Auszüge von Abraham-Workshops

Deutsche Übersetzungen ausgewählter Workshop-Auszüge

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 25. Jan 2012, 09:29





Dies ist Teil 1. von zwei Unterhaltungen zwischen Abraham und zwei Hotseatern. Die sehr ausführliche Interaktion mit dem zweiten Gast, die den Faden weiter spinnt, folgt.


122. Kinesiologie, Zucker, Pendel und die „objektive Wahrheit“


Gast: Guten Morgen, Abraham.

Abraham: Ja, das ist er.

Gast: Ich möchte mich zuerst bei allen bedanken, da die Co-Creation, die heute Morgen stattgefunden hat, wohl der am tiefest gehende Workshop, an dem ich je teilgenommen habe. Das ist wunderbar.

Abraham: Wir sehen das auch so.

Gast: Die Frage, die ich habe, bezieht sich auf angewandte Kinesiologie, oder das ist zumindest das Etikett, das wir den Studien gegeben haben. Für jene, die Zuschauer waren und Zeugen waren der Greifbarkeit der Energie, die Esther umgibt und auch uns alle, führt uns das zum Verständnis, was die Wissenschaft nun erhärtet - und was Abraham bereits seit einigen Jahren sagen - dass die Gedanken die Emotionen beeinflussen, die Emotionen unsere DNA beeinflussen und unsere DNA Einfluss hat auf das Aurafeld oder die Energie, die uns umgibt und dass daher das, was wir als Energie aussenden, wieder zu uns zurück geworfen wird als Konstrukt der physischen Umgebung, in der wir uns befinden.

Abraham: Wir würden das ein wenig anders ausdrücken. Wir würden sagen, dass die Gedanken Euch repräsentiert werden durch die Emotionen. Anders gesagt, sind die Emotionen Eure Reaktion auf die Kombination der Gedanken. Emotionen sind die gefühlsmässige Reaktion auf die schwingungsmässige Varianz oder das Alignment.

Wir würden sagen, dass auch Eure DNA eine Reaktion auf diese Schwingung ist. Anders gesagt, DNA reagiert nicht auf Emotionen, sonderen auf genau das Gleiche, auf das die Emotionen reagieren. Es gibt eine Projektion von Gedanken; wenn Du fokussierst, dann sendest Du eine Schwingung aus, und wenn Du eine Schwingung aussendest, dann geschieht alles aufgrund dieser Schwingung. Manche der Dinge, die geschehen, sind eine emotionale Reaktion, die Reaktion der DNA, physiologische Reaktionen, psychologische Reaktionen, eine ... alles ist eine Reaktion darauf.

Gast: Also, um darauf zurückzukommen und es auf eine detailliertere Ebene zu heben - im Kontext, dass zum Erhalt unseres Lebens Lebensmittel notwendig sind und dass ...

Abraham: Und was ist die Basis der Lebensmittel? Schwingung.

Gast: Schwingung, ja Schwingung. Das ist ... ich denke, das beantwortet meine Frage. Ich wollte noch weiterhin sagen, dass beim Studium der Angewandten Kinesiologie, das ich wirklich interessant fand .... ich möchte gerne die Perspektive von Abraham kennen lernen ... sollte es für uns wichtig sein, in Bezug auf unser Essen kritischer zu sein, da sogar ... ich kann ganz eindeutig beweisen, dass nur durch die Substanz von Zucker zum Beispiel - Rohzucker aus Zuckerrohr versus künstlich hergestellte Süssstoffe ...

Abraham: Das ist nicht ganz richtig. Es ist durch die Überzeugungen, die Du dazu hast.

Gast: Aber .... nun .... Ich möchte das aber gerne weiter betrachten im Zusammenhang damit, dass .... ich habe auf gewisse Weise die Positiv/Negativ-Tests hier mit den Leuten insofern ruiniert, als ich .... sie wissen das nun natürlich … wenn ich das also nicht ausgedrückt hätte, dann würde es keine objektive Realität ihres Verständnisses geben. Ich habe das aber demonstriert anhand einer Reihe von Menschen, die gerne daran teilnehmen wollten.

Abraham: Wir verstehen, worauf Du hinaus willst. Du hast das sehr gut ausgedrückt, als Du sagtest, Du wolltest das in seine Bestandteile zerlegen. Zu dem Grundlegenden kommen. Alles ist Schwingung, und alles reagiert auf Schwingung. Wenn Du also einen Test durchführen möchtest und ein Verständnis oder eine Überzeugung hast, wie das Ergebnis aussehen sollte, dann hast Du ein schwingungsmässiges Raster erstellt und findest willige Teilnehmer, um die These, die Du bereits aufgestellt hast, zu bestätigen.

Und dann schaust Du und alle anderen auf die Ergebnisse und Du veröffentlichst die Ergebnisse. Und dann verbringt Ihr Menschen den Rest Eures Lebens damit, Euch zu streiten, welche Ergebnisse die richtigen sind, wenn Ihr immer weiter gegensätzliche Ergebnisse zu jedem existierenden Thema erhaltet. Die Resultate sind nämlich die Wahrheit der Schwingung, die die Grundlage sind für Dein Raster.

Gast: Nur eine kleine Erklärung - es handelt sich nicht um meine Arbeit. Das, falls jemand nun zu mir kommt und ...

Abraham: Es ist eine gute Arbeit und wir möchten sie gar nicht schlecht machen, da wir denken, es macht Spass .... Es ist genauso wie ein Pendel, also ein Objekt, das an einem Faden hängt, und es zu bitten, Ja oder Nein anzugeben. Wenn es richtig ist, dann schwingt es so und wenn es falsch ist, dann anders. Die Leute erhalten dabei sehr eindeutige Ergebnisse, das heisst, das Pendel bewegt sich. Was das aber bedeutet, ist nicht eine Wahrheit im Sinne der grossen kosmischen Wahrheit des Himmels, sondern es sagt Dir, was Du glaubst.

Workshop in Asheville, NC, 27. September 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 2. Feb 2012, 09:42




Teil 2.


123. Haben die Dinge objektive Eigenschaften, die über persönliche Überzeugungen hinausgehen?

Gast: Guten Morgen. Ich wollte diesmal keine Frage stellen, und jetzt habe ich nur drei davon. Eine davon ist die, dass wir glauben, dass Abraham eine Gruppe weiser Lehrer ist, aber auch eine Gruppe von Besserwissern. Meine Frage also ist: Der Humor, der durch Esther zu uns kommt, ist das eher Esthers Persönlichkeit oder kommt das wirklich direkt von diesen Typen?

Abraham: Nun, wenn Esther uns nicht auf dem Schwingungslevel treffen würde, dann könnte sie es auch nicht interpretieren. Es ist also ein harmonischer Treffpunkt für alle, und Deine Wertschätzung macht Dich auch eine harmonische Komponente dazu. Anders gesagt, Du kannst fühlen, wenn Du verschiedenen Zusammenkünften zuhörst, dass es eine unterschiedliche Schwingungsbasis in fast jedem Seminar gibt. Die Kombination der Anwesenden bestimmen die Persönlichkeit des Seminars.

Es gibt daher eine Persönlichkeit in dem Bewusstsein, das sich in dieser Bewusstseins- Familie zusammengefunden hat, die wir Abraham nennen. Aber es ist ein freudvolles und angenehmes Zusammenkommen von Lebenserfahrungen, voller Humor, das alles bereichert. Daher denken wir, dass Humor als eine sehr hohe Schwingung beschreiben können, da er in seiner reinsten Form das Nichtvorhandensein von Widerstand bedeutet.

Meist ist der Humor, den Ihr durch uns erfahrt, begründet in etwas, das gesagt wird und Euch schnell von einem Ort an einen anderen bringt. Etwas, was als lustig empfunden wird, ist die Tatsache, dass Du denkst, etwas geht in eine Richtung und die Richtung ist dann eine ganz andere. Das ist die Basis dessen, der wir sind. Es gibt nichts Schöneres für uns, als Euch etwas auf eine Art und Weise zu präsentieren, die Ihr vorher nicht berücksichtigt hattet. Manchmal erreicht Euch das und fühlt sich dann lustig an.

Gast: Ich wollte das nicht fragen, da ich es nicht für wichtig genug hielt, aber dann sagtet Ihr zu dem vorherigen Herrn etwas, als er über Angewandte Kinesiologie sprach, und die Person vorher, die über ihre Augen sprach. Mit grossem Respekt für Euch, und ich betone, dass ich Eure Lehren sehr schätze und Ihr mir sehr geholfen habt .... jedoch .... (lautes Lachen der Anwesenden)

Abraham: Lacht nicht, das war nicht lustig!

Gast: Also, ich hatte ein wenig Ausbildung in Anatomie und Physiologie, und diese Erscheinungen in den Augen bedeuten, dass der Glaskörper hinter den Augen erschlafft und sie dann als "Floaters" …

Abraham: Er sprach über etwas ganz anderes. Er sprach nicht über Floaters vor seinen Augen.

Gast: Nun, das war meine Frage: Wie unterscheidet man denn zwischen ...

Abraham: Floaters sehen so aus (gestikulieren), was er sieht ist ein Raster aus geraden Linien.

Gast: Okay, das habe ich aber seinen Schilderungen nicht entnommen. (Es entspannt sich eine Diskussion mit dem vorherigen Hotseater, was er sagt, ist nicht verständlich).

Abraham: Verschiedene Formen ...

Gast: So ähnlich wie verwobene Fäden?

Abraham: Wenn Du einen Floater vor Deinen Augen hast, dann ist er immer da, wo immer Du hinschaust. Du schaust hierher - er ist da, Du schaust dort hin - er ist da ..., Du schaust dort hin - er ist da ... das ist etwas ganz anderes.

Gast: Es war mir nicht klar, ob er eine pathologische Kondition beschrieben hat oder ob er etwas gesehen hat auf einer anderen Wahrnehmungsebene.

Abraham: Es ist eine gute Unterscheidung, und wir wissen das zu schätzen.

Gast: Ich wollte diese Frage eigentlich nicht stellen, muss das aber nun tun. Bezüglich des Herrn, der über die Angewandte Kinesiologie sprach, sagtet Ihr, dass sie den Glauben an eine Substanz misst. Was aber ist mit den Menschen, die keine bestimmten Überzeugungen zu Substanzen haben und ihnen ausgesetzt wurden, wie Asbest oder Merkur oder Strahlungen. Ich bin z.B. aufgewachsen in einem Haus ... ich bin mir dessen nicht sicher, glaube aber, dass es Radon im Keller hatte, da beide meine Eltern an Knochenkrebs gestorben sind, was höchst selten ist für zwei Personen, die aus verschiedenen Familien stammen. Wenn also jemand etwas Ähnlichem ausgesetzt ist, und wenn sie keine Überzeugung dazu haben - wie kann es dann schädlich sein? Was ich sagen möchte, gewisse Substanzen haben Charakteristika, die einen Einfluss auf uns haben.

Abraham: Wir stimmen Dir zu. Wenn Du Chlorbleiche trinkst, dann wird es eine Wirkung auf Deinen physischen Körper haben, egal, was Du darüber denkst. Wir sind nicht anderer Meinung als Du. Aber wir möchten es auch gerne auf eine Art und Weise für Dich erklären, die halbwegs einleuchtend ist, dass dann, wenn das Leben Dir den Wunsch gegeben hat, gesund und heil zu leben - was für alle der Fall ist .... wenn Du das in Deinem Vortex hast und von der Gesellschaft nicht dahingehend erzogen wurdest, immer durchzuhalten oder Deine Emotionen zu negieren, sondern jemand bist, der immer nach den sich am besten anfühlenden Gedanken sucht und wenn es Dir gelungen ist, ein emotionales Wesen zu sein und Deine Gedanken zu lenken, dann würdest Du unter diesen schwingungsmässigen Bedingungen .... alles, worüber wir hier heute sprechen ist das Einstimmen auf die Frequenz des breiteren Wissens, so dass das Verhalten, das Du dann an den Tag legst - sogar dann, wenn etwas so einfach wie ....

Dies ist der beste Weg, das zu beschreiben und es wird Sinn für Dich machen, wenn wir es darlegen: Lass uns annehmen, Du hast Dich in schwingungsmässige Ausrichtung gebracht, wenn Du diese Energiearbeit unternimmst. Du möchtest die Macht Deiner positiven Emotionen fühlen und hast das auch unternommen. Als Ergebnis bist Du also das, was wir eingestimmt und verbunden nennen. Du bist intuitiv, flexibel und fühlst Dich gut. Und nun fährst Du im Verkehr. Da Du im Einklang bist mit dem, der Du wirklich bist, bist Du in Deiner Gänze anwesend. Dein Leben fühlt sich reicher an und Du hast mehr Bewusstsein zu allem, was für Dich bedeutungsvoll ist.
Du bewegst Dich also gut im Verkehr. Du weisst intuitiv, dass dieser Fahrer etwas tut, obwohl er noch nicht einmal dazu angesetzt hat. Du bist also mehr flexibel und intuitiver darin, Dich selbst zu führen. Wenn Du also zu diesem Haus gehst, das etwas Toxisches in ihm hat, dann würdest Du eine Aversion und keine Anziehung fühlen. Du würdest Dich damit nicht zufrieden geben. Genauso, wie die Leute sich mit allen möglichen negativen Emotionen zufrieden geben, geben sie sich auch zufrieden damit, mit allen möglichen Dingen in Kontakt zu kommen, die ihnen nicht zuträglich sind.

Wir behaupten also nicht eine Sekunde lang, dass es keine toxischen Elemente gibt, die Dir dann, wenn Du damit in Kontakt kommst, abträglich sind. Aber wir haben immer gesagt, dass es ein Niveau gibt - unser Freund wollte es Führung nennen, wir nennen es intuitive Ausrichtung - die Dich davon abhält, Dich in solche Situationen zu begeben, wenn Du wirklich glaubst, dass Du Deine eigene Realität gestalten kannst. Die meisten Menschen tun das aber nicht.

Dinge geschehen Euch alle die ganze Zeit. Esther und Barbara standen am Schalter und Esther sagte das Wort "Scheck" und gleichzeitig wurden Ihre Augen angezogen von dem Wort "Scheck" auf einem Schild. Und das ist nicht bedeutungsvoll, aber es bedeutet, dass von all dem, was in ihrer Schwingung aktiv ist, ihr Inner Being noch mehr zeigt. Ihr habt solcher Art Erfahrungen den ganzen Tag lang und jeden Tag, wenn das Alignment mit der breiteren Perspektive für Euch von Nutzen ist.

Mit Bezug auf ... möchtest Du das Thema der Kinesiologie weiter vertiefen?

Gast: Nicht unbedingt, meine Frage hatte damit zu tun, dass Ihr sagtet, dass jemand schwach testet für weissen Zucker und nicht für etwas anderes, weil vielleicht die Überzeugenden des Testers ....

Abraham: All das spielt eine viel grössere Rolle in allem, als jeder Einzelne von Euch das glauben möchte. Ihr beeinflusst Euch gegenseitig auf beeindruckende Weise. Genau das ist der Fall, wenn ein Arzt in die von ihm angewandte Heilmethode glaubt und das den Unterschied macht, ob jemand gesund wird oder nicht. Anders gesagt, alle diese Dinge geschehen aus diesem Grund. Das Schwingungs-Raster ist das wichtigste Ding.

Genauso sprachen wir mit unserem Freund über den Partner, den er gerne haben möchte und dass er dann, wenn er auf das bewusste Erschaffen dieses emotionalen Grids (Rasters) fokussiert erwartet, dass das Universum und das LoA es ausfüllen wird. Wichtiger ist aber noch, dass er erwartet, selbst in einem Zustand zu sein, aus dem er intuitiv die richtigen Entscheidungen trifft, an die richtigen Orte geht und den Impulsen folgt, die kommen, um ganz sicher ein Zusammentreffen zu haben mit all den Aspekten, nach denen er bei einem Partner Ausschau hält.

Das Gleiche geschieht mit Nahrung. Wenn Ihr dieses Emotional Grid kreiert und Eure Absicht es ist, gesund und widerstandsfähig zu sein und Euch gut zu fühlen und lange zu leben und gut auszusehen, dann sind da alle diese Intentionen, die Ihr habt und die machbar sind und bereits bereitgestellt sind. Wenn Ihr dann mehr Aufmerksamkeit auf Eure Emotionen richtet und damit in Ausrichtung kommt, dann wird genauso, wie der Partner sich ausfüllen kann, der Impuls, was Ihr essen möchtet, dort hinein gefüllt.

Was wir so gerne sagen möchten ist, dass die richtige Nahrung, die für eine Person in das Grid gegeben wird, für eine andere Person ganz anders sein kann. Das deshalb, weil die Wissenschaft - wenn sie irgend etwas in Bezug auf Anatomie bewiesen habt - es das ist, dass es sehr unterschiedliche Strukturen dessen gibt, was wir bei den Menschen finden. Die Menschen auf dem Planeten essen nicht alle das Gleiche, und vielen bekommt diese unterschiedliche Nahrung sehr gut. Wissenschaftler und Ärzte haben noch nicht einmal begonnen herauszufinden, was mit der Nahrung geschieht.

Gast: Was geschieht denn, wenn Wissenschaftler Erhebungen machen und wirklich eine gut gemeinte Absicht dahinter steht, um herauszufinden, was lebenserhaltend ist oder was nicht. Wir möchten einfach nur die Wahrheit wissen. Mir sind die Tests egal, ich möchte nur wissen, welches die Wahrheit ist. Und ich habe viel mit Angewandter Kinesiologie gearbeitet und bei manchen funktioniert das wirklich gut und ich denke, dass ich die Wahrheit erhalte. Bei anderen habe ich eher das Gefühl, dass ihr Bedürfnis, mir ein Produkt zu verkaufen, die Tests beeinflusst. Mir ist die Wahrheit egal, ich möchte nur einfach wissen, ob die Substanz universell gut oder universell schlecht ist oder ob es in eine der beiden Richtungen tendieren kann.

Radioaktive Strahlung, möchte ich behaupten, ist generell schlecht für die Menschen, aber eine Diät mit hohem Proteinanteil mag gut für eine Person sein, während eine mit niedrigem Proteinanteil für jemand anderen besser ist. Das ist in Ordnung, aber kann man nicht eine Basis etablieren im Sinne von "dies wissen wir sicher" und "dies kann je nach Person angepasst werden"?

Abraham: Das sind gut gewählte Worte. Und das geschieht, und es wird eine wunderbare Arbeit geleistet und viele wunderbare Entdeckungen getätigt. Es ist jedoch so, und das ist das Fragezeichen, über das wir vorhin gesprochen haben, was Dich aus der Balance bringt. Egal, wie phantastisch das ist, was jemand erreicht oder entdeckt hat, jemand, der nicht im Vortex ist, wird es nicht finden. Und sollten das doch der Fall sein, dann wird es nicht den gleichen positiven Effekt auf sie haben, wenn sie es zu sich nehmen, als das der Fall wäre, wenn sie im Vortex sind.

Das ist der fehlende Teil, den die Wissenschaft bei ihren Studien nicht berücksichtigt. Wir hätten gerne, dass er mit einfliesst. Es ist nämlich nicht nur möglich, die Nahrung zu finden, die Basis für alles ist - und davon gibt es sehr viel. Das heisst, es gibt viele Dinge, von denen jeder weiss, dass sie gut für die physische Anatomie sind. Aber die Tatsache, die es verfälscht, ist die, dass jemand, der unter Stress steht, es auf unterschiedliche Weise aufnimmt und andere Inhaltsstoffe aufnimmt. Die gleiche Nahrung gibt den verschiedenen Menschen unterschiedliche Dinge, weil sie schwingungsmässig unterschiedliche Dinge aus ihr heraus ziehen. Genauso kann eine Person auf ein Fest gehen und aufgrund der eigenen Schwingungs-Anziehung eine phantastisch gute Zeit verbringen und eine andere kann bei genau der gleichen Party anwesend sein und sich total unwohl fühlen. Es hat nichts mit der Party zu tun, sondern mit dem individuellen Anziehungspunkt. Und genau das Gleiche geschieht mit allem anderen, und ganz besonders mit Nahrung.

Ebenfalls, und das ist interessant, ist Nahrung unterschiedlich in ihren Komponenten, in den schwingungsmässigen Zusammensetzungen. Natürlich belassene Nahrungsmittel haben eine ähnliche Schwingung, und wenn man sie miteinander kombiniert, sind sie von Vorteil. Je mehr die Nahrung weiter bearbeitet wird und je mehr Chemikalien ihr zugesetzt werden, je mehr sie ganz speziell einzigartig ist, um so weniger ist sie in der Lage, sich mit anderen Dingen zu vermischen. Das ist wirklich die Dynamik, die in Eurer Welt heutzutage herrscht, dass die Menschen Dinge miteinander zu vermischen, die schwingungsmässig nicht kompatibel sind. Obwohl die Logik ihnen sagt, dass sie es sollten und der Geschmack sagt ihnen sogar, dass das doch der Fall ist. Wenn Ihr dann diese verschiedenen Nahrungsmittel mit ihren potentiellen nicht-kompatiblen oder nicht ausgerichteten Nahrungsmitteln zusammenbringt, und wenn dann obendrein noch die verschiedenen Personen mit ihren verschiedenen Abstufungen von Alignment hinzu kommen, dann ist es nicht verwunderlich, dass es so viele verschiedene Ergebnisse aus scheinbar ähnlichen Studien gibt.

Gast: Das hört sich so an, als seien wir im Moment verloren ...

Abraham: Ihr seid nicht zum Scheitern verurteilt, im Gegenteil gedeiht Ihr trotzdem, denn der dominante Effekt von Wohlergehen wird trotzdem weiter existieren. Es ist nur so, dass die Leute, wenn sie in etwas Utopia suchen..... wir hätten gerne, dass sie verstehen, dass die Basis von Utopia ihr eigenes Verständnis und die eigene Arbeit mit ihrem eigenen Raster ist. Und dann wird sich alles andere ergeben.

Und dann, um noch mehr Verwirrung hinzuzufügen, macht die Verarbeitung der Nahrung einen Unterschied. Die Art der Zubereitung. Sie in die Mikrowelle zu stellen verändert vollkommen die schwingungsmässige Struktur. Sie ist dann gar nicht mehr die Gleiche. Daher - es gibt all diese verschiedenen Komponente der Kombination und nun kommt auch das noch hinzu. Das Gefrieren von Nahrung verändert ihre Dynamik. Wenn sie sich dem Punkt des Verderbens nähert, verändert das sie auch. Es gibt also alle Arten von Kombinationen von Faktoren. Lass Dich nicht davon verwirren, denn genauso, wie Ihr diesen Planeten mit Milliarden anderer Menschen teilt und das Potential für so viele Dinge gegeben ist, bedeutet die Basis Eures Anziehungspunktes und Eurer Erfahrung, dass ihr inspiriert seid.

Die Tiere Eures Planeten wissen ganz gut, was sie wollen. Wenn Ihr einem wilden Tier etwas zu Fressen gebt, was verarbeitet wurde, würde es das nicht essen, es sei denn, es wäre am Verhungern. Es würde also die Nase rümpfen über die köstlichsten Dinge, die ihr ihm vorsetzen könnt. Es erspürt durch seinen interpretativen Geruchssinn, dass etwas darin fehlt. Ihr erlebt das ja sogar mit Euren Haustieren.

Macht Euch keine Sorgen über Eure Nahrung. Aber akzeptiert, dass es eine schwingungsmässige Basis gibt, die dann, wenn Ihr intuitiver werdet und mehr in Übereinstimmung kommt mit denen, die Ihr seid und wie Ihr Euch fühlen wollt .... sprecht darüber, warum Ihr gute Nahrung essen möchtet "ich möchte etwas Gutes finden, weil ...". Und wenn Ihr dann in Kontakt tretet mit dem Grund, warum Ihr etwas essen möchtet - "ich möchte Energie und Durchhaltevermögen und Langlebigkeit und Gedeihen" - wenn Ihr das erweitert und diese Emotionen sucht, und zwar nicht nur in Bezug auf Essen, sondern auch in Verbindung mit allen möglichen anderen Dingen, dann folgt Ihr Eurer Inspiration.

Viele Wissenschaftler tun genau das, sie folgen ihrer Inspiration, sind aber dann vollkommen verblüfft, dass ihre Inspiration nicht die umfasssende Heilung der Menschheit bringt, die sie erwartet haben. Der Grund dafür ist der, dass sie die Treffpunkte des LoA der verschiedenen Kulturen nicht kontrollieren können, die sich auf ganz unterschiedlichen Stadien der Ausrichtung befinden, mit denen, die sie wirklich sind.


Das war eine sehr gute Unterhaltung.


Workshop in Asheville, NC, 28. September 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 25. Feb 2012, 10:10




124. Ausführliche Erklärung des " Grid"


Gast: Ihr habt über den Grid gesprochen, würdet Ihr das bitte ausführlicher erklären?

Abraham: Nun, gebrauche das Wort "Basis". Denke daran als etwas, was der Anfang von etwas ist. Wir gebrauchen es im gleichen Sinne, wie man das Wort Grundlage (Unterbau, Fundament) benützt, auf die man etwas aufbaut. Das Wort Grid ist aber ein passenderes Wort, da es mit allen möglichen verschiedenen Dingen eingespeist wird. Und wenn Du über ein Netz nachdenkst, dann kann Dein Verstand eine Art Struktur von etwas erkennen, den Anfangspunkt von etwas - das ist die Absicht, das Wort Grid zu verwenden. Es geht um einen Anfangspunkt.

Der Grund, warum es ein ganz besonders perfektes Wort ist, ist der: Ihr lebt in dieser Schwingungswelt, alles ist eine Angelegenheit der Wahrnehmung. Und es gibt immer einen Anfang. Für Euch ist es einfach, Euch ein Stromnetz oder eine elektronische Vernetzung vorzustellen. Das Wort Grid ist also nichts, was Euch fremd ist.

Was bedeutet das Wort Grid für Dich?

Gast: Verbundenheit, Raum, in den man etwas hinein gibt und alles fügt sich zusammen.

Abraham: Du hast es also erkannt.

Der Unterschied aber zu dem Grid, über den wir sprechen ist ... wir treffen das oft an, denn das Nicht-Physische spricht nicht Eure verbale Sprache, das Nicht-Physische bietet Euch eine Sprache der Schwingung an. Für Euch existiert die komplette Erfahrung, die Ihr wünscht, solange nicht, bis Ihr diese Schwingungssprache eingefüllt habt. Anders gesagt, Ihr interpretiert Schwingung über Eure physischen Sinne, um ihnen einen Sinn zu geben. Es gibt einen Schwingungs-Grid, bevor Ihr es überhaupt erkennen könnt. Er macht das Blaue blau und das Rote rot. Es gibt ein Schwingungsraster als Grundlage dessen, was Ihr hört und was Ihr riecht. Das Schwingungs-Raster ist bereits existent, und das Schwingungsnetz eines Duftes ist anders als das eines anderen. Dies sind die verschiedenen Schwingungs-Grundlagen der Dinge, verstehst Du?

Es gibt also ein bereits existierendes Schwingungsraster, bevor irgend etwas überhaupt erfahren werden kann als das, was Ihr Manifestation nennt. Wenn Ihr also die Realität, das Ganze, anschaut, dann ist dieser Schwingungs-Grid riesig. Er ist in der Tat so riesig, dass es physisch einfach nicht vorstellbar ist. Ihr könnt nicht gleichzeitig alle Komponente des Grids von Eurem viel mehr fokussierten Standpunkt erkennen.

Ihr seid in diese ganz spezifische Zeit-Raum-Realität geboren worden, und sogar diese Zeit und dieser Raum, die Ihr "diese Zeit und diesen Raum" nennt, sind deshalb existent, weil für sie bereits ein Schwingungsraster gelegt wurde, an dem Ihr alle Anteil habt und in das Ihr alle Details einfügt.

Die Tatsache, dass Ihr in Eurer physischen Ausformung existiert und die Tatsache, dass Ihr mit anderen Menschen und mit Anblicken und Tönen und Gerüchen und Geschmäckern und Taktilem in Eurer Welt interagiert, veranlasst Euch, weiterhin immer mehr zu wollen und immer mehr in das Raster einzufüllen.

Anders gesagt, sind wir von der Essenz her ein Schwingungs-Grid, in den Ihr ganz gezielt einfüllt - obwohl auch das nicht ganz exakt ist, da wir hier an der Leading Edge zusammen mit Euch sind. Wenn Ihr die Details Eures Erlebens untersucht, dann werdet Ihr immer präziser in Bezug auf das, was Ihr wünscht. Jedes Mal, wenn Ihr mit mehr Präzision an etwas herangeht, dann legt Ihr eine Komponente davon in diesen Vortex - vielleicht wäre es nun besser, ihn ein Schwingungsnetz zu nennen. Ihr legt es fest.

Der Grund, warum wir über den Vortex auf die Art und Weise sprechen, wie wir das tun, ist der, dass dieser Grid existiert, der den Anfang aller Dinge enthält, die Ihr von Anbeginn aller Zeiten an als gut betrachtet.

Alles, was Ihr durchsiebt und aussortiert habt, Ihr genialen Schöpfer der Leading Edge, alles, was Ihr definiert habt .... wenn jemand zu Euch unhöflich ist, dann möchtet Ihr, dass sie netter sind, dann geht das in den Grid. Das Unhöfliche aber wird nicht eingefüllt, das Unhöfliche erschafft einen weiteren Grid. Aus genau dem Grund haben die Menschen beschlossen, dass es einen Teufel gibt oder das Böse. Denn jeder Gedanke, der jemals gedacht wurde, ist noch existent, und das LoA fügt diese Gedanken zusammen.

Es gibt also einen emotionalen Grid am Anbeginn aller Dinge, am Anfang von Allem. Nun, das reine Erwähnen des Wortes "Grid" führt aber schon dazu, dass Ihr damit etwas visuell darstellt, was sich bereits materialisiert hat. Und das war nicht unsere Absicht damit (mit dieser Metapher, Anm.d.Ü.). Wir hätten gerne, dass es nicht notwendig ist, dass diese Schwingungs-Basis als ein sichtbares, hörbares, riechbares, zu schmeckendes und taktil zu spürendes Objekt ist. Wir möchten, dass es etwas ist, das Ihr fühlt. Wir möchten, dass der emotionale Grid etwas ist, was Ihr fühlt.

Wir möchten gerne, dass Ihr die Basis dieses Grid versteht als etwas, was Liebe ist oder Wertschätzung oder Freude. Anders gesagt, versucht darin etwas zu finden ..... und sogar mit der Aussage machen wir ihn zu etwas mehr Spürbarem, als das dem Verständnis förderlich ist. Denn wenn wir das Wort Liebe benutzen, dann erinnert Ihr Euch, wer Euch nicht liebt und wenn wir das Wort Wertschätzung verwenden, dann denkt Ihr an die, die auf Euch böse sind.

Daher solltet Ihr wirklich eindeutig sein, wenn Ihr dieses Schwingungsraster erschafft. Daher sagen wir, denkt nicht zu viel daran, sondern geht an einen Ort, wo etwas Wunderschönes Euch darauf einstimmen kann. Wenn jemand Euch liebt und Euch in liebevoller Aufmerksamkeit betrachtet und wenn Ihr zulasst, dass das über eine ausreichend lange Zeit geschieht, dann können sie Euch einstimmen auf schwingungsmässigen Einklang mit Wohlergehen. Daher fühlt es sich so gut an, verliebt zu sein. Jemand wendet Euch liebevolle Aufmerksamkeit zu, und aus ihrer Anbindung an die Quelle und zu reiner Liebe und ihre Aufmerksamkeit, die sie Euch geben, stimmen sie Euch - wenn Ihr das zulasst, sprichwörtlich auf diese höhere Frequenz ein.

Wären wir an Eurer Stelle .... das ist der Grund, warum die Tiere auf Eurem Planeten so wunderbar sind, Eure Hunde und Katzen und Wale und so weiter. Nun ja, Ihr fühlt nicht unbedingt Zärtlichkeit für Insekten, aber auch das wäre möglich ...

Findet etwas, auf das Ihr Euch konzentrieren könnt, etwas, was Euch die Möglichkeit gibt, in einem nicht-denkenden, nicht bewertenden - und wenn wir sagen, nicht bewertenden, dann meinen wir, in einem nicht-vergleichenden, unkritischen Seins-Zustand zu sein, in dem darauf verzichtet wird, durch ihn etwas zu bewerten und dem nicht abverlangt wird, dass aus ihm eine erfahrbare physische Manifestation resultiert. Nur ein Seins-Zustand ... etwa wie Kontemplation.

Eure Erde dreht sich auf ihrer Umlaufbahn ... das kann sehr emotional kontemplativ sein ... findet Ihr es nicht wunderbar, dass die Erde sich um ihre Achse dreht, findet Ihr das nicht gut und könnt Ihr das nicht unspezifisch genug betrachten, damit das Euch ein gutes Gefühl gibt? Wenn Ihr einfach daran denkt, dass es so ist und diese Tatsache von keinem von Euch etwas abverlangt? Und dass es kein Erdumdrehungs-Kommittee gibt? Und sie ist auch noch nicht Teil des Verfassungsschutzes .... Oder denkt an die Ozeane, wie sie ihr Wasser an den Strand spülen ... ist das nicht ein wunderbares Gefühl? Oder denkt an Eure Katze, wie sie ausgestreckt auf ihrem Rücken in der Sonne liegt. Einfach so ... fühlt sich das nicht gut an, wenn Ihr darüber nachdenkt? Und wenn das nicht so ist, denkt an etwas anderes. Denn sicherlich gibt es unzählige Dinge, bei deren Betrachtung Ihr Euren Mind beruhigen könnt, die Euch helfen, den emotionellen Grid zu etablieren. Und Ihr braucht Euch gar nicht lange in diesen Gedanken aufzuhalten, bevor sie anfangen, den Grid mit sich gut anfühlenden Dingen aufzufüllen.

Der Grid steht nicht still, es wird besser und besser und besser. Der Grid - dies ist, was wir über den Grid wissen: Ihr fühlt es bereits, nicht? Er wird sich Euch präsentieren in immer mehr spezifischer Art und Weise, und das aus einem Grund, und nur diesem einzigen Grund: Die Emotion zu reproduzieren, die Ihr zu Beginn herauf beschwört habt. Wenn Ihr Spass wollt, findet die Basis von Spass. Wollt Ihr Reichtum, findet die Basis von Reichtum. Nun, das wird nun schon ziemlich speziell, es ist schwieriger zu finden ....

Gast: Den Ursprung, den Anfangspunkt?

Abraham: Ja, den Anfangspunkt. Aber es ist der emotionale Anfangspunkt. Und der Grund, warum wir das so langwierig erklären, ist der, weil es ziemlich schwer ist, das mit Eurem physisch verankerten Verständnis zu begreifen, da Ihr fast alle gewohnt seid, eine Manifestation zu sehen, die jemand anders herauf beschwört hat aufgrund eines Grids, den sie begonnen haben, lange bevor Ihr sogar wusstet, dass es einen Grid gibt, und nun auf ihre Manifestation schaut und eine emotionale Reaktion zu dieser ihrer Manifestation habt und Euch wundert, warum Ihr nicht auch das Gleiche haben könnt. Dazu sagen wir: Ihr müsst Euren eigenen emotionalen Grid kreieren. Manchmal hilft es, stellt Euch mal das vor: Jemand anderes beginnt - vielleicht nicht einmal bewusst - mit einem emotionalen Grid von Wohlergehen. Und ihr Grid füllt sich auf, bis sie grossen Reichtum erfahren, der für sie selbst und jeden, der sie beobachtet, erkennbar ist.

Also erwacht Ihr nun, und Ihr habt herauf beschwört, und Ihr habt meditiert und ward im Fluss und wolltet Euch gut fühlen - also seid Ihr ein schwingungsmässiges Match zu ihnen. Ihr seid ein schwingungsmässiges Match zu ihrem Grid. Denn Eure Grids sind ineinandergreifend und miteinander vernetzt. Ihr kennt diese Menschen vielleicht nicht mal, seid aber ein schwingungsmässiges Match zu ihnen. Also bringt Euch das LoA mit ihrer Erfahrung zusammen. Mit ihrem klarer erkennbaren Grid. Ihr seht, was sie tun und Ihr hört, was sie sagen und Ihr bemerkt, wie sie sind. Und während Ihr das beobachtet, füllt sich auch Euer Grid detaillierter auf. Euer Grid hat sie angezogen. Und abhängig davon, wie geübt Euer Grid des Wohlstandes war, seid Ihr auch nicht abgelenkt von "ja, aber-s". Manchen Menschen nämlich - es kommt zu ihnen, sie sehen dieses glänzende Auto für einen Moment, fühlen es für einen Moment und dann fangen sie an zu vergleichen, was sich in ihrer eigenen Erfahrung manifestiert hat und was in der der anderen. Dabei berücksichtigen sie gar nicht, dass das Treffen, das stattgefunden hat, ein Manifestationspunkt war, das es das Universum war, das ihnen zeigte, dass sie näher an ihre eigene erwünschte Manifestation gekommen sind. Und wenn es auch noch nicht in ihrer Garage steht, dann ist es auf dem Weg zu ihnen, da sie in schwingungsmässiger Synchronisation sind. Verstehst Du?

Ihr seid so miteinander verbunden, mit allen diesen wunderbaren Menschen, die mit Euch vernetzt sind. Kreation ist nicht annähernd das, was die meisten Menschen denken, was es sei. Es geht alles darum, etwas zu tun mit Eurem schwingungsmässigen Anziehungspunkt und dann den Universellen Mächten zu erlauben, die Details einzufüllen. Und wenn Ihr das wirklich verstanden habt und anfangt, Euch an diesen Details zu erfreuen und sie zu schätzen und zu begrüssen, dann wird jedes Detail der Wertschätzung, das Ihr anerkennt, zu Eurem Grid hinzugefügt und macht ihn stärker. Euer Grid füllt sich auf, füllt sich auf, füllt sich auf, bis es für Euch nicht mehr nur ein sich emotional gut anfühlender Ort ist und kein nebulöser Vortex, auf den ein verrücktes nicht-physisches Wesen auf dem Fussboden deutet, sondern es wird die Realität sein, die Ihr lebt und die jeder sehen kann. Jeder kann die Klarheit Eures Seins sehen und den Wohlstand und den Spass. Es wird für jeden sichtbar werden.

Für Euch muss es aber vollkommen unwichtig sein, das zu tun, damit sie es sehen, weil es Euch sonst auf dem Weg zu ihm stolpern lässt. Die meisten von ihnen können es nämlich erst dann sehen, wenn es wirklich wirklich ganz klar und lebendig klar ist. Die meisten sehen Euer neues Auto erst dann, wenn Ihr es fahrt. Die meisten sehen es dann erst, wenn Ihr es manifestiert habt. Wenn Ihr also darauf wartet, dass sie es manifestieren, damit Ihr es sehen könnt, dann benötigt Ihr viel länger, als das von Euch erwünscht oder auch notwendig ist. Macht das Sinn für Euch?

Wenn Ihr mit Eurem Emotionalen Grid arbeitet und Eure Belohnung ist, wie er sich anfühlt und die Manifestation unerheblich ist, dann fühlt Ihr Euch zwar gut, wenn die Manifestation erfolgt, aber Ihr könnt Euch schon lange vorher gut fühlen, wenn Ihr das Negative und den Mangel und die Abwesenheit alles Erwünschten aus der Gleichung nehmt. Und dann seid Ihr synchronisiert mit Eurem Schwingungs-Grid, der bereits alles enthält, was Ihr wünscht. Und wenn Ihr in Übereinstimmung seid mit allem, was Ihr wünscht, dann muss sich alles das, was Ihr wünscht, mit lebhaften Details einfüllen.

Aus dem Grund seid Ihr hier. Ihr seid gekommen, damit sich neue Ideen in Euch entwickeln können. Nicht einer von Euch hat vor Eurem Erscheinen hier daran gezweifelt, dass Ihr alles haben, sein oder tun könnt. Jeder einzelne von Euch. Denn Euer Ausgangspunkt war diese phantastische Zeit-Raum-Realität, die ständige Evolution hervorbringt, und Ihr wolltet daran teilhaben und Ihr wolltet, dass Euer Blickwinkel Teil dieses Prozesses sein sollte. Und Euer Blickwinkel ist Teil dieses Prozesses, und Eure Freude geschieht dann, wenn Ihr bewusst erkennt, welchen Anteil Ihr daran habt und ständig an der Ausdehnung beteiligt seid.

Ihr seid phantastische Schöpfer und wir alle sind die Nutzniesser. Wir sind hier, um uns mit Euch zu unterhalten, weil es nun langsam Zeit ist, dass Ihr teilnehmt an der Party, die Ihr selbst geplant habt. Ja, wirklich, es wird Zeit, dass Ihr nun an Eurer von Euch selbst geplanten Party teilnehmt, Zeit, dass Ihr mit Freude feiert und Zeit, dass Ihr Euch mit den anderen trefft, die auf der Party sind und die sie geplant haben. Und was für eine Party ist das, wenn Ihr alle kommt und alle Eure Anteile zur Party mitbringt!

Live-Workshop in San Francisco, 18. Februar 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 2. Apr 2012, 11:12





125. Widersteht der Versuchung, den Grid selbst einzufüllen


Gast: Ich freue mich sehr, hier zu sein. Ich möchte gerne etwas mit Euch teilen in Bezug auf meine Manifestationen. Vor etwa sieben Jahren habe ich beschlossen, dass ich finanzielle Freiheit haben wollte, und vor allem wollte ich das, um freie Zeit zu schaffen. Ich wollte entscheiden, was ich mit meinem Leben tun wollte.

Also entschied ich, dass ich durch Immobilien an mein Ziel kommen könnte, und mein Ziel war es, bis zum vergangenen Dezember 40 Immobilien zu besitzen - und das war auch der Fall. Ich hatte sogar 42. Was ich dann aber heraus fand war, dass ich beim Manifestieren etwas falsch gemacht hatte, da ich .... Ich hatte keine finanzielle Freiheit und stattdessen eine Menge Probleme. Also entschied ich, einfach mit dem Fluss zu gehen und fing an, Immobilien zu verkaufen. Und ich wunderte mich die ganze Zeit, was geschehen war und warum es nicht so geklappt hatte, wie ich das wollte.

Abraham: Nun, zuerst einmal wollen wir Dir sagen, dass es noch nicht zu Ende ist und dass es auch nicht ungewöhnlich ist, wenn Du weisst, was Du nicht willst, und davon ein wenig mehr bekommst. Der Grid, den Du geschaffen hast vom Punkt, an dem Du sehr beschäftigt warst und an dem Du finanzielle Unabhängigkeit wolltest, waren Kopfzerbrechen, zu viele Details und zu viele Dinge, die Du tun musstest. Es war also ein wichtiger Teil Deines Grid, der sich aufgefüllt hat und .... Du verstehst, was wir sagen wollen.

Wie wir das bereits vorher sagten, wenn Du mehr zu tun hast, als das Dein Wunsch ist und Du mehr Erleichterung und Friedlichkeit möchtest, dann bekommst Du Erleichterung und Friedlichkeit, und wenn Du zu viel davon hast, möchtest Du mehr Aktivität. Es definiert sich immer wieder neu.

Und nun hast Du Dir selbst bewiesen, dass Du Immobilien ansammeln kannst, und Du dachtest, das sei die Antwort, nach der Du gesucht hast. Wir werden wieder an diesen Punkt zurückkommen und darüber sprechen, was als nächstes zu tun ist. Vorher aber wollen wir Deine Frage beantworten "was ist geschehen?" und es zu Dir auf sehr leicht verständliche Weise erklären.

Was geschehen ist, war - und wir wollen, dass Ihr das alle hört, da Ihr fast alle diese Tendenz habt -, dass Du versucht hast, Deinen eigenen Grid zu füllen statt dem LoA zu erlauben, es aufzufüllen, indem Du die Art und Weise gewählt hast, auf die Deine finanzielle Freiheit kommen sollte. Verstehst Du das?

Statt also von einer Basis - also, das ist wirklich gut - statt also von einer Basis auszugehen, bei der Du die Leichtigkeit gefühlt hast, nach der Du gesucht hast und indem Du die gesuchte finanzielle Freiheit gefühlt hast, indem Du das Gefühl heraufbeschwörst und fühlst, und indem Du den Ball im Loch (Analogie des Golfens) siehst, bevor Du sogar den Schläger geschwungen und den Ball abgeschlagen hast. Statt das zu tun, hast Du das getan, was fast alle anderen tun: Du hast versucht, den Grid aufzufüllen.

Dies sind wirklich deutliche Worte, und wir hätten gerne, dass Ihr die alle einmal bedenkt. Es ist schwer, in dieser auf Aktion orientierten Welt, von der Ihr ein Teil seid, nicht auf das erste Ding an zuspringen, das sich Euch zeigt und zu sagen "das muss der Weg sein, auf dem mein Wohlstand kommen wird" oder zu versuchen, die Wege zu orchestrieren, auf denen Wohlergehen kommen soll.

Eine Weile lang haben wir die Terminologie benutzt, dass Ihr darüber sprechen sollt, was Ihr wollt und warum das so ist und es wahrscheinlicher ist, wenn Ihr eine Basis schafft, in die sich die Details einfügen. Wenn Ihr aber darüber sprecht, wie es kommt und auf welchem Weg, wer es bringt und wann das der Fall ist, dann sind das Fragen, auf die Ihr keine Antwort habt und es resultiert meist eine instabile Energie aus diesem Prozess.

Aber keine Sorge. Denn was nun? Das Jetzt ist nicht anders als der Punkt, von dem aus Du vorher gestartet bist, denn wo immer Du stehst ist immer ein neuer Startpunkt. Wir haben das seit Jahren betont und es ist immer wahr: Ich weiss, was ich nicht will und weiss daher, was ich will. Ich bin nicht sehr ausgerichtet auf das, was ich möchte, da ich viel mehr weiss, was ich nicht will. Aber dann richte ich mich aus auf das, was ich will und kann das so umfassend tun, dass ich in schwingungsmässige Ausrichtung komme. Ich verbinde mich mit dem Alignment und Manifestation findet statt.

Und mit dieser Manifestation kommt eine neue Klarheit und eine ganze Reihe neuer contrast-reicher Erfahrungen, von denen ich wieder weiss, was ich nicht möchte und was ich möchte, mich damit in Ausrichtung bringe und ich richte mich wieder aus auf das, was ich will. Es braucht ein wenig Zeit, das zu tun, weil das, was ich nicht will, dominanter ist, und dann finde ich diesen allgemeinen Platz des Fühlens, es ergibt sich und ich erhalte die Manifestation und eine ganze Menge neuer contrast-reicher Erfahrungen. Es ist also ein immer-währender Prozess, und nichts ist falsch gelaufen. Du bist gut vertraut mit dem Prozess, Du bist bewusst und weisst nun klarer als jemals zuvor, dass Du gerne finanziellen Erfolg haben möchtest und dass Du Schwung hineinbringen möchtest und etwas willst, was Dir viele Dollars bringt im Gegenzug zu Deinen Aktionen. Was Du wirklich zu uns gesagt hast, und was wir schwingungsmässig von Dir erfahren haben aufgrund der Worte, die Du benutzt hast, ist nicht, dass Du ein Leben ohne Bewegung möchtest, sondern dass Du ein Verhältnis zwischen der angebotenen Aktivität und dem Gefühl des Wohlergehen anstrebst, das angemessen ist, d.h. Du willst viele Dollars fliessen sehen und dass alles in Ausgleich ist. Nun hast Du ein noch grösseres Verlangen danach als jemals zuvor.

Lass uns also die Gelegenheit ergreifen, da Du wirklich Einzelheiten benannt hast, und allgemein werden in Bezug auf das, was Du wünschst. Jeder hier hat die Information, wo Du nun stehst. Also sprich zu uns, wo Du stehst im Gegensatz zu dem Punkt, an dem Du gerne sein möchtest. Lass die Gedanken einfach laufen. Wir wollen ein wenig Kritik anwenden, auch wenn es kein richtig oder falsch hier gibt. Alles, was Du sagst, wird hilfreich sein - für andere, für uns und für Dich.

Gast: OK, sicher. Ich stehe an einem Punkt, an dem meine Zeit vollkommen beansprucht wird von diesen Investments. Was ich wirklich manifestieren wollte, war Freizeit, die daher rühren sollte, dass ich mich um Geld nicht mehr sorgen musste.

Abraham: Gut, lass uns Dich etwas fragen. Hättest Du freie Zeit zur Verfügung, welche Dinge würdest Du mit dieser freien Zeit machen? Denn wir wissen, dass Du nicht nichts tun würdest. Was also würdest Du mit Deiner Freizeit tun? Wir werden Dich anhören, aber Du hast etwas wirklich Wichtiges gesagt, dass Du auch keine Geldsorgen haben möchtest, da Du fühlst, dass das keine gute Art und Weise ist, Zeit zu verbringen. Wenn Du sagst freie Zeit, was ist Dein Traum?

Gast: Mein Traum ist eigentlich .... ich bin ein College Professor und ich lehre einen Kurs mit dem Titel "Sich selbst und andere managen", und im Grund lehre ich darin, wie die Menschen sich selbst mehr ermächtigen können. Also habe ich angefangen, das auf internationaler Ebene zu tun, und ich möchte das noch ausweiten. Nun finde ich also, dass das Immobiliengeschäft nicht die Leidenschaft ist, für die ich es gehalten habe, und ...

Abraham: Nun, wenn Du lehrst - wir unterbrechen Dich wieder, weil wir fühlen, was Deine Wünsche sind, bevor Du sie ausgesprochen hast. Wenn Du anderen Selbstermächtigung beibringst, wie sie sich selbst und nicht andere kontrollieren und glücklich bis an ihr Lebensende leben - erkennst Du an, dass es eine riesige Bandbreite dessen gibt, was sie wünschen? Anders gesagt, bringst Du ihnen ja nicht bei, wie sie mit Immobilien handeln können oder irgendein anderes Geschäft, sondern Du lehrst sie die Grundlagen.

Gast: Über sie selbst. Um sich selbst kennen zu lernen.

Abraham: Perfekt. Wenn Du nun über Deinen allgemeinen Ausgangspunkt nachdenkst, ihnen aus dem Nest zum Fliegen in welche Richtung auch immer ihnen hilft, zu verhelfen - kannst Du fühlen, sogar dann oder gerade als Resultat der Unterhaltung, die wir hier heute hatten, dass es wirklich überhaupt keinen - oder etwas milder gesagt keinen wesentlichen - Unterschied macht, was jemand unternimmt, ob er nun professioneller Golfspieler ist oder Golflehrer oder Immobilienmakler oder Lehrer oder Schriftsteller, Musiker, darstellender Künstler oder was immer - es ist vollkommen egal, vollkommen egal, auf welchem Gebiet Du Dein Talent anwendest oder wohin Du den Fokus lenkst.

Was aber vielmehr sehr wichtig ist, dass Du dabei Befriedigung erfährst. Zufriedenheit ist nicht das, was die Leute denken, dass es sei. Ihr versucht, Euren Grid einzufüllen, Du hast gedacht, dass dies zu jenem führt. Wir sagen nicht, dass das nicht so ist, aber es fehlt etwas. Wenn wir es einmal etabliert haben, dann wird sogar Dein augenblicklicher Standpunkt aufblühen zu etwas, was Du möchtest. Du hast keinen Spass bei dem, was Du tust. Aber das bedeutetet nicht, dass das, was Du tust, nicht das Potential hat, Dir Spass zu machen. Du bist nicht zufrieden mit dem, was Du tust. Aber das bedeutet nicht, dass das, was Du tust, nicht das Potential hat, Dir Befriedigung zu bringen. Du bist nicht im falschen Spiel und spielst nicht auf der falschen Seite, es ist nicht so, dass der Immobilienmarkt eine falsche Wahl ist. Es geht vielmehr darum, dass Du noch nicht den schwingungsmässigen Platz gefunden hast, von dem aus Du den Grid fertig stellen kannst, der dann eingefüllt wird und Dir die Belohnung für die Fertigstellung geben kann. Macht das Sinn für Dich?

Verstehst Du, die meisten Menschen, die uns eine solche Situation beschreiben, wie Du das getan hast, denken, dass der Ball im Loch, um das als Analogie zu nehmen, das Geld ist, das hereinfliesst oder etwas Ähnliches. Wir möchten gerne, dass Ihr anfangt zu fühlen, dass das, was Ihr sucht, also der eingelochte Ball, das Gewahrsein des Momentes ist, dass der Grid sich mit etwas aufgefüllt hat, was Dir gefällt, weil Du die Konstruktion des Grid und seine Aufrechterhaltung vollbracht hast.

Das ist es, was Du diesen Menschen in Deinen Klassen beibringen möchtest. Denn alles, was nicht daran reicht, ist für sie nichts anderes als vergebliches Bemühen. Alles, was weniger als das ist, erlaubt nicht zu verstehen, dass Ihr die Schöpfer Eurer eigenen Realität seid und dass das LoA auf Eure Schwingung reagiert und dass Eure Schwingung immer ausgestrahlt wird, und dass, während sie ausstrahlt, zu ihr passende Dinge zurück zu Dir kommen.

Die Analogie des Vortex, von der wir seit einiger Zeit gesprochen haben und die Analogie des Grid, über die wir nun sprechen, geben Euch einen gangbaren Weg zu verstehen, dass Ihr, wenn Ihr Euch auf das Tun, die Aktion, konzentriert und versucht, bestimmte Umstände und Ereignisse durch Aktion und Worte und Verhalten zu kontrollieren und wenn Ihr versucht, durch Aktion den Grid aufzufüllen, dann seid Ihr natürlich überwältigt. Und es ist interessant, dass das genau das ist, was Ihr vorher getan habt und der Grund war, dass Ihr Euch nach etwas anderem umgesehen habt, von dem Ihr dachtet, es sei besser. Aber es war nicht besser, es war der Gleiche. Denn das, was vorher war und das, was danach kam, füllt sich alles in den gleichen Grid ein, weil Du den Grid nicht gewechselt hast.

Findest Du es nicht wunderbar, dass Du das weisst, und findest Du es nicht wunderbar, dass Du den Grid verändern kannst? Also lass uns das jetzt tun.

Gast: Ich bin bereit.

Also - das war übrigens gut. Also, trenne Dich einmal von den Aktivitäten in Bezug auf Deine Immobilien und auch von den Aktivitäten Deines Lehrens. Und fokussiere mit uns auf die Emotion, die Du gerne in Bezug auf die Freiheit, die finanzielle Freiheit erfahren möchtest. Gib uns emotional aussagekräftige Worte. Was möchte ich, was möchte ich fühlen .... Benutze emotionale Worte .... ich mag es wirklich, wirklich, wenn ich .... fühle ...

Gast: Erbaut ....

Abraham: Ich möchte Erbauung fühlen, das ist ein gutes Wort, aber es gibt noch tiefer gehende Dinge, die Du fühlen möchtest. Sicher ist ein gutes Wort, Wohlergehen, zufrieden sein.

Gast: Frei, mich selbst auszudrücken und mit Menschen zusammen zu sein, die ....

Abraham: Nicht so viele Details, keine Einzelheiten. Damit wird es schnell verkehrt, denn Du versuchst nun, in den Grid einzufüllen ... mit anderen Beteiligten.

Gast: Ja, stimmt, stimmt.

Abraham: Ich möchte gerne fühlen ....

Gast: Freudig ......

Abraham: Zufriedenheit, das ist eine wirklich starke Emotion. Ich möchte gerne zufrieden sein, ich möchte ....

Gast: Leidenschaftlich ...

Abraham: Leidenschaftlich - aber das bist Du die ganze Zeit.

Gast: Enthusiastisch ...

Abraham: Enthusiastisch, wirklich, wirklich gut. Wirklich gute Emotion, wir können fühlen, dass sie machtvoll in Dir vorhanden ist - im Moment ein wenig gedämpft, aber vorhanden. Es gibt noch andere emotionale Worte, die mehr zum Herzen dieses Grid sprechen, den Du erschaffen hast und den Du angefangen hast, auszufüllen. Welche sind das, im Zusammenhang mit Freiheit und Dollars?

Gast: Erfüllt.

Abraham: Erfüllt, das ist wirklich gut. Ich möchte mich gerne zufrieden fühlen, ich möchte mich gut fühlen mit dem, was ich tue. Ich möchte .....

Gast: Freudig erregt, ekstatisch ....

Abraham: Jetzt gehst Du zu diesen Glücksgefühlen, und wir wollen die alle, aber das sind die Gefühle, die eher von spezifischen Gedanken kommen. Das kommt später, und das sind alles Dinge, die Du möchtest und auch oft erfährst. Aber es gibt etwas Zentraleres zu dem, der Du bist.

Gast: Friedvoll, ganz sicherlich friedvoll.

Abraham: Das ist es, das ist es. Ich möchte voller Frieden sein. Bleib bei diesem Gefühl des friedvoll und gib mehr emotionale Worte hinzu. Friedvoll, zufrieden, leicht, verliebt, ...

Gast: Ruhig, ohne Sorgen.

Abraham: Ruhig, ohne Sorgen - nun, das ist ... es ist in Ordnung ... es ist ruhig und friedvoll und eins sein und leicht sein und fähig und zuversichtlich. Es geht um die Leichtigkeit, Du suchst die Leichtigkeit des Grids, der seine Arbeit tut. Die Leichtigkeit, dass das LoA seine Arbeit tut.

Gast: Fähigkeit, mich auszudrücken

Abraham: Jetzt bist Du da, jetzt hast Du es erreicht, Du fühlst das, nicht wahr? Du bist genau da, es hat eine Weile gedauert, aber Du bist lange genug dabei geblieben, dass Du nun genau da bist.

Jetzt, bist Du an dem Punkt, dass die Dinge, die stellvertretend sind für Leichtigkeit und Ruhe und Wohlergehen sind, in den Grid eingefüllt werden können. Jetzt kommen alle möglichen anderen Ideen zu Dir. Sag uns, was kommt.

„Ich mag es, wenn die Sachen mit Leichtigkeit kommen, mir gefällt es zu wissen, dass das der Fall sein wird, ich mag es, wenn ich auf der richtigen Spur bin,. Ich finde das, wenn ich mitten in einer Vorlesung bin; ich bin dabei, etwas zu erklären, und mit einem Mal fällt mir eine richtig gute Analogie ein. Und während ich sie vortrage, fühle ich, dass ich den Nagel auf den Kopf getroffen habe, denn es hat genau den Punkt getroffen, den die Leute hören mussten. Ich bin oft genau im Flow der Dinge, ich liebe es, im Fluss zu sein ...“

Gast: Ich möchte gerne, dass Zeit für mich unwichtig wird, und das ist genau das, was ich fühle, wenn ich mit meiner Klasse zusammen bin und mich in ein Thema hinein begebe und die Energie fühle und mir meine Studenten sagen, dass sie auch diese Energie fühlen können.

Abraham: Perfekt, das ist es, wie sich ein perfekter Grid einfüllt. Vor ein paar Minuten warst Du dazu noch nicht in der Lage, aber nun, mit diesem kleinen bisschen Grid-Arbeit sagst Du "ich mache das wirklich gut, ich kann das auch auf anderen Gebieten meines Lebens tun. Die Studenten bestätigen mir das und ich habe Beweise, dass ich Moment für Moment zulasse, dass sich der Grid auffüllt.“ Akzeptierst Du nun ... hast Du die Veränderung gefühlt?

Gast: Ja, das habe ich, aber ich erhalten jeden Tag 20 Anrufe, die mit Immobilien zu tun haben ....

Abraham: Weisst Du, was Du nun getan hast? Du bist geradewegs aus diesem Grid heraus gesprungen in einen anderen. Oder noch besser ausgedrückt, hast Du mit dem Erschaffen eines anderen Grids angefangen, was aber viel zu früh ist.

Dies ist der Grid, den Du aufbauen möchtest, denn dies ist der Grid, den Du auffüllen möchtest. Du möchtest den Grid ausfüllen mit Leichtigkeit und Schwung, Du möchtest, dass die Konversationen von Bestand sind. Was Du vielleicht wirklich willst, ist ein Manager, der für Dich verwaltet.

Nun fangen wir an, den Grid zu füllen. Siehst Du .... Vielleicht ist die Idee eines Managers gar nicht so schlecht und fühlt sich ganz gut an, und dann wirst Du dazu negativ im Sinne von "sie sind so schwer zu finden und wissen nicht, was sie tun, und ihre Persönlichkeit ist......"

Gast: Das habe ich auch versucht, und es hat mit keinem gut funktioniert.

Abraham: Das meinen wir. Und dann füllst Du den Grid mit Erfahrungen aus der Vergangenheit, die nicht gut gelaufen sind. Also generell, generell, generell, generell, lass und zurückgehen zum Allgemeinen. „Ich mag Frieden, ich mag Ruhe, ich mag es, darauf zu vertrauen, dass das Universum mir hilft. Ich mag es hier an dieser Leading Edge, ich mag es, dass die Quelle direkt hier mit mir ist, ich mag wissen, dass ich so erfolgreich in so vielem bin. Ich verstehe diesen Grid wirklich, wie wie er arbeitet. Ich verstehe, wie ich eine emotionale Basis schaffen kann, so dass sich weitere Dinge einfüllen können. Ich habe das schon so oft geschehen sehen.“

Dies ist ein Konzept, das leicht anderen beigebracht werden kann. Wir sind zu schnell in Aktion gesprungen und habe nicht ausreichend Zeit damit verbracht, zu meditieren und den Grid zu stabilisieren. „Ich werde das Gefühl der Leichtigkeit einüben, ich mag die Idee, das einzustudieren. Ich versuche nicht, herauszufinden, wie ich den Ball in das Loch schlage, ich weiss nur, dass er hinein gehen wird und werde in der Zwischenzeit dieses Gefühl von Leichtigkeit einstudieren.“ Das ist Deine Arbeit. Nun, erzähle uns noch ein wenig mehr.

Gast: Ihr meint, ich soll weitere Gefühle aufzählen?

Abraham: Wir möchten gerne, dass Du fühlst, ob der Grid etwas inspiriert hat. Wir möchten, dass Du nachfühlst, ob wir ausreichend Zeit mit diesem Grid verbracht haben, so dass er etwas inspiriert hat.

Gast: Ich ziehe Gedanken an, welche Art Erfahrungen ich haben würde, wenn ich in einem friedvollen und inspirierten Zustand wäre.

Abraham: Deine Arbeit ist also, nicht zu weit voran zu laufen. einige Gedanken werden kommen und sich gut anfühlen, andere kommen und werden sich überwältigend anfühlen. Oder sie werden Dich an etwas erinnern, was nicht so gut gelaufen ist. Dann ziehe Dich von denen zurück und kehre zurück zum Generellen.

Versteht Ihr das? Wir machen keinen Spass, wir wollen so sehr, dass wir Dir die Wichtigkeit verständlich machen können. Du stehst an der Schwelle, erfolgreich damit zu sein. Du hast die Fähigkeit, Deinen Mind machtvoll zu konzentrieren, und das arbeitet für Dich, wenn Du es mit einem Grid zu tun hast, der voller Gefühle von Wohlergehen ist. Er arbeitet aber gegen Dich, wenn Du Dich auf ein Detail konzentrierst ..... Denn Du hast einen machtvollen Fokus, die Macht des Fokus und die Klarheit, diese Gedanken in Worte zu übertragen. Du machst das wirklich, wirklich gut.

Das wird Dir später von Nutzen sein, denn wenn die Ideen anfangen zu fliessen und Du anfängst, sie auszusprechen und Bilder um sie herum zu erschaffen, dann wird Dich das schnell in die gewünschte Richtung bringen. Wir sehen Dich an dieser Basis, aber sicherlich nicht als Anfänger, sondern an einer Kreuzung, die für Dich einen Umschwung bedeuten wird. Und diese Unterhaltung, die wir hier haben, wird der Drehpunkt sein. Deine Arbeit ist nun .... die Worte, von denen wir möchten, dass Du sie erinnerst ... alle hier, nicht nur Du, aber ganz besonders Du, weil Du dies hervorgebracht hast an dieser Kreuzung Deiner Lebenserfahrung, die so voller Macht ist. Die Worte, mit denen wir gerne hätten, dass Du sie aus diesem Seminar mit nimmst und sie mit Macht erinnerst und oft wiederholst, sind die:

"Ich soll meinen Grid nicht auffüllen. Es ist nicht meine Aufgabe, den Grid aufzufüllen. Nicht meine Arbeit, nicht meine Arbeit, nicht meine Arbeit, nicht meine Arbeit, diesen Grid aufzufüllen. Nicht zu schnell in Ideen hereinspringen, ich stelle vorher sicher, dass sie sich gut etablieren können. Ich stelle sicher, dass ich meine Grid-Arbeit getan habe, und der Grid, den ich gewählt habe, ist mein Anziehungspunkt, nicht der Schlamper-Grid, nicht der Reflex-Grid, nicht der Reaktions-Grid, nicht der Grid, den ich aus Frustration oder Überwältigung geschaffen habe. Diese Grids lasse ich versanden, indem ich ihnen keine Aufmerksamkeit gebe, so gut mir das möglich ist. Dies ist der Grid."

Das bedeutet, stell Dein Telefon ab, ignoriere die Dinge nur eine kleine Weile, wir sprechen von einem oder zwei Tagen, tue Dinge, die friedlich und entspannend für Dich sind, geh an die Orte, die sich für Dich am besten anfühlen, verbringe Zeit, indem Du Dich darin einrichtest. Meditierst Du?

Gast: Nein, nicht wirklich, nein.

Abraham: Meditation meint ganz einfach, den Mind zu beruhigen. Und das bedeutet schlichtweg, sich nur auf einen klitzekleinen Gedanken zu konzentrieren. Denn Du kannst Deinen Mind nicht abstellen ohne Lobotomie - und das empfehlen wir Dir wirklich nicht. Oder durch eine Substanz, die auf andere Weise verändert. Fokussiere auf einen Klang, den Du im Raum hörst. Esther konzentriert sich normalerweise auf den Air Conditioner und hört seinem regelmässigen Rhythmus zu. Sie konzentriert sich auf das, was sie hört. Und normalerweise bringt sie das direkt an diesen Ort des ausschliesslichen Gedankens an dieses Geräusch - und das sind sehr wenige Gedanken. Sie denkt nicht daran, was funktioniert, sie denkt nicht daran, was ihr fehlt und denkt nicht an das, was sie tun muss oder an das, was sie noch nicht getan hat. Sie denkt nur an das, was in Ihrem Jetzt vorhanden ist und sie sofort an diesen Platz der Leichtigkeit bringt. Das ist etwas. Oder geh an einen Ort, der Dir gefällt und finde die Leichtigkeit darin. Aber versuche nicht, es zu manipulieren, sondern beschwöre einfach einen Grid herauf und beobachte, wie er sich auffüllt. Und das wird es mit Macht tun.

Was passiert dann, wenn Ihr den Grid etabliert habt? Was ist das nächste logische Ding, was passiert? Habt Ihr ihn einmal etabliert - und wir sprechen dabei von 17 Sekunden und nochmals 17 Sekunden und nochmals 17 Sekunden und nochmals 17 Sekunden - wenn Ihr zu den 68 Sekunden gelangt, dann habe Ihr einen genügend machtvollen emotionalen Grid etabliert, der nun Gedanken in Deinen Mind fliessen lassen kann, die sich verbinden und vermischen. Und die ersten Gedanken, die Du haben wirst, werden sein "es gibt nichts, worüber ich mich sorgen muss" und "ich befinde mich auf dem richtigen Weg, alles entfaltet sich wunderbar, ich bin froh zu wissen, was ich weiss, das ist nicht schwer, es gibt eine Menge nicht-physischer Energie, die mir helfen wird, das ist eine wunderbare Welt da draussen, ich freue mich darauf, das jetzt zu entdecken, ich muss nicht alles gleichzeitig erkennen ...."

Es werden immer mehr konkrete, handfeste Gedanken zu Dir kommen, aber sie werden sich auf perfekte Weise verbinden und vermischen und vereinen mit dem Grid, den Du bereits etabliert hast. Und dann kommt ein weiterer Gedankenstrom und noch einer und noch einer - und dann dehnt sich das auf Deine Umwelt aus, und Du stellst fest, dass es weniger Telefonanrufe gibt. Du stellst fest, dass die Leute die Dinge ohne Dich herausfinden. Du merkst, dass das Universum das managt, und zwar viel besser, als Du selbst das selbst bewusst tun könntest.


Live-Workshop in Boca Raton, 24. März 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 24. Jul 2012, 14:07





126. Wird das Bewusstsein einen kritischen Punkt erreichen?


Gast: Wir leben in einer Welt mit erstaunlichem Contrast, und ich habe es ganz gut im Griff, Dinge anzuschauen, von denen andere Menschen sagen würden, sie sind schrecklich, und ich kann die unglaublichen Vorteile für sie und für mich sehen, die solche Situationen uns bieten.

Ich verstehe, dass, egal wie die Situation aussieht, ein einziger Gedanke sie negieren kann.

Abraham: Was meinst Du damit, negieren?

Gast: Wenn eine Situation negativ ist und wir sie fürchten, trennen wir uns von unserer eigenen Macht ab. Sehen wir aber den positiven Effekt und wertschätzen sie und erfreuen uns daran, dann ...

Abraham: Das heisst, Du veränderst Deine Beziehung zu den Aspekten dieser Situation, weil in ihr das, was Du als negativ erklärst, auch eine positive Seite hat. In Abwesenheit von etwas Erwünschtem gibt es auch immer etwas Präsentes. Wenn Du also Deine Perspektive veränderst, wirst Du zu einem schwingungsmässigen Magnet für etwas anderes.

Gast: Die Menschen, die Euch heute zuhören, sind - wie Ihr sagt - Leading Edge, und wir haben ein grösseres Verständnis, welch unglaublich machtvolle Wesen wird sind. Wir leben in einer Welt, in der eine kleine Gruppe von Menschen versucht, Kontrolle über unsere Gesellschaft zu erlangen, und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, um uns in Angst zu halten, indem sie Kriege initiieren und Worte des Terrors benutzen und unser Wasser und unsere Nahrung und die Luft vergiften. Und sie beschlagnahmen Energie-Technologien, die helfen würden, die Schwingung der ganzen Welt anzuheben.

Meine Frage ist ....

Abraham: Nun, wenn das wahr sein sollte, dann tun sie wirklich einen schlechten Job. Anders gesagt, das Wohlergehen ist so viel dominanter, dass sie ganz ausserhalb des Vortex ihre Leben gegenseitig aufmischen. Aber sie haben wirklich nichts mit Dir zu tun.

Gast: Sie haben absolut nichts mit mir zu tun. Ich sehe, was sie tun und ich habe durch den Contrast einen Nutzen. Meine Frage ist in Bezug auf die Massen, die sich so durchwurschteln, unbewusst und nicht wissend, was vor sich geht und die in Angst gefangen sind, bevor sie zum Verständnis kommen. Sie halten dadurch ihre Schwingung auf einem niedrigen Level und geben also ihre Macht auf.

Abraham: Hier sitze Du also, Du machtvoller Schöpfer, und richtest Deine Aufmerksamkeit auf dieses Thema und gibst dadurch Macht ab an genau das Ding, dem Du keine Macht geben möchtest. Und das Unwohlsein, das Du fühlst, wenn Du das tust, ist für Dich die Bestätigung.

Wir wisssen, dass dies das schwierigste Konzept ist, das Ihr verstehen sollt. Denn es ist so, dass Ihr dann, wenn Ihr erfolgreich seid, auch möchtet, dass andere es sind. Und wenn Ihr Wissen habt, dann möchtet Ihr auch, dass andere dieses Wissen erlangen, natürlich ist das so.

Wenn Du aber das LoA verstehst, dann wird Dir klar, dass Du niemandem eine Frequenz anbieten kannst. Du kannst nur tun, was Dein Inner Being tut ... Verstehst Du, Dein IB weiss um Dein Wohlergehen, Dein IB ... wir haben heute hier angefangen und über den Vortex gesprochen ... Dein IB also, und das was die Menschen gerne Gott nennen - wir nennen es die Quellenenergie - steht in Deinem Vortex und kennt alles, was Du wünscht und weiss, wo alles sich befindet in Bezug auf Deinen augenblicklichen Standpunkt. Es bietet Dir ein Signal an, um Dir die Möglichkeit zu geben, Deinen Weg dorthin zu finden.

Hast Du das gehört? Wenn die Quelle in Dir nichts weiteres tut, bzw. wenn sie im Rahmen der Gesetze dieses Universums nicht mehr tun kann, als Dir Signale zu geben und sie zu verstärken und konstant zu halten hin zum Wohlergehen, das selbstverständlich ist - kannst Du dann sehen, dass das Deine Arbeit ist und ebenso die aller anderen?

Nimm an, es gäbe nur 10 Menschen auf der Erde. Lass uns für einen Moment dieses vereinfachte Modell anschauen. Nimm an, einige von Ihnen haben es wirklich schwer, sie kämpfen gegeneinander und machen sich gegenseitig das Leben schwer, und es ist ganz einfach schrecklich, was man da beobachten kann.

Die Quelle aber liebt alle 10 und weiss was alle 10 für sich wünschen. Und sie ist fest mit ihrem Signal des Wohlergehens und feiert die Ausdehnung, die durch das Geschehen erfolgt. Wenn Du nun in schwingungsmässiger Ausrichtung mit Deinem Grid stehst, und wenn die Quelle die Schwingung von Wohlergehen anbietet, die meisten von ihnen das aber nicht hören können, weil sie viel zu beschäftigt sind, miteinander rumzumachen, Du es aber hören kannst und in Ausrichtung bist, dann haben sie die für sie bessere Möglichkeit, Dich zu beobachten, statt die subtile Energie der Quelle zu finden.

Du stehst also in Deinem Wissen, und dann erkennt es ein weiterer und steht in seinem Wissen, und bevor Du es weisst, wird es so offensichtlich für andere, da sie die Manifestation beobachten können. Verstehst Du?

Das ist die Macht des Upliften. Wir geben Dir aber nicht die Aufgabe, wir möchten aber, dass Du folgendes verstehst: Wenn Du sie zum Objekt Deiner Aufmerksamkeit machst und Dein Verhalten danach ausrichtest, weil sie es sehen müssen, dann entfernst Du Dich von Deinem Grid, und nun, obwohl Du ihnen eigentlich helfen möchtest, schliesst Du Dich ihrer Gruppe an, beteiligst Dich an ihren Schlachten und ihren Querelen ausserhalb des Vortex und verschwendest den Einfluss, der so machtvoll ist.

Gast: Ich tue mein Bestes, in Alignment zu sein und die Menschen nicht zu kontrollieren, und mit der Zeit ....

Abraham: Wir sprechen hier aber nicht einmal von Kontrolle, sondern darüber, dass Du dadurch, dass Du sie beobachtest, Dich ihrer Gruppe anschliesst und Dich das aus dem Alignment zu dem herausreisst, zu dem Du ja eigentlich ermuntern möchtest.

Abraham, sagt Ihr ausdrücklich, dass ich Probleme nicht einmal anschauen kann, ohne mich ihnen anzuschliessen? Genau das sagen wir. Das sagen wir. Und es geht nicht nur darum, dass Du Dich den Problemen anschliesst, sondern es geht darum, dass Du dadurch Deine Energie schmälerst und daher nicht mehr Teil einer Lösung bist. Es ist entweder das eine oder das andere - Du bist entweder Teil des Problems oder Teil der Lösung, aber niemals kannst Du beides zur gleichen Zeit sein.

Gast: Ich habe mit der Zeit festgestellt, nachdem ich Euch oft zugehört habe, dass die Menschen sich diesem Wissen mehr öffnen und sich immer schneller anschliessen, und das ist das, worauf ich die meiste Zeit meine Aufmerksamkeit richte.

Abraham: Was also steckt Bei Dir noch verquer? Was ist los?

Gast: Die Frage ist folgende: Wird Bewusstsein einen kritischen Punkt erreichen, an dem der "Hundredth Monkey Effect" * eintritt, wenn genügend Menschen aufgewacht und bewusst sind .....

Abraham: Dieser kritische Punkt ist schon lange überschritten. Jeder, der geboren wird, ist genau da und jeder, der wieder zurückgeht, ist genau da. Und viele von euch, die sich im Prozess befinden, sind auch da. Wir wünschen so sehr, dass Ihr es nicht braucht, das geschehen zu sehen. Wir möchten, dass Ihr die Manifestation nicht braucht. Wir möchten, dass Ihr Euch an der Subtilität Eures eigenen Alignment erfreut und es dabei belassen könnt. Und wenn Ihr in der Lage seid, Euch an der Feinheit Eures eigenen Alignment erfreuen könnt, dann wird Eure Welt das abstrahlen. Ihr müsse die anderen Welten in Ruhe lassen, Ihr müsst die Menschen kämpfen lassen, wenn das ihre Wahl ist. Du musst das tun, Du musst das tun.

Gast: Ich erwarte, dass die Menschen bewusst werden, und das ist der Fall.

Abraham: Das ist gut, nicht wahr? Also lass uns darüber sprechen im Kontext dessen, worüber wir vorher gesprochen haben: Je weiter entfernt etwas ist, um so genereller musst Du sein. Lasst uns eine allgemeine Rampage of Wellbeing anbieten:

Hier sind wir alle, zur besten Zeit, die wir jemals auf diesem Planeten erlebt haben. Und es gibt heute mehr, das besser für ganz viele Menschen funktioniert, als das je der Fall war. Und mehr Menschen finden eine persönliche Befriedigung darin, mehr über ihre eigene Erleuchtung zu verstehen. Und mehr Menschen leben in einem freudigeren Schwingungszustand als das jemals vorher der Fall war. Und es verstärkt sich und wird immer besser. Das Leben auf dem Planeten Erde ist besser, als das jemals der Fall war, und die Beschleunigung lehnt stark in diese Richtung. Ich liebe es, Teil dieser Bewegung des Wohlergehens zu sein und ich liebe es, es persönlich zu entdecken und reflektiert zu sehen in allem, was ich lebe.

Der beste Tag meines Lebens war der, als ich in der Lage war, die Dinge loszulassen, die nicht funktionieren und mich nicht mehr schuldig zu fühlen für das, was in meinem Erleben nicht funktioniert. Der beste Tag meines Lebens war der, als ich erkannte, dass jeder das Potential hat und das dann, wenn mehr und mehr es finden, auch mehr und mehr weitere es finden werden. Ich liebe es, dass die Vielfalt uns immer in einer Vorwärtsbewegung halten wird und vor allem liebe ich, dass es kein Ende der Erleuchtung geben wird, die wir suchen. Ich weiss, dass es Dinge auf dem Planeten gibt, die ich gerne anders sehen möchte. Zweifellos gibt es viele Dinge auf diesem Planeten, die viele Menschen gerne anders sehen würden.

Aber ich liebe es auch zu wissen, dass ich mit meiner Aufmerksamkeit auf die Dinge, die ich verändert sehen möchte, mir selbst die Veränderungen vorenthalte, die im Vortex bereits geschehen sind. Ich glaube, dass jede Veränderung, die jemals gewünscht wurde und die jemals von irgendjemandem erwünscht wurde, in einem Schwingung- Vortex existiert und dass immer mehr von uns das entdecken, wenn auch immer mehr von uns sich entspannen und anerkennen, dass alles dort bereits existiert und wir nur dem Grid erlauben müssen, sich aufzufüllen.

Ich verstehe nun, dass Meister und Lehrer schon immer Recht hatten, dass es die Macht der Liebe und des Alignment ist, die die Dinge ins Leben ruft. Es gibt so viele Leute, die sagen wenn Du nicht hinschaust auf die Probleme dieser Erde, dann können sie auch nicht gelöst werden. Und ich bin begeistert zu erkennen, dass ich so lange nicht Teil der Lösung bin, wie ich in das Problem involviert bin. Ich verstehe, dass es schwingungsmässige Unterschiede gibt und dass die Schwingungen vollkommen verschieden ist zwischen dem Gewollten und Unerwünschten, zwischen Fragen und Antworten und den Problemen und ihren Lösungen.


Daher werde ich generalisieren, ich generalisiere und finde Leichtigkeit und Ausgewogenheit. Ich schaue aus nach dem Wohlergehen meiner eigenen Erfahrung und erlaube allen anderen Dingen, sich um mich herum einzufüllen. Ich verstehe nun endlich, dass ich das Zentrum meines Universums bin und ich werde einen schwingungsmässigen Stand einnehmen, so dass sich die Dinge um mich herum einfüllen. Und das ist meine Aufgabe hier: Meinen Schwingungsstand einnehmen, und es ist so wunderbar, wenn ich das bewusst tun kann statt aus Nachlässigkeit. Und wenn die Dinge um mich herum sich einfüllen, dann hilft mir das, bewusster zu erkennen, was ich schwingungsmässig gerade tue. Ich werde immer besser, meine Gedanken zu lenken. Und ich wähle es, diese Welt zusehen als eine Welt, die in Vorwärtsbewegung ist, als eine Welt, die sich in Freude ausdehnt und eine Welt, die in perfekter Vielfalt existiert.

Dies waren Deine Eröffnungsworte. Die perfekte, wunderbare Vielfalt dieses wunderbaren Planeten. Niemals besser, niemals mehr wunderbare Vielfalt, niemals mehr Gelegenheit der Ausdehnung, niemals mehr Menschen, die bewusst und gezielt ihre Ausdehnung wählen und niemals eine bessere Zeit, die immer besser wird. Niemals eine bessere Zeit - und sie wird immer besser.

Workshop in Stamford, CT, 26. 05. 2012


* "Hundredth Monkey Effect" - Effekt des 100. Affen - das, was z.B. Sheldrake mit seinem Morphogenetischen Feld erklärt, wenn eine Spezies Fähigkeiten erlernt ohne Wissen darum, sondern nur dadurch, dass eine kritische Zahl ihrer Mitglieder diese Fähigkeit irgendwo auf der Erde ausübt.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 8. Aug 2012, 16:50




127. Bereitet das vor, was Ihr wünscht - Widersteht der Versuchung, den eigenen Grid einzufüllen


Gast: Seit einem Jahr möchte ich gerne nach Seattle umziehen. Ich liebe den Nordwesten, ich liebe die Berge, ich liebe das Gefühl, wenn ich die Sonne über den Cascade Mountains aufgehen sehe und sie hinter der Olympischen Halbinsel untergehen sehe und Nadelbäume und ....

Ich habe dort 20 Jahre gelebt und danach 20 Jahre hier, und ich möchte gerne zurück. Ich habe es visualisiert und gefühlt. Und kürzlich haben sich für mich Türen geöffnet, um zurück gehen zu können.

Abraham: Der Grid füllt sich.

Gast: Richtig, der Grid füllt sich. Genau.. Und dann übernimmt mein Kopf und sagt "ist das wirklich so und bist Du wirklich bereit, zu gehen?" Und dann kriecht Angst hervor und …

Abraham: Nun, vielleicht bist Du nicht bereit zu gehen - aber bist Du bereit, dass sich Dein Grid füllt? Wenn der Grid sich auffüllt und jemand ruft Dich an und es sieht so aus, als ob sich die Dinge ergeben werden, dann ist das noch allgemein und es ist noch nicht alles zusammen gekommen. Die Frage ist dann "soll ich gehen oder nicht?" und wir antworten: "Zu früh für eine solche Frage. Die Frage ist nicht, ob Du gehen sollst, sondern ob Du das Gefühl dieses Gedanken magst, und das Gefühl dieses Gedanken und das Gefühl jenes Gedanken.

Der Prozess, während sich der Grid auffüllt, erfordert keine Aktion. Der Grid, der sich auffüllt, ist die Vorbereitung für das Handeln. Und wenn es Zeit ist, zu gehen, dann wird Dich nichts vom Gehen zurückhalten, und wenn Du immer noch diese Fragen stellst, dann hat sich er Grid eben noch nicht genügend eingefüllt.

Wenn Du gehst, bevor Deine Grid-Arbeit getan ist, dann hast Du nur um so mehr Arbeit. Du verspielst damit die Hebelkraft des Universums, wenn Du sagst: Ich weiss, ich bin nicht bereit mir von Euch helfen zu lassen in der Art und Weise, wie ich das mir gewünscht habe, aber ich gehe trotzdem, weil ich ungeduldig bin und Angst habe, dass ich meine Chancen verpasse. Manche würden gehen, und ich bin auch bereit das auf die harte Tour zu tun statt den leichten Weg zu nehmen, also gehe ich zu früh.

Gast: Verdammt, genau das ist es. Denn ich will wirklich gehen. Ich will es geschehen machen ...

Abraham: Die Frage ist nicht, ob Du gehst oder nicht, das Thema ist das Timing. Und das Timing davon hat nichts damit zu tun, was in Seattle los ist. Das Timing hat nur damit zu tun, was bei Dir schwingungsmässig los ist. Und wir sprechen nicht von einer langen Zeit. Du könntest morgen bereit sein oder den Tag danach oder in einem Monat. Das Timing ist unerheblich. Das ist es, was wir gerne möchten, dass Du es verstehst.

Wir möchten, dass das Vergnügen des bewussten absichtlichen "Gridding" genau so gross ist wie es beim Einpacken und dem Umzug nach Seattle sein wird.

Gast: Könnt Ihr das nochmals wiederholen?

Abraham: Wir möchten gerne, dass der Spass, den Grid einzufüllen und die Leichtigkeit, die Du erreichst und der Beweis des nächsten Teilstücks und des nächsten und des nächsten - die Reise, die Reise, die Reise - Deine Reise nach Seattle ist bereits seit langem im Gange, lange bevor Du Deine Koffer ins Auto lädst und sie dort oben hin fährst. Verstehst Du?

Gast: Ja

Abraham: Musst Du also in Seattle sein, um die Erfahrung zu haben, dass diese Idee sich gut anfühlt?

Gast: Nein, nein.

Abraham: Also - zu den anderen gewandt: "wollt Ihr ein wenig mehr darüber hören?" (Zustimmung)

Also, erzähle uns noch einmal, warum Seattle Dich ruft. Und wenn Du aufmerksam bist, hörst Du, wie ganz besonders wir diese Frage formuliert haben. Nicht "warum willst Du Kalifornien oder Los Angeles verlassen?"

Gast: Es ruft mich.

Abraham: Es ruft Dich, weil ....

Gast: Ich liebe es, wie ich mich fühle, wenn ich daran denke, dort zu sein.

Abraham: Erzähl uns mehr. Warum ruft Dich Seattle? Was gibt es da? Was ist es, was es so attraktiv für Dich macht?

Gast: Verbindung, Nadelbäume, Seen ....

Abraham: Okay, Du sprichst also jetzt über manifestierte Dinge. Also: Seen, Nadelbäume, ...

Gast: Seen, Nadelbäume, Berge, Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, Camping, Wandern - die Luft, ich liebe die Luft dort oben. Die Herbstfärbung, wunderbar ...

Abraham: Also ... es gibt also hier keine Luft?

Gast: Natürlich, hier gibt es auch Luft ...

Abraham: Genau, genau. Wenn Du einen Vergleich anstellst, bereitest Du keinen Grid vor. Wenn alles, was Du getan hast ... und das war eine Falle ... wir haben Dich mitten rein gelockt.

Gast: Gut gemacht.

Abraham: Wir machen das wirklich, wirklich gut. Wenn Seattle und seine Anziehungskraft die einzige Schwingung wäre, die Du hast, dann wärst Du bereits dort und die Entfaltung würde mühelos und unmittelbar erfolgen. Aber wenngleich Du das auch mit einigem Fokus heraufbeschwören kannst, so sind doch die Dinge, die nicht so sind und die hier sind, viel aktiver in Deiner Schwingung.

Was Du also fühlst und warum Du gerne losfahren und starten möchtest ist "das, was ich beobachte, erlaubt mir nicht, mich vorzubereiten, um woanders zu sein.“ Wir sagen das nochmals: "was in meinem Jetzt geschieht, das, was im Moment hier geschieht, macht es nicht leicht für mich, meinen Grid vorzubereiten, um etwas anderes zuzulassen. Kannst Du dem folgen?

Das ist so, weil ich ein so genauer Beobachter bin. Ich habe mir angewöhnt, zu beobachten und auf das zu reagieren, was ich beobachte. Also beobachte ich nicht ganz so saubere Luft und habe das Verlagen nach sauberer Luft. Oder ich beobachte zu viel Umtrieb und sehne mich nach etwas Einfacherem. Oder ich beobachte Unerwünschtes, was mich nach etwas anderem verlangen macht. Die Sache ist, dass Du beim Beobachten einen Grid erschaffst, der es nicht erlaubt, dass das Gewünschte, das im Vortex vorhanden ist, sich mit Leichtigkeit entfalten kann.

Und viele Leute sagen: Ich gehe einfach. Abraham, diese Welt, in der wir leben, ist einfach. Es gibt eine Strasse, Interstate 5 führt genau da oben hin, genau darauf zu, und es dauert nicht mal zwei Tage und ich kann dort sein mit allem, was für mich wichtig ist. Ich kann es einpacken und hinfahren und dort sein. Und wir Antworten: Warum bist Du dann noch nicht hin gefahren?Warum bist Du noch nicht dort?

Oh, gibt es andere Dinge, andere Faktoren, die sich erst noch ergeben müssen? Warum bist Du noch nicht da? Warum packst Du nicht zusammen und gehst?

Gaast: Ich habe Angst. Angst, einen Fehler zu machen.

Abraham:Warum? Was kann denn falsch laufen? Es gibt Seen, Berge, die Cascade Mountains, Luft - es gibt Luft, alle diese wunderbar duftende Luft - was kann denn falsch laufen?

Gast: Das liegt daran - ob ich den Grid einfülle oder ob ich ihn sich füllen lasse ....

Abraham: Nun, wir haben eine ganz konkrete Frage gestellt: Wovor hast Du Angst? Was kann falsch laufen?

Gast: Im grossen Kontext gesehen - nichts. Absolut nichts.

Abraham: Warum also gehst Du nicht, warum bist Du noch nicht da?

Gast: Ich sehe Euch dann dort.

Abraham: Warte, warte ... wir wollen Dich nicht überzeugen, loszufahren. Wir möchten gerne herausfinden, was Du verquer hast, was noch nicht an seinen Platz gefallen ist .... oh, oh, oh - sagt Ihr, dass es um mehr geht als diese Dinge? Denn dies sind die Dinge, die bereits vorhanden sind, aber es gibt andere Dinge, die noch nicht ihren Platz gefunden haben.

Gast: Mensch, habt Ihr das auf den Punkt gebracht ... Wollt Ihr es hören? Also, da ist ein Mann dort - Ihr wusstet das natürlich, nicht? Es gibt dort einen Mann, den ich vor 24 Jahren getroffen habe und nun zur Weihnachtszeit in Seattle wieder getroffen habe. Und als ich ihn nach 24 Jahren wieder traf, ganz ehrlich - ich habe ihn in der Hotel-Lobby gesehen, Weihnachten in Seattle, und in nicht mal 24 Stunden war es "oh, Du bist es ... Du bist es ... ich habe es ganz einfach gewusst …".

Abraham: Und was war dieser ganze Unsinn mit der Luft? (Grosses Hallo und Lachen)

Gast: Ich liebe Euch so sehr, liebe Euch so sehr, Ihr habt den Nagel auf den Kopf getroffen. Ihr habt mich erwischt, ich bin erwischt worden. Also, dieser Mann inspiriert mich so sehr zu meinem Alignment und meinem Vortex, und ich fühle mich so mit dem Universum verbunden ....

Abraham: Wir sprechen also noch nicht einmal von Seattle.


Gast: Das war ein schöner Umweg, nicht?

Abraham: Ganz schöner Umweg. Also, wir wissen, was in Deinem Vortex ist - Seattle und all diese frische Luft - das ist drin. Aber es ist so viel mehr darin. Dies ist eine Unterhaltung darüber, die Versuchung zu fühlen den eigenen Grid einzufüllen. Und weise genug zu sein, zu wissen, dass Du das nicht kannst. Darum fühlst Du Dich nicht gut. Und indem Du Deinen eigenen Grid auffüllst - und wir ermutigen dazu sicherlich nicht, worüber wir wirklich sprechen ist, dass Du Dich schwingungsmässig vorbereiten musst. Du musst die Einzelheiten beiseite lassen. Solange Du über die Details denkst, aktivierst Du die Dinge, die im Weg stehen und verhinderst, dass sich alles harmonisch entwickelt.

Lass uns also auf die generelle Ebene gehen. Wenn wir sagen allgemein, dann sprechen wir nicht darüber, das Auto einzupacken und zu gehen und nicht darüber, jemanden zu benennen, mit dem Du sein möchtest und herauszufinden, wie das geschehen kann. Wir sprechen nicht über Stalking. Auch nicht über Manipulation oder Orchestrieren. Wir sprechen nicht mal darüber, dass Du Dir ein Ziel setzt. Wir sprechen darüber, dass Du Dich schwingungsmässig vorbereitest auf das, was in Deinem Grid ist, zuzulassen, dass das, was in Deinem Vortex ist, hereinfliessen kann. Verstehst Du - dies sind massgebliche Fragen und die Antwort auf alle ist Ja - wir möchten, dass Du Dich auf alle konzentrierst:

Akzeptierst Du, dass Du durch das von Dir Erlebte eine ideale Beziehung erschaffen hast und dass diese ideale Beziehung bekannt ist und sich im Vortex befindet? Akzeptierst Du, dass es Einzelheiten gibt, die sich ergeben und die von Deinem augenblicklichen Standpunkt keinen Sinn machen, die aber auch nicht in Deiner augenblicklichen Situation und in diesem Moment verstanden werden müssen? Hast Du das Gefühl von Vertrauen oder Zuversicht oder einfach die Erwartung, dass es sich ergeben wird und Du weder manipulieren noch orchestrieren musst? Anders gesagt, bist Du vom Inhalt Deines Vortex überzeugt?

Gast: Ja, das tue ich jetzt sicherlich.

Abraham: Nun, wir können Dich fühlen. Wir wissen, dass Du an den Inhalt Deines Vortex glaubst. Wir glauben das von fast jedem, der uns zugehört hat. Wir denken, dass Du akzeptiert hast, dass Du es erschaffen hast und es da ist und dass das Potential für Manifestation besteht. Wir wissen, dass Du an diese schwingungsmässige Realität glaubst.

Die Schwierigkeit aber ist, nicht nur bei Dir, sondern bei fast allen anderen: "was muss ich tun, um mich schwingungsmässig vorzubereiten, um das zu erhalten, was in meinem Vortex ist?" Darum drückst Du aus, dass Du Angst hast, was fast genau das Gleiche ist als würdest Du sagen "ich bin nicht bereit für das, was ich möchte. Ich möchte gerne dafür bereit sein, aber ich fühle mich nicht nicht bereit."

Wir sagen Dir, dass es gut ist, das anzuerkennen und es sollte Dich nicht verlegen machen - denn jeder sollte verstehen, dass sie nicht bereit für das sind, was sie gerne haben möchten, wenn es sich noch nicht manifestiert hat. Ich bin noch nicht bereit. Wäre ich bereit, wäre es bereits eine manifestierte Realität. Also bin ich wohl noch nicht bereit.

Verletzt das Eure Gefühle? Ihr seid nicht bereit, Ihr seid nicht bereit, Ihr seid noch nicht bereit, Ihr seid nicht bereit, Ihr seid nicht schwingungsmässig bereit. Ihr habt Step 1 getan, Step 2 und habt noch etwas zu tun für Step 3. Nun, was ist die Arbeit, die für Step 3 notwendig ist, was tue ich, um bereit zu sein? Hört auf Euch zu sorgen, dass Ihr noch nicht bereit seid. Akzeptiert, dass Ihr immer wieder nicht bereit seid für die nächste Idee, die Ihr ausbrütet. So ist das nun einmal. Ihr sucht immer wieder nach etwas Neuem, für das Ihr noch nicht ganz bereit seid.

Aber möchtet Ihr denn wirklich das ganze Essen, das Ihr noch jemals essen werdet, nun auf einen Schlag essen? Oder wollt Ihr bereit sein für das, was nun kommt? Es gibt also allerhand Dinge, die wir über die Jahre hinweg gelehrt haben wie mache das Beste aus dem momentanen Zustand, findet das Gefühl und schaut aus nach positiven Aspekten und macht eine Liste der Dinge, die Ihr wertschätzen könnt und meditiert - anders gesagt, jeder Prozess, den wir vorgebracht haben - und es sind unzählige, und mehr werden kommen - hatte das Ziel, Euch vorzubereiten, um bereit zu sein.

Aber heute geben wir Dir den am besten verständlichen von all dem. Du musst verallgemeinern. Also werde allgemein, um den schwingungsmässigen Punkt des Empfangs zu erreichen.

Also - lass uns einige allgemeine emotionale Worte wählen, die die beste Voraussetzung bieten, dass sich der Grid mit Einzelheiten auffüllt. Wir versuchen nicht, Dich nach Seattle zu schicken und wir möchten Dich auch nicht mit dieser Person verpartnern und wir versuchen auch keines dieser Details einzufüllen, das überlassen wir dem LoA. Das überlassen wir der Perfektion der Universums-Mächte. Wir überlassen das der Macht des Seins, wir überlassen das der Energie, die Welten erschafft. Alles, was Du brauchst, um es zu Ende zu bringen, ist Zulassen, so dass die universellen Mächte das erfüllen können, was Du initiiert hast.

Was also ist ein emotionales Wort, das stellvertretend ist für diese Beziehung, die Du Dir wünschst? Leichtigkeit, Leichtigkeit. Die Beziehung, die ich möchte, ist von Leichtigkeit getragen. Es ist leicht, mich gut zu fühlen, es ist leicht, mich verbunden zu fühlen, es ist leicht, das zu mögen, was ich sehe, es ist leicht, mich durch meinen Tag zu bewegen, es ist leicht der zu sein, der ich bin, es ist leicht, meine Arbeit zu tun, die ich tun möchte.

Es ist leicht, zwei verschiedene Menschen zu sein mit zwei unterschiedlichen Absichten und viele Dinge zu tun, es ist leicht, in einer solchen Beziehung zu sein, es ist einfach, aaahhh. Es ist leicht. Es fühlt sich angenehm an, in einer solchen Beziehung zu sein. Es ist angenehm, es fühlt sich sicher an, es fühlt sich sicher und geborgen an. Es fühlt sich sicher an und angenehm. Es fühlt sich wahr an und richtig und aufrichtig, und tief. Es fühlt sich so mit der Quelle vereint an und grundsätzlich und fundamental und wahr. Es fühlt sich real an und wahr und gut und leicht.

Es fühlt sich sanft an und behutsam und sicher. Es fühlt sich wohlig an, es fühlt sich wie Liebe an, es fühlt sich wie geliebt-werden an und wie lieben, wie bewundern, wie Sicherheit und Gewissheit und Zuversicht und Wissen. Es fühlt sich an wie Wissen und Sein, wie Ich, wie Zuhause. Es fühlt sich wirklich an und wahrhaftig, es fühlt sich ehrlich an und offen, es fühlt sich endlos an und sich ausdehnend. Es fühlt sich köstlich an und spassig und aufregend, es fühlt sich fesselnd an und verführerisch, es fühlt sich leidenschaftlich an und lebendig und vital. Es fühlt sich voll, wahrhaftig und wie ich an ....

Siehst Du? Nun, das waren viel mehr als 68 Sekunden, und nun sind keine Fragen mehr da, der Grid ist genau richtig, die Energie bewegt sich, der Grid füllt sich auf. Die Details sind unwichtig, die Beziehung in ihrer Gänze kann sich nicht besser anfühlen. Kann es einfach nicht. All diese Dinge und alle diese Einzelheiten, die Du möchtest, wünschst Du Dir, weil Du Dich fühlen möchtest, wie Du Dich gerade gefühlt hast. Du hast also gerade einen Anlauf genommen und hast um die unnötige Manifestation übersprungen und die emotionale schwingungsmässige Resonanz dessen erfasst, was Du Dir wünschst, und Du bist gerade ein schwingungsmässiges Match geworden zu dem, was sich in Deinem Vortex befindet.

Und nun, so wie Wasser den Berg hinunter fliesst, wird dieses sanfte, zärtliche, leichte Momentum .... was also passiert nun? Nun hast Du die Gridwork getan, und das ist sicher. Denn wir haben das nicht irgendwoher geholt, sondern direkt aus Deinem Vortex. Genau aus dem Herzstück dessen, der Du bist. Und es ist, wer Du bist. Du hast es gefühlt, daher bist Du auch so stark in Resonanz gegangen.

Nun also hast Du diese Gridarbeit getan, und es ist geschehen, dass die Schwingung dessen, was Du wünschst und dessen, der Du bist, am gleichen Platz sind. Jetzt also werden sich Beweise dieser neu gefundenen und neu entdeckten Resonanz - Resonanz, gutes Wort - zeigen, das heisst, die Grids werden anfangen sich zu füllen. Deine Arbeit ist es nicht, nun mit sofortiger Aktion hinein zu springen, Deine Arbeit ist es, anzuerkennen, dass es eine Beziehung gibt zwischen dem (Wunsch) und dem, was gerade geschehen ist. Was also geschehen wird, wenn Du es weiterhin heute und morgen und die nachfolgenden Tage tust, ist ein Anwachsen Deines Vertrauens in Deinen Glauben und Deine Erwartungen und Dein Wissen und Deine Sicherheit in das, was sich entfalten wird.

Und dann sagst Du Dinge wie "alles ergibt sich immer bestens für mich, die Dinge fügen sich immer für mich, immer". Manchmal, wenn Du keine bewusste Grid-Arbeit leistest - Du hast sie getan, aber nicht bewusst - und jemand geht durch die Hotel-Lobby und Du siehst ihn wieder, dann denkst Du, es ist ein Zeichen des Universums und Du solltest dem folgen. Vielleicht ist es das auch, aber wenn Du die Grid-Arbeit bewusst getan hast und es geschieht, dann wirst Du es als das erkennen, was es ist. Verstehst Du, worauf wir hinaus wollen?

Es ist unmöglich, dass Du nicht alle diese Dinge, über die wir hier sprechen, nicht findest und Dich daran erfreust und sie fühlst - alle diese Dinge, über die wir hier sprechen. Und wären wir an Deiner Stelle, so würden wir dem Universum voller Freude erlauben, Dir mit Präzision all das zu liefern, was Du gerne haben möchtest. Und wir würden nicht einen einzigen kleinen Moment irgendeine Anstrengung machen, um unseren eigenen Grid zu füllen. Wir würden nicht unser Auto beladen und losfahren, so wie wir das vorher im Spass gesagt haben. Denn das würde bedeuten, dass Du den Grid füllst. Wenn Du aber eines Morgens aufwachst und weisst, es gibt nichts und niemanden, was Dich davon zurückhalten kann, genau das zu tun - das ist der Grid, der sich vervollständigt hat. Kannst Du den Unterschied fühlen?

North Los Angeles, July 14, 2012







*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 17. Aug 2012, 08:31




128. Worum sich dies alles dreht und warum Ihr hierher gekommen seid


Gast: Ich habe noch eine weitere Frage, zur Quelle ....

Abraham: "Worum also dreht sich das alles? Worum geht es? Warum sich diese ganze Mühe machen? Wenn ich also Quellenenergie bin, und das verstehe ich schon, sagt mir mal, warum habe ich diese Erfahrung ausgewählt ...." (Esther spricht laut, schnell und aufgeregt.) Wir werden nicht schreien .... Esther übersetzt unseren Enthusiasmus in Lautstärke.

Weil dies die Leading Edge ist, und weil wir alle daran teilnehmen möchten. Dies ist genau der Ort, an dem die neuen Ideen hervorbrechen und wo die neue Energie fliesst. Hier geschieht alles. Ihr seid hier an der Leading Edge, und je glücklicher Ihr seid, um so mehr lasst Ihr zu, dass wir in unserer Gänze mit Euch in diesem Leading-Edge-Moment zusammen fliessen.

"Also das lässt alles besser laufen?"

Ja, aber das ist nicht der Punkt. Es geht um die Ausgelassenheit, die Freude, das Gefühl der Ausdehnung, das Gefühl des Moments. Alles, was Ihr jemals wolltet, egal, was es sein mag - ein materielles Objekt, eine Beziehung, ein Haufen Geld, bestimmte Umstände, ein Ereignis oder ein Imperium - alles, was Ihr wünscht, egal was es ist, wollt Ihr nur aus einem einzigen Grund, nämlich dem, dass Ihr denkt Euch besser zu fühlen, wenn Ihr es habt.

Wenn wir Euch also überzeugen können, dass Ihr dieses bessere Gefühl bereits haben könnt, bevor es sich in manifestierter Form zeigt, dann habt Ihr das alles verstanden. Wenn Ihr an einen Platz kommen könnt, an dem Ihr es bereits fühlen könnt, dann bekommt Ihr das, was Ihr haben wollt, sowieso, denn der Grid muss sich dann mit den Einzelheiten ausfüllen. Wenn der Grund es zu tun der ist, dass sich der Grid mit den Details auffüllt, dann ist alles aus dem Gleichgewicht geraten und es wird nicht funktionieren.

Wir müssen Euch davon überzeugen, dass die Manifestation für Euch nicht mehr wichtig ist, damit die Manifestation erfolgen kann. "Ich möchte die Manifestation gar nicht ..... doch, doch, ich will sie wirklich haben, wirklich haben. Ich will keinen virtuellen Liebhaber, ich will kein virtuelles Geld - ich will das wirkliche Ding haben."

Was Ihr aber wollt, ist das Gefühl des Habens, und wenn Ihr dieses Gefühl herstellen könnt, dann wird sich der Grid mit den Einzelheiten dazu auffüllen. Wenn diese Einzelheiten aber für Euch so wichtig sind, dass Ihr Euch um sie bemühen müsst, weil sie sich noch nicht eingefüllt haben, dann findet Ihr nicht den schwingungsmässigen Wohlfühlplatz und verhindert, dass sich der Grid auffüllen kann. Ist das interessant?

Ihr müsst zuerst das Gefühl finden, und wenn Ihr das Gefühl gefunden habt, dann - so wie das unser Freund hier vorher sagte - ist es einfach nur der nächste logische Schritt und ist nicht mehr so wichtig.

Wo aber findet Ihr Eure Freude bei all dem? "Abraham, sagt Ihr, dass ich zuerst herausfinden muss, dass ich etwas möchte und dann darüber hinwegkommen muss mich schlecht zu fühlen, dass ich es nicht habe, bevor ich es bekomme? Und wenn ich darüber hinweg bin und mich nicht mehr schlecht fühle, weil ich es nicht habe und es bekomme - dann ist es nichts Besonderes mehr. Ist es das, was Ihr uns sagt?"

Ja, ziemlich genau das. Das haben wir gesagt. Und genau das lässt Euer Gehirn sich verknoten, weil es ganz anders ist als das, wie Ihr es gesehen habt. Aber bedenkt dies: Was wäre, wenn Ihr Euch vorgenommen hättet hierher zu kommen, und Ihr würdet das Buffet betrachten und es wäre vollkommen in Ordnung, auch wenn Ihr das eine etwas lieber mögt als etwas anderes? Was, wenn das der ganze Plan wäre?

Was wäre, wenn Ihr in diese Welt kämt, um die Macht Euer Fähigkeit zu fokussieren zu benutzen, um zu bestimmen, was Ihr ganz speziell wollt, da Ihr verstanden habt, dass es zu Euch kommen wird, wenn Ihr Euch in Ausrichtung damit gebracht habt? Was wäre, wenn Ihr wüsstet, dass die Quelle in Euch diesen reinen positiven Teil all dessen, was Ihr Euch wünscht, bereit hält und Euch einen ständigen Strom sendet, so dass Ihr immer den Weg kennen würdet, den Weg des geringsten Widerstandes hin zu der Fülle, die Ihr Euch wünscht? Und was wäre, wenn das, was Ihr wünscht, freudvolle Momente sind, freudvolle Momente, freudvolle Momente?

Was wäre, wenn Ihr von einem Moment des Interesses zu einem Moment voller Liebe zu einem Moment von Faszination, zu einem Moment von Leidenschaft gehen würdet? Was wäre, wenn dies alles nur existieren würde für diese freudvollen Moment göttlicher Verflechtung miteinander zum Zweck des Zulassens, dass die Quelle und die Liebe strahlend durch alles, was existiert, hindurch fliesst?

Was wäre, wenn es das ist, worum es wirklich geht? Und was wäre, wenn Ihr geboren wärt mit einem phantastischen Leitsystem, so dass Ihr in einer Nanosekunde erkennen könnt, dass Ihr beginnt, Euch davon zu entfernen? Was wäre, wenn Ihr eine solch phantastische Führung in Euch erkennen würdet - denn Ihr habt Euch nun lange damit beschäftigt und seid ein machtvoller, machtvoller Schöpfer? Was wäre, wenn Ihr in dem Moment, in dem Ihr ein wenig negative Emotion empfindet, sagen könnt "ahhh, ich fühle die Führung. Ich kann fühlen, dass ich anfange abzudriften von dem, was ich durch mein Erleben als erwünscht erkannt habe? Wie also kann ich wieder in Ausrichtung kommen, zur vollständigen Ausrichtung, zur vollen Freude - und zwar genau in diesem Moment - die ich bin?

So viele Menschen erfahren die Abwesenheit von etwas Erwünschtem und benutzen genau dieses Nicht-Haben, um sich von der Ausrichtung fern zu halten, die notwendig ist, um das Gewünschte zu haben. Ist das nicht ganz einfach faszinierend? Ist es nicht faszinierend, dass Ihr dann, wenn es Euch egal ist, ob sich etwas manifestieren wird und Ihr begeistert seid, Euch mit seiner Essenz in Einklang zu bringen, der Grid sich mit den Einzelheiten auffüllt? Deswegen seid Ihr hier. Nichts ist köstlicher, als Ton zu formen und nichts ist köstlicher, als klar zu wissen, was Ihr wollt aus Eurem so wichtigen Blickwinkel heraus. Nichts ist wichtiger, als eine Wunschrakete abzuschicken, mit ihr noch nicht ganz im Einklang zu sein und dann mit ihr aufzuschliessen, da Ihr die Macht Eurer eigenen Fähigkeit des Fokussierens auf die Quellenenergie ausübt, die Euch zu jedem einzelnen Schritt ermutigt und immer mehr Energie und Aufmerksamkeit in etwas hineinzugeben. Nichts fühlt sich besser an als in Ausrichtung zu kommen.

Würdet Ihr also jemals dieses köstliche In-Ausrichtung-Kommen erfahren können, wenn Ihr niemals nicht ausgerichtet wärt? Würdet Ihr jemals erfahren können, wie köstlich eine Mahlzeit ist, wenn Ihr nie auch nur ein wenig hungrig wärt? Ist Contrast nicht Teil dessen, was nicht nur Eure Wünsche für etwas deutlicher werden lässt, sondern ebenfalls Eure Wertschätzung?

Es ist also diese konstante Plattform nie endender Möglichkeiten, diesen Moment zu wertschätzen und jene Person und diese Idee und jenes Interesse, und dieses Kunstwerk und diesen Planeten und dies, dies, dies - mehr, mehr, mehr - das ist das Mantra des Universums.

Wir haben diese Unterhaltung mehr genossen, als Worte das ausdrücken können. Zum Glück aber müssen wird es nicht in Worten ausdrücken, sondern können es durch Energie zeigen. Wir haben gemeinsam eine machtvolle, Leading-Edge-Unterhaltung gehabt. Wir möchten uns wünschen, dass Ihr dieses Forum verlasst und ein paar Dinge verstanden habt. Denn dies sind die einzigen Dinge, die Ihr wissen müsst, um glücklich zu leben.

Das Leben soll sich für Euch gut anfühlen, Ihr sollt Euch genau in diesem Moment gut fühlen. Und der grössere Teil von Euch tut das. Wenn Ihr es nicht tut, dann habt Ihr Euren eigenen kleinen Wutanfall und seid nicht auf der Höhe derer, die Ihr wirklich seid. Aber es sind gerechtfertigte, gültige Wutanfälle. Denn nicht in Ausrichtung zu sein mit denen, die Ihr wirklich seid, fühlt sich nicht gut an - egal, welche Messlatte Ihr an Eure Wut oder den Grund anlegt und sie vergleicht mit anderen Menschen. Es ist egal, Euer Wutanfall ist legitim.

Als nächsten Punkt: Nur Ihr könnt über Euren Zorn hinweg kommen. Und Ihr tut das, indem Ihr versteht, wie dies alles zusammen kommt. Indem Ihr versteht, dass Ihr Eure eigene Realität erschafft. Das Wichtigste, von dem wir wünschen, dass Ihr es aus dieser Zusammenkunft als Erinnerung mitnehmen könnt, ist die Tatsache, dass wir alle gemeinsam hier sind und dass wir ganz genau hier sind, mit Euch zu fliessen, Euch Klarheit zu den Dingen anzubieten, die wichtig für Euch sind. Und je besser Ihr Euch fühlt, um so mehr in Harmonie seid Ihr mit dieser Klarheit.

Nicht zuletzt wollen wir, dass Ihr wisst, dass es ganz einfach nichts gibt, was Ihr tun solltet. Ihr könnt nichts falsch machen. Ihr müsst nicht irgendetwas tun, was Ihr noch nicht tut. Es gibt keine Liste von Dingen, die Ihr erreichen müsst. Es ist ganz einfach so, dass Ihr wirklich die Absicht hattet, dass es hier wunderbar für Euch sein würde. Es ist so, als ginge man in Urlaub und würde planen, dass es sehr schön sein wird, und wenn das nicht der Fall ist zu sagen "oh, irgendwas hat hier nicht so gut gepasst." Das ist alles. Anders gesagt, Ihr sollt Euch gut fühlen, und wenn das der Fall ist, dann ist in Eurer Welt alles in Ordnung. Und aus unserer Perspektive ist alles in Ordnung im Universum.

Viele Menschen möchten gerne an sich selbst und auch an Euch andere Massstäbe anlegen. Wenn Ihr sie in ihrem Ander-Sein anerkennen könnt und anerkennt, dass auch sie in Ausrichtung kommen durch das, was auch immer sie tun, dann wird Eure Welt besser sein - und auch ihre. Es gibt nicht einen einzigen Weg, den es zu begehen gilt, es gibt viele Wege. Ihr seid nicht hierher gekommen, um alle das Gleiche zu wollen. Ihr seid gekommen, um auf viele unterschiedliche Arten zu fokussieren, um Klarheit zum Ganzen hinzu zu fügen. Diese Menschen also, die in ihren Überzeugungen und auch ihren Absichten andere Ziele haben als Ihr, sind eigentlich Eure besten Freunde. Sie sind es, die Euch Klarheit bringen - sie bringen uns allen Klarheit. Und sie sind ein Teil genauso wie Ihr - ein wichtiger Teil, eine Ursache für die Ausdehnung des Universums.

Nehmt das also alles leicht. Könnten wir jetzt etwas für Euch tun, dann würden wir in Euch all das wieder auslöschen, worüber wir gesprochen haben. Ausgenommen davon nur, dass Ihr Euch gut fühlen sollt und auf einer allgemeinen Basis verbleibt. Wenn Ihr nämlich anfangt zu üben, so allgemein wie möglich zu sein, bis Ihr Euch bewusst und gezielt selbst beweisen könnt, dass Ihr Euch alleine dadurch besser fühlen werdet, dann ist es unser Versprechen an Euch, dass sich Euer Grid auffüllen wird mit ganz offensichtlichen Dingen. Und Ihr könnt Euer Bestreben, auf der generellen Ebenen zu bleiben, damit in Verbindung bringen. Dann seid ihr auf der Schnellstrasse. Seid so detailliert wie Ihr sein könnt, solange es sich gut anfühlt.

Wir sind von grosser Liebe für Euch erfüllt. Wir sind gespannt, was als nächstes kommt. Und wir sind in Euren Momenten bei Euch, schauen durch Eure Augen, riechen durch Eure Nasen, hören durch Eure Ohren, fühlen über Eure Haut, schmecken durch Eure Zungen. Ihr seid die Leading Edge all dessen, was ist. Und in dieser Eigenschaft sollte es wirklich ganz besonders gut für Euch sein.

Wir sind von grosser Liebe für Euch erfüllt. Und wie immer verbleiben wir unbeirrbar im Vortex.

Workshop in Chicago, Illinois, 9. Juni 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 24. Aug 2012, 07:40




129. Kommen manche von uns in diese Welt und haben die ausdrückliche Absicht, Widerstand zu leben?


Gast: Kommen manche von uns in diese Welt und haben die ausdrückliche Absicht, Widerstand zu leben?

Abraham: Keiner von Euch sagte „ich werde mit Absicht Widerstand leben“. Ihr alle habt gesagt "Widerstand ist Teil der Leading-Edge-Erfahrung, und je mehr Widerstand ich anbiete, um so grösser ist auch mein Wunsch, mich wohl zu fühlen." Es ist also unmöglich, jemals in diesem Spiel zu verlieren. Denn diejenigen unter Euch, die am meisten Widerstand leisten, sind sogar die, die am stärksten wünschen, sich gut zu fühlen.

Ist das Wünschen wirklich stark, dann wird es immer über die Überzeugungen hinaus triumphieren.

Gast: Und wie kommt "Gepäck aus vergangenen Leben" hier ins Spiel?

Abraham: Es tut das nicht.

Gast: Gar nicht?

Abraham: Nun, nur im Sinne, dass die, die Du geworden bist, als machtvolles Wesen hier weilt. Der Teil, den Du Gepäck nennst, ist das Zeugs, das unerwünscht ist, und dieses unerwünschte Zeugs ist nicht im Vortex enthalten. Und nur was im Vortex ist, kommt (bei Geburt) wieder hervor, immer wieder hervor. Dies ist eine wunderbare Unterhaltung, die wir hier haben.

Gast: Ich bin so unsicher über dieses Gepäck aus vergangenen Leben ...

Abraham: Lass uns annehmen, Du hast vorher gelebt, Du wusstest, was Du wolltest und daher wusstest Du auch, was Du nicht wolltest und hast das in Deinen Vortex gelegt. Und lass uns weiter annehmen, dass Du in dem Leben Widerstand gelebt hast - oder Du hast Dich auch mit Einigem in Ausrichtung gebracht, wie die meisten Menschen und warst nicht in Ausrichtung mit Anderem, wie die meisten Leute.

Und dann bist Du zurück gegangen ins Nicht-Physische und warst sofort in Ausrichtung mit allem. Es ist nun diese Ausgangsbasis, von der aus der Du wieder in ein physisches Leben eintrittst. Dieser Vortex, dieser nicht-physische Vortex, ist der "Lagerplatz" all der Dinge, die Du möchtest, das Unerwünschte ist niemals im Vortex.

Gast: Was ist denn mit den Erinnerungen an vergangene Leben?

Abraham: Nun, die Menschen sagen oft "ich hatte eine Rückführung in ein vergangenes Leben oder eine Erinnerung an ein vergangenes Leben, und ich bin nun sicher, dass das, was in diesem Leben geschieht, auch in dem vorherigen und dem vorherigen und anderen vorherigen geschehen ist. Und jetzt verstehe ich das alles.

Dazu wollen wir folgendes sagen: Wir wissen nicht, ob Du Dich einklinkst in eines Deiner vergangenen Leben oder das eines anderen Menschen. Eines aber ist sicher: Du kommst in Kontakt mit dem, was jetzt in Deiner Schwingung aktiv ist. Es fühlt sich aber an, als käme es aus einem vergangenen Leben, weil Du es ja schliesslich nicht erfunden hast. Es war eine Erinnerung, die kam, ein Grid, der sich aufgefüllt hat. Die Schlussfolgerung ist aber nicht richtig, diese Schlussfolgerung, dass Du genau das vorher gelebt hat. Die richtige Antwort ist diese: Du lebst es jetzt.

Gast: Es geht also nicht darum, dass wir etwas wiederholen und solange wiederholen, bis wir es verstanden und aufgelöst haben?

Abraham: Niemals. Es geht darum, dass Ihr wiederkommt und wiederkommt und wiederkommt, weil es Spass macht. Wiederkommt und wiederkommt und wiederkommt, weil es anregend ist und weil sich das Leben darum dreht.

Wir sind alle ewige Wesen, und wir stehen voller Freude in dieser Ewigkeit. Und alles, was das nicht erkennt, ist vollkommen falsch.

Gast: Wenn wir also als Kinder oder auch Erwachsene bestraft werden, weil wir Spass haben ...

Abraham: Das führt nur dazu, dass Du mehr Freude willst und dass Dein Vortex das Potential hat, Dir auch mehr Freude zu bringen im Gegensatz zu jemand anderem, dessen Wünsche nach Freude nicht so stark waren.

Findest Du also einen Weg, um Deinen Mind durch Meditation zu klären und den Widerstand aufzugeben, dann wird die Freude, die Du erleben wirst, grösser sein, als sie das ohne solch starkes Wünschen gewesen wäre.

Dann schaust Du zurück und sagst "so schlecht war diese Erfahrung ja gar nicht, denn sie hat Wünsche in mir hervor gebracht". Wir denken, Du solltest aber keine so grosse Diskrepanz entstehen lassen.

Gast: Also Selbst-Sabotage bedeutet ....

Abraham: Selbst-Sabotage bedeutet nichts anderes, als dass sich der Grid auffüllt. Alles dreht sich um den Grid. Wenn Ihr das einmal versteht, welcher Grid gerade bei euch aktiv ist und wenn Ihr Euch davon überzeugen könnt, dass Ihr Euren Grid kontrollieren könnt, dann wird es kein Auffüllen mehr mit unerwünschten Dingen geben. Alles, was Euch zustösst und Euch nicht gefällt, ist Selbst-Sabotage.

Wenn Esther etwas Schönes zustösst, dann sagt sie "das habe ich erschaffen" und wenn etwas nicht so Schönes geschieht sagt sie "auch das habe ich erschaffen". Sie hat verstanden, dass alles, was Ihr geschieht, aus ihrem Anziehungspunkt und ihrem Gefühl entstanden ist.

Gut, das zu wissen. Wir haben uns sehr an diesem Austausch erfreut.


Workshop in Denver, Colorado, 16. Juni 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 29. Aug 2012, 15:45




130. Nachdem wir gestorben sind, werden wir die vergangene Erfahrung wieder machen müssen und wie ist das mit Bedauern?

Gast (Scott, Moderator im Abeforum): Zuerst möchte ich meine Anerkennung in Bezug auf diese ganze Diskussion über den Grid und die generelle Ausrichtung ausdrücken. Es hat mir so ausgesprochen geholfen, alles in eine Perspektive zu rücken, ganz besonders in Bezug auf die Unterhaltungen in diesem Forum. Es ist wirklich Leading Edge und ich schätze es ganz ausserordentlich.

Abraham: Und wenn Du zurück gehst und Dir jede andere Unterhaltung in Erinnerung rufst und sie nun betrachtest, indem Du den Grid in diese Unterhaltung integrierst, dann wird alles noch viel klarer, nicht wahr?

Also, zur Erklärung - der Grid, von dem er spricht, entspricht Eurem Anziehungspunkt. Er ist die Schwingungsbasis, die Ihr auf irgendeine Weise etabliert habt, so dass sie Eurem momentanen Anziehungspunkt entspricht.

Ihr wurdet geboren mit dem Grid, und diese Sicht, über die wir gesprochen haben - diese Ansicht der Source Energy - auch das ist ein Grid, ein machtvoller Grid des Wohlergehens. Ihr würdet es einen allgemeinen Grid nennen, allgemeiner, als Euch das oft lieb ist, aber es ist ein machtvoller Grid des Wohlergehens.

Also, mit Bezug auf das, was wir zu Euch sagten, als wir heute hier begonnen haben: Ihr habt die Gelegenheit, Eure Grids auszurichten. Den Grid, also das, was Ihr genau jetzt gerade denkt, und den Grid dessen, was die Quelle in Euch gerade jetzt weiss .... wenn diese Grids sich also stapeln, wenn sie in Ausrichtung kommen und ineinandergreifen, dann ist die Energie, der Strom, die Kraft, die durch Euch und zu Euch und von Euch fliessen ... das ist das, was die Menschen, die es nicht verstehen, "meisterlich" nennen. Es gibt eine Hebelwirkung in dieser Ausrichtung.

Wir hören Dich.

Gast: In der allerersten Unterhaltung, die wir in dieser Art des Zusammenkommens hatten, sprachen wir über eine Freundin, die gestorben war - trotz ihrer Aussage, dass sie das nicht tun würde - und eines der Dinge, über die wir sprachen war, dass niemand, der in die andere Dimension hinüber gegangen ist, Bedauern empfindet, gestorben zu sein.

Ein anderes Thema, zu dem ich gerne etwas Klarheit hätte, ist das, dass sie es dann wieder genau so machen. Wenn ich darüber nachdenke, dass meine Freundin körperlich sehr gelitten hat oder wenn ich an Jerry denke, der so lange mit Esther zusammen war und dieses "happy, healthy, happy, healthy, happy, healthy - dead" "glücklich und gesund, glücklich und gesund, glücklich und gesund - tot" Mantra hatte, dann kann man zurückschauen und sagen "ja, ich werde es wieder tun." Könnt Ihr das erklären?

Abraham: Sprich ein wenig mehr darüber, was Du gerne wissen möchtest. Du hast uns hier ausreichend Material für drei Bücher präsentiert.

Gast: Aus der Perspektive von .... wenn wir übergehen vom Physischen ins Nicht-Physische, und wenn wir zurückschauen ... ich verstehe das so, dass wir nicht mit Bedauern zurückschauen, wir aber auf jede Situation ...

Abraham: Das ist schon einmal nicht richtig in dieser Unterhaltung: Es gibt kein Zurückschauen. Da ist nur das freudvolle Sein aus dem Sprung heraus, den Du gerade getan hast und jede Facette davon zu wertschätzen.

Gast: Also, egal, auf welchem Weg man in dieser neuen nicht-physischen Perspektive angekommen ist ....

Abraham: Es ist immer, immer die perfekte Art und Weise. Es war immer der Weg des geringsten Widerstandes, war immer die perfekte Methode. Du musst verstehen - es ist nicht so, dass das Nicht-Physische nicht mit Bedauern zurückschaut, weil das Nicht-Physische über der Lächerlichkeit von Bedauern steht, es ist vielmehr so, dass es kein Bedauern gibt. Denn dann wird die Perfektion der Entwicklung verstanden.

Das ist schwer zu verstehen, wenn Du nicht einverstanden damit bist. Esther hat lange damit gekämpft. "Es ist mir egal, dass es Dein Leben ist. Es ist mir egal, wenn Du denkst, Du bist der Schöpfer Deiner eigenen Erfahrungen. Ich habe eine Meinung. Und ich bin sicher, dass ich immer recht habe."

Es ist aber immer richtig, es ist immer ganz genau richtig. Verstehst Du ... entschuldige Dich nicht, wenn wir Dich mitten im Satz unterbrechen - und wir tun das oft ...

Wenn Ihr ins Nicht-Physische zurückgeht ... Du sagst es, als sei es ein Zurückziehen von hier - und das ist der Teil, der nicht verstanden ist. Es gibt kein Zurückziehen vom Hier, ganz sicher aber gibt es ein erneutes Fokussieren und das Erreichen einer neuen Perspektive, aber es ist eine Perspektive, die stark interessiert ist am Hier.

Warum würdest Du also bedauern ... wir sagen bereits seit langem "Ihr werdet nie zu einem Ende kommen und könnt es nicht falsch machen". Der Grund, dass Ihr es nie falsch machen könnt ist der, dass Ihr nie zu einem Ende kommt. Wir machen keinen Witz. Ganz sicher nicht.

Gast: Ich habe einige Freunde, die Menschen und Wesen, die sie geliebt haben, kürzlich ins Nicht-Physische haben zurückgehen sehen. Es scheint mir, dass die Sache, mit der sie zu kämpfen haben, nicht die Tatsache ist, dass sie zurück gegangen sind, sondern es ist vielmehr der gewählte Zeitpunkt und dass sie nicht in der Lage sind, zu verstehen, warum das so war.

Abraham: Es geht sie ganz einfach nichts an.

Gast: Niemals?

Abraham: Nun, es geht Dich insofern etwas an, als es mit Dir zu tun hat, aber was dabei schwierig ist, .... Jerry sagt in diesen Tagen zu Esther jeden Tag, jeden Tag, den sie sich unterhalten: "Du schaust zu mir oder suchst mich, so wie Du mich gekannt hast und Dich an mich erinnerst. Und dann kannst Du mich nicht finden - denn das ist nicht der, der ich bin oder was ich bin.

Wenn Du mich gefühlsmässig erfahren würdest, dann würdest Du mich in Deinem Jetzt erfühlen können, egal, was geschieht und Du hast auch Vorteile von dieser ausgedehnten Perspektive."

Wenn Du also sagst, dass Deine Freunde Probleme mit dem "warum" haben, dann könnte es dazu natürlich eine Erklärung geben. Aber weisst Du, es ist interessant. Hast Du nicht schon einmal die Erfahrung gehabt, dass Du, selbst wenn Du mit denen zu tun hast, von denen Du weisst, dass sie hier noch physisch fokussiert sind, ganz oft etwas ganz klar und auf einer tiefen Ebene und so machtvoll gewusst hast, dass Du es ihnen mitteilen möchtest, weil es sich so gut für Dich anfühlt, dass Du auch möchtest, dass sie es wissen? Sie sind aber so weit entfernt von dem, was Du weisst, dass Deine Worte sich selbst für Dich dümmlich anhören. Es ist so wie "lass uns darüber sprechen blah, blah, blah, blah ....." . "Fandest Du das interessant?" "Nein". "Dann erzähle ich Dir mehr darüber - blah, blah, blah, blah .....". "Immer noch nicht verstanden?" "Ich versuchs nochmals, und ich spreche auch lauter, blah, blah, blah ......". Und dann sagst Du "ich muss es einfach anders ausdrücken, ich muss eine andere Zeit finden und es auf andere Weise darstellen".

Wir sagen dazu, seid einfach die, die Ihr seid und bietet Eure Schwingung an und erlaubt es dem LoA, Euch zusammen zu bringen. Wir versprechen Euch, dass das LoA Euch beständig zusammen bringt - nicht nur mit den co-operativen Komponenten, die Ihr Eure physischen Partner nennt, mit denen Ihr auf wunderbare Weise zusammen erschafft, sondern auch mit den nicht-physischen Wesen, die Eurer direkt bewusst sind und weiterhin mit Euch spielen wollen und Euch Einsicht geben und Ausgeglichenheit und Perspektive und Klarheit und Liebe und Spass und die Fülle, die Ihr seid.

Wir haben darüber mindestens seit unserer ersten Unterhaltung mit Dir gesprochen und bereits lange davor. Wir möchten, dass Du das Verständnis erhältst, dass es keinen Tod gibt, dass es nur Leben gibt. Und nun - mehr als jemals zuvor - möchten wir, dass Ihr versteht, dass es nicht nur Leben vor und nach dem gibt, was Ihr den physischen Tod nennt, sondern dass es genau hier und jetzt ein Leben hier mit denen gibt, mit denen Ihr gelebt habt. Denn jetzt ist jetzt. Dies ist der Fokuspunkt, Es gibt kein anderes Jetzt, sondern nur dieses. Und Leading Edge Schöpfer und Denker, besonders jene, die mit Dir direkt verbunden waren, sind mit Dir im Hier und Jetzt fokussiert. Es liegt nur an Deinem Wollen, sie zu unterscheiden und Deinem Bestreben, sie als anders zu erklären, dass Du auf eine Frequenz eingestellt bist, die es für Dich weniger wahrscheinlich macht, die Fülle dessen zu erkennen, was sie wissen und die Fülle ihres Interesses hier zu erfahren.

Gast: Für meine Freunde - was also würde es erfordern - sie haben die grössten Schwierigkeiten damit, dass die anderen unzeitlich gegangen sind - was also hilft ihnen, zu erfahren, was sie wissen wollen?

Abraham: Ablenkung von den Fragen, die sie plagen. Ablenkung von den Fragen. Wenn Du immer weiter eine Frage stellst, auf die Du die Antwort nicht weisst, dann wird die Antwort auch länger zurück gehalten. Wenn die Zeit vergeht werden sie abgelenkt durch ihr eigenes Leben und zu anderen Dingen schauen und mehr Gelegenheit zum Schlaf haben und zur Meditation und mehr Gelegenheit Klarheit zu bekommen und mehr Gelegenheit, die Gedanken abzulenken von der Frage, die eine andere Schwingung-Basis hat als die Antwort, die sie suchen.

Jedes Mal, wenn Du eine Frage stellst, dann ist die Antwort voll umfänglich in Deinen Vortex gelegt. Jede Frage, die gestellt wird, hat eine Antwort, die auf Dich wartet. Jeder Wunsch, den Du hast, hat seine Erfüllung, die auf Dich wartet. Und sie steht in schwingungsmässiger Bereitschaft, in Deinen Grid einzufliessen. Deine Arbeit ist, den Grid vorzubereiten.

Die perfekte Frage, mit der Du hier begonnen hast und anerkannt hast, welchen Wert Dir die Kenntnis um den Grid gegeben hat ..... dieses gleiche Verständnis würde auch Deinen Freunden helfen. Es würde Dir helfen zu verstehen, wenn Du eine Frage stellst, zu deren Beantwortung Du noch nicht bereit bist, da ihre vorgefasste Meinung, ihr Verständnis Dich wünschen machen, dass diese Antwort in die kleine enge und verzerrte Schachtel passt, die Du erschaffen hast - und die Frage ist zu gross für diese Schachtel. Es wird kommen, dann, wenn Du diese Schachtel loslässt.

Gast. Okay. Als Ihr darüber gesprochen habt, dass Jerry ins Nicht-Physische hinüber gegangen ist und über sein Interesse an der Arbeit, die hier weiter gemacht wird ....

Abraham: Wir möchten dazu gerne etwas hinzufügen: Seit seiner Rückkehr ins Nicht-Physische und seinem Wieder-Wieder-Wiederkehren ins Physische. Er ist nirgendwo hin gegangen, er ist nirgendwo hin gegangen. Er ist nirgendwo hin gegangen. Nirgendwo hin gegangen. Er ist heute mehr vollkommen präsent als in jedem anderen Workshop, bei dem er jemals anwesend war. Und er ist froh, dass er keine Notizen mehr machen muss.

Gast: Eure Erklärung ist also, dass Jerry hier fokussiert ist, aber ohne Widerstand. Und offensichtlich hatten Jerry und Esther eine lange und machtvolle und bedeutungsvolle Beziehung ...

Abraham: Immer noch, immer noch, Gegenwart.

Gast. Sie haben sie immer noch, also macht es doch Sinn, dass er ganz grosses Interesse an dieser Arbeit, weil ....

Abraham: Und er mag es, wenn er das neue Kissen für das Sofa findet und findet wirklich die neue Vase wunderschön, die sie neulich in Chicago gekauft hat. Sie passt einfach wunderbar, und sie hätte sie nicht gesehen, wenn er das nicht vorher schon getan hätte.

Gast: Für jene von uns, die keine solche Beziehung hatten wie Jerry und Esther, die einzigartig scheint ....

Abraham: Hhhhhmmm, warum das?

Gast: Wegen der physischen Erfahrung der Länge der Zeit, die sie zusammen waren und der Arbeit, die sie zusammen taten, die so intensiv für sie beide war.

Abraham: Und die Perfektion ihres Alignment. Ja, sie haben diesen Vorteil. Esther hatte aber auch den Vorteil, eine ganze Weile bereits mit toten Freunden wie Abraham zu plaudern. Und es war in der Tat für sie ein wenig schwerer, am Anfang Jerry zu finden, da sie es gewohnt war, mit Abraham Kontakt zu haben, die sie niemals als physische Präsenz angesehen hat und sich nun neu ausrichten musste.

Sie hat uns nie als physisch angesehen, sie akzeptierte uns immer als Bewusstsein. Das war die einzige Anpassung, die sie machen musste, Jerry als Bewusstsein zu akzeptieren, immer präsentes Bewusstsein, immer interessiertes Bewusstsein, immer widerstandsfreies Bewusstsesin, immer liebendes Bewusstsein. Aber immer präsentes und interessiertes Bewusstsein. Ihr habt das alle. Was, denkt Ihr, hält Euren Planeten mit der Präzision, mit der es geschieht? Ihr alle seid abgelenkt, Ihr seid dazu nicht sehr gut in der Lage. Was, denkt Ihr, hält Euren Planeten an seinem, Platz, wenn er sich in Eurem All in perfektem Abstand zu anderen Planeten dreht? Das ist nicht-physisches Bewusstsein, interessiert und wach und aufmerksam und gewahr und fokussiert. Dieses ganze Umfeld existiert, weil irgend jemand fokussiert. Und wir möchten Euch gerne sagen, liebe Freunde - und wir lieben Euch sehr - das seid normalerweise nicht Ihr.



131. Wer im Nicht-Physischen ist daran interessiert, was er (Scott) im Leben tut und warum?


Gast: Um das nun auf eine etwas persönlichere Ebene zu bringen. Ich verstehe, dass Jerry´s widerstandsloses Interesse weiterhin an seiner Arbeit besteht. Wenn ich nun nicht in dieser Situation wäre, wer wäre an dem interessiert, was ich tue und warum?

Abraham: Das ist eine perfekte Frage. Geht in die Hauptstädte Eurer Nationen und lest diese Dokumente und erfühlt die Fülle derer, die dabei waren. Und fühlt sie, wie sie diese Dokumente wieder durch Eure Augen lesen. Und fühlt, wie sie es lieben, dass Ihr hier und jetzt an dieser Erfahrung teilnehmt.

Macht die Architectual Tour in Chicago und schaut vom Boot aus auf die Gebäude, hört der Beschreibung im Hintergrund zu und fühlt die Energie des Architekten, der sie erdacht hat und der vielen Menschen, die sie erbaut haben und fühlt die Gänze ihrer Anerkennung für diese Bauten, die Ihr hier und jetzt schätzt und nehmt es herein. Und noch mehr - Ihr fügt Eure Wertschätzung in diesem Moment noch hinzu.

Versteht, dass jeder, der jemals gelebt hat, Eurer gewahr ist und zwar in dem Masse, wie Ihr interessiert seid. Erfreut Euch an einem Lied, das geschrieben oder vorgetragen wurde von jemandem, der nicht mehr im Körper weilt und fühlt die Gänze von ihnen, wie sie den Rhythmus dieser Musik in Euch trommeln. Was, denkt Ihr, ist denn Musik überhaupt? So viel von dem, was Ihr fühlt - egal, ob sie ins Nicht-Physische über gegangen sind oder in einer anderen Stadt auf einer anderen Bühne auftreten - dieses Bewusstsein ist für Euch erreichbar.

Geht in Galerien und schaut die Kunstwerke an, denkt an irgend etwas, was für Euch wichtig ist. Erinnert Euch an ein Rezept, das Ihr mit Eurer Mutter oder Eurer Tante gekocht habt ... Ihr habt so viele Menschen, die interessiert sind.

Esther erinnert sich, als ihre liebe Freundin, die viele Jahr ihre Buchhalterin war, hinüber gegangen ist und sie sie so sehr vermisst hat. Sie hat das Funkeln in ihren Augen vermisst und ihre Intelligenz, aber am meisten vermisste sie die Zuversicht, mit der sie Esther angeleitet hat bei allem, was mit Einkommensteuer zu tun hatte oder was mit finanziellen Themen verbunden war. Esther sass also da und bereitete Unterlagen vor, es war das erste Mal, seit Ada nicht mehr da war. Und Esther fühlte sich ganz plötzlich sicherer und klarer und wissend und empfand mehr Leichtigkeit und Zutrauen in die Abläufe, als das jemals der Fall war. Ihre Buchhalterin, ihre grossartige Buchhalterin, die Esther sehr geliebt hatte, half Esther Zeile für Zeile, Eintrag für Eintrag. Esther wusste, was sie zu tun hatte.

Gast: Ich verstehe das, aber in meinem täglichen Leben und dem Leben, das ich führe - ich will nicht gerade sagen "wen interessiert das?" - aber zu wem habe ich Zugang, der diese Bedeutung haben kann?

Abraham: Abraham. Und das kollektive Bewusstsein, das wir repräsentieren, das auch Dein Inner Being beinhaltet und die Inner Beings so vieler Menschen, die Du kennst und gekannt hast.

Gast: Die Arbeit also, von der die Menschen sagen, dass sie banal oder alltäglich ist, hat immer noch ein intensives Interesse im Sinne von "dies ist Leading Edge Zeugs?"

Abraham: Willst Du wissen, wie Du Dich darin einklinken kannst?

Gast: Aber mit Freude.

Abraham: Setze Dich hin und lebe Wertschätzung für Deinen Körper, Deine Augen, Deine Interessensgebiete, Deine Erfahrungen, Deine Erlebnisse, diejenigen, die Dich umgeben, die anderen, die mit Dir spielen - setz Dich hin und fühle all die anderen, die zusammen mit Dir wertschätzen und Dich wertschätzen, mit Dir und zu Dir und durch Dich fliessen. Jerry ist bei Dir, oft.

Gast: Wir haben oft Unterhaltungen, oft.

Workshop in Phoenix, Arizona, 30. Juni 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 10. Sep 2012, 10:11




132. Warum hat er Widerstand dagegen, dass manche Dinge sich manifestieren?


Gast: Gibt es echte Glücksgefühle und gibt es falsche Glücksgefühle? Anders gesagt, ich habe ...

Abraham: Es gibt unterschiedliche Stufen von Freude, wollen wir sagen.

Gast: Ja. Die Dinge, die ich gerne möchte, kommen nicht zu mir, weil - ich weiss, Ihr mögt dieses Wort nicht - ich mich dagegen sperre. Anders gesagt, ich baue Widerstand auf gegen etwas, was mich vorher vielleicht glücklich gemacht hat und dann kommt etwas Besseres. Ich würde gerne wissen, was Ihr dazu sagt und wie ich den Unterschied dieser Dinge erkennen kann.

Abraham: Nun, wir möchten gerne an einem grundsätzlichen Platz anfangen und sagen: Negative Emotion ist nichts Schlechtes. Daher ist auch das Erkennen von Widerstand nichts Schlechtes. Und dies mehr zu mögen als das, und das mehr zu mögen als dies und dies und dies ist auch nichts Schlechtes. Im Gegenteil, es ist ein wichtiger Teil des Prozesses der Ausdehnung. Es wird auch immer so für Dich sein.

Was wir für Dich wünschen, ist die vollkommene Akzeptanz der Ausdehnung Deines Seins. Wir denken, wenn Du etwas über eine sehr lange Zeit hinweg haben möchtest und es immer noch möchtest, und es Dich auf der einen Seite erfreut, auf der anderen Seite aber nicht - die Idee es zu bekommen, macht Dir Spass, die Idee der Abwesenheit aber nicht ..... wir denken, Du hast an dem Punkt angefangen, weil Du eine falsche Idee oder Vorstellung hast, die in etwa so aussieht:

"Ich sollte in der Lage sein, schnell zu identifizieren, was ich gerne möchte, und ich sollte vollumfänglich wissen, was ich möchte. Und wenn ich das dann herausgefunden habe, sollte ich auch dabei bleiben. Denn alles andere ist unbeständig.“

Das kommt daher, weil Du als Kind, wenn Du ein Spielzeug oder etwas anderes wolltest und dachtest, dass es ganz schön sei, es für eine Weile zu haben, die ganze Fülle davon viel schneller entdeckt hast und das war dann für Dich nicht ausreichend. Und dann sagte jemand zu Dir: "Du wolltest das, Du hast das ausgesucht, also spiel jetzt auch damit."

Und dann sagtest Du: "Ich wollte es wirklich, ich wollte es, als ich es noch nicht hatte, ich habe es entdeckt, ich habe es erkundet und damit abgeschlossen - und jetzt möchte ich mehr." Dann sagen sie zu Dir: "Nein, nein, nein, Du kannst jetzt nicht mehr wollen. Ich bin noch nicht damit fertig, dass Du das da wolltest. Du musst daraus noch mehr Freude rausquetschen, es hat schliesslich $75 gekostet. Du musst da noch viel mehr Freude rausholen." Also gibt es eine ganze Menge falscher Vorstellungen, so dass Du Dir nicht die Erlaubnis gibst, weiter zu gehen und weiter und weiter und weiter und weiter.

Darum ist das Verständnis des Grids so wichtig, das Verständnis, dass Du immer weiter wünschst und immer weiter den schwingungsmässigen Kern vorbereitest, um es zu erhalten. Und dann erhältst Du es. Es geht also darum, etwas zu sondieren, zu entscheiden, abzuschiessen und in Ausrichtung kommen. Und die Manifestation erhalten. Und das Glücksgefühl beim Erhalt der Manifestation währt ungefähr so lange (Esther klatscht in die Hände).

Die Manifestation ist nur der Beweis der Arbeit mit dem Grid. Es ist die Energie, die fliesst, die Reise, die geschieht - darum geht es. Und es ist eine immer weiter führende, immer weiter führende Reise - immer weiter und immer weiter.

Gast: Ich denke, dass ist genau das, was ich meine. Ich denke, es gibt Momente des Glücks, die praktisch explodieren - es ist fast wie eine Verrücktheit. Und das ist dann gefolgt von ...

Abraham: Wenn Du also über wirkliches Glück und falsches Glück sprichst ... wir denken, dies ist der Unterschied, den Du meinst: Wenn Du auf eine Manifestation wartest, die Du dann anschauen kannst, damit sie Dich glücklich machen kann, dann liegt darin nicht viel Kraft. Es dauert nämlich nicht sehr lange.

Was dieses wirkliche Glücklichsein ist, das Du fühlst und von dem Du noch mehr möchtest .... wir werden Dir sagen, was es ist: Siehst Du, alles, was Du jemals wolltest, wirbelt in diesem Vortex herum, und der grössere Teil von Dir, Dein Inner Beiung und wir alle, diese nicht-physischen Energien, fliessen mit. Im Moment, in dem Du keinen Widerstand mehr leistest - wir finden es sehr gut, dass Du an dem Punkt angefangen hast - in diesem fokussierten Moment lässt Du alles zu, von dem wir Kenntnis haben, dass es durch Dich fliesst. In dem Moment also, in dem dem Du es dann auch erkennst und in Anerkennung dieses Wissens, wenn wir alle voller Freude diesen Moment miteinander teilen, dass ist wahres Glücklichsein. Es ist Dein bewusstes - bewusstes - Erlauben, dass Dein ganzes Sein diesen Moment feiert.

Und es geht nicht um das Haben oder das Tun, es ist die Ausrichtung, das vorübergehende - und wir benutzen dieses Wort gerne - es geht um das vorübergehende Zulassen des Verschmelzens und der Ausrichtung Deines ganzen Seins, um diesen Moment zu erfahren.

Es ist das, was Jerry zu Esther sagt - Esther schreibt fast jeden Morgen mit ihm. Und am Anfang, einige Monate lang, war der Inhalt "ich vermisse Dich so sehr" - von Esther. Und Esther sagte "ich denke die ganze Zeit an Dich" worauf Jerry fragt "wie willst Du denn wissen, dass Du an mich denkst und nicht ich an Dich?" Die Antwort auf diese Frage ist, dass in den Momenten des Alignments, der Freude, ihr so viele Dinge einfallen.

Sie ist neulich in ein Gartencenter gegangen, um Pflanzen für Ihre Häuser in Del Mar auszusuchen. Das war niemals ihr Ding, es hat ihr immer gefallen, dass jemand anders wusste, was wohin gepflanzt werden sollte, und was wo gut aussehen würde und was wo gut wachsen würde und was an welchem Platz am glücklichsten war und wie viel Sonne und Schatten auf den Beeten zu welcher Tageszeit war. Das war nicht ihr Ding. Sie ging also im Gartencenter umher und ein Mann schrieb alles auf, und sie hatte eine solche Klarheit, eine solche Sicherheit, was sie wollte und wo es stehen sollte. Es war Power Shopping im Gartencenter. So, wie sie das vorher niemals erfahren hatte.

Und als sie zurück im Auto war, lehnte sie sich in vollkommener Zufriedenheit zurück, weil sie wusste, wer diese Pflanzen ausgewählt hatte. Sie wusste es mit absoluter Sicherheit. Es ist einfach nicht ihre Sache, ist nicht ihres. Sie möchte gerne, dass sie wachsen und gedeihen, aber sie hat niemals gewusst, warum eine Pflanze an einem besonderen Platz gedeihen würde.

Sie wusste aber nun, dass diese Pflanze für den bestimmten Platz zu gross werden würde und dass eine andere genau richtig war - ja, ja, ja - nein, nein, ja ja, nein, nein, ja, ja – und nachdem sie Pflanzen im Wert von 3.000 Dollar ausgesucht hatte, wusste sie: Das war der perfekte Garten, der perfekte Garten, inspiriert aus der grösseren Perspektive heraus, die weiss, was sie ganz allgemein möchte: Pflanzen, die sich wohl fühlen, die den ausgesuchten Platz mögen, viele Farben - anders gesagt, ihre Absichten waren allgemein, ihre Inspiration war detailliert.

Und ihre Freude war immens - anders gesagt, sie hatte niemals einen schöneres Tag mit so viel Spass in einem Gartencenter verbracht. Kein Zögern, keine Unsicherheit, keine Sorge, keine Frage, was richtig oder was falsch war, keine Frage, ob sie dazu in der Lage war, kein Vermisssen von Jerry. Wie könnte man jemanden vermissen, der einen so erfüllt?

Siehst Du, das ist Glücklichsein. Du lässt zu, dass Du der bist, der Du wirklich bist. Und ob sie es nun Jerry nennt, was sie dieser Tage vorzieht oder ob sie es Jerry in Kombination mit Abraham oder Jerry und Abraham und Unendliche Intelligenz nennt - es ist ganz egal, wie man es nennt. Diese nicht-physische Energie, die nicht nur Deiner bewusst ist, sondern ausgesprochen an den Details interessiert ist, die Du hier und jetzt lebst, und die durch Dich fliesst.

Und wenn Du Dein eigenes Alignment damit in einem bestimmten Moment zulässt, so dass Du diesen Moment ausgesprochener Klarheit und Wissen und Freundlichkeit und Liebe erlebst - alles in einem Moment zusammengefasst - das ist wirkliches Glücklichsein.


Workshop in North Los Angeles, 14. Juli 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 15. Sep 2012, 10:22




133. Für ihn ist die Welt in ihrer Gänze defekt - He sees the world as very broken



Gast: (seufzt tief) Ihr habt während der vergangenen 10 Jahre wirklich tiefgründige Dinge gesagt. Ein Satz, der mich besonders beeindruckt hat, begann: Wenn wir die Tiere auf Eurem Planeten beobachten .....

(hier gibt es Probleme mit dem Mikrophon)

Gast: Ich habe eingehend Philosophie studiert, weil ich den Glauben hatte, dass mit ausreichender Erkenntnis und einem gut angelegten System die menschliche Spezies florieren könnte. Ich bin mir nun darüber im Klaren, dass kein einziges System jemals florieren kann, da die menschliche Spezies nur daran interessiert ist, ihre eignen selbstsüchtigen Interessen auf Kosten anderer zu verfolgen.

Während der Zeit las ich das Buch "The Fountainhead" (von Ayn Rand), in dem die Heldin ein einzigartig schönes Kunstwerk, eine Porzellanfigur, nimmt und in den Aufzugschacht hinunter schleudert. Zu der Zeit konnte ich nicht verstehen, warum jemand so etwas tun würde, im Gegenteil habe ich ein Leben lang mit Fokus und Überzeugung "Hallo" gesagt zu meinen Träumen, während ich ignoriert habe, was war.

In den letzten Jahren habe ich alle Hoffnung verloren. Nicht, weil Eure Information nicht richtig ist oder ich nicht kreieren kann, sondern weil es um vielmehr als nur darum geht. Ihr könnt einfach nicht das, was da draussen vor sich geht, herunterspielen mit einem einzigen, sich angenehm anhörenden Wort "contrast".

Man kommt hierher, nimmt einen Körper an, ist Kindesmisshandlung ausgesetzt und erlebt als Erwachsener ein Leben voller geschäftlicher Misserfolge, Betrug, finanziellem Ruin und Scheidung und einer konstanten Vielfalt von Ausbeutung durch die Mitmenschen und grosse Unternehmen ....

Abraham: Und Du (werden von ihm laut unterbrochen )

Gast: ... und dann steht Ihr vor mir mit dieser Botschaft! Wie viele Menschen im Laufe der Geschichte sind in der Lage, das zu tun?

Ich bin also heute hierher gekommen, um Euch zu sagen, dass ich, wenn ich die Verseuchung auf diesem Planeten beobachte, abgestossen bin. Ich fühle heute meist Hass auf die Menschen und ihre Ignoranz, Ihre Dummheit und ihr engstirniges Streben nach hohlem Geldbesitz .... (Abraham versuchen etwas zu sagen, sie und er sind nicht zu verstehen) ... und billigem Luxus.

Abraham: In Ordnung.

Gast: Ich sehe die Mehrzahl der Menschen in einem Leben gefangen, das nicht die geringste Ähnlichkeit hat mit dem, was sie wünschen. Und häufiger als nicht leiden sie durch andere, mit denen sie zu tun haben.

Und Ihr werdet mich nie davon überzeugen, dass 6 Millionen Opfer des Genozid des Zweiten Weltkrieges oder jedes der vielen anderen Völkermorde, die im Laufe der Geschichte geschehen sind, alle ein Match zu ihrer Erfahrung sind. Ich habe absolut keinen Zweifel, dass sich die Geschichte wiederholen wird und dass Kriege die Mehrzahl der Menschen wieder im Griff haben werden während der nächsten 4500 Jahre.

Abraham: Es ist in Ordnung ... (eine Teilnehmerin sagt etwas Unverständliches) ... das will er nicht von Dir hören, und wir werden auch nicht in diese Richtung gehen. Wir denken aber, was ...

Nimm den Schirm Deines Cappi ein wenig hoch, so dass wir Dich sehen können, es sei denn, Du möchtest nicht, dass wir Dich sehen. Vielleicht magst Du Deine Kappe abnehmen, damit wir Dein Gesicht sehen können. (Gast hat ein Cappi auf, dessen Schirm sein Gesicht verbirgt.)

Gast: Ich möchte nicht im Video erscheinen, und Tatsache ist, dass Eure Mitarbeiter sehr darauf bedacht sind, mich zu video-tapen - und das ist nicht das, was ich will ...

Abraham: Nehmt die Kamera von ihm weg, das ist in Ordnung. Nehmt die Kamera fort. Und wir versuchen auch nicht, Dich irgendwie zu beeinflussen, sondern wollen Dich lediglich anschauen können. (Esther klettert von der Bühne herunter und setzt sich auf deren Rand, so dass ihre beiden Gesichter nun auf einer Höhe sind und sie ihn anschauen kann. Der Mann ist jetzt im Video von hinten zu sehen.)

Also, wir sind nicht anderer Meinung als Du in Bezug auf das, was Du gesagt hast. Und wir – (zum Kameramann gewandt) Du kannst uns (Abraham) aufnehmen - wir möchten aber nicht einen Moment sagen, dass es etwas Unangemessenes gibt in Bezug auf die Ansicht, die Du für Dich gefunden hast. Jeder mit dem Bestreben aufgeschlossen zu sein – und das ist so gut wie jeder in diesem Raum und diejenigen, die zuschauen - würde in Teilen dem zustimmen, was Du über die Dinge gesagt hast, dass sie - wir werden andere Worte als Contrast benutzen: Sie sind schrecklich, unfair, unaussprechlich, undenkbar, Taten und Verhalten und Ansichten, die überall auf der Welt vorhanden sind.

Anders gesagt, ist dies eine Welt des Contrastes von riesengrossem Ausmass. Wenn wir sagen, es ist die beste Zeit und die schlimmste Zeit, dann machen wir keine Witze, denn der Contrast wird grösser und grösser. Die Fähigkeit der Menschen, sich gegenseitig Schmerz und Schaden zuzufügen, wird auch immer grösser, genauso wie die Fähigkeit der Menschen, Liebe und Harmonie zu finden.

Wir verstehen, dass Du, wenn Du ein Teil der Welt bist, der Zugang zu so viel Information hat und zu so viel Detail, es manchmal herausfordert und es würde sich für Dich schlecht anfühlen, wenn Du Deinen Kopf in den Sand stecken würdest und vorgäbst, dass unaussprechliche Dinge entweder nicht geschehen sind oder nicht geschehen, weil es doch eine Tatsache ist, dass sie überall um Dich herum geschehen.

Nachdem wir das nun gesagt, haben, wollen wir aber auch sagen, dass jeder von Euch in diesen menschlichen Körper geboren wurde und die Tiere in diese Tierkörper mit einem klaren Verständnis dessen, was hier sein würde. Nicht einer von Euch glaubte - ihm wurde es nicht gesagt oder er glaubte es - , dass alles vollkommen glatt verlaufen würde - und keiner von Euch wollte das auch. Ihr glaubtet vielmehr, dass Ihr Euer Leben formen würdet aus dem, was Ihr hier vorfinden würdet. Und keiner von Euch würde hierher gekommen sein, hätte es nicht das Versprechen gegeben, dass Ihr Wahlmöglichkeiten habt. Das ist das Wichtigste.

Es ist schwer zu glauben, dass Menschen, wenn sie Unerwünschtes erleben ... es ist schwer zu glauben, dass ihnen der freie Wille gegeben wurde und dass sie ihre Wahl anerkannt wird. Denn es ist schwer zu verstehen, dass jemand wählen würde, etwas Unaussprechliches oder Unglaubliches oder Schreckliches oder Grauenhaftes zu erleben. Es ist sehr schwer, das zu verstehen.

Darum sind wir hier und haben Unterhaltungen mit denjenigen, die daran interessiert sind. Denn wir sind einig mit Dir, dass die Menschen sich nicht bewusst sind, dass sie diese Wahl treffen. Daher fühlt es sich so an, als würde ihnen etwas angetan. Der Grund, dass sie nicht glauben, dass sie eine eigene Wahl treffen können, ist der, dass nicht ein einziger von Euch - oder nur sehr wenige von Euch - anerkennen würde "ich oder jemand anders tut sich selbst diese unaussprechlichen Dinge an. Es macht Dich glauben, dass ein weiterer Faktor beteiligt ist. Es müsse eine Quelle des Bösen geben, es muss eine Quelle des Dunklen geben, es muss eine kosmische Schuld abzutragen sein - Ihr kommt mit allen möglichen Erklärungen der ungewollten Dinge.

Daher treten wir auf den Plan als Antwort von machtvollem Wünschen, und auch das Deine ist ein Teil davon. Du bist nicht der einzige auf diesem Planeten, der so fühlt. Wenn Du Dich in diesen Treffen umschaust, dann findest Du nur eine sehr kleine Gruppe hier an der Leading Edge. Die Mehrzahl der Menschen mögen nämlich nicht diesen vereinfachten Zugang zu Dingen, die sich so gross anfühlen.

Wir hätten aber gerne, dass Du verstehen könntest, dass Du, wenn Du nicht eine Verstandesebene einnimmst, wie die Dinge zu Dir kommen .... bis Du das verstanden hast, kannst Du auch nicht verstehen, wie irgend etwas zu irgend jemand anderem kommt.

Wenn Du beginnst, die Verbindung herzustellen zwischen dem, was zu denkst und wie Du Dich fühlst und wie sich die Dinge entwickeln, dann bekommst Du auch Einsicht darin, was anderen Menschen geschieht. Der grösste Teil dabei ist - und wir wissen, dass es Euch Menschen fast übel wird, wenn Ihr das von uns hört - der grösste Teil der Information, der beim Verständnis unserer menschlichen Freunde fehlt, ist der, dass der Horror, den Ihr der Todeserfahrung zugesprochen habt, nicht das ist, was in Wirklichkeit stattfindet. Und das ist einer der Vorteile, den die Tiere haben. Sie kommen und gehen, kommen und gehen und kommen und gehen und kommen und gehen, da sie ein Niveau ihrer Reife so viel schneller erreichen und daher ist die Freude, die sie fühlen, vergleichsweise grösser. Sogar dann, wenn sie kommen, um etwas zu erleben, was Ihr ein schreckliches Ende nennen würdet, so ist dieses schreckliche Ende sehr kurz im Verhältnis zu dem herrlichen Herumtoben, das sie erfahren.

Gast: Absolut.

Abraham: Und Ihr Menschen erlaubt Euch nicht diesen Vorteil. Menschen sind so sehr damit beschäftigt zu spekulieren, was verkehrt gelaufen ist, dass sie sich in schwingungsmässiger Unvereinbarkeit halten mit dem, was in Ordnung ist und was ja in Wirklichkeit ihr eigenes Erleben hervorgebracht hat.

Gast: Die Todeserfahrung ist nicht das, was ich mit schrecklich meine, es geht um den Schaden, der angerichtet wird, die unerledigten Angelegenheiten, die Kinder, die zurückbleiben, die entzweiten Familien, die zerstörten Leben und alle die Erfahrungen, die wir im Laufe dieses Erlebens haben.

Abraham: Siehst Du, was Du tust - und es ist ganz besonders in Dir .... Deine Anteilnahme ist grösser als die, die die meisten Menschen fühlen. Was Du aber getan hast, ist, dass Du durch Deinen Fokus auf die Einzelheiten die Last der Schmerzen im Leben von so vielen auf Dich genommen hast, über die Du aber keine kreative Kontrolle hast ..... Also fühlst Du diese Dunkelheit und den Horror und die Ungerechtigkeit deshalb, weil Du persönlich nichts in Bezug auf irgendetwas davon tun kannst.

Wir möchten Dir aber sagen, dass Du so viel mehr selbst auf Dich lädst als das angemessen ist. Und dass jedes Individuum, das irgendetwas von dem erlebt, was Du hier erläuterst, sich nicht so schlecht damit fühlt. Zu einem früheren Zeitpunkt ihres Kontaktes mit uns hat Esther im Fernsehen etwas angeschaut, etwas, was in einem anderen Teil der Welt geschah, und was Kindern zustiess, und die Mütter weinten. Esther schaute es an und konnte den Schmerz kaum ertragen. Sie sagte „Abraham, wenn ich so viel Unbehagen empfinde, wenn ich etwas anschaue, was so weit von mir entfernt ist, wie muss das erst für die Menschen sein, die sich in genau der Situation befinden?"

Und wir sagten zu ihr "Dein Schmerz ist im Moment grösser als der ihre". Der Contrast zwischen der, die Du bist und was Du erlebst und was Du zulässt ist viel grösser. Und in der Mitte dessen, was sie erleben, treten Bewältigungsmechanismen in Kraft, das ist das Wichtigste dabei.

Erweise Dir selbst also den Dienst - und wir wollen es Dir nicht ausreden, da Du alle möglichen globalen Wunschraketen abschiesst - aber wir sagen zu Dir, Du wirst das niemals auf die Reihe für Dich bringen, wenn Du mehr und mehr Details aufführst. Wir haben niemals jemanden gehört, der sich geschliffener ausdrückt, niemals Worte gehört, die zutreffender oder verständlicher waren. Du bist wirklich gut darin, zu übermitteln, was Du fühlst. Und Du hast die Erschwernis und Widersprüche von vielleicht Millionen von Menschen auf Dich genommen, und uns das in der möglicherweise machtvollsten und am tiefsten gehenden Weise präsentiert, die wir jemals erfahren haben.

Und in dieser ganzen Sache haben wir nur simplistische Antworten für Dich. Diese Antworten sind "das Leben soll gut für Euch sein - nicht nur für Esther und nicht nur für einige, sondern für alle". Und wenn das nicht so ist, dann ist irgendetwas schrecklich falsch gelaufen. Und jedes mal, wenn etwas so schrecklich verkehrt gelaufen ist, ist das geschehen, weil eine Orientierung oder eine Perspektive entwickelt und ausgeübt wurden bis hin zu dem Punkt, dass andere Beweise einfach nicht kommen können.

Anders gesagt, wenn Du etwas machtvoll entschieden hast, dann muss es sein, denn das LoA präsentiert Dir genau das, was Du jeden Tag den ganzen Tag ausübst.

Gast: Ich habe dem nichts entgegen zu setzen.

Abraham: Wir fühlen nicht, dass Dein Leben dies jetzt auf diese machtvolle Weise wiederspiegelt. Es mag einmal so gewesen sein. Daher möchten wir Dir sagen, dass Du Dir viel mehr auflädst ... wir möchten Dir dies wirklich sagen: Genau so, wie Esther dadurch, dass sie Abraham zulässt, eine Stimme ist, die immer weiter dabei hilft, dass mehr und mehr Menschen in ihre persönliche Ausrichtung kommen, erschaffst Du, der Du so wortgewandt und zutreffend bist und eine gegensätzlichen Sichtweise präsentierst, in der Tat nicht für die Massen, sondern präsentierst vielmehr eine Schwingung, die dazu beiträgt, dass sich der Grid leichter einfüllen kann. Du kannst nämlich nicht ein schwingungsmässiges Match zu etwas sein, ohne es zu verstärken. Es geht ganz einfach nicht.

So lächerlich wie sich das für Dich jetzt anhören mag, aber Du hast einen ganz ausgesprochen machtvollen Step-1-Moment. Du hast den "Ich-weiss-was-ich-nicht-will-Moment", und wenn Du nicht in Deinem tieferen Inneren jemand wärst, der ganz tiefgründig versteht, dass es so nicht sein sollte, dann würdest Du nicht den Widerspruch und das Unwohlsein spüren, das Du im Moment fühlst. Das ungeheure Ausmass Deiner Entrüstung ... Jerry sagte zu Esther .... weisst Du, wer Jerry ist?

Gast: Oh, ja, ich habe Jerry und Esther getroffen.

Abraham: Jerry sagte zu Esther - sie schreibt ihm fast jeden Tag ... er sagte zu ihr: "Ich verstehe die ausserordentliche Tiefe Deiner Liebe für mich dadurch, dass Du diesen ausserordentlichen Schmerz fühlst, weil Du meinst, dass ich nicht mehr bei Dir bin." Und das ist etwas, was wir Dir sagen möchten. Wir kennen die Tiefe und die Macht dessen, der Du bist und dessen, was Du wirklich möchtest. Wie unser Freund vorhin fragte "Wer bin ich?" Wer bin ich? - Du bist ein machtvolles Wesen, das Wohlergehen in der Tiefe seines Wesens versteht. Wenn Du eine kleine Weile oder über einen langen Zeitraum, so wie Du das getan hast, Deinen Fokus auf das Gegenteil richtest, dann ist es logisch, dass Du Dich so fühlst, wie Du es tust.

Gast: Ich habe mein ganzes Leben diese Arbeit getan. Ich bin hellsichtig, und jeder in diesem Raum könnte nach Hause gehen mit einem wirklich wichtigen Aspekt von Information. Und ich sehe, dass ich sensibel bin und sehr tiefgründig. Was ich nach einem ganzen Leben sehe, während dem ich Sachen in meinen Vortex gelegt habe, ist dies: Wann kommt meine Zeit, wann kommt meine Zeit?

Wenn Ihr das vom Generellen zum Persönlichen nehmen wollt ... okay: Es ist nicht hier, es kommt nicht, und das Zeugs im Vortex ist nicht hier. Und das, was ich im letzten Leben in den Vortex gelegt habe, hat sich nun gerade in diesem Leben manifestiert. Ich schaue Dinge an, die vielleicht schon 5 Leben zurück liegen, und ich lebe voller Leid und tue das seit einer sehr langen Zeit, und zwar seit ich meine Kunst praktiziere. Dass ich immer sensibler wurde, ist teilweise auch ein Fluch.

Abraham: Nun, Deine Sichtweise ist gültig, und wir möchten nicht auch nur einen Moment versuchen, sie Dir auszureden. Wir fühlen aber bei Deinen Erzählungen, dass Deine Wünsche anders sind als die Realität, die Du beschreibst. Und solange dieses Wünschen in Dir pulsiert - und das ist der Fall - werden wir, egal, ob Du es glaubst oder nicht oder es Dir sogar egal ist - unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit weiter darauf richten.

Wir möchten Dir gerne sagen, dass Du stellvertretend für nicht unbedingt eine grosse Anzahl von Menschen stehst, aber dass Du in Deinen Ausführungen hier die Ansicht von Menschen präsentierst, die glauben, dass sie nicht ihre eigene Realität erschaffen und dass sie keine schöpferische Kontrolle haben. Und wir möchten Dir ganz klar sagen, dass Du Deine eigene Realität erschaffst, dass Du das wirklich tust, und dass nicht jeder die Erfahrung hat, wie Du sie beschreibst. In der Tat. die Überzahl der Menschen hier in diesem Raum stimmen mit Dir überhaupt nicht überein. Sie sind interessiert an dieser Unterhaltung, da sie alle Menschen kennen, die ein wenig wie Du fühlen, aber sie fühlen sich selbst nicht so.

Gast: Nun, wenn ich der Schöpfer meiner Realität wäre ...

Abraham: Du bist der Erschaffer Deiner Realität ...

Gast: Viele Menschen erschaffen ihre Realität ...

Abraham: Alle Menschen erschaffen ihre Realität.

Gast: Alle auf einer Ebene der Energie, ja.

Abraham: Schwingungsmässig, und oft ohne das sie das wissen.

Gast: Physisch bringen sie sich aber in die Erfahrung anderer Menschen ein. Ich denke nicht eine Minute lang, dass jeder der 6 Millionen Juden, die 20 Minuten lang bis zu ihrem Tode in einer Gaskammer geschrien haben, diese Erfahrung angezogen oder erschaffen hat. Oder in jedem anderen der Genoziden. Ruanda, jedes einzelne. Ich meine, sogar bei der einfachsten ...

Abraham: Dies ist das Allerwichtigste, das wir Dir sagen möchten: Es ist nicht wichtig für uns, was Du glaubst, denn was Du glaubst, ist nur Deine Sache. Es ist aber wichtig für uns, was wir wissen. Es ist wichtig für uns, dass wir wissen, was wir wissen. Wir haben herausgefunden, dass durch das, was wir wissen, unser Leben freudvoll ist. Und Du hast entdeckt, dass durch das, was Du weisst, Dein Leben voller Misere ist.

Wir möchten Dir nur erklären, dass es Wahlmöglichkeiten gibt. Wir sind nicht anderer Meinung als Du, dass die meisten Menschen diese Wahlmöglichkeit nicht kennen. Und wir sind auch nicht anderer Meinung, dass Momentum geschieht und die Menschen fokussieren die Realität, die sie umgibt. Wir sind auch nicht anderer Meinung, dass die Menschen gegen viele Dinge andrücken. Auch nicht darüber, dass es Mensch mit bösen Absichten gibt, die Mittel finden, um andere in schlimme Situationen zu bringen.

Wir werden aber niemals einer Meinung mit Dir sein, dass die Welt keine Möglichkeiten findet, die eigene Realität zu kreieren.

Gast: Ich sage, wenn man in einer Situation ist, die sich der Kontrolle entzieht, weil andere Menschen ihre Machtstellungen haben ....

Abraham: Ausser Kontrolle, weil das schwingungsmässige Momentum das verursacht hat ... Ich möchte die Anwesenden hier fragen: Ist es in Ordnung, dass wir das weiter diskutieren oder habt Ihr genug davon?

Anwesende: Ja, ja - weiter.

Abraham: Also, also, sie erfreuen sich an der Diskussion.

Gast: Zum Glück, denn ich weiss, dass das eine sehr unpopuläre Frage ist.

Abraham: Das ist vollkommen in Ordnung.

Gast: Es hat zwei Jahre gedauert, bis ich hierher kommen konnte und ich habe diese Konversation mit Euch auf astraler Ebene bereits viele Male geführt. Das letzte Mal, als ich kommen wollte, war es ein Nein, und nun ist es Ja - und hier bin ich.

Was ich sagen möchte ist, dass die Menschen eine physische Realität kreieren. Grosse Unternehmen, grosse pharmazeutische Firmen, grosse Versicherungen und Banken, und wir sind darin gefangen, egal, ob wir es mögen oder nicht, Wir wurden in ein System hinein geboren, egal in welchem Land wir leben ...

Abraham: Wir stimmen Dir zu, die Systeme umgeben uns, aber wir sind nicht einig, dass Du gebunden bist an eine bestimmte Perspektive von ihnen. Und womit wir in der letzten Zeit versucht haben, den Menschen zu helfen, ist, die Details zu entwirren, indem wir ins Generelle zu gehen. Und die Menschen beginnen zu entdecken - jemand wie Du, der aufgrund seiner Perspektive so starke Gefühle hat, würde sagen "nun, Ihr lehrt, den Kopf in den Sand zu stecken und dass Nicht-Wissen Glückseligkeit ist", und wir sagen "den Kopf in den Sand stecken ist gut, wenn die Alternative die ist, den Fokus auf etwas zu lenken, dass durch die Anziehung etwas Unerwünschtes verursacht. Und Nichtwissen ist Glückseligkeit, wenn die Aufmerksamkeit auf das Unerwünschte einen Anziehungspunkt herstellt, der Dir noch mehr von dem bringt, was Du nicht willst."

Es ist nicht so, dass wir nicht einverstanden sind mit dem, was Du sagst. Als Esther begann uns zu empfangen, in den Anfangsstadien vor vielen Jahren, hatte sie keinen religiösen Hintergrund, hatte keinen philosophischen Hintergrund. Sie lebte meist ihr Leben glücklich vor sich hin. Und Jerry hatte endlose Fragen. Es wäre auch Jerry nicht fern gewesen, in dieser ersten Zeit eine Frage zu stellen wie die, die Du nun stellst. Denn er ritt immer auf seinem weissen Pferd mit seinem weissen Hut und versuchte, das Falsche in der Welt richtig zu stellen und fühlte grosse Frustration, dass es solche gab, die nicht mit dieser Absicht kooperierten.

Als wir begannen, mit den beiden zu kommunizieren, hat Jerry wohl tausend Mal zu diesem und jenem gefragt, und unsere Antwort war "das ist nicht Deine Aufgabe". Und dann fragte er wieder und wir sagten "das ist nicht Deine Aufgabe" und er kam wieder und wir sagten das Gleiche, bis nach vier Monaten er fragte "Abraham, was ist denn meine Aufgabe?" "Was ist meine Aufgabe?" Wir antworteten "Deine Aufgabe ist es, einen Scheinwerfer zu richten auf das Wohlergehen dieses Planeten. Deine Aufgabe ist es, einen Scheinwerfer zu richten auf das, was erwünscht ist. Und das, was erwünscht ist, mit solch konzentrierter Aufmerksamkeit zu praktizieren, dass es in Dir nachhallt und Deine chronischer Anziehungspunkt wird. Das ist Deine Aufgabe.

Gast: Das tut Ihr ja. Meine Frage ist aber "warum nun?" Wenn Ihr im Nicht-Physischen seid, wo es keine Zeit und keinen Raum gibt, und doch irgendwo anders auf dieser Zeitlinie sein könntet oder mit einer anderen Spezies ...

Abraham: Das ist ein Missverständnis. Das ist ein Missverständnis. Wir sind hier mit Euch, wo es Zeit und Raum gibt. Wir haben unser Zeitlimit um 11 Minuten überzogen, so viel Zeit und Raum findet hier statt. Wir sind hier mit Dir in Deiner Zeit und Deinem Raum. Nicht-physische Energien sind hier mit Dir. Sie sind hier mit Dir. Genau aus dem Grund fühlst Du einen so starken Missklang, weil Du so viel nicht-physische Information und nicht-physische Führung zur Verfügung hast. Und wenn die Menschheit, in Form eines einzigen Menschen oder einer grösseren Gruppe, wie 6 Millionen in der Gaskammer auf eine Art und Weise fokussieren, die sie vom Wohlergehen fort hält, dann erschafft das ein grosses und unangenehmes und - aus unserem Blickwinkel unnötiges - Ereignis.

Gast: Wenn Ihr also die Menschen auf diesem Planeten beobachtet, wie viele von Ihnen seht Ihr Contrast leben und wie viele davon leben die Freude, die sie erschaffen haben?

Abraham: 100% leben zu irgendeinem Punkt Contrast, und etwa 5% sind sich chronisch bewusst und wissen ausreichend um ihre Schwingung, damit sie sich überwiegend in die Freude führen können. Wir möchten Esther zu den 5% zählen - und sie hatte einen Nierenstein. Wir sagen also nicht, dass sie immer "da" ist, aber sie ist chronisch genug "da", um nach Standard dieser Erde zu sagen, sie ist ein freudiges Wesen, und es gibt viele von Euch, die das sind.

Dein Pessimusmus, Dein Pessimismus ist korrekt, aber Du hast ihn in die Existenz fokussiert. Du hast also Recht darin, dass Du es gefunden hast, aber Du hast keinen weiten Blickwinkel, verstehst Du? Du schaust nicht umfassend genug. Wenn Du das tun würdest, dann würdest Du beginnen, etwas von dem zu sehen, was wir sehen.

Gast: Aber ich tue das ...

Abraham: Und wenn Du dann einen Blick darauf erheischst und anfängst, Dich darauf zu konzentrieren, dann muss Deine Welt Dir etwas Anderes zeigen. Du erschaffst Deine Welt durch die Schwingung Deines Blickwinkels.

Gast: Dem stimme ich zu. Das aber, von dem ich denke, dass Ihr es überseht, ist, dass wir da draussen leben. Und da draussen, wenn 95% "Contrast" erleben, den ich eher als Misere beschreiben würde ...

Abraham: Der Contrast, auf den wir uns bezogen haben, ist die Verschiedenheit. Der Contrast ist Vielfalt, nicht Misere.

Gast: Aber die meisten Menschen leben doch unglückliche Leben .... überwiegend.

Abraham: Versteh doch, Du hast keinen Zugang zu etwas Anderem, wenn Du so fühlst, wie Du Dich fühlst. Anders gesagt, Du kannst nichts anderes anziehen. Und das ist das Interessante am Gesetz der Anziehung. Wenn Du Dich mit etwas beschäftigst, dann wird es zu Deinem schwingungsmässigen Anziehungspunkt, und wenn es einmal Dein Anziehungspunkt ist, dann sagt das LoA "hier hast Du noch mehr davon, hier hast Du noch mehr Beweise dazu, mehr Beweise dazu."

Gast: Bis Du jemanden triffst, der da draussen ist ....

Abraham: Bis Du krepierst, und dann findest Du alles, was Du in den Vortex gelegt hast und dann wirst Du Teil eines Chores oder eine Stimme mit solchen wie Abraham, um zu erklären, dass es ein Missverständnis gab. Das LoA hat es Dir bewiesen.

Gast: Ich kann das tun, und ich habe das getan. Ich sage, ich habe es mein ganzes Leben getan, und im Moment - vielleicht bin ich im Moment ein wenig bitter, weil ich mich in Scheidung befinde, ich weiss es nicht - (lautes Lachen der Anwesenden) ... aber im Moment mache ich eine Bestandsaufnahme. Es ist Zeit, eine Bestandsaufnahme zu machen.

Abraham: Wir möchten Dir gerne sagen, und wir meinen das so ernsthaft, wie wir das jemals jemand anderem gesagt haben: Wir haben diese Unterhaltung ausgesprochen genossen. Es ist für uns zutiefst zufriedenstellend, jemanden mit starken Überzeugungen zu hören, und wir möchten Dir gerne sagen, dass Deine Perspektive nicht falsch ist. Und das Gesetz der Anziehung wird es Dir bestätigen.

Wir möchten Dich nur eine ganz einfache Frage stellen: Ist es das, was Du gerne als richtig bestätigt sehen möchtest? Das ist nämlich nicht die Aufgabe, die wir haben, und wir glauben auch nicht, dass es Deine Aufgabe ist. Wäre es nämlich so, dann würdest Du Freude fühlen über Deine Ansicht, und das ist nicht der Fall.


Workshop in San Francisco, CA, 28. Juli 2012






*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 12. Okt 2012, 09:30






134. Ein Kleinod der Information, wie man Kinder aufzieht


Gast: Bitte gebt uns ein Kleinod wie man Kinder aufzieht

Abraham: Lasst sie in Ruhe.

  1. Kümmert Euch um Eure eigenen Angelegenheiten.

  2. Lasst sie ihre eigenen Erfahrungen machen.

  3. Vertraut darauf, dass sie weise sind.

  4. Habt die Erwartung, dass sie die Dinge für sich herausfinden.

  5. Freut Euch an jedem Fehler, den sie machen.

  6. Unterstützt sie in den Dingen, die auf sie zukommen.

  7. Anerkennt ihr Recht und Ihre Fähigkeit, weise für sich selbst zu wählen.

  8. Lehrt sie nur durch die Klarheit Eures eigenen Beispiels.

  9. Lasst sie verstehen, dass Ihr Gefühls-Wesen seid und Euch wohl fühlen möchtet, egal, was geschieht.

  10. Lasst sie der Fokus Eurer Aufmerksamkeit sein, der durch Euch einen Nutzen daraus zieht, dass Ihr im Zweifelsfalle immer die positive Version wählt.

  11. Erwartet immer das Beste von ihnen und für sie.

  12. Erwischt sie niemals dabei, dass sie einen Fehler machen.

  13. Sagt ihnen niemals, dass sie etwas falsch gemacht haben und bauscht es nicht auf.

  14. Schwächt etwas, was sie nicht richtig gemacht haben, durch Eure Perspektive ab und beschönigt solche Dinge, die sie tun, von denen Ihr wisst, dass sie ihnen zu Nutzen sind.

  15. Nehmt als Massstab von richtig und falsch lediglich Euer Gefühl, das heisst, lasst Die Quelle in Euch den Massstab dessen, was richtig oder falsch ist, bestimmen.

  16. Vertraut, dass alles das, was Ihr gelebt habt, Euch durch Euer Inner Being an einen Punkt der absoluten Liebe gebracht hat.

  17. Und vertraut, dass jeder, dem Ihr das angedeihen lässt und der Euer Fokus der Aufmerksam ist, davon einen Nutzen haben wird.

  18. Wisst, dass die Dinge sich für Euch in guter Weise ergeben und vertraut darauf, dass das Universum in Eurem Sinne ausgerichtet ist.

  19. Erwartet, dass die Dinge besser werden, und wenn Ihr stolpert oder etwas sich nicht gut anfühlt, richtet Euch auf und lasst es so schnell wie möglich hinter Euch.

  20. Sucht nach dem Nutzen und dem Wert, wo immer Ihr Euch befindet.

  21. Arbeitet weniger, verbringt weniger Zeit mit dem, was Ihr Arbeit nennt und mehr Zeit mit dem, was Ihr Spiel nennt.

  22. Verbringt mehr Zeit draussen und weniger drinnen.

  23. Trinkt mehr Wasser und weniger andere Dinge.

  24. Haltet Ausschau nach Menschen, mit denen es Spass macht zusammen zu sein und macht sie ausfindig.

  25. Und macht die Leute, mit denen es keinen Spass macht zusammenzusein, verstehen, dass Ihr mit ihnen sein möchtet, wenn es Spass macht und dass es Spass macht, wenn Ihr mit ihnen zusammen seid – aber versucht das nicht zu forcieren.

  26. Habt kein Mitleid mit jemandem und versucht, die Dinge für sie zu erleichtern, weil Ihr Mitleid habt. Eure Aufmerksamkeit auf die Unausgeglichenheit von jemandem verstärkt das, was sie so sein lässt.

  27. Sucht Eure Freude, und wenn Ihr sie gefunden habt, lasst sie in die Welt abstrahlen – das Gesetz der Anziehung wird Euch in machtvoller Weise helfen.

  28. Und, was das Allerwichtigste ist, nehmt es leicht und akzeptiert, dass alles immer gut ausgehen wird.


Ihr seid grossartige Energie. Und ein machtvoller Strom fliesst durch Euch, von Euch und durch Euch. Aber Ihr habt Euch alle mögliche Verantwortung auferlegt und es daher mit Dingen zu tun, die Euch stören. Und in der kurzen Zeit, die wir hier mit Euch verbracht haben, war es, als ob sich die Schalen einer Zwiebel langsam abgelöst haben, denn es gibt nichts, was wir Euch gesagt haben, das Ihr nicht bereits selbst gewusst habt.


Ihr sitzt hier als eine Art von Repräsentanten einer ganzen Menge von Widerstand, den viele Menschen fühlen. Ihr seid hier als Vertreter einer grossen Menge von Talent, das entdeckt ist und noch viel mehr, das noch unentdeckt ist. Ihr seid reine positive Energie, und das Leben soll für Euch schön sein. Und es ist unsere Erwartung, dass es, auch wenn es bereits oft schön ist, viel öfter viel schöner sein kann.


Grämt Euch nicht so sehr um die Dinge, die falsch laufen, denn nichts ist wirklich falsch. Und richtet Eure Aufmerksamkeit auf die Dinge, die gut laufen. Und was Ihr dann merken werdet, und zwar gleich jetzt, ist, dass Ihr ein würdiges gesegnetes Wesen seid und dass allerlei Dinge auf Euch warten, weil Ihr ihrer würdig seid – aber Ihr ward diejenigen, die es abgeblockt habt. Und wenn Ihr Euch entspannt und es viel spielerischer nehmt, dann werdet Ihr aufhören, abzublocken und dann gibt es keine Blockierung mehr, denn das tut niemand anders als Ihr selbst. Und die Dinge werden herein strömen. Und bei allen wird es sich so anfühlen, als seien sie Eure Freunde.

Workshop in Chicago, Ill., 22. September 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 15. Okt 2012, 08:28




Einen ganz herzlichen Dank :hug: an unsere liebe Winner, die diesen Workshop "You´ll know when to act" übersetzt hat zum Thema Beziehung. Ort und Datum des Workshops nicht bekannt.


135. Du wirst wissen, wann Du handeln sollst



Gast: Ich bin so dankbar, dass ich ihr so geduldig seid und uns dieselbe Botschaft immer und immer wieder in einer kreativen Art und Weise mitteilt, bis wir sie wirklich verstehen. Vielen Dank.

Abraham: Ihr seid die Geduldigen. Im Vortex ist keine Geduld erforderlich, denn dort ist alles was ihr wollt. Geduld ist nur erforderlich wenn ihr nicht im Vortex seid.

Gast: Danke für die Liebe. Ich würde gerne meinen Escrow bzgl. der Anziehung eines Partners vergrößern. Der Grund warum ich „Escrow vergrößern“ sage, ist da ich kein Verlangen spüre und mich komplett fühle. Ich akzeptiere mein Singleleben. Ich genieße die Kameradschaft meiner Freunde und meiner verheirateten Freunde und wenn ich mit ihnen bin, spüre ich keinen Mangel. Aber ich habe dennoch die Sehnsucht nach einem Partner. Wie sende ich meine Wunschraketen nach ganz oben, wenn ich noch nicht mal weiß, mit was ich es anzünden soll?

Abraham: Also in einigen Punkten hast du den schöpferischen Prozess missverstanden, denn der Escrow ist schon da, in anderen Worten hast du alles, nach dem du gefragt hast bereits schrittweise hineingepackt und alles befindet sich dort. Und die Tatsache, dass du deswegen Angst fühlst ist wirklich eine gute Sache, denn das bedeutet, dass in dir kein aktiver widersprüchlicher Gedanke ist, der alles verlangsamt. Aber viele Leute denken, wenn keine Angst präsent ist, dass auch kein aktiver Wunsch präsent ist. Und das ist überhaupt nicht wahr. Meinst du weil es sich noch nicht manifestiert hat, dass du es mehr in die Gänge bringen musst? (Abe sagen hier „Do you think you need to goose it up more?“)

Gast: Also ich manifestiere Männer, Beziehungen, aber sie bleiben einfach nicht lange.

Abraham: Und wenn sie nicht dableiben, was sagt die Wunschrakete? Was entsteht dadurch? Du willst eine stabile Beziehung, du willst eine von langer Dauer, du willst einen Partner, der bei dir bleibt. Also die Wunschraketen gehen hoch oder nicht?

Gast: Ja, das tun sie.

Abraham: Und wenn du darüber nachdenkst, was du in einer Beziehung willst, kannst du es deutlich aussprechen?

Gast: Ja ich will einen Lebensgefährten, der das perfekte Spiegelbild meiner Selbst ist, sodass ich die Dinge, die ich an mir liebe identifizieren kann und mir das auch die Möglichkeit gibt, die Dinge an mir zu verbessern; in einer harmonisierenden Vereinigung.

Abraham: Weißt du was sehr interessant ist, deine Worte sind liebevoll und sie sind perfekt und sie sind korrekt, da jeder Mensch immer einen Gefährten anzieht, der ein perfektes Spiegelbild ist. Also wenn der Lebensgefährte noch nicht da ist, was will der perfekte Spiegel dir dadurch sagen?

Gast: Ich weiß es nicht.

Abraham: Denk darüber nach. Du sagst: „Ich will einen Lebensgefährten der das perfekte Spiegelbild meiner Selbst ist.“ Lass uns allgemeiner werden: „Ich will nicht nur einen Gefährten, ich will, dass das Gesetz der Anziehung mir widerspiegelt wer ich bin. Hier stehe ich und was ist mein Stand in Bezug auf Beziehung? Ich bin noch nicht da.“ Und was meinst du bedeutet das? „Ich bin noch nicht wirklich bereit, für den Partner nachdem ich frage.“ Oder?

Gast: Ja.

Abraham: Viele Leute sagen „Bring mir einen Partner und bring ihn mir jetzt.“ Und wir sagen: Oder du könntest warten bis du ein Gegenstück zu dem Partner geworden bist, den du auch wirklich willst. Wir denken du bist wählerisch und wir denken, dass das eine gute Sache ist. In anderen Worten interagierst du mit genügend Menschen, du schenkst Ehen und Beziehung deine Aufmerksamkeit. Du weißt welche so sind wie die sein soll, die du haben möchtest und du weißt, welche nicht so sind. Und du sortierst sorgfältig und viele Wunschraketen schießen in deinen Vortex. Aber nun ist es an der Zeit, nicht deinen Wunsch in die Gänge zu bringen - wir versprechen dir, du hast ihn schon in die Gänge gebracht und du hast eine gute Vortex-Version deiner Beziehung hineingepackt. Aber es ist an der Zeit den Teil, deinen Wert auf deine schwingungsmäßige Bereitschaft zu legen.

Gast: Ja.

Abraham: Und als du dich hingesetzt hast waren deine ersten Worte: „Ich muss mehr Wunschraketen abschießen, ich muss irgendetwas falsch machen, irgendetwas muss wohl mir oder meiner Schwingung fehlen.“ Und wir sagen, das ist genau das, was das Universum dir zurückspiegelt. Du fühlst dich nicht bereit, du denkst dass du mehr arbeiten und die Dinge richtiger und klarer machen musst. Und das Gesetz der Anziehung zeigt dir auf, wie du dich fühlst. Du musst deine schwingunsgmäßige Präsentation der Bereitschaft gegenüber dem Universum verändern. Und eine Sache, die du uns erzählt hast, die gut ist, wenn du es denn auch wirklich tust, ist dich zufrieden mit dem Jetzt zu fühlen. Für einige klingt das widersprüchlich: „Abraham, wenn sie eine Beziehung will und sich zufrieden damit fühlt wo sie ist, widerspricht sie damit nicht ihrem Wunsch?“ Und wir sagen: „Nein überhaupt nicht!“. Denn du hast deine Wunschraketen abgeschickt und wenn du dich in einem Moment zufrieden fühlst, dann ist da kein Widerstand und der Vortex wird dich reinziehen. Und wenn der Vortex dich reinzieht, dann bist du dort drin als vorübergehender kooperativer Teil zu dir und der Beziehung die du schon erschaffen hast. Und wenn du dort etwas länger bleiben kannst, dann wird, bevor du es weißt, der richtige Impuls, die richtige Inspiration, das richtige Zusammentreffen geschehen, und du wirst deinen Partner treffen. Das wirst du. Das ist sicher.

Gast: Ok, danke.

Abraham: Also was hat sich jetzt durch das Gespräch, dass wir gerade hatten bei dir verändert?

Gast: Meine Authentizität über das was ich schätze. Wenn ich nicht im Vortex bin relaxe ich nicht...

Abraham: Du kannst nicht im Vortex sein und besorgt sein. Vielleicht bist du ja gar nicht im Vortex und denkt du seist es? In anderen Worten, was sich vielleicht verändert, ist dein Verständnis darüber was es bedeutet im Vortex zu sein. Wir haben heute den ganzen Tag darüber gesprochen und es scheint als sei es eine allgemeine Bedrohung für einige Zusammenkünfte. Da ist diese menschliche Tendenz zu verkünden, dass man im Vortex ist, wenn man es gar nicht ist. Und ihr wollt sichergehen, dass ihr etwas tut, obwohl ihr nicht drin seid. Und was wir euch mitteilen wollen ist, lasst den Vortex die Arbeit machen. Also als wir gesagt haben, dass die Beziehung bereits im Vortex ist, dass du schon alle Charakteristiken zugewiesen, schon alle Anforderungen gestellt hast, bedeutet das, dass Schritt eins und Schritt zwei schon vollendet sind. Schwingungsmäßig gesprochen ist deine Beziehung schon da. Also was ist der fehlende Teil?

Gast: Ich bin… Ich wirke auf Andere wie eine faule Liebhaberin…weil ich versuche nichts zu agieren, sondern Dinge zu erlauben, also, dass wenn die Person kommt, ich mich nicht bemühen muss.

Abraham: Aber das ist was mit deiner Aussage nicht im Gleichgewicht ist. Wir sagen nicht dass deine Aussage nicht wahr ist, wir sagen dir nur, dass du dir keine Sorgen machen musst. Denn wir versprechen dir, dass wenn du den einen triffst, der derjenige ist, der in deinem Vortex ist (Pause) du agieren wirst. (Gelächter, Klatschen)
Nichts wird dich davon abhalten, und wenn du diesen Schlag nicht kriegst, dann aus zwei Gründen: Du bist entweder nicht im Vortex oder das, was im Vortex ist, ist nicht mit dir kompatibel. Und es kann nicht das zweite davon sein. Es muss das erste sein, dann bist du nicht im Vortex. Also wie kommst du in den Vortex? Was ist der schnellste Weg in den Vortex zu kommen? Genau oder allgemein zu sein?

Alle: Allgemein.

Abraham: Warum? Weil zu viel Widerstand darin ist genau zu sein. Du bist dir über die fehlenden Teile zu bewusst. Also sprich mit uns allgemeiner über den Vortex. Nicht über eine Beziehung, sprich über den Vortex.

Gast: Der Vortex ist einfach, der Vortex ist einladend…

Abraham: Ok „einladend“ haben wir bei dir gefühlt, „einfach“ jedoch nicht so sehr.

Gast: Der Vortex ist…

Abraham: Der Vortex ist immer da, er geht nirgendwohin also gibt es auch keinen Grund zur Eile.

Gast: Ich bin 44.
(Gelächter des Publikums)

Abraham: Also da ist es! Das war viel zu genau!
(Gelächter des Publikums)

Abraham: Du hast ein Tendenz zu denken: „Es ist so viel Zeit vergangen in der ich nicht das bekomme habe, was ich wollte, muss ich jetzt genau so lange warten, bis ich das erhalte, was ich will?“ Und wir wollen, dass du verstehst, dass die ganze Arbeit getan ist. Der Vortex ist da, die Beziehung ist eine schwingungsmäßige Realität, sie ist eine Jetzt-Realität und es braucht nicht viel Zeit um in den Vortex zu kommen, man braucht nur Verständnis dafür wie man reinkommt. Wenn wir sagen es braucht keine Eile, dann meinen wir: Ist es wichtig ob es eine Stunde, einen Tag oder eine Woche dauert bis du im Vortex bist?

Gast: Nein.

Abraham: In dieser Relativität der Zeit, ist es echt wichtig ob es einen ganzen Monat braucht, um in den Vortex zu kommen. Wenn der Vortex einen ganzen Monat braucht um dich zu deinem Partner zu befördern, ist das von Bedeutung? Das ist was wir damit meinen, wenn wir sagen, dass es keine Eile braucht.

Also sprich allgemeiner über den Vortex und versuche das Thema Beziehung nicht hinein zu bringen, denn das verhindert die Einfachheit. War das gerade eben nicht sehr aufschlussreich? Sie ist kaum drin gewesen und schon hat sie uns ihr Alter verraten, als eine Verkündigung und nicht nur darüber wie schwer es bis jetzt gewesen ist. Du hast aktive Überzeugungen, die dich davon abhalten deinen Partner zu treffen. Nicht weil die Beziehung noch nicht für dich bereit ist, sondern weil du dafür nicht bereit bist wegen der Überzeugungen, die du am Leben hältst. Wir wollen dir helfen diese ganze Sache aus einer anderen Sicht zu betrachten, wo es nicht möglich für dich ist, diese ganzen Überzeugungen am Leben zu halten, weil sie irrelevant sind. Es ist egal wie lange es gedauert hat, wie viele Beziehungen du hattest und wie viele davon nicht angedauert haben. Nichts davon ist relevant für das, was jetzt in deinem Vortex ist. Außer, dass das alles dir geholfen hat, dass diese hier jetzt so gut ist. Und das ist der Teil davon der so interessant ist.

Sagen wir du interagierst mit einer Person und es ist keine Unterhaltung über Beziehungen, und diese Person gibt dir so viel Trauer so viel Ärger, dass aus dieser ungewollten Beziehung - sagen wir es ist ein Lehrer oder ein Freund - etwas ganz anderes in deinen Vortex kreiert hast. Wann immer du weißt was du nicht willst, weißt du genauer was du willst. Also jetzt hast du diese schwingungsmäßige Kreation, dass diese Person dir zu erschaffen verholfen hat. Aber wenn du nun diese Person und diese Beziehung anschaust, wie sie existiert, dann hält es dich von dem ab, zu dem du eigentlich gewachsen bist. Und das ist was mit dem Beziehungsthema passiert ist womit ihr lebt. All diese Beziehungsthema – wir sprechen über die partnerschaftliche Liebe - ihr habt so viel ausgesiebt, so viel kreiert und da ist so etwas magisches, wenn das nicht groß und wundervoll wäre, würdest du nicht das andere Ende de Stockes so spüren, wie du es spürst. Und das ist die allgemeine Aussage, die dir am meisten helfen wird. „Ich würde das nicht so intensiv spüren, wenn es nicht etwas für mich gäbe, das schon reif und bereit für mich wäre.“

Also lass uns an einem generellerem Platz anfangen: „Ich mag die Idee des Vortexes, ich mag wie Abraham es mir verdeutlicht hat, ich glaube daran, dass ich ein schwingungsmäßiger Schöpfer bin, ich akzeptiere dass ich aussortiert habe und die Raketen abgeschossen habe. Es erscheint mir logisch, dass die Beziehung bereits geformt wurde. Es erscheint mir logisch, dass es nicht viel ist, das ich selbst tun muss. Ich bin froh, dass ich nicht genau wissen muss, was ich zu tun habe, weil ich nicht weiß was ich machen soll. Es macht Sinn, dass wenn ich nur öfter in den Vortex gelange und meine Schwingung zu der Frequenz trainiere, die Dinge erhalte, die in den Vortex gelegt habe. Ich verstehe warum ich es nicht genau definieren kann, weil ich die Tiefe und Köstlichkeit der Beziehung, auf die ich mich freue nicht kenne. Ich kann nicht den genauen Gefühlsplatz erreichen, aber ich kann das allgemeine Gefühl schon spüren. Und ich glaube daran dass der Vortex mich darin trainiert das genaue Gefühl zu spüren.
Also bin ich nun zufrieden, einfach nur in meinen Vortex verliebt zu sein. Ich bin zufrieden, die Befriedigung zu fühlen, tatsächlich glaube ich, dass ich es schon tue, weil ich nicht unglücklich in meinem Leben bin und ich wertschätze schon so sehr die Beziehungen meiner Freunde. Ich denke dass ich wirklich auf dem richtigen Weg bin. Und ich bin begierig zu fühlen wie sich meine Schwingung immer mehr verändert. Ich weiß dass die genauen Angaben in mir explodieren werden, wenn die Zeit richtig ist und währenddessen bin ich einfach nur glücklich in meinem Vortex zu sein.“

Das ist der exakte Platz an dem du sein sollst. Und wenn du dich dabei erwischst, dich unwohl in Bezug auf das Thema Beziehung fühlst, ein wenig einsam oder ein wenig ungeduldig dann höre auf und sage zu dir selbst, inmitten deiner Erkenntnis dieser Emotion: „Ich bin zu genau geworden.“ Das ist alles, was du sagen musst und in dem Moment der Erkenntnis trete einen Schritt zurück.

Wir haben uns mit einer Mutter unterhalten, die Probleme mit ihrer Tochter hatte sie wollte die Probleme um jeden Preis lösen, aber das ist nicht möglich. Denn das Problem ist so außerhalb des Vortexes und wenn sie ihren Fokus darauf legte, hielt sie sich und die Lösung aus dem Vortex. Es gibt keine Lösung außerhalb des Vortexes. Ist das nicht interessant! All diese Problemlösung ist nicht hilfreich gewesen nicht wahr? Allgemeiner statt genau. Also sagten wir ihr, dass ihre allgemeine Meinung über ihre Tochter ist: „Ich liebe dieses Mädchen so sehr.“ Sie war direkt da. Allgemein gesprochen liebt sie ihre Tochter, aber genauer gesprochen macht diese Mädchen sie verrückt.

Du fühlst den Unterschied nicht wahr? Also jedes Mal wenn du eine negative Emotion spürst sage dir: „Ich bin zu genau.“ und das wird dir helfen das Gefühl abzuschwächen und bald wirst du so beständig im Vortex sein, diese neue schwingungsmäßige Frequenz finden und du wirst anfangen zu erhellen und mit Ideen, Inspirationen zu handeln und schließlich ein Zusammentreffen manifestieren, bei dem du dein Handeln nicht zurückhalten kannst.








*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 20. Okt 2012, 08:13




136. Ihr erschafft Eure Realität ständig aufs Neue


Ihr Menschen versteht das oft falsch. Ihr denkt, dass die Dinge, die geschehen und in Eurer Umgebung stabil sind, das sind, weil sie stabil sind. Ihr versteht nicht, dass Ihr sie jeden Tag wieder aufs neue stabilisiert durch Euer Glaubens-System. Bleibt eine Weile bei dem Gedanken, denn das ist wirklich wichtig.

Ihr denkt, dass - nun, die Erde ist bereits erschaffen und dreht sich schon auf ihrer Umlaufbahn und die Sonne ist bereits vorhanden und das Wasser bewegt sich bereits um Euren Planeten herum und Ihr habt schon Euer Haus gebaut und Euer Auto gekauft und es steht in Eurer Garage. Ihr denkt also, dass die Dinge in Eurem Erleben bereits erschaffen sind und dass sie weiterhin stabil bleiben.

Der Grund aber, warum sie stabil bleiben, sind Eure Glaubenssysteme und ein Massenbewusstsein, das Ihr aufrecht erhaltet und das die Dinge an ihrem Platz hält. Könnt Ihr dem Gedanken folgen?

Ihr erschafft also Eure Realität ständig neu. Denn Ihr wiederholt ständig das, an was Ihr glaubt. Können wir also übereinkommen, dass eine ganze Menge der Überzeugungen, die Ihr immer wieder wiederholt, nützliche Überzeugungen sind? Ist es nicht gut, dass es eine Realität gibt, die beobachtet werden kann und es ein wissenschaftliches Modell gibt, das beobachtet und verstanden werden kann und das immer weiter die Kontinuität garantiert?

Wie aber können wir in der Stabilität dessen stehen, was wir bereits erschaffen haben und uns trotzdem weiter ausdehnen? Muss es denn entweder das eine oder das andere sein? Kann es sowohl Stabilität als auch Ausdehnung geben? Und ist das nicht die beste aller Welten und das, wonach Ihr alle strebt?

Die Glaubensmuster, die Ihr habt - manche sind für Euch von Nutzen und andere nicht ... Was also geschieht, ist, dass Ihr diese Glaubensmuster habt, die alle ganz genau richtig sind, denn Ihr habt sie aus einem Grund. Und dann zeigt Euch das Leben etwas anderes, das Eure Überzeugungen herausfordert, denn Contrast führt zur Geburt eines Wunsches, den das augenblickliche Glaubenssystem nicht unterstützt. Wie Energie-Technologie.

Jetzt habt Ihr einen Wunsch und ein Glaubenssystem, das nicht zu seinem Gunsten ist. Jetzt habt Ihr also die Wahl: Ihr könnt an Eurem alten Glauben festhalten, der verhindert, dass das Neue geschehen kann oder Ihr könnt die Grenzen der Kurven testen und sehen, ob Ihr 85 mph fahren könnt (das bezieht sich auf Esther mit ihrem neuen Sportwagen, die ausprobiert, wie schnell sie Kurven nehmen kann und sich schrittweise heran testet).

Alaska Cruise, August 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 23. Okt 2012, 09:49




137. Sie möchte gerne die allgemeine Betrachtung ihres physischen Körpers lernen


Gast: Ich möchte gerne mehr erfahren über die allgemeine Betrachtung in Bezug auf den physischen Körper, um nicht so detailliert über Essen, sportliche Betätigung, und .... weil ich glaube, dass die Einzelheiten eingefüllt werden. Wie aber werde ich da eher allgemein?

Abraham: Gib uns mal ein Beispiel von dem, von dem Du denkst, dass es in Bezug auf den Körper spezifisch sei.

Gast: Ich nehme an, ich habe alle diese Fragen, was besser ist - Sport oder Meditation oder zum Beispiel den Körper zu haben, den ich mir wünsche oder was ich essen soll oder welche Diät machen ...

Abraham: Das dreht sich natürlich alles um Handeln, nicht? Und Du möchtest nun die Inspiration finden, die dazu passt. Wenn wir von Deinem physischen Körper sprechen und Du denkst in sehr spezifischer Weise darüber nach - durch Deine Lebenserfahrung und das Zusammenleben mit anderen - dann hast Du ein mentales Bild, wie Du gerne aussehen möchtest, wie Kleidung an Dir aussieht. Und zweifellos stellst Du Überlegungen an, wie Du verglichen mit anderen aussiehst - anders gesagt, gibt es dazu sehr viele Details.

Wenn wir Dich fragen, wie Du allgemein über Deinen Körper denken kannst, dann sprechen wir nicht so sehr darüber, wie Du aussiehst, sondern wie Du Dich fühlst. Und dann sprichst Du von Dingen wie Ausdauer, Vitalität, Flexibilität, Widerstandskraft, Beanspruchbarkeit, Spannung - verstehst Du, wie wir das meinen? Diese Gedanken sind viel allgemeiner. Und es gibt nicht so viel, was Deinen Wünschen widerspricht, wenn Du so allgemein bleibst. Verstehst Du, worauf wir hinaus wollen?

Das ist also die Art und Weise, wie wir uns dem Thema annähern würden. Du kannst so nämlich ziemlich schnell und ohne viel Anstrengung in ein leicht zu erreichendes Muster von Wertschätzung für Deinen physischen Körper gelangen, wenn Du die Dinge betrachtest, von denen Du im Moment nicht das Gefühl hast, dass sie Dich herausfordern.

Das ist interessant, denn fast alle Menschen sind auf die eine oder andere Weise kritisch in Bezug auf ihre physische Erscheinung. Und aus diesem Vergleich, den sie machen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf andere richten - aufgrund von Kommentaren, die sie hören oder Standards, die aufgestellt werden .... es ist interessant, an der Leading Edge zu verbleiben, wenn es eine kritische Umwelt gibt, die Vorstellungen dazu hat, wie man auszusehen hat.

Wenn Du es zwar auf Dich bezogen, aber generell betrachtest in Bezug darauf, wie Du Dich fühlst, dann tust Du das Einzige, was wichtig ist. Denn nun bekommst Du Kontrolle über Deine Schwingungsfrequenz. Und wir können Dir versichern, dass Du dann, wenn Du das tust, alle Dinge, die Du bezüglich Deines Körpers gewünscht hast und die so bekannt und verstanden sind und die schwingungsmässig im Vortex bereits erfahren werden ... wenn Du jedesmal, wenn es sich um Deinen Körper dreht, allgemein bleibst und solche Einzelheiten übergehst, die selbstkritisch sind, dann belässt Du diese selbstkritische Schwingung bei einem Minimum, während Du die Schwingung der allgemeinen Wertschätzung erhöhst.

Und dann wirst Du feststellen, dass Dein Körper reagiert auf die Dynamik dieser stärkeren Schswingung, statt auf die Schwingung zu antworten, die die kritische Betrachtung anbietet. Macht das Sinn für Dich?


Gast: Ja, sehr. Wenn ich dann also anfange, mich immer besser zu fühlen, werde ich dann auch eher hingezogen zu solchen Lebensmitteln, die besser für mich sind?

Abraham: Es wird eine ganze Menge geschehen und das in verschiedenen Kombinationen. Das, was bei dem Thema so interessant ist, ist die unterschiedliche Meinung der verschiedenen Menschen, und daher haben sie auch unterschiedlich Dinge, die sie behindern oder blockieren und die sie sich erlauben. Was Du immer suchen solltest, ist der Weg des geringsten Widerstandes auf dem Weg dahin, was Du suchst. Behalte das in der Erinnerung: Der Weg des geringsten Widerstandes.

Nun, wie aber kommen diese Dinge des Widerstandes denn überhaupt in meine Quere? Also, Ihr "sammelt sie ein". Einen kritschen Gedanken nach dem anderen. Ihr macht sie Euch zu eigen durch Verurteilung von anderen oder Ihr verurteilt Euch selbst - Ihr seid es selbst - jeder Einzelne ist es ganz alleine, der diese Dinge des Widerstandes in seinen Weg legt.

Wenn Du dann aber in die allgemeine Betrachtung gehst und die schwingungsmässige Frequenz von Wohlergehen findest, dann werden diese vorherigen Dinge des Widerstandes gewissermassen unwichtig. Nicht, dass sie verschwinden, aber Du wirst feststellen, dass Du um sie herum manövrieren kannst. Und dann ist es in Ordnung und Du wirst merken, wie die Inspiration kommt.

Esther hatte neulich nachts den phantastischsten Traum, in dem sie rannte. Nun ist Esther aber keine Sprinterin. Jerry rannte, Esther ging lieber schnell. Und Jerry lief dann um sie herum, was sie sehr irritierte. Er hatte eine Idee über die Geschwindigkeit, die er erreichen wollte, aber Esther konnte da nicht mithalten. Und es ging ihr auf die Nerven, dass er sprichwörtliche Kreise um sie herum lief, wenn sie unterwegs waren.

Eines Tages sagte sie "Abraham, seid Ihr da?" Und wir sagten "Ja, wir sind hier." Und sie fragte "Wie denkt Ihr übers Laufen?" Wir sagten "Nun, wir denken, dass das eine gute Idee ist. Aber bist Du bereit?" Und sie sagte "Ja, das bin ich." Und Esther rannte so schnell, dass er sie nicht einholen konnte. Sie liess ihn in einer Staubwolke zurück. Aber sie konnte auch zwei Tage lang nicht gehen, denn sie fokussierte auf eine gezielte Weise, um das zu erreichen, was sie wollte. Und das einzige, was sie wollte, was ihn zu schlagen.

Worauf wir hinaus wollen - wenn Du in die allgemeine Betrachtung gehst, und wenn Du Dich ausrichtest, so sind da viele Dinge in Deinem Vortex, die für Dich wichtig sind. Jedes einzelne Detail in Bezug auf Deinen Körper ist da. In Bezug darauf, wie Du Dich fühlen möchtest, in Bezug auf Dein Wohlergehen, in Bezug darauf, wie Du aussehen möchtest und darauf, wie Du Dich in Bezug auf Ausdauer und Energie fühlen möchtest.

Neulich träumte Esther, dass sie rennen würde. Der Grund, warum sie diesen Traum übers Laufen hatte, war der, dass sie sich konzentriert hatte auf die Kraft Ihres Körpers, ihre Beweglichkeit des Körpers und sein Wohlergehen. Dabei blieb sie aber immer sehr allgemein. Und indem sie so allgemein blieb, gelang es ihr, eine schwingungsmässige Frequenz zu erreichen, so dass der Traum, den sie träumte, den Weg des geringsten Widerstandes darstellte. Er war das Anzeichen, dass sie ihren Widerstand in Bezug auf das alles aufgegeben hatte.

Die Inspiration zum Handeln wird darauf folgen. Es gibt viele Dinge, die Menschen entwickelt und erfunden haben, die Euch helfen können. Und Dinge in unterschiedlichen Kombination sind hilfreich für Euch. Ihr möchtet sie aber nur auf dem Weg des geringsten Widerstandes erhalten. Viele Leute beschliessen irgend etwas und wenden bewusste Aktion an und erhalten auch Ergebnisse. Aber diese Ergebnisse sind oft so, dass sie nicht in vollkommener Harmonie mit ihrem Körper sind. Das ist also etwas, was Ihr für Euch heraus finden solltet.

Die Komponente, von der wir wünschten, dass Ihr sie am meisten berücksichtigt, ist die Freude. Wir möchten, dass Ihr Freude an Eurem Körper und in Eurem Körper habt. Wir möchten, dass Ihr Eurem Körper erlaubt, Euch sein Potential zu zeigen. Die Zellen in Eurem Körper sind in der Lage und bereit, Euch das zu geben, was Ihr wünscht. Aber wie wir das vorher bereits einem Gast hier sagten, sind die Zellen Eures Körpers bereit, Eure Erwartungen zu erfüllen.

Viele von Euch sind aber sehr hart mit sich selbst - und daher auch mit ihrem Körper - und in ihrer Einstellung zu ihrem Körper. Ihr müsst daher erreichen, dass Ihr die Teile des Körpers, bei denen es Euch leicht fällt sie zu lieben, liebt und bei anderen so generell zu bleiben, wie das notwendig ist. Und dann wird alles seinen Platz finden, genau so, wie Ihr Euch das wünscht.

Alaskan Cruise, August 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 29. Okt 2012, 12:21




138. Schlussansprache auf der Alaskan Cruise, August 2012


Es war unsere Absicht, Euch behilflich zu sein zu fokussieren und eine Schwingungs-Frequenz zu etablieren, die Euch in den kommenden Tagen helfen wird. Und wir haben das bereits erreicht. Ihr seid eine aussergewöhnliche Gruppe deshalb, weil Ihr bereit seid, solch ein Vergnügen zu erdulden. Es war sehr schön, hier bei Euch zu sein und besonders erfreulich war es zu sehen, zu fühlen und zu wissen, dass in jedem von Euch eine Veränderung der Schwingung stattgefunden hat.

Es ist eine Variable, die wahrhaft bedeutungsvoll für einige von Euch ist, andere hatten keine so grosse Veränderung vorzunehmen, andere erfuhren mehr Veränderung, als sie das eigentlich wollten, waren aber in der Lage, es trotzdem zu tun, wieder andere machten die Veränderung durch trotz ihrer selbst.

Was wir jedoch ganz besonders anerkennen möchten, ist die Bereitschaft, sich als grosse Gruppe von Menschen gemeinsam gleichzeitig auf ein Konzept zu konzentrieren, das in dieser Zeit-Raum-Realität neu ist. Nicht nur erlaubt Ihr, dass sich Eure ausgeübte Schwingung verändert, die dann Euren Anziehungspunkt verändert, sondern es stellt auch das Angebot eines Beeinflussungs-Moments an, das dann für jeden zugänglich ist, der sich in Eurer Umgebung befindet. Und wir sprechen dabei von Eurem Planeten, der sich in schwingungsmässiger Nähe derer befindet, die Ihr seid.

Ein Treffen wie dieses ist also nicht nur von Wert für diejenigen, die hier im Moment zuhören, sondern es ist auch von Nutzen für jene, die schwingungsmässig zuhören. Für Euch ist es schwierig zu verstehen, welche Werte Ihr in Euren Vortex gelegt habt und es ist schwer für Euch, die Bewegung zu erkennen, die stattfindet. Manchmal sprechen wir zu Euch von Eurem Vortex so, als wäre er ein Ort, an den Ihr gehen wolltet. Ihr habt uns gehört, dass wir Redewendungen gebraucht haben wie "geht in Euren Vortex". Und dieser Tage sprechen wir von Eurem Grid, dem Anziehungspunkt, an dem die Dinge in Eurem Vortex dann leichter und angenehmer und schneller zu Euch fliessen.

Was wir aber wirklich wünschen, dass Ihr es versteht, ist das Erschaffen, das bewusste Erschaffen. Das Gesetz der Anziehung ist in einem ständigen Prozess befindlich, Rendezvous zwischen schwingungsmässigen Frequenzen zu arrangieren. Ob Ihr nun wisst, dass Ihr eine schwingungsmässige Frequenz anbietet oder nicht, oder ob Ihr nun ein wirklich bewusstes Verständnis habt, welches die Frequenz ist, die Ihr anbietet - Tatsache ist, dass Ihr einen Schwingungs-Output habt, den das LoA mit gleichen Dingen zusammenbringt. Und das reflektiert Eure Lebenserfahrung - und nur das.

Es handelt sich um ein einfaches Prinzip - und doch ist es für so viele Menschen beunruhigend. Dies deshalb, weil sie, wenn sie davon hören und kein Verständnis haben, wie es funktioniert und von dem Ausmass der Kontrolle, die sie darüber haben, sie sich darüber Sorgen machen, was als nächstes geschieht.

Für Euch aber trifft das nicht zu, denn Ihr habt ein Verständnis der Gesetze des Universums, des Gesetzes der Anziehung und der Kunst des Zulassens und habt es Euch persönlich angeeignet. Ihr versteht nun, dass Ihr Eure eigene Realität gestaltet, dass Ihr die Zusammentreffen mit anderen Schöpfern ihrer eigenen Realität gestaltet und dass das LoA immer beständig in seinem Funktionieren ist.

Es war unser Wunsch während der Stunden unseres Zusammenseins, Euch zu erinnern, dass Ihr so viel mehr seid als die physischen Wesen, als die Ihr Euch kennt. Wir möchten aber gerne, dass Ihr durch die Linse schaut, durch die wir Euch sehen. Wir möchten gerne, dass Ihr versteht, dass Ihr so viel mehr seid, als Ihr das gemeinhin annehmt und dass durch Unterhaltungen, wie wir sie in diesen vergangenen Stunden und Tagen hatten und aufgrund Eurer Aufmerksamkeit, Eurer Bereitschaft zu fokussieren und Eurer Erhöhung der Schwingung und der Wieder-Inanspruchnahme Eures natürlichen Zustandes der Schwingungs-Übereinstimmung mit diesem weiter ausgedehnten Teil, der Ihr seid, Ihr nun das erfahren werdet, was wir das wahre Mitschöpfen in seiner besten Form nennen.

Und daher lasst Ihr zu, dass solche wie wir, wie Eure Inner Beings, solche wie Jerry, die wieder ins Nicht-Physische hinübergegangen sind, dass viel mehr ihrer - Intervention ist nicht das richtige Wort, aber Co-Creation - stattfinden kann. Ihr werdet Euch aufgrund dieser schwingungsmässigen Verschiebung, die statt gefunden hat, als wissender erfahren in Bezug auf Themen, von denen Ihr normalerweise nicht so viel Information habt. Ihr werdet merken, dass Ihr viel intuitiver sein werdet bei den Dingen, die für Euch wichtig sind und Ihr erfahrt Euch als flexibler. Euer physischer Körper wird gesünder sein, und Ihr werdet viel besser in der Lage sein Dinge zu tun, die Ihr bisher normalerweise nicht tun konntet.

Ihr werdet feststellen, dass Ihr Euch für Dinge interessiert, für die Ihr nur ein leichtes Interesse hattet und werdet merken, dass das Interesse nun grösser ist, so dass Ihr Euch manchmal wundert, woher das wohl gekommen ist - und dann erinnert Ihr Euch "ach ja, ach ja, ich weiss, woher das kommt. Ich bin nun mit der Grossen Intelligenz verbunden, und ich lasse nun zu, dass die Quellenenergie meine Perspektive, meinen Zeitpunkt, meine Begegnung mit dieser Person dazu benutzt, etwas zu sagen, von dem mein Inner Being weiss, dass diese Person das gerne hören möchte und ich das Gefäss bin, durch das diese Information überbracht wird. Ihr werdet Euch wiederfinden in aller Art bedeutungsvoller Erfahrungen, und Eure Erlebnisse werden lebendiger und klarer und schärfer und freudiger sein als Ergebnis dieses Schwingungs-"Lifting", das in dieser Woche stattgefunden hat.

Oh ja, und dann ist da noch etwas anderes. Alle die Dinge, auf die Ihr gewartet habt, werden in Eure Erfahrung auf einer bestätigen Ebene herein fliessen. Also seid darauf gefasst. Und wenn Ihr irgendeinen Beweis davon erkennen könnt, haltet inne und stellt bewusst den Zusammenhang her "dies ist zu mir jetzt und hier gekommen, weil meine Schwingung sich verändert hat und aufgrund meiner bewussten Bereitschaft, an einem Forum teilzunehmen, in dem wir endlose Stunden lang nichts anderes getan haben, als den sich besser anfühlenden Gedanken zu finden mit dem einzigen Ziel, die Schwingung derer, die wir sind, zu erhöhen.

Es war uns eine Freude mit Euch zusammen zu sein, und wir fühlen uns geehrt Euch zu kennen, und wir wertschätzen, dass Ihr hier in dieser physischen Zeit-Raum-Realität existiert. Wenn wir zu Euch sagen, dass Ihr die Leading Edge des Denkens seid, dann machen wir keine Witze. Wenn wir sagen, dass Ihr die Pioniere seid, die all das heraus arbeiten, nach dem wir alle uns ausstrecken, dann möchten wir, dass Ihr wisst, dass Ihr Euch an Eure Abmachung haltet - genau so wie wir das tun.

Wir lieben Euch unermesslich, und es ist unser machtvoller Wunsch, dass Ihr ab diesem Moment nur eine machtvolle Absicht in Eurem Mind habt, die Ihr mehr als das Leben selbst liebt - denn sie ist das Leben selbst - und das ist, Spass zu haben.

Wir lieben Euch sehr und verbleiben wie immer im Vortex.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 21. Nov 2012, 16:51




139. Sie möchte darüber sprechen, sich in der Mitte der Quelle zu befinden -
Ist Aktion die Bewegung des Energiestroms?


Gast: Das war vielleicht die wichtigste Frage, die ich jemals gehört habe.

Abraham: Ja, und die Antwort war auch gut, oder?

Gast: Die Antwort war brillant. Können wir das ein wenig mehr ausdehnen, denn es ist wirklich sehr wichtig.

Abraham: Ja, fange einfach da an, wo Du Dir Gedanken machst.

Gast: Als sie über Selbstverwirklichung sprach, hatte ich das Gefühl, dass mir bewusst wurde, dass wir in der Quelle zentriert sind.

Abraham: Sich selbst bewusst sein - Jerry schrieb immer auf die Buchrücken "Hilfe ... Selbsthilfe des Gesamt-Selbst".

Gast: Richtig. Dieser Aspekt des absichtsvollen Bewusstseins - wir hatten diese schöne Diskussion beim Frühstück, dass, wenn man eine grosse Linkskurve nimmt in eine neue Idee hinein - und dies fühlt sich an wie eine riesige schwungvolle Linkskurve in eine grosse neue Idee, wir uns mit Absicht unseres Platzes in der Quelle bewusst werden und unseren Fokus vom Physischen auf die Schwingung wechseln in einem Zustand des tiefen Gewahrseins und volles Erlebens, wo wir stehen.

Abraham: Wir freuen uns, dass es sich wie ein neuer dramatischer Linksabbiegevorgang anfühlt - das wollten wir Dir sagen, seit wir Esthers Mund geöffnet haben.

Gast: Wir haben eine Weile gebraucht, um auf diesen Stand zu kommen.

Abraham: Wir sind froh, dass Ihr es auf diese machtvollere Weise hören könnt, und wir denken, dass die Schritte, die erforderlich sind ... dies sind die Schritte die erforderlich sind, um zu diesem Selbst-Gewahrsein zu kommen: Ich werde Sie für Dich hier aufzählen, und dann gehen wir zusammen weiter:

- Zuerst müsst Ihr akzeptieren, dass dies ein Schwingungs-Universum ist, und dass Ihr Schwingungswesen seid.

- Dann müsst Ihr akzeptieren, dass das LoA die schwingungsmässige Frequenzen managt. Wenn Ihr eine Frequenz aussendet, basierend auf dem, worauf Ihr Eure Aufmerksamkeit richtet, dann bekommt Ihr Feedback, das Euch wissen lässst, welches diese Frequenz ist.

- Als nächstes müsst Ihr akzeptieren, dass Ihr multi-dimensionale Wesen seid und dass es für die Absicht dieser Lebenserfahrung einen grösseren Teil Eurer selbst gibt, der nicht-physisch und unendlich ist, und dass es einen physischen Teil gibt, der auch unendlich ist. Das physische Ich und das Nicht-Physische Ich müssen verstanden werden und ihre Beziehung zueinander muss verstanden werden - zumindest in Form einer Zustimmung, dass diese beiden Perspektiven existieren.

Solange Ihr nämlich nicht akzeptiert, dass es einen Quellen-Anteil von Euch gibt ebenso wie einen physischen Teil, macht Euer Leitsystem keinen Sinn. Wenn Ihr aber dahin kommt, Euch durch beständiges emotionales Bewusstsein zu beweisen ... die Tatsache alleine, dass Ihr negative Emotionen empfindet, bedeutet, dass es einen grösseren Teil Eurer selbst gibt, der anders fühlt. Und wenn Ihr dass verstanden habt, dann habt Ihr die Möglichkeit, Euch selbst zu verwirklichen.

Jetzt aber, welches ist das Selbst, das Ihr verwirklicht? Es ist das Gesamt-Selbst, das seid Ihr als Ganzes, denn wir stehen als die erweiterte Version derer, die Ihr seid, aber wir möchten gerne .... wir möchten alles einschliessen ... in anderen Worten, sind wir nicht vollkommen ... ahhhh, hier ist es: Wir sind nicht vollkommen selbst-verwirklicht, bis wir uns durch Euch selbst-aktualisiert haben.

Hört, was das bedeutet: Hört das. Es bedeutet, dass wir hier an der äussersten Leading Edge sind und es aufmischen und entscheiden und dann in Ausrichtung damit kommen, so dass es sich manifestieren kann. Das ist diese vollkommene Aktualisierung, über die wir sprechen. Und daher schwelgen wir in der Selbst-Aktualisierung unserer Selbstverwirklichung, versteht Ihr?

Gast: Da diese beiden Teile aufeinander einwirken, um sprichwörtlich zu erschaffen.

Abraham: Sie sind untrennbar verbunden, auf ewig. Ewig.

Gast: Perfekt. Aktion ist ein so interessanter und absolut notwendiger Teil dieser Erfahrung. Also, niemals von der Aktion hinweg gehen und den Platz innerhalb der Quelle innehaben.

Abraham: Lasst uns sagen, Aktion-Manifestation. Lass es uns miteinander verbinden. Denn es gibt eine ganze Menge von Selbstverwirklichung, die keine Handlung erfordert. Sie erfordert Eure Beobachtung, sie braucht Eure Anerkennung, sie braucht Euer Erkennen, aber es ist keine Aktion, sondern Verwirklichung.

Gast: Ich verstehe. Es ist das Gefühl, dieses Gefühl, dass hinter dem Handeln steht, ist das gleiche Gefühl, das der Verwirklichung zugrunde liegt. Die physische Bewegung ist nicht erforderlich, wir müssen im Fluss sein, um dieses Gefühl zu haben und das .....

Abraham: Perfekt ausgedrückt. Lass uns zurückgehen zu Deiner früheren Frage. Gib mir ein paar Tips, wie man weiss, wie man weiss, welche Entscheidungen zu treffen sind und in welche Richtung man gehen soll.

Wenn Ihr Euch darüber im Klaren seid, dass der grössere Teil von Euch die perfekte Abfolge kennt, die die meisten Eurer Absichten zufrieden stellt, und wenn Ihr dann in das Handeln geht und meditiert, und schwelgt und wertschätzt und nach positiven Aspekten Ausschau haltet, so dass Ihr in konstante und beständige Ausrichtung kommt mit denen, die Ihr wirklich seid, dann ist die Schwingung zwischen Euch und denen, die Ihr seid, so harmonisch und so zuverlässig, dass unter diesen Bedingungen die Ideen fliessen und die Aktualisierung, die Verwirklichung wird erfahren.

Gast: Ist das Handeln die Vorwärtsbewegung von Energie? Es fühlt sich so an, dass Energie dieser Strom ist und dass das Handeln - ich habe kein anderes Wort dafür - dass das Handeln manchmal die Ausrichtung und die Bewegung des Stroms ....

Abraham: Wir würden sagen ..... dies ist ein Zusammentreffen, das voller neuer Konversationsthemen ist. Wir möchten gerne sagen, dass jede Aktion eine Re-Aktion ist. Jedes Handeln ist eine Antwort auf Schwingung.

Gast: Bewegt es sich nach aussen aus dem Zentrum der Schwingung heraus? Ich stelle mir das so vor, wie die Wellen auf einem Teich und dass im Zentrum ...


Abraham: Das ist verkehrt herum. Es kommt nach innen herein zum Anziehungspunkt. Du musst Dir vorstellen, dass es aussen auf einem Teich viele Wellen gibt, die nach innen ins Zentrum laufen.

Gast: Die Wellen bewegen sich also in uns hinein?

Abraham: Alles, alles ist Anziehung. Alles ist Anziehung.

Wir könnten natürlich viel Zeit damit verbringen, die Komponente der Anziehung zu analysieren. Aber wir denken, es gibt etwas Wichtigeres in dem Allen, das Du gerade im Begriff bist zu entdecken.

Gast: Dies scheint nichts damit zu tun haben, aber das ist nicht so. In Asheville spracht Ihr mit unserem Freund Brian, ein bewusster Beeinflusser von Dingen zu sein - ich glaube es war im Kontext seiner Pensionierung .... was ich meine verstanden zu haben ist, dass alle Beziehungen unendlich sind ...

Abraham: Alle Beziehungen bestehen auf ewig.

Gast: Alle Beziehungen sind ewig und das bezieht sich auch auf die Beziehung zu den Dingen, mit denen wir in unserer Berufslaufbahn voller Leidenschaft verbunden waren und dass wir bewusst fortfahren können, auf diese Dinge einen Einfluss zu nehmen, sogar dann, wenn wir nicht physische anwesend sind und auf eine Art und Weise arbeiten, wie wir das einmal getan haben.

Abraham: Ihr solltet daher Aktion gleichsetzen mit dem gedanklichen Prozess, der die Schwingung hervorbringt, die die Maschinerie dieses Universums ist. Ja.

Gast: Und das ist so wichtig für uns, die wir uns im Berufsleben bewegen und in unserem Leben und - wie der Mann sagte, nicht mehr motiviert zu sein, auf die frühere Art und Weise zu agieren, sondern ein integraler Teil all dessen sein zu wollen - mit Absicht.

Abraham: Wenn Du einmal diese Unterhaltung hier verinnerlicht hast und Dir klar wird, dass Deine einzige Arbeit die Vorbereitung Deines eigenen Grids ist, dann wird viel der Aktion, die Ihr unternehmt und mit der ihr so viel Zeit verbringt, überflüssig. Das einzige, was den Menschen Unbehagen bereitet, ist Knappheit von Geld, oder Zeit, oder Raum - immer Knappheit.

Wenn Ihr aber einmal die Kraft geschaffen habt, Euren Grid und Euren Anziehungspunkt zu verstehen, dann wird das, was die Menschen Aktion nennen, nicht mehr Teil der Gleichung sein. Das Momentum wird Euch dann von einem Moment zum anderen zum nächsten und zum nächsten bringen.

Und hinter einer guten Idee kommt ihre Aktualisierung. Was die Leute am meisten an unseren Unterhaltungen über bewusstes Erschaffen stört, ist, dass sie sich über einen Wunsch klar werden, sogar auch damit in Ausrichtung kommen und sich wohl fühlen, sie aber, weil sie das nicht konstant getan haben und Aufs und Abs erfahren und Vorurteile und Gewissensbisse dazu haben, sie den ganzen Prozess verlangsamen und die grosse Zeitspanne zwischen dem Erscheinen des Wunsches und seiner Manifestierung ihnen viel zu lange dauert und sie daher versuchen, es durch Handeln zu beschleunigen. Das ist aber keine zufriedenenstellende Aktion, da sie sie unternehmen aus einem Anziehungspunkt heraus, der nicht in Harmonie ist mit dem, was sie wirklich wollen.

Wenn Ihr aber Eure Zeit und Energie in Aktion aufwendet - wenn Ihr mehr meditiert und weniger To-Do-Listen macht, ginge es Euch viel besser. Wenn Ihr mehr Feuerwerke der Wertschätzung abfeuern würdet und weniger Meinungsumfragen unternehmen würdet darüber, was alle anderen denken, dann wäre das viel besser.

Anders gesagt, wenn Ihr die Arbeit tut, die Euch in Ausrichtung mit denen bringt, die Ihr seid, und wenn Ihr Euren Grid vorbereitet, dann fliesst die Inspiration, dann fliessen die Ideen - und sofort auf dem Fuss folgt die Aktualisierung, die Menschen, die Ressourcen, Ideen. Ideen sind einfacher, nicht wahr?

Nach dem Seminar in Asheville war ein weiteres in Atlanta. Und wir sprachen über den Grid, über den Anziehungspunkt und darüber, dass dies das Vorherrschende sein sollte, auf dem Eure Aufmerksamkeit liegen sollte. Und dann sagten wir, dass als Ergebnis dieser Stunden, die wir zusammen verbracht hatten, die Schwingung Eures Seines, Eures menschlichen Seins, so beachtlich angestiegen war, dass der Inhalt Eures Vortex nun leicht zugänglich für Euch war. Und dann sagten wir "Gebt Acht, was als nächstes geschieht. Passt auf, was als nächstes geschieht."

Also fuhren einige mit Esther in einem Van, den sie in Asheville gemietet hatte, und sie hatten einen lockeren Plan. Sie wollten zu Mittag essen und dann eine Art Museum besichtigen. Das sollte eigentlich alles sein. Bis jemand leise während der Unterhaltung bemerkte "Der Zirkus ist hier am Ort. Der Zirkus - dieser wundervolle Cirque Zirkus (ich vermute Cirque du Soleil, Anm. d.Ü.) hat hier eine Vorstellung. Und Esther dachte "na, ich weiss ... diese Karten ... und wie sollten wir denn dahin kommen ... aber wir leben in einem magischen Universum .....". Sie hatten also Lunch und taten die Dinge, die sie geplant hatten, als sie mit einem Mal in der Ferne Zelte sahen, alle diesen bunten Zelte.

Aber sie hatten keine Karten, wussten auch nicht, wie sie da hin fahren sollten und waren also dabei, ihrem ursprünglichen Plan zu folgen. Sie fuhren zum Hotel zurück, Esther folgte dem Navigator und nahm dann eine vollkommen verkehrte Abzweigung. Und sie weiss, wenn man einmal auf der Autobahn falsch gefahren ist, dann kann man weit vom Weg abkommen ..... Sie hatte also den Impuls, die nächste Ausfahrt zu nehmen und sah dann ein Schild von McDonalds und teilte allen mit - so wie sie das den ganzen Weg von Asheville bis Atlanta getan hatte "letzte Gelegenheit für ein Softeis". Und obwohl niemand anders ausser Esther eins wollte, folgte sie den Wegweisern zu einem nicht existenten McDonalds und endete in einer Gegend, die keine Geschäftsgegend war. Sie fuhr also herum und herum und direkt auf den Zirkus zu. Direkt darauf zu. Direkt.

Nun, nichts fühlt sich besser an, als den eigenen Impulsen zu folgen zu etwas hin, was Ihr wolltet, aber ohne zu wissen, dass das so ist. Es ist etwas wirklich Köstliches, die Explosion der Manifestation zu erfahren und die Aktualisierung, die Überraschung und Freude ob der Bestätigung, dass die Dinge sich immer genau richtig ergeben.

Und dann nahm alles seinen Lauf. Sie trafen einen Mann, sie waren an einem Ort, an dem sie gar nicht sein dürften, aber er erlaubte ihnen, umzudrehen und zu parken. Einige von ihnen stiegen aus dem Auto und kauften die letzten 6 Tickets. Die letzten. Sie hatten dann noch ein wenig Zeit und beschlossen essen zu gehen. Und die Leute im Restaurant sagten "was, Ihr habt Tickets bekommen? Wir haben vergeblich versucht Tickets zu bekommen und Ihr habt welche bekommen?

Es ist schwer zu erklären, dass die Dinge sich immer richtig ergeben. Es ist nicht einfach. Es geht um Timing. Aktualisierung ist Timing, bei Aktualisierung und Timing dreht es sich um Schwingung, Schwingung bedeutet, in Einklang zu kommen mit denen, die ihr wirklich seid. Es geht alles um Emotion. Es dreht sich alles darum, Euch Eurem Grid zu widmen.

Wenn die Menschen also weniger Zeit damit verbringen würden ... ach, das seid ja Ihr, Menschen .... wenn diese so sehr Geliebten, um es persönlich zu sagen, weniger Zeit damit verbringen würden eine Erklärung zu finden und herauszufinden, wie etwas zu tun ist und wann und wo, und anstatt Eure Zeit damit verbringen würdet "wie kann ich mich genau jetzt wohl fühlen, was kann ich tun, um mich jetzt besser zu fühlen? Wie kann ich in Ausrichtung kommen?"

Wenn Ihr Euch einstimmen würdet auf die Schwingung Eurer Quelle .... ahhhh, dann findet dieses Fliessen statt, dieses sanfte, nicht dramatische, nicht dramatische, Fliessen, diese sanfte Leichtigkeit dessen, was Ihr braucht und wann Ihr es braucht und entfaltet sich unaufhörlich.

Dann fühlt Ihr Euch am meisten wertvoll und am meisten gesegnet.

Workshop in San Antonio, Texas, 10. November 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 17. Jan 2013, 18:13




140. Was ist der Unterschied zwischen Fülle und Reichtum?


Was ist der Unterschied zwischen „Abundance“ und „Prosperity“?

Ich habe hier explizit nochmals die englischen Ausdrücke aufgeführt, da Sprache auch eine Angelegenheit des Gefühls ist und einmal je nach Sinn die verschiedenen Bedeutungen Anwendung finden, zum anderen aber durchaus das individuelle Gefühl bei einem Wort berücksichtigt werden muss. Daher nachfolgend einige der Bedeutungen der beiden Worte:

Abundance: Fülle, Reichtum, Reichhaltigkeit, Überfluss, Übermass
Prosperity: Erfolg, Reichtum, Wohlstand, Gedeihen, Erfolg




Gast: Ich lehre, wie man zu Wohlstand gelangt, und ich habe die Frage, ob es einen Schwingungs-Unterschied zwischen Prosperity und Abundance gibt.

Abraham: Die Verwendung der Worte, der Unterschied zwischen ihnen, ist nicht erwähnenswert. Es ist leichter, Fülle in allen Dingen zu sehen als Reichtum, aber eigentlich sind die Worte austauschbar. Es kommt darauf an, wie die Menschen, mit denen Du zu tun hast, das gefühlsmässig empfinden.

Anders gesagt, die Grundlage von Fülle - wenn Du jemanden dazu bekommen kannst, die Grundlage von Fülle anzuerkennen, die uns umgibt - nur alleine die Tatsache, dass die Sonne sich bewegt, wie sie das tut, die Tatsache, dass sie Euch erwärmt, wie sie das tut - das ist ein Reichtums-Faktor, den die Menschen selten in Betracht ziehen. Dabei ist das ganz ausserordentlich wichtig.

Die Balance Eures Planeten, die Art und Weise wie er sich bewegt in seiner Umlaufbahn mit anderen Planeten - das ist ausserordentlich wichtig. Und der Wert davon kann in menschlichen Begriffen nicht einmal gemessen werden.

Aber Ihr könnt voller Wertschätzung diese Reichhaltigkeit betrachten und in Euch eine Schwingung erwecken, die Fülle auf alle möglichen anderen Arten fliessen lässt.

Esther hat neulich mit einer Freundin am Telefon gesprochen - einer nahen Freundin, die Trauriges erlebt hatte. Und während Esther ihr zuhörte - nach einer ganzen Anzahl von Unterhaltungen - sass Esther vor ihren grossen Fenstern an ihrem Pool in Texas und schaute über das Wasser und sah die wunderbaren Bäume und fühlte Wertschätzung für diese Erfahrung, während sie ihrer Freundin zuhörte.

Und ihre Freundin hörte sich so ... weise ... an. Ohhh - Esther hatte Gänsehaut der Begeisterung darüber, was sie von ihrer Freundin hörte. Sie dachte, dass die Freundin noch nicht einmal eine Idee hatte, wie weit sie so schnell gekommen war und wie weise sie in diesem Moment war. Also wartet Esther - ihre Freundin war mitten in einem Begeisterungsausbruch - und wollte sie nicht unterbrechen. Und als ihre Freundin ansetzte um Luft zu holen, sagte Esther "ohhh, Du hörst Dich so weise an." Und die Freundin sagte "was?" - sie hatte das Wort nicht verstanden. Esther wiederholte "weise" - "was sagst Du?" - "weise".

Und in dem Moment kam eine Eule, eine riesige Eule über den Pool geflogen und in den Garten, flog einmal herum und landete auf einem der Bäume genau auf der anderen Seite neben Esthers Pool. Und sie schaute Esther eine oder zwei Minuten an, schaute sie direkt an. Esther brachte kein Wort heraus, und als sie es konnte, war sie schwer am Atmen und Schreien und ihre Freundin fragte sie "was ist denn los?". Esther antwortete "nein, nichts ist los. Wir haben gerade Bestätigung Deiner Weisheit durch das Universum erhalten."

Die beiden hatten über die Sara-Bücher gesprochen, über Salomon, über die grosse Eule - Esther wusste nicht einmal, dass sich auf ihrem 200.000 m2 Grundstück eine Eule befand, sie hatte sie niemals vorher gesehen. Aber bei dem Timing in genau dem Moment - niemand wird Esther davon überzeugen können, dass das keine nicht-physische Beteiligung war. Das Nicht-Physische kennt Deinen Standpunkt zu jedem Moment und ist bereit, allen Reichtum in jedem Moment zu offenbaren. Esther fühlte sich niemals reicher, niemals mehr gesegnet, sie fühlte sich niemals besser als in diesem Moment mit der Bestätigung dessen, was sie gerade sagte.

Und genau so möchten wir, dass Ihr Euch in Bezug auf Reichtum fühlt. Wir möchten Reichtum, wenn er zu Euch kommt - sei es in Form eines Wortes oder einer Idee oder eines Gedankens oder einer Ermunterung oder eines Freundes oder einer Umarmung, ganz egal, wie - dass Ihr diesen Reichtum anerkennt. Wir können das Wort Reichtum nicht von dem Wort "wert" losgelöst sehen, wir können es nicht trennen von dem Wort Wertigkeit und Wohlergehen.

Das Erreichen eines Seinszustandes, der genau jetzt in diesem Moment das Beste hereinlässt und dadurch betont, wo ich gerade stehe .... ahhh, das Universum hat eine Art und Weise, das zu unterstreichen, so dass Ihr Bescheid wisst, und zwar explizit nicht durch Allgemeinheiten - dies war nicht einfach ein zufälliges Zusammentreffen, es war kein zufälliges Vorbeifliegen einer Eule, die vorbeiflog und beschloss, in Esthers Herz zu schauen. Es gab dabei nichts, was nicht orchestriert war, was nicht gemeinsame Schöpfung war, was nicht Beweis war, dass eine solche Fülle vorhanden ist.

Ihr habt schwingungsmässige Fülle, Ihr habt universelle Intelligenz, Ihr habt schwingungsmässigen Reichtum, Ihr habt mehr nicht-physische Intelligenz und Klarheit zur Verfügung - Ihr könntet nicht reicher sein, versteht Ihr. Aber Ihr müsst eine Schwingung finden, die es Euch erlaubt, es in für Euch bedeutungsvolle Dinge zu übersetzen.

Wir denken, dass ein Haufen Geld ein kümmerlicher unbedeutender Beweis ist für die vorhandene Fülle. Es ist nett, ja nett, aber es kann keine Eulen kaufen.

Gast: Ist das der Grund, warum die meisten Menschen stolpern, wenn es um Reichtum und Fülle geht, dass sie es mit Geld gleich setzen?

Abraham: Ja, meistens, aber vor allem deshalb, weil sie das, was ihre Realität ist, damit verbinden. Das Anschauen, das Feststellen dessen, was sie haben, was sie verdienen, was ihnen gehört, was sie kaufen können, wie hoch ihre Schulden sind. Sie machen es zu einer Angelegenheit der Manifestation statt der Schwingung. Ihr müsst es zu einer Angelegenheit des Fühlens, der Schwingung machen. Daher fragen wir "wie fühlt sich Reichtum an?"

Es fühlt sich gesegnet an, es fühlt sich fähig an, es fühlt sich fähig an, es fühlt sich an, als ob man das machen kann, was man machen möchte. Aber es fühlt sich nicht an wie das, man nicht tun will - das ist keine Fülle. Und wenn es sich anfühlt, dass man nicht an einem Ort wohnen will, an dem man nicht leben möchte - das ist nicht Reichtum. Aber wenn es sich so und so und so und so anfühlt ......

Vor einiger Zeit haben wir Euch zu einer Schöpfungs-Kiste ermutigt. Nehmt einfach einen Kasten und nehmt Ausschnitte aus Magazinen oder Zettel, auf die Ihr etwas schreibt, Dinge, die stellvertretend dafür sind, wie Ihr Euch fühlen möchtet. Und Esther fand neulich eine von vielen ihrer Schöpfungskisten, die sie seit langer Zeit nicht mehr angeschaut hatte. Und es war sehr erfreulich, darin herum zu stöbern und sich an das Gefühl zu erinnern, das ein Bild in ihr hervorgebracht hatte, um dann in ihrer eigenen Erfahrungen die Manifestation überall um sie herum zu erfahren.

Die Details waren so ausserordentlich genau, dass sie einen Moment ganz aufgewühlt war. Es wühlte sie auf in dem Sinne, dass sie sich bewusst wurde, welche Macht Fokus hat, welche Macht im Wünschen steckt und in inspiriertem Handeln. Besonders aber die Macht und das Wünschen und das Mitgefühl von nicht-physischen Energien, die Euch unterstützen in den Dingen, die für Euch wichtig sind. Daher sagen wir, dass Reichtum direkt mit Wertigkeit verbunden ist. Wenn Ihr ihn nicht zulasst, dann kann noch so viel vor Eurer Türe aufgetürmt sein - Ihr müsst herausfinden, wie Ihr die Tür öffnen könnt.

Gast: Das Wort "Bindung, Anhaften" scheint hier in diesem Zusammenhang eine Rolle zu spielen. Könntet Ihr darüber sprechen, dass manche Menschen darauf versessen sind, Reichtum zu erreichen.

Abraham: Wir mögen das Wort Anhaftung nicht und möchten es nicht aktivieren. Anders gesagt, egal. So viele Menschen haben so viele seltsame Schwingungen - na und? Ersetze es mit denen, die nicht seltsam sind.

Gast: Ok.

Abraham: Es macht doch keinen Sinn, etwas Dummem Aufmerksamkeit zu schenken, es macht es doch nur - lauter.

Gast: eine weitere Frage, die in gewisser Weise mit dem Thema verwandt ist. Wie verbannen wir Armut von unserem Planeten?

Abraham: Das ist nicht möglich. Ihr könnt nicht genug gegen etwas andrücken, um es verschwinden zu machen. Ein Krieg gegen ... ein Krieg gegen ... ein Krieg gegen ... - das macht sie nur noch grösser. Wenn Ihr Eure Aufmerksamkeit auf etwas richtet, wird es nur grösser.

Man kann überhaupt gar nichts Unerwünschtes ausmerzen, sondern vielmehr etwas Erwünschtes betonen. Wie soll man Dunkelheit aus einem Raum verbannen? Nun, knipst das Licht an.

Es gibt keine Quelle der Armut - Armut bedeutet nur, die Quelle abzuzwicken. Statt das Abzwicken der Quelle unterbinden zu wollen - öffnet das Ventil, dreht das Licht an. Tanzt in der Strasse. Zeigt Beweise von Überfluss und zeigt Reichhaltigkeit und Reichtum auf, den die Menschen leben, aber nicht Reichtum nennen. Macht aufmerksam auf den Reichtum, der vorhanden ist.

Esther sagte neulich, und sie hat darüber in der letzten Zeit des öfteren gesprochen ... sie wurde sich klar, dass niemand sie versteht, dass sie ein Freak ist. Ihr alle seid es ... Im Sinne, dass Worte nicht lehren, dass nur Lebenserfahrung lehrt. Sie kam zu dieser Erkenntnis im Leben durch alles, was sie gelebt hat, und ihre Erfahrungen waren so vielfältig, der Teil der Erfahrung mit uns eingeschlossen.

Sie hat nun einen Platz des Wissens eingenommen, den sie einfach nicht jemand anderem übermitteln kann. Besonders, was das Thema Reichtum angeht, das in der letzten Zeit vermehrt angesprochen wurde. Sie hört die Leute und weiss, dass das, was sie sagen, gegen sie arbeitet. Aber sie kann es ihnen nicht beibringen, das zu verstehen, von dem sie weiss, dass sie es verstehen müssen, da sie sie nicht klar sehen. Sie stellen nur einen Vergleich an zwischen ihrem eigenen Standpunkt und Esthers Standpunkt und kommen dann mit einer vollkommen entstellten Schlussfolgerung, die alles nur noch schlimmer macht.

Esther hat daher besonders in der letzten Zeit gesagt, dass Worte nicht lehren, sondern dass nur die Lebenserfahrung lehrt. Und sie hat sich selbst davon überzeugt - und das ist es, was wir auch für Dich wünschen mögen - sie ist entschlossen, dass sie nun aufhört irgend jemandem irgend etwas zu erklären, da Worte nicht lehren. Sie möchten durch die Klarheit ihres Beispiels lehren. Denn sie kann sagen "tut dies nicht und jenes nicht, ich würde es so und so oder so tun", aber sie werden, ganz egal, was sie sagt, ohnehin das tun, was sie zu tun entscheiden - nicht, weil sie nicht auf sie hören wollen, sondern weil sie nur das manifestieren können, was in ihrer Schwingung ist.

Wenn Du also entscheidest, aufzuhören, irgend etwas kontrollieren zu wollen - aufhörst ihr Verhalten zu kontrollieren, aufhörst ihre Handlungen zu kontrollieren, aufhörst, ihre Überzeugungen verändern zu wollen, aufhörst ihre Schwingungsmuster zu kontrollieren, aufgibst, ganz einfach irgend etwas zu kontrollieren und einfach Dich auf die Quelle, die Du bist, zu konzentrieren und dadurch den Einfluss erlangst, der immer aus Alignment erfolgt und Dein Signal aussendest, das diejenigen, die dafür bereit sind, auch empfangen können. Denn auf andere Weise ist das nicht möglich, denn Worte lehren nicht. Du musst das wissen und leben, und wenn man es weiss und lebt, dann werden die, die gerne wissen und es leben möchten, was Du weisst und lebst, sich Dir nähern. Sie werden einen Weg finden, das LoA wird ihnen den Weg zeigen.

Wenn wir also zu ihnen sprechen würden - nehmen wir an, Du hast eine Gruppe von Menschen, die zu einem Wohlstands-Seminar gekommen sind und Du möchtest ihnen das beibringen, was Du weisst, dann würden wir folgendes sagen:

„Ich möchte gerne, dass Ihr alles vergesst in Bezug auf Eure Annahme, wo ihr steht im Vergleich mit dem Standpunkt, an dem Ihr gerne sein möchtet. Denn ich weiss mit Sicherheit, dass Ihr eine verzerrte Meinung über Euch selbst habt. Daher will ich gar nicht so viel zu Euch darüber sprechen, wo Ihr nun steht, denn ich vermute, dass die Tatsache, dass Ihr hierher gekommen seid, bedeutet, dass Ihr etwas anderen wissen wollt. Daher möchte ich nicht weiter die Trommel dessen schlagen, wo Ihr im Moment seid, da das es nur um so schwerer für Euch machen wird, das zu hören, was ich Euch sagen kann.“

Dies ist die einfache Voraussetzung eines Wohlstands-Seminars. Wohlstand ist überall, es ist wie eine Schatzsuche, er ist für Euch vorhanden, Ihr habt nur an den falschen Orten gesucht. Ich zeige Euch, wo diese Orte sind.

So würden wir uns dem Thema nähern. Und dann wirst Du schliesslich über das sprechen, was wir heute morgen besprochen haben - es ist ein Schwingungs-Ort, ein emotionaler Ort, ein Fühl-Ort. Reichtum ist zuerst ein Gefühl, ohne das Gefühl kann es keine Beweise geben. Aber wenn das Gefühl vorhanden ist, dann ist auch der Stachel des Nicht-Vorhandenseins der Manifestation nicht mehr vorhanden, und dann fängt der Spass an, wenn erfahren wird, wie es beginnt herein zu rollen. Ihr habt das erfahren, wir wissen, dass es so ist.

Wenn das alles neue Information ist, wenn das Neuland für jemand ist, dann ist die Erwartungshaltung grösser. Und wenn die Erwartung grösser ist, dann bewegt sich der Wunsch schneller zur Erfüllung. Wir haben eine Frage an Dich: Welche Art Fülle wünschst Du Dir für sie. Welcher Reichtum ist es, zudem Du sie hinführen möchtest?

Gast: Gute Frage. Innere Freiheit.


Abraham: Ja, ja. Alignment. Das ist der Reichtum, zu dem Du sie hinführen möchtest. Wenn Du sie nämlich dahin führen kannst, dass sie den Strom anzapfen, der alles enthält ....

Manchmal denken wir, dass das Thema des finanziellen Wohlstand das schwierigste Thema ist, mit dem man anfangen kann. Denn es ist das Thema, das Dir jeden Tag Beweise zeigt. Wenn Du also mit etwas Einfacherem anfangen kannst - fällt Dir dazu etwas ein?

Gast: Von Euren Teachings sind natürlich Dankbarkeit und Wertschätzung die Wege, mit denen ich sofort Wohlstand und Fülle als Gefühl produzieren kann.

Abraham: Ja, aber das ist so langweilig. Wenn Du Geld brauchst und gehst zu einem Wohlstands-Seminar und jemand fängt an von Wertschätzung zu babbeln....

Gast: Für mich sind das Welpen und Kinder und am Meer sitzen ....

Abraham: Ja, ja ja, ja - wir stimmen mit Dir überein. Aber wir sprechen darüber, wie Du jemandem verständlich machen kannst, dass sie die schwingungs-Basis dessen sind, was zu ihnen kommt.

Meinst Du, dass die meisten Menschen, mit denen Du in Kontakt kommst, ..... Esther gab jemandem neulich eine Beschreibung .... Jerry und Esther haben viel Zeit verbracht - besonders einen langen Sommer - auf einem Floss in Montana auf einem Fluss zu treiben. Der Fluss war keiner, der sehr wildes Wasser hatte, es war kein reissender Fluss, und manchmal kamen sie an eine Stelle, an der das Wasser sich kaum bewegte. Und sie konnten da sogar eine Weile sitzen, wenn sie das wollten. Dann paddelten sie an eine Stelle des Flusses, an dem die Strömung stark war und trieben weiter. Sie konnten dadurch, dass sie aufmerksam waren, die Strömung beurteilen und ihr Fahrverhalten seiner Fliessgeschwindigkeit anpassen.

Genau so ist es in Eurer Erfahrung, in der Erfahrung des Finanziellen, des Geldes. Manchmal fliesst der Fluss schneller, manchmal langsamer. Denkst Du, dass Du sie dazu bringen kannst, auf diesen schnellen Fluss zu fokussieren? "Erinnert Ihr Euch an eine Zeit in Eurem Leben, zu der Ihr Euch ganz frei gefühlt habt in Bezug auf Geld, und wie hat sich das angefühlt?" Und dann führe sie dahin, darüber nachzudenken und zu reflektieren. Und oft werden sie zu Dir sagen "ich hatte viel weniger, aber ich fühlte mich viel freier". Sie sagen "ich hatte nicht die Schulden, die ich jetzt habe, ich hatte auch nicht das Geld, das ich heute habe. Aber ich fühlte mich viel freier. Mein Geld fühlte sich gut in meiner Tasche an."

"Erinnert Ihr Euch an eine Zeit, als Ihr Euch um Geld nicht gesorgt habt? Erinnert Ihr Euch, als Geld Euch begeistert hat? Erinnert Ihr Euch an den Silberdollar im Strumpf oder wenn jemand, meist die Grosseltern, Euch einen Dollar zum Geburtstag geschenkt haben? Erinnert Ihr Euch, wenn Ihr etwas unerwartet bekommen habt und wie reich Ihr Euch gefühlt habt und wie Ihr es in Gedanken vielmals ausgegeben habt und wie gut es war, es in den Geldbeutel zu legen?" Dies sind die Gefühle, die Du in ihnen aktivieren möchtest und auch selbst fühlen möchtest.

Gast: Teil des Programms ist es auch, solche Lehrer von Wohlstand wie Euch zu interviewen. Darf ich das machen?

Abraham: Wir haben kein Geld.

Gast: Es geht nicht um Geld.

Abraham: Oh, es geht nicht um Geld ...


Gast: Ihr wisst doch, Reichtum und Fülle drehen sich nicht um Geld.

Abraham: Oooooohhhhhhh, also, also, oooohhhhh - es geht also nicht um Geld.

Gast: Es schliesst Geld nicht aus, es geht aber nicht ausschliesslich um Geld. Das ist nur Teil davon.

Abraham: Aber die Leute, die kommen, was erwarten sie?

Gast: Hhhm, gute Frage. Ich denke, von den Assoziationen, die sie haben, ist es für viele das Geld.

Abraham: Wären wir Du, dann würden wir so beginnen: "Du musst das entscheiden ...." ….. wir haben keine Zeit mehr, wir haben hier keine Zeit im Überfluss ... ja, haben wir zwar, aber nicht im Moment.

Wenn Du identifiziert hast, was es ist, was Du ihnen sagen möchtest, und das ist es, was wir in Dir aktivieren möchten: Du möchtest gerne, dass sie nach Hause gehen, und die Unterhaltung mit Dir hat ihnen ein freieres Gefühl in Bezug auf Geld gegeben.

Mal sehen, Ihr hier habt ja zugehört, fühlt Ihr Euch jetzt reicher als das der Fall war, als Ihr Euch hier hin gesetzt habt? Fühlt Ihr Euch eifriger in Bezug auf das, was nun zu Euch kommt? Fühlt Ihr Euch weniger gebunden an den Dollar-Aspekt als das der Fall war, bevor Ihr hierher kamt? Ist es leichter für Euch zu akzeptieren, dass Wohlstand um Euch existiert, den Ihr vielleicht gar nicht bemerkt habt? Fühlt Ihr Euch jetzt inspiriert, zu gehen und auf etwas zu fokussieren und zu sehen, ob Ihr etwas von dieser Energie in Euch bewegen könnt? Möchtet Ihr gerne Euren eigenen Anziehungspunkt positiv beeinflussen? Glaubt Ihr, dass dann, wenn Wohlstand zu Euch fliesst, das auf alle möglichen Arten geschieht? Glaubt Ihr, dass es in Form einer Unterhaltung kommen kann? Und Klarheit? Und Energie? Und Vitalität? Und Dollars?

Zeit für eine Pause.

Workshop in San Diego, 12. Januar 2013



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 16. Feb 2013, 16:02




141. Alkohol, Drogen und Abhängigkeiten - Wie ein Helfer wirklich helfen kann - Für manche Menschen bedeutet betrunken sein Wohlgefühl


Gast: Ich arbeite mit Indianern in der Gegend von Phoenix, und ihre Idee von Wohlgefühl ist es, sich zu betrinken. Ich weiss nicht ...

Abraham: Das beschränkt sich nicht nur auf die Indianer-Reservate ...

Gast: Das stimmt. Wenn ich also mit ihnen arbeite und darüber nachdenke, welches ein sich besser anfühlender Gedanke wäre, wie sie eine neue Geschichte erzählen können, dann scheinen sie irgendwo fest zustecken..... und ich sage das kollektiv, was es wahrscheinlich nicht ist.

Abraham: Verstehst Du, Du kannst ihnen nicht helfen, das zu tun. Du hast nämlich bereits Deine Meinung über sie und beschlossen, dass ihre Art etwas zu tun nicht in Ordnung ist. Wenn Du Dich ihnen aber zuwendest und vorher bereits für Dich beschlossen hast, dass sie das falsch machen, dann kannst Du sie ganz einfach nicht zu etwas hinführen, das für sie von grösserem Vorteil wäre. Du musst Frieden schliessen mit ihrem Trinken. Wir werden Dir helfen, das zu tun, und Du hast recht, dass es nie gut ist, alle in einen Topf zu werfen und eine Decke drüber zu werfen und zu sagen "dies ist so, wie es immer ist" - denn es gibt immer Ausnahmen.

Aber lass uns ganz generell darüber sprechen, wenn jemand Erleichterung durch Alkohol oder Drogen oder Ähnliches entdeckt hat. Was ist der Grund ihres Verhaltens? Was, denkst Du, steckt hinter dem Ganzen?

Gast: Ich denke, sie versuchen, von etwas fortzulaufen. Ich denke, sie versuchen, einem dunklen Ort zu entkommen.

Abraham: Wir denken, dass das eine ganz gute Beobachtung ist, meinen aber auch, dass Du ein Wort finden kannst, das Dir besser bei Deinem Bestreben ihnen zu helfen dient. Kannst Du etwas besseres als Flucht finden? Sie suchen Erleichterung.

Gast: Richtig. Ja.

Abraham: Gibt es also einen Unterschied - einen emotional erfahrbaren Unterschied zwischen 'sie suchen Erleichterung oder sie wollen vor etwas fliehen?' Was ist sanfter? Was ist liebevoller und mehr zentriert?

Gast: Ich denke 'sie suchen Erleichterung'.

Abraham: 'sie suchen Erleichterung'. Suchen sie Erleichterung von innerer Zerrissenheit und fehlender Ausrichtung oder suchen sie, in Ausrichtung zu kommen? Was fühlt sich besser an? Sie suchen, in Ausrichtung zu kommen mit denen, die sie sind oder sie wollen fehlende Ausrichtung vermeiden? Was fühlt sich besser an? Sie suchen Ausrichtung.


Diese brillante Gruppe von Menschen auf diesem Planeten, die nicht um das LoA wissen, und die wirklich noch nicht wissen, was ihre Emotionen eigentlich bedeuten, sind aber trotzdem wirklich sehr feinfühlig. Sie sind sogar die Menschen, die den grössten Contrast untersucht haben und die grössten Raketen in den Vortex abgeschossen haben und den sich am stärksten drehenden Vortex haben. Und genau darum fühlen sie solch ganz ausserordentliches Unbehagen, wenn sie mit ihrem Vortex nicht in Ausrichtung kommen können. Gibt Dir eine solche Betrachtung von ihnen nicht eine anderes Gefühl?

Gast: Ja, das tut es. Aber ich weiss nicht ....

Abraham: Nun, es wird Dir helfen, wenn Du diesen Gedanken verinnerlicht hast, wenn Du ihn glaubst und es nicht mehr nur unsere Sichtweise ist, sondern auch Dein Wissen. Wenn Du wirklich an den Punkt kommst zu verstehen, dass jeder Mensch das Beste tut, was ihm möglich ist und jeder einzelne Erleichterung seines Widerstandes sucht und das erhebende und friedvolle Gefühl der gefundenen Ausrichtung. Das ist es, was sie suchen. Wenn Du als Individuum oder Ihr als Massenbewusstsein ihr Verhalten verurteilt und die Lösung, die sie gefunden habt ....

Wir fangen nochmals an: Die Basis dessen, was sie wollen, ist etwas wirklich Gutes. Es ist das, was wir lehren, was Du lehrst und was wir alle für richtig befinden. Und trotzdem verurteilen wir das Vorgehen, das sie gefunden haben, um genau zu dem Platz zu kommen, an dem wir sie auch gerne sehen möchten. Und dann sagst Du "Moment mal, ich möchte nicht, dass sie sich betrinken, Damit ist so viel Negatives verbunden." Worauf wir antworten: "Das meiste davon ist ursächlich begründet in der Gesellschaft, die dagegen angeht."

Das meiste Unbehagen in Bezug auf Alkohol und Drogen ist, dass das Gesetz und die Behörden das verschlimmert und Kriminelle machen aus den Menschen, die Erleichterung suchen.

Gast: Ja (grosser Applaus).

Abraham: Bevor Du auch nur einem von ihnen helfen kannst, musst Du auf ihrer Seite sein. Du musst verstehen, wer sie wirklich sind und was sie in Wirklichkeit suchen. Und Du musst sie davon überzeugen, dass Du es wirklich weisst und verstehst, in welchem Zwiespalt sie leben. Und Du musst sie beglückwünschen zu ihrer ersten Anstrengung, zu ihrem ursprünglichen Handeln: "Ich weiss, warum Du das tust, und ich verurteile Dich nicht deswegen. Wenn es Dir Erleichterung verschafft, dann bin ich auch dafür - für eine vorübergehende Zeit. Ich möchte aber gerne mit Dir eine langfristigere Lösung suchen, um diese vorübergehende Lösung zu ersetzen, die deshalb, wie die Gesellschaft darüber denkt, für Dich und keinen anderen wirklich hilfreich ist. Daher bin ich mit Dir in dieser Sache, und vielleicht können wir zusammen eine langfristige Lösung finden."

Das also ist etwas Grundsätzliches. Aber wir möchten noch über einen anderen Punkt sprechen, der eine wichtige Rolle bei Abhängigkeiten spielt. Und das ist, dass der Ursprung jeder Abhängigkeit wirklich das Streben nach guten Gefühlen ist. Du musst das zuerst berücksichtigen. Wenn aber dieses grundlegende Wünschen von besseren Gefühlen nicht verstanden ist und es nicht auf der Schwingungsebene betrachtet wird, dann bringen sie in ihren physischen Apparat Substanzen ein, an die der Körper sich gewöhnt. Verstehst Du, wenn Ihr etwas in Euer wunderbares, geniales, zellen-basiertes, physisches Gefäss einbringt, dann wird Euer Körper so gut er kann herausfinden - so wie wir gerade beschrieben haben, was bei ihnen psychologisch geschieht - dann werden die Zellen Eures Körpers individuell das Beste tun, um mit dem, was Ihr eingenommen oder ihm zugeführt habt, zurecht zu kommen. Und dieses Zurechtkommen, diese Gewöhnung daran, wird übersetzt in ein Gefühl von heftigem Verlangen im menschlichen Mind.

Die Zelle sagt: „Das erste Mal, als Du es mir gegeben hast, habe ich es nicht gemocht, aber ich habe einen Weg gefunden, mich daran zu gewöhnen - wir alle haben das getan; wir haben uns zusammengetan und ein AA-Treffen gehabt. Und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir, statt Dich wegen dieser ganzen Zufuhr des Zeugs sterben zu lassen, unsere schwingungsmässige Frequenz so anpassen, dass Du diese Nacht in der Bar überlebst. Wir haben diese Anpassung vorgenommen und es geht uns damit nun gut. Also schütte mal weiter.“

Jetzt gibt es also zweierlei. Nämlich Zellen, die sich angepasst haben und nun sogar um das bitten, an das sie sich gewöhnt haben. Daher ist also nun das Verlangen vorhanden. Das ist, was Psychologen die psychologische Grundlage nennen, sich nicht wohl zu fühlen und daher zu versuchen, das zu ändern. Was die meisten Menschen aber dabei berücksichtigen, ist nur der Teil der chemischen Abhängigkeit. Sie haben entdeckt, und wir sind damit vollkommen einverstanden, dass dann, wenn jemand drei Tage ohne die Zuführung einer Substanz bleibt, der Körper einen Prozess durchmacht und das Verlangen aufhört.

In nur drei Tagen Abstinenz von Suchtmitteln - egal, ob es Konservierungsstoffe sind oder Zucker oder Zuckersubstitute, Alkohol, Nikotin, jegliche Droge - es ist egal, was es ist, denn Euer Körper kann das in nur drei Tagen verarbeiten und die bio-chemische Sucht wird aufhören. Das aber ist nicht das, was passiert, denn das wirkliche Verlangen nach Alignment wurde dabei nicht berücksichtigt. Es wird nur darüber gesprochen etwas nicht zu tun, denn wenn man es nicht tut, kann man auf diesem Platz des Nichts-Tun bleiben ... „und wenn ihr zu diesen Meetings kommt, dann werden wir Euch immer wieder sagen, wie schlecht es Euch gehen würde, wenn Ihr es doch tun würdet. Und wir werden Euch davon überzeugen, dass Ihr ein vollkommen unangemessenes Verhalten praktiziert und wir werden Euch schon klein kriegen und Euch so uneingeschränkt verachten, dass Ihr wirklich hart arbeiten müsst, um über diese Verachtung zu kommen“.

Gast: "Oder wir werden Euch wieder ins Gefängnis bringen, wenn Ihr rückfällig werdet."

Abraham: Oder "es wird schlimmer und schlimmer und schlimmer." „Meist aber werden wir nichts dahingehend tun, uns mit dem wirklichen Grund zu beschäftigen, da wir nämlich gar nicht verstehen, was vor sich geht. Wir verstehen nämlich nichts von Schwingung und wissen nichts über Euer Inner Being oder dass Ihr etwas in Euren Vortex legt, wir wissen nicht, wer Ihr wirklich seid oder darüber, welche schwingungsmässige Beziehung zwischen dem Du und dem DU besteht. Also können wir auch nicht verstehen, was wirklich vor sich geht. Aber wir können Dich in unserem Unverständnis hinter Schloss und Riegel bringen.“

Du musst ihnen also sagen, was Sache ist. Du musst ihnen das sagen wenn Du ihnen helfen willst - und diese Menschen werden es eher verstehen als jeder, mit dem Du bisher zu tun hast, da sie das Spirituelle verstehen, in dessen Namen sie verfolgt wurden und in Reservate gesteckt wurden.

Gast: Ich habe aber herausgefunden, dass sie keine spirituelle Verbindung haben. Es sind 37, und ich habe keine spirituelle Verbindung festgestellt.

Abraham: Doch, haben sie, sie haben eine spirituelles Erbe, und Du wirst in der Lage sein, das sehr schnell zu aktivieren. Sie befinden sich nun noch in einem, Zustand der Verbitterung, und sie haben viele Gründe, sich verfolgt zu fühlen, es gibt viel Dinge, wogegen sie angehen, sie haben es sehr schwer gehabt. Und wir ermuntern Dich, damit nicht zu sehr zu sympathisieren oder Empathie zu zeigen, da es das nur noch länger aktiv erhält. Aber Du musst wissen, was vor sich geht und sie davon informieren, was passiert und es ihnen Stückchen für Stückchen beibringen. Würden wir mit ihnen als Individuum oder Gruppe zu tun haben, würden wir folgendes sagen:

Wir sprechen aus Deiner Perspektive): „Ich habe das Gefühl, dass Ihr nicht wirklich mit mir zu tun haben wollt, da ich denke, dass Ihr denkt, dass ich Euch einfach nur von dem abhalten möchte, was Ihr wirklich tun wollt. Und das will ich Euch gar nicht vorenthalten, weil das genau das ist, was seit langem geschehen ist. Wenn ich aber ausreichend Zeit mit Euch habe - und vielleicht haben wir die oder auch nicht, es kommt auf Euch an - wenn ich genug Zeit mit Euch habe, dann ist es mein Wunsch Euch davon zu überzeugen, dass ich verstehe, was hier passiert und dass ich eine Lösung habe, die schrittweise und leichter für Euch sein wird als alles, was Ihr bisher dazu getan habt.

Und ich verlange nicht, dass Ihr mir nun gleich am Anfang hier vertraut, denn das bedeutet, dass Ihr alle Eure natürlichen Instinkte missachtet und Euch sozusagen leichtfertig jemandem öffnet, den Ihr nicht einmal kennt. Ich möchte nur, dass Ihr wisst, wenn Ihr hier uns zusammen ein wenig Zeit gebt, ich Euch helfen kann zu erinnern, wer Ihr wirklich seid. Und ich habe einen Schimmer, wer Ihr seid. Und ich weiss, dass es für Euch besser sein kann. Ich mag nicht, was in Eurer Welt geschieht, und es gefällt mir seit langer Zeit nicht. Ich bin auf Eurer Seite - vielleicht mehr, als das für mich gut ist." Sag ihnen das. "Und aufgrund dessen, was ich untersucht und studiert habe, glaube ich, dass alles, was Ihr fühlt, einen Grund hat und gerechtfertigt ist und danach lebe ich auch. Ich habe auch einige Dinge entdeckt, die uns allen als Grund-Instinkt eigen sind, die aber aufgrund dessen, was heutzutage in der Welt geschieht, vergessen wurden. Daher sind die meisten Menschen darüber in einem Zustand der Verwirrtheit. Und ich denke, dass Ihr mir nun eine Gelegenheit geben werdet, etwas dieser Konfusion hier und jetzt zu klären.

Das sind die Dinge, die ich kenne und die ich Euch anbieten kann. Und Ihr werdet sie dann annehmen, wenn Ihr dazu bereit seid, und das finde ich vollkommen in Ordnung. Es gibt hier keine andere Agenda als die, dass Ihr Euch besser fühlt. Und ich möchte auch gar nicht den Grund Eurer Abhängigkeit untersuchen, denn ich verstehe das. Ich denke, dass jeder, der das lebt, was Ihr lebt, das genauso tun würde. Daher bin ich nicht hier, um Eure Abhängigkeit zu kontrollieren, sondern möchte vielmehr mit Euch spielen oder arbeiten, um den Grund dafür zu verstehen, und es ist viel leichter, als alle anderen das glauben machen wollen.

Anfangen möchte ich, indem ich sage, dass ich die Abhängigkeit verstehe und sogar befürworte. Würden wir nicht in einer Welt leben, in der es so viele negative Konsequenzen zu einer solchen Abhängigkeit gäbe, dann wäre ich nicht hier, um mit Euch darüber zu sprechen, da ich nicht glaube, dass Eure Lösung so falsch ist. Es gibt viele Menschen, die solche Erfahrungen wie Ihr habt und nicht dauernd Probleme dadurch haben. Daher versuche ich einen schnellen Weg zu finden, dass Ihr Euch besser fühlt.

Und jetzt habe ich schon mehr gesagt, als Ihr hören wollt, und ich weiss, dass Ihr es satt habt, dass die anderen versuchen, Euch zu reparieren und zum Schluss möchte ich sagen, dass ich nicht gekommen bin, um Euch in Ordnung zu bringen, sondern vor allem anderen möchte ich, dass Ihr folgendes wisst: Ich denke nicht, dass Ihr kaputte Menschen seid. Ich denke nicht, dass Ihr kaputt seid, und ich will Euch nicht in Ordnung bringen. Ich weiss nur aus eigener Erfahrung, dass ich manchmal mehr Freude empfinde als zu anderen Zeiten, und ich bin lieber voller Freude als nicht. Und ich denke, dass das für uns alle möglich ist.

Nun, wir würden nicht hier sein und miteinander sprechen, wenn Ihr keine Probleme hättet, und ich finde es nicht gut, dass Ihr Probleme habt und auch, dass das nicht richtig ist. Aber ich dennke, wenn wir die anderen etwas beruhigen können in Bezug auf die Probleme, die sie Euch zuschreiben, dann kommen wir auf den Grund von etwas und es wird wirklich gut für Euch und auch für mich sein. Also, das ist es für heute - geht und genehmigt Euch einen."

Und das nächste Mal, wenn Ihr zusammen seid mit ihnen, sagt ihnen etwas Ähnliches, aber sagt auch noch: "Ich möchte diesmal ein wenig weiter greifen, denn ich weiss nicht, wie viel Ihr darüber wisst, wer wir wirklich sind. Aber ich habe erfahren, dass alles, was mit uns zu tun hat, Schwingung ist. Und ich weiss, dass das, was ich höre, Schwingung ist, ich kann Schallwellen sehen. Und ich fühle, dass das, was ich sehen kann, Schwingung ist. Denn es wird ja gesagt, dass Licht eine Geschwindigkeit hat und dass Schallwellen Geschwindigkeit haben und dass das, was sie wirklich messen, Schwingung ist. Daher kamen sie auf den Ausdruck Geschwindigkeit. Ich weiss, dass es eine Geschwindigkeit des Geschmacks gibt und eine des Geruchs und eine des Fühlens - wir sind alle Schwingung. Und unsere Emotionen sind der stärkste Anzeigefaktor von Schwingung. Wir werden also hier Schwingung einmal näher anschauen und zur Grundlage der Schwingung kommen."

Und dann sage ihnen: "Und wahrscheinlich wollt Ihr das gar nicht wissen, aber ich habe entdeckt, dass dann, wenn ich meinen Gefühlen Aufmerksamkeit schenke, ich eine Menge Einblick habe. Ich denke, das ist es, was unsere Vorfahren bereits wussten. Ich denke, es gab Weisheit, es war verstanden, wurde dann aber vergessen. Wir haben so viel im Kopf und nicht genug im Gefühl, legen so viel Wert auf das Tun und nicht genug auf die Gedanken."

Sie werden Dir zuhören, sie verstehen das. Sie waren betrunken, und jeder der wirklich einmal betrunken war, hat Inspiration dieser Art empfangen. Alkoholiker sind unsere besten Zuhörer, wirklich. Anders gesagt, Du sagst ihnen nichts, von dem Du nicht weisst, das es richtig ist, aber Du gibst ihnen die Gelegenheit, mehr Recht zu haben. Man hat ihnen so oft gesagt, dass sie ganz falsch liegen, vollkommen falsch, ganz falsch, und Du solltest wissen, dass einen schwingungsmässig nichts mehr verrückt mache als ein Inner Being zu haben, das im Vortex steht und jeden Tag den ganzen Tag lang ruft, wie richtig Du bist und wie gut und geliebt und wie verkehrt es sich dann anfühlt, wenn grosse Gruppen von Leuten Dir genau das Gegenteil einreden wollen. Es zerreisst innerlich.

Daher, wenn Du ihnen sagst, was die Quelle in ihnen weiss, dann werden sie sich in diese höhere Schwingung begeben. Sieh Dich als Lehrer und Mentor derjenigen, die es noch nicht ganz genau verstehen. Sieh Dich als eine Satelittenschüssel, die das Signal hereinholt und es klarer macht, indem Du mehr Einzelheiten erklärst und ihnen ein grösseres Verständnis entgegenbringst in Bezug auf das, was sie im Inneren bereits seit langem wissen.

Und sag ihnen so oft Du kannst: "Ich möchte gerne, dass Ihr wisst, wie sehr in Ordnung Ihr seid. Ich möchte, dass Ihr wisst, dass Ihr für Euch auf dem richtigen Weg ward. Ich möchte Euch nur helfen, einen Weg zu finden, der Euch nicht so sehr für alle die Leute da draussen exponiert und Euch zur Zielscheibe macht, möchte Euch helfen, dass Ihr ein wenig undercover geht und Eure Fähigkeit entwickelt, Euer Leben zu erschaffen. Genug für heute - geht und trinkt einen."

Und das nächste Mal, wenn Ihr zusammen seid, kannst Du anfangen ihnen zu erzählen, was Du wirklich weisst: "Ich habe gelernt“ - und sag ihnen nicht 'ich möchte, dass Ihr das wisst' - es geht Dich nichts an, was sie annehmen oder nicht von dem was Du sagst. „Du möchtest es für Dich sicher wissen, und wenn Du die Überzeugung hast, was es bedeutet, dass es auch die Quelle weiss, die in Dir ist, wenn Du das weisst, dann ist die Macht, die Welten erschafft, in Dir und die Macht Deines Einflusses ist viel grösser.“

Und dann sage ihnen: "Ich weiss, dass Ihr Eure eigene Realität erschafft und ich weiss, dass ich meine eigene Realität erschaffe. Und ich weiss, dass das, was zu uns kommt, als Entsprechung zu unseren Gefühlen kommt. Ich weiss auch, dass ganz viel passiert, worauf wir reagieren und von dem wir meinen, dass es uns auf eine bestimmte Weise fühlen lässt. Ich habe mir selbst aber mit der Zeit beigebracht, dass ich mitten in einer schlimmen Situation stehen kann und mich schlecht fühlen kann oder dass ich in einer gleichen Situation mich auch weniger schlecht fühlen kann, da ich die Fähigkeit habe, ihr meine Aufmerksamkeit zu schenken oder nicht.

Und Ihr könnt das auch, und Ihr wisst es, denn daher trinkt Ihr. Ihr wisst, dass Ihr trinkt, weil Ihr etwas nicht anschauen wollt. Denn wenn Ihr etwas direkt anschaut und es fühlt sich entsetzlich an, dann wollt Ihr etwas finden, damit Ihr eine Unterhaltung oder eine Aufmerksamkeit oder Eure eigene Erkenntnis vermeiden könnt - und dann trinkt Ihr. Das ist bemerkenswert, denn auf einer sehr grundsätzlichen Ebene habt Ihr verstanden, dass Ihr Eure eigene Realität erschafft. Ich habe diese Unterhaltung auch genossen - und jetzt geht und genehmigt Euch einen."

Und das nächste Mal geh wieder einen Schritt weiter: "Ich habe entdeckt, dass ich meine eigene Realität erschaffe und ich habe mir selbst bewiesen, dass dann, wenn ich mich mehr Zeit auf mein Wohlgefühl konzentriere und ich nicht mehr so viel andere Leute beschuldige, die Dinge sich immer mehr verbessern. Und wenn ich auch weiss, dass Ihr ausreichend Grund habt, eine ganze Menge Leute anzuschuldigen - das geht uns allen so, aber Ihr habt wirklich einen Grund dazu - so habe ich einen Weg für mich gefunden, der wirklich hilft und so funktioniert: ... wir sprechen später darüber, geht erst mal einen trinken."

Wirklich, wirklich, Du musst Ihr Vertrauen gewinnen und auf ihrer Seite sein. Du musst verstehen, dass Du sie nicht verurteilst, sondern verstehst. Dass ihr Verhalten ihnen aber viel mehr Ärger bringt, als Du es für sie möchtest. Und dass Du denkst, ihr Leben sollte schöner sein und sie sich viel öfter gut fühlen sollten. Du möchtest, dass sie sich oft wohl fühlen, damit das aber geschehen kann, müssen sie Kontrolle über ihre eigene Lebenserfahrung haben. Und das hast Du herausgefunden, wie Du Kontrolle über Deine Erfahrungen hast und es ihnen zeigen kannst, wie sie das auch tun können - wenn sie es wollen.

Dann aber sage zu ihnen: "Wisst Ihr, wir müssen aber einen anderen Weg als den Alkohol finden, um den Fokus vom Unerwünschten fort zu nehmen. Das Problem damit ist nämlich, dass Ihr Euch zwar von dem Unerwünschten ablenken könnt, aber Ihr könnt Euch unter diesen Bedingungen nicht verbinden mit denen, die Ihr seid. Wenn Ihr nämlich trinkt, dass verliert Ihr Eure Fähigkeit zum Fokus und es ist das Fokussieren, das Euch frei macht."

Dann werden einige Dir zuhören, aber nicht alle. Manche werden einfach weiter trinken. Aber es wird auch einige geben, in denen Du eine Saite berührt hast und sie werden schwingungsmässige Resonanz mit dem Gesagten finden. Und sie werden anfangen, einige dieser einfachen und sanften Prozesse anzuwenden, die Du ihnen anbietest.

Wir haben in dieser nur sehr kurzen Zeit des Zusammenseins die Werkzeuge erklärt, die am wirkungsvollsten sind, wenn Ihr Lehrer sein wollt. Seid kein Resonanzboden für Unzufriedenheit. Lasst die Leute in Eurem Beisein keine Schwingung ausüben, die ihnen nicht dient: Macht sie verstehen, dass sie Euch wichtig sind. Was dabei problematisch ist, ist die Tatsache, dass jemand, der Probleme hat, die wirklich in seiner Erfahrung präsent sind und er diese Schwingung aussendet, Dich am liebsten ermorden möchte, wenn Du ihm sagst, dass alles in Ordnung ist. Du musst vorsichtig vorgehen. Versuche die Leute nicht davon zu überzeugen, dass sie Unrecht haben, so zerrissen zu sein. Es ist das Natürlichste der Welt. Wenn jemand wirklich, wirklich, wirklich, wirklich etwas möchte und genau das Gegenteil von dem anschaut, was er so unbedingt möchte, dann ist es in Ordnung, dass sie sich auf irgend eine Weise wohl fühlen möchten. Und genau das solltest Du ihnen sagen "es ist in Ordnung, dass Du Dich schlecht fühlst, wenn Du nicht das bekommst, was Du wünschst. Aber ich möchte auch, dass Du weisst, dass das, was Du wirklich willst, nicht zu Dir kommen kann, wenn Du Dich schlecht fühlst.“

Und dann sagst Du ihnen: „Es sind drei Schritte zur bewussten Realitätsgestaltung. Der erste Schritt ist, dass Ihr wisst, was Ihr wollt und darum bittet. In dem Schritt befindet Ihr Euch, Ihr wollt etwas und das ist richtig." Und jedes Mal, wenn jemand negativ ist, sagst Du wieder: "Gut gemacht, Schritt 1. Du machst diesen Schritt 1 wirklich gut. Du bist der Beste im Schritt 1, den ich jemals gesehen habe. In Deinem Vortex ist mehr, als ich das jemals gesehen habe. Wirklich, wirklich wirklich gut. Und - ich weiss, dass die Quelle all das Gewünschte für Dich bereit hält. Du kannst es zwar nicht sehen, und ich weiss, dass das blöd ist, aber es ist da, und der Schritt 2 kümmert sich darum. Nicht Deine Aufgabe, nicht meine Aufgabe. Deine Aufgabe ist Schritt 1, und das machst Du wirklich gut. Und gerade, weil Du das so gut machst, kannst Du vielleicht ein paar weniger Einser-Schritte machen.

Worüber ich nämlich wirklich mit Dir sprechen möchte, ist der Schritt 3. Denn in ihm liegt die ganze Macht. Du musst ein Match sein zu dem, was Du willst, und das ist nicht der Fall, wenn Du direkt auf die Einzelheiten dessen schaust, was Du nicht willst. Und es ist das Schwerste in der Welt, wenn Du etwas willst, was Du nicht hast und dem, was Du nicht willst, direkt ins Gesicht starrst, und es ist ok, wenn Du Dich dabei schrecklich fühlst, aber Du musst es irgendwie erleichtern. Ich tue das, indem ich ganz allgemein werde. Ich werde allgemein."

Und dann zeigst Du ihnen, wie das geht Und dann zeigst Du ihnen, wie das geht, wie sie zu jedem Thema einen allgemeinen Platz finden können. Bleib nicht lange dabei und sage ihnen "für heute ist das genug, denn ich kann jetzt schon sehen, dass Du Dich besser fühlst. Du hast gute Arbeit geleistet, Du fühlst Dich schon besser. Wir haben gute Arbeit getan. Schritt 1 - phantastisch. Schritt 2 - schon passiert, wir brauchen uns darum nicht zu kümmern, die Quelle in uns kümmert sich darum. Wir haben wirklich schon viel Terrain im Schritt 3 gewonnen. Ahhhh - ich bin froh, dass Du heute keinen Drink brauchst."

Gast: Meint Ihr, das Ablenkung ein guter Weg ist? Ich habe ein lachendes Schwein, das ich manchmal zeige, wenn die Dinge wirklich haarig werden und sie auf ihr sogenanntes Problem fokussiert sind, nüchtern zu bleiben. Denkt Ihr, das ist von Wert?

Abraham: Dann hätten wir lieber, sie würden sich einen genehmigen.


Gast: Wirklich?

Abraham: Wir machen Spass. Aber mit einem Drink könnten sie das lachende Schwein besser ertragen. Du musst das in jedem Moment entscheiden. Was wir damit meinen ist, dass Du sehen musst, wie es läuft. Und mit jedem wird das anders sein. Hilfsmittel sind .... der beste Platz dafür ist eigentlich bei jemandem, der in Aligment ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann ...

Meinst Du, das hilft ihnen, weil Du denkst, Kinder mögen es? Kinder mögen das auch nicht.

Gast: Nein, ich habe das mit den Erwachsenen verwendet.

Abraham: Wir verstehen, aber es ist eine Methode, die viele Leute anwenden, eine Methode der Ablenkung. Wie unser Freund vorher frage - ist Ablenkung wirklich eine gute Methode? Sie lässt nämlich die Schwingung an genau dem Ort, an dem sie vorher war. Alles, was einen Zyklus unterbricht .... wenn aber jemand wirklich nicht gut drauf ist und Du kommst mitso etwas wie dem Schwein, dann ist der schwingungsmässige Unterschied so gross, dass Du eher das Gegenteil erreichst. So wie "da ist diese Dame, und wenn etwas nicht in Ordnung ist, holt sie ihr lachendes Schwein raus“.

Das ist schwerer für sie anzunehmen als die reinen Tatsachen "Du machst es gut, Du erschaffst Deine eigene Realität, die Dinge werden besser, ich bin hier, um Dir zu helfen, ich bin wirklich gut darin. Ich verstehe, wo Du stehst und wo Du gerne sein möchtest. Ich verstehe die Gesetze des Universums, ich beschäftige mich damit seit langer Zeit. Ich kann fühlen, wer Du wirklich bist. Ich fühle mich geehrt, dass ich die Gelegenheit habe, mit Dir zu arbeiten, weil ich weiss, dass wir Wunderbares erreichen können. Das einzige, was ich möchte, ist, dass Du Dich besser fühlst. Nicht, besser fühlen im Sinne, dass Du krank bist und gesund werden musst, sondern Dich besser fühlen mit dem Verständnis, dass das Leben für Dich schön sein soll. Ich möchte, dass Du dahin kommst, dass es sich für Dich wirklich gut anfühlst. Und ich freue mich auf das, was nun kommt."

Dies sind die Dinge, die wir beständig anbieten würden, statt irgend einer Ablenkung.


Alaska Cruise, August 2012



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 27. Feb 2013, 19:03




142. Eröffnungsansprache des Workshops in Long Beach, CA, 16. Februar 2013 - "Die beste Unterhaltung" zum Thema der Bewussten Realitätsgestaltung, zum Zulassen, Vortex, Contrast und Evolution.


Abraham: Guten Morgen, wir freuen uns ausserordentlich, dass Ihr hier seid. Es ist schön, sich zum Zweck der Co-Creation zusammenzufinden. Stimmt Ihr zu? Die Gedanken über das hinaus führen, was war? Das klare Wissen erhalten, wer Ihr seid und was Ihr wollt? Ja? Wisst Ihr, was Ihr wollt?

Zuschauer: Ja.

Abraham: (Lange Pause, in der Esther leicht den Kopf hin und her bewegt.) Wir prüfen Euch gerade. Wisst Ihr, was Ihr wollt? Wisst Ihr wirklich, was Ihr wollt?

Zuschauer: Ja, ja.

Abraham: Wisst Ihr wirklich, was Ihr wollt? Wir meinen damit nicht, dass Ihr lauter antworten sollt. Wir bitten Euch um genauere Betrachtung, was das wirklich bedeutet "wisst Ihr, was Ihr wollt?". Wollt Ihr wissen, was wir darüber denken, was Ihr denkt, das Ihr wollt? Wir denken, dass Ihr, wenn Ihr wisst, was Ihr wollt, dazu auch ein schwingungsmässiges Match seid und es daher bereits so ist.

Wir haben diese Unterhaltung sehr genossen. Habt Spass, nehmt es leicht. (Lautes Lachen der Anwesenden, da Abraham normalerweise mit diesen Worten die Workshops schliessen, damit also insinuieren, dass es nichts mehr gibt, worüber gesprochen werden muss.)

Wenn wir also fragen "Wisst Ihr, was Ihr wollt?" und Ihr antwortet "Ja", dann meint Ihr damit "ich habe durch das, was ich erlebe, erkannt, was ich gerne erfahren würde" - in den meisten Fällen, wenn wir das fragen und Ihr antwortet - "über das hinaus, was ich bereits manifestiert habe. Ich weiss, was ich will. Ich habe meine Aufmerksamkeit auf Dinge gerichtet. Über das hinaus, was ich bereits erfahre."

Wenn wir Euch aber fragen "wisst Ihr, was Ihr wollt?" ... Eure Antwort könnte zutreffen, wenn wir fragen würden "meint Ihr zu wissen, was Ihr wollt?"oder "habt Ihr Contrast erlebt und die Dinge identifiziert, die Ihr wollt?" und Ihr würdet antworten "ja, Abraham." Dann würden wir Euch glauben.

Wenn wir aber dieses komplizierte Wort "wissen" benutzen - "wisst Ihr, was Ihr wollt? Seid Ihr ein schwingungsmässiges Match zu dem, was Ihr wollt? Besitzt Ihr es? Wisst Ihr es? Praktiziert Ihr es? Ist die Schwingung dessen, was Ihr wollt, Eure? Ist die Schwingung dessen, was Ihr wollt, auf einer konstanten und beständigen Basis Eure? Entspricht das, was Ihr wollt, dem, was Ihr hauptsächlich oder überwiegend als Schwingung anbietet", dann ... das war eine Trick-Frage, fühlt Euch nicht schlecht, wir haben Euch in eine Falle gelockt und es ist uns gelungen. Das haben wir absichtlich getan.

Die Erklärung aber, die wir geben wollen, ist diese: Wenn Ihr einige Zeit - und genau darüber wollen wir sprechen, während wir uns hier durch die Themen bewegen, die für Euch wichtig sind ... wir möchten, dass Ihr über Euren Anziehungspunkt nachdenkt - wir nennen ihn Euren Grid - Eure praktizierte Schwingung. Welches Momentum ist bei Euch im Moment vorhanden? Welche Gedanken denkt Ihr üblicherweise und, noch wichtiger, wie fühlt Ihr Euch, wenn Ihr sie denkt? Welches ist das Schwingungs-Make-Up der Gedanken, die Ihr vorrangig denkt?

Denkt Ihr über Dinge nach, bei denen Ihr Euch aussen vor empfindet? Denkt Ihr über etwas, bei dem Ihr Euch so fühlt, als hätte man Euch übervorteilt? Denkt Ihr über etwas, bei dem Ihr Selbstmitleid empfindet? Denkt Ihr über etwas, das Euch trotzig werden lässt? Oder fordernd? Denkt Ihr über etwas, was Euch Wertschätzung fühlen lässt oder etwas, das Euch Liebe fühlen lässt? Denkt Ihr an etwas, bei dem Ihr Eifer fühlt, denkt Ihr an Dinge, die Euch erwartungsvoll sein lassen? Denkt Ihr an etwas, bei dem Ihr "Ohhhh" (freudig) oder "Ohhhh" (ekstatisch) macht oder denkt Ihr an etwas, was ein "ohhhh" (schmerzhaft, enttäuscht) provoziert? Woran denkt Ihr?

Woran denkt Ihr? Diese Dinge, an die Ihr denkt, bedeuten, dass Ihr im Begriff, im Ausüben einer Schwingung seid. Das ist das Wichtigste, von dem wir gerne hätten, dass Ihr es hier und jeden Tag den ganzen Tag, immer hört: Ihr praktiziert eine Schwingung und erschafft dadurch ein schwingungsmässiges Momentum, das dann zu wirken anfängt. Eine Dynamik, auf das das LoA antwortet. Anders gesagt, eine Dynamik, die Schwung bekommt durch die Antwort des LoA auf die Schwingung, die ihr in Bewegung gesetzt habt.

Lasst uns annehmen, dass die Schwingung bereits in Bewegung ist, Menschen sind dort draussen, Dinge geschehen, es gibt Sendungen darüber, Leute bloggen darüber, Menschen sprechen darüber, Ihr schreibt bei Facebook darüber, Ihr bekommt eMails dazu, Ihr schaut TV und seht es, Ihr schaut Dokumentationen darüber, es gibt eine ganze Menge von Dingen, die in Eurem Leben geschehen. Ihr habt persönliche Erfahrungen und Berichte aus erster Hand zu vielen Dingen, und Ihr nehmt an vielen Dingen indirekt durch die Medien und das Fernsehen etc. teil.

Es ist aber ganz egal, auf welchem Weg es zu Euch kommt. Die Aufmerksamkeit, die Ihr etwas richtet, bedeutet, dass ihr seine Schwingung ausübt. Und wenn Ihr diese Schwingung ausübt, etabliert Ihr ausdauernd einen Grid, einen Anziehungspunkt, und bringt ihn schliesslich ins Sein. Einen Anziehungspunkt, auf den das LoA antwortet.

Wenn wir also diese Frage stellen "wisst Ihr, was Ihr wollt?" dann ist sie trickreich: Wissen bedeutet, dass ich etwas lange genug praktiziert habe, so dass es jetzt meins ist, und es kommt auf leichte Art und Weise. Ich habe es so lange geübt, dass - ganz egal, was passiert - ich das immer noch weiss. Wenn etwas geschieht, das die meisten Menschen aus der Bahn wirft, dann stehe ich trotzdem gefestigt, da ich weiss, dass die Dinge für mich immer gut ausgehen, weil ich weiss, weiss, dass ich das Zentrum meiner schwingungsmässigen Anziehung bin. Und weil ich die Fähigkeit habe, bewusst zu denken, und noch viel wichtiger, weil ich die Fähigkeit habe, durch mein Gefühl zu wissen, was ich denke und auch die Fähigkeit, mich selbst sanft in sich immer besser anfühlende Gedanken zu führen, weiss ich, weiss ich, was ich will.

Der Grund, warum dies kompliziert ist - und wir wissen, dass wir Euch noch nicht überzeugt haben, der Grund, warum diese Frage "wisst Ihr, was Ihr wollt?" so verzwickt ist, ist der, dass Ihr wie die meisten Menschen denkt, dass es ausreicht, zu wissen, was Ihr nicht wollt.

Wir aber wollen, dass Ihr versteht, dass es nicht genügt, zu wissen, was Ihr nicht wollt, da Ihr das Ganze bereits in Bewegung gesetzt habt. Ihr habt Contrast und Vielfalt durchgesiebt und habt um etwas Erwünschtes gebeten, egal, ob Ihr es in Worte gekleidet habt oder nicht. Es gibt eine Schwingungs-Wunschrakete, die Ihr abgeschossen habt und die im Vortex, in der schwingungsmässigen Realität hinzu gefügt und bereits erfüllt wurde. Bis Ihr aber wisst, was Ihr wollt, bis Ihr es kennt und es so genau wisst und es lange und so oft geübt habt, dass es für Euch ganz einfach ist, es zu "wissen", bis Ihr es so wisst, dass Ihr es in Eurem Bauch fühlen könnt und fühlt und wisst, weil es sich wie Enthusiasmus anfühlt, kann es sich nicht manifestieren.

Das Zutreffendste, was wir Euch sagen können, ist, dass Ihr uns glauben machen könnt, dass Ihr wisst, was Ihr wollt, wenn das, was Ihr wollt, nun geschieht, genau jetzt, genau jetzt, genau jetzt. Und vieles dessen, was Ihr wollt, geschieht, vieles geschieht nun, ganz viel. Ihr steht auf so viele mögliche Arten auf festem Grund, es gibt so viel Wohlergehen, von dem Ihr Kenntnis habt und das Ihr daher jeden einzelnen Tag erlebt.

Wenn wir aber fragen "was wollt Ihr?" dann wenden sich Eure Gedanken sofort diesen noch nicht manifestierten Wünschen zu, und Ihr denkt, wir würden Euch fragen, ob Ihr etwas herausgefunden habt. Wir würden Euch das nie so fragen, da wir wissen, was Ihr Stück für Stück herausgefunden habt, da wir wissen, was sich in Eurem Vortex befindet. Wir wissen, was Ihr wollt, wir wissen, wohin Ihr Euch entwickelt habt, wir wissen, wohin Ihr Euch ausgedehnt habt. Diese Frage also ist das, worum es sich in diesem Workshop der Kunst des Zulassens dreht. Es geht darum, dass Ihr Euch in das Wissen hinein begebt.

Wenn jemand Euch fragt "gibt es etwas, was Du willst und was sich noch nicht manifestiert hat?", dann könnt Ihr sagen "ja, da gibt es Dinge und Erfahrungen, es gibt Dinge, die ich noch nicht erfahre und auf die ich mich freue." Sagt jemand aber "weisst Du, was Du willst?" dann könnt Ihr sagen "ja, alles, von dem ich weiss, dass ich es möchte, lebe ich. Denn ich habe mich in das Wissen darum hinein-geübt, und daher ist es nicht nur eine schwingungsmässige Realität, sondern eine manifestierte Realität."

Was also ist für Euch daraus zu lernen? Nicht viel. Nicht viel, nicht viel, denn Ihr wisst nicht, was wir darüber wissen, was Ihr wollt. Wenn wir heute aber ausführlicher darüber sprechen, so werden wir Euch helfen, ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass das, was Ihr wirklich sucht, Alignment ist. Das das, was Ihr wirklich wollt, die Verbindung ist zu denen, die Ihr wirklich seid. Was Ihr wirklich wollt, ist eine Ausdehnung der Quelle zu sein, die Ihr seid. Was Ihr wirklich wollt, ist inmitten einer Triebkraft zu stehen, die Schritt hält mit denen, die Ihr wirklich seid. Was Ihr wirklich wollt, ist synchron zu sein mit dem Strom, der Ihr wirklich seid. Was Ihr wirklich wollt, ist eine Vorwärtsbewegung hin zu Manifestationen.

Wir möchten etwas klar stellen. Wir sagen nicht, dass alles, was Ihr wollt, bereits manifestiert ist. Das kann niemals sein. Ihr seid ewige Wesen. Ihr werdet nie an ein Ende kommen. Ihr müsst Frieden damit schliessen. Und wenn jemand fragt "weisst Du, was Du willst?" dann sagt "ja, ich weiss, was ich will. Es ist für mich eine fortwährende Lawine von wunderbaren Erfahrungen." "Und bekommst Du alles, was Du willst?" "Ja, tue ich. Es kommt so wie mein Essen. Schrittweise, immer genug um mich jeden Tag zufrieden zu stellen." "Nun, hast Du alles, was Du willst?" "Nein, und das wird auch nie der Fall sein. Für Dinge, die ich in der Zukunft haben möchte, habe ich noch nicht den Contrast gelebt, um sie in Bewegung zu setzen. Es gibt viele Dinge, die ich werde haben wollen. Dies ist ein sich ausdehnendes Universum, und ich bin der Schöpfer meines sich ausdehnenden Universums. Ich werde also immer wollen. Aus dem Grund bin ich in diesen Körper geboren, um mich selbst Contrast auszusetzen, um mir Klarheit zu geben, was ich will."

Der Grund, warum wir heute dieses Thema aufgreifen ist der, dass wir so sehr wünschen, dass Ihr versteht, dass Eure Unterhaltungen über das, was Ihr wollt, nur aus dem einfachen Grund geführt werden, dass Ihr ihre Schwingung übt. Anders gesagt, wenn wir Euch bitten über das nachzudenken, was Ihr wollt oder ein Feuerwerk der Wertschätzung zu veranstalten oder Listen zu machen oder darüber zu sprechen oder zu schreiben, dann möchten wir nur, dass Ihr die Schwingung dessen übt, was Ihr wollt.

Wenn Ihr jemanden kennt, der schon jetzt genau das lebt, was Ihr wollt und was sich noch nicht in Eurer Erfahrung manifestiert hat, und wenn Ihr sie nur beobachten würdet, wie sie es leben, was sie tun, beobachten, wie sie sich fühlen, so würdet Ihr die Schwingung von jemandem üben, der das lebt, was Euer Wunsch ist, bis Euch die Schwingung dessen zu Eigen ist, was sie leben. Dann kann es leicht zu Euch kommen, ist Euer Anziehungspunkt und Euer vorherrschender Anziehungspunkt. Euer Grid entspricht ihm dann, und Ihr wisst es. Und wir sagen, wenn Ihr es wisst, wird es schnell kommen, wenn Ihr es wisst, dann gehört es Euch, wenn Ihr es wisst, dann kommt es in dem vollen Umfang zu Euch, den Ihr Euch wünscht.

Also, möchtet Ihr alles, was Ihr wünscht, jetzt gleich haben? Sagt nein. (Lautes Lachen.) Wollt Ihr jetzt sofort alles bekommen, was Ihr wollt? Wollt Ihr, dass sich alles genau jetzt manifestiert? Wollt Ihr das wirklich genau jetzt? Oder freut Ihr Euch darauf, die Schwingung zu üben?

Denkt Ihr, ein Maler hat Spass am Malen, wenn er "Zack" machen würde - „oh, gut“. „Das war wirklich gut - Zack - Mensch, Mensch, Zack, Zack, Zack, Zack, Zack, Zack, Zack - jetzt brauche ich eine Lagerhalle. Jetzt muss ich mal eine Pause machen, ich habe viel zu viel gemalt und weiss gar nicht mehr, wo ich das alles lassen soll.“

Ihr wollt keine solchen Manifestationen. Das ist nicht, was Ihr wollt. Ihr wollt nicht, dass die Dinge alle mit einmal Mal auftauchen, Ihr wollt sie zur perfekten Zeit und in der richtigen Reihenfolge haben. Und Ihr wollt, dass sie zum nächsten Wunsch führen, genau das ist es, was Ihr wollt. Alles, was Ihr nun im Begriff seid, zu Euch zu bringen, ist nur einfach wieder der neue Rahmen, sobald es vorhanden ist. Es ist einfach nur die neue Plattform für wieder etwas Neues. Versteht Ihr?

Wir werden also weiterhin unsere Zuschauer während der nächsten Jahre in die Falle laufen lassen, indem wir sagen "wisst Ihr, was Ihr wollt?" und sie werden antworten "ja, ich weiss, was ich will, denn ich habe diese lange Liste von Dingen, die sich noch nicht manifestiert haben. Und ich spreche über diese Liste mit meinen Freunden und wir sehnen uns gemeinsam und hoffen auf die Erfüllung dieser unerfüllten Liste.“ Worauf wir sagen, dass das nicht das ist, was meinen, wenn wir "wollen" sagen. Wenn wir wollen sagen, meinen wir - und schreibt Esther bitte keine Briefe - mit wollen meinen wir, dass wollen von Wünschen spricht und bedeutet, dass die Dinge noch nicht da sind. Ich will etwas, wünsche etwas.

Lasst uns das Wort Verlangen benutzen. Habt Ihr das Verlangen nach Dingen, die sich noch nicht manifestiert haben? Ist das nicht wunderbar? Und ist Euer Fokus auf diese Dinge gerichtet, während Ihr Euch selbst in schwingungsmässigem Alignment mit ihnen übt? Und fühlt Ihr Bewegung, fühlt Ihr, wenn Ihr Euch von mürrisch zu hoffnungsvoll bewegt? Könnt Ihr fühlen, wenn Ihr Euch von hoffnungsvoll zu glaubend bewegt habt? Könnt Ihr fühlen, wenn Ihr vom glauben zum wissen geht? Und dann manifestiert es sich.

Worüber wir hier wirklich vor allen Dingen sprechen, ist ein wenig Rückschau zu praktizieren. Wenn Ihr eine Contrast-Situation erfahren habt und der Contrast Euch geholfen hat zu identifizieren, dass einige Komponente für das, was Ihr für eine perfekte Erfahrung haltet, fehlen, dann wisst Ihr, dass Ihr etwas haben wollt, mit dem Ihr noch nicht vollkommen aufgeschlossen habt, weil - warum? - weil Ihr, wenn Ihr es eingeholt hättet, es jetzt leben würdet. Wenn Ihr schwingungsmässig mit Eurem Wunsch auf einer Wellenlänge wärt, dann würdet Ihr es in voller Sehen-Riechen-Berühren-Hören-Version bereits jetzt erleben. Ist das nicht so, dann ist es auch noch nicht so weit. Aber ist das nicht in Ordnung? Ist es nicht in Ordnung, und wollt Ihr nicht viele Dinge haben, auf die Ihr Euch zu bewegen könnt?

Könnt Ihr fühlen, wohin wir hier kommen wollen? Noch nicht, aber bald. Könnt Ihr fühlen, was wir uns wünschen, dass Ihr tut? Wir möchten gerne, dass Ihr anfangt, Euch glücklich in Eurem Jetzt zu fühlen, egal, wie das aussieht. Denn Ihr habt den Ton, der zu formen ist, noch in Händen, und es ist immer noch zufriedenstellend, ihm Form zu geben. Es ist zufriedenstellend für Euch, Contrast zu untersuchen und festzustellen, dass Euer Leben in Bezug auf dieses Thema sich besser gestalten könnte, als das der Fall ist. Und freudige Erwartung zu fühlen, dass Ihr die Gedanken denken könnt, die das ermöglichen. Die Gedanken zu denken, die es leichter für Euch machen, die Empfänger und fleisch-gewordene Version dieser Dinge zu werden, die Ihr wollt.

Oft, wenn wir mit unseren physischen Freunden zusammen sind, fühlen wir, dass sie eine Manifestation wollen und glauben, dass sie dann, wenn diese Manifestation erfolgt ist, zufrieden sein werden. Wir möchten aber, dass Ihr wisst, dass Ihr durch neues Wollen zufrieden gestellt werdet, dass das Spielen dieses Spieles Euch zufriedenstellt und dass Ihr zufrieden seid, in diesem contrastreichen Umfeld zu leben, in dem Ihr wählen könnt. Ihr werdet zufrieden sein, dass es unendlich viele Dinge gibt, die sich für Euch noch nicht erfüllt haben und Ihr werdet zufrieden sein, ein genialer Schöpfer zu sein, der Zugang hat zu den Energien, die Welten erschaffen. Und dass Ihr ein Back-Up-System habt durch Fokus und Energie, das Euch hilft, umfassend all das zu leben, was Ihr wählt. All dessen, was Ihr wählt.

Wenn jemand Euch also fragt, ob Ihr wisst, was Ihr wollt und Ihr haltet ein und denkt nach: "was es ist, was ich will - denn ich weiss, ganz sicher, ich weiss sicher, ganz sicher, ganz sicher, ganz sicher, dass dann, wenn ich es identifiziert habe, es meins ist." Denn Ihr habt die Anteile in den Vortex getan, versteht Ihr, wie das funktioniert? Ihr habt die Teile in den Vortex getan, und es existiert. Bis Ihr es aber besitzt, bis Ihr es identifiziert als Euren Wunsch von Eurem Platz fehlenden Widerstandes, Eurem Platz ohne Angst, ohne Zweifel und ohne Befürchtungen, ... das bedeutet "es wird in seiner Zeit zu mir kommen, es entfaltet sich alles in seiner Ordnung für mich, ich bin der Empfänger aller Dinge, die ich will. Es ist nur mein Job, diesen phantastischen Contrast zu sichten" - und mit Contrast meinen wir nicht das Gute, das Schlechte und das Hässliche, nun ja, tun wir doch, was wir aber meinen, ist "die Vielfalt, die Vielfalt sichten, um in mir eine Schwingung zu aktivieren, die das Momentum in Gang setzt".

Für uns ist es ganz wunderbar, mit Menschen wir Euch zusammen zu sein. Ihr seid bereits da draussen an der Leading Edge des Wünschens, und nun seid Ihr an der Leading Edge des Verstehens, was Wünschen wirklich bedeutet. Welche Verantwortung Ihr habt gegenüber Eurem Wunsch. Und wir möchten darauf hinweisen, dass Ihr üblicherweise, wenn Ihr an Wünsche denkt, noch nicht erfüllte Dinge meint. Und wenn Ihr normalerweise an noch nicht erfüllte Dinge denkt, dann denkt Ihr daran in einer Art und Weise, dass sie nicht erfüllt werden können. Denn in Eurer Erkenntnis dessen, von dem Ihr denkt, es sei die Abwesenheit der Erfüllung Eurer Wünsche bietet Ihr eine Schwingung an, die das Momentum behindert.

Dies ist die beste Unterhaltung, die wir bisher hatten zum Thema der Bewussten Realitätsgestaltung. Und die beste Unterhaltung, die wir bisher hatten - und mit Unterhaltung meinen wir das genau das, weil wir von Euch ständig Feedback bekommen - die beste Unterhaltung zu dem, was wir Zulassen nennen, die beste Unterhaltung, die wir bisher hatten dazu, was der Vortex eigentlich ist und die beste Unterhaltung bisher darüber, was der Contrast für Euch bietet. Und die beste Unterhaltung, die wir bisher hatten, wie Ihr auf ewig an einem Platz der Evolution steht. Und da das die Wahrheit ist, wird es Zeit für Euch, dass Ihr aufhört, den nicht erfüllten Standpunkt der Dinge anzuschauen. Wo Ihr steht, ist perfekt. Und Freunde, es gibt nichts, was Ihr nicht haben, sein oder tun könnt. Ihr müsst es nur identifizieren.

Wie oft sagt Ihr "ich würde das gerne haben, ich würde das gerne haben, aber ...." Und welches sind die gültigen Gründe, Eurer Meinung nach, die solche gegensätzlichen Gedanken wie "aber" rechtfertigen? Aber ich habe keine Zeit, aber ... Wenn Ihr Eure eigenen Beschränkungen rechtfertigen wollt oder wenn Ihr in weiterer Verteidigung darauf hinweist, dass es noch nicht da ist – dann ist dies genau ist das, was Ihr tut: eine Schwingung einüben, die das Momentum verlangsamt.

Wir wissen, dass Worte nicht lehren, daher ist es seltsam, dass wir so viele benützen. Und wir wissen, dass Ihr nur das hören könnt, was Eurem Stand der Schwingung entspricht. Wir wissen aber auch, dass ganz viele von Euch aber doch auf Höhe dieser Schwingung der Unterhaltung sind, die wir nun haben. Es gibt nichts, was Ihr nicht haben, sein oder tun könnt. Wir möchten einfach nur, dass Euer Herz singt, wenn Ihr es erkennt. Denn wenn Ihr freudig etwas erkennt, was Ihr wünscht, so heisst das, dass Ihr schwingungsmässig in seiner Nähe seid, und das bedeutet, dass die Erfüllung im Sinne von es sehen und hören und schmecken und fühlen für Euch eine grosse Freude sein wird.

Wenn wir sagen, dass Ihr nie an ein Ende kommen werdet, verursacht Euch das ein Gefühl der Resignation oder Müdigkeit? Oder fühlt Ihr Euch eifrig? Jerry und Esther hatten eine Freundin, die zu jemandem, der sich beklagte müde zu sein, sagte: "Keine Sorge, Liebes, Du kannst Dich im Himmel ausruhen." Esther dachte dann aber "ich glaube nicht wirklich, dass das so ist. Ich habe eher den Eindruck, dass das gar nicht das ist, was im Nicht-Physischen geschieht. Ich denke vielmehr dass man dort eine ganze Menge Eifer vorfindet." Und wenn Ihr den richtigen Schwingungs-Standpunkt für Euch selbst einnehmt, dann werdet Ihr der Empfänger, der Zulasser, dieses nicht-physischen Eifers, den Ihr bereits für Euch angenommen habt aufgrund dessen, was in Eurem Vortex vor sich geht.

Wir sind voller Eifer - fühlt die Tiefe dieses Wortes -, mit Euch über alles zu sprechen, was für Euch von Wichtigkeit ist. Seid gespannt auf Unterhaltungen, die Euch an neue Orte bringen und seid bereit, die Eigentümer Eurer Wünsche zu sein und dann die glücklichen Beobachter, wie wundervolle Dinge sich für Euch ergeben. Wenn Ihr dies versteht - und das werdet Ihr, wenn Ihr es übt - und das werdet Ihr, und wenn dann die Manifestationen unmittelbar eintreffen, nachdem Ihr bewusst Eure Sätze anders formuliert und anders denkt, dann werdet Ihr dieses Gefühl haben, dass Ihr den Ton in Euren Händen formen könnt und dann werdet Ihr anfangen, Euch unbesiegbar zu fühlen.

Ihr werdet die gleiche Unbesiegbarkeit fühlen wie zu dem Zeitpunkt, als Ihr die Entscheidung getroffen habt, in diesen physischen Körper geboren zu werden. Ihr werdet sehen, dass diese Plattform, diese Zeit-Raum-Plattform, Euch inspiriert zu den Details Eurer individuellen und wichtigen Wünsche, aber es wird kein Zweifel in Euch herrschen über Eure Wertigkeit oder Fähigkeit oder Möglichkeiten oder die harmonische Co-Operation des Universums, das hinter Euch steht, 24 Stunden, sieben Tage. Und das bedeutet immer.


Eröffnungsansprache des Workshops in Long Beach, CA, 16. Februar 2013



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 18. Mär 2013, 12:47




143. Glücklichsein bedeutet: der richtige Ort, die richtige Zeit und Inspiration

Abraham: Wir haben das nun seit einiger Zeit erklärt und wir wissen, dass Ihr es verstanden habt, dass all das Prüfen und Aussortieren während Eures Lebens Euch dazu veranlasst hat, eine schwingungsmässige, eine Vortex-Version zu erstellen. Und die meisten unserer physischen Freunde, und auch die, die uns seit geraumer Zeit zuhören, akzeptieren nicht wirklich die Wirklichkeit dieser schwingungsmässigen Realität, sondern erst dann, wenn sie manifestiert ist.

Wir sprechen zu Euch, um Euch zu helfen, die Schwingungs-Version zu erspüren, zu fühlen. Das heisst, wenn wir Euch helfen könnten, Euch sicher zu fühlen, bevor etwas manifestiert ist, dann würde es auch schneller manifestiert werden. Die meisten aber wollen die Manifestation zuerst erleben, bevor sie sich sicher fühlen. Aber das ist falsch herum.

Wenn wir also erreichen können, dass Ihr Euch sicher fühlt, dass Ihr Euch verliebt fühlt - verliebt, bevor die Person sich Euch zeigt, dann würde die Person sich Euch zeigen. Aber die Menschen denken, sie brauchen eine Person, in die sie sich verlieben können. Wir aber wollen, dass Ihr erkennt, dass Ihr verliebt sein könnt in die Idee, in die Idee einer Beziehung. Ihr könnt verliebt sein in die Erinnerung einer Beziehung, Ihr könnt verliebt sein in diesen Aspekt der Beziehung und jedem Aspekt jener Beziehung und einen weiteren Aspekt einer weiteren Beziehung, was bedeutet, es in Eurer Schwingung aktiv zu halten. Und dann muss es sich realisieren. Diese Realisation, so wie wir das nun in der letzten Zeit beschrieben haben, hilft Euch möglicherweise zu verstehen.

Da Ihr aber manchmal nicht die Vortex-Version akzeptiert, ist es auch nicht einfach für Euch, die Grid-Version zu akzeptieren, aber wir sprechen trotzdem zu Euch darüber: Alles, was Ihr wollt, ist schwingungsmässig bereits fertig und alle co-operativen Komponente befinden sich in Eurem Vortex. Und es ist bereit, sich Euch erkennbar zu machen. Der Grund, warum wir sagen erkennbar machen oder realisieren ist der, dass Ihr die Übersetzer seid. Genauso, wie das Vögelchen der Übersetzer einer Nachricht von Jerry für Esther war. Es gibt überall Übersetzer, die bereit sind, die Nachrichten für Euch zu überbringen. Menschen, denn wir sprechen nicht nur von Vögeln. Wir sprechen von Erfahrungen, wir sprechen von finanziellen Mächten, wir sprechen von Ideen, die Euch zufliessen. Es gibt alle möglichen Arten von Manifestationen, die dann geschehen, wenn die Schwingung Eures Grids, also Eure täglich ausgeübte Schwingung, näher an der Schwingung Eures Vortex ist. Es muss so sein.

Und Ihr habt das erfahren. Wenn Ihr schliesslich die Entscheidung trefft, etwas anders zu machen, so war diese Entscheidung ein Einfüllen in Euren Grid. Es waren Eure Wünsche, die sich im Vortex befanden und zu einem Zeitpunkt von wenig oder keinem Widerstand als Bestimmtheit zu Euch kamen und Ihr wusstet, was Ihr tun solltet. Erinnert Ihr Euch, wie klar Ihr Euch dann gefühlt habt?

Umkehrpunkte sind oft die Momente, wenn sich der Grid mit einer Idee auffüllt, für die Ihr nun bereit seid. Es ist nicht so, dass die Idee nicht vorhanden ist, sondern vielmehr seid Ihr dafür nicht bereit. Es ist nicht so, dass Ihr für die Idee nicht bereit seid, weil Ihr sie nicht wirklich wollt, sondern Ihr seid nicht bereit für die Idee, weil Ihr kein schwingungsmässiges Match zu Eurem Wunsch seid, vielmehr aber zu der Abwesenheit Eures Wunsches.

Könnt Ihr den Unterschied fühlen? Ihr macht Euch also bereit für das, was in Eurem Vortex ist, indem Ihr Euch besser fühlt. Und Ihr fühlt Euch besser, wenn Ihr die Dinge nicht beachtet, die sich nicht gut anfühlen und auf die Dinge Euer Augenmerk richtet, die sich gut anfühlen. Es ist so einfach. Nehmt diese Handvoll von Dingen, die sich gut anfühlen und kostet sie voll aus.

Hattet Ihr schon einmal einen guten Witz und wolltet ihn allen erzählen? Und nach kurzer Zeit wiederholt ihr ihn für die gleichen Leute, die dann sagen "Mensch, den kenne ich doch schon. Ich habe die ersten fünf Male gelacht, aber jetzt ist die Luft raus." Aber Ihr wisst, wie schön es ist, etwas zu begegnen, das sich gut anfühlt und wie viel Freude es macht, es mit anderen zu teilen.

Genauso ist das. Sucht eine Handvoll von Dingen, die Euch erfreuen und spielt sie immer wieder durch - wieder und wieder und wieder. Lasst sie die Basis Eurer Anziehung sein. Lasst etwas, was Euch erfreut, die Endlosschleife sein, die Ihr abspielt, so dass Euer Grid in dieser hohen Schwingung verbleibt und das, was in Eurem Vortex liegt, sich nun zeigen kann - und jetzt und jetzt und jetzt und jetzt.

Und wisst Ihr, was Glücklichsein ist? Glücklichsein ist der Platz, an dem Ihr der Empfänger der richtigen Idee zur richtigen Zeit seid. Glück ist, dort zu stehen, wo Euch etwas zu genau dem richtigen Zeitpunkt einfällt. Glück ist, oben an der Treppe zu stehen, im Begriff herunterzugehen - aber Ihr wisst nicht, dass sich Euer Hosensaum im Absatz verfangen hat - und Ihr Gefahr lauft, die Treppe kopfüber herunter zu stürzen. Der grössere Teil von Euch aber weiss es und gibt Euch die Inspiration, Euch am Handlauf fest zu halten. Wenn Ihr dann den Fuss bewegt und das nicht möglich ist, dann steht Ihr sicher. Das ist Glück. Das ist Glücklichsein. Das ist Ausrichtung.

Glück ist, im Strassenverkehr zu fahren und dem Impuls zu folgen, eine Ausfahrt zu nehmen, und zwar aus keinem anderen Grund als dem, dass Euch danach gerade ist oder die Ausfahrt zu wählen, ohne das wirklich zu wollen, da Ihr für einen Moment Eure Fahrt einer Höheren Instanz übergeben habt und dadurch einen Stau vermeidet oder einen Totalstop aufgrund eines Unfalls. Und ganz viele Dinge dieser Art geschehen jeden Tag den ganzen Tag lang.

Wenn Ihr anfangt, bewusst glücklich zu sein, bewusst die Dinge anschaut, die sich gut anfühlen, bewusst unterscheidet und bewusst Euch selbst in immer bessere Gefühlszustände hinein entwickelt, wenn Ihr das also mit Absicht tut und diese Dinge dann geschehen, habt Ihr bewusste Kenntnis davon.

Hätte Esther nicht diese bewusste Unterhaltung mit Jerry gehabt, bevor sie auf Ihr Zimmer ging, so wäre der Vogel auf der Terrasse einfach nur ein Vogel auf einer Terrasse gewesen. Es war aber nicht einfach nur ein Vogel auf einer Terrasse. Und sie hätte das verpasst, wenn sie schwingungsmässig nicht dazu bereit gewesen wäre. Die meisten Menschen nennen solche Dinge gerne Zufall, also Dinge, die zufällig zusammentreffen. Sie benennen sie so im Sinne von Glück oder Schicksal oder Fügung. Sie verstehen nicht, dass es co-operative Komponente sind, die zusammentreffen. Anders gesagt, Menschen, die so diese Dinge betrachten, nennen sie einen glücklichen Umstand, wir aber nennen sie Schöpfung.

Wenn ihr also so klar im Erkennen werdet, wie das der Fall ist und wenn Ihr versteht, wie weit Ihr gekommen seid, wie das der Fall ist und versteht, wie machtvoll Euer Wunsch ist - und das ist der Fall und bewusst auf den stärksten Wunsch fokussiert, den Ihr habt - glücklich zu sein, glücklich zu sein, glücklich zu sein - was bedeutet, in Ausrichtung zu sein, Kontrolle über die eigenen Gedanken zu haben, Kontrolle über die eigene Schwingung zu haben, in schwingungsmässiger Übereinstimmung mit der Quelle in Euch zu sein, in schwingungsmässiger Übereinstimmung mit allem im Vortex zu sein, genau hier und jetzt in Alignment zu sein, um der Übersetzer, der Manifestierer, der Realisator des Besten zu sein, was in diesem Moment geschehen kann - das ist Glücklichsein.

In diesem Moment und diesem Moment, und diesem Moment. Es geht nicht darum, für einen Urlaub zu sparen, es geht nicht darum, die ganze Woche in einem Job zu arbeiten, der einem nicht gefällt, um Geld zu verdienen und dann endlich im Urlaub Dinge zu tun, die man gerne tun möchte. Um dann, wenn man dort ist, festzustellen, dass es nicht glücklich macht zu tun, was man tun wollte, weil Ihr nicht geübt hattet, glücklich zu sein - bei Eurer Arbeit. Dieser Urlaub wird Euch nicht glücklich machen, wenn es die Arbeit nicht getan hat, die Euch das Geld ermöglicht hat, um Urlaub zu machen. Stimmts? Fahrt Ihr nicht in Urlaub, um dass zu sagen "er ist viel zu kurz, ich kann das nicht oft genug tun, mein Flug war verspätet, das Wetter ist nicht gut".

Ihr könnt nicht von da nach da gehen. Ihr könnt nur von Glücklichsein zu Glücklichsein gehen. "Abraham, das hilft nun aber wirklich ... Ihr sagt also, dass ich von glücklich nach glücklich gehe. Das will ich mir direkt mal aufschreiben. Und wenn ich reich werde, dann bin ich reich. Das schreibe ich mir auch gleich mal auf."

Wir sagen, Ihr müsst ein Teilchen davon finden, Ihr müsst ein kleine Flamme finden und widerstehen, ins Feuer zu spucken mit Dingen, die unwichtig sind. Nach einer Weile werdet Ihr das Momentum in Gang gesetzt haben und Ihr fühlt Euch glücklich. Und zwar nicht nur gelegentlich, sondern Ihr strahlt es aus, und dann fragt jemand Euch "wie machst Du das?" - denn Ihr habt das, was sie wollen. Jede einzelne Person möchte jedes einzelne Ding, egal, ob es ein materielles Objekt ist oder eine Menge Geld oder Umstände oder Ereignisse oder eine Beziehung - alles, was irgendjemand wünschen kann, wünscht er nur deshalb, weil er sich davon Glücklichsein erhofft.

Aber Glücklichsein existiert genau hier und jetzt, wenn Ihr in der richtigen Schwingung seid. Ihr wisst das. Ward Ihr nicht schon einmal "in the zone", dieser Frequenz, wo etwas Gutes geschah, egal, wo Ihr Euch hingewandt habt? Esther sagt, dass es genau so ist, wenn sie mit Barbara zusammen ist. Es bedeutet überall glücklich zu sein. Sie kamen in Kontakt mit einer sehr kontrollierenden, sehr offiziellen Angestellten im Flughafen. Ein Mann machte den schrecklichen Fehler, mit seinem Fuss 2 cm über die Linie zu treten. Und sie hat ihn zurück gepfiffen "Sie da, zurück!" Das hat er getan, und es hat ihm gar nicht gefallen. Und Esther dachte "nun, das war hart und unnötig." Und Barbara, die sich weigert, irgend etwas Unangenehmem ihre Aufmerksamkeit zu schenken, hat das Ganze vollkommen verpasst. Als sie an der Reihe war, bekam sie ein freundliches Lächeln, wurde sofort in eine andere schnellere Warteschlange komplimentiert - sie wurde wie eine Königin behandelt. Und dieser .... arme Mann ... wurde ins Verlies geworfen.

Ihr zieht das an, was Ihr fühlt. Wir wissen, wir haben nun ein wenig länger darüber gesprochen, als wir das vorhatten. Aber es ist ein so wertvolles Thema zu überlegen, wie glücklich Ihr seid, wie glücklich könnt Ihr sein, wie gut könnt Ihr Euch fühlen und welches sind die besten Gedanken, die Ihr genau jetzt finden könnt?

Was funktioniert gut in meinem Leben? Was passt gut? Woran kann ich mich erinnern, das sich gut angefühlt hat? Was geschieht jetzt, was sich gut anfühlt? Wie allgemein muss ich bleiben? Ihr könnt immer etwas finden, was Euch Wohlgefühl verschafft. Und wenn das der Fall ist, und wenn Ihr das zu Eurer Gewohnheit macht, dann wird die Aktualisierung, die Realisation, die Manifestation in Eurem Leben so vorrangig, dass die Menschen in Scharen kommen und nach Eurem Geheimnis fragen. Und Ihr antwortet "ich bin glücklich", worauf sie sagen "ja, das sehe ich, das weiss ich, und daher frage ich ja, was Dein Geheimnis ist." Und dann antwortet Ihr "nun, ich war schon glücklich, bevor ich glücklich wurde" worauf sie sagen "das macht aber wirklich keinen Sinn".

Und Ihr sagt "ich habe glückliche Gedanken genommen, die ich aus vergangenen Erfahrungen kannte und mich auf glückliche Gedanken konzentriert." "Wie meinst Du das?" "Nun, ich habe vielleicht nicht gerade frühere Gedanken gesäubert, sondern mich auf glückliche Gedanken konzentriert. Ich habe Listen von positiven Aspekten gemacht. Ich habe mich all der guten Dinge erfreut, die mir widerfahren sind - das habe ich in der Kirche gelernt. Ich habe meine Segnungen gezählt, eine nach der anderen. Und je mehr ich mich darauf konzentriert habe, um so mehr habe ich diese Schwingung angenommen. Und je mehr ich in dieser Schwingung war, um so mehr hat das Gesetz der Anziehung mich in der Nähe der Sachen gebracht, die ich daraufhin realisieren konnte.“

„Also, das Leben geschieht mir nicht, sondern das Leben geschieht aus mir heraus. Ich sende ein Signal aus, auf das das Leben reagiert." "Wenn ich morgens aufstehe, entscheide ich, wie sich dieser Tag anfühlen wird. Ich werde mich intuitiv fühlen und inspiriert und verbunden und vital und lebendig. Und ich werde glücklich sein. Ich werde zuversichtlich und selbstsicher sein und freundlich und liebevoll. Ich fühle mich als Meister meines Spiels. Ich fühle mich einfallsreich und voller Ideen und immer wieder erfrischt. Ich fühle mich inspiriert, und zwar inspiriert von Moment zu Moment. Ich fühle mich geführt, ich fühle mich wert. Ich fühle mich verdient und wert der Dinge, alle der guten Dinge, die mir in meinem Leben beigebracht wurden. Ich fühle mich wert sie zu erhalten. Und ich werde diese Tatsache, Gutes zu verdienen, durch mein Glücklichsein nach aussen zeigen.“


Workshop in Boca Raton, Florida, 7. März 2013







*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 20. Mär 2013, 10:46




144. Schlussansprache Workshop Boca Raton, Florida, 7. März. 2013



Würden wir in Euren physischen Schuhen laufen, dann würden wir beschliessen, faul zu sein - wir suchen noch nach dem perfekten Wort (lazy) ... wir würden einfach eine Weile faul sein. Gebt Ihr selbst Euch nämlich die Erlaubnis, faul zu sein, so gebt Ihr Euch selbst die Erlaubnis, dass sich Euer Grid einfüllen kann mit allem, was Ihr bereits gewählt und in Euren Vortex gelegt habt.

Das Wort "lazy" - faul - hat einen unangenehmen Beigeschmack, denn es bedeutet, dass Menschen sich mit anderen Menschen messen, und das ist als Basis eine falsche Annahme. Eine falsche Annahme, die besagt, dass Ihr um so mehr wert seid, je mehr Ihr tut. Und das ist die verkehrteste von allen verkehrten Annahmen.

Wir möchten Euch gerne die Annahme nahe bringen, die die Basis Eures Universums ist. Je besser Ihr Euch fühlt, um so mehr lasst Ihr zu. Ihr könntet nicht verdienter sein. Ihr kamt als verdienende Wesen in diese Zeit-Raum-Realität mit einer machtvollen und klaren Absicht. Ihr habt Euch mit anderen zusammen gefunden und bestimmt, was wichtig ist - nicht nur für Euch persönlich, sondern auch für Euch im Interesse anderer Menschen.

Ihr habt in Euren Vortex das Wohlergehen vieler anderer eingefügt, in manchen Fällen des Massenbewusstseins, in manchen Fällen das einer Gemeinschaft und in anderen Fällen das einer Familie. Ihr habt in Euren Vortex den Wunsch von Wohlergehen für viel mehr als nur Euch persönlich hinzugefügt, es ist aber wichtig für Euch, dass Ihr Euch Eurem eigenen Wohlergehen widmet, damit Ihr ein wertvoller Fürsprecher für das Wohlergehen aller anderen sein könnt.

Anders gesagt, Ihr könnt nicht geben oder könnt nicht ausdehnen, Ihr könnt nicht hinweisen oder hervorheben, Ihr könnt für niemanden von Hilfe sein, wenn Ihr das nicht in Euch bereits fühlt. Das heisst, wenn Ihr altruistisch für jeden, den Ihr kennt, von Vorteil sein wollt, so müsst Ihr zuerst einen Weg finden, für Euch von Nutzen sein. Das heisst, Ihr solltet mehr Zeit beiseite stellen, um netter zu Euch selbst zu sein - mehr private Zeit, mehr "Zeit unter der Brücke", mehr Zeit, in der andere Euch nicht sagen, was Ihr zu tun habt, mehr Zeit, in der Ihr Eure eigenen persönlichen Absichten zufriedenstellt.

Wären wir an Eurer Stelle und jemand bittet Euch darum, etwas für sie zu tun, so würden wir mitten in der Anfrage anhalten, sie ausführlich beleuchten und zu ihnen sagen: "Ich habe die ehrliche Absicht, diesem Ansinnen nachzukommen, und es ist meine Erwartung, dass ich das auch tun kann, da ich mit Dir zusammen in dieser Beziehung bin und Du das von mir verlangst - Arbeitgeber oder Partner oder Elternteil oder Kind oder wer immer das sein mag. Es ist meine Erwartung, dass ich das erfüllen kann. Ich muss nur vorher etwas einfügen zu diesem Ansinnen: Ich werde es für Dich tun, solange ich vorrangig Leichtigkeit für mich selbst im Laufe des Prozesses finden kann."

Wir möchten wirklich, dass Ihr Euch mit diesem Gedanken eine Weile beschäftigt. Auf einer der ersten Kreuzfahrten stellte Esther sicher, dass jeder einen "Easy"-Ansteck-Button der Firma Staples erhielt. Und jeder bekam einen. Neulich fand Esther eine Kiste voller Buttons auf dem Speicher und verteilte sie überall in ihrem Haus. Sie wollte damit die Leichtigkeit der Dinge hervorheben. Nicht die Schwere. Sie möchte nicht mehr das Wohlergehen, dass Ihr zufliesst, dadurch rechtfertigen, dass sie hervorhebt, wie viel sie im Vergleich zu anderen Menschen arbeitet. Sie möchte das Wohlergehen das Ihr zufliesst dadurch betonen, dass sie sich an die schwingungsmässige Ausrichtung erinnert, die sie erreicht.


Bild



Wären wir an Eurer Stelle, so würden wir so etwas Ähnliches jeden Tag tun - und erst danach alles andere, für das Zeit bleibt. Wir würden jeden Tag 15 Minuten meditieren, dass heisst, wir würden unsere Gedanken beruhigen mit der einfachen Absicht, dass unser Korken oben schwimmt. Wir würden nach draussen gehen, egal, in welchem Wetter, und würden uns dort bewegen in Wertschätzung dieses Planeten. Wir würden nach oben schauen und um uns herum schauen und Dinge finden, die wir anerkennen und laut über sie sprechen.

Esther wandert in ihrem Garten herum und sagt zu allen "Du bist mein Liebling", "Du bist mein Liebling", "Du bist mein Liebling", "Du bist mein Lieblings-Pflasterstein, Du bist mein Lieblings-Vogel im Baum, Du bist meine aufgeblühte Lieblingsblume, Du bist meine Lieblingsblume, noch in Knospe, Du bist mein Lieblingsbusch und Du mein Lieblingsbaum, Du bist mein Lieblingsfrosch. Du bist mein Lieblingsfrosch und hast mich die ganze Nacht wach gehalten, aber Du bist trotzdem mein Lieblingsfrosch." Anders gesagt, als erstes meditieren und als zweites mehr Zeit draussen verbringen. Als drittes würden wir ein Notizbuch kaufen und es "mein Buch der positiven Aspekte" nennen und es mit zumindest drei, besser noch vier oder fünf, Seiten von positiven Aspekten anfüllen zu fünf verschiedenen Themen. Das trainiert Eure Schwingung in diesen höheren Ort.

Und ein letztes Ding, das wir jeden einzelnen Tag tun würden, wären wir an Eurer Stelle: Wir würden nach oben schauen und uns umschauen, am besten draussen oder an einem Fenster stehend, und wir würden anerkennen, dass es Mächte des Universums gibt, die genau auf Euch fokussiert sind. Wir würden es anerkennen, indem wir unseren Namen nennen würden, wenn Ihr einen Namen habt, der Euch gefällt und sagen: "Ich … erkenne an, dass ich das Objekt Eurer positiven Aufmerksamkeit bin, und ich schätze Euren ständigen Ausblick auf mein Wohlergehen. Und heute, egal, wo ich bin und wohin ich gehe, egal, was ich tue und mit wem - werde ich in dem bewussten Erkennen sein, dass Ihr auch mit mir hier seid.“

„Mich wertschätzt, mich unterstützt, mir beisteht, mich anerkennt, mich inspiriert, mich führt, mit mir zusammen Spass habt, mich anerkennt, mich unterstützt, mir helft, mich inspiriert, mir helft, mich leitet, meiner gewahr seid, mich liebt, mir zeigt, mich inspiriert, mich leitet, mir helft, mich aufrichtet, mir zeigt“ - erschafft eine Endlosschleife dieser Anerkennung und schaut, was anfängt, in Eurem Leben genau ab diesem Tag zu geschehen.

Euer Vortex ist randvoll mit spezifischen Wünschen, die Ihr dort hineingelegt habt, und Ihr verdient, dass sie sich realisieren. Es ist Zeit, dass diese Verwirklichung in Eure Erfahrung flutet, und zwar in einer Geschwindigkeit, die die anderen in Eurem Umfeld erstaunen wird. Es ist Zeit, dass Ihr Euch erinnert, was Ihr dort hinein gelegt habt und es aktiv in Eure heutige Erfahrung zu bringen.

Wir haben den ganzen Tag über unsere Anerkennung für Euch gesprochen. Aber sogar dann, wenn wir aus unserem machtvollen Wissen darüber zu Euch sprechen, wissen wir, dass Ihr noch nicht wirklich wisst, wer Ihr seid. Die meisten von Euch verstehen noch nicht, welch wichtige Rolle Ihr spielt in der Ausdehnung des Grossen Ganzen.

Wir stehen hier als Nutzniesser aller Vortices, die Ihr erschaffen habt und erfreuen uns daran. Aber es ist unser machtvoller Wunsch, dass Ihr hier in Euren physischen Körpern zulasst, dass Ihr die Empfänger der physischen Manifestation all der Dinge seid, die Ihr hinein gelegt habt. Denn genau das war der Plan. Ihr habt nicht gesagt "ich gehe nun ins Leben und fülle einen Vortex mit all den Dingen, die für mich wichtig sind und werde mir aber ihre Verwirklichung versagen." Ihr habt gesagt "ich gehe in das Leben und werde seine ganze Fülle erfahren."

Wenn wir also heute mit Euch hier zusammen sind, so können wir bestätigen, dass in diesen Stunden des Zusammenseins aufgrund Eurer Bereitschaft zuzuhören und mit uns zu spielen und der Bereitschaft, Fragen zu stellen, so wie Ihr das getan habt, es uns bekannt ist, dass Eure Schwingung sich nun an einem neuen Platz befindet, und es ist unsere Erwartung, dass sich auch Eure Erwartung verändert hat hin zu einem neuen Platz.

Euer Leben hat sich auf immer verändert, und wir sagen das nicht zu jedem, wir sagen das nicht in jedem Seminar und auch nicht jedes Mal, aber heute ist es wahr. Haltet Ausschau nach den Beweisen.

Wir lieben Euch unermesslich, und wie immer verbleiben wir im Vortex.






*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 7. Apr 2013, 10:15




145. Contrast



Abraham: Wertschätzt Ihr den Contrast, der Euch hilft, Eure Wünsche in die Manifestation zu fokussieren?

Anwesende: Ja, ja.

Abraham: Das ist die wichtigste Frage, und wir sind traurig, dass Ihr nun gelogen habt - lautes Lachen - nein, wir sind niemals traurig, aber gelogen, das habt Ihr.

Es ist aber ein sehr gutes Ziel für Euch, an einen Punkt zu kommen, an dem Euch die Vielfalt der Wahlmöglichkeiten erfreut, die ein Entstehen (von Wünschen) in Euch ermöglichen. Es ist wirklich gut, wenn Ihr erkennt, dass Ihr die Schöpfer Eurer eigenen Realität seid, und dass die Realität, die Ihr erschafft, zuerst in Euch geboren wird. Der erste Schritt dazu kommt aus der Vielfalt oder dem Contrast.


Für Euch hört sich Vielfalt besser an als Contrast, nicht wahr? Vielfalt - eine Fülle angenehmer Dinge, aus denen ich auswählen kann. Contrast ist aber ebenfalls diese Fülle angenehmer Dinge, aus denen Ihr wählen könnt. Ihr würdet nämlich nicht wissen, was Ihr wollt, wenn Ihr nicht auch wüsstet, was Ihr nicht wollt. Es ist wirklich so einfach.

Nur solltet Ihr Euch nicht so darin verlieren, Euch davon fern zu halten, dass Euer Wunsch sich an diesen mächtigeren Platz des angstvollen Verlangens bewegt. Wir möchten, dass sich Euer Verlangen frisch anfühlt, dass Ihr begierig seid. Wir möchten, dass Ihr wisst, dass das Erschaffen eines Knopfes oder eines Schlosses das Gleiche ist in diesem Schwingungs-Universum, in dem wir leben. Es ist lediglich eine Angelegenheit des Fokus.

Wenn Ihr also versteht, dass Ihr die Fokussierer Eurer Realität in ihr Sein seid und dass ein Teil dieses Fokus die Möglichkeit der Auswahl ist, und Teil dieser Auswahl Contrast oder Vielfalt ist, wenn Ihr Euch klar darüber werdet, dass es genauso so ist wie an einem Essens-Buffet, bei dem niemand - zumindest nicht in der letzten Zeit - irgendetwas gegen Euren Willen auf Euren Teller legt. Niemand zwingt Euch, bestimmte Dinge zu wählen. Ihr wählt, weil das Leben Euch gezeigt hat, was Ihr bevorzugt.

Daher ist das so, wie wir diesen Contrast sehen, von dem Ihr Euch - wir wollten fast sagen, überrollt fühlt, aber das hört sich ein wenig beklemmend an .... aber manchmal fühlt Ihr Euch bedrückend angesichts der Vielfalt.

Je besser Ihr aber darin werdet, zu fokussieren, um so weniger bedrückend fühlt sich auch die Vielfalt an. Denn Ihr seid in der Lage, Eure Vielfalt zu fokussieren in Stapel von "wirklich erfreulich", "sozusagen erfreulich" und nur "erfreulich". Ihr müsst also nicht die ganze Bandbreite von "entsetzlich" zu "wunderbar" durchlaufen. Eure Wahl wird sich klären im Masse, wie Ihr in die Richtung des von Euch Erwünschten fokussieren könnt.

Wenn Ihr also eine sehr weit gesteckte Palette von Contrast habt - wir haben darüber zu Euch bisher nicht gesprochen, nicht auf diese Art und Weise - wenn Ihr also einen sehr weitreichenden Contrast erlebt, das heisst, die Dinge gehen wirklich gut, und dann wieder ausgesprochen schlecht oder wenn Ihr Euch wirklich phantastisch fühlt und dann wieder ganz schrecklich .... Eure Ärzte nennen das ... etwas, dem wir kein Etikett aufkleben wollen ... wenn Ihr Euch also oben und unten und wieder oben und wieder unten befindet, dann bedeutet das, dass Ihr Euren Fokus schlampig ausübt. Es bedeutet, dass Ihr all den Dingen um Euch herum Aufmerksamkeit schenkt und eine ganze Menge Schwingungen ausübt. Und weil Ihr so viele Schwingungen von Erwünschtem und Unerwünschtem erfahrt, habt Ihr in Euch eine ganze Menge verschiedener Schwingungen zu den unterschiedlichsten Themen.

Jedes Mal, wenn eine Schwingung aktiv wird, dann schliesst Euer Anziehungspunkt diese aktive Schwingung mit ein. Und dann bekommt Ihr etwas hiervon, und davon, und von diesem und von jenem und davon und davon und davon ... Wenn Ihr aber immer besser darin werdet, Euren Gefühlen Wichtigkeit zu geben und wenn Ihr nach immer mehr Gedanken sucht, die sich für Euch immer besser anfühlen, dann nennen wir das bewusste Realitätsgestaltung. Bewusst fokussieren statt ungezielt fokussieren. Bewusst auf immer mehr Dinge fokussieren, die sich besser anfühlen, so dass Ihr die Schwingung des Wohlgefühls immer mehr übt und Euch öfter wohl und gefestigter fühlt, so dass die Schwingung in Euch nicht eine so grosse Bandbreite hat.

Und dann bringt Euch das LoA den Contrast innerhalb dieser Bandbreite. Oh, findet Ihr das nicht gut zu wissen? Das LoA bringt Euch immer Contrast innerhalb der Bandbreite, die Ihr benutzt habt. Welche also habt Ihr benutzt? Der beste Weg, das herauszufinden, ist Euch zu fragen, wie Ihr Euch gefühlt habt. "Ziemlich gut". Nun, dann ist das genau Eure Reichweite.

Manchmal sagt Ihr dann "nun, wenn ich ganz einfach mehr der Dinge hätte, die ich will, dann würde ich mich auch besser fühlen". Ihr vergleicht Euch mit anderen. Vielen anderen, die sich wirklich gut fühlen. Und dann sagt Ihr "na klar, fühlen die sich gut, schau mal, wie sie leben und sieh mal, wie sie aussehen und sieh mal, mit wem sie leben. Natürlich fühlen sie sich besser, sie haben ja auch alle die Dinge, die ich auch haben möchte. Und dann ist es einfach für sie, sich wohlzufühlen, mit all dem Geld und all diesen schönen Dingen, mit denen sie sich umgeben."

Wir antworten Euch: Wir verstehen, dass Ihr dann, wenn Ihr jemanden seht, der so lebt wie Ihr das wollt und das hat, was Ihr haben wollt, Euch nicht gut fühlt. Ihr schaut dann nämlich auf das Gegenteil dessen, was Ihr wollt, schaut auf den Mangel dessen, was Ihr wollt. Wir möchten aber, dass Ihr versteht, dass - ganz egal, an welchem Punkt Ihr steht - Ihr heute anfangen könnt, Eure Schwingung zu bereinigen und genau jetzt anfangen könnt, Euch ein wenig besser zu fühlen. Und wenn Ihr Euch ein wenig besser fühlt und noch ein wenig besser, ein wenig besser, ein wenig besser, dann bereinigt Ihr Eure Schwingung. Damit meinen wir, dass Ihr nicht so viele der "ich weiss, was ich nicht will"-Elemente in die Gleichung hereinnehmt. Es ist dann mehr "ich mag das, ich ziehe das vor".

Wir möchten, dass Ihr Euch erinnert, dass Ihr Schwingungs-Wesen seid. Es ist ziemlich schwer für Euch, da Ihr so materiell seid, Ihr seid so physisch, so sehr Fleisch und Blut und Knochen. Wir wissen das. Ihr seid physisch, und Ihr lebt in einer physischen Welt, und Ihr seid gewohnt, die Dinge zu sehen, die sich physisch zeigen - und das nennt Ihr Eure Realität. Wir nennen es auch Eure Realität, aber es gibt eine Realität, die die Basis all dieser konkreten, manifestierten, realisierten Realität ist, und wir wünschen, dass Ihr dieser Realität Eure Aufmerksamkeit schenkt.

Könnt Ihr nämlich die Manifestation vorwegnehmen, indem Ihr Euch auf die Schwingung konzentriert, die der Vorläufer aller physischen Manifestation ist, dann werden nicht nur die Erfahrungen in Eurem Leben freudvoller, sondern Ihr habt mehr bewusste Kontrolle darüber, was sich manifestiert.

Aus der Eröffnungsansprache des Workshop in Orlando, Florida, 9. März 2013



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Abraham-Workshops"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker