebige andere Wünsche. Und ich hatte/habe noch so einige Freds mehr in meinem Leben.

:danke:
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 394
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ablehnung

Beitragvon lawofattraction » 17. Jun 2015, 07:19




Liebe Maike,

ich denke, dass wir uns manchmal in den Einzelheiten verzetteln, wenn es doch hilfreicher sein könnte, die speziellen Situationen nicht zu berücksichtigen und stattdessen das grosse Bild aus einer übergeordneten Warte anzuschauen. Denn selbst sehr unterschiedliche Situationen mit wechselnden Mitspielern, die als belastend empfunden werden, haben oft einen gemeinsamen Nenner.

Warum sage ich das? Mir ist an Deinen Posts der letzten Zeit aufgefallen, dass Du Situationen geschildert hast, die aus einer Schwingung recht niedrigen Selbstwertgefühls entstanden sind. Ich erinnere mich an die Ereignisse mit Deinem Dozenten (auch wenn sich die Situation später entspannt hat), einen anderen Post, in dem Du davon schreibst, dass Du Dich nicht attraktiv fühlst und nicht mehr in den Spiegel schauen möchtest und nun die oben geschilderte Situation einer längst vergangenen Trennungsgeschichte, bei der Dir immer noch die Tatsache weh tut, dass Du zurück gewiesen wurdest. Und ein anderer Beitrag, in dem Du über Misstrauen und Ängste in Bezug auf Freundschaften sprichst.

Wenn Du einmal Deine Befindlichkeit loslöst von den einzelnen Situationen, so bleibt allen Themen ja eine Gemeinsamkeit, die man weit umschreiben könnte mit Gefühlen der Minderwertigkeit oder der Unsicherheit oder mangelnder Selbstakzeptanz/Selbstliebe sowie eine Tendenz, innere Zustände am Aussen festzumachen. Denn bei allen geschilderten Situationen sind andere Menschen beteiligt, die Dir auf die eine oder andere Weise etwas spiegeln, was Du als Unzulänglichkeit oder Wertlosigkeit Deiner selbst interpretierst und Dich unglücklich sein lässt.

Natürlich kannst Du versuchen, die einzelnen Situationen zu betrachten und zu bereinigen. Sinnvoller wäre es jedoch trotzdem, "an der Basis" anzufangen und Dich einmal mit Deiner Wertigkeit und Selbstakzeptanz und Selbstliebe auseinanderzusetzen. Wenn Du erfolgreich diese grundsätzliche "Arbeit" des Aufbaus eines gesunden Selbstwertgefühls und die Erfahrung Deiner Wertigkeit machst, werden sich diese Situationen immer weniger und später gar nicht mehr zeigen.

Schaust Du dagegen die Details der einzelnen Situationen an, kannst Du da sicher ein wenig herum reparieren, aber es besteht auch die Gefahr, dass Du Dich mit den Einzelheiten der Begebenheiten verzettelst und zu sehr auf die Co-Creators schaust, die in ihrem Verhalten und ihrem Ausdruck aber nur eine Bestätigung dessen sind, was Du über Dich denkst.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon zimtstern » 21. Jun 2015, 06:40

Liebe Maike,

als ich deinen Beitrag vor ein paar Tagen zum ersten Mal gelesen habe mußte ich an eine Phase denken in der es mir mit einem Freund ähnlich ging.
Ich weiß nicht was schlimmer war, das schlechte Gefühl wegen der erfahrenen Ablehung/Enttäuschung oder der Ärger über mich selbst, dass ich mein Wohlbefinden, meinen Selbstwert schon wieder von etwas o. jemandem abhängig machte.
Und diese Sturrheit mit der ich irgendwie darauf beharrte dass Beachtung/Wertschätzung mir gegenüber von Außen kommen muss, um wirklich etwas wert zu sein. Klar, ich wusste es besser, aber nein, es ging nicht anders. :lol:

Ich bin dann mal über die Aussage gestolpert dass jemand der sich selbst nicht wertschätzt auch andere nicht wirklich wertschätzen kann. Ich weiß nicht ob man as so allgemeingültig behaupten kann, aber irgendwie ist da schon was dran.

Abraham sagen ja wenn es um das Einüben von Selbstliebe/Wertschätzung geht, dass es erst mal egal ist ob man sich selbst oder etwas/jemand anderen wertschätzt, man ist in beiden Fällen in der "Wertschätzungsschwingung", und darum geht es ja.

Ich habe mich lange Zeit schwer getan mit dem wertschätzen und nicht nur mich selbst sondern auch andere Menschen und Dinge immer sehr kritisch gesehen und schnell abgewertet.
Ich glaube ich habe gar nicht genau gewusst was echte Wertschätzung eigentlich ist.
Es ist ja im Grunde das wonach wir uns so sehr sehnen, dass uns jemand bedingungslos, einfach nur um unser selbst willen, liebt/wertschätzt/anerkennt.
Zwar freuen wir uns auch wenn wir für unsere Leistung gelobt und anerkannt werden, aber es hat ja den faden Beigeschmack dass die Anerkennung an Bedingungen geknüpft ist.

Ich habe mich gefragt ob ich Dinge eigentlich wirklich, bewertungs- und bedingungslos wertschätze oder ob ich das eigentlich nur bei den Dingen/Menschen tue die irgendeinen Nutzen/Vorteil für mich haben.

(Es gibt ja auch den Fall das jemand sich selbst zwar nicht wertschätzt aber alle(s) andere(n) schnell in den Himmel lobt, ich glaube das ist auch keine echte Wertschätzung).

Ich habe dann spielerisch versucht "neutrale" Dinge (also solche die nicht grade mit sehr viel negativen Gedanken verknüpft waren) nicht zu bewerten und sie einfach nur so genau wie möglich wahrzunehmen und anzuerkennen.
Z.B. die Werbebroschüre aus dem Supermarkt, oder die Steine mit denen der Gehweg gepflastert ist.
(Als erster Schritt).

Vielleicht bist du ja aber auch schon weiter, es ist mir nur grade so spontan in den Sinn gekommen als ich deinen Beitrag gelesen habe, da er mich an meine eigene Situation erinnert hat.

Ganz lieben Gruß und einen schönen Sonntag an alle,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon lawofattraction » 21. Jun 2015, 11:31

zimtstern hat geschrieben:Ich glaube ich habe gar nicht genau gewusst was echte Wertschätzung eigentlich ist. Es ist ja im Grunde das wonach wir uns so sehr sehnen, dass uns jemand bedingungslos, einfach nur um unser selbst willen, liebt/wertschätzt/anerkennt.


Liebe Zimtstern,

bei der Abrahamlehre geht es aber beim Thema der Bedingungslosigkeit um genau das Gegenteil. Nicht das Wünschen, von anderen bedingungslos geliebt zu werden, sondern uns selbst so in der Welt zu bewegen, dass wir eben nicht von Bedingungen abhängig sind. Der Wunsch, dass jemand uns bedingungslos liebt, ist eine immense und meist nicht erfüllbare Anforderung und eine Bedingung, die wir dann brauchen, um uns wohl zu fühlen.

Und genau das ist eine riesige Stolperfalle. Das ist bedingtes Lieben/Leben: "Ich möchte, dass Du mich so liebst, wie ich bin". Die Kunst der Bedingungslosigkeit ist aber anzuerkennen, dass wir auch mal nicht wertgeschätzt und geliebt werden und das trotzdem nicht unser Wohlbefinden beeinträchtigt - denn nur das ist Bedingungslosigkeit.

Und nur das kann der Weg zum Selbstwert und zu Selbstvertrauen und zur eigenen Wertschätzung sein. Anderenfalls ist man mit einer Aussenwelt konfrontiert, die uns mal Wertschätzung entgegenbringt, aber eben andere Male auch nicht. Vollkommen unberechenbar und willkürlich macht man sich dann von dem Urteil und dem Wohlwollen anderer Menschen von deren emotionalem Zustand abhängig, was aufgrund deren Schwingungsniveau ganz unterschiedlich ausfallen kann.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon labelle » 21. Jun 2015, 13:15

Hallo Ihr Lieben,

ich kenne das auch, ich bin zur Zeit genau da ........
ich war immer so nach aussen orientiert, und immer wenn ich draussen gewesen bin,
dann brauchte ich die Bestätigung von anderen Menschen hatte aber auch gleichzeitig Angst,
dass man mich kritisiert und abwertet.

Es ist wahnsinnig anstrengend für mich mich immer wieder daran zu erinnern ,
bleib bei Dir und natürlich präventiv zu arbeiten.
Aber die alten Muster sind einfach sehr gut trainiert, und es braucht längere Zeit,
um dieses Muster umzuprogrammieren.
Es ist aber Training..........
Und was mir als Satz eingefallen ist, was mir ein gutes Gefühl gibt ist der Satz,

Ich fühle mich geborgen in mir
das beinhaltet für mich Sicherheit und ich spüre Entspannung in meiner Mitte....

Aber ich bin auch überzeugt, dass es nur von Innen nach Aussen geht,
und wir werden eben nicht von jedem geliebt, und manchmal eben nur für eine Zeitlang,
und dann verändern sich die Dinge wieder.
Also ist die sicherste Variante sich selber so sehr zu lieben, dass man gut alleine mit sich leben könnte,
und dann kommt ja meistens der Traummann oder der Wunschjob oder oder oder

Und ich glaube wir vergessen immer wieder wie kleine Kinder leben,
kleine Kinder lieben sich so über alles, dass sie so eine Anziehungskraft haben,
und so selbstsicher sind und so überzeugt sind, dass sie andere oft mitziehen.
Aber es geht von denen aus, und dann kommt das Ausssen.

Liebe Grüße
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ablehnung

Beitragvon zimtstern » 24. Jun 2015, 01:30

Liebe Loa,

danke für deine Rückmeldung. Eigentlich meinte ich das so wie du es meinst : )
Mein Gedanke war der, dass man indem man lernt anderen Menschen bedingungslos zu begegnen, auch gleichzeitig lernt sich selbst diese weitgehend bewertungsfreie/bedingungslose Wertschätzung entgegen zu bringen.

Ich habe das jedenfalls bei mir so festgestelllt dass es da keinen großen Unterschied gibt, so wie ich der Welt begegne so begegne ich auch mir.

Und ja, darum wie ich mir selbst begegne geht es natürlich, und erst wenn ich es selbst in der Hand habe wie ich mir selbst begegne, mache ich mich (weitgehend) frei von dem was mir andere entgegenenbringen.

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 13:13

Hallo Ihr Lieben,

bin sehr dankbar für dieses Thema da ich da schon seit Jahren etwas mit mir herumschleppe, aber kaum darüber gesprochen habe, um die Schwingung nicht zu verstärken, den Fokus da raus zu nehmen.

Interessanterweise haben sich auch einige Menschen aus meinem Umfeld wie zufällig verflüchtigt seit ich da mehr ins Bewusstsein komme (sei es durch Umzug etc.), und auch mein Verhältnis zu mir verändern kann, platonische Freunde, denn meist geht es um meine Kommunikation mit Männern, ich weiss auch wo es herrührt etc pp... und ich sehe auch das neue Freundschaften neue Qualitäten bekommen und sich verändern, aber eben nicht alle....

Was mich jetzt interessiert. Ich hatte bis zur letzten Woche noch so ein Exemplar mir "aktiv" gehalten, ich sehe sehr gut, dass das meine Themen sind, aber vielleicht habt Ihr doch nochmal ein paar Tipps wie ich mich verhalten kann, sodass ich ruhig bleibe.
Aus Verzweiflung - weil ich nicht ruhig bleiben kann, ich lasse mich so sehr antriggern dass ich neben mir stehe und wirklichen Unfug treibe uns sage, unheimlich aggressiv werde, ich fühle dann direkt ohnmächtig - habe ich den Kontakt jetzt endgültig bewusst abgebrochen. Es lief immer nach dem gleichen Schema, ich habe mich etwas zurückgezogen, mich beruhigt, bereinigt, war sicher jetzt gut im Umgang zu sein, BAM.
Man trifft sich, unterhält sich, Ausraster. Jetzt könnte man sagen warum suchst du dir Menschen aus die Du nicht leiden kannst, so ist es jetzt auch nicht, irgendwas zieht mich dort total. Das was mich so verrückt und rasend macht zieht mich gleichermassen an. Ich verstehe das nicht.

Dazu kommt, dass grundsätzlich Unterschiede im Verständnis, wie Freundschaften zu pflegen sind, dazu kommen, die auch schon diskutiert wurdenund zu keinem Konsens führte - ich habe mich bislang immer untergeordnet und dachte wenn ich nur gut genug fokussiere klappt das schon.
Kann es denn auch sein dass Menschen einfach nicht zusammenpassen, das man einfach wie Feuer und Wasser ist...?

Ich stehe richtig schlimm auf dem Kabel und wünsche mir in dieser Sache mal Klarheit. Ich bin nämlich im Kontakt überhaupt nicht in der Lage, eins mit mir zu sein, ruhig zu bleiben.
Ist es in so einem Fall denn nicht eher gut, das erstmal zu lassen, um in Ruhe diese Schwingungen austrudeln zu lassen, statt sich dauernd daran zu reiben? Ich habe das nicht mit vielen Menschen, mit einigen, die ein Bedürfnis/eine Empfindlichkeit in mir antriggern, die ich sehr gut kenne, mit der ich aber sehr sehr schlecht bis jetzt umgehen kann im Kontakt mit anderen, da dies ein sehr sensibler Bereich von mir ist.

Liebe Grüsse :ros:
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon katgirl » 29. Jun 2015, 16:20

Hallöchen Ihr Lieben,
ich wollte mal einen kleinen Hinweis geben. Wir erschaffen immer Jetzt!
Wenn ich über ein Thema in der Vergangenheit nachdenke, dann ist dieses Thema nicht in der Vergangenheit und auch nicht die Macht seines Anziehungspunktes; sondern es ist Jetzt. Ich denke über Typ Sowieso nach und was er vor Jahrzehnten gemacht hat, aber das denke ich Jetzt. Der Gedanke ist Jetzt und der Anziehungspunkt ist Jetzt. Und erschaffe damit Neu.
Ich kann mich also so richtig toll über meine Kindergartenerlebnisse ärgern und wie ich immer beim Spielen ausgeschlossen wurde oder ich akzeptiere, dass alles Schwingung ist und ich schon damals mit den anderen das zusammengemixt habe.
(Und das tolle an Kontaktabbrüchen ist ja, dass man dann ständig mit sich selber darüber weiter diskutiert. Mit wem auch sonst, der andere ist ja weg.)
Fieses LoA, so hinterlistig, gell? :teuflischgut:
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 17:43

Hallo Kat,
ja was Du sagst ist im Grunde eine Wiederholung meines Gesagten nur mit anderen Worten.

Ich schrieb ja, dass mir klar ist dass ich das erschaffe und sogar wie, das weiss ich.

Ich sagte lediglich das, trotz zahlreicher Versuche, ich oft nicht schaffe, IM JETZT dann so zu erschaffen, dass ich meine Schwingung halten kann, die ich vorher aufgebaut habe.

Dass ich so stark getriggert werde dass ich rausfliege und zwar so, dass ich sogar auch körperlich darunter leide.

Und nein, das rede ich mir vorher nicht ein, ich probiere hier seit 3 Jahren, und habe schon für meine Verhältnisse auch relativ lang ruhig und gelassen Bleiben können.

Genau das JETZT ist ja mein Problem ----> Trigger.

Und nein, das Loa ist eben NICHT hinterlistig, sondern logisch.
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 17:46

...und wahrscheinlich wolltest Du sagen, dass das 'Doofe' an Kontaktabbrüchen ist... nehme ich zumindest an?

Ich diskutiere übrigens nicht mit mir, ich frage Euch, wie Ihr so etwas handhabt, ob es andere galantere Lösungen gibt, für die ich gerade betriebsblind bin.

Ironie ist nicht immer meins.
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon katgirl » 29. Jun 2015, 18:35

Ja, das habe ich gemeint.
Was hast Du denn bisher unternommen, um die Situation schwingungsmäßig zu bereinigen?
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 18:49

verschiedenes.


Ich habe erstmal die Spezifischen Dinge rausgenommen, ins Generelle gegangen.

Die auftauchenden Gefühle angenommen. Ins Herz genommen. Erstmal also akzeptieren dass ich mir das so kreiert habe, und hingefühlt was da alles ist, wie gesagt angekommen. Dann ins Generelle, so in bessere Gefühle kommen ...

Die Glaubenssätze die dahinter stehen habe ich mir alle angesehen und bearbeitet.

Ich habe die Geschichte umgeschrieben.

Wenn es ganz schlimm war für mich dann bin ich erstmal ein Stück zurück für mich, bis ich besser drauf war, dann erst wieder Kontakt.

3 Jahre sind eine lange Zeit um daran zu arbeiten.

Und: Ich habe so gut wie nie darüber geredet.

Ich habe das gestern als letzte Konsequenz für mich abgebrochen. Und wollte einfach wissen, ob Ihr das kennt, das ihr in einer Sache nicht weiterkommt. Oder ob es eine Alternative gegeben hätte.

Ist ja auch nicht unwichtig FALLS ich nochmal von jemand so getriggert werde.
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 18:51

Ps.: Wertschätzen - habe ich auch.

Ich habe seitenlange Listen geschrieben, von Eigenschaften, die ich an diesem Menschen wertschätze, die ich an Menschen generell wertschätze, und natürlich nicht nur herunterschreiben sondern nur die, die ich auch fühlen kann.
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 18:53

Da fällt mir noch ein:

Ich sagte ja, die Menschen die in mein Leben treten aktuell, verändern sich, das merke ich - es gibt noch Ahnungen davon, oder Ähnliche Handlungen etc, aber es ist alles seichter, und ich komme besser zurecht.

Ist das jetzt einfach eine alte Schwingung die ich mitgezogen habe? Ist es vielleicht dann auch gut zu sagen: Stopp, das ist zu verletzend, ich sorge für mich indem ich eben NICHT mit jedem Menschen mich einlasse, der das gern mit mir möchte?
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon katgirl » 29. Jun 2015, 19:02

Also die Alternative ist immer Gedanken finden, die sich ein wenig besser anfühlen. Auch wenn ich mich tausend mal wiederhole, so ist das die Methode, die bei mir am sichersten funktioniert. Jeder muss für sich selber rausfinden, was für ihn am schnellsten und gründlichsten wirkt.
Und dann das ganze nicht nur einmal am Tag oder in der Woche zu machen, sondern kontinuierlich auch mal zwischendurch. Man kann sich auch für 5 Minuten aufs Stille Örtchen verziehen, wenn man auf Arbeit ist, kurz durchatmen und ein paar klare Gedanken ins Handy tippen.
Wenn nach ein paar Wochen keine Veränderung spürbar ist, mit den nächsten Übungen experimentieren. Was sich ehrlich gut anfühlt ist richtig.

Winterbraut, es ist ganz natürlich, dass das alte sich in einer langsamen seichten Stimmung austrudelt. Freu Dich doch erst mal darüber.
Und ja es ist auch normal, dass hin und wieder ein Schatten der Vergangenheit auftaucht, mit dem Unterschied, dass je mehr Du die Erfahrung bekommst wie es für Dich am besten funktioniert, Du auch immer besser weisst, wie Du damit umgehen kannst.
Nimm den Typen als das war, was er ist KONTRAST. Mögen musst Du ihn nicht, nur akzeptieren, dass ihr irgendwie als Match fungiert habt. Wahrscheinlich hattest Du ein paar Erinnerungen, macht aber nichts. Du arbeitest ja dran und wenn Du dran arbeitest findest Du schneller ins Alignment und bewegst Dich auf einen neuen Anziehungspunkt zu. lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 19:09

Hallo Kat,

danke... ja, ich weiss das ist kontinuierliche Arbeit.. und glaube mir, ich habe alles mögliche angestellt und immer wieder und auch intensiv, um das hinzubekommen für mich schwingungsmässig.

Glaube mir ich habe das für mich allein immer superhinbekommen, kaum hat man sich getroffen oder geschrieben über ein Weilchen hab ich mich selbst nicht mehr erkannt, ich meine damit nicht nur schlechte Gefühle, ich meine: Ich bin explodiert, ausgerastet, mir ging es hundeelend. Ich musste dann immer mich richtiggehend entfernen.

:102:

Ich weiss auch nicht. Bin da ratlos.
Und natürlich freue ich mich über die Besserungen :loveshower:
Es ist ja immer besser und besser und das tut mir in jeder Hinsicht gut.
Vielleicht sollte ich den alten Kram einfach begraben?
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon katgirl » 29. Jun 2015, 19:20

Naja, da ist wirklich dieses Kunststück sich von anderen abzugrenzen und Stopp zu sagen und auch durchzuziehen.
Lieber mal einem Treffen fern zu bleiben und sich mit sich selbst zu beschäftigen, als die Schwingung des anderen mutig auszuhalten.

Und dann sind da diese unbewussten Trigger, was eine Geste, ein Geruch oder ein bestimmtes Wort sein kann.
Diese Trigger bedeuten ja nichts anderes als dass eine andere Schwingung immer noch unterschwellig aktiv ist und durch einen Auslöser wieder aktiviert wird.
Und da ist es halt wichtig, ehrlich zu sein, nichts zu überspielen (Happy Face) und das Thema grundlegend aufzuräumen, wenn man wirklich in Zukunft etwas anderes haben möchte.
lg :hug:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon Winterbraut » 29. Jun 2015, 19:42

Hallo Kat,

danke für den letzten Beitrag, das mit dem Happy Face ist nochmal wichtig...
Mir fällt nämlich gerade auf, dass ich möglicherweise am Anfang, als ich noch nicht so weit war, aus Gefälligkeit (weil ich das immer gemacht habe aus Gewohnheit um nicht anzuecken) oft gute Mine zum bösen Spiel gemacht habe, bzw. einfach so getan habe als sei für mich immer alles okay.
Der andere kann das nicht wissen - erstens, und zweitens... ich habe mich wahrscheinlich so oft übergangen, bis ich weit genug war mich fühlen zu können und das zu orten, dass es da schon eine Art Selbstläufer war oder - wie soll ich sagen, schon hochexplosiv war, unangemessen weil ich zu viel aufgestaut hatte insgesamt... hm...

Liebe Grüsse
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Ablehnung

Beitragvon katgirl » 29. Jun 2015, 20:07

Dann kannst Du da ja jetzt ansetzen und Dir Klarheit darüber verschaffen und das aufräumen.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker