Auszüge von Abraham-Workshops

Deutsche Übersetzungen ausgewählter Workshop-Auszüge

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 4. Mai 2011, 08:38





97. Ihr seid nicht bei jedem Menschen eine Entsprechung zu seinen Problemen
- Leading Edge Gedanken erfahren eine ständig Evolution -


Gast: Als Ihr vor einiger Zeit sagtet, dass das LoA nicht verantwortlich ist ... ich verstehe das nicht, ich kann das nicht begreifen, denn das Gesetz der Anziehung ist verantwortlich für alles. Aber ich denke, was Ihr gesagt habe, war, dass das LoA nicht verantwortlich ist, wenn jemand, der im Vortex ist, jemanden trifft, der ausserhalb des Vortex ist. Und .. darüber haben wir gesprochen - wie ist das möglich, dass jemand ausserhalb des Vortex zusammentrifft mit jemandem, der im Vortex ist? Es scheinen verschiedene Schwingungen zu sein. Und Ihr sagtet, es sei nicht das LoA, das verantwortlich ist, sondern die Übernahme der Verantwortung. Das würde im Alltagsleben von jemandem geschehen.

Abraham: Nach diesem Seminar, sagte der Mann, der die Videos aufnimmt und bei allen Seminaren anwesend ist und ein absolut ausgezeichnetes Verständnis dieses Materials hat, zu Jerry und Esther: "Ich glaube, Abraham haben hier ein wenig durchgedreht. Jemals zu sagen, dass das Gesetz der Anziehung keine Komponente ist, wo das LoA doch eine Komponente von ALLEM ist ...".

Hier ist, was wir damit meinten, und in dieser Unterhaltung heben wir es noch ganz besonders hervor.

Gast: Okay

Abraham: Jemand nahm an, dass das LoA der Grund war ... anders gesagt: "Ich habe gerade eine wirklich irritierende schlecht gelaunte Person in meine Erfahrung gezogen, die mich ganz einfach verrückt macht. Und daher muss ich die gleiche problematische Irritation in mir haben, anderenfalls würde diese mich irritierende Person nicht vorhanden sein und mir soviel Kummer bereiten."

Was wir erklären wollten ist, dass Eure Absicht, jemanden aufzubauen, Eure Absicht, ein Lehrer zu sein und Eure Absicht, jemanden zu besänftigen, Eure Absicht, jemand zu sein, der andere bestärkt, Eure Absicht, Lösungen zu finden der Grund ist, dass diese Person in Eurer Erfahrung ist. Die Annahme, dass Ihr sie trefft auf einem entsprechenden Problem-Niveau ist eine falsche Annahme. Und das ist eine Leading-Edge Konversation, die wir genau jetzt und hier haben.

Ihr müsst aber bereit sein, das auch zu verstehen. Wenn wir die "Babies" lehren - anders gesagt, in der ersten Unterhaltung, die wir mit jemandem zum LoA haben, sagen wir, dass sie das bekommen, woran sie denken - egal, ob sie das wünschen oder nicht. Und das ist auch wahr.

Diese Sache mit dem Gesetz der Anziehung, diese Lebenserfahrung - um Himmels Willen, und wir meinen das im sprichwörtlichen Sinn ... Ihr seid ewige Wesen und es gibt mehr als genug Platz, um die Ideen zu jedem Thema auszudehnen, das LoA eingeschlossen. Anders gesagt, werdet Ihr nie aufhören, es auf tieferen und tieferen und tieferen Ebenen zu verstehen. Und es gibt viele Menschen, die alles wörtlich nehmen und darauf bestehen, dass das wörtliche Konzept das einzig richtige ist und nicht bereit sind, zu den neuen, subtileren Gedanken zu gehen. Und es gibt andere, die nur dann glücklich sind, wenn sie neue subtilere Ideen erhalten. Anders gesagt, wenn Ihr nicht an den neuen subtileren Orten seid, dann habt Ihr auch keinen Grund zur Ausdehnung gehabt. Ihr seid nicht als Wiederkäuer auf die Welt gekommen, Ihr seid als Schöpfer hier.

Und das ist der Grund, warum Jerry und Esther weitermachen. Sie haben alles von sich gegeben, um in dieser Arbeit weiter zu gehen, nicht im Sinne von Aufopferung, sondern weil das Entdecken eines neuen Goldnuggets .... anders gesagt, sie fahren im ganzen Land herum in ihrem Monster Bus; es dauert einige Tage, um an ihren Bestimmungsort zu kommen, dort halten sie ein Seminar, das einen Tag lang dauert und verabschieden sich dann mit einem neuen Goldnugget und sagen "Wow, das war nun wirklich all das wert!" In anderen Worten - eine neue Idee wird in einen einzigartigen neuen Raum hinein geboren ... denn wenn sie ganz im Einklang sind mit denen, die wir sind, dann fühlen sie auch das Glücksgefühl dieser neuen Entdeckung.

Wenn wir also von dieser Triade der Absichten sprechen, mit der wir alle leben, die ist:

  • Die Basis Eures Lebens ist Freiheit, Ihr seid so frei, dass Ihr Unfreiheit wählen könnt, Ihr seid so frei, dass Ihr wählen könnt, was immer Ihr wollt,

  • das Ergebnis der Lebenserfahrung ist Wachstum,

  • aber der Grund Eures Lebens ist Freude.

Wir können aber auf keine mögliche Art und Weise die Freiheit vom Wachstum und der Freude trennen, da ohne Freiheit kein Wachstum und keine Freude gäbe, ohne Wachstum gäbe es keine Freude .... anders ausgedrückt passen sie untrennbar zusammen. Und trotzdem, als Schöpfer und Denker ist es wahrscheinlicher, dass Ihr Euch konzentriert auf Freiheit, auf Wachstum, auf Freude - anders ausgedrückt ist es nicht einfach, einen Gedanken zusammen zuhalten, es sei denn, Ihr seid im Vortex, wo Ihr simultan Euer unbedingtes Wissen Eurer Freiheit und Euer unbedingten Zufriedenheit lebt aufgrund der Freude, die Ihr gerade erfahren habt. Wir möchten das betonen - die Freude, die Ihr gerade erfahren habt oder die Freude, die Ihr gerade jetzt erfahrt. Es ist wie der Orgasmus, von dem wir wissen, dass Ihr ihn alle so liebt. Es dauert nicht so lange, es dauert einfach nicht so lange.

Und aus dem Grund ... und daher, also, Ihr sagt ja nicht "okay, das war´s nun für mich für diese Lebensspanne. Ich habe davon gehört, habe es erlebt und nun bin ich damit fertig." Ihr sagt vielmehr "nochmal und nochmal und nochmal". In anderen Worten, dieses orgiastische Klicken in diesen neu gefundenen Platz dauert nur einen Moment, aber was geschieht dann? Das Leben bringt Euch noch mehr und mehr und mehr, und die Erfahrung, Euch an diesen neuen Platz zu bewegen und zu erfahren, wer Ihr seid, während Ihr gleichzeitig zulasst, Euch an immer neuere und weitere Orte zu begeben - das ist diese ewige Leidenschaft, die Ihr seid, die wir sind.

Caribbean Cruise, März 2010






*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 7. Mai 2011, 09:54




Das anschliessende Video ist dank Kai-Ra-San mit den deutschen Untertiteln versehen - ganz herzlichen Dank und vielen Dank an Kia´s Freundin, die den englischen Text transkribiert hat.


98. Der Ort des Gefühls


Abraham: Ihr müsst den Ort des Gefühls finden. Ihr müsst die Manifestationen, die Euch nicht gefallen, auseinander nehmen, bis Ihr genau in der Mitte des Gefühls ankommt. Und aus diesem Gefühl, von innen nach aussen, baut Ihr dieses Gefühl nach aussen hin aus. Und wir versprechen Euch, das Universum wird Euch die Details liefern, die diesem Gefühl in höchstem Masse entsprechen.

Das Universum liefert Euch endlose, endlose, endlose Ressourcen, um dieses Gefühl in Euch lebendig und aktiv zu halten. Es gibt nichts, was Ihr nicht tun sollt und es gibt nichts, was Ihr Euch vorenthalten sollt. Es gibt nichts, was Ihr verteidigen oder rechtfertigen müsst.

Ihr könnt nichts erhalten, zu dem Ihr kein schwingungsmässiges Match seid. Und Ihr könnt nicht gleichzeitig ein schwingungsmässiges Match sein zu dem, was Ihr wollt und zu seiner Abwesenheit. Ihr müsst also einen Weg finden – egal, ob es eine Beziehung oder Geld ist ist, die Ihr Euch wünscht oder ein besserer Gesundheitszustand – Ihr müsst einen Weg finden, der ihre Abwesenheit unerheblich macht, während Ihr Eure Aufmerksamkeit auf die Dinge lenkt, die Ihr haben möchtet.

Wenn Ihr also nach Dingen in Eurem Leben Ausschau haltet, die gut funktionieren und dadurch jene Dinge ignoriert, die nicht vorhanden sind, dann werdet Ihr anfangen eine schwingungsmässige Gewohnheit zu entwickeln, auf die das Universum anfängt zu antworten. Ihr könnt ein Thema Eures Lebens wählen, das gut funktioniert und es als Grundlage der Konversation wählen – als Grundlage der Dinge, über die Ihr nachdenkt, als Basis, als Schwerpunkt dessen, was Eure Schwingung dann bestimmt. Und dieses einzige funktionierende Thema wird sich dahin entfalten, dass alles funktionieren wird. Denn alles ist Schwingung. Und all das, was Schwingung ist, ist emotional. Und was emotional ist, ist grundlegend.

Wenn Ihr dann zu dem Wesentlichen der Liebe und zu dem Grundlegenden von Vertrauen kommt, und wenn Ihr zur Basis von Wohlergehen und zum Fundament von Liebe kommt, wenn Ihr zu dem Ursprung der Quelle kommt, geschieht dies: Alle Einzelheiten, die Ihr gelebt habt und die Ihr erwünscht habt, beginnen zu genau dieser Basis zu kommen, versteht Ihr?

Und die Menschen, die Euch beobachten, werden erstaunt sein, wenn sie feststellen, dass Euer Leben mit diesem angefüllt ist und mit jenem und mit jenem ... Und wenn sie Euch nach Eurem Geheimnis fragen, dann werdet Ihr ihnen erklären „Ich lasse nicht zu, dass etwas mir Sorgen macht. Ich habe beschlossen, dass ich mich wohlfühlen möchte. Und ich habe nach dieser Handvoll von Dingen geschaut, die sich gut anfühlten und habe ohne Unterlass darüber gesprochen. Und wenn mir etwas begegnet ist, was ich nicht hatte, dann hat mir das keinen Kummer gemacht. Stattdessen bin ich auf eine so allgemeine Ebene gegangen, so allgemein, allgemein, allgemein, dass ich es für meine Erfahrung unwichtig machte. Ich habe alles, was unerfreulich war, als unerheblich für meine Erfahrung erklärt. Und ich habe alles, was fehlte, unerheblich für meine Erfahrung gemacht.

Und ich habe eine Sache, die immer in meiner Reichweite war, der ich mich immer annähern konnte, diese eine Sache, die wirklich einzige Sache, die einzige Sache, über die ich Kontrolle habe – diese Sache habe ich als wichtig anerkannt. Und zwar, wie ich mich genau jetzt fühle, wie ich mich genau jetzt fühle, wie ich mich genau jetzt fühle. Wie ich mich genau jetzt fühle."

Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt - das ist sicher und das ist gewiss. Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt, ist unbesiegbar, Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt, ist Wert. Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt, ist sicher. Ihr fühlt Euch sicher und zuversichtlich und voller Wert und wissend, versteht Ihr?





The feeling place

Abraham: You have to find the feeling place! You have to deconstruct the manifestations that don't please you until you get right down to the heart of the feeling. And then from the feeling, from the inside out, build that feeling outward - and it is our promise to you: the universe will yield to you the details that match that feeling in spades.

The universe will give you never-ending, never-ending, never-ending resources to keep that feeling alive and active within you. There is nothing that you are not supposed to do. There is nothing that you are supposed to deprive yourself of. There is nothing that you need to defend or justify.

You just can't have what you're not a vibrational match to. And you can't be a vibrational match to what you want and to its absence at the same time. So you have to find a way - whether it's a relationship you want, or whether it's money you want, or whether it's improved bodily condition, you have to find a way to make the absence of it irrelevant. You have to ignore the absence of it, while you are giving your attention to the presence of things that you do want.

So by looking for the things that are working in your life, and thereby ignoring the things that are missing in your life, you begin to develop a vibrational habit that the universe begins to respond to. You can take one thing in your life that is working and use it as the basis of conversation, the basis of the things that you think about, the basis, the nucleus of that which you vibrate forth from. And that one thing that is working will blossom into everything that is working. Because everything is vibrational. And everything that is vibrational, is emotional. And everything that is emotional, is basic.

So when you get to the basics of love, and when you get to the basic of trust, and when you get to the basis of wellbeing, when you get to the basis of love, when you get to the basis of Source, what happens is: All the details that you've been living and asking for then begin coming to that basis, you see.

And people who are watching you will stand in amazement, as they notice that your life is full on this front and this front and this front and this front ... And when they ask you what your secret is, you will explain to them: "I let nothing trouble me. I have decided that I am supposed to feel good. And I looked for the handful of things that did feel good, and I talked about them incessantly. And when I came across something that was missing, I suffered not at all, instead I went so general, so general, so general that I made it irrelevant to my experience. I made everything that wasn't pleasant irrelevant to my experience. I made everything that was missing irrelevant to my experience.

And I made one thing that was always reachable, always approachable to me, I made the one thing - the one thing, the one and only thing - the one and only thing that I have control over - I made that one thing relevant. How I feel right now, how I feel right now, how I feel right now. How I feel right now."

And how you feel right now is certain, how you feel right now is sure. How you feel right now is invincible, how you feel right now is worthy. How you feel right now is sure. You feel sure and confident and worthy and knowing, you see.

Australia/New Zealand Cruise 2011





*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 15. Mai 2011, 11:56




99. Die Ausdehnung des Universums - Wir sind alle zusammen in diesem Spiel

Das Nicht-Physische fühlt grosse Anerkennung für die im Physischen fokussierten Menschen, die sich mit Contrast herumschlagen aus dem ausdrücklichen Wunsch heraus, neue Wünsche hervor zu bringen, die Alles-Was-Ist weiterführen an diesen hellen neuen Ort. Ohne diese Ausdehnung würden wir alle aufhören zu existieren.

Ihr seid also nicht - und ward es nie - kaputt oder zweite Wahl und versucht, so schnell wie möglich wieder zurück in den Himmel oder das Nicht-Physische zu kommen. Ihr ward schon immer diese kreativen Genies hier draussen an der Leading Edge, die den Weg bereiten, damit Alles-Was-Ist folgen kann. Wir sind alle zusammen in diesem Spiel, und wie wir das heute bereits mehrmals betont haben, versuchen wir die Linie zwischen dem Physischen und dem Nicht-Physischen zu verwischen.

Wir möchten Euch gerne durchtränken mit der Fülle, die wir sind. Wir wünschen, dass Ihr uns so bewusst lieben könnt, wie wir das mit Euch tun. Aber wir können Euer Gehirn nicht manipulieren, um Euch etwas denken zu machen. Das ist die Sache mit dem freien Willen. Und dieser freie Wille ist absolut grundlegend in der contrastierenden, vergleichenden Erfahrung. Hättet Ihr keinen freien Willen, so würdet Ihr keine neuen Wünsche hervorbringen. Und wenn Ihr keine neuen Wünsche heraufbeschwören würdet, könnten wir uns nicht vorwärts bewegen, versteht Ihr?

Daher wünschten wir uns, dass Ihr Euch selbst mehr lieben würdet und Euch mehr des Nutzens zugestehen würdet, den Ihr selbst für uns alle erschafft. Versteht Ihr, ob Ihr Euch den nun zugesteht oder nicht, das Universum dehnt sich aus und zieht einen Nutzen aus Eurer Anwesenheit hier. Und wenn wir über die Kunst des Zulassens sprechen, dann möchten wir gerne, dass Ihr teilhabt an dem Spass. Ob Ihr nämlich zulasst oder nicht, das Universum dehnt sich aus. Und ob Ihr es wisst oder nicht, Ihr seid von Wert. Und ob Ihr es wisst oder nicht - wir alle ziehen einen Nutzen aus Eurer Existenz.

Wenn Ihr das versteht, wenn Ihr Euren eigenen Wert erkennt, dann durchflutet Euch das warme, erfüllte Gefühl, dieses Eins-Sein, von dem wir denken, dass es genau das ist, nach dem Ihr auf der Suche seid.



We are all in this together

The appreciation that nonphysical feels for the physically-focused human who bangs around in the contrast for the express purpose of giving birth to a new desire which summons All-That-Is forward into the bright new place. And without that expansion, we would all cease to be.

So you are not, and have never been, broken and substandard, trying to [get] back into Heaven or the nonphysical. You´ve always been the creative genius out here on the leading edge carving the path for All-That-Is to follow. We´re all in this together, and as we´ve said many times today, we seek to blur the line between what is physical and nonphysical.

We would like to imbue you fully with the fullness that is us. We would like you to consciously love you as we consciously love you. But we cannot tweak your brain to make you think you get to think. That´s that free will. And that free will is so essential in the contrasting, comparative experience because if you did not have free will you could not conjure a new desire. And if you could not conjure a new desire we could not move forward, you see.

And so we would just like you to love yourself more and allow yourself more of the benefit that you are providing for all of us. You see, whether you allow it [for yourself] or not, the Universe expands and benefits by your very presence here. And when we talk about Art of Allowing, we just want you in on the fun. Because whether you allow it or not the Universe expands and whether you know it or not you are of value. And whether you know it or not, we all benefit by your existence. When you know it, when you know your value, then you get warm, fulfilling feeling, that oneness that we think is what you´re really reaching for.”

Fort Collins, CO, 6/14/03




Dieses Video ist nicht der obige Text, es erklärt aber den ganzen Mechanismus der Ausdehnung ausführlich, daher ergänzen sie sich ausgezeichnet:

Source is Expanding Because of Your Expansion



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 19. Mai 2011, 09:27




100. Träume, Fokus, Manifestation


Gast: Ich finde Träume wichtig. Warum träume ich?

Abraham: Wir denken, Träume sind ein wunderbares Werkzeug. Und so funktionieren sie: Das, was ich denke und was ein daraus erfolgendes Gefühl hat, und das, was sich in meiner Erfahrung manifestiert, ist immer ein schwingungsmässiges Match.

Das Leben, das ich lebe, ist also ein Produkt der Gedanken, die ich denke und der Stimmung, die diese Gedanken daher hervorbringen. Was ich denke und fühle, manifestiert sich. Was ich denke und fühle und was ich träume, ist auch eine Manifestation. Träume sind also die Manifestation von Gedanken. Wenn ich wiederkehrende Träume habe, dann bin ich auf dem Weg zu ähnlichen Manifestationen.

Nun, wir möchten Dir nicht nur sagen, dass das, was Du denkst und Du Dich fühlst und was Du träumst eine Manifestation werden. Es ist nämlich nicht notwendig, dass Du den Traum auf dem Weg zur Manifestation hast. Der Traum selbst ist bereits eine Manifestation. Es wäre also korrekt zu sagen "ich habe dieses Leben, das ich lebe, das ich manchmal in Form von Träumen lebe und manchmal als volle Realität“.

Jemand sagte zu uns: "Abraham, ich bin mir nicht sicher, dass mir das gut gelingt mit diesem Virtual Reality Spiel oder dem Spiel der Imagination. Ich glaube nämlich, dass ich nicht imaginieren kann. Wir haben darauf geantwortet: Wenn Du Dich an etwas erinnerst, imaginierst Du. Und wir fragten ihn: Erinnerst Du Dich, wo Du wohnst? Erinnerst Du Dich, wie Dein Haus aussieht?Erinnerst Du Dich, wo Du Deine Schlüssel hinlegst, wenn Du nach Hause kommst? Erinnerst Du Dich, wo Du Dein Auto geparkt hast?

Wir sagten ihm: Wenn Du Dich an das erinnern kannst, wenn etwas aufgrund dieser Fragen auftaucht, dann benutzt Du Deine Imagination. Denn keines dieser Dinge geschieht hier und jetzt. Die Traumlandschaft ist also eine Art und Weise, auf die Du die Ergebnisse Deiner kürzlichen Schwingungen erkennen kannst. Sie sind sehr bedeutungsvoll. Wenn Du eine ganze Reihe frustrierender Träume erlebst, dann bedeutet das, das Du eine ziemlich konstante Schwingung von Enttäuschung anbietest. Wenn Du glückliche Träume hast, dann bietest Du eine ziemlich konstante Schwingung von Wohlergehen an.

Gast: Ein Traum kommt also immer aus mir ... und kommt nicht von aussen?

Abraham: Immer, immer, immer. Nun, Dein Inner Being spielt zusammen mit Dir im Traum. Anders gesagt, der Manager - im Sinne davon, dass der Manager Deine Manifestationen verwaltet - verwaltet auch Deine Träume. Anders gesagt, Du ziehst aus allen möglichen Situation alle Deine Manifestation herein, aber der Grund, dass sich Deine Träume phantastischer oder extremer anfühlen ist der, dass Du Deinen Traummanifestationen nicht die gleichen Begrenzungen auferlegst wie Deinen physischen Manifestationen.

Anders gesagt - Esther fliegt manchmal in ihren Träumen, und sie hat das bisher in ihrer physischen menschlichen Perspektive noch nicht getan, weil es keine Erwartung ist, die sie hat. Sie hat sie aber in ihren Träumen.

Gast: Was, wenn ich etwas träume, aber nicht weiss, worum es sich dreht?

Abraham: Wenn Du nicht weisst, worum es sich handelt, dann ist es auch nicht wichtig. Wir würden unsere Träume auf die folgende Art und Weise am effektivsten verwenden: Bevor wir schlafen würden wir sagen: Ich glaube, dass ich heute Nacht träume. Ich werde etwas manifestieren, während ich schlafe. Und wenn es irgendetwas Wichtiges gibt, dann beabsichtige ich, mich beim Aufwachen daran zu erinnern." Und das erste, was Du dann am Morgen tust, wenn Du Dir bewusst wirst, dass Du zurückgekehrt bist in das physische Bewusstsein, ist, Dich zu fragen: "Habe ich geträumt?"

Und wenn Du geträumt hast, dann frage Dich - auch wenn es ungenau ist: "Wie fühlte sich der Traum an?" Die Information, die Du über das Gefühl des Traumes bekommst, ist nämlich viel wichtiger als die Handlung des Traumes.

Gast: Wenn ich von anderen Menschen träume, sind die wirklich in meinem Traum oder bin das naur ich und meine Schwingung?

Abraham: Oh, wir sind so froh, dass Du das fragst. Es hilft uns nämlich, nochmal etwas zu betonen, was wir hier heute bereits gesagt haben und von dem wir gerne hätten, dass Ihr es wirklich versteht.

So, wie die Menschen in Deinem Traum auftreten, hast Du sie geschaffen. Und genau so, wie sie in der Erfahrung Deines tatsächlichen Lebens erscheinen, hast Du sie auch erschaffen. Verstehst Du diese ausserordentliche Bedeutung? Du dachtest nämlich, dass es ihre Schuld sei, stimmt´s? Sie verhalten sich auf die Art und Weise, wie Du das schwingungsmässig erwartest und anziehst.

Gast: Ich hatte einen Traum, in dem einer meiner Freunde, der ein Toupet trägt ... in diesem Traum sah ich, dass er das Toupet abnimmt. Es war ein ganz kurzer Eindruck.

Abraham: Nun, was fühlst Du in Bezug auf sein Toupet? Anders gefragt: Schätzt Du es, bist Du froh, dass er es hat, freust Du Dich, dass er es hat oder ist es Dir egal? Oder denkst Du, wenn Du es anschaust "das ist ein Haarteil, und ...“?

Gast: Nein, niemand weiss, dass er es trägt und es ist ein wirklich gutes Haarteil. Für mich bedeutet das aber, dass man etwas von sich selbst vor anderen verbirgt - warum nicht einfach man selbst sein?

Abraham: In Deinem Traum hast Du ihn also beeinflusst, er selbst zu sein. Mal sehen, wie das im wirklichen Leben funktioniert.

Jerry erwachte eines Morgens und sagte zu Esther - er hatte einen sehr lebendigen und sehr intensiven Traum -: "jetzt verstehe ich endlich, wovon Abraham sprechen." Er sagte: "Ich bin mir jetzt darüber im Klaren, dass ich alles in dem Traum erschaffen habe. Ich habe die Menschen erschaffen, ich habe ihre Worte erschaffen - ich habe ihnen die Worte in den Mund gelegt. Ich habe ihnen ihre Meinungen und Verhaltensweisen und ihre Persönlichkeit gegeben.

Ein Grund davon ist, dass Ihr beobachtet, wie die Menschen sich verhalten. Und Ihr akzeptiert Ihre Reaktionen als etwas, was Eure Realität ist. Anders gefragt, hast Du schon einmal jemanden sagen hören "wir sind hier in einer gefährlichen Gegend, mache also keinen Augenkontakt mit jemandem"? Der Grund, warum die Leute gelernt haben, das zu sagen ist der, dass Augenkontakt bedeutet, dass eine gemeinsame Schwingung vorhanden ist. Ihr macht sie dann interessiert an Euch, und Ihr aktiviert vielleicht in Euch eine Schwingung, die Interesse an ihnen zeigt, und Ihr könntet eine Schwingung von Angst aktivieren. Und das kann Eure Erfahrung verändern.

Dazu sagen wir, dass das auf alles zutrifft. Das, worauf Ihr Eure Aufmerksamkeit lenkt, verursacht in Euch eine Aktivierung einer Schwingung. Wir kommen darauf nochmal zurück, da dies wirklich das Leading Edge Material ist, das der Grund für dieses Zusammenkommen ist. Wir möchten wirklich, dass wir das so besprechen, dass Ihr alle es gehört habt und auch wisst, dass Ihr es verstanden habt.

Du hast also mit jemandem zu tun und kannst gar nicht anders als zu beobachten, wie sie sind. Und wenn Du beobachtest, wie sie sind, sendest Du eine Schwingung aus Dir heraus aus, die das einen immer grösseren Teil Eurer Beziehung sein lässt. Daher habt Ihr den Ausdruck, dass der erste Eindruck der ist, der auch bleibt. Wenn Ihr zusammenkommt, dann sendet Ihr eine Schwingung aus, die normalerweise wieder aktiviert wird - jedes Mal, wenn Ihr wieder zusammentrefft.

Daher ermutigen wir den Prozess, den wir das Segment Intending nennen. Er gestaltet sich so, dass Du, wenn Du feststellst, dass Du in einen neuen Abschnitt eintrittst, einhältst und darüber nachdenkst, wer Du bist, was Du erreichen möchtest und wie Du Dich fühlen möchtest. Du setzt Deinen eigenen Ton, so dass Du den Ton angibst und bestimmst, was in der Begegnung geschieht, statt jemand anderen zu beobachten und Teil seiner Schwingung zu werden.

Manchmal - wir wissen, es hört sich ein wenig an wie "da sind alle diese Schwingungen da draussen und Ihr müsst vorsichtig sein und Euch schützen, so dass Ihr nicht im Strom von etwas mitgerissen werdet" ... wir wollen wirklich nicht, dass Ihr diesen Eindruck bekommt. Uns wäre es viel lieber, dass Ihr versteht, dass alles möglich ist und dass Wohlergehen überwiegt. Und wenn Ihr nur ein wenig übt, Gedanken zu denken, die sich gut anfühlen, wird das Eure vorherrschende Gewohnheit zu denken. Und dann braucht es schon etwas Grosses, um Euch da heraus zu holen. Und selbst, wenn Euch etwas heraus holt, so könnt Ihr Euch auch leicht wieder zurück versetzen in die Schwingung der Verbindung, die die am meisten natürliche für Euch ist.

Und das ist das nächste, was wir Euch sagen möchten: Es gibt alles mögliche Zeugs in Euch, das das Potential zur Aktivierung hat. Ist es Eure Arbeit, das auszureissen? Nein, das ist nicht möglich. Jeder Gedanke, der jemals gedacht wurde, existiert immer noch. Ihr könnt keine Gedanken los werden, wohl aber andere Gedanken üben und sie zu den vorherrschenden Gedanken machen. Könnt Ihr das fühlen? Denkt andere Gedanken und macht sie zu den dominanten Gedanken. Und das Leben, das Ihr lebt, wird eine Entsprechung sein.

Wenn Ihr dann andere Menschen trefft ... Ihr werdet wissen, wenn Ihr Euer eigenes Leben lebt und wisst auch, wann Ihre andere trefft ... Ihr werdet anfangen zu bemerken, dass jeder das lebt, was in seiner Schwingung ist. Ihr könnt es an Ihren Worten erkennen, Ihr könnt es an ihrer Einstellung erkennen. Wenn Ihr jemanden sagen hört "je schlechter es wird, um so schlechter wird es" oder "Alles wäre gut, wenn es nicht so schlecht wäre", dann wisst Ihr, wohin sie ihre Gedanken gerichtet haben - ihre Gedanken waren gerichtet auf die Aspekte, die verkehrt gelaufen sind. Oder Ihr hört jemanden sagen "mein Leben ist wunderbar, alles läuft grossartig, alles ergibt sich genau richtig für mich, ich lande immer wieder auf den Füssen, alles ist in Ordnung, Wohlergehen ist im Überfluss vorhanden" - Ihr könnt das beurteilen - das ist, wo ihre Schwingung gewohnheitsmässig ist.

Wir möchten nicht, dass Euch Eure Gedanken erschrecken. Wir sehen manche von Euch, die ein Wort sagen oder einen Satz und dann *schlürf, schlürf* machen - annullieren, annullieren - und Angst haben, dass das LoA es an sich reisst und Euch mitzieht. Wir sagen dazu: Wohlergehen ist so im Überfluss vorhanden, und es gibt so viel davon. Es ist einfach, Wohlergehen zu erlangen und es ist einfach, es zu leben. Die meisten von Euch sind es vorwiegend. Wenn Ihr Euren Planten anschaut, so ist das, was nicht Wohlergehen ist, verschwindend gering ist im Gegensatz zu dem, was Wohlergehen ist. Auf jeden Fall aber hat der Einzelne - aus welchem Grund auch immer - sich davon selbst abschnitten.

Manchmal sagt dann jemand "aber mein Grund ist ein wirklich wichtiger Grund" und wir antworten: Ohne Zweifel ist das so, aber es ist nie ein Grund der gut genug ist. Es gibt niemals einen Grund, der wichtig genug ist oder ausreichend ist, um ihn, wären wir an Eurer Stelle, als Ausrede nehmen würden, um uns vom Wohlergehen abzuschneiden. Wir würden üben, angenehme Gedanken zu denken. Nicht nur, weil das der Moment im Leben ist, in dem Eure Wahrnehmung geschieht, sondern weil Manifestationen, die in Eurer Zukunft liegen, nun davon abhängen.

Und ein letzter Punkt, über den wir sprechen möchten - da wir gerade so im Fluss sind - Ihr seid die Ausdehnung der Quellenenergie. Und ist es nicht ein phantastisches Erkennen, dass im Moment Eurer Anerkennung oder Wertschätzung oder ganz einfach der Freude, die ganze Quelle Zugriff hat durch Euch und auf Euch? Und dass in der Tat genau diese Freude, die Euch bewegt, die Energie der Quelle ist, die sich durch Euch ausdrückt?

Wenn wir also sagen, dass wir alle in diesem Spiel zusammen sind, dann machen wir Euch nicht verantwortlich für unsere Fähigkeit, durch Euch zu fokussieren, da wir nicht von Euch abhängig sind. Anders gesagt, leben wir ein herrliches Leben. Wenn Ihr aber auf eine Art und Weise fokussiert, die Eurer Quelle erlaubt, durch Euch zu fliessen, dann macht Ihr es richtig. Genau so soll das Leben sein. Das ist genau das, was Ihr gemeint habt als Ihr sagtet "ich nehme jetzt einen physischen Körper an".

Manchmal sagt Ihr "nun, ob ich das jemals zu einem Ende bringen werde? Ich möchte mich ausruhen, ich bin ein wenig müde". Unsere Antwort darauf ist: Wenn das so ist, dann habt Ihr Widerstand. Wenn Ihr frei von Widerstand seid, dann werdet Ihr nicht lustlos, dann wollt Ihr mehr. Wir sehen manchmal, dass Ihr Euch in den Zeiten ohne Widerstand auf einen grossen Schwung vorbereitet. Und im Zustand der Anbindung nimmt dieser Schwung Euch mit auf eine freudige Fahrt. Wenn Ihr aber aus welchem Grund auch immer etwas neben der Spur seid, dann wird die Fahrt stürmisch. Und dann sagt Ihr "was ist denn nun falsch gelaufen?" Nichts ist falsch gelaufen. Ihr seid an einem Ort der Freude, aus Eurer Klarheit heraus habt Ihr etwas herbei gerufen und habt nun einen grossen Schwung - und dann fallt Ihr zurück in eine alte Schwingung. Aus welchem Grund auch immer - es ist unerheblich. Ihr könnt immer zurück gehen.

Wir möchten, dass Ihr anfangt zu fühlen, dass Euer Job, Eure Arbeit, das, was Euch ausmacht, der Teil Eurer Lebenserfahrung ist, der mit dem Formen von Ton gleichgesetzt werden kann und durch das Fokussieren geschieht. Das ist, wie Ihr erschafft, durch Euren Fokus. Wir würden niemals Zeit damit verbringen, uns mit einem unangenehmen Gedanken zu beschäftigen. Wir würden keine Nachrichten schauen, wir würden unsere Nase nicht in die Angelegenheiten anderer Leute stecken und wir würden nicht versuchen, das zu verstehen, was wir nicht verstehen können. Wir würden nicht versuchen zu verstehen, was in einem anderen Land jetzt gerade geschieht und wir würden nicht versuchen zu verstehen, was in einem anderen Land vor 60 Jahren geschehen ist oder vor 100 Jahren oder vor 200 Jahren oder vor 2000 Jahren. Wir würden unsere volle Aufmerksamkeit auf unser Jetzt richten und unsere heutige Erfahrung nach sich gut anfühlenden Gedanken durchsuchen und auf immer glücklich leben. Das würden wir tun.







*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 24. Mai 2011, 08:00




Einen ganz herzlichen Dank an Saskaya für die Transkription des englischen Textes und die Übersetzung :hug:

Der Text beginnt bei 2:54 des Videos

101. Gedanken herunterbrechen – Deconstruct Thought

Wenn du etwas fokussierst, je mehr du dich darauf fokussierst, je mehr Details du dazu gibst, desto stärker wird die Schwingung davon. Und so haben viele Menschen, im Laufe des Lebens, starke Gedankenmuster entwickelt, die...-ein gute Bezeichnung dafür ist „Glaube“ – ein Glaube ist nur ein Gedanke, den du immer wieder denkst. Aber wir möchten über den Grund sprechen, warum du den Gedanken immer wieder denkst. Mit anderen Worten: Es gibt einen Grund dafür, dass jemand einen Gedanken weiterdenkt, denn wir glauben nicht, dass du einen Gedanken beibehältst, weil du Lernkarten in deiner Tasche hast. Wir glauben nicht, dass du „Glaubens-Karten“ mit dir herum trägst, die…-mit anderen Worten: Ich glaube daran, nicht genug Geld zu haben und ich will diesen Gedanken lebendig halten, indem ich übe...indem ich diese Karte jeden Tag lese.

Also diese Überzeugungen/ Glauben, die so viele Menschen haben, die sie aktiv halten, die sie nicht beabsichtigen aktiv zu halten..-Es ist nicht weil sie den Gedanken bewusst üben, es ist weil sie genug Gedanken wie diese gedacht haben, sodass sie ein Gedankenmuster entwickelt haben.
Lasst es uns für eine Weile ein Schwingungsmuster nennen, anstatt eines Gedankenmusters. Und dann lasst uns den Gedanken ein bisschen mehr zu einer Schwingung dekonstruieren. Und lasst es uns ein Emotionsmuster nennen. Lasst es uns ein Stimmungsmuster nennen…Lasst es uns ein Grundhaltungsmuster nennen…mit anderen Worten: ist das nicht irgendwie eine Dekonstruktion eines Gedankens?

Nun unser Freund hast uns kürzlich die wundervollste Frage gestellt: was kommt zuerst –der Gedanke oder die Emotion? Und wir sagten: es ist nicht wirklich wichtig, was zuerst da ist, denn Tatsache ist, dass du die Gedanken lange genug gedacht hast, sodass du ein Schwingungsmuster entwickelt hast. Und das Schwingungsmuster ist genug zu deinem Anziehungspunkt geworden, sodass nun andere Gedanken dazukommen. Also alles in deinem Leben kommt als Antwort auf all das zu dir. Nun lasst es uns dekonstruieren. Lasst es uns niederreißen. Und du reißt es nieder, indem du weniger detailliert wirst bei den Dingen, die sich nicht gut anfühlen und detaillierter bei den Dingen, die sich gut anfühlen.
Also du reißt die Gedanken nieder, die sich nicht gut anfühlen, indem du die Gedanken spezifischer werden lässt, die sich gut anfühlen. Wenn wir eine rampage der Wertschätzung machen, fühlen wir stets die Gesinnung/ innere Haltung der Zuhörer in Beziehung zu ihrer Quelle. Denn zu „rampagen“ , wenn sie nicht in der (Anm. d. Ü. schwingungsmäßigen) Nähe sind, ist für niemanden hilfreich. Also wenn wir Gedanken dekonstruieren, anstelle des rampaging, -was wir eigentlich tun ist, eine Stimmung der Absicht/ Zielsetzung zu entwickeln und dann darauf vertrauen, dass das Gesetz der Anziehung etwas anbieten/ zeigen wird.
Mit anderen Worten: Wir wollen, dass die rampage inspiriert geschieht und nicht gekünstelt ausgedacht wird. Wir möchten einen Gedanken genug dekonstruieren, sodass die Emotion und die Schwingung zentral sind. Weißt du, dann wird das Gesetz der Anziehung Gedankenmuster hinzufügen, die dazu passen/ die dazu ein match sind. Ergibt das für dich Sinn?

Gast: Ja

Also glaubst du, es ist zu früh in dieser Zusammenkunft für eine rampage? Mit anderen Worten: Eher an diesem Tag war es angemessener/ zweckmäßiger, als jetzt. Mit anderen Worten: Wir machten einen kleinen Sturzflug während der letzten Zusammenkunft (Anm. d Ü: bezieht sich auf einen früheren Zeitabschnitt des Tages). ..schwingunsmäßig gesehen. Kannst du es nicht fühlen? Fühltest du dich nicht besser im ersten Abschnitt, als im zweiten Abschnitt? Sind wir nicht detaillierter geworden bezüglich der Gedanken. Begann es nicht sich anstrengend und unbehaglich anzufühlen? Hast du dir nicht geradezu selbst gesagt: Töte mich jetzt!? Nur einen Moment lang? Mit anderen Worten: noch mehr Unterhaltung etwas beizufügen, das sich bereits leicht zum ausflippen anfühlt, bringt die Dinge nicht dazu, dass sie sich besser anfühlen. Es ist Zeit ein paar Gedanken irgendwie zu dekonstruieren und das ist wirklich der Punkt der Meditation…der „Getting into the Vortex Meditation“. Das ist wirklich der Punkt von so vielen Dingen, über die wir sprechen.

Also wir werden hier für einen Moment Gedanken dekonstruieren, anstatt einer rampage, die eine bewusste Gedankenkonstruktion ist und wenn du nicht in der Stimmung für eine rampage bist –tu es nicht! Worfür du bereit bist ist (a raspot??), wofür du bereit bist , ist Erleichterung/ Entlastung/ Befreiung, wofür du bereit bist, ist die Energie ein bisschen zu verlangsamen, wofür du bereit bist, ist in Ausrichtung zu kommen, mit der, die du bist. Also entspanne dich jetzt und hör uns zu.
Wir werden einige Gedanken zusammen dekonstruieren, sodass du spüren kannst, worüber wir sprechen. Also…

Nichts ist von großer Bedeutung.

Gast: jetzt ich?

Abraham: du musst jetzt still sein! (Gelächter)

Nichts ist von großer Bedeutung. Es gibt wirklich nichts, dass ich jetzt gerade tun muss. Ich werde das alles nicht heute herausfinden. Ich werde niemals „alles“ herausfinden. Ich brauche nicht „alles“ herauszufinden. Ich kam nicht hierher, um „alles“ herauszufinden. Ich kam nicht hierher, um „alles“ herauszufinden und dann allen anderen zu erzählen, was ich herausgefunden habe. Nichts ist von großer Bedeutung. Es gibt vermutlich einen Grund für meine Existenz. Ich bin nicht wirklich sicher, was dieser ist... Ich habe viele Sachen ausprobiert...und…bin nun irgendwie müde.

Nichts ist von großer Bedeutung. Ich bin froh, dass nichts von großer Bedeutung ist. Ich bin froh, dass ich jetzt gerade nichts herauszufinden brauche. Ich frage mich, ob irgendjemand alles herausfindet. Vermutlich nicht. Ich frage mich, ob ich hierher geschickt wurde, um was herauszufinden. Ich spüre nicht, dass ich hierher geschickt wurde, um etwas herauszufinden. Ich mag es darüber nachzudenken, warum ich hier bin. Ich bin sicher, dass ich es nicht bin, um den perfekten Gedanken oder das perfekte Leben zu finden. Ich spüre, dass es um das sich gut fühlen geht. Ich mag die Idee des sich gut-fühlens. Es fühlt sich gut an, nicht zu versuchen, etwas herauszufinden. Es fühlt sich gut an, mich nicht darum zu kümmern, ob irgendjemand etwas herausgefunden hat. Es fühlt sich gut an, dass es da nicht einen endgültigen Gedanken gibt, dass es nicht einmal einen triumphierenden/ erfolgreichen Gedanken gibt. Es fühlt sich gut an, über die Evolution des Gedankens nachzudenken. Es fühlt sich gut an über Ausdehnung nachzudenken. Es fühlt sich nicht gut an, darüber nachzudenken der Ausdehnung nicht zu folgen, aber es fühlt sich gut an, allgemein über Ausdehnung nachzudenken. Es fühlt sich gut an in Erwägung zu ziehen, dass „hier-sein“ etwas mit dieser Ausdehnung zu tun hat. Ich denke nicht, dass ich dafür da bin, Ausdehnung zu forcieren/ erzwingen. Ich mag die Idee des sich -ausdehnens. Ich mag es, Ideen zu ergattern, die sich gut anfühlen. Ich mag es, einem interessanten Thema zu folgen.

Ich mag sich gut anfühlende Gedanken. Ich bin froh, dass ich meine Gedanken nicht überwachen muss. Ich bin froh, dass ich nicht alle Gedanken durchsuchen muss. Ich mag es in Erwägung zu ziehen, dass es einen natürlichen Ort des seins gibt, der genau den richtigen Gedanken zu mir zieht. Ich mag es daran zu denken, dass die Quelle in mir dieses Gleichgewicht gefunden hat. Ich habe das Gefühl, dass ich, wenn ich dieses Gleichgewicht mit der Quelle in mir treffe, am perfekten Gedankenort bin. Ich bin ziemlich sicher, dass das Wohlgefühl die Basis von allem ist, das vor mir kam. Ich fühle, dass der Ursprung der Quelle dieses gütige Wohlergehen ist. Also ist es für mich logisch, dass ich eine Erweiterung davon bin.

Ich habe lange gekämpft, um meinen perfekten Ort zu finden, um dieses Wohlbefinden zu beweisen und das war immer frustrierend und verwirrend und ich bin froh, dass ich so nicht mehr denke. Es ist leichter, einfach mein Wohlgefühl anzunehmen, als es zu rechtfertigen oder zu beweisen –durch Gedanken oder durch ein Gespräch oder durch Zustimmung von anderen. Es ist leichter, einfach mein natürliches Gespür für das Wohlgefühl zu akzeptieren. Ich kann die Richtigkeit davon fühlen. Ich fühle mich bequem in meinen Gedanken und dennoch zufrieden in ihnen.

Es fühlt sich gut an, es einfach langsamer zu machen und nicht zu versuchen alles herauszufinden. Ich bin in diesem Moment nicht besonders tiefgründig, oder so richtig intelligent. Ich glaube nicht, dass dies der Moment ist, in dem ich versuchen sollte ein Buch zu schreiben, aber es fühlt sich gut an anzuerkennen, dass ich in diesem Moment nicht alles herausfinden muss und dass ich niemals alles herausfinden werde. Es macht Spaß mit anderen zu interagieren und ich mag es Dinge zu tun, die ich tun will. Ich lasse langsam Gefühle der Verantwortlichkeit hinter mir und ersetze sie durch Gefühle der begeisterten Verflechtung. Ich beginne zu spüren, dass wie alle hier sind, besonders ich, aber das wir alle hier sind für die Zufriedenheit darin. Für den Spaß darin, für den Kick darin, für das Gute darin.

Ich mag den Gedanken, dass ich es niemals vollenden werde, wenn ich darüber nachdenke, dass ich es nie vollenden muss. Und ich mag den Gedanken, dass ich es nicht falsch machen kann, wenn ich nicht versuche, es mit irgendetwas zu vergleichen und herausfinden will, was richtig und falsch ist. Also ich werde es niemals vollenden und ich kann nichts falsch machen… ich werde es niemals vollenden und ich kann nichts falsch machen! Ich mag das wirklich. ich werde es niemals vollenden und ich kann nichts falsch machen.

Also wenn ich es nicht falsch machen kann, dann bin ich auch nicht hier, um herauszufinden, wie ich es richtig machen kann, dann muss ich nicht herausfinden was richtig und was falsch ist. Also frage ich mich, warum bin ich hier? Es kann also nur aus dem Grund des gut-fühlens sein. Es kann nur für das erfüllende Gefühl sein. Es kann nur für die Zufriedenheit sein. Es kann nur für das Wohlgefühl sein. Es kann nur für die Erfüllung sein. Es kann nur für den Spaß sein. Es kann nur für die Freude sein. Es kann nur….-ich bin ziemlich sicher, dass ich hier bin, weil ich eine wirklich wertvolle..wirklich gute Person bin, die es niemals vollenden wird und sich nicht daran misst, wie gut sie es vollendet…Oh… Ich mag das…Dies ist eine Erholung von der Quelle…es ist die Freiheit von der Verantwortlichkeit…es ist die Freiheit davon, etwas tun zu müssen. Und in der Abwesenheit von „etwas tun müssen“, beginne ich irgendwie Dinge tun tu wollen.

Ich mag Spaß und ich mag spielen und ich mag schlaue Menschen und ich interessiere mich für verschiedene Sachen und es ist schön zu wissen, dass es keinen Lehrplan für mich gibt. Ich mag dieses allgemeine Gefühl, dass ich hier bin und das alles für mich zur Auswahl bereit steht und alles was ich wähle in Ordnung ist. Es ist logisch für mich, dass ich nicht gerade begonnen habe, als ich begann. Es ist logisch für mich, dass ich eine Erweiterung von etwas bin. Und ich fühle, dass da etwas ist, von dem ich eine Erweiterung in diesem Moment bin. Es fühlt sich wie eine sichere und geborgene Sache an. Wenn ich kleine Kinder betrachte, besonders kleine Babies, erscheinen sie mir geborgen/ sicher. Sie scheinen zu wissen, dass sie Wohlbefinden sind. Und in diesem Moment fühle ich, dass ich um mein Wohlgefühl weiß. Es ist wie: Hier bin ich...ich bin vollkommen funktionierend. Man nennt mich sogar einen Erwachsenen und genau in diesem Moment fühle ich mich frei von dem Bedürfnis, etwas tun zu müssen oder über etwas nachdenken zu müssen. Ich fühle mich frei von dem Bedürfnis verantwortlich zu sein. Es ist, als ob ich diese kleine Rampage in mir selbst habe, wo ich bewusst fern von diesem „ich sollte“ und „ich sollte nicht“ bleibe. Und ich glaube, dass ich eine Art Ort gefunden habe des natürlichen Wohlgefühls. Und so frage ich mich, wie lange ich an diesem Ort des natürlichen Wohlbefindens bleiben und mich so gut fühlen kann. Es fühlt sich an wie eine Befreiung/ Erleichterung, denn noch vor kurzem habe ich so hart versucht, Die Dinge herauszufinden, dass ich mein Gehirn zu einem Knoten verbogen habe . Und jetzt, da ich nicht mehr versuche, alles herauszufinden, fühle ich etwas Erleichterung/ Befreiung von all diesen Dingen und ich komme an mit dieser Befreiung / Erleichterung, die ich darin entdeckt habe, zu verstehen, dass ich überhaupt nichts tun muss.


Ich beginne nur eine klitzekleine Langeweile zu fühlen, denn ich habe eine Menge von den Verantwortungen, die mich angetrieben haben, nun bewusst dekonstruiert…und so weiß überhaupt nicht mehr, was es für mich zu tun gibt, denn es gibt nichts mehr, wofür ich da bin…es gibt nichts mehr, was ich tun sollte…es gibt nichts mehr, das ich tun muss. Es gibt keine Reifen zum durchspringen. Und es gibt niemanden, der bemerkt, ob ich durch die Reifen springe oder auch nicht. Jedenfalls ausgenommen derer, die vollständig ihren Weg verloren haben und die verrückte Kriterien benutzen, um zu rechtfertigen, ob ich durch die Reife springe. Und ich bin so müde geworden vom durch die Reifen springen, das mir durch die Reifen springen in keiner Weise mehr gefällt. Aber jetzt weiß ich irgendwie nicht mehr genau, was ich mit mir selbst anfangen soll, denn es gibt nichts, wofür ich noch da bin und es gibt nichts, was ich tun sollte. Also muss da…-ich frage mich, ob ich hier bin, um Dinge zu finden, die ich tun will. Ich mag die Idee davon…davon etwas zu finden, das ich tun will. Was möchte ich gern tun?

Ich mag… ich mag... ich mag es nicht in Eile zu sein. Ich mag lustige Leute. Ich mag es, neue Dinge zu sehen. Ich mag es viel zu haben, aus dem ich wählen kann. Ich mag es auf einem Planeten zu sein, auf dem es eine Menge Vielfalt gibt. Ich mag Menschlichkeit/ die Menschheit. Ich verehre die Flora und Fauna dieses Planeten. Sehr gern mag ich das offene Meer. Ich mag es wirklich vom offenen Meer auf eine wunderschöne Insel zu kommen. Ich mag die Art wie das Land und das Meer sich verbinden. Ich mag den Himmel. Ich mag es, am Morgen zu erwachen. Ich mag den Sonnenaufgang…ich mag den Sonnenuntergang. Ich mag die Natur, die mich umgibt. Ich mag das Wohlbefinden dieses Planeten. Ich mag die Art, wie dieser Planet sich in seinem Orbit dreht in perfekter Nachbarschaft zu den anderen Planeten. Ich mag es, ein Teil des Ganzen zu sein. Ich mag es über meinen Part in all dem nachzudenken. Ich mag es zu wissen, dass es so viel von diesem Wohlbefinden gibt, dass ich nichts bedenken muss…dass ich mich um nichts sorgen muss. Ich mag es zu wissen, dass dieses Wohlbefinden einfach „ist“. Ich mag es, meinen Part zu entdecken. Ich mag es zu erkennen, dass mein Part gewiss aus dem Interesse, das mich ruft, besteht. Ich mag es zu wissen, dass es da draußen interessante Dinge gibt. Ich mag das Gefühl des Wartens, bis mein Interesse geweckt ist und dann diesem Interesse zu folgen. Ich mag es zu spekulieren, dass ich vielleicht wirklich ein erfülltes Leben leben könnte, -das „ich sollte“ und „ich muss“ und „ich müsste“ und die Verpflichtungen loslassen und nur noch dem „ich will“ folgen und dem, was sich gut anfühlt. Ich fühle, dass das die Art meines innerbeings ist. Mein innerbeing verweigert sich auf Verantwortlichkeits-Dinge zu fokussieren. Mein innerbeing will mit mir gehen, wenn ich konkret in vielen Dingen werde. Ich fühle, dass mein innerbeing an einem sehr allgemeinen Ort bleibt. Es ist, als ob mein IB Gedanken dekonstruiert hätte, und über alles nur umfassendes Wohlbefinden legt.

Mein IB muss nicht die Richtigkeit oder die Unrichtigkeit von der Art wie jemand aussieht, oder spricht, oder sich anzieht, oder lebt, überdenken. Mein IB liebt sie einfach... liebt sie einfach… liebt sie einfach… liebt sie einfach… liebt sie einfach. Mein IB hat einen Weg gefunden die Details der Gedanken zu dekonstruieren und findet die Essenz dessen, wer mein IB ist und strömt dann dieses Wohlgefühl über alles. Ich glaube, ich könnte das tun wollen. Ich glaube, ich könnte es mögen an diesem allgemeinen Ort des Wohlgefühls zu sein, wo ich weniger eigensinnig/ starrsinnig bin…weniger Meinungen vergleiche und mehr fühle…mehr tief fühle.

Ich werde diese Art der Gedankendekonstruktion genießen. Ich werde weniger Wörter benutzen und mehr Gefühle erleben. Ich werde die Leute, die ich liebe betrachten und ich werde ihnen vermitteln was ich meine durch Gedanken und durch Gefühle und durch Stille und durch Körpersprache und durch Berührung und durch Lächeln und nicht so sehr durch Worte.

Ich werde sein, wer ich bin und wer ich bin ist cool…wer ich bin ist sicher…wer ich bin ist wissend…wer ich bin ist glücklich…wer ich bin ist Liebe…wer ich bin ist wellbeing…wer ich bin ist Energie…wer ich bin ist jemand, der viel zu viel zu viel zu viel geredet hat. Ich habe zu viel geredet. Ich habe zu viel gedacht. Ich habe zu viele Gedanken verglichen. Ich habe zu viele Worte auf zu viele Gedanken gesetzt. Ich habe mich zu sehr darum gekümmert, was du über mich denkst und ich habe so viele Worte benutzt um dich davon zu überzeugen, wer ich bin, wenn du sowieso nicht wirklich interessiert warst. Ich war nur daran interessiert, dich wissen zu lassen wer ich bin, aber ich werde es nun durch Gedankendekonstruktion angehen. Ich werde es angehen, dich wissen zu lassen wer ich bin, indem ich weniger darüber spreche, wer ich bin und einfach mehr bin, wer ich bin.

Ich denke, du kannst mir sagen, wer ich bin –Wir stehen an deiner Stelle, wenn wir dies ausdrücken- Du kannst mehr durch mein Lachen sagen „wer ich bin“, als durch meine Gespräche. Ich glaube du kannst mehr durch mein Lächeln sagen „wer ich bin“, als durch meine Gespräche. Ich glaube du kannst mehr durch wie es mir geht sagen „wer ich bin“, als durch was ich besitze. Ich glaube du kannst mehr durch meinen Gefühlsausdruck sagen „wer ich bin“, als durch fassbaren Besitz. Ich glaube du kannst mehr sagen…In der Gedankendekonstruktion wird das, was ich besitze irrelevant, wo ich lebe irrelevant, wo ich war irrelevant, wo ich hingehe irrelevant. Relevant ist, wie ich mich in diesem Moment fühle. Und wie ich mich in diesem Moment fühle ist frei… wie ich mich in diesem Moment fühle ist „ganz“… wie ich mich in diesem Moment fühle ist beruhigt… wie ich mich in diesem Moment fühle ist frei fließend… wie ich mich in diesem Moment fühle ist…

Ich bin eine Art unbekümmertes…zweckloses…zielloses…herausforderungsloses…glückliches Wesen!




Abraham: When you´re focusing on anything, the more you focus upon it, the more detail you give to it, the stronger the vibration of it becomes...and so over a lifetime, many people have developed strong patterns of thought, which...good word for it is a belief - a belief is just a thought you keep thinking, but we wanna talk about the reason you keep thinking the thought.

In other words, there is a reason that somebody continues to think a thought, because we don´t think that you keep thinking the thoughts, because you´ve got flashcards in your pocket. We don´t think you´re carrying around belief cards that...in other words I have a belief in not enough money and I will keep it alive by practicing by reading this card every day. And so...the beliefs, that so many people have, that they keep active, that they don´t mean to keep active, it´s not because they´re deliberately practicing the thought, it´s because they have thought enough thoughts like it, that they have developed a vibrational pattern..Let´s call it a vibrational pattern for a little while, rather than a thought pattern. and then let´s deconstruct the thought to vibration a little further...and let´s call it an emotional pattern...let´s call it a mood pattern...let´s call it an attitude pattern...in other words isn´t that sort of a deconstruction of though?

Now our friend asks us just the most wonderful question a little bit ago about, which comes first the thought or the emotion and we said, doesn´t really matter, which comes first, because the fact of it is you´ve been thinking the thoughts long enough, that you´ve developed the vibrational pattern enough and the vibrational pattern has become your point of attraction enough, that now other thoughts are coming...so everything in your life is coming in response to all of that. So let´s deconstruct that...Let´s break that down and the way you break it down is by becoming less detailed about the things that don´t feel good and more detailed about the things that do feel good. So you´re breaking down the thoughts that don´t feel good, while you´re making more specific the thoughts that do feel good.

So, when we do a rampage of appreciation we always feel the attitude of the audience in relationship to their source, because to rampage if they´re not in the vicinity isn´t helpful to anyone...so...if we´re deconstructing thought, rather than rampaging - what we´re actually doing is develop in a mood on purpose and then trusting that LoA will offer..In other words we want the rampage to be inspired not contrived. We want to deconstruct the thought enough, that the emotion and the vibration are central and then LoA brings the pattern of thoughts to it that matches it, you see. Make sense to you?

So do you think it´s too early in this gathering for a rampage? In other words earlier it was more appropriate than it is now. In other words we took a little nose dive during the last gathering...vibrationally speaking...don´t you feel it...didn´t you feel better in the first segment, than you did in the second segment.? Didn´t we get detailed in terms of thought...didn´t it begin to feel hard and awkward...didn´t you honestly think to yourself: kill me now??

Guest: Well, not exactly.

Abraham: Just for a moment...in other words...so...To add more conversation to something that already feels a little out of whack, it doesn´t make things feel better...it´s time to sort of deconstruct some thought and that really is the point of mediation..Of the getting into the Vortex Meditation...it´s really the point of so much that we´re talking about. So we´re going to deconstruct thought here for just a moment...Rather than rampage, which is a deliberate constructing of thought and when you´re not in the mood for it, don´t do it! In other words so what you´re ready for is a respite....What you´re ready for is a relief...What you´re ready for is for the energy to slow down a little bit, what you´re ready for is to come into alignment with who you are...so just relax and listen to us here..We´re going to deconstruct some thought together, so that you´ll get the sense of what we´re talking about. So....
Nothing matters very much...

Guest: We?

Abraham: You need to be quiet!

Nothing matters very much...there isn´t anything really that I have to do right now...I´m not going to figure this all out today. I´m not going to figure it all out ever... I don´t need to figure it all out. I didn´t come to figure it all out. I didn´t come to figure it all out and tell anybody else what I’d figured out. Nothing matters very much. There is probably some reason for my existence. I´m really not sure what it is...I´ve tried a lot of things and ...kind of tired...Nothing matters very much... I´m glad, that nothing matters very much. I´m glad that there isn´t anything that I need to figure out right now.

I wonder if anybody´s figured it out. Probably not. I wonder if I was send here to figure it out. I don´t get the sense I was send here to figure it out. I like to think about why I am here. I´m sure that it´s not about finding the perfect thought or the perfect life. Sensing it´s about feeling good. I like the idea of feeling good. It feels good not to try to figure it out. Feels good, not to have to figure it out. Feels good, not to care if anybody figured it out. It feels good to realize that there is not one final thought, that there is not even one triumphant thought...it feels good to think about the evolution of thought. It feels good to think about expansion...it doesn´t feel good to think about not following the expansion, but it feels good to generally think about expansion. It feels good to...contemplate that maybe being here has something to do with that expansion. I don’t think that I´m supposed to force expansion. I like the idea of expanding. I like getting hold of ideas that feel good. I like following out an interesting thread. I like good feeling thoughts. I´m glad I don´t have to monitor thought...I´m glad I don´t have to sift through all of the thoughts. I like contemplating that there is a natural point of beingness that will draw to me just the right thought. I like thinking that the source within me has found that balance.

I have a sense that when I strike a balance with the source within me, I´ll be in the perfect place of thought. I´m pretty sure that well-being is the basis of everything that came before me. I feel that the root of source is that of benevolent well-being. So it´s logical to me that I´m an extension of that.

I´ve fought a lot about trying to find my perfect place in order to prove that well-being and it was always frustrating and confusing and I am glad I am not thinking there anymore. It´s easier just to accept my well-being, than to try to justify or to prove it through thought or through conversation or through votes from others. It´s easier to just accept my natural sense of well-being. I can feel the rightness of that. I´m feeling lazy in my thought and yet satisfied in it.

It feels good to just slow it down and not to try to figure it all out. I´m not being particularly profound right now or intelligent even, really. I don´t think this is the moment I should try to write a book, but it does feel good to recognize that I don´t have to figure it all out right now and that I´m not ever going to figure it all out. It´s fun to interact with others and I like doing things because I want to do them. I’m gently leaving ´behind me feelings of responsibility and replacing them with feelings of enthusiastic intertwining. I am beginning to get the sense that we are all here, especially me, but we´re all here for the satisfaction in it, or the fun of it... for the thrill of it, for the good of it. I like the thought that I´ll never get it done, when I think about not having to get it done and I like the thought that I cannot get it wrong, when I don´t try to compare it with everything and figure out what is right and wrong. So I never get it done and I cannot get it wrong. I never get it done and I cannot get it wrong. I really like that. I never gonna get it done and I can´t get it wrong. so if I can´t get it wrong, then I´m not here to figure out how to get it right, then I don´t have to figure out what’s right and what’s wrong. So I wonder why I am here.

It must just be for the good feeling of it. It must just be for the satisfying feeling of it. Must just be for the contentment of it. Must just be for the well-being of it. It must just be for the satisfaction of it. It just must be for the fun of it. It just must be for the pleasure of it. It must just be. I am pretty sure, that I am here because I am a really worthy...really good person, who isn´t ever gonna get it done and isn’t be measure about how well I am getting it done. Oh... I like this... this is a vacation of sorts..it is a freedom from responsibility ...it is a freedom from needing to do something...and in the absence of needing to do something, I´m sort of starting to want to do some things.

I like fun and I like to play and I like smart people and I am interested in different things and it´s nice to know, that there is no curriculum that is been laid out for me. I like this general sense, that I am here and it´s there for me to choose from and whatever I choose is all right. It´s logical to me that I didn’t just begin, when I began. It´s logical to me, that I am an extension of something and it feels to me that there is something that I am an extension from right now...it feels like it´s a secure thing.

When I look at little kids...especially little babies they seem secure to me. They seem like they know they´re well-being. And right now I´m feeling like I know my well-being. It’s like here I am. I´m fully functioning somebody even call me an adult and in this very moment I feel free of needing to do stuff or needing to think of stuff. I feel free of needing to be responsible, its like I am have this little rampage within myself where I deliberately stayed away from shoulds and should´nts and I think I have sort of found place of just natural well-being. And so I wonder how long I can stand in this place of natural well-being and feel this good. It feels like a relief because just a little bit ago I was trying so hard to figure things out, that I got my brain twisted into a knot and now not trying to figure it all out I am feeling some relief from all of that and I´m also along with this relief, that I´ve discovered in realizing that I don´t have to do anything.

I ´m starting to feel just a tiniest little bit of boredom, because I´ve let a lot of what has driven me, be the responsibilities, that I have just now deliberately deconstructed and so.. Now I don’t quite know what to do, because there isn´t anything that I´m supposed to do...there isn´t anything, that I should do...there isn´t anything that I have to do, there are no hoops to jump through...and there is no one noticing whether I am jumping through the hoops or not either..Anyway...except others who completely lost their way and are using screwy criteria in order to judge whether I jump through the hoops and I got so tired at jumping through the hoops that no longer jumping through the hoops is pleasing in some ways but now I sort of don´t quite know what to do with myself, because there is nothing that I am supposed to do and nothing that should do. And so...there must be...I wonder if I am here to find things that I want to do.

I like the idea of that... of finding something, that I want to do. What do I like doing? I like ...I like...I like not being in a hurry...I like funny people...I like seeing new things...I like having lots to choose from... I like being on a planet where there is a lot of variety. I like humanity...I adore the flora and the fauna of this planet. Really like the open sea. I really like coming from the open sea onto a beautiful island...I like the way the land and the sea mix together...I like the sky...I like waking up in the morning...I like the sun coming up..I like the sun going down... I like the nature that surrounds me... I like the wellbeing of this planet...I like the way this planet spin into its orbit in perfect proximity to other planets... I like being a part of all this...I like thinking about what my part in all of this is. I like knowing that there is so much about that well-being that I don´t have to consider...that don´t have to tend to... I like knowing that the well-being just is...I like discovering my part... I like realizing that my part must surely be in the interest that calls me. I like knowing that there are interesting things out there. I like the feeling of waiting until I feel interested and then following that interest. I like speculating that maybe I could really live a complete life of letting go of the should and the have to´s and the need-to´s and the commitments and just following the want to´s and the what feels good...I feels that that’s the way my inner being is...my inner being refuses to focus upon things of responsibility..My inner being want go there with me, when I get specific on a lot of things.

I can feel that my inner being stays in a very general place. It´s like my inner being has deconstructed thought and is just put a blanket of well being over everything. My inner being doesn´t have to consider the rightness or the wrongness of the way that person looks or talks or dresses or lives...my inner being just loves them loves them loves them loves them.

My inner being has found a way of deconstructing the details of thought and finding the essence of who my inner being is and then just flows that feeling of wellbeing over everything. I think I might like to do that. I think I might like to be in this general place of wellbeing, where I am less opinionated...less comparasing of opinions and more feeling...more deeply feeling...

I´m going to enjoy this sort of deconstructing of thought. I´m going to use fewer words and offer more emotions. I´m going to look at the people I love and I´m going to convey to them, what I mean through thought and through emotion and through silence and through body language and through touch and through smile and not so much through words.
I am going to be who I am and who I am is cool...who I am is sure...who I am is knowing ..Who I am is happy...who I am is love...who I am is wellbeing...who I am is energy..Who I am is someone who has been talking way way way way way too much. I been talking too much... I been thinking too much...I been comparing too many thoughts... I been putting too many words to too many thoughts...I been caring too much of what you think about me and I been using so many words to convince you who I am, when you´re not really interested anyway...I was just interested in you knowing who I am, but I´m going to approach it by deconstructing thought. I´m going to approach you knowing who I am by talking less about who I am and just being who I am.

I think you can tell who I am... we´re standing in your shoes as we´re expressing this and you can tell who I am more by my laughter, then by my conversation. I think you can tell more who I am by my smile, then through my conversation. I think you can tell more who I am, by how I´m feeling, then by what I posses. I think you can tell more who I am by emotional expression, then by my physical possession. I think you can tell more...In the deconstructing of thought, that makes what I own irrelevant, where I live irrelevant, where I been irrelevant, where I´m going irrelevant, what is relevant is how I feel right now. And how I feel right now is free...how I feel right now is whole...how I feel right now is soothed...how I feel right now is sort of free floating...how I feel right now...I´m sort of a mindless..Pointless...goalless...challenge less...happy being!






*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 26. Mai 2011, 09:00




102. Warum über etwas sprechen, was Ihr nicht wollt?


Abraham: Warum möchtet Ihr über etwas sprechen? Warum meldet Ihr Euch? Warum möchtet Ihr darüber sprechen? Warum möchtet Ihr über das sprechen, worüber Ihr sprechen möchtet? Denkt darüber nach. Denkt genau jetzt darüber nach, warum Ihr über etwas sprechen möchtet. Genau jetzt denkt Ihr über etwas nach. Fragt Euch selbst die Frage: "Warum will ich darüber sprechen?" "Warum will ich darüber sprechen?" "Warum will ich darüber sprechen?"

Das, worüber ich sprechen möchte - hilft das Abraham, Gedankenpfade zu bauen, die immer mehr von uns in den Vortex führen? Wollt Ihr darüber sprechen? Meldet Ihr Euch deshalb?

Anwesende: Ja.

Abraham: Wirklich?? (Lautes Lachen) Also, lasst uns sehen. Wir glauben sogar, dass Ihr das glaubt. Wir glauben, dass Ihr das glaubt. Denn in der Tat - worüber immer Ihr sprechen wollt - das sollte der Grund sein, warum Ihr über etwas sprechen wollt. Könnt Ihr fühlen, wie wir alle im Vortex sind? Und wollt Ihr es nicht auskosten? Möchtet Ihr nicht gerne die Schwingung, im Vortex zu sein, länger erfahren? Also, wollt Ihr, dass irgend jemand hier auf den Hotseat kommt, der eine "Angelegenheit" zu irgend etwas hat?

Gast: In Ordnung, ich bin bereit. (Lacht.) Also, hier bin ich, und ich weiss, ich gehe an einen Ort, an dem ich mich noch mehr verbinden kann und weiss, dass ich mit meinem Inner Being zusammen bin. Ich kann das tun. Ich habe 1600 Focus Wheels gemacht, ich habe ... mit Freude, mit Freude ... und ich habe die Meditationen gemacht und liebe sie ... ich kann mich selbst in den Vortex bringen ...

Abraham: Warte, warte, warte. Was denkst Du, warum Du uns das verkaufen willst? (Lautes Lachen)

Gast: Es ist wahrscheinlich für mich. Es ist für mich. Also nein, ich denke wirklich, dass ich mich an einem guten Gefühlsplatz befinde, ich liebe es, wie Ihr heute die Sitzung angefangen habt. So anders.

Abraham: Was denkt Ihr? Was denkt Ihr? Was denkt Ihr? (An die Anwesenden gerichtet)

Gast: Nein ...

Abraham: Was denkt Ihr - ist sie hier, um den Vortex zu melken oder ...

Gast: Nein, nein ...

Abraham: ... fühlt Ihr ein grosses "Aber" kommen?

Gast: Es gibt kein Aber. Also das hätte ich wahrscheinlich vor zwei Monaten gesagt, aber jetzt. Wir haben heute noch nicht gesprochen über die Verbindung zwischen dem Physischen .... doch, haben wir wohl ... und unseren Inner Beings und uns so stark miteinander zu verbinden ....

Abraham: Du bist nicht bereit, geh zurück.

Gast: Ohhhhh ...

Abraham: Es ist in Ordnung, wir rufen Dich wieder, wenn .... Wir sind hier in einem Fliessen, alles ist in Ordnung, und wir anerkennen, was Du sagst, aber setz Dich wieder hin. (Lachen und Klatschen).

Fühle nichts anderes als Spass und Anerkennung für diesen Prozess. Worüber wir sprechen möchten, ist das Im-Vortex-Melken von Dingen. Wir möchten ... Und was habt Ihr kürzlich erfahren, seid Ihr hierher gekommen seid, das Euch nun klarer ist, als es das vorher war? Was wisst Ihr?

Wisst Ihr, dass Ihr Schwingung seid?
Wisst Ihr, dass Ihr Gefühle habt?
Wisst Ihr nun noch genauer, dass der Vortex existiert?
Wisst Ihr, dass es einfach ist, hinein zu kommen?
Wisst Ihr, dass es einfacher ist drinnen zu bleiben, wenn Ihr einmal drin seid?

Also, wir möchten gerne eine kleine Demonstration geben oder eine kleine Erleichterung, nicht zu hart zu arbeiten, in den Vortex zu kommen und aus der Perpektive zu sprechen, bereits im Vortex zu sein. Wenn Ihr also sicher seid, im Vortex zu sein, dann wollen wir Euch hier sehen. Genau hier.

Anders gesagt, ist dies kein Moment der Erklärungen, nicht der Moment für Bewegung, dies ist der Moment, das zu melken, was wir bereits erreicht haben. Auskosten, was wir bereits erreicht haben. Und daher wollte unsere Freundin hier, obwohl wir davor ein gutes Gespräch hatten, das Thema auf einen weniger sicheren Platz bringen. Nun, um ihre Neugierde zu befriedigen.

Was wir Euch sagen wollen: Warum seid Ihr nicht viel bestimmter, Euch an dem Ort aufzuhalten, der Euch am meisten nutzt? Warum, warum irgendein Thema anschneiden, weil Ihr irgendwann darüber stolpern könntet? Warum etwas besprechen wollen, um ein Problem zu beruhigen? Wenn Ihr wisst, Ihr seid im Vortex, warum das nicht noch weiter auskosten?

Habt Ihr das verstanden?

Workshop in San Francisco, 5. Februar 2011








*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 28. Mai 2011, 09:47





103. Woraus ist unser physisches Universum gemacht?



Gast: Ich habe eine Frage. Ich möchte gerne wissen, woraus das physische Universum wirklich gemacht ist. Ist es aus der Quelle entstanden, wie zB der Stuhl, die Wände und die Vorhänge ... sind sie Schwingung? Und wenn ich eine Wunschrakete absende, dann wird die Quelle in mir schwingungsmässig zu dem Wunsch?

Was ich wissen möchte - gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen dem, was schwingungsmässig vorhanden ist ... also, sagen wir mal, was die Vorhänge schwingungsmässig sind, oder ist es meine Perspektive, die sich verändert hat, so dass ich etwas sehen kann?

Abraham: Nun, es ist beides, und wir wollen ganz genau darauf eingehen. Deine Perspektive - Du musst ... Deine physischen Sensoren übersetzen Schwingung in das, was dieser physische Stoff zu sein scheint. Aber, der physische Stoff hat eine Schwingung, die anders ist als der nicht-physische Stoff. Obwohl alles, was physisch ist, auch gleichzeitig von seiner Natur her nicht-physisch ist.

Am besten können wir das beschreiben, wenn wir sagen, dass das physische Material eine Verdichtung von Energie ist. Es ist eine Dichte von Energie. Es ist so - stell Dir das schwarze Loch vor, das die Wissenschaftler entdeckt haben und über das sie nun sprechen. Es ist ein Vortex der Anziehung, der Materie herein zieht und sie komprimiert.

Deine Frage ist im Grunde: Was genau ist Materie? Und wie kann Materie von Energie unterschieden werden? Wir können Dir dazu sagen, dass Materie eine Energie ist, die stärker fokussiert wurde. Und in der stärkeren Fokussierung wird sie, was man verdichtet nennen könnte und wird dann übersetzbar durch die physischen Sinne, die es erfassen. Verstehst Du?

Gast: Ja. Also, wenn die Materie um uns herum, wenn sie aus Quelle besteht - ist dann alles Quelle?

Abraham: Ja, alles ist Quelle. Aber Du hast gefragt nach dem Unterschied zwischen Quelle, die physisch ist und Quelle, die nicht-physisch ist. Es ist ganz einfach eine spezifischere Aufmerksamkeit. Spezifischere und längere Aufmerksamkeit auf Einzelheiten. Wenn Ihr in diese Zeit-Raum-Realität geboren werdet, dann ist es eine Plattform, die bereits existiert. Und weil sie bereits besteht und aufgrund des Kontinuums von Fokussierern und Denkern und Lebern (Menschen, die leben) und Wissenden, die wissen, was sie nicht wollen und daher auch Wissende dessen, was sie sehr wohl wünschen ... wenn das Kontinuum all dieses Denkens konstant ist, dann hält der Ort und der Raum seine Substanz.

Lass uns das so betrachten: Sagen wir mal, dass Du ein physisches Wesen bist und hast Freude daran gehabt, einige Gebäude an verschiedenen Orten zu bauen. Jerry und Esther haben das getan, sie haben in Texas mehrere Gebäude an ihrem Geschäftsort gebaut, und ihr Heim. Und sie haben einige Häuser in Kalifornien, die sie auch gebaut haben. Sie verstehen also, was es bedeutet, eine Idee zu haben und dann Menschen und Ressourcen zu finden, um diese Gebäude zu errichten.

Die Errichtung dieser Gebäude ist aber viel mehr als das Zusammenbringen von physischer Materie. Sie haben ebenfalls eine nicht-physische Energie. Das ist, was wir Anziehungskraft nennen, es ist die Spanne (Gap) zwischen der Idee und der schwingungsmässigen Ausrichtung auf die Idee, die die kooperativen Komponente zusammen bringt, die die Errichtung möglich macht.

Wir erklären Dir das ganz allgemein, und Du weisst, was wir meinen. Lass uns also annehmen, dass eine Person ein Gebäude gebaut hat und dass das Gebäude wirklich sehr gut gelungen ist. Dieser Erschaffer kann daher seine Aufmerksamkeit auf das Gebäude richten und seine Schönheit und die Vollendung und seinen guten Zustand schätzen. Oder die Person kann sich an die Anstrengung erinnern, die es gekostet hat, das Gebäude zu errichten.

Was wir damit meinen ist dies: Wenn Ihr nach der Errichtung Eure Aufmerksamkeit darauf von einem Blickpunkt der Mühe richtet, dann beginnt Ihr tatsächlich mit der Zerstörung des Gebäudes. Wenn Ihr mit Wertschätzung fokussiert, dann haltet Ihr die Kontinuität des Gebäudes aufrecht. Viele Menschen machen diese Erfahrung. Ein Haus, zum Beispiel, in dem niemand wohnt, verfällt weit schneller als ein Haus, in dem jemand lebt. Ist Euch das aufgefallen?

Das ist so, weil die Aufmerksamkeit auf etwas hinzufügt. Und positive Aufmerksamkeit fügt positiv hinzu, und negative Aufmerksamkeit fügt negativ hinzu. Was wir hier sagen ist, dass die Person, die dieses Haus gebaut hat und nun nicht mehr dort ist - wenn sie mit Anerkennung an das Haus denkt, dann wird das Gebäude seine Kontinuität in einer viel stabileren Art und Weise erhalten, als wenn er sich daran erinnern würde, wie schwer es war, das Gebäude zu errichten.

Dies ist nur Thema eines Hauses. Stell Dir vor, wie das mit einem ganzen Planeten ist. Was wir Euch klar machen möchten, ist dies: Euer Planet existiert in seiner fortwährenden Kontinuität und seinem Wohlergehen nicht deshalb, weil sein Erschaffer ihn in die Existenz ge-zappt hat und nun in anderen Sphären zugange ist, sondern weil jene wie Ihr, die Ihr auf dem Planeten teilnehmt und ihn betrachtet und von ihm wählt und mehr Dinge in den Vortex legt - es ist diese Aufmerksamkeit, die Ihr darauf richtet, die seine Stofflichkeit verursacht, die seine Dichte bewirkt, die seine Realität erwirkt. Es ist der Fokus von Menschen wie Euch, die Ihr auf dem Planeten teilnehmt auf dieser Ebene der Schöpfung. Versteht Ihr das?

Es ist zufriedenstellend, nicht wahr? Zufriedenstellend, so zu denken. Und zufriedenstellend, festzustellen, dass Ihr durch Eure positive Aufmerksamkeit und Eure Wertschätzung eine Beziehung aufrecht erhaltet und dass Ihr die Desintegration einer Beziehung verursacht, wenn Ihr wünscht und Euch sehnt und dadurch, dass Ihr negative Aspekte unterstreicht. Alles ist im Fluss, alles ist im Werden begriffen. Die Frage ist dabei nur: Wird es zu dem, was Ihr wünscht oder ist es seine Abwesenheit? Errichtet Ihr, was Ihr wünscht oder das, was Ihr nicht wollt? Ihr seid nämlich niemals nicht im Begriff, etwas zu erschaffen.

Eines der phantastischsten und wunderbarsten Dinge dieser physischen Zeit-Raum-Realität ist, dass Milliarden von Personen, die auf diesem Planeten leben, fokussieren und daher auch erschaffen. Sogar jene, die nur wissen, was sie nicht wollen, sind immer noch dabei zu erschaffen - und zwar den Vortex dessen, was sie gerne möchten.

Wir schätzen Deine Frage wirklich sehr, da Du uns zu einer Erklärung veranlasst hast, die über das hinausgeht, was wir bisher besprochen haben. Dass Ihr die Schöpfer Eurer Erfahrungen seid, dass Ihr die Schöpfer Eurer Selbst seid. Und Ihr erschafft zusammen mit all den anderen Menschen, die die Schöpfer ihrer eigenen Erfahrungen sind. Und der co-kreative Prozess der Zusammenarbeit ist das, was die Wirklichkeit dieser Zeit-Raum-Realität ausmacht. Und die Kontinuität ist gegeben dadurch, dass Ihr periodisch kommt und geht. Anders gesagt, Ihr seid nicht alle hier zusammen her gekommen und Ihr werdet auch nicht alle zur gleichen Zeit gehen. Es sind also immer genügend von Euch beständig hier, beständig fokussierend, beständig denkend, beständig ihren Vortex kreierend. Und sie werden ständig wieder-geboren und haben ständig ganz frische neue Einsichten, und reichen beständig aus nach Mehr und sie kommen immer wieder in den Vortex.

Die Konversation, die wir mit Euch allen hier heute haben, ist ganz besonders erhebend für uns, da wir wissen, dass das, was wir hier möglicherweise vollbracht haben, davon abhängt, ob Ihr es empfangen könnt oder nicht. Wir mögen hier zusammen das Verstehen geschaffen haben, dass Ihr Quellenenergie seid in physischer Form und nochmals ganz frisch verstanden habt, dass Ihr Quellenenergie in physischen Körpern seid, die ihr Verständnis, wer sie sind, re-bootet haben. Und ihr musstet dazu nicht wieder-geboren werden in den Körper eines Kleinkindes, um das zu tun. (Grosse Begeisterung und Applaus.)

Das heisst, Ihr seid nun ganz frisch zum Anfang gekommen derer, die Ihr seid. Euer Computer wurde de-fragmentiert, er wurde von Stördaten gesäubert, Ihr seid re-bootet und neu gestartet worden, Ihr seid in gewisser Weise schwingungsmässig wieder geboren worden. Und nun fühlt Ihr Euch der Ganzheit näher als das der Fall war, als Ihr hier her kamt. Allerdings müsst Ihr nicht wieder lernen zu sprechen und zu gehen und alles Mögliche zu lernen. Nun könnt Ihr von genau da starten, wo Ihr steht, indem Ihr das Leben durch ganz frische neue Augen anschaut. Nun erlebt Ihr das Leben durch diesen neu gefundenen Anziehungspunkt.

Und Ihr könnt das möglicherweise bereits heute bemerken. Vielleicht ist das bereits sofort heute so, dass alles, was mit Euch in Beziehung tritt, das auf eine andere Art und Weise tut aufgrund des Shifts, der in Euch stattgefunden hat in der Schwingung, die Ihr seid. Ihr seid nicht mehr die Gleichen, die Ihr ward, als Ihr durch diese Tür herein kamt. Ihr seid nicht mehr die Gleichen - nicht einmal annähernd die Gleichen. Und der Beweis wird überall gegenwärtig sein, dass dieser Shift stattgefunden hat.


Workshop in San Fransisco, Februar 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 30. Mai 2011, 10:33





104. Die beste Frage zu Beziehungen, die jemals gestellt wurde

- Wie kann sie eine harmonische Beziehung zu ihrem Mann erschaffen? -

Teil 1 von 2 Teilen - Der Text fängt an einem früheren Zeitpunkt des
Workshops an, ich habe im Text vermerkt, wo das Video Nr. 1 anfängt.



Gast: Hallo, ich bin ein wenig nervös.

Abraham: Also, das bedeutet aber nun, einen Gedankengang zu konstruieren. Es wäre besser gewesen, Du hättest das nicht gesagt. Was wir damit ganz einfach sagen wollen - sei Dir Deiner Gedankengänge gewahr, ganz besonders der, die Du aussprichst. Anders gesagt, wenn Ihr feststellt, dass Ihr etwas im Begriff seid zu sagen, von dem Ihr wisst, dass es zu einem Gedankengang führen kann, bei dem ... dann Stop, Pause, denk nach und sprich es wenigstens nicht laut aus.

Gast: In Ordnung. Also, ich möchte gerne eine harmonische Beziehung mit meinem Mann haben ... (fängt an zu weinen) ...

Abraham: Nun, Deine Worte haben wirklich gut geklungen, nicht wahr? Es ist in Ordnung, wir werden das zusammen durcharbeiten und schlussendlich wirst Du auch Spass haben. Weisst Du aber, wenn Du Deine Hand hebst, sagst Du damit in Wirklichkeit „ich bin bereit, ein Versuchskaninchen zu sein“ – Jerry sagt, dass das Wort Versuchskaninchen mit dem Ausdruck Abrahamster ersetzt wurde - „ich bin bereit, aufzuzeigen, wo ich stehe“ - daher haben alle davon einen Nutzen, wenn wir uns nun sorgfältig den Weg da durch bahnen.

Es ist allen, die zuhören, klar, dass Du das positivste Statement gemacht hast, das Dir möglich war - „ich möchte eine wunderschöne Beziehung mit meinem Mann haben“. Es ist aber auch klar, wenn Du das aussprichst, da der Wunsch eine Sache ist und Dein momentaner Standpunkt eine andere, dass es für Dich sogar schmerzhaft ist, darüber zu sprechen, da es nicht dort ist, wo Du gerne sein möchtest.

Ist das nicht ziemlich offensichtlich? Wir möchten daher alle von Euch angesichts dessen, worüber wir gesprochen haben, fragen ... oh, hier muss irgendwo auch eine Karte zu Beziehungen drin sein, sind hier drin Beziehungs-Karten? (Esther nimmt ein Kartendeck auf und schaut es durch.

Wenn jemand eine Unterhaltung hat aus einem Gefühlsplatz heraus, der ganz offensichtlich das Gegenteil des Erwünschten ist – was kann denn da Gutes bei herauskommen?

Sie muss uns erklären, was geschieht und baut daher noch mehr Gedankenwege auf. Es ist also wirklich eine interessante Frage. In diesem Seminar, das Abraham ganz unverfroren „Die Kunst der bewussten Schöpfung“ nennen, ist das ein Witz. "Ich komme mit etwas, das ich hinter mir lassen möchte. Ich komme mit einem Anliegen, das ich verbessern möchte – und dann sagen sie, über dieses schmerzhafte und unangenehme Thema zu sprechen ist widersinnig?"

Bevor wir also anfangen, würden wir gerne eine Unterhaltung führen, bei der Du leicht in den Vortex finden kannst. In den Vortex zu kommen muss geschehen, bevor irgendetwas Gutes aus jeglicher Unterhaltung erfolgen kann. Gibt es ein Thema, das Dich leicht hinein bringt? Oder ist das Thema so aktiv und so schmerzhaft und so präsent, dass es alles verdrängt?

Gast: Nun, es ist ziemlich dominant, aber ich kann an meine Kinder denken.

Abraham: Sie sind aber auf gewisse Weise damit verbunden.

Gast: Aber mein Sohn ist sechs Jahre alt und er ist im Vortex. Er ist lustig und er ist süss und er ist fürsorglich.

Abraham: Gibt es noch etwas?

Gast: Ich kann darüber sprechen, wie ich mich fühle, wenn ich Yoga lehre.

Abraham: Hier ist das, was Du bisher noch nicht ganz verstanden hast, wir aber verstehen und daher sehr betonen wollen. Viele andere verstehen das auch nicht, und wir möchten gerne, dass Ihr es alle versteht. Weisst Du, dass Du die Beziehung mit Deinem Mann in Ordnung bringen kannst, indem Du über Deinen 6-jährigen sprichst, der nicht in Ordnung gebracht werden muss? Stell Dir das vor! Indem Du das Thema nicht anrührst, das Dich aus dem Vortex holt, und ein anderes wählst, das Dich in den Vortex bringt, nimmt der Vortex Dich herein und repariert alles, was für Dich wichtig ist.

Im Vortex existiert nämlich bereits die Version Deiner Beziehung mit Deinem Mann, genau so wie Du sie gerne haben möchtest. Du kannst aber nicht darüber sprechen, wie sie momentan ist und hinein kommen. Du musst aufhören, diese Gedankenwegen immer wieder zu bahnen und Dich auf Gedankenwege konzentrieren, die leicht sind. Du tust also dann alles, was Du kannst, um das Thema nicht anzurühren, dass Dich aussen lässt und konzentrierst Dich auf das, was Dich drinnen lässt. Und wenn Du drin gewesen bist, wird die Beziehung sich Dir so zeigen, wie Du das möchtest. Glaubst Du das? Das ist genauso, wie es funktioniert.

Gast: Im Vortex zeigt sich mir also die Beziehung selbst. Schliesst das meinen Mann mit ein?

Abraham: Sag Du, ob das so ist. Hast Du ihn aus der Gleichung heraus genommen? Anders gesagt, wenn Du weisst, was Du nicht willst, dann weisst Du auch, was Du willst. Jedes Mal also, wenn er Dich missversteht, jedes Mal, wenn er Dich nicht respektiert, und jedes Mal, wenn er an Dir kein Interesse zeigt, dann legst Du genau diese Dinge, die Du stattdessen möchtest, in Deinen Vortex. Es ist alles drinnen. Die Version, die Du haben möchtest, ist dort drinnen. Du kannst aber diese gewünschte Beziehung deshalb nicht haben, weil die Beziehung, die Du hast, in Dir aktiv ist. Du lässt das, was Du hast, Deine Schwingung dominieren. Du tust das Gleiche mit Deinem 6-Jährigen – er benimmt sich nur besser.

Gast: Meistens.

Abraham: Worauf wir hinaus wollen ist, dass fast jeder zulässt, das das, was ist, ihre Schwingung bestimmt, und darum ist es Dir auch nicht klar, wie Du das Gewünschte bekommen kannst. Du denkst „nun, wenn Du Dich anders verhältst, dann fühle ich mich auch anders, wenn ich Dich beobachte. Wenn Du Dich aber nicht anders verhältst, dann kann ich mich nicht anders fühlen und daher bin ich wirklich sauer auf Dich.

Gast: Ja, ich verstehe.

Abraham: Einen Moment. Dies ist so wichtig. Wir möchten gerne, dass die Leute das wirklich verstehen, da bei Euch allen das „Was Ist“ die Schwingung beherrscht, und diese dominante Schwingung verhindert, dass Ihr Euch verbindet mit dem, was Ihr wollt. Wir möchten gerne, dass Ihr versteht, dass es die schwingungsmässige Verbindung ist, die fehlt, nicht das Verhalten.

Vor kurzem geschah etwas zwischen Esther und jemandem, den sie gerne mag. Und sie sagte zu Jerry: „Ich ärgere mich, dass ich mich ärgere.“ Und sie lachte über sich selbst., denn was sie damit meinte ist „ich brauche es, dass diese Person sich besser verhält, sie hat das nicht getan und jetzt bin ich sauer. Wenn sie nur das getan hätte, was sie tun sollte, dann wäre ich nicht so böse.“

Natürlich lachte sie, da sie es besser weiss. Sie weiss es besser, aber das ist nun einmal so, wie sie sich fühlt. Was dann, wenn Du Dich gut fühlen möchtest und Dein 6-Jähriger erzeugt diese Gefühle in Dir, aber die Person, die Du geheiratet hast, tut das aber nicht? Du möchtest sagen „Reiss Dich zusammen und sei mehr so, wie ich das von Dir brauche, damit ich mich gut fühlen kann.“

Weil die meisten Menschen sich dem Leben nähern, indem sie beobachten und fühlen, beobachten und fühlen, beobachten, „was ist“ und die Reaktion darauf fühlen, beobachten, „was ist“ und die Reaktion darauf fühlen. Und genau das macht Euch denken, Ihr müsst Eure Welt kontrollieren, oder Eure Kinder kontrollieren oder Eure Angestellten kontrollieren. Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle, da Ihr Euch gut fühlen möchtet und wenn sie anders wären, würdet Ihr Euch gut fühlen.

Die Kontrolle, die Ihr aber sucht, ist nicht die Kontrolle dessen, was sie tun, es ist die Kontrolle dessen, wohin Ihr schaut. Es ist die Kontrolle von Euch selbst, und wenn Ihr Euch selbst bewiesen habt, dass Ihr die Fähigkeit habt Euch in Eure andere Schwingung zu fokussieren als die, die die Realität Euch im Moment anbietet, dann habt Ihr es verstanden.

Gast: Ich habe viele Eurer CDs und DVDs gehört, und ich denke, dass ich es intellektuell verstanden habe. Und ich lehre Meditation. Aber ich ....

Abraham: Also, schau mal, wir möchten nicht, dass irgend jemand irgend etwas irgendwann jemals wieder intellektuell versteht. Darum haben sich unsere Seminare ausgeartet in Worte wie „Unerheblich! Unerheblich! Egal! Bring mich um! Unerheblich! Anders gesagt – egal, egal, egal, egal. Später! Bis später, Alligator! Alligator! Später, später, Gator."

Anders gesagt, ein Gedanke, der ausgeartet ist. Ihr habt Euch in einen Sumpf hinein gedacht. Ihr habt Euch in Kriege gedacht und Schubladen und Meinungen und Dinge, die nicht funktionieren. Wir möchten, dass Ihr Euch entspannt. Entspannt Euch und erkennt, dass alles im Vortex ist und der Vortex es Euch geben möchte. Ihr müsst nur etwas tun, was weitaus einfacher ist als alles, was Ihr bisher getan habt. Ihr braucht keine Psychologie. Ihr braucht keine Psychiatrie. Ihr braucht nichts anderes als den Wunsch, Euch besser zu fühlen und das Verständnis, wie Ihr dazu kommt.

Hier fängt das Video 1 an

Gast: Gut, wie aber kann ich mehr dieses Verständnis entwickeln?

Abraham: Glaubst Du, dass der Vortex existiert? Glaubst Du, dass es eine schwingungsmässge Version der Beziehung, die Du möchtest, in ihm gibt?

Gast: Ich weiss nicht, ich denke, ich habe eine Trennung zwischen meinem Wunsch und meiner Überzeugung.

Abraham: Ganz bestimmt. Und es ist in Ordnung, das anzuerkennen. Aber erkennst Du auch an, dass Du ein Schwingungswesen bist und dass der Grund, warum Du irgendetwas möchtest – die Verbesserung Deiner Beziehung eingeschlossen – ist, dass Du Dich besser fühlen möchtest?

Gast: Ja.

Abraham: Du kannst also mit einer einfachen Prämisse anfangen kannst, dass Du Dich im Vortex gut fühlst, und dass es viele Themen gibt, die Dich dort leicht hinein bringen können. Hast Du die Meditations-CD? Und hörst Du sie?

Gast: Ja. Jeden Tag. Ausgenommen heute, heute habe ich sie nicht angehört.

Abraham: Und wenn Du sie hörst, bringt Dir das Erleichterung? Und kannst Du erkennen, dass die Erleichterung da ist?

Gast: Ja, aber ich habe den Eindruck, dass ich sie den ganzen Tag anhören müsste.

Abraham: Nun, wenn Du bestätigen kannst, dass Du Dich beim Hören besser fühlst, bleibe genau bei diesem Gedanken und sage „das hilft mir“. Es nimmt die Schärfe heraus. Ich bin jetzt im Vortex. Es wird jeden Tag leichter. Ich bewege mich in die richtige Richtung. Ich verstehe das intellektuell. Ich akzeptiere, dass das Gesetz der Anziehung existiert. Ich weiss, ich soll mich wohl fühlen.

Weisst Du, das haben wir bemerkt und das ist, was wir für Dich wünschen. Wenn Du anerkennst, dass Du Dich besser fühlen möchtest und dann feststellst, dass Du das auch tust, dann ist das ein Erfolgsmuster, das Du anfängst zu errichten. „Ich wollte mich besser fühlen, ich fühle mich besser.“ Und wenn Du damit in Übereinstimmung bist, in diesem bewussten Anerkennen, dass Du etwas erreicht hast, was Du wolltest, ist dann dieses warme Gefühl, das Dich durchströmt – wir könnten das Wort „wert“ benutzen, das ist aber sehr befrachtet – es ist etwas an einem erfolgreichen Moment, wenn Du ganz einfach die liebevolle, warmherzige Anteilnahme des Universums und Deines Inner Beings erfährst und seiner Beziehung zu Dir.

Esther hat festgestellt, dass, wenn sie von einer Reise zurückkommen und sie eine Menge Dinge mit sich bringen, die sie unterwegs mitgenommen haben, ihre physische Welt ein wenig in Unordnung geraten ist aufgrund der Natur der Aktivitäten während Ihres Trips. Wenn sie zurück im Büro ist und alles ausgeladen hat, so ist für eine Weile das Potential für Chaos in ihrem Leben vorhanden, weil nichts wirklich an seinem Platz ist. Nichts ist da, wo es eigentlich hin gehört, und es findet sich auch nicht in den Koffern. Es ist eine Art Übergangsphase, die sie im Laufe der Jahre selbst erschaffen hat mit Worten wie „Mensch, ich muss das nun auf die Reihe bekommen“ oder „das Leben mit dauernden Reisen ist kein einfaches Leben“ oder „wir schleppen ganz einfach viel zu viele Dinge mit uns herum und es ist schwierig, das alles im Auge zu behalten“ oder „es muss einen einfacheren Weg geben, um das zu tun, was wir tun“ oder sie sagt auch mit noch mehr Schuldzuweisung so etwas wie „wenn jemand die Reisen anders planen würde, könnten wir mehr Zeit verbringen mit ....“. Das bedeutet, die Beobachtung eines unangenehmen Moments und eine Affirmation in der Mitte dieses Unwohlseins macht es nur noch mehr dazu.

Was Esther nun aber bemerkt hat, aufgrund der Zeit, die sie mit dem Meditieren verbracht hat – 15 oder 30 Minuten täglich mit der Meditations-CD – ist, dass sie weiss, wo sie alles finden kann, egal, wo es sich befindet. Sie, weiss, wo es ist nicht deshalb, weil sie sich daran erinnert, wo es ist, sondern weil sie im Vortex ist. Und der Vortex ist die co-operative Komponente, die weiss, wo alles ist. In einem Moment, in dem sie nicht frustriert ist, einem Moment, in dem sie ganz einfach nur ein Stück Papier oder ein Teil der Anlage oder ein Kabel für den Computer finden möchte, in dem einfachen Moment, etwas zu wollen, geht sie darauf zu und greift in einem fast unbewussten Geisteszustand in eine Tasche und hat genau das in de Hand, was sie wollte. Und dann lächelt sie von Ohr zu Ohr, wenn sie diese Harmonie mit ihrem Inner Being fühlt, das weiss, wo alles zu finden ist und es ihr ohne Anstrengung geben kann, wenn sie im Vortex ist. Versteht Ihr, worauf wir hinaus wollen?

All diese Zeit, die Ihr damit verbringt, Euch an etwas zu erinnern und damit, die Dinge auf die Reihe zu bringen, mit der Anstrengung, mit Menschen und mit Regeln in Übereinstimmung zu kommen – all das ist eine out-of-Vortex-Konstruktion. Wenn Ihr bereit seid, Euch ein wenig Zeit zu nehmen und Euch in Ausrichtung hört mit denen, die Ihr wirklich seid – und das ist das fehlende Teilchen, das wollen wir für Euch nochmals betonen, in Anerkennung des .....

Gestern Abend gingen Jerry und Esther früh zu Bett. Esther hat die Frühstücksbestellung ausgefüllt und ist dann eingeschlafen. Eine halbe Stunde später klingelte das Telefon. Nicht Ihr Handy, sondern das Telefon im Hotelzimmer, das eigentlich gar nicht klingeln sollte. Sie setzte sich im Bett auf und ihr erster Gedanke war „das muss der Roomservice sein mit einer Frage zum Frühstück. Wer sonst sollte denn anrufen?“

Sie ging also aus dem 2. Stock der Maisonette-Suite herunter und öffnete die Tür, um nachzusehen, ob die Frühstücksbestellung noch da war, was auch der Fall war. Und dann dachte sie „ich frage mich, ob ich die Zimmernummer auf die Karte geschrieben habe. Und sie schaute nach und stellte fest, dass das nicht der Fall war. Sie hatte also ihre Frühstücksbestellung an die Tür gehängt für ein Frühstück, das sie wirklich wollte, und zu einer bestimmten Zeit am Morgen haben wollte, aber sie hatte vergessen, die Zimmernummer auf die Karte zuschreiben. Sie lächelte von Ohr zu Ohr. Sie wusste nicht, wer angerufen hatte. Es war egal. Ihre Gedankengänge hatten sie zu ihrer Tür geführt, so dass sie die Zimmernummer auf die Bestellung schreiben konnte, was einen viel besseren Frühstücks-Morgen garantierte.

Nun, es gibt Menschen, die über so etwas lachen. Wir tun das nicht, weil wir wissen, dass das Universum Euch auf dem Weg des geringsten Widerstandes genau die Antworten bringt, die Ihr benötigt. Und besteht Euer Leben nicht aus vielen Erfahrungen dieser Art, genau solchen Erfahrungen?

Anders gesagt, die Zeit, die Du mit Deinem Partner verbringst und die Dinge, über die Ihr sprecht, haben alle zu tun damit, wo Du in Beziehung zu Deinem Vortex stehst, sie haben nichts mit irgend etwas anderem zu tun. Wenn Du verstehst, dass es Deine Aufgabe ist nur zu chillen – und wir haben nun eine ganze Menge Zeit hier damit verbracht ... Du hast Dich hingesetzt, hast angefangen zu sprechen und wir haben Dich gleich in Deinem Satz unterbrochen und Dich gebeten, nicht weiter zu sprechen. Und das Einzige, worüber wir sprechen ist Vortex, Vortex, Vortex, sich wohlfühlen, sich wohlfühlen, loslassen. Denn das ist die Arbeit. Die einzige Arbeit.

Es ist so wunderbar, das festzustellen. Esther war versucht Jerry aufzuwecken und ihm die guten Nachrichten zu überbringen, dass das Universum sie da herunter geführt hatte, um ihr zu zeigen, dass sie ihre Zimmernummer nicht auf die Bestellung geschrieben hatte – kannst Du Dir vorstellen, wie gut sie sich damit gefühlt hat? Weisst Du, wie wert sie sich gefühlt hat? Weisst Du, wie erfolgreich und kraftvoll ihr Leben sich dann anfühlte?

Geht es nicht darum im Leben? Möchtet Ihr nicht immer wieder und immer wieder und immer wieder solche Art Erfahrungen erleben? Manche mögen sagen „ja, okay, aber welchen Unterschied macht das schon? Das ist nichts Besonderes.“ Es ist aber etwas sehr Besonderes, wenn Ihr zusammentrefft mit genau dem einen Menschen, der den Vertrag für das Buch, das Du schreiben möchtest, anbietet. Es ist besonders, wenn Du im Verkehr mit den Leuten zusammen triffst, die zulassen, dass Du noch eine weitere Stunde lebst, wenn Du auf der Autobahn fährst. Es ist etwas ganz Besonderes. Es gibt keine kleinen Dinge. Es gibt keine kleinen Begegnungen. Es gibt keine Fehler in den Begegnungen. Alles ist die Antwort des Law of Attraction an Dich.



Questioner: Hi. I’m kind of nervous.

Abraham: Now that’s constructing a thoughtway. You could have just not said that. We’re just saying, be aware of the thoughtways that you are presenting, especially the ones that you are vocalizing. IOW, when you find yourself about to say something that you know is constructing a thoughtway where…, then stop, pause, think about it, and at least don’t articulate it.

Q: All right. I would like to have a very harmonious relationship with my husband (starts to cry).

A: Now the words sounded really good, didn’t they? It’s all right, we’re going to work through this together, and you will have fun eventually. But you know when you raise your hand, what you’re really saying is, I’m willing to be a – Jerry says guinea pig has been replaced with Abrahamster – I’m willing to expose where I am, and so it benefits everyone as we pick our way through this carefully.

So it’s clear to everyone who is listening to you that you’ve made the most positive statement you could make – I want to have a wonderful relationship with my husband. But it’s clear as you speak it, because it’s one thing and you’re standing in another, that even talking about it is painful because you’re not where you want to be.

Isn’t that pretty obvious? So we want to ask all of you, in light of what we’ve been talking about, oh, there must be a card in here somewhere about relationships, are there any relationship cards? [Picks up cards and shuffles through them.] IOW, to have a conversation from a feeling place that is clearly in the opposite direction, what good can possibly come of that? To have a conversation about that subject when you feel the way you feel about it, from what we’ve been talking about today, what’s going to happen?

She’s going to need to explain to us what’s going on, and build more thoughtways. So this is really an interesting question. In this seminar that Abraham has the nerve of calling The Science of Deliberate Creation, you’ve got to be kidding me. I’ve come with something that I want to overcome, I’ve come with something that I want to improve, and they’re saying talking about that raw and ragged subject is counterproductive? Yup. Yup.

So before we begin we would like to engage in a conversation in which you can easily get into the vortex. Getting into the vortex must come before any good can come from any conversation. So is there any subject that gets you in there easily? Or is that subject so active and so raw and so present that it supersedes everything?

Q: It’s pretty dominant, but I can think about my children.

A: They’re sort of related though.

Q: But my son is six, and he’s in the vortex. He’s funny, and he’s sweet, and he’s nurturing.

A: What else?

Q: I can talk about how I feel when I teach yoga.

A: Here’s the thing that you don’t yet get, that we get so that we want to shout it. A lot of others don’t either, and we so want you all to get it. Do you know that the way you fix your relationship with your husband is by talking about your six year old who doesn’t need fixing? Go figure. By staying off the subject that takes you out of the vortex, and on a subject that takes you into the vortex, the vortex will take you in and will repair anything that matters to you.

Because in the vortex already resides a version of your relationship with your husband that is the way you want it to be. But you can’t talk about it as it is and get in there. You have to cease the construction of those thoughtways while you focus upon the construction of other thoughtways that are easy. So you do anything you can do to stay off the subject that keeps you out, and on the subject that keeps you in. and after you hang around in there, the relationship that you want will reveal itself to you.

Do you believe that? That’s exactly the way that it works
.
Q: So in the vortex, the relationship will reveal itself. Does that include my husband?

A: You tell us. Have you been leaving him out of the equation? IOW, when you know what you don’t want, you know what you do want. So every time he misunderstands you, every time he doesn’t respect you, every time he’s disinterested in you, you put all the things you want in the vortex. They’re all in there. The version that you want is in there. But you can’t have the version you want because what’s active in you is the version you’ve got. You’ve letting what you’ve got dominate your vibration.

You’re doing it with your six year old too. He just behaves better.

Q: Most of the time.

A: But what we’re getting at is, almost everybody is letting “what is” train their frequency, and that’s why you’re confused about how to get what you want. You think, well, if you behave differently, then when I observe you I’ll feel different. But if you don’t behave different, then I can’t feel different, and therefore I’m really mad at you.

Q: Well, I understand…

A: But stay here just for a minute. That’s so big. We want that to settle in with people, because with all of you, “what is” is dominating your vibration, and that dominant vibration is preventing you from meshing with what you want. We want you to understand that it’s the vibrational meshing that’s missing, not the behavior.

Something happened with Esther and someone she cares about the other day. And she said to Jerry, “I’m so mad that I have to be mad.” And she’s laughing at herself, because what she means it, “I need better behavior from that person. I need better behavior from that person, and I didn’t get it, and now I’m mad. If they’d just done what they should have done, I wouldn’t have to be mad.”

And of course she’s laughing because she knows better. She knows better, but that’s how it feels, doesn’t it? When you want to feel good, and the six year old makes you feel good, but the person you’re married to doesn’t make you feel good? It makes you just want to say, Shape up and be more like I need you to be so I can feel good. Because most people are approaching life by observing and feeling, observing and feeling, observing “what is” and feeling response, observing “what is” and feeling response. It’s what makes you think you have to control your world, or control your children, or control your employees. Control, control, control, because you want to feel good, and if they’d be different, you’d feel better.

But the control you’re looking for is not control of what they’re doing; it’s control of where you’re looking. It’s you own control, and when you show yourself that you have the ability to focus yourself into a different vibration than reality is currently giving you, now you’ve got it.

Q: I’ve been listening a lot to your CDs and your DVDs, and I feel like I intellectually get it. And I teach meditation. But I don’t—

A: But you see, we don’t want anyone to ever get anything intellectually ever again. That’s why our seminars have devolved into words like “Irrelevant! Irrelevant! Doesn’t matter! Kill me now! Irrelevant!” IOW, never mind, never mind, never mind, never mind! Later, gator! Gator, later! Later, gator!

IOW, a devolving of thought. You’ve thought yourselves into such quagmires! You’ve thought yourselves into wars and corners and opinions and unworkable things. We want you to just chill out! We want you to just relax and acknowledge it’s in the vortex and the vortex wants to give it to you. You’ve just got to do something far simpler than anything you’ve ever done before. You don’t need psychology. You don’t need psychiatry. You don’t need anything other than a desire to feel better and an understanding of what it takes.

Hier fängt das Video an

Q: Okay, so how do I develop more of that understanding?

A: Do you believe that the vortex exists? Do you believe that there’s a vibrational version of the relationship you want in there?

Q: I don’t know. I think I have a separation between my desire and my belief.

A: For sure, and it’s all right to acknowledge that. But do you acknowledge that you’re a vibrational being and that the reason you want anything, including the improvement in this relationship, is because you want to feel better?

Q: Yes.

A: So if you can start with a rather simple premise that in the vortex you do feel good, and that there are a lot of subjects that cause you to get in there easily. Have you got the meditation CD? And do you listen to it?

Q: I do. Every day. Except for today, I didn’t listen today.

A: And when you listen to it, does it give you some relief? And do you acknowledge that the relief is there?

Q: Yes, but I feel like I need to do it all day long.

A: Well, when you acknowledge that you feel better, as you’re listening, stop in that thought and say, this is helping me. It’s taking the edge off. I’m in the vortex right now. It gets easier every day. I’m moving in the right direction. I intellectually understand this. I accept that law of attraction exists. I know that I’m supposed to feel good.

You see, here’s what we’ve noticed, and this is what we want for you. When you acknowledge that you want to feel better, and then you acknowledge that you do, there’s a pattern of success that you’re beginning to construct. I wanted to feel better; I do feel better. And in that syncing up, in that conscious recognition that you got something that you wanted, there’s a sort of warm feeling that flows through you—we could use the word worthiness, but that’s a pretty loaded word—there’s something about a successful moment where you just accept the tender, loving care of the universe and your Inner Being, and it’s relationship to you.

Esther’s been noticing that, for example, they’ll come back from being on the road for a while, and they’ll have a lot of things with them that they’ve gathered up along the way, and often their physical world is a little disrupted just because of the nature of the action that they’ve been on. So she’ll get back into her office and unload everything, and for a while there’s a potential for chaos in her experience because nothing’s quite where it’s supposed to be. Nothing’s where it belongs, and it’s not in the suitcase either. It’s a sort of transitional period that through the years she has constructed with words like, “Oh, man, I’ve got to get it together.” Or, “Oh, this life on the road is not an easy life.” Or “Uh, we’re dragging too much stuff around with us, and it’s hard to keep track of it all.”

Or, “There’s got to be an easier way to do the things we’re doing.” Or even more blameful ways, such as “If someone would plan the route differently, we could spend more…” [Laughter] IOW, an observation about an uncomfortable moment, and an affirmation in the middle of that discomfort that just makes it more that way.

Well, what Esther’s begun noticing, because of the time she’s spending meditating, fifteen to thirty minutes a day with the meditation CD, is that she knows where everything is regardless of where it is. She knows where it is not because she remembers where it is but because she’s in the vortex, and the vortex is the cooperative component that knows where everything is. So in a moment of not-frustration, a moment of simply wanting to get her hands on a piece of paper or piece of equipment or a cable for a computer, in a simple moment of just wanting something, she’s walking in, reaching in almost in an oblivious state of mind, reaching into a bag and coming out with what she wants, and then grinning from ear to ear as she is feeling the harmony of her Inner Being who knows where everything is and can give it to her effortlessly as long as she’s in the vortex. Are you following what we’re getting at?

All the time you spend trying to remember things, trying to line things up, trying to create rules, trying to create cooperation of people with the rules, all that stuff is outside-the-vortex constructing. And when you are willing to set aside a little bit of time, and you are, and listen yourself into alignment with who you are, and this is the missing piece for you we’re wanting to amplify, in the acknowledging of that…

Last night, Jerry and Esther went o bed early. And Esther filled out the breakfast card and went to sleep. Half an hour later, the phone in their room rang. Not her cell phone but the phone in the room which shouldn’t be ringing at all. She sat up in bed, and her first thought was, it must be room service who has a question about the order. Who else would call?

So she went downstairs from the loft, opened the door to see if the card was still there, and it was. And then she thought, I wonder if I wrote the room number on the card. And she looked. And she hadn’t. So she had put her breakfast card out for breakfast that she really wanted at a timely time in the morning, but she had failed to write the room number on the card. She grinned from ear to ear. She doesn’t know who called. It doesn’t matter. The progression of thought led her to the door so she could put her number on the card, which made for a much more breakfast morning.

Now people could make fun of something like that. But we’re not making fun because we know that the universe will yield to you through the crack of least resistance the answers to everything you need. And isn’t your life nothing more than experiences like that, experiences like that, experiences like that? IOW, the times you rendezvous with your mate and the things you talk about has everything to do with where you are in relation to your vortex, and nothing to do with anything else.

When you get it that your work is just to chill, and we’ve spent quite a bit of time here—you sat down, began to talk, and we jumped in right in the middle of your conversation and asked you not to go any further, and everything else we’re talking about is vortex, vortex, vortex, feeling good, feeling good, letting go. Because that is the work. That is the only work.

But then, it is so helpful to notice—IOW, Esther almost woke Jerry up to tell him the good news that the universe had taken her down there and shown her she hadn’t put the room number on—do you know how good that made her feel? Do you know how worthy that made her feel? Do you know how successful and effective her life then felt?

And isn’t life about that? Don’t you want to rendezvous with things like that over and over and over and over and over again? And people might say, well, really, what difference does that make? That’s not a very big thing. It’s a big thing if you’re rendezvousing with the one who’s got the contract for the book deal that you want. It’s a big thing if it’s rendezvousing in traffic with the people in traffic who are going to allow you live another hour as you drive down the freeway. It’s a big thing. There are no little things. There are no little rendezvous. There are no mistakes in the rendezvous.It’s all law of attraction’s response to you.

Workshop in San Francisco, Februar 2011





*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 2. Jun 2011, 09:08




105. Die beste Frage zu Beziehungen, die jemals gestellt wurde (Teil 2)
- Sollte Ihr Mann nicht auch Verantwortung übernehmen? -



Abraham: Wenn Du Dir also die Zeit nimmst, Dich bewusst auf den Vortex einzustimmen, und wenn Du anerkennst, dass Du ein wenig Erleichterung fühlst, dann wird noch mehr Erleichterung kommen. Wenn Du feststellst, dass Du keine Erleichterung fühlst, dann hast Du die Erleichterung blockiert, die kommen sollte. Wenn Du feststellst, dass Du Dich beim Hören der CD und 15 Minuten Vortex-Zeit besser fühlst, dann wird auch mehr Gutes zu Dir kommen. Und wenn Du meinst, Du müsstest sie den ganzen Tag hören, dann erschaffst Du damit ein Gedankenmuster, das Dir nicht von Nutzen ist. Verstehst Du, worauf wir hinaus wollen?

Wenn Du feststellst, dass etwas geschehen ist und Du schreibst es etwas zu, wenn Du das Gute, das ganz offensichtlich zu Dir kommt – und dies ist das, was wir wirklich betonen möchten, da so viele von Euch zuhören - wenn Du das dem zuschreibst, was Du In Beziehung auf Deinen Vortex tust, dann bist Du auf dem Weg zu einer erfolgreichen und glücklichen Lebenserfahrung. Du hast Dir damit bewusste Kontrolle über Deinen eigenen Erfahrungen gegeben, verstehst Du?

Wenn Du es damit verbindest, dass Du etwas unternommen hast, um Widerstand abzubauen und wenn Du es damit verbindest, dass in Abwesenheit von Widerstand dies geschah und jenes, weisst Du, dass Du damit Gedankenwege konstruierst? Was Du damit sagst ist „Universum, ich weiss um Dich, Universum, in glaube nun an Dich. Quellenenergie, ich weiss, Du bist auf meiner Seite. Wertigkeit, ich weiss, dass Du meine bist. Co-Schöpfer, mit denen ich zu tun habe – jeder einzelne bis hin zu genau dem Einen, mit dem ich lebe und mit dem ich verheiratet bin, ich weiss, dass der Erfolg nun uns gehört.“

Du bildest diese Gedankenstrassen jeweils eine nach der anderen. Und bevor Du es weisst, bist Du unbesiegbar in Deiner Erwartung eines schönen guten Lebens, das Du Dir wünschst und verdienst, verstehst Du? Du schneidest Dich nicht davon ab, indem Du feststellst „dies ist noch nicht geschehen und das ist noch nicht geschehen“. Denn Du lässt es zu, weil Du bemerkst dass dies geschehen ist und das. Und dann wirst Du dort ein Lächeln sehen, wo es normalerweise nicht ist. Und Du bekommst Komplimente, die vorher wirklich nicht häufig waren. Und Dein Timing ist gut. Es geschieht überall, und schlussendlich mit den Dingen, die „Themen“ waren.

Gast: Es macht also nichts aus, was er will und was er denkt? Es ist wirklich nur wichtig, was ich tue?

Abraham: Was wichtig ist, ist was Du darüber denkst, was er denkt. Und das ist schwierig, da Du in der Tat nicht weisst, was er denkt.

Gast: Ich möchte, dass er die Beziehung genauso sehr wünscht wie ich. Ob das so ist, das weiss ich eben nicht.

Abraham: Nun, das muss unwichtig sein. Was er denkt, muss Dir egal sein. Wenn Du darüber nachdenkst, was Du denkst, das er denkt, dann machst Du es für Dich wichtig und bist aus dem Vortex. Du baust dann Gedankenwege, die nicht gut für Dich sind. Wir sagen bereits seit langer Zeit „kümmere Dich nur um Deine eigenen Angelegenheiten“. Wir wissen nicht, woher Du das hast, aber irgendwie scheinst Du anzunehmen, dass der Menschen, mit dem Du verheiratet bist, Deine Angelegenheit ist. Das ist nicht so, ist nicht so.
Gast: Wie lebt man denn dann zusammen?

Abraham: Es ist so interessant. Du weisst nicht wirklich, wie er über irgend etwas denkt. Du weisst nur das, was er Dir sagt und er kann Dir nur das sagen, was in Deiner Schwingung aktiv ist. Du bekommst dann also eine wirklich schräge Version davon, wer er wirklich ist, durch Deine schwingungsmässige Anziehung.
Was Du wirklich allen anderen sagen solltest ist – das ist wirklich gut, es zu sagen: „Ich mag Dich nicht sonderlich gerne. Das bedeutet, ich habe wirklich was Seltsames in meiner Schwingung, das mich veranlasst, Dir diesen Teil von mir zu geben.“ Denn genau das geschieht.

Das sagt aber niemand. Stattdessen sagst Du „ich mag Dich nicht sonderlich, weil etwas mit Dir in dieser Beziehung und jener und jener nicht in Ordnung ist.“ Das ist aber nicht, was wirklich dahinter steckt. „Ich mag Dich nicht, weil Du etwas darstellst, was in meiner Schwingung aktiv ist, und das, was da aktiv ist, ist nicht in Übereinstimmung mit der, die ich wirklich bin.“

Das einzige, was sie sind, sind kooperative Komponente, die Dir zurückgeben, was Du über Dich selbst denkst. Wenn jemand Dich nicht gut behandelt, dann deshalb, weil Du nicht erwartest, dass Du gut behandelt wirst. Du erwartest es nicht, weil Du immer wieder die Gedankenmuster aufbaust, die das gar nicht zulassen.

Und Du kannst lange Zeit in Therapie gehen, Du kannst ganz, ganz weit zurückgehen und eine Rückführung in vergangene Leben machen, Du kannst ganz, ganz weit zurückgehen, Du kannst einen Ingenieur suchen, um es zu diskutieren und ganz, ganz weit zurückgehen, und Du kannst immer und immer und immer so weiter machen.Es ist aber unerheblich, unwichtig. Das einzige, was wichtig ist, ist das, was jetzt aktiv ist.

Wenn Du meditiert hast, dann ist das, was aktiv ist, weicher als es das vorher war. Und wenn Du meditiert hast und erfolgreich warst und einige Gedankengänge aufgebaut hast, dann ist das, was aktiv in Dir ist, anders als es das vorher war. Und jede Beziehung, die Du hast – die unwichtigen und die wichtigen, jene, die Du nur hin und wieder triffst und jene, die Du häufig siehst – jede Beziehung wird sich der neuen Beziehung zwischen Dir und DIR anpassen. Jede einzelne davon.

In dieser ganzen Konversation haben wir nicht ein einziges Wort über Deinen Mann gesprochen. Nicht ein Wort von ihm. Jedes Wort, das wir gesprochen haben, handelt von Deiner Beziehung zu Deiner Quellenenergie. Deine Beziehung mit Deinem Vortex. Und wenn Du das verstanden hast, dann wirst Du ganz einfach begeistert darüber nachdenken, wie gut die Menschen zu Dir und Deinem Inner Being sind.

Sind die Menschen nicht nett zu Dir, so ist das nur deshalb der Fall, weil Du nicht annähernd in der Nähe Deines Inner Being bist. Wenn die Menschen freundlich zu Dir sind, dann hast Du Dich ganz eng mit Deinem Inner Being verbunden. Wenn die Menschen nett zu Dir sind, dann bist Du im Vortex. Und wenn sie es nicht sind, bist Du es nicht. So einfach ist das. Niemand kann Deinen Fluss aufhalten. Jeder wirft Dir ganz einfach nur zurück, wie Du Dich fühlst. Das ist alles.

Wenn Dich also jemand schlecht behandelt, solltest Du sagen „danke, dass Du mir zeigst, wie ich mich mit mir selbst fühle.“ Denn genau das ist es. „Danke, dass Du mir zeigst, wie ich mich mit mir selbst fühle.“ Und es ist vollkommen egal, wie weit zurück das Erschaffen davon geht. Im Moment, wo es Dir bewusst wird und Du aufhörst, weiter nach hinten zu schauen, beginnt auch schon der Rückbau dieses Gedankenweges. Und wenn Du anfängst diesen anderen zu bauen, dann wird Dich jeder genau so behandeln, wie Du Dich mit Dir selbst fühlst.

Und dann hörst Du Dich sagen „Ach, die Menschen sind so freundlich zu uns. Dieser Parkservice-Angestellte hat mein Auto am besten Platz geparkt. Die Empfangsdame hat uns den besten Tisch im Restaurant gegeben. Oh, die Menschen sind so nett zu uns. Hast Du den Fahrer gesehen? Er ist zurückgefahren, um Platz für mich zu machen. Anders gesagt – wenn Du anfängst, Dich selbst so zu lieben, wie das Dein Inner Being tut, wenn Du die Perfektion und den Wert Deiner selbst erkennst, dann werden alle diese lieben und kooperativen Komponente nur für Dich da sein.

Und hier die besten Nachrichten: Die Schwarzseher und die, die nichts Gutes wünschen, werden Dich einfach nicht finden. Du bist für sie unsichtbar. Du bist schwingungsmässig auf einem ganz anderen Planeten, verstehst Du? Behindern die Menschen Dich im Strassenverkehr? Sie spiegeln nur, wie Du Dich mit Deinem Leben fühlst. Macht jemand eine Beule in Deine Autotür? Das sind nur Menschen, die reflektieren, wie Du Dich in Deinem Leben fühlst. Diese Menschen zeigen Dir nur auf, wie Du Dich in Bezug auf Dein Leben fühlst. Betrügen Dich die Menschen in Geldangelegenheiten? Sie zeigen Dir nur, wie Du Dich fühlst.

Findest Du es nicht wunderbar, dass Du das weisst? Möchtest Du nicht direkt in den Vortex gehen und das alles vergessen? In den Vortex gehen und das alles de-aktivieren?

Gast: Ja.

Abraham: In den Vortex gehen und diese ganzen Konstruktionen loslassen? Geh in den Vortex und baue eine vollkommen neue Beziehung mit Deinem Mann auf, während Du überhaupt nicht an ihn denkst.

Gast: In Ordnung, vielen Dank.

Abraham: (zu Jerry) Mache eine Notiz für uns: Die beste, ergiebigste Unterhaltung über Beziehungen, die wir je hatten.




So when you take the time, as you have, to deliberately tune yourself into the vortex, and you acknowledge that you are feeling a little bit of relief, then more relief will come. If you acknowledge that you’re not feeling much relief, then you’ve blocked the relief that will come. If you acknowledge that you feel better from fifteen minutes of time in the vortex as you’re listening to the CD, more good comes. If you acknowledge that you need to listen to it all day long, then you’re constructing a thought pattern that is not serving you. See what we’re getting at?



If you acknowledge that something happened, and you attribute it—and this is the thing we really want to say to you with so many of you listening to it—when you attribute the good that is obvious that is coming to you—and it’s lot’s, and it’s all day, every day—and you attribute it to something you’re doing in relationship to your vortex, you’re on your way to such a successful, blissful life experience. You have just given yourself conscious control over your own experience, you see.

When you link it up that you took an action that released resistance, and you link it up that in the absence of resistance this happened and this happened and this happened and this happened, do you know those thoughtways that you are building? What you’re saying is, Universe, I now know about you. Universe, I now believe in you. Source energy, I now know you’re on my side. Worthiness, I know that is mine to be had. Co-creators with whom I interact, every last one of you right down to the detail of one that I’m living with or one that I’m married to, I know that success is ours to be had.

IOW, you just build those thoughtways one thoughtway at a time. Until before you know it, you are invincible in your expectation of lovely good life that you want and deserve, you see. You don’t pinch it off by noticing, well, this didn’t happen and this didn’t happen. You let it in because you notice that this happened and this happened. And then you get a smile when you maybe usually don’t. And then you get a compliment which hasn’t been abundant in coming. And you get good timing. It happens everywhere, eventually even with those pockets that have been issues.

Q: So it really doesn’t matter what he wants and what he’s thinking? It really more matters what I’m doing.

A: What matters is what you think about what he’s thinking, and that’s the tricky part because you don’t actually know what he’s thinking.

Q: I want him to want the relationship as much as I do. And I don’t know that.

A: Well, that has to be irrelevant. What he’s thinking has to be irrelevant, because when you’re thinking about what you think he’s thinking, then you’re making it relevant, and you’re out of the vortex. You’re building thoughtways that aren’t serving you. We’ve been saying for a long time, just mind your own business. And we don’t know where you get it, but somehow you think the people you’re married to are your business. They’re not. They’re not.

Q: How do you live together then?

A: It is such an interesting thing—you don’t know what he’s thinking about anything, really. You only know what he can articulate to you, and he can only articulate to you what’s active in your vibration. So you’re getting a really skewed version of who he is through your vibrational attraction.

What you want to say to everybody is—here’s a good thing to say—I don’t like you very much. Which means I’ve clearly got something screwy going on in my vibration which is causing you to give that part of you to me. Because that’s what’s happening!

But nobody says that. Instead you say, I don’t like you very much because you’re defective in this way and this way and this way. And that’s really not what’s going on. I don’t like you because you represent what’s active in my vibration, and what’s active in my vibration doesn’t match who I am.

All they are are cooperative components yielding back to you how you feel about you. When someone doesn’t treat you well, it’s because you don’t expect to be treated well. You don’t expect it because you keep building the thought patterns that don’t allow it. And you can go to therapy for a long time, you can go way, way back, you can have past-life regressions, you can go way, way back, you can get an engineer to discuss it and go way, way back, you can go on and on and on. But it’s irrelevant, irrelevant, irrelevant. The only thing that’s relevant is what’s active now.

And if you’ve meditated, what’s active now is softer than what it was before. And if you’ve meditated and found a success and built some thoughtways, then what’s active within you is different than what it was before. And every relationship that you have—the minor ones, the major ones, the ones where you see them really frequently and the ones where you seem them occasionally—every relationship adjusts to your new relationship between you and you. Every single one.

This whole conversation, not one word we’ve been speaking has been about your husband. Not one word of it. Every word we’ve been speaking is about your relationship with your Source energy. Your relationship with your vortex. And once you get that, then you just walk around reveling in how good people are to you and your Inner Being.

If people are not nice to you, it’s because you’re not anywhere near your Inner Being. If people are nice to you, you’re joined at the hip with your IB. If people are nice to you, you’re in the vortex. If they’re not, you’re not. It is that simple. No one can buck your current. Everybody reflects back to you how you feel. That’s all it is.

So when someone mistreats you, what you want to say is, thank you for showing me how I feel about myself. Because that’s what it is. Thank you for showing me how I feel about myself. And it doesn’t matter how far back the construction has gone, the moment that you get that, and you stop reflecting it back, the deconstruction of that thoughtway shifts. And as you construct this other one, then everybody treats you how you feel about you.

So then you find yourself saying, oh, man, people are so nice to us. That valet parker put my car right in the prime spot. That hostess seated us in the best table in the restaurant. Ooh, people are so nice to us. Did you see that driver? He just backed up and made room for me. IOW, when you start loving you in the way that your IB does, when you know the perfection and the value that is you, all these loving and cooperative components just yield to you.

And here’s the best news: the naysayers and the not-well-wishers can’t find you. You’re invisible to them. You’re on whole different vibrational planets, you see. People cutting you off in traffic? They’re just reflecting to you how you feel about your life. People dinging your car door? It’s just people reflecting to you how you feel about your life. People ripping you off financially? It’s just people reflecting to you how you feel.

Don’t you love knowing that? Don’t you want to just go into the vortex and forget about all that? Go in the vortex and deactivate all that?

Q: Yes.

A: Go to the vortex and release all that construction? Go to the vortex and build an entirely new relationship with your husband while you think not about him at all.

Q: Okay. Thank you.

A: Make a note for us: Best ever, most productive ever relationship conversation.

Workshop in San Francisco, February 2011





*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 9. Jun 2011, 16:56




106. 2012

Gast: Nach dem Maya-Kalender soll diese Zeit-Raum-Realität am 21. Dezember 2012 enden. Ich möchte gerne Eure ...

Abraham: Wir sprechen uns wieder im Januar 2013 (lautes Gelächter der Anwesenden und Applaus). Wir finden es erstaunlich, wie viele Menschen bereit sind, durch die Kurzsichtigkeit anderer ihr Leben kontrollieren zu lassen.

Gast: Wenn das wahr ist, dann freut mich das.

Abraham: Nun, weisst Du, wir können kaum, wir können kaum, wir können kaum (Lachen) genug Worte finden, um die Kraft zu beschreiben, mit der diese Zeit-Raum-Realität sich ausdehnt. Dieses Universum befindet sich nicht im Verschwinden. Diese Welt ist nicht im Verschwinden begriffen, es ist eine Welt, die sich ausdehnt.

Wenn Ihr nur einen Weg des Verständnis hättet – und Ihr habt das durch die Macht Eurer Emotionen - wenn Ihr nur fühlen könntet, was die Quellenenergie antreibt als Ergebnis des Kontrast, den Ihr lebt; und durch das, was Ihr alle in Euren Vibrational Escrow legt. Verstehst Du das? Ein Teil der Quellenenergie drückt sich also durch Euch aus. Ihr seid Pioniere hier, die wissen, dass sie nicht wünschen und daher auch wissen, was sie stattdessen wollen.

Mit jedem Film, den Ihr über die Erderwärmung seht, bittet Ihr um Verbesserung Eurer Umwelt, mit jedem Gedanken an Dinge, die nicht gut laufen, bittet Ihr um Verbesserung. Und da das Milliarden von Menschen tun ... könnt Ihr Euch vorstellen, wie viel Vibrational Escrow sich angesammelt hat als Ergebnis der Erfahrungen, die Ihr lebt und gelebt habt?

Und versteht Ihr, dass genau von diesem Schwingungsort neue Energien kommen? Ihr braucht Euch also nicht zu sorgen wegen all dieser Schwarzseher. Wir möchten, dass Ihr versteht, dass etwas hier an dieser Leading Edge der Schöpfung auf dem Planeten Erde für Euch von Vorteil ist, und zwar der Anteil derjenigen, die sich irren. Damit meinen wir die Alten nicht-verbundenen Leute, die links und rechts abnippeln (Lachen der Anwesenden). Und wenn sie das tun, gehen sie zurück in reine, positive Energie, aus der sie den vollen Überblick über die Dinge haben und sich nicht länger abschneiden von dieser Energie.

Und neue Menschen mit einem frischen Ausblick werden den ganzen Tag über jeden Tag geboren. Sie kommen mit dem Sprungbrett dieser am weitesten vorangeschrittenen Leading Edge. Versteht Ihr, dass es schwingungsmässig unmöglich ist, dass diese Vorhersagen wahr sind? Alles straft sie Lügen. Es gibt keinen Rückschritt. Es gibt nur Ausdehnung. Der Planet stirbt nicht. Er steht gerade mal am Anfang. Gerade einmal am Anfang (enthusiastischer Applaus).

Ihr wusstet das mit solcher Gewissheit, als Ihr geboren wurdet. Ihr habt nicht gesagt „ich werde nun geboren werden und laufe mal so mit bis zum Ende.“ Ihr sagtet „Ich gehe da hinaus und werde dieses dynamische Umfeld da draussen an der Leading Edge mich, der ich ein einmaliger genialer Schöpfer bin, inspirieren lassen zu immer neuen Impulsen neuer Wünsche. Und ich weiss, dass dann, wenn diese Wunschrakete aus mir heraus schiesst, alles das, was Welten erschafft, durch mich fliesst. Und es wird einen Platzhalter geben für mich und alle anderen. Wir müssen nur auf den Ruf der Quelle hören und uns zu ihr begeben.

Wenn Ihr verzweifelt seid, dann trennt Ihr Euch davon ab. Und in Eurer Verzweiflung, ruft Ihr von den Dächern die Kurzsichtigkeit, die Wohlergehen nicht erkennt. Daher sagen wir, Ihr könnt Wohlergehen nicht erkennen, wenn Ihr ohne Hoffnung seid. Weil Ihr Euch dann dagegen blind gemacht habt und Euch davon abgetrennt habt. Ihr habt Euch selbst den Blick darauf verbaut. Ihr müsst Freude leben und Wertschätzung und leidenschaftlich sein und das Verlangen fühlen, die Ausdehnungskraft dieses Universums zu erkennen.

Lasst Euch nicht von kurzsichtigen anderen Menschen entmutigen. Ihre eigene Entmutigung hat zu tun mit ihrem schwingungsmässigen Strom. Sie hat zu tun mit der Bresche zwischen denen, die sie wirklich sind und denen, die sie zulassen zu sein. Wir versichern Euch, es hat nichts zu tun mit der Lebensdauer dieses Planeten. Gut.





Guest: So far as the Mayan calendar, this time-space-reality should be ending on December 21, 2012. Just want to get your...

Abraham: We'll talk to you in January of 2013 (audience laughter and applause). It is astonishing to us how many people are willing tolet the shortsightedness of others control their life.

Guest: If that is true, then I'm excited.

Abraham: Ah, you see...we can hardly, we can hardly, we can hardly, we can hardly (audience laugher) find enough words to express the power with which this time-space-reality is expanding. This is not a shrinking Universe. This is not a shrinking world; this is an expanding world.

If you had any way of understanding, and you do through the power of your emotion. If you could feel what Source energy is driving as a result of the contrast that you are living. And what you all are putting into your vibrational escrow. Do you understand that? So, Source energy expresses a part of itself in you. You are like pioneers out here knowing what you don't want and knowing what you do want.

And so, with every picture you watch about global warming, you ask for an improvement in your environment with every thought about things not going well you ask for improvement. And as billions of you are doing that...can you imagine the vibrational escrow that is being amassed as a result of the experiences that you are living and have been living?

And do you understand that it is from that vibrational stance that new energies are coming forth? So, you don't need to worry about all of these naysayers. We want you to understand, you have this wonderful thing going for you here out on this leading edge of creation on planet earth, and that is the delusion ratio. And by that we mean the old, disconnected ones are croaking right and left. (audience laughter) And in doing so, they are re-emerging back into pure positive energy where they are getting full view of things, where they're notpinched off anymore.

And new, fresh ones are being born all day, every day...who are being born from this vantage point of thisfurthest most leading edge. Do you understand that it is vibrationally impossible for those kinds of predictions to be true? They defy everything. There is no regression. There is only expansion. This planet is not coming to an end. It is barely beginning. Barely beginning. (enthusiastic audience applause)

You knew that so powerfully when you came forth. You didn't say, I'll go forth and I'll just dribble along until the end. You said, I'll go forth and I'll let this dynamic environment out there on the leading edge of thought inspire me, unique genius creator that I am, to a new impulsefor desire. And I know when that rocket of desire shoots out of me, all that creates worlds will flow forth through me, toward it. Andthere will be aplace marker held for me and for all others. And all we have to do is listen to the call of Source and come toward it.

And in your despair, you pinch yourself off from that. And in your despair, you shout to the rafters your shortsightedness of well-being. And we say, of course you can't see well-being when you are in despair. You have yourself blinded to it and pinched off from it. You've got yourself blocked from the view of it. You must be in your joy and in your appreciation and in your passion and in your eagerness to know the expansiveness of this Universe.

Don't let shortsighted others discourage you. Their discouragement is about their relationship with their vibrational stream. It's about the gap between who they really are and who they areletting themselves be. We promise you it has nothing to do with the longevity of this planet. Good.


Workshop in San Antonio, September 8, 2007



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 13. Jun 2011, 13:55




107. Hat seine Mutter den Tod ihres Mannes „erschaffen“?

Gast: Mein erster Mann ... vor etwas 15 Jahren ... mein erster Mann, den ich geliebt habe und der seine Kinder anbetete, die damals 5 und 2 Jahre alt waren, ist vor 15 Jahren gestorben. Vor etwa drei Monaten fing ich an, die tägliche Meditation von der Meditations CD zu machen, und viele gute Dinge sind mir passiert - eigentlich mein ganzes Leben lang. Aber jetzt bin ich mir dessen bewusster und ich habe meinem 17 Jahre alten Sohn erzählt, wie wunderbar das war.

Und ich gab ihm und meinem anderen Sohn das Buch und die CD und sagte "Ihr solltet das auch tun, denn ich habe so viele wunderbare Dinge in meinem Leben erschaffen - meine Arbeit und alles" und er sagte - mein wunderbarer 17 Jahre alter Sohn sagt zu mir: "Mom, hast Du also auch Vater getötet?" Und das war interessant, denn ich habe oft darüber nachgedacht und dachte das Gleiche: "wenn ich mein Leben erschaffe, habe ich dann auch erschaffen, dass ich meinen Mann verliere?" Und ich dachte, dass er, bevor er starb, ein paar Mal sagte "weisst Du, ich bin mehr tot als lebendig" und ich dachte "kann denn ein kleiner Fehler wie dieser so ernste Konsequenzen haben?" Das verwirrt mich total.

Abraham: Es ist interessant, siehst Du, es ist so einfach, eine Unterhaltung zu haben und dann auf vollkommen exzentrische Weise etwas daraus heraus zu picken. Diese verrückte Art ist aber in Dir aktiv, Dein Sohn würde das nicht zu Dir sagen, wenn nicht davon etwas in Deiner Schwingung vorhanden gewesen wäre. Es ist ja etwas, worüber Du selbst verwirrt warst und über das Du nachgedacht hast.

Aber das war gar nicht sein Blickwinkel. Seine Aussage war: "Mutter, ich weiss nicht, was für ein komisches Zeugs Du da gefunden hast. Und ich möchte einfach nicht, dass Du mir dieses seltsame Zeugs aufdrängst. Und darum schiesse ich jetzt mal von allen Seiten auf Dich.“ Das tut jeder, der Widerstand gegen das Law of Attraction fühlt. Das ist genau das, was sie tun - sie gehen zu den dramatischsten Dingen, die sie finden können und konfrontieren Dich damit, weil sie wissen, dass es nicht möglich ist, dass Du darauf antwortest.

Das ist das Spiel, das Ihr beiden gespielt habt. Er glaubt nicht, dass Du seinen Daddy umgebracht hast. Aber er denkt, dass Du, wenn Du dieses komische Zeugs glaubst, das auch akzeptieren musst. Das war seine Art und Weise, Dich von diesem komischen Zeugs zu trennen. Verstehst Du? Ein wenig?

Gast: Ja.

Abraham: Es ist wie, wie ... die Medien. Wenn Jerry und Esther irgendwann einmal unklug genug wären, "den Medien" ein Interview zu geben, dann wäre das erste, was sie uns fragen würden - oder wen immer sie meinen, dass sie sie fragen - :"Und was ist mit den unschuldigen Kindern? Und was ist mit dem Holocaust? Und mit den Flugzeugabstürzen?" Sie nehmen immer das, was am Extremsten und am schwersten zu verstehen ist. Du musst schon sehr bewandert sein mit dem Gesetz der Anziehung, um in der Lage zu sein, die ganze Welt vor seinem Hintergrund zu erklären.

Also, die Antwort darauf ist folgende: Ihr erschafft alles gemeinsam. Und alles, was Ihr zusammen erfahrt, ist eine Co-Creation. Die perfekte Antwort für Deinen wirklich wunderbaren, im Moment aber neunmal klugen Sohn, wäre: "ja, das habe ich getan, und Du hast mir dabei geholfen". (Lautes Lachen und Klatschen.)

Was wir aber wirklich zu dem Ganzen sagen möchten: Zuerst einmal ist es eine wirklich interessante Sache, dass die Menschen so .... Unser Freund, der vorher hier war, und der bereits zu mehr als einer Gelegenheit mit uns gesprochen hat, und mit dem wir über Motivation versus Inspiration gesprochen haben, ... Wir sprachen darüber, wie der Vortex Dich herein nimmt, so wie das immer der Fall ist bei dem, was Ihr die Todeserfahrung nennt. Es ist dieses jubilierende, von Freude erfüllte Zurückkommen zu dem Ganzen derer, die Ihr wirklich seid. Und die Menschen haben eine so verzerrte Vorstellung von der Todeserfahrung, dass es wirklich nur ganz wenige Menschen gibt, die den Tod als etwas anderes sehen können als Verlust oder Mangel.

Daher - wenn wir, wenn Du mit Deinem Sohn sprichst und wenn wir mit Dir sprechen und darüber sprechen, "in den Vortex zu kommen, in den Vortex gehen, wo alles, was Du willst, bereits vorhanden ist" dann sagt jeder "oh, tolle Idee, wunderbar, ich gehe sogar zu einem Seminar, wo viel darüber gesprochen wird".

Wenn Du aber die Todeserfahrung den Vortex nennst, dann will niemand an einem solchen Seminar teilnehmen. Anders gesagt, das ist so, obwohl die Todeserfahrung die ultimative Vortex-Erfahrung ist. Das Verständnis muss aber erst einmal vorhanden sein, bevor irgendjemand ...

Es gibt viele Menschen, die ... das beste Beispiel, das wir geben können, ist dies: Wir haben uns mit einer Frau vor vielen Jahren unterhalten, deren Tochter ihre eigene Todeserfahrung herbeigeführt hat und ins Nicht-Physische zurück gegangen ist. Und diese Mutter war in dem logischen und schrecklichen Zustand, die Abwesenheit ihrer Tochter zu fühlen. Als wir uns unterhielten, haben wir versucht Ihr zu sagen, was wirklich geschieht und wo ihre Tochter in Wirklichkeit war und wie es für sie der Weg des geringsten Widerstandes war, auf dem sie die schmerzhaften Gedanken hinter sich lassen oder sich davon befreien oder sie de-aktivieren konnte, die sie in einem so scharfen Widerspruch hielten zu der, die sie wirklich war. Und dass das für Ihre Tochter der Weg des geringsten Widerstandes war. Und dass sie nun ohne Widerstand war gegen das, was zu sein sie geboren war.

Und in dem Bestreben, dieser Mutter zu helfen, langsam Erleichterung zu finden, fragten wir die Frage "freust Du Dich denn nicht, dass Deine Tochter nun voller Freude ist?" Und die Mutter sagte "Nein, ich möchte, dass sie hier bei mir ist." Was sie ganz ausdrücklich sagte, war "ich ignoriere den Schmerz, den sie gefühlt hat, und ich hätte sie lieber voller Schmerz hier bei mir, wo ich sie sehen kann statt im Vortex ohne Schmerzen und wo sie keine Qual hat, wo ich sie aber nicht finden kann, weil ich draussen bin."

Könnt Ihr sehen, welches Dilemma wir haben, mit jemandem eine solche Unterhaltung zu führen? Wir konnten diese Mutter das gar nicht verständlich machen, bevor wir sie in ihren Vortex gelockt hatten, in dem sie mit ihrer Tochter zusammen kommen und den ganzen Umfang dieser Angelegenheit verstehen konnte. Verstehst Du?

Also, sage Deinem wunderbaren Kind: „Ich weiss doch selbst nicht genau, wie das alles funktioniert, aber ich bin im Begriff, das heraus zu finden. Und ich glaube nicht mehr, dass die Todeserfahrung etwas ist, was wir nicht erfahren möchten und ich weiss, dass wir alle sie erfahren werden. Und ich denke, wir haben viel mehr Kontrolle darüber, als uns das jemals klar war. Aber niemals wieder werde ich fühlen, dass etwas falsch ist, wenn jemand aus dem Widerstand heraus in sein Alignment geht."

Und dann sag ihm: "Woran ich noch arbeite, und der Grund, warum ich so bestrebt bin, das alles zu verstehen, ist, dass ich wirklich glaube, dass - wenn es auch wunderbar ist, dass jemand, der Schmerzen fühlt und schwingungsmässigen Widerstand leistet gegen das, was sie wirklich sind und gegen Liebe und Freude, die sie verdienen, und wenn es wirklich wunderbar ist, dass sie das loslassen und zurückkehren können in das Nicht-Physische - ich mir selbst und jedem um mich herum zeigen möchte, dass es genau so möglich ist, das alles genau hier und jetzt zu erleben.“

„Anders gesagt denke ich, diese Tür öffnet sich in beide Richtungen. Und statt das Leben aufzugeben, um sich mit der Quelle zu verbinden, ist es meine Absicht, mich mit der Quelle zu verbinden und sie vollkommen durch mich strömen zu lassen - im Hier und Jetzt." Und dann sag ihm: "Und in diesem Sinne glaube ich mit meinem ganzen Herzen, dass wir alle Co-Creators mit Daddy waren bei diesem wichtigen Ereignis. Denn es ist aufgrund seines so frühen Wegganges, dass ich mich in einen Platz fokussiert habe, so dass ich heute dieses Wissen haben während ich noch im Körper lebe. Und ich glaube, ich glaube, dass wir diese Absicht bereits in Bewegung gebracht haben, bevor irgend einer von uns überhaupt geboren war.".

"Es war also Co-Creation in ihrer besten Form" - das kannst Du ihm sagen.


Workshop in San Diego, März 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 2. Jul 2011, 08:39




108. Ihre "Vortex"-Abhandlung hat seiner Tochter die Aufnahme ins College ermöglicht


Gast: Danke. Ich sass auf diesem Stuhl vor einem Jahr und einem Monat und war beunruhigt darüber, wie ich Menschen inspirieren oder motivieren konnte, über die ich mich sorgte. Ich versuchte, ihr Einkommen zu erhöhen oder was immer es war, und Ihr habt wirklich, wirklich meine Missverständnisse aus dem Weg geräumt mit der Aussage "Worte lehren nicht". Und ich habe Euch das viele Male sagen hören, aber es sank erst dann wirklich tief ein.

Und ... nun ist etwas so Grosses geschehen - ich denke, ich habe das jedem Einzelnen hier in diesem Raum bereits erzählt, da ich darüber wirklich ganz aufgeregt bin. Meine Tochter hat sich bei einem College angemeldet, und ihre Chancen, angenommen zu werden, waren wirklich sehr gering. Man sagte ihr, sie würde wahrscheinlich nicht angenommen werden, da sie nicht in dem betreffenden Staat wohnt, und dieses und jenes, und dass sie nicht die Kriterien für diese Universität erfüllte.

Abraham: Ganz klar hat das jemand gesagt, der nichts vom Gesetz der Anziehung weiss.

Gast: Absolut. Absolut. Wir wohnen in New Jersey, und die Schule ist in Kalifornien. Und sie ist nun 18 Jahre alt und hat über Kalifornien gesprochen seit - so fühlt es sich an - dem Tag, als sie sprechen konnte. Sie liebt die Sonne, sie ... sie kannte Kalifornien noch nicht einmal, aber sie wusste, sie wollte dort leben. Wir sind also hin gefahren, haben die Universität besucht, und ich verstehe jetzt, warum sie es so liebt - es ist ganz einfach wundervoll. Sie bewarb sich dort. Was ich aber nicht wusste, war, dass sie sich nur an diesem einen College beworben hatte. Wir wussten das nicht. Erst vergangene Woche bekam sie die Nachricht, dass sie aufgenommen wird.

Abraham: Wenn Du weisst, was Du willst und kommst damit in Ausrichtung, dann brauchst Du keinen Plan B.

Gast: Den hatte sie auch nicht. Sie hatte keinen Plan B.

Abraham: Plan B verdirbt manchmal Plan A. Weil er auf den Mangel an Glauben oder die fehlende Ausrichtung mit Plan A hinweist.

Gast: Als wir herausfanden, dass sie akzeptiert worden war, haben wir alle ein wenig gefeiert und sie sagte zu mir "Dad, ich denke, es war mein Essay, das mir das ermöglicht hat." Wir hatten diese Abhandlung nicht gelesen und sie wollte sie uns vorher nicht zeigen und behielt sie für sich selbst. Ich möchte Euch nur den ersten Paragraphen dieser Abhandlung vorlesen:

"Ich lebe in einer Welt, die voller Vielfalt ist. In den meisten Fällen, wenn ich unser Haus betrete, fühle ich eine Welle positiver Energie. Das ist so, weil meine Familie, und ganz besonders mein Vater, sich auf Wohlergehen konzentriert und das, was wir "den Vortex" nennen. Im Vortex zu sein, oder anders gesagt, uns in einem wirklichen Glückszustand zu befinden - das ist etwas, was meine Familie und ich jeden Tag anstreben. Wir sind zu verschiedenen Seminaren gefahren und haben dort Sprecher gehört, die über die vielen Möglichkeiten sprechen, wie das erreicht werden kann. Ich liebe diesen Aspekt der hohen Energie in meiner Familie. Ich habe Dinge manifestiert und in meinen Vortex gelegt und viele wunderbare Dinge in meinem Leben geschaffen."

Wenn ich betrachte, wie sie das alles getan hat - ich weiss nicht, ob es besser ist, aber im Moment fühlt es sich besser an - so war das wirklich, wirklich etwas ganz Besonderes.

Abraham: Wie Du sagst, lehren Worte nicht. Aber es ist wunderbar, Zeuge zu sein, wie dieses hoch-schwingende Mädchen, das ohne jeglichen Zweifel bis in das Innerste ihres Seins weiss, wie alles sich ergibt, und zu beobachten, wie sie es mit absolutem Vertrauen anwendet und sogar seltsame Ausdrücke benutzt, in vollem Vertrauen, dass die universellen Kräfte die co-operativen Komponente zusammenführen werden und sie daher von denen in die Auswahl hereingenommen wird, die sie verstehen. Ja.

Gast: Phantastisch. Nachdem wir diesen Schritt getan hatten sagte sie: "Dad, diese Universität kostet ein Vermögen. Bist Du sicher, ganz sicher .... ". Und bevor ich ihre Frage beantworten konnte .... ich hatte mein Telefon bei mir, das ich normalerweise nicht mit nach Hause nehme, weil es das Geschäftstelefon ist, klingelte mein Telefon und ich - ich habe mein eigenes Unternehmen - bekam einen Anruf wegen eines grossen Auftrages, an dem ich gearbeitet hatte, was aber schon einige Monate her war. Und ich hatte den bereits vergessen. Ich sprach also im Beisein meiner Tochter am Telefon und beendete das Gespräch und musste gar nicht erst etwas sagen, weil sie sofort sagte "this shit is amazing" (Ich lasse das im Englischen stehen, da die deutsche wörtliche Übersetzung dem "shit" einen anderen als den beabsichtigten Sinn geben würde. Anm. d. Ü.)

Ich möchte Euch wirklich dafür danken, dass Ihr mir beigebracht habt ..... Meine Version von ihr ist in meinem Vortex, sie ist meine Tochter. Aber ich habe sie wirklich ihren eigenen Weg gehen lassen und sie hat es alleine getan.

Abraham: Elternsein, wie es besser nicht sein kann.

>Riesenapplaus<

Workshop in Boca Raton, 25. März 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 5. Jul 2011, 12:34




109. Er möchte die Schwingung der Firma verbessern - ein "Organisations-Flüsterer" werden


Gast: Hallo Abraham, vielen herzlichen Dank. Ich arbeite in einer Organisation und ich interessiere mich für die schwingungsmässigen Aspekte des Lebens in einer Organisation. Mir geht es wunderbar dort, weil ich Eure Lehren anwende.

Es gab einen Film "der Pferdeflüsterer", in dem der Protagonist sich mit den Pferden auf Ebene der Schwingung unterhielt und sich darauf ausrichtete - und das Pferd wurde gesund. Und es gibt eine TV-Show mit Namen "der Hundeflüsterer" - und auch das handelt von der schwingungsmässigen Kommunikation. Ich möchte gerne mit den Menschen in meiner Organisation über Schwingung kommunizieren, bzw. habe ich das bereits getan, möchte darin aber noch besser werden.

Viele von uns arbeiten in einem solchen Umfeld, und ich kann des LoA überall beobachten, Menschen kommen durch ihre Schwingung in mein Büro und meine Welt und schwingen auch wieder heraus, und es geschehen alle möglichen Dinge, die mir zeigen, dass das LoA am Werk ist. Und ... wisst Ihr, weil ich aufgrund Eurer Lehren so erfolgreich bin, möchte ich noch erfolgreicher werden, da es sich um "mehr" dabei dreht.

Also - wie kann ich der "Organisations-Flüsterer" werden?

Abraham: Nun, der gemeinsame Nenner all dieser Geschichten, in denen jemand das Wohlergehen versteht und es dann jemand anderem durch Flüstern oder Berühren oder durch Wissen mitteilt, also, der gemeinsame Nenner in allem ist, dass der Autor der Nachricht diese ohne den geringsten Zweifel glaubt. Anders gesagt ist keine verstreute Energie vorhanden. Der Pferdeflüsterer oder der Hundeflüsterer oder der Heiler schauen auf den Vortex und sehen, was gewünscht ist und finden damit schwingungsmässige Übereinstimmung und sehen nur diese.

In einer Firma hat die Organisation auch eine Vortex-Version; es dreht sich also darum, die Vortex-Version dessen zu üben, was immer Du betonen möchtest, und zwar viel mehr, als Du die Version betrachtest, die angeboten wird. Anders gesagt, Du übst die "wir wissen, was wir wollen-Version" von allem. Der Schlüssel, ein wirkungsvoller Unterstützer für irgend jemanden zu sein oder für eine Organisation, ist, Dich um Deine eigene Energie zu kümmern. Es ist auf eine seltsame Weise, als würdest Du sagen "bleibe bei Dir selbst und kümmere Dich nicht um die ganze Firma, während Du Dein Alignment findest". Das deswegen, weil, je mehr Menschen Du zum Gegenstand Deiner Aufmerksamkeit machst, um so grösser auch das Potential für Dich vorhanden ist, dass Du Deine Anbindung verlierst.

Worüber wir hier sprechen ist, und was auch die letzten Themen waren, die wir hier besprochen haben, ist das vollkommene Alignment. Wir haben es heute auf verschiedene Art und Weise ausgedrückt, aber die machtvollste davon ist zu sagen ist "einer, der verbunden ist, mit der Energie, die Ihr seid, einer, der wirklich mit der Fülle dessen, die Ihr seid, verbunden ist, ist einflussreicher als Millionen, die es nicht sind." Und genau da liegt Deine Aufgabe.

Gast: Richtig. Wie kann ich das ausdehnen, wie kann ich dazu spezifisch werden? Diese Sache, Einfluss zu haben, im Vortex zu sein und machtvoller zu sein - ich möchte in der Organisation eine positive Kraft sein, und ich möchte das immer mehr sein.

Abraham: Was Dich hier verwirrt ist folgendes: Wenn Du die Organisation anschaust - und wir werden jetzt übertreiben und weit über das hinausgehen, was es verdient - wenn Du sie betrachtest und meinst, dass sie nicht gut funktioniert. wenn Du sie anschaust und denkst, dass Korrekturen notwendig sind, dann ist die andere Seite davon ein vollkommen freudiges Funktionieren. Du musst sprichwörtlich blind sein in Bezug auf das, was nicht funktioniert und Dich vollkommen in Ausrichtung bringen mit dem, was gut läuft. Das einzige also, was .... es muss so sein, dass Du keine gespaltene Energie hast. Wenn Deine Energie gespalten ist, dass flüsterst Du auch gespaltene Informationen und nichts wird erreicht werden.

Es ist also eine Angelegenheit, Dich auf Deine eigene Schwingung zu konzentrieren, und das ist es, was es für einen Führer oder einen Manager oder jemanden, der interessiert ist, einer Organisation zu helfen, ein wenig schwierig macht. Die Organisation selbst, die Existenz einer Firma mit all ihren vielfältigen Persönlichkeiten und so weiter, hat ein viel grösseres Potential, Dich aus Deinem Vortex zu holen, als wenn Du ganz alleine wärst.

Also - und das scheint seltsam - der beste Weg, eine Gesellschaft zu beeinflussen, ist, so wenig Zeit in ihr zu verbringen wie möglich. Verbringe so wenig Zeit wie irgend möglich, zu Meetings zu gehen und über die Probleme zu sprechen. Beschäftige Dich gerade genug damit, um die Idee zu bekommen, was sie wollen, und dann fokussiere vollkommen auf diesen Punkt, so dass Du zu dem wirst - wie jemand heute sagte - eine Kraft, auf die man sich verlassen kann.

Workshop in Boca Raton, 25. März 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 31. Jul 2011, 09:27




Und hier etwas für die unter Euch, die Vögel so sehr lieben:

110. Vögel sind Überbringer von Nachrichten

Eine Hotseaterin erzählt von ihrer Freundin, die sich nie richtig mit Abraham anfreunden konnte und daher den Witz macht, dass sie am 30. Geburtstag für ihre Freundin "Abraham in physischer Form" manifestieren würde.

Gast: Ich habe das dann alles vergessen. An meinem 30. Geburtstag - die Leute, bei denen wir in Florida wohnten, haben Vögel, tropische Vögel. Und an meinem 30. Geburtstag kam dieser Vogel zu mir, und sein Name war Abraham. Ich war so aufgeregt und dachte "das muss so sein, weil ich darum gebeten hatte und es dann vollkommen vergessen habe". Ich hatte keinen Widerstand, und der Vogel kam zu mir. Ich lege die Tarotkarten, und ich habe eine Karte gezogen mit der Frage "was bedeutet das?" und die Karte zeigte einen Vogel. Ich war sehr beeindruckt und dachte "ich gehe zum Abraham-Workshop und werde Abraham davon erzählen". Ich möchte gerne ...

Abraham: Und trotzdem konntest Du nicht glauben, dass Du als erste aufgerufen würdest.

Gast: Doch, doch, ich habe das geglaubt, ich wollte es glauben, aber gleichzeitig habe ich es nicht geglaubt. Ich denke, ich weiss, der Vogel war Abraham ....

Abraham: Wir haben eine Geschichte für Dich: Jerry, der nun eine Zeitlang nicht mit Esther reist, .... letzte Woche, als Esther in Connecticut war, stand er im Schlafzimmer. Das Haus ist fast ganz verglast, und es sind mehrere Eckverglasungen im Haus, wo sich zwei Glasscheiben treffen. Er stand an der Ecke, und von dort aus kann er weit über das Grundstück schauen. Auf einem Baum, etwa 5 Meter entfernt, sass eine Schar von kleinen grauen Vögeln, wie kleine Finken mit einer Erhöhung auf ihren Köpfen, und sie hielten sich an der Seite am Baum fest, was etwas ungewöhnlich für Vögel ist.

Jerry sang das Lied "oh little grey bird" statt "oh little blue bird". "Oh, little grey bird, what´s the good word - do you have good news for me today?" "Oh, kleiner grauer Vogel, was kannst Du mir Gutes erzählen, hast Du heute gute Neuigkeiten für mich?". Und einer der Vögel löste sich aus dem Schwarm, flog direkt auf seinen Kopf zu und flatterte um ihn herum.

Vögel sind Überbringer von Nachrichten. Vögel sind die Ausdehnung der Quellenenergie, Vögel sind an die Quelle angebunden und verbunden. Vögel sind wirklich machtvolle, leicht zu erkennende Spiegelbilder dessen, was vor sich geht. Vögel sind - eine davon, nicht die einzige - eine der schnellsten Manifestationen, bereit und zur Stelle und willens. Und Vögel sind genauso wie Esther ein Kanal, um Informationen zu überbringen und zu übersetzen. Zur Stelle, Dir eine Nachricht zu geben, wenn Du bereit bist, sie zu erhalten.


4.6.2011 Live Broadcast Chicago, Ill



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 7. Aug 2011, 08:22





111. Gegen andere Menschen sein beraubt der eigenen Macht


So viele Menschen berauben sich ihrer eigenen Macht, wenn sie gegen Menschen angehen, mit denen sie nicht einer Meinung sind. Du kannst nicht mit jemand anderem uneinig sein, ohne mit Dir selbst uneinig zu sein. Ist das nicht interessant? Selbst dann, wenn sie die grössten Mistmöpse (danke, LillyB :kuss: ) des Universums sind. Es könnte nicht verkehrter sein, könnte nicht verkehrter sein, könnte nicht verkehrter sein. Dass Du gegen sie angehst, macht Dein Vorgehen nicht richtig. Wer hätte das gedacht?

Kannst Du die Macht dieser Aussage fühlen? Wenn Du gegen jemanden angehst, von dem Du annimmst, dass sie im Unrecht sind, dann kann das nicht richtig sein. Und so kannst Du nicht bekommen, was Du willst. Gegen etwas andrücken ist Dagegen-Sein oder Widerstand auf den Plan bringen. Und genau das verhindert Deine schwingungsmässige Verbindung mit der Lösung, die bereits für Dich bereit steht.

Du hast uns mit Deiner Frage geholfen, dies klarer auszudrücken, als wir das jemals getan haben.




So many people disempower themselves by pushing against the people they disagree with. You can´t disagree with anyone without disagreing with yourself. Isn´t that interesting? Even if they are the most wrong bugger on the planet. Couldn´t be more wrong, couldn´t be more wrong, couldn´t be more wrong . Your pushing against them doen´t make you right. Who knew?

Did you feel the power of that? When you push against someone, who you believe is wrong, you can´t be right. You can´t get what you want. Because pushing against anything is pushing against or inducing resistance, which disallows your vibrational connection to the solution that has already been cued up for you.

You helped us say that more clearly than we habe ever said it before.

Workshop Houston, Tx, 30 April 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 15. Aug 2011, 14:31




112. Abraham erklären "Manifestation" ausführlich


Gast: Ich bin so glücklich hier zu sein. Ich habe eine wirklich brennende Frage. Ich habe wie eine Verrückte im Vortex gespielt und es macht so viel Spass. Was für mich nun geschieht ist, dass ich von Dingen weiss, die ich nicht wusste, wie z.B. wie die Motorräder meines Freundes funktionieren. Eine Zweitakt-Maschine - ich wusste es einfach, und es scheint so simpel. Aber das ist alles flüchtig. Und dann Quantenphysik - mit einem Mal scheint es einen Moment lang einfach zu sein. Ich möchte auf diesen Gebieten spielen, ich möchte Kung-Fu lernen. Ich möchte das.

Abraham: Nun, wenn Du in Ausrichtung mit dem Vortex bist, dann bist Du in Ausrichtung mit Infinite Intelligence. Es ist auch von Vorteil sich vorzustellen, dass Du eine ganze Menge mehr Fragen auf Antworten und Lösung von Problemen in Deinen Vortex gelegt hast, als Dir das klar ist. Anders gesagt, ist das viel mehr, als das, worauf Du Dich konzentriert hast. Also, glaubst Du - wenn wir über Infinite Intelligence sprechen - glaubst Du, dass Du, wenn Du im Vortex bist, sofort Zugang hast zu jedem Thema in der Welt?

Gast: Ja.

Abraham: Lass uns darüber sprechen. Wir haben uns unterhalten über Fokus. Glaubst Du also, dass Du Zugang hast zu allem, das Du für Dich nicht ins Sein fokussiert hast?

Gast: Ja, ich denke schon.

Abraham: Wir fragen daher, weil die am meisten zufriedenstellenden Kreationen die sind, die Du ins Sein fokussiert hast. Dies deshalb, weil Du ihr Eigentümer bist, ihr Schöpfer bist. Und es gibt so viele Dinge, über die ein Mensch nachdenken kann. Daher - Du musst auf der schwingungsmässigen Wellenlänge sein, bevor Dir etwas einfällt. Die Schwingung muss also in der Nähe sein.

Wir stimmen Dir zu, wenn Du sagst, dass es viel mehr in Deinem Vortex gibt, als Dir gewahr ist. Und wir sagen auch, dass dann, wenn Du Dich verbindest mit Infinite Intelligence, Du Zugang hast zu allem, zu dem auch Infinite Intelligence Zugang hat - vorausgesetzt, dass Du in schwingungsmässiger Nähe davon bist.

Also - der Grund, warum wir ein wenig zögern zu sagen "ja, klar, geh in den Vortex und Du hast Zugang zu allem" ist der, dass Du nicht die Verwirrung erleben möchtest, Zugang zu Allem zu haben. Fokussieren ist der Name des Spiels. Was Du in Existenz fokussierst - das ist es, was etwas in Dir anspricht, wenn Du ihm dann erlaubst zu manifestieren, verstehst Du?

In Deinem Leben hast Du diese schwingungsmässigen Erfahrungen erschaffen, und wenn Du schwingungsmässige Übereinstimmung damit findest, werden sie sich manifestieren. Es ist also richtig zu sagen, dass dann, wenn Du Dich Kontrast gegenüber siehst und ihn in ein starkes Wünschen verwandelst, und wenn Du dann, wie Du sagst, die Vortex-Arbeit tust und in Ausrichtung damit kommst, dann hast Du die Zufriedenheit der Ausrichtung, die Zufriedenheit der Manifestation der Ausrichtung, die unmittelbar folgt, da das einfach der nächste logische Schritt ist. Aber Du hast auch eine neu-manifestierte schwingungsmässige Plattform, von der aus Du erforschen und Dich ausdehnen kannst.

Es ist also richtig zu sagen, dass die Ausdehnung kein Ende erfahren wird, aber es ist nicht richtig, dass Du schwingungsmässig bereit bist, das alles für Dich in Anspruch zu nehmen, nur weil Du im Vortex bist. Der Vortex selbst ist nämlich ebenfalls ein Umfeld, das sich ausdehnt.

Wir finden es gut, dass Du die Macht erfahren möchtest, die für Dich dort liegt. Wir möchten Dir gerne sagen, dass Du genug im Vortex angesammelt hast, um Dich für 20 oder 30 Leben glücklich zu machen. Also, fühle keinen Mangel, wenn wir sagen, dass nicht alles für Dich hier und jetzt zugänglich ist. Du willst das nicht einmal. Du bist Schöpfer. Möchtest Du alles heute essen, was Dir an Essen für den Rest Deines Lebens zur Verfügung steht? Willst Du das? Möchtest Du wissen, wie viele Mahlzeiten das sind und wie viele Kalorien und möchtest Du, dass das jemand nun bringt und Du es alles heute essen kannst?

Oder bist Du glücklich, im Moment zu leben? Willst Du die ganze Luft heute einatmen oder bist Du glücklich mit dem Ein- und Ausatmen? Du willst gar nicht alles Wissen und alle Gedanken und nicht ... Du willst das alles nicht jetzt.

Gast: Ich möchte es aber zur Verfügung haben, wenn ich es möchte. Ich möchte, dass es da ist.

Abraham: Nun, das ist aber nicht Deine Aufgabe. Verstehst, Du, das ist die Bereitschaft - das ist die Bereitschaft, die das LoA Dir zeigt. Du hast nur eine einzige Aufgabe, und die ist, Deine beständige Beziehung zu Deinem Vortex zu verstehen und zu unterhalten, und dann wird Dein Vortex sich Dir in ständiger Ausdehnung und in Manifestationen zeigen, die Bestätigung sind für Dein Alignment.

Wir lieben diese Unterhaltung über schnelle Manifestationen. Das deshalb ... worüber wir gesprochen haben: Manchmal denken die Leute, wenn wir über Schwingung sprechen und darüber, wer Ihr wirklich seid, dass wir versuchen, Euch von den Problemen und Sorgen Eurer physischen Erfahrung abzulenken, damit Ihr das Gefühl von Liebe und das Gefühl der Anerkennung derer, die Ihr seid, erfahren könnt. Nun, dass ist eigentlich schon so.

Wir wissen aber, dass mit diesen Gefühlen zusammen auch Manifestationen kommen, die Dir gefallen. Und wir ... Manchmal diskutieren die Leute über die Richtigkeit oder das Falschsein von Spirituellem versus Materiellem. Oder spirituell versus Manifestation. Wir sagen dann: Es gibt kein versus. Es gibt spirituelle Manifestationen. Alles, was manifestiert ist in dieser phantastischen Zeit-Raum-Realität, ist eine Ausdehnung von Spirit. Also - wenn Du verstehst, dass Du ein bewusster Schöpfer bist und gekommen bist, um bewusst die Manifestationen zu erschöpfen, die Deine nimmer-endende schwingungsmässige Evolution reflektieren - dann hast Du es verstanden.

Uns gefällt das - Du gehst in den Vortex und weisst Dinge. Dieses Wissen, das Zusammentreffen mit diesem Innen, nennen wir eine Manifestation. Wenn Dir etwas plötzlich einfällt, dann nennen wir das eine Manifestation. Lass uns aber das Wort ein wenig mehr definieren. Wenn Ihr das Wort Manifestation benutzt, dann meint Ihr oft damit die Höhepunkte wie "ich habe mein neues Haus manifestiert oder "ich habe meinen Liebhaber manifestiert" oder "ich habe verbessere körperliche Bedingungen manifestiert" oder "ich habe Geld für eine Reise manifestiert".

Und das ist natürlich Manifestation, aber wir möchten gerne Eure Aufmerksamkeit darauf lenken, dass auch dieser Moment eine Manifestation ist. Anders gesagt, in diesem als Jetzt empfundenen Moment, in dem Raum und Zeit erfahren werden, gibt es Gesichter und Unterhaltungen und Worte und Umgebung und Dinge und ... - dies ist eine Manifestation. Es hat sich jetzt manifestiert, hat sich jetzt manifestiert, hat sich jetzt manifestiert, hat sich jetzt manifestiert. Also, wenn Du anfängst festzustellen, wie die Jetzt-Manifestation dem entspricht, was in Deiner Schwingung auf einer sehr persönlichen Ebene geschieht, dann gewinnst Du Dein Gefühl der Macht zurück, weil Du Dein Verständnis von Kontrolle wieder erhältst.

Ein Gefühl von Wertigkeit, nach dem Du Dein ganzes Leben gesucht hast, kommt dann, weil Du feststellst, dass dieses co-operative Universum Dir alles gewährt, immer und alles, wenn Du einen Weg findest, damit in Ausrichtung zu kommen. Du hast recht, es gibt kein Ende und es gibt keine Grenze dessen, was für Dich erreichbar ist, aber es gibt eine Begrenzung dessen, auf was Du in genau dieser Minute fokussieren kannst. Du brauchst aber nie aufzuhören zu fokussieren. Daher springst Du von Idee zu Idee, zu sich besser anfühlenden Ideen, sich besser anfühlenden Ideen, sich besser anfühlenden Ideen. Mit allem, was um Dich herum manifestiert, um Dich wissen zu lassen, wo Du stehst.

Was also ist der Wert von Manifestationen? Brauchst Du sie? Natürlich, Manifestationen sind wunderbar. Sie stellen das dar, was Du schwingungsmässig tust. Und wenn Du keine Manifestationen wolltest, wärst Du nicht in diese Welt gekommen, in der Du Leading Edge Manifestationen begegnest. Wir haben darüber gesprochen, wenn Du in den Vortex kommst und wir haben darüber gesprochen, wie Du Deinen Weg hinein üben kannst und wie Du das gut machst. Es gefällt uns, wenn Du in seiner Nähe bist oder in ihm und es auskostest, da Du möchtest, dass der Vortex Deine Schwingung trainiert, so dass es leichter für Dich ist, drinnen zu bleiben, wenn Du es erreicht hast. Wenn Du das also ziemlich regelmässig tust, dann wirst Du anfangen festzustellen, dass die co-operativen Komponente, die bereits zusammen gefunden haben, anfangen, sich mit Dir zu treffen als zuletzt gekommenem Zugang als co-operative Komponente. Denn oft bist Du die allerletzte Komponente. Du bist vielleicht zu rational - oder Du gehst zu diesen Versammlungen. In denen sie Dir von Konspiration erzählen.

Wenn Du Dich also im Vortex befindest und anfängst zu bemerken, dass Du den Effekt Deiner nun vorhanden Mitarbeit fühlst, dann werden die ersten Manifestationen - und wir nennen sie Manifestationen - Ideen sein. Gedanken sind Manifestationen. Wenn Du über etwas nachdenkst, dann ist das ein Gedanke, der sich manifestiert hat. Lass uns den Ausdruck fokussiert verwenden - es hat sich in einem Gedanken fokussiert. Ist das nicht wunderbar? Dir ist ein Gedanke gekommen. Du hast gesagt "Gedanken, es sollte mir egal sein irgendetwas darüber zu wissen, wie Ihr Euch in meinem Mind manifestiert habt." Warum? Weil Du eine co-operative Komponente bist in Bezug auf Gedanken, die Du hattest und die Antworten darauf. Du bist aber nicht in diese Fülle von Antworten hinein gestolpert und nun, da Du im Vortex bist, ruft jemand "sie ist jetzt drinnen, lasst es sie wissen. Antworten runter laden."

So ist das nicht. Du hast sie dort hinein gegeben, bist also schwingungsmässig mit ihnen verbunden. Unter den passenden schwingungsmässigen Bedingungen fallen sie Dir ein. Manifestationen. Dir fallen Ideen ein. Jemand kommt in den Raum und gibt Dir eine Information, die für Deine jetzige Erfahrung wichtig ist. Aber sieh doch, dass das der nächste logische Schritt ist. Das ist ...

Etwas richtig ausserordentlich Wundervolles, das Jerry und Esther seit einer wirklich langen Zeit wollten, hat sich am vergangen Wochenende als Manifestation gezeigt. Und als es sich vollendete, sagte Esther "ich dachte, ich würde Purzelbäume schlagen, aber es ist so sehr der nächste logische Schritt, dass es einfach "okay" ist. Okay." Und ein Teil von ihr denkt, dass es da einen Fehler im Universum gibt.

Du musst aber in der schwingungsmässigen Nähe sein, bevor es Dir einfallen kann, und wenn Du schwingungsmässig in der Nähe bist, wenn es Dir einfällt, dann fühlt es sich ganz logisch an. "Ich kenne das", sagst Du, "ich weiss das". Zuerst triffst Du Gedanken, dann begegnest Du anderen, die auch Gedanken haben und dann hast Du Unterhaltungen .... anders gesagt, Manifestation fängt an, überall um Dich herum Form und Gestalt anzunehmen. Bis sie immer grösser, ausgewachsener und freudvoller und spassbringender und erkennbarer wird.

Workshop in Denver, CO 6/11/2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 1. Okt 2011, 10:15




113. Hat Contrast einen bestimmten Grund?


Gast: Ich habe eine Frage in Bezug auf unsere Wahlmöglichkeiten. Ich lebe mein Leben und fühle, dass ich im Vortex bin und dann geschehen Dinge, die Contrast bedeuten. Statt mich dadurch aus der Fassung bringen zu lassen, atme ich und sage ...

Abraham: Teil dieses Prozesses ist es zu sagen "hier ist etwas für mich, etwas, das ich wollte und das sich nun auf diese Art und Weise manifestiert. Es liegt darin ein machtvolles Geschenk für mich."

Gast: Danach halte ich Ausschau. Das tue ich und ich stelle mich dem und sage die Worte "Gott gibt uns niemals mehr als wir tragen können." Aber es scheint manchmal wirklich zu viel ....

Abraham: Nun, es ist nicht Gott, der Dir das gibt, Gott gibt Dir keine Lektionen oder Aufgaben oder Bestrafungen ...

Gast: Nein, natürlich nicht ...

Abraham: Also sag das nicht mehr.

Gast: Das sagt man eben so "er gibt nicht mehr als ich schaffen kann" im Sinne von ich kann alles, was kommt, auch bewältigen, denn es ist meine Wahl, wie ich damit umgehe.

Abraham: Wir stimmen Dir zu.

Gast: Nun sehe ich mich Herausforderungen gegenüber, die ... wenn ich im Vortex bin und diese Arbeit mit Euch mache und es mir Spass macht .... ich bin etwas verwirrt. Ich weiss, alles geschieht aus einem bestimmten Grund und ....

Abraham: Du hast eine ganze Menge Plattitüden in Deinem Kopf, stimmts? "Alles geschieht aus einem bestimmten Grund" - was ist denn der Grund?

Gast: Helft mir etwas zu sehen, was ich nicht sehen kann.

Abraham: "Alles geschieht aus einem bestimmten Grund" - was ist denn der Grund?

Gast: Mir mehr von dem zu geben, was ich möchte. Mir Contrast zu zeigen, so dass ich alles haben kann, was ich möchte ...

Abraham: "Alles geschieht aus einem bestimmten Grund" - weil?

Gast: Weil ich hier bin, um das beste Leben zu führen, das mir möglich ist.

Abraham: Weil ich reine positive Energie bin, und weil ich hier bin, um in Freude zu leben. Und alles bewegt sich in diese Richtung, egal, wie es aussehen mag. Anders gesagt, es gibt keine Bestrafung, keine Aufgaben, es bedeutet nicht, bestimmten Vorgaben zu folgen. Hier liegt etwas Tiefes und Reichhaltiges verborgen, das ich möchte und das zu entdecken ich die Fähigkeit aufgrund des Geschehens habe. Genau deswegen.

Und nun, die Herausforderung - wie sieht sich die Herausforderung nun aus?


Alaska Cruise 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 7. Okt 2011, 09:13




114. Esther´s ganz eigene Art der Übertragung des Law of Attraction/Die Notwendigkeit der konstanten Anwendung und Übung des LoA


Als Esther anfing, uns zu empfangen und Worte für unsere Gedankenblocks zu finden, war der Vorteil, dass sie als Dolmetscher oder Übersetzer von Energie in Worte für die Welt, die nun daraus Nutzen zieht, keine Vorurteile hatte und auch keine Meinung gegen irgend etwas hatte. Wenn wir ihr Gedankenströme anboten, war sie nicht beeinflusst von irgendetwas - sie gehörte keiner Religion an, sie war nicht involviert in Wissenschaften, sie war nicht an Politik interessiert, sie gehörte auch keinem speziellen gesellschaftlichen Umfeld an. Anders gesagt, sie lebte glücklich vor sich hin.

Sie hatte ganz einfach keine Meinung zu Themen, nicht dagegen und auch nicht dafür, sondern wollte lediglich auf immer glücklich sein.

Wenn wir also mit ihr in Kontakt traten und wenn wenn wir ihr einen Gedankenblock anboten, der das Konzept von etwas war, das wir wissen, so hatte Esther keine Basis, es mit irgend etwas ihr Bekanntem zu verbinden. Sie musste also eine ganz neue Beschreibung dafür finden. Daher kamen viele Dinge aus ihrem Mund, die allgemeiner Art und grundsätzlich waren, aber in Harmonie mit dem Wissen, das unseres ist. In diesen allgemeinen Unterhaltungen konnten viele derer, die man als intellektuell bezeichnet, keine Zufriedenheit finden, da es ganz einfach zu allgemein war.

Die aber, die auf der Suche waren und sich nicht von der Allgemeingültigkeit abschrecken liessen, fingen an zuzuhören und fingen an, die Harmonie zu erkennen, und dann begannen sich die Fragen zu entwickeln und heraus zuströmen, bis immer mehr Klarheit zu immer mehr Themen bestand. Wir haben bereits vor langer Zeit zu Esther gesagt "du hast in der Tat eine neue Sprache erfunden.

Law of Attraction war ein Ausdruck, der auch vorher bereits bekannt war, aber nicht in diesem Kontext. LoA war bis zum Beginn dieser grundsätzlichen Zusammenarbeit nicht als das Zusammenkommen von co-operativen Komponenten bekannt, so wie das der Fall ist. Es gab kein bewusstes Verständnis, welche Rolle die Emotionen dabei spielen. Und es gab kein klares Verständnis über die beiden schwingungsmässigen Perspektiven Eures Seins. Es gab kein Verständnis, dass Ihr geboren seid, um zu sondieren und neue Ideen hervorzubringen, und dass Ihr die Fähigkeit habt, Euch darauf auszurichten.

Als Ihr dann diese generellen Konzepte hörtet und damit Resonanz fühltet, wusstet Ihr auch intuitiv, dass das alles korrekt ist. Und in dem Moment, als Ihr begannt, die ersten vorsichtigen Anstrengungen zu machen, dieses Wissen anzuwenden, bekamt Ihr jedes Mal gültige, anhaltende, zuverlässige, duplizierbare Ergebnisse, da die Basis dieses Wissens die Gesetze des Universums sind.

Sie sind nicht zufällig, sind nicht fragwürdig, sind nicht "nun studieren wir 20 Jahre lang und betrachten es von allen möglichen verschiedenen Standpunkten" - nein, Ihr wendet es an, tut es und erhaltet Ergebnisse und erkennt sie. Darum besteht kein Zweifel, dass dies alles sich zu einer Erfahrung ausweitet, während der mehr und mehr Menschen fühlen werden - wenn sie es nicht bereits tun - dass die bewusste Schöpfung aus ihrer eigenen Fähigkeit und Macht entsteht.

Woher also kommt diese Unsicherheit, die die Leute immer wieder fühlen, warum haben die Menschen kein Vertrauen? Es kommt nur daher, dass sie es nicht konstant genug angewendet haben und also keine eigenen Tests und Studien gemacht haben. Wenn Ihr keine eigenen Tests macht, wenn Ihr also schlampig seid in Bezug auf Eure Schwingung und die Dinge ganz einfach wahllos geschehen lasst, dann habt Ihr keine Grundlage zu wissen, woher etwas gekommen ist und was Ihr tun könnt und auch keine Basis, Eure Fortschritte zu erkennen.

Wenn Ihr aber entschlossen seid, Euch gut zu fühlen und erkennt, wenn das nicht der Fall ist und Euch bewusst wieder in Ausrichtung bringt und Euch die Ergebnisse anschaut, dann wird es nicht lange dauern, bis Ihr in Euch ohne Frage wisst, dass dies funktioniert. Und dann ist es vollkommen egal, was andere Leute sagen oder welche lächerlichen Ausflüchte sie Euch zu etwas geben - denn Ihr versteht dann, dass Ihr die Erschaffer Eurer Realität seid. Ihr wurdet nicht geboren mit statischem Zeug in Euch, das nun durchgespielt werden muss. Wir sind sicher, wäre das der Fall, so wärt Ihr hier nicht her gekommen. Ihr seid die Regisseure von allem. Ihr entscheidet, Ihr wählt. Aber manchmal wollen die Menschen nicht in der Situation sein, wählen zu müssen. Das aber nur deshalb, weil sie unsicher sind.

Ihr wollt wählen - nicht nur wollt Ihr wählen, Ihr müsst wählen. Ihr seid die Schöpfer Eurer eigenen Erfahrungen. Kein einziger von Euch hat gesagt "ich gehe und werde eine Marionette sein, eine Marionette der Regierung oder eine Marionette meiner Eltern oder sogar eine Marionette von dem, was Ihr denkt ist Gott. Ihr seid nicht hierher gekommen, um anderer Leute Wünsche zu erfüllen. Ihr seid gekommen, um das Ganze zu sein, der Schöpfer Eurer Wünsche und der Erkenner, wo Ihr dazu steht und derjenige, der sich damit in Ausrichtung bringt. Ihr seid gekommen, um Eure Macht zu ergreifen und sie anzuwenden mit dem freudigen Gefühl der Ausdehnung, versteht Ihr?

Wir mögen es, wenn Ihr entscheidet, dass Ihr das Objekt Eurer eigenen Studien seid und dass Ihr entscheidet, Eure eigene Ausrichtung zu finden und dass Ihr einige Dinge eliminiert und dann schaut, wie sich das anfühlt und Euer Gefühl anwendet auf alles und die Macht Eurer Emotionen, Eurer intelligenten Emotionen, gebraucht und die intelligente Fähigkeit, Eure Emotionen zu lesen, um festzustellen, wo Ihr steht. Und dann schaut die Ergebnisse an.

Wir möchten diese Unterhaltung gerne so beenden, dass es klar und unmissverständlich ist, dass es nichts gibt, was Ihr tun sollt oder tun müsst, es aber unendlich viele Dinge gibt, die Ihr tun möchtet. Und der Grund, warum Ihr sie tun wollt, ist nicht, es hinter Euch zu bringen, sondern Ihr wollt sie tun, weil sie Spass machen und Klarheit bringen und weil es ganz einfach köstlich ist, mit dieser Klarheit in Ausrichtung zu kommen.

Nichts macht mehr Spass. Macht es Euch keinen Spass, wenn Ihr zusammenkommt - auch bei einem Treffen wie diesem mit uns oder auch jemand anderem, wenn Eure Gedanken sich zu immer grösseren Gedanken bewegen und sich verbinden .... ist das nicht zufriedenstellend? Habt Ihr keinen Spass daran, sogar dann, wenn Ihr noch nicht alles ganz beherrscht? Fühlt Ihr Euch nicht vollständiger und weiser und heiler, als Ergebnis der Unterhaltung, die wir gerade haben? Und ist es nicht zufriedenstellend, hierbei teilzunehmen und darüber nachzudenken?

Nun, was geschieht? Ist es nur deshalb zufriedenstellend, weil es zu einem späteren Zeitpunkt bessere Medikamente geben wird? (Bezieht sich auf die vorherige Konversation.) Nein, zwar wird es bessere Medizin geben, aber diese Unterhaltung dreht sich nicht darum, dass es später etwas Besseres geben wird, sondern darum, dass Ihr Euch jetzt gut fühlen könnt und etwas wollt und braucht, auf das Ihr Euch konzentrieren könnt, um das zu bewirken.

Keiner von Euch kam hierher, um einfach in den leeren Raum zu starren, keiner kam, um sich hinzusetzen und die augenblickliche Realität anzustarren. Jeder Einzelne von Euch ist gekommen, um als Schöpfer neue Realitäten zu erschaffen.

Nun, jedes Mal, wenn Euch jemand sagt, dass etwas genetisch bedingt ist , sagt ihm "das, mein lieber Freund, bedeutet in die falsche Richtung zu schauen, ich habe eine ganze Sequenz schwingungsmässiger Genetik, und darauf wende ich mein emotionales Leitsystem an."

Und Du hast Recht, die meisten werden das nicht verstehen, aber es reicht vollkommen aus, dass Du es verstehst.

Alaskan Cruise June 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 11. Okt 2011, 10:56




115. Emotion als ultimative Manifestation


Gast: Wir wissen, dass wir uns alle hier entwickeln, wir wissen, dass Veränderungen bevorstehen. Was ist mit Euch und anderen Nicht-Physischen, die zu uns kommen - werdet Ihr uns nun wirklich helfen?

Abraham: Nun, wer hilft hier wem? Anders gesagt, wenn Ihr diejenigen seid, die den Contrast untersuchen und und Ihr neue Wünsche hervorbringt und wir kommen, um die von Euch geschaffenen Wünsche zu feiern - wer ist denn nun der Hauptdarsteller?

Gast: Nun, natürlich wir auf dem Planeten in der dritten Dimension. Aber wenn Ihr sagt "wir", wer ist dann wir?

Abraham: Wenn wir "wir sagen", dann meinen wir den nicht-physischen Teil von Euch, die Ihr alle in Eurer Zeit-Raum-Realität fokussiert seid. Deine Frage basiert auf einer falschen Annahme, mit der wir heute in diesen Stunden, die wir hier zusammen sind, bereits gearbeitet haben. Natürlich seid Ihr aus der Quelle gekommen, wenn Ihr Euch aber hier in diesem stofflichen Körper befindet, so habt Ihr Euch weiter ausgedehnt und die Quelle ist dazu geworden.

Dies ist der Teil ...., den die meisten Menschen nicht ganz verstehen. Die Quelle fliesst zu Euch, die Ihr Euch hier an der Leading Edge befindet. Anders gesagt, es gibt niemals einen Augenblick, dass die Quelle oder Euer Inner Being oder Abraham oder Gott - oder wie immer Ihr diese nicht-phyische Energie nennen möchtet - es gibt keinen Augenblick, zu dem wir nicht voll anwesend sind genau hier bei dieser Leading Edge Unterhaltung mit Dir.

Es kann einfach keine grössere Hilfe als das geben. Nicht nur helfen wir, wir SIND alles das, zu dem Ihr geworden seid. Und in diesem SEIN habt Ihr die emotionale Erkenntnis, ob Ihr diese Hilfe, diese Macht, diese Klarheit, diese Reichhaltigkeit, dieses Wohlergehen, dieses SEIN zulasst oder ob Ihr es zu einem bestimmten Grad abschneidet. Anders gesagt, wir können Euch wirklich nicht mehr Worte anbieten, um Euch dabei behilflich zu sein herauszufinden, dass wir alle darin zusammen sind. Du kannst aber fühlen, wenn Du es zulässt auch auch, wenn das nicht der Fall ist. Das war schon immer unsere Nachricht an Euch.

Dann sagt Ihr "Abraham, wir verstehen das noch nicht vollkommen - bekommen wir mehr Hilfe?" Und wir antworten "ohne Ende, da Ihr sie herbeiruft. Die beste Frage aber ist nicht "kommt da noch mehr Hilfe", sondern "wann werde ich in der Lage sein, die Hilfe, die bereits gekommen ist, zuzulassen?" Dazu können wir Euch sagen, dass Ihr dann die Hilfe, die Euch gegeben wurde, zulasst, wenn Ihr anfangt, Euch darum zu kümmern, wie Ihr Euch fühlt und sicher stellt, dass Ihr Euch viel häufiger gut fühlt.

Gast: Oh, das sagt sich aber leichter als es zu tun.

Abraham: Es ist eine Menge Übung notwendig.

Gast: Nun, wie wir wissen, erfahren wir alle Veränderungen und natürlich ....

Abraham: Du sagst das so, als sei das etwas Schlechtes.

Gast: Es ist etwas, was wächst.

Abraham: Du sagst das auch, als wäre es schlecht.

Gast: Wie würdet Ihr das denn ausdrücken?

Abraham: Gar nicht.

Gast: Wir alle gehen durch etwas und werden uns der Quelle mehr bewusst ...


Abraham: Ihr geht durch gar nichts. Du sagst "durch etwas gehen" als sei es ein Hindernisrennen.

Gast: Manchmal fühlt es sich genau so an.

Abraham: Deine Perspektive, nicht unsere. Wir sehen es als freudvolles Abenteuer, während dessen Ihr in ganz direkter Art und Weise alle möglichen Details untersucht, die Euch zu neuem Wünschen inspirieren. Und wir sehen, wenn diese neuen Wünsche geboren werden, dass das eine Manifestation ist, die mehr als spannend ist.

Neulich hatte Esther eine Unterhaltung mit ihrer Tochter Tracy. Tracy erzählte ihr, dass eine Freundin ihr einen Link für ein haus geschickt hatte, das ganz in der Nähe der Schule ihrer Kinder liegt. Sie gehen in die Montessori Schule in San Antonio. Tracy hat sich also online das Haus angeschaut und sagte: "Oh, Mom, es ist ganz einfach phantastisch. Und während sie beschrieb, wie viele Zimmer es hatte und wie sie aussahen und wie sie ausgelegt waren und wie viel Spass es machen würde, in diesem Haus zu leben und wie der Garten aussah, dass es in einer Sackgasse lag und wie nahe zur Schule es gelegen war und wie nah bei anderen Einrichtungen ... während Tracy also von diesem Haus schwärmte, sass Esther ganz einfach vollkommen glücklich da ob der machtvollen positiven Emotionen, die Tracy ganz offensichtlich fühlte und verbal ausdrückte. Und Esther dachte "dies ist ganz einfach das beste Gefühl auf der Welt - dieses Mädchen, das ich so sehr liebe, zu hören und zu fühlen, so begeistert über diese Sache zu erleben." Es war ganz einfach köstlich.

Und dann sagte Tracy: "Aber - wir können uns dieses Haus nicht wirklich leisten." Und Esther dachte "wenn nicht jetzt, dann eben später." Esther weiss nämlich, dass die Dinge sich immer für Tracy ergeben und dass es egal ist, ob es jetzt ist oder nächstes Jahr oder in zehn Jahren. Aber mit einem Mal sah Esther ganz klar, dass es vollkommen unwichtig war, ob sie in das Haus ziehen würden oder nicht. Was wichtig war, war dieses Glücksgefühl, das Tracy in Bezug auf das Haus hatte.

Anders gesagt, begriff Esther zum ersten Mal, dass das die Manifestation war. Und Esther war so fasziniert davon, wie aufregend es war, dass die Umstände sich so entwickelt hatten, Tracy zu genau diesem Zeitpunkt diese Möglichkeit zu bieten. Tracy sprach darüber, auf welcher Glückswelle sie stundenlang an diesem Tag schwamm, während sie über das Haus nachdachte und es sich vorstellte. Und Esther sagte zu Tracy: "Tracy, jetzt verstehe ich zum allerersten Mal, dass die Emotion, die wir fühlen, die Manifestation ist, dass das genau das ist, was dies alles uns bringt. Dass wir, wenn wir einfach nur Dinge finden, die uns so fühlen lassen und wir es fühlen können und in dem Gefühl baden können und akzeptieren, dass es alles in genau diesem Moment des Fühlens existiert hat .... weil, der Umzugstag fühlt sich nicht so an. Der Umzugstag fühlt sich nicht annähernd so an. Den Kaufvertrag unterschreiben fühlt sich auch nicht so an. Den Scheck ausstellen fühlt sich nicht so an.

Anders gesagt, in diesem Prozess gibt es so viel, was sich nicht genau so anfühlt - dies ist genau das, worum es sich dreht." Und als Esther das mit Tracy fühlte, wurde sie sich der Klarheit gewahr dass die Manifestation, das also, was Ihr Manifestation nennt - wenn Heilung stattfindet oder wenn das Haus gekauft wird oder wenn der Liebhaber kommt - alle diese Dinge, von denen Ihr annehmt sie seien die Manifestation, gar nicht die Manifestation sind. Es ist dieser Moment, und dieser Moment und dieser Moment und der Moment ... Wenn Ihr das versteht, wenn Ihr versteht, dass sich alles entwickelt, um Euch diese freudvolle Manifestation zu bescheren und diese freudige Manifestation und diese - dann werdet Ihr nach einiger Zeit von einem sich gut anfühlenden Moment zum anderen gehen. Und natürlich wird sich das alles entwickeln und zeigen mit wunderbaren Ausrichtungen und Einstellungen und Auswirkungen und Manifestationen, und es wird mehr und mehr und mehr - aber das Hauptereignis ist die Emotion, die Ihr fühlt. Genau die sind das Hauptereignis. Wenn Ihr das verstanden habt, ist alles leicht. Denn es ist einfach.

Gast: Könnt Ihr uns ein Beispiel geben von einer Person, die sich oft so fühlt - sich gut anfühlende Momente, sich gut anfühlende Momente, sich gut anfühlende Momente?

Abraham: Nun, wir haben Dir ein Beispiel gegeben von jemandem, der sich eine Weile so gefühlt hat – Tracy - und dann fühlte sie Entmutigung. Und sie sprach mit ihrem Mann, der mit ihr übereinstimmte, dass das Haus perfekt war, aber nicht zum momentanen Zeitpunkt., Und dann fühlte sie die Abwärtsspirale ihrer Emotionen, erinnerte sich aber, wie gut das andere sich angefühlt hatte und schwenkte sofort um, um das Haus, in dem sie augenblicklich wohnen, zu wertschätzen. Sie hatte eine kleine Achterbahnfahrt, kam aber schlussendlich zu diesem sich gut anfühlenden Ort.

Und dann sagte sie eine Woche später "Mom, hör mal, was passiert ist. Meine Freundin hat angerufen und sagte MF ist im TV (hier ist die Übersetzerin ratlos, es ist von einer Band Murrin Five oder so die Rede). MF ist eine Band, die Tracy anbetet und ab und zu durch das Land verfolgt, und ihre Kinder kennen jeden Song, da die Musik die ganze Zeit im Haus spielt. Und da Tracy es nicht anschauen konnte, da sie ihre Kinder abholen musste, nahm sie es auf und schaute es später an.

Während sie es anschaute, rief jemand an und sie hielt die Aufnahme an. Als sie zurückkam und wieder schaute, war am unteren Rand des Bildschirms eine Zeile, die sagte "gewinnen Sie Ihr Traumhaus". "Rufen Sie diese Nummer an, wenn Sie interessiert sind." Tracy rief an und fragte, wie viele Tickets insgesamt verkauft würden. Sie sagten 8.000 - gute Chancen. Tracy fragte, wie hoch der Preis sei - 100 $, und die Erlöse gingen an das St. Jude´s Hospital. Tracy kaufte eine Anzahl Tickets und surfte also noch länger auf der Emotion und Esther sagte - die Ziehung soll am 3. 11. sein - "Tracy, Du wirst dies Haus gewinnen. Aber egal, ob es so ist oder nicht, hast Du nicht wirklich Spass bei dem Ganzen?"

Anders gesagt, war das nicht schon wieder eine Manifestation? Hätte Tracy keinen Anruf bekommen, hätte sie das Programm nicht aufgenommen, wenn die Person also nicht genau in dem Moment angerufen hätte, würde sie nicht die Notiz auf dem Bildschirm gesehen haben. Anders gesagt, dies ist das Universum, das Ihr zeigt "siehtst Du, wie sich das entwickelt, siehst Du, wie sich das entwickelt, wie sich das entwickelt, wie sich das entwickelt.“

Und es ist vollkommen egal, auf welchem Weg des geringsten Widerstandes das Haus kommt, es muss kommen, nachdem diese emotionale Manifestation stattgefunden hat. Die emotionale Manifestation ist das Hauptereignis; wenn sie erfolgt ist, dann ist alles beschlossen - wenn Ihr dann nicht hingeht und sie mit dem nachfolgenden und nachfolgenden und nachfolgenden und nachfolgenden Gedanken wieder abtötet. Denn normalerweise tötet der nächste Gedanke sie wieder, da Ihr enttäuscht seid, da Ihr es nicht genau jetzt bereits geschehen machen konntet.

Wenn die Manifestation von Emotionen für Euch doch das Hauptereignis ist, und wenn Ihr sie nehmt, wie es ist, dann wird das Universum Euch einen weiteren Erfolg geben und noch einen und noch einen - bis Ihr zu der Person werdet, von der Du mich fragst, ob wir so jemanden kennen, die einfach von einem sich gut anfühlenden Moment zum anderen geht, da das Universum sagt "Du magst das, also wirst Du dies hier wirklich mögen, Du magst das, also wirst Du dies hier wirklich mögen, Du magst das, also wirst Du dies hier wirklich mögen.“ Und eines Tages wird Euch klar "ich habe mich nun so lange gut gefühlt, ich habe mich nun so lange gut gefühlt, da die universellen Kräfte, die mich kennen, mich dazu inspirieren, mich genau in die Richtung dessen zu bewegen, was ich in jedem Moment gerne haben möchte. Und jedes Mal, wenn ich mich irgendwo hin bewege - irgendeine Bewegung, sei es nun eine emotionale Bewegung oder eine mentale Bewegung oder eine physische Bewegung. Jedes Mal, wenn ich eine Bewegung mache in Richtung dessen, was in meinem Vortex ist, fliege ich hoch und fühle mich gut.

Genau darum dreht es sich. Es geht nicht um die Manifestation. Es geht nicht darum, dass Tracy in dies Haus einzieht, es geht um dieses Haus, das Ihr den Grund bietet, sich gut zu fühlen.

Gast: Und die Manifestation gibt uns aufgrund Eurer Vortex-CDs das, was vielen von uns hilft, uns dieser schwingungsmässigen Energie hinzugeben. Das Atmen, das Ihr als sehr wichtig empfindet, das Einatmen und das Ausatmen ...

Abraham: Nun, das bringt Euch ganz sicherlich an einen Ort, der Euch auf eine Art und Weise den Fokus lenken lässt, die Euch ablenkt und abhält von dem, was Ihr tun könntet und was Euch von Eurem Alignment zurückhalten könnte. Es ist eine wunderbare Basis. Es gibt aber unendliche Dinge, und das wichtigste, was Euch klar sein sollte, ist Euer Wohlgefühl und dass es viele Wege gibt, auf denen Ihr das erreichen könnt.

Gast: Danke

Abraham: Sicher. Seid Ihr sicher, dass es die Emotion ist, nach der Ihr Ausschau haltet? Wirklich? Nun, es ist wichtig, das zu verstehen und sich danach zu richten. Wenn Ihr es glaubt und es fertig bringt, was sehr schnell möglich ist - glaubt Ihr das? Glaubt Ihr, dass Ihr 10 Minuten davon entfernt sein könnt, wenn Ihr fokussiert? Glaubt Ihr, dass Ihr dann, wenn Ihr diese 10 Minuten nehmt und es findet und herauf beschwört, dass Euch das Universum dann Beweise zeigt, dass Ihr es erreicht habt? Und glaubt Ihr, dass sich diese Beweise auch gut anfühlen? Und dann der folgende und folgende und folgende und folgende Beweis? Und, was denkt Ihr, ist die stärkste Emotion, die Ihr fühlen werdet, wenn Ihr das zum Laufen bringt? Sagt es:

Freude, Überschwang, Leidenschaft, Heiterkeit, Zuversicht, Wertigkeit, Glaube, Vertrauen, Wissen.


Workshop in Asheville, 27. September 2011







*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 12. Okt 2011, 08:48




116. Das Schwingungs-Raster - Emotional Grid
 
Alles, was Ihr Euch wünscht wollt Ihr deswegen, weil Ihr denkt, Euch besser zu fühlen, wenn Ihr es habt. Und wir möchten gerne, dass Ihr Euch klar macht, dass seit jeher – egal, ob Ihr das wusstet oder nicht - die emotionale Verbesserung Euer Ziel war. Es geht immer nur darum, wie Ihr Euch fühlt, denn das ist, wer Ihr in jedem gegebenen Moment seid. In anderen Worten ist es das Leben, das Ihr lebt, wie Ihr Euch fühlt ist das Leben, das Ihr lebt, wie Ihr Euch fühlt ist das Leben, das Ihr lebt, wie Ihr Euch fühlt ist das Leben, das Ihr lebt, wie Ihr Euch fühlt ist das Leben, das Ihr lebt – es geht immer nur um das Gefühl.

Wenn Ihr das alles anschaut aus der Sichtweise derer, die Ihr wirklich seid – brillante, geniale, leading-edge Schöpfer, die in diese perfekte Arena von Gleichgewicht und Vielfalt mit der ausdrücklichen Absicht der Auswahl aufgrund Eurer persönlichen Vorlieben gekommen sind, so findet Ihr bestimmte Dinge aufgrund Eures augenblicklichen Standpunktes anziehend, da sie Verbesserung bedeuten; Ihr könnt also diese schwingungsmässige Frequenz üben und Verbesserung zulassen, um sie auf allen phantastischen Wegen, die möglich sind, auszufüllen. Wir benutzen den Ausdruck „ausfüllen“ - wenn Ihr schwingungsmässige Übereinstimmung mit einem Wunsch erreicht, wie fühlt sich das an? Wenn Ihr etwas wünscht und zweifelt, so ist das keine schwingungsmässige Übereinstimmung mit Eurem Wunsch. Das ist schwingungsmässiger Widerspruch zu Eurem Wunsch. Das ist schwingungsmässiger Widerstand zu Eurem Wunsch. Und Eure negativen Emotionen geben Euch darüber Aufschluss

.../...

Wenn Ihr Euch mit Eurem Wunsch wohl fühlt, wenn Euer Wunsch Euch Wonneschauer beschert, wenn er sich aufregend für Euch anfühlt und wenn Ihr Leidenschaft dafür fühlt oder sogar auch dann, wenn Ihr Euch friedvoll in Bezug auf den Wunsch fühlt oder zufrieden, so sind diese sich gut anfühlenden Emotionen Euer Anzeiger, dass es keinen schwingungsmässigen Widerstand gibt. Und wenn Ihr Eurem Wunsch diese Bedingungen bietet, dann habt Ihr den ersten und wichtigsten Schritt aller Manifestationen bereits erfüllt.

Wenn Ihr also diese Emotion als die Manifestation akzeptiert, die Ihr Euch wünscht, dann könnt Ihr innerhalb von 10 Minuten - egal, worum es sich handelt und egal, was geschieht – und das ist unser voller Ernst - eine Art schwingungsmässiges Raster erstellen, einen Schwingungs-Container – ein Schwingungsraster, gutes Wort. Und, dessen versichern wir Euch, Ihr könnt in dieses Raster noch mehr dessen einfüllen, was Ihr als noch zufriedenstellender und noch bedeutsamer betrachtet, als die Manifestation, die Ihr bereits erreicht habt.

Die erste Manifestation ist ein Gefühl, und dann habt Ihr dazu passende Gedanken und sich gut anfühlende Emotionen, die ihm auch entsprechen. Dieser ersten Manifestation der Emotion folgen also weitere Manifestationen, mehr Dinge, die die erste Manifestation bereichern. Die Emotion wird sich noch besser anfühlen, wird stärker und wird sich noch genauer anfühlen.
 
Wenn Ihr also akzeptieren könnt, dass die Idee die Manifestation ist und wenn Ihr Euch daran begeistern könnt, dass Ihr Bewusstsein seid, das Vielfalt erkundet und dass aus dieser Vielfalt Wünsche geboren werden, dann wird Euch klar, dass diese Wünsche wichtiger sind als anderes andere zusammen, da sie die Ausdehnung des Universums bedeuten. Wenn Ihr das als Eure eigene Schöpfung akzeptiert und Euch entspannen könnt im Wissen, dass Ihr ohne Widerstand das getan habt, was Eure Absicht war, so können wir Euch versprechen, dass die Einzelheiten Eurer Wünsche sich um Euch herum (in das Raster) einfügen in einem wunderschönen Reigen mit all den anderen, mit denen Ihr auf diesem Planeten spielt und dass Ihr Euch gemeinsam vorwärts bewegt in dieser nimmer endenden Ausdehnung, die wir alle sind. Unser innigster Wunsch ist, dass Ihr anerkennt, dass das, was Ihr Quellenenergie nennt oder Gott, durch Euch in dieser Zeit-Raum-Realtität das erschafft, worin Ihr schwelgt und was Ihr verehrt.

Und die Quelle ist direkt hier immer bei Euch zu dieser Leading-Edge Zeit, Ihr seid niemals alleine, Ihr seid niemals ohne die umfangreiche Ressource derer, die Ihr wirklich seid, Ihr könnt Euch davon nicht abtrennen. Es ist nicht möglich. Ihr könnt Euch nicht abtrennen von den Ressourcen der Quelle. Aber Ihr könnt Euch das Gefühl der Verbundenheit mit der Quelle versagen, wenn Ihr eine Schwingung aktiviert, die die Übertragung dieser Energie nicht erlaubt – macht das alles Sinn für Euch? Und haben nicht die negativen Emotionen jedes einzelne Mal eine Qualität der Leere?
 
Wir möchten Euch zeigen, dass Ihr innerhalb von 10 Minuten – egal, wie lange Ihr in dem Zustand ward, egal, wie lange Ihr negative Emotionen „geübt“ habt, egal, wie sich die Umstände gestalten, die Euch gerade umgeben und die Ihr anschaut und die Euch ein weniger als gutes Gefühl bescheren und ganz egal, für wie gross, schlecht und schrecklich Ihr das haltet, was Ihr gerade lebt – wir denken, 10 Minuten sind vollkommen ausreichend, um die wichtige Manifestation eines verbesserten emotionalen Seins-Zustandes zu erreichen. Und wenn Ihr diese Emotion erreicht habt, dann habt Ihr auch gleichzeitig das Raster erschaffen. Und wenn Ihr das Raster erschaffen habt und die Emotion aufrecht erhalten könnt, dann wird es sich anfüllen mit allen Details und Ihr werdet Euch wie das am meisten gesegnete, geliebte, behütete und wertige Wesen fühlen, das jemals existiert hat.





"Everything that you want you want it because you believe you will feel better once you have it. And we want you to realize that all along, whether you knew it or not, that emotional improvement has been your objective. How you feel is everything, because how you feel is what you be in any moment in time. IOW, that’s the life you’re living, how you’re feeling is the life you’re living, how you’re feeling is the life you’re living, how you’re feeling is the life you’re living, how you’re feeling is what it’s about."
 
"When you get this all into the perspective of who-you-really-are, as brilliant, genius, leading-edge creators, who have come into this perfect arena of balance and variety, for the expressed purpose of identifying from your personal preferences, the things that from where you stand appeal to you in terms of improvement, and then to practice that vibrational frequency and allow that improvement, to fill in in all of the magnificent ways that it will. We use the words “fill in,” because initially, when you achieve a vibrational alignment with a desire, what does that feel like? When you desire something and you doubt it, that’s not vibrational alignment with desire. That’s vibrational contradiction to the desire. That’s vibrational resistance to the desire. And your negative emotion lets you know that.

.../...

When you feel good about your desire, when your desire thrills you, when it feels exciting to you, when you feel passionate about it, or even when you feel peaceful about it, or feel contentment about it, those good-feeling emotions are your indication that there’s no vibrational contradiction. And under those conditions, you have accomplished the first and foremost, the most important of all manifestation. "
 
"And if you will accept that emotion that you can achieve within 10 minutes no matter what, we’re not kidding you, as the manifestation that you are looking for, then you will accomplish a sort of vibrational grid, a vibrational container, a vibrational grid, good word. That it is our absolute promise to you will fill in with what you want to call even more satisfying even more meaningful evidence of the manifestation you’ve already achieved. The first manifestation is a feeling next you’ll start having thoughts that match it, good-feeling thoughts that match it. So the next manifestation after the manifestation of the emotion will be more manifestations, more things that enhance that first manifestation. So the emotion’s just gonna feel better, it’s gonna get stronger, it’s gonna feel more specific."
 
"But if you can accept that the idea [of the desire] is the manifestation, and you can revel in the fact that you are consciousness exploring variety and that out of that variety is born desire, and that that desire matters more than everything else put together because that desire is the expansion of the universe. If you can accept that as your creation and relax into the knowing that you have done what you came to do, in the absence of resistance it is our promise to you that the specifics of that desire will fill in around you in the most delightful dance with all of the others that you play with on your planet, as you together continue to move forward in this never-ending expansion that we are all about. Our strongest desire is that you accept that that which you call Source energy or that which you call God is doing the creating that you have all been reveling in, or revering, right here through you in this time-space-reality."
 
"And Source is right here present with you, always, in this leading-edge moment, you are never by yourself, you are never without the full resources of all-that-you-are, you cannot sever yourself from that. You cannot. You cannot sever yourself from the resources of Source. But you can deprive yourself of the feeling of Source if you activate a vibration that doesn’t allow you the translation of it, does that make sense to you? And doesn’t negative emotion, every single time, doesn’t it have an empty quality to it?"
 
"We wanna show you that within 10 minutes tops, no matter how long you’ve been in that place, no matter how long you’ve practiced that negative emotion, no matter what the conditions you are standing in that you are observing that may be making you feel less-than-good, it doesn’t matter how big, bad, and awful whatever it is is that you think that you are living, 10 minutes is as long as we think it would ever take to achieve the important manifestation of the improved emotional state of being. And if you can accomplish the emotion, you’ve created the grid. And if you’ve created the grid and can maintain the emotion, the details will fill in and you will feel like the most blessed, loved, cared for worthy being who has ever lived in any environment.



Workshop in Atlanta, October 1st, 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 17. Okt 2011, 09:16




117. Auffüllen des Emotional Grid - Emotionales Raster - mit Generalisierungen statt Details – Ein neuer Leading Edge Prozess


Wir möchten gerne, dass Ihr diese emotionale Fähigkeit, diese emotionale Manifestation, als die allgemeine, aber reine Basis des Erschaffens betrachtet.

Wenn Ihr Euch sowohl sicher als auch angstvoll fühlt, sicher und ängstlich, dann wird sich Euer Grid anfüllen mit Sicherheit und angstbeladenen Dingen. In anderen Worten – es ist das, was Ihr schwingungsmässig anbietet. Nun wird es sich mit mehr Einzelheiten anfüllen - das ist sicher, da das LoA sie hinein gibt. Und es wird sich mit solchen Details anfüllen, die ihrer Basis entsprechen. Daher sagen wir, nehmt Euch Zeit diese Basis zu legen, da Ihr – egal, welches Euer Anziehungspunkt ist – Euer Grid dann mit schönen und verhassten Dingen angefüllt ist, wenn Ihr liebt und hasst, liebt und hasst, liebt und hasst.

Wenn Ihr also klar und bewusst diese emotionale Basis schafft, und dann zuseht, wie die Manifestationen das widerspiegeln, so gibt Euch das eine bewusste Erkenntnis. Und genau das ist bewusste Realitätsgestaltung.

Aber es wird sich immer weiter mit mehr Details anfüllen. Wir haben ja bereits seit längerer Zeit über die Emotional Gudiance Scale – die Emotionale Leitskala – gesprochen, die von Verzweiflung und Depression bis hinauf zu Extase reicht. Und ein wenig von allem, was dazwischen liegt. Nun werden wir Euch eine Skala der Emotionen präsentieren, die weniger detailliert ist. Sie sieht so aus:

Negatives Detail
Negative Generalisierung
Positive Generalisierung
Positives Detail

Wir möchten besonders betonen, dass dann, wenn etwas falsch gelaufen ist und Ihr im negativen Detail verhaftet seid, Euch das erschreckt und verärgert – weil es so viele Details gibt, die sich einfüllen. Eure vorherrschende Absicht sollte daher die sein, so allgemein wie möglich in Bezug auf das Thema zu werden.

Das bedeutet, sprecht weniger mit anderen Menschen darüber, und wenn Ihr es tut, sprecht allgemein statt zu sagen, ihr hasst diese Person und dann alle die Einzelheiten aufzählt, die das beschreiben, was sie Euch angetan hat. Seid allgemeiner, indem Ihr sagt „Ich fühle mich mit dieser Person nicht wohl, und ich möchte gar nicht darüber sprechen, warum das so ist.“

Das bedeutet: Je allgemeiner Ihr seid, um so weniger machtvoll ist die Schwingung. Und je weniger Anziehungskraft die Schwingung hat, um so leichter ist es für Euch, Euch in eine sich allgemein gut anfühlende Emotion zu bewegen. Und wenn Ihr eine sich allgemein gut anfühlende Emotion gefunden habt, dann werden sich die Details einfüllen.

Nun, bei all dem – und dies ist der Teil, der neu ist – in dieser ganzen Unterhaltung über bewusste Realitätsgestaltung haben wir Euch immer ermutigt zu fokussieren. Fokussiert Eure Gedanken. Heute fordern wir Euch immer noch auf, Eure Gedanken zu fokussieren, aber fokussiert sie auf das Thema der Emotionen. Fokussiert Eure Gedanken darauf, wie Ihr Euch fühlen möchtet und belasst es dabei.

Denn wir haben Euch auch seit längerer Zeit gesagt, dass Ihr eine ausreichend grosse schwingungsmässige Basis in Eurem Schöpfungs-Vortex habt, um Euch 20 oder 30 Lebenszeiten beschäftigt zu halten. Es ist also Zeit, Eure Gutscheine einzulösen. Es ist die Zeit gekommen, das einzulösen, was Ihr dort hinein gelegt habt. Der Weg, auf dem das geschieht, ist den Fokus zu lenken auf Eure emotionale Basis.

Wir haben mit diesen Law-of-Attraction-Karten gespielt. Wir haben darauf hingewiesen, dass dann, wenn Ihr versucht, etwas aus dem Mangel heraus zu affirmieren, das Ergebnis lediglich eine weitere Bestätigung seiner Abwesenheit auf eine noch machtvollere Art und Weise ist. Und das wollt Ihr nicht. Das heisst, wenn Ihr sagt „Ich will mehr Geld, ich will mehr Geld, ich will mehr Geld“, so macht dieser Wunsch nach mehr Geld die Abwesenheit von Geld nur noch schmerzhafter.

Und je spezifischer Ihr aufführt, warum Ihr das Geld haben wollt, wenn Ihr also richtig seine Abwesenheit fühlen könnt, so bringt Euch das nur dahin, Euch weiter in dieses Thema zu vertiefen – und das ist etwas, was Ihr sicherlich nicht tun möchtet. Wenn Ihr aber viel allgemeiner werden könnt, dann wird Euch das helfen, den Klammergriff ein wenig zu lösen, versteht Ihr?

Dies ist ein Prozess, der ausgesprochen Leading Edge ist, und nun füllen wir ihn mit mehr Details auf über diese emotionale Basis. Und wenn Ihr zuhört und damit in Resonanz geht, werdet ihr seine Macht entdecken.





We want you to think of this emotional accomplishment, this emotional manifestation as the general, but pure basis of creation.

When you feel sure and afraid and sure and afraid, your grid fills in with certainty and fearful things. IOW ... what you´re offering! Now- it will fill in with more specifics. It just must, because LoA will fill that in.
And it will fill it in with specifics, that match the basis of it. So that´s why we´re saying- if you take the time to lay a basis- because, whatever is your point of attraction... when you love and hate and love and hate and love and hate, your grid is filled with lovely things and hateful things and lovely things and hateful things.

So, as you clarify deliberatly this emotional basis- and then you watch the manifestations reflect that, it gives you your concious awarenes. It´s really what deliberate creation is.


But it will always fill in with more specifics. So- we´ve been talking for quite a while about this emotional scale, that goes from dispair and depression all the way up into ecstasy. And a bit of everything in between. And now we´re presenting an emotional scale, that is less detailed. And it goes like this:

Specifically negative,
generally negative,
generally positive,
specifically positive.

Because we want to emphasize, that if something´s gone wrong and you´re specifically negative- because there´s lots of details that filled in, that are frightening you or angering you, that your dominant intention is just to get as general as you can about it.

Which means, talk to people less about it, and when you do, talk in general terms rather than say why you hate that person and then all the details they have done wrong to you- be more general, by saying things like "I´m uncomfortable with that person, and I don´t wanna talk about why."
IOW, the more general you are, the less powerful the frequency is.
The less attractive the frequency is. And the easier it is, to move into a generally good feeling emotion. And once you find that generally good feeling emotion, than the details will fill in.

Now... in all of this, and this is the piece that is new- in all of this conversation about deliberate creation, we´ve been encouraging you to focus. Focus your thoughts. Today, we encourage to focus your thoughts still- but focus them around the subject of emotion.
IOW, focus your thoughts on how you want to feel, and leave it at that.

Because- we´ve been saying to you for a while that you have enough vibrational basis in your vortex of creation, to keep you busy for 20 or 30 lifetimes of manifestation. And it´s time for you to start cashing in your coupons! It´s time for you to start redeeming what you put there. And the way to do this is focusing on this emotional basis.

We´ve been playing with the Law-of-Attraction cards. We´ve been pointing out, that when you try to affirm something wanted from a place of feeling it´s absence, that all you end up doing is, is confirming its absence in a more powerful way. You don´t mean to. IOW, "I want more money, I want more money, I want more money" when you want more money, just makes the absence of money more painful.

And the more specific you get about why you want the money, when you really feel the absence of the money- it makes you sort of digg more in, in a way you don´t mean to. Where, if you can get more general, it causes you to release your grip, just a little bit, you see.

That´s the process that is the most leading edge- and active, and now we´r filling it in with more detail about this emotional basis. And as you listen and resonate, you´re gonna discover the power of it.

Abraham-Workshop in Atlanta, October 1, 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 30. Okt 2011, 08:30





118. Die beste Diskussion über Nahrung, die wir jemals hatten


Was möchte ich lieber – essen oder die vollkommene Resonanz mit der Quelle in mir erfahren?

Wir sagen euch, lasst Eure Resonanz mit der Quelle das Wichtigste sein, und wenn es das Wichtigste ist, dann werdet Ihr sie auch zulassen. Und es wird immer besser, wenn Ihr die Resonanz mit Eurer Quelle findet, wenn Ihr die Resonanz mit Eurer Quelle findet, wenn Ihr die Resonanz mit Eurer Quelle findet. Erst einmal werdet Ihr inspiriert sein in Bezug auf das, was Ihr esst, aber Ihr werdet dann einen Punkt erreichen, an dem die Resonanz mit der Quelle nicht mehr in Gefahr ist – ganz egal, was Ihr esst.

Alle Bestandteile der Nahrung haben eine Schwingung, und wenn Ihr Speisen mischt, die eine ähnliche Schwingung haben, so ist das Ergebnis das, dass dieses Essen viel zufriedenstellender ist. Nicht nur in Bezug auf die Art und Weise, wie es sich anfühlt, wenn Ihr es zu Euch nehmt und in Bezug auf den Geschmack, den es hat, sondern auch in Bezug darauf, wie es sich in Eurem Körper anfühlt.

Aber dann gibt es eine ganze Menge Faktoren, die die Schwingung Eurer Nahrung beeinflussen können. Mikrowellen verändern Eure Nahrungsmittel, ebenso wie es es das Einfrieren tut und sie zu lange aufzuheben verändert sie auch. Anders gesagt, wenn Ihr etwas in unreifen Zustand esst, so hat das eine andere Schwingung.

Nahrungsmittel sind Schwingungswesen. In anderen Worten gibt es also eine ganze Menge schwingungsmässigen Seins, und Ihr könnt keine Inspiration zur perfekten Interaktion damit finden, bevor Ihr nicht in Ausrichtung mit Eurer Quelle gekommen seid. Und viele Menschen – dies ist ja das, was wir den ganzen Tag besprochen haben – also die meisten Leute sagen „ich werde mich auf diese Art und Weise verhalten, um diese Emotion zu beeinflussen“, was genau das Gleiche bedeutet, als würden sie sagen „ich werde mich so verhalten, um diese Schwingung zu beeinflussen“. Habt Ihr verstanden, dass Emotion Schwingung ist? Ich werde mich also so verhalten, um diese Schwingung zu beeinflussen, Wir aber sagen, dass es anders herum sein muss. Beeinflusst die Schwingung, dann wird das Verhalten von der Schwingung beeinflusst. Vortex zuerst, der Vortex beeinflusst die Manifestation.

Es ist also möglich – und wir wissen, das ist nicht einfach zu hören – dass es Menschen gibt, die durch Ihre Ausrichtung die schwingungsmässige Frequenz ihrer Nahrung verändern, bevor sie sie zu sich nehmen. Und genau aus diesem Grund haben die Leute begonnen, ihr Essen zu segnen. Genau darum hat es sich gehandelt, wenn die, die wirklich verstanden haben, was Schwingung bedeutet, ihre Nahrung gesegnet haben. Es ging darum, ihre eigene schwingungsmässige Frequenz in ihrem eigenen Körper vorzubereiten und dann die Nahrung zu bitten, sich dieser Schwingung anzuschliessen. Nahrung ist eine sehr cooperative Komponente.

Und das ist auch der Grund, warum manche Menschen die unmöglichsten Dinge essen können, von denen man Euch gesagt hat, dass Ihr davon nicht gedeihen könnt - und sie tun es trotzdem. Euch ärgert das, da Ihr denkt, Ihr könnt nur unter sehr eingeschränkten Bedingungen essen; das ist aber nur so, da Ihr nicht von innen nach aussen gegessen habt.

Geht es also um die Frage Bio versus weiterbehandelte Lebensmittel? Bio ist für Euch nur besser deshalb, weil Ihr Euch weniger darum kümmern müsst. Anders gesagt, ist seine Schwingung rein. Wenn wir also über Schwingung sprechen, dann bedeutet dass, dass ihr mit wachsender Menge von Chemikalien auch mehr Widerstand hinzufügt.

Wir wollen aber zurück kommen zu der Unterhaltung, die wir etwas früher hatten, dass diese Dinge nämlich unerheblich sind für jemanden, der in Alignment ist. Das beutetet, es ist Eure Ausrichtung, die wichtig ist, und Ihr benutzt alle diese Dinge, von denen Ihr annehmt, sie seien nicht im Gleichgewicht, als Eure Ausreden. „Meine 26 Jahre alte Tochter verhält sich auf eine Art und Weise, dass ich mich schlecht fühle. Also muss sie sich verändern, damit ich mich wieder wohl fühle.“ Es besteht kein Unterschied, Deine Tochter zu bitten sich zu verändern und das mit Deiner Nahrung zu tun. Wir möchten, dass Ihr Euch verändert, so dass es alles beeinflusst, mit dem Ihr zu tun habt. Wir machen keine Witze, machen keinen Witz.

Und dann geht jemand wirklich ins Extrem und sagt „also, Abraham, da ist diese Chlorbleiche und Ihr sagt, dass ich so in Ausrichtung sein kann, dass ich Clorox trinken kann und es mir gut tut?“ Darauf antworten wir „nein, aber Ihr könnt so in Alignment sein, dass Ihr nicht so etwas Dämliches tut wie Clorox trinken.“

Ihr testet also Eure Grenzen aus, aber das bedeutet das Gleiche als würdet Ihr sagen „da ist dieses Zeug, von dem ich glaube, dass es die Arterien verengt und mich dick werden lässt und allerlei nachteilige Folgen hat, aber ich mag seinen Geschmack und will es essen.“ Dazu sagen wir: Kommt einfach in Alignment mit denen, die Ihr wirklich seid und Ihr werdet diese Dinge nicht einmal mehr essen wollen, da der Genuss der Nahrung, die für Euch vorteilhaft ist, so viel grösser und reicher ist, dass Ihr nur das werdet essen wollen. Es ist die Zufriedenheit, nach der Ihr sucht, nicht die Mittel, die Euch diese Zufriedenheit bringen werden.

Dies ist die beste Unterhaltung über Nahrung, die wir je hatten.




118. Best discussion we've ever had about food

What do I want more, to eat this or feel the full resonance of the source within me?

We're saying let your resonance with source be what matters most and if it matters most you'll find yourself being able to just let that. But it gets better and better, as you find resonance with source, as you find resonance with source, as you find resonance with source, first of all you'll be inspired about what to eat but you'll reach the place where your resonance with source is not at risk no matter what you eat.

Food properties all have vibration and when you meld together foods that have similar vibrations, the result of that food is much more satisfying. Not only in the way it feels to you as you ingest it, in terms of the way it tastes to you, but also in the way it feels to your body. But then there are all kinds of things that vibrationally can affect food. Microwaves alter food, freezing food vibrationally alters it, storing it past it's prime alters it. IOW eating it green before it's had a chance to ripen is a different vibration.

Foods are vibrational beings. IOW it's a whole lot of vibrational beingness, you see, that you can't be inspired to the perfect interaction with unless you are in alignment with source, first. Where a lot of people, this is the discussion we've been having all day today, most people say I will offer this behavior in order to affect this emotion which is the same thing as saying I will offer this behavior in order to affect this vibration. Have you accepted that emotion is vibration? So I will offer this behavior in order to affect this vibration and we say it's backwards. Affect the vibration and then the behavior is affected by the vibration. Vortex first, vortex affects manifestation.

So it's possible, and we know it's hard to hear, there are people who through their alignment can alter the vibrational frequency of food right before they eat it and that's why people have begun, in the first place, to bless their food. IOW that's what that blessing was all about to those who were really understanding vibration. It was about preparing their own vibrational frequency, in their own physical body and then asking them, in what they were participating in, to join them in that frequency. And, food is a very cooperative component.

That's why there are people who can eat the most outrageous things that you have learned they should not be thriving on and still thrive. It just irritates you because you think you can only thrive under these limited conditions but, that is because you have not eaten from the inside out.

HS-Organic food vs process food? Abe-Better for you in the sense that there is less for you to do about it. IOW the vibration of it is pure. But that is not to say, IOW as we're talking about vibration, the more chemicals you add to anything the more resistance you're adding to it.

But we want to go back to the conversation we had earlier that these things are insignificant to one who is in alignment. IOW it's your alignment that matters and you use all these things that you think are out of whack as your excuse, my twenty six year old daughter behaves in a way that makes me feel bad so she needs to change so that I can feel good, it's no different asking your daughter to be different than it is to ask your food to be different. We want you to be different and it affects everything that comes to you. We're not kidding you, we're not kidding you.

So then someone wants to take it to a real extreme all right Abraham there's this Clorox Bleach, are you saying that I could be so in alignment that I could drink Clorox Bleach and thrive? And we say no but you could so in alignment you wouldn't be stupid enough to drink Clorox Bleach.

So you get to test the boundaries IOW you get to test your boundaries but that's like saying there's all this stuff I believe clogs arteries and adds weight and has all sorts of detrimental, but I really like the way it tastes so I want to eat it and we say if you come into complete alignment with who you are those things won't even be something that you'll be reaching for because the satisfaction that you're getting from the food that is beneficial to you will be so deep and rich that that is what you'll be wanting to eat, you see. It's the satisfaction you're reaching for not the means to the end which is the satisfaction.

Best discussion we've ever had about food.

Workshop in Atlanta, October 1st, 2011



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 14. Nov 2011, 15:27




119. Globaler Vortex

Gast: Guten Morgen, und danke, dass Ihr hier seid. Ich habe, wenn ich darf, einige Fragen. Eine davon ist die - ich habe erst kürzlich meinen Master in Internationalen Angelegenheiten gemacht, und ich habe meine Diplomarbeit geschrieben zum Bewussten Erschaffen als ein wichtiges neues Paradigma als Rückgrat - oder als Rückgrat eines neues Paradigma - in internationaler Führerschaft. Dabei musste ich natürlich viele verschiedene Gebiete untersuchen und hatte mit vielen Leuten Kontakt, die wichtige internationale Führungsposten bekleiden - Leute im Handel, der Ausbreitung von Atomenergie, mit Ländern, etc.

Und beim Unterstützen meiner Diplomarbeit kamen einige Fragen auf, die ich nicht beantworten kann, und ich denke, die Antworten auf die Fragen habt Ihr wahrscheinlich bereits in Eurer Einführung gegeben, die phantastisch war. Ich konnte aber selbst keine vollkommen Klarheit dadurch erhalten in Bezug zu meinen Fragen.

Eine der Fragen, die mir einfielen, war: Nun, wie erklärt Ihr den Atlantischen Sklavenhandel (Middle Passage) im 16. Jahrhundert? Haben zum Beispiel diese afrikanischen Stämme mental diese Situation erschaffen, Sklaven zu werden? Oder der Völkermord in Ruanda. Haben die Tutsi das für sich geschaffen? Oder der Holocaust - wie ist das geschehen?

Wie erklärt Ihr solche Situationen? Wenn wir die Macht haben, unsere eigene Realität zu erschaffen und das zu manifestieren - ist das wirklich das, was sie manifestieren wollten? Ich habe viele Forschungen betrieben und versucht, das heraus zu finden - ich habe auf YouTube viele der Workshopauszüge angeschaut und war nicht ganz in der Lage, die genaue Antwort auf diese Fragen zu finden und hoffe, dass Ihr darauf ein Licht werfen könnt.

Abraham: Nun, es ist interessant, wie diese grossen Fragen immer wieder auftauchen, wenn jemandem ein Konzept vorgestellt wird und sie auch nicht annähernd in der schwingungsmässigen Nähe sind. Sie gehen dann immer zu den Extremen und dem Absurden, um ihren Standpunkt zu erhärten. Sie können gar nicht anders. Wenn Du dann versuchst, Deine Position zu verteidigen, so veranlasst das nur beide Seiten, sich tiefer hinein zu begeben und das Ganze zerbricht dann und fühlt sich für beide Seiten, die es verteidigen möchten, lächerlich an.

Tatsache ist, sie können einfach nicht erklären, wie das geschehen ist. Anders gesagt, niemand hat .... wenn sie meinen, sie könnten erklären, wie das geschehen ist, dann würde bis jetzt auch jemand etwas gefunden haben, damit es nicht wieder geschehen wird. Und es geschieht wieder und wieder und wieder und wieder und wieder.

Wenn Du es also wenigstens so erklären kannst, dass die Leute anfangen können zu verstehen, dass sie bestimmte Situationen beobachten und so sehr zu dem Beobachten eine schwingungsmässige Entsprechung werden können, dass es immer mehr zu ihrer Realität wird, dann ist das wenigstens etwas, das sie erkennen können. Es gibt nämlich keinen Gegenbeweis zum LoA und seine Auswirkung auf Situationen.

Wir könnten nun an Deiner Stelle oder mit Dir diesen Punkt erklären - und ein wenig werden wir das auch tun - aber Du wirst sehen, wie die Argumente für sie sofort keinen Effekt zeigen würden, da sie alle möglichen Themen bereinigen müssten, damit sie bereit wären, es zu akzeptieren. Lass uns zum Beispiel das Thema Sklaverei anschauen. Es ist interessant, welche Dinge Du erwähnt hast. Die Parallele zu dem, was in einem Teil der Welt nun geschieht und der Sklaverei. Meinst Du, es ist korrekt zu sagen, dass viele der Abkömmlinge derer, die hierher als Sklaven gebracht wurden, heute in viel besseren Umständen leben, als es der Fall gewesen wäre, wenn sie dort geblieben wären?

Gast: Ich meine, es wäre anmassend ....

Abraham: Warte, warte, warte. Also, über welches Land hast Du gesprochen, in dem schlimme Dinge wie Völkermord geschehen ist?

Gast: Ruanda, zum Beispiel.

Anraham: Denkst Du, dass es irgendwo Menschen gibt, die an anderen Plätzen der Welt leben und Nachkömmlinge derer ist, die von dort gekommen sind, heute ein besseres Leben haben, als wenn sie dort geblieben wären und Teil dessen wären, was dort nun geschieht?

Gast: Vielleicht.

Abraham: Meinst, Du, dass irgend jemand darüber nachdenkt? Denkst Du, dass irgendjemand Wertschätzung empfindet dafür, dass jemand - anders gesagt, sie wollten ein anderes Leben leben, und wenn wir auch sicherlich nicht dafür sind oder uns darüber freuen, dass irgendjemand unter Zwang oder als Sklave festgehalten wird - sie haben sich etwas anderes gewünscht, sind an einen anderen Platz in der Welt gekommen und die Menschen, die nach ihnen und nach denen und nach denen geboren wurden, leben nun in immer besseren Lebensumständen - ja oder nein?

Gast: Das kommt auf die Definition an. Um ehrlich zu sein. Manche Menschen verstehen das vielleicht, aber ich habe mit Leuten gesprochen und - es kommt darauf an, ob Ihr nun die Sklaverei des Atlantischen Sklavenhandels als Beispiel nehmt, es kommt darauf an, wo in der Welt .....

Abraham: Natürlich ist das richtig, natürlich. Verstehst Du, der Grund, warum es für die Leute so schwer ist, Deine Erklärungen als zufriedenstellend zu akzeptieren, ist der, dass sie aufgrund der Kurzsichtigkeit nicht in jeder Lebenserfahrung die langfristige Verbesserung des Lebens erkennen können.

Und es ist schwer zu glauben, dass ganze Kulturen Dinge in ihrem Vortex haben, die sie zu sich rufen, die Teil sind einer umfassenden Verbesserung für die Menschheit. Anders ausgedrückt, die Menschen verstehen das nicht. Warum würde jemand etwas erleben wollen, was sie nicht wollen? Nun, es gibt Wünsche, mit denen Ihr geboren werdet und die so machtvoll sind, dass Ihr dafür bereit seid, eine Erfahrung zu leben, um etwas zu erklären.

Es bedarf einer Weitsicht. Und Weitsicht bedeutet, es ist notwendig, dass Du Dich mit der Quelle verbindest, die diese Weitsicht hat. Und wenn Du mit der Quelle verbunden bist, die diese Weitsicht besitzt, dann fangen diese Dinge auch an, für Dich einen Sinn zu bekommen, die Du mit Kurzsicht nicht verstehst. Das ist das Verwirrendste, was alle Lehrer erfahren, wenn sie jemandem das beibringen, was sie für sich als Wissen erkannt haben - Du musst in der schwingungsmässigen Nähe sein, um das zu wissen, was sie wissen, und wenn das nicht der Fall ist, dann kann es auch nicht bewiesen werden.

Daher geschehen diese Dinge allmählich, daher entwickelt sich Bewusstsein langsam und daher gibt es immer jene in der Nähe von Meistern, die das fehlende Teil finden und anfangen, das für sich in Anspruch zu nehmen, während die Meister viel langsamer in ihrem Weg sind. Was geschieht ist, und das ist der Weg, wie er normalerweise ist, aber es nicht sein muss - und Ihr alle hier im Raum könnt ganz sicherlich eine Ausnahme sein.

Was aber geschieht ist, dass jemand zu Erkenntnissen kommt, so wie Du das getan hast, wie zum Beispiel die Nachforschungen anzustellen und die Fragen zu stellen und manche der Antworten zu finden und in Alignment zu kommen, mit dem, der Du wirklich bist - und dann hast Du diesen Anflug von Wissen, und dann weisst Du wirklich.

Was geschieht ist, dass der Vortex angefüllt ist mit verbesserten Lebensbedingungen für die Menschheit, da die Menschheit es lebt und wünscht und den Vortex anfüllt, und das Inner Being weiss es - und dann finden einige Wenige ihren Weg hinein und können die Schönheit erkennen und fühlen die Macht und die Klarheit und schöpfen die Vorteile aus. Und dann ... aber die meisten können das nicht und halten fest an der Realität dessen, was ist, statt die Realität der Schwingung und des Vortex zu verstehen.

Die nächste Generation aber, die geboren wird, wird aus dem Vortex geboren. Daher hält die nächste Generation nicht an diesen Gedanken fest und muss in die Schule geprügelt werden, und sie werden gezwungen, sich mit dem Holocaust zu beschäftigen und sie müssen Geschichte lernen. Sie müssen das wieder lernen .... sie haben das nicht gelebt, auch ihre Eltern nicht, und auch nicht ihre Grosseltern, d.h. es wird höchste Zeit, dass es nun ruhen kann.

Aber es gibt immer jene, die daran festhalten und neue Generationen kommen und kommen und kommen, und irgendwann dann wird man das Unerwünschte loslassen. Irgendwann. Aber obwohl es bedeutet, dass dieses Überholte und Unerwünschte losgelassen wird, das für sie keine Bedeutung mehr hat - sie finden dann neues Unerwünschtes, um sich darauf zu konzentrieren und den Fokus darauf zu lenken. Bis sie langsam, langsam, langsam, so werden wie Ihr oder Esther, wie die Menschen hier im Raum, die langsam erfahren, dass sie Dinge fühlen, für die sie nicht unbedingt auch Worte finden müssen, und dass sie Dinge wissen, die sie auch nicht unbedingt durch das Anschauen von Manifestation erfahren haben - bis sie uns sprechen hören über Eure Fähigkeit, Euch darauf zu konzentrieren und dann eine unglaubliche Resonanz damit fühlen - und dann findet der Shift statt. Dann verändert es sich.

Wird jemals eine Zeit kommen, zu der alle das Verstanden haben? Nicht zur gleichen Zeit, nein, da es niemals eine Zeit geben wird, zu der kein Contrast besteht und es gibt niemals einen Zeitpunkt, der nicht der Anfang einer neuen Reise ist.

Wenn wir Dir aber sagen, dass einiges dieses Dramas und der Tragödie, die sie verdammen wollen .... wenn Ihr damit Frieden schließen könntet und anerkennt, dass es der Beginn einer besseren Reise ist, dann wird die Verbesserung Euch bereits heute gehören. Aber das Festhalten, es als Verbrechen zu bezeichnen - wem immer ihr die Schuld auch zuschiebt - hält auch Euch an dem Ort, nicht in den Genuss der Vorteile zu kommen, die ihnen so wichtig waren, dass sie bereit waren, etwas zu durchleben, um sie zu erschaffen. Macht das Sinn?

Gast: Ja, ganz sicherlich.

Abraham: Dies sind grosse Gedanken, es sind machtvolle Gedanken, und nur diejenigen, die sich in der Nähe des Vortex befinden, sind bereit sie in Betracht zu ziehen, bis sie ihre eigenen sind.

Gast: Also, um diese Metapher oder Analogie zu nehmen von Weltereignissen, die geschehen und ... Ihr habt erwähnt, nicht auf das, was ist zu fokussieren in jedem Moment und man kann natürlich den Fokus lenken auf das, was man möchte .... wie aber löst man die Probleme dessen, was ist, wenn man sich mitten in ihnen befindet?

Abraham: Das ist die beste Frage, die wir jemals gehört haben. Ihr könnt ein bestehendes Problem dann nicht lösen, wenn Ihr Euch in ihm befindet. Weil Ihr Euch dann immer weiter in seiner schwingungsmässigen Frequenz befindet und es zu Euch kommt. Denn das LoA sagt, dass es so sein muss. Ihr müsst also einen Weg finden, bewusst die Aufmerksamkeit abzuziehen von der Fessel dessen, was ist. Und darum sprechen wir von dem, was sich im Vortex befindet.

Workshop in Phoenix, Arizona, 29. August 2011





*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 26. Dez 2011, 15:27




120. Wir sind zusammen an dieser Leading Edge



Abraham: „Die physischen Menschen verstehen das einfach falsch. Ihr denkt, dass Ihr hier seid, um Dinge heraus zu finden – und natürlich ist das auch so. Aber Ihr denkt, dass Ihr sie herausfinden müsst, indem Ihr durch jemandes Reifen springen müsst und lernen müsst, alles richtig zu machen, so dass Ihr wieder ins Nicht-Physische zurückkehren könnt und dann all diese komischen Sachen machen müsst, die man im Nicht-Physischen macht.

Wir möchten, dass Ihr fühlen könnt, dass das, was das Nicht-Physische tut, das Gleiche ist wie das, was Ihr hier an dieser Leading Edge tut. Anders gesagt, Alles-Was-Ist erreicht hier einen Höhepunkt, und einen Höhepunkt erreichen bedeutet lediglich die gegenwärtige Evolution zu erreichen. Es bedeutet nicht, zu einem Abschluss zu kommen. Und ganz sicherlich bedeutet es keine Beendigung.

Alles-Was-Ist ist zusammen mit Euch hier an dieser Leading Edge fokussiert. Versteht Ihr, dass die Evolution der Spezies und die Evolution der Gedanken und die Evolution von Allem-Was-Ist genau hier geschieht? Es geschieht nicht irgendwo anders, sondern genau hier.

Wenn Ihr also mit Freunden zusammen seid und eine schöne Zeit miteinander erlebt und begeistert und angeregt seid, dann bedeutet das nicht einfach nur, mit Freunden abzuhängen. Das ist Euer Teil von Allem-Was-Ist. Das ist Euer Inner Being. Das ist die Quelle in Euch, die sich auf diesen Moment konzentriert. Darum seid Ihr so lustig. Und daher fliessen die Gedanken so wunderbar. Darum fühlt Ihr Euphorie. Und darum fühlst sich das Leben in dem Moment so gut an. Daher liebt Ihr diesen oder den anderen oder noch einen anderen so sehr.

Wenn Ihr dann weit offen und ausgerichtet und eingestimmt und enthusiastisch seid, dann lasst Ihr all das zu, was notwendig ist, um an diesem Leading Edge Moment direkt teilzunehmen. Und dies ist das, was wir uns am meisten wünschen, dass Ihr es versteht. Wir möchten, dass Ihr beginnt zu verstehen, dass es keine Trennung gibt zwischen dem, was nicht-physisch ist und denen, die Ihr seid ausser dem schwingungsmässigen Unterschied, den Ihr hinzu bringt, wenn Ihr wegen der einen oder anderen Angelegenheit Aufhebens macht oder Euch sorgt.

Dieses Aufhebens machen und Euch Sorgen machen, das macht Ihr wirklich gut. Und wir verstehen natürlich auch, warum das so ist. Ihr seid in dieses Umfeld des Contrast gekommen, da Ihr Eure Wünsche noch schärfer fokussieren wolltet. Und wenn Ihr Euch auf Eure Wünsche konzentriert und sie noch genauer fokussiert, dann fliesst die Quelle direkt durch Euch. Und dann fühlt sich das Wünschen auch so wunderbar an. Aber wenn Ihr zweifelt in Bezug auf Eure Wünsche oder wenn sie in eine falsche Richtung gehen, dann zwickt Ihr Euch von der Fülle ab und fühlt, dass Eure Erfahrung beschnitten ist.

Wenn wir also etwas heute erreichen möchten dadurch, dass wir hier zusammen die Dinge durchkauen, dann ist es ein Gewahrsein, dass Alles-Was-Ist hier fliesst, hier, genau hier. Und Ihr fühlt es mehr als alle anderen auf dem Planeten, besonders jene, die schon eine Weile hierher kommen, und die die Aufnahmen bereits seit einer Zeit lang hören – Ihr habt verstanden. Ihr fühlt die Gänze, wenn wir uns alle zusammen einstimmen, nicht wahr?

Esther hat schon oft und bei vielen Gelegenheiten gesagt, dass es so viel Spass macht, Abraham da draussen bei einem neuen Gedanken zu erfühlen. Sie weiss, dass sie neu sind, da sie sie niemals vorher gehört hat. Sie weiss, dass sie sie niemals vorher verstanden hat, Sie weiss, dass es niemals vorher so gross war. Sie weiss, dass es in genau dem Moment geschieht, dass eine Leading Edge co-creative Erfahrung mit solchen Menschen wie Euch geschieht, die Ihr hier versammelt seid und dass Ihr alle genau daran beteiligt seid. (Pfeifen und Rufen.)

Für Hurrarufe ist das genau der richtige Moment. (Beifallsklatschen.) Heiterkeit im richtigen Moment zu fühlen. Ihr seid mitten drin, denn es ist ein co-creativer Tanz, bei dem wir alle eingestimmt sind und uns zusammen an der Leading Edge befinden. Und es ist dieser Gedanke, es sind diese Moment, die viele von Euch genau jetzt erkennen, da wir zu Euch hier davon sprechen. Es sind diese Momente, in denen Ihr vollkommen das versteht, was wir gerade zu Euch gesagt haben, dass dies die Leading Edge ist und die Quelle sich genau hier befindet.“






We are on this Leading Edge together

"Physical beings have it backwards. You keep thinking that you're here figuring things out and of course you are. But you think you're here figuring things out, jumping through hoops, learning how to get it right so that you can reemerge into Nonphysical and then do what ever weird stuff they do in Nonphysical.

And we want you to feel that what Nonphysical is doing is what you're doing right here out here on the Leading Edge. In other words, All That Is is culminating, and culminating only means present tense evolution. It does not mean ending. And it certainly doesn't mean terminating.

All That Is is focused here with you out here on the Leading Edge. Do you get it that the evolution of the species and the evolution of thought and the evolution of All That Is is happening out here? It's not happening somewhere else, it's happening out here.

So, when you are together with friends and having a wonderful time and you are exhilarated and turned on, that's not just you hanging out with your friends. That's the All That Is part of you. That's your Inner Being. That's the Source within you focused on that moment. That's why you are so funny (laughter) That's why your thoughts are flowing so well.

That's why you feel such exhilaration. That's why life feels so good in that moment. That's why you love that one and that one and that one and that one so much.

When you're tuned in, tapped in, turned on, that's when you are allowing all that you are to be present in this Leading Edge moment. And this is the thing that we most want you to hear. We want you to begin to understand that there Iis no separation between that which is Nonphysical, between that which is us and that which is you, other than the vibrational variance that you introduce as you are fussing and worrying about one thing and another.

You're pretty good at that fussing and worrying part. (soft laughter) And we certainly understand why. You came into this contrasting environment because you wanted to focus your desire into sharper focus. And when you focus your desire into sharper focus, Source flows right with it. That's why desire feels so delicious. But when you doubt that which you are wanting or when you get crossways of it in some way, then you pinch yourself off from the fullness of it, and that's when you feel a diminished experience.

So if there is anything that we want to accomplish as we are chewing together today, it is the awareness that All That Is is flowing here, here, right here. And, you know, you feel it more than almost anyone on the planet, especially those who have been coming for a while, who have been listening to the recordings for a while, you get it. You can feel the fullness when we all get tuned in together, can't you? (whistling)

Esther has commented on many occasions that it is so much funto feel Abraham out there on a new thought. She knows it's new, she's never heard it before. She knows she's never understood it before. She knows it's never been this BIG before. She knows that it is happening in this moment as a Leading Edge cocreating experience with those like you who have gathered, and all of you are right there with it. (Whisteling and whooing) Yahooing at the right moments. (clapping) Feeling exhilaration at the right moments. You are right there because it's a cocreative dance where we are all tuned in and we are on this Leading Edge together. And it's that thought, those moments that many of you recognized even as we were speaking about it here. Those are the moments that you understand fully what we just said to you about Leading Edge and Source being right here."

Live Workshop in Phoenix, AZ on 12/10/11



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops

Beitragvon lawofattraction » 30. Dez 2011, 14:32




Am Ende des englischen Text findet Ihr den Videoclip mit der deutschen Übersetzung. Meinen herzlichen Dank an Kai-Ra-San, der diese wunderbaren Clips für uns zaubert. :danke:


121. Ihr werdet noch viel von Jerry hören – er ist eine Art Brücke

Gast: Warum ist das, so wie Ihr das dem vorherigen Hotseater erklärt habt, in einem tiefen, tiefsten Sinn Leading Edge? Warum ist Jerry nun gegangen und warum ist das perfekt für seine und unsere grössere Freude und Ausdehnung?

Abraham: Weil es nur eine unerhebliche Trennung zwischen dem physischen Teil der Leading Edge und dem nicht-physischen Teil der Leading Edge gibt. Genau das ist der Punkt, den wir mit all dem machen möchten. Anders gesagt sind wir alle so sehr zusammen daran beteiligt, dass es nur einen kleinen Unterschied macht. Und die Menschen sind ja von dieser Todes-Sache wirklich besessen. Die meisten von Euch sind so, so sehr besorgt über den Tod, dass sie nicht wirklich leben.

Es ist Zeit für eine Brücke, Zeit für eine Brücke.

Gast: Eine Brücke? Eine Brücke, interessant. Könnt Ihr dazu mehr ausführen?

Abraham: Nicht wirklich.

Gast: Okay.

Abraham: Finde es selbst heraus, wir sind es schon ein wenig leid, dass Ihr uns alle Antworten zuschiebt.

Nun, im Sinne dass ... und Ihr habt uns das schon oft sagen hören .... wann immer jemand ins Nicht-Physische hinübergeht, dann gibt es immer ein vermehrtes Wünschen und ein grösseres Interesse an der Interaktion. Und Esther hat eine wunderbare Verbindung zu Abraham, aber auch sie hat sich so wie viele andere gefragt, wie das wohl sein würde, wenn man ins Nicht-Physische hinüber geht. Wie ist das denn wirklich?

In den kommenden Wochen und Monaten und Jahren werdet Ihr eine immer klare Definition davon erhalten, weil auch mehr Fragen dazu gestellt werden. Das Wichtigste aber ist, dass keiner von Euch auf diese Erde gekommen ist, um auf ewig in diesem physischen Körper zu bleiben. Ihr seid gekommen, damit das Leben Euch inspirieren kann und manchmal kommt Ihr an einen Punkt, an dem die nicht-physische Klarheit die grössere Inspiration ist. Anders ausgedrückt dann, wenn Eure Fragen beantwortet sind, wenn Eure Erfahrung erfüllt ist, da Ihr niemals aufhört, nach mehr zu suchen.

Wir möchten gerne, dass Ihr das hören könnt und dies erklärt es besser als alles bisher, da Ihr alle die Intensität dessen erfahren habt, den Ihr als Jerry kennt. Wenn Ihr also akzeptiert, dass seine Wissbegierde nicht deshalb aufgehört hat, weil er zurück gegangen ist in das Nicht-Physische und dass sein Interesse am Leben nicht nachgelassen hat, sondern wieder neu entfacht ist ... in anderen Worten, das ist diese Art Brücke. Es hilft Euch verstehen. Denn wenngleich wir hier auch als Verkörperung der gleichen nicht-physischen Energie vertreten sind, so denkt Ihr immer noch, wir seien tot. Und Ihr denkt immer noch, dass wir anders sind als Ihr. Die Menschen haben ein grosses Problem zu akzeptieren, dass das Fliessen der Quelle durch die physischen Ausformungen, die Ihr alle seid, erfolgt und es keine Trennung gibt. Daher wird es eine persönliche Entdeckung sein für Esther, und ganz sicherlich ist es bereits eine für Jerry – und für alle, die auf diesem Wege weiter gehen möchten.

Esther sass beim Editieren der zweimal monatlich erscheinenden Workshop-Aufzeichnungen am Küchentresen in San Antonio. Ihre Schwester Becky war auch da, und sie sagte „schau mal hinter Dich“ - und dort war ein Vogel, ein grosser Vogel, kein Kolibri ... ein grosser Vogel, der sich wie ein Kolibri benahm. Er schwebte draussen vor dem Fenster und schaute direkt über Esther´s Schulter ... schwebend ... Vögel tun das nicht, es ist von der Aerodynamik her nicht möglich. Es ist falsch, und kein Vogel begibt sich in eine kleine Ecke und schwebt dort. Normalerweise. Es sei denn, er ist inspiriert von nicht-physischem Bewusstsein, einen Blick zu werfen auf etwas, was interessant anzuschauen ist.

Dies sind also allerhand der Erlebnisse, die uns allen helfen werden zu verstehen, dass es keine Trennung gibt zwischen dem Nicht-Physischen und dem, was Ihr das Physische nennt. Und im Laufe dieses Prozesses wird hoffentlich eine kleine Minderung des Angst-Faktors erfolgen. Dieser Angstfaktor ist etwas vollkommen Unnötiges, und Ihr tätet gut daran, darüber hinweg zu kommen. Kennt Ihr irgend jemanden, der nicht sterben wird? Nein, tut Ihr nicht. Ihr kennt niemanden. 100% von Euch. 100% von Euch leisten Widerstand gegen etwas, das absolut unvermeidlich ist. Es ist nun Zeit, dass Ihr dieses Todes-Thema überwindet. Es ist Zeit, es zurück zu lassen. Es ist Zeit, die Ganzheit Eurer Selbst zu erfahren.

Gast: Phantastisch. Aber das war eigentlich nicht ... das war nicht eine der Fragen ... aber trotzdem auch in meinem Hinterkopf. Und da wir uns hier in einem so einzigartigen Umfeld befinden und da es keine Trennung gibt ... Ihr habt immer mal wieder einen so phantastischen Job mit einigen Menschen und Begebenheiten gemacht, um mit der „anderen Seite“ in Kontakt zu treten.

Ich frage mich ... werden wir nun oder in der Zukunft von Jerry hören?

Abraham: Oh, Ihr werdet viel von Jerry hören. Ihr werdet eine ganze Menge von ihm hören. Als wir uns im Raum umschauten und sagten „Du siehst aber gut aus“ - das war Jerry. Denn wir haben wirklich nicht gedacht, dass Du besonders gut aussehen würdest. (Das bezieht sich auf das schwarze Hemd, das der Frager trägt, das mit Totenköpfen und Rosen bedruckt ist.)

Diejenigen von Euch, die des öfteren hier mit uns zusammen waren, werden Jerry´s Input erkennen. Manchmal wird es schwierig sein, es zu trennen, da er während seines physischen Lebens so oft und so viel mit uns zusammen war – wie Ihr auch – aber es wird offensichtlich sein.

Gast: Wunderbar.

Abraham: ... und manchmal unmöglich und nervend ...

Gast: Wunderbar, das ist phantastisch. Zu dieser Metapher der Brücke ...

Abraham: .... denn er ist diese Art von Brücke. Anders ausgedrückt, fokussieren wir aus dem Nicht-Physischen und Ihr solltet verstehen, dass all das, was wir sind .... Ihr werdet Freude daran haben ... also, Esther, aus ihrem Alignment heraus und im Laufe der Zeit ... (zum Hotseater gewandt:) Hör auf, Deine Notizen zu lesen und hör uns zu!

Gast: Ok. (Er tut einen tiefen Atemzug, sieht verlegen aus und legt die Hände auf seinen Kopf.)

Abraham: Das war Jerry. (Wildes Gelächter)

Gast: (Winkt) Hi! (Macht Daumen-Hoch-Zeichen)

Abraham: Er möchte sagen ...

Esther, aus ihrem Alignment heraus, und da sie seit Jahren meditiert, hat es verstanden, uns in ein Sein zu fokussieren, das auch für Euch ersichtlich ist. Nun, das Gleiche geschieht, wenn Ihr in Euren physischen Körper geboren werdet. Ihr fokussiert Bewusstsein in ein Sein. Und wir möchten, dass Ihr das fühlen könnt. Es ist das Fokussieren von Bewusstsein in das Sein.

Nun, das ist für Euch einfach zu bestätigen, denn wie wir das früher sagten, sitzt Ihr hier als diese Klumpen – wir sind respektlos, nicht wahr? - da sitzt Ihr also nun als diese Klumpen, diese individuellen Persönlichkeiten. Wenn Ihr aber miteinander zu tun habt, dann ruft Eure Aufmerksamkeit ihr Verhalten hervor, so wie wir das bereits vorher sagten, und es ist eine Zusammenarbeit bzw. ein kollektives Treffen, da Ihr sprichwörtlich Züge ihrer Persönlichkeiten von diesen Menschen, mit denen Ihr zu tun habt, durch Aufmerksamkeit hervorbringt. Ihr erkennt das in Kindern, die sich mit den verschiedenen Menschen ganz unterschiedlich verhalten.

Es existiert also das Fokussieren von Bewusstsein. Nun, die meisten Menschen ziehen das gar nicht in Betracht. Ihr möchtet gerne die Gründe, warum das Kind die Milch verschüttet hat, diesem Kind übertragen. Oder auch das Hervorbringen von Persönlichkeitszügen einer Person ihr übertragen. „Du solltest das nicht tun“. Dagegen sagen wir aber, dass es sich hier um eine Gruppendynamik handelt, die ein solches Verhalten fokussiert oder heraufbeschwört oder herausbringt oder herauszieht. Und das geschieht die ganze Zeit.

Und also gibt es dieses nicht-physische Bewusstsein, dieses nicht-physische kollektive Bewusstsein, diese Unendliche Intelligenz, die Ihr alle in ein Sein fokussiert. Jerry hat eine enorme Energie herauf beschworen, da er ein so langes Leben gelebt hat und so viele Fragen hatte. Und als er die Interaktion mit dem begann, was er als Unendliche Intelligenz erkannte, hatte sein Leben davon sehr viel in ein Sein fokussiert, versteht Ihr? Also begannen seine Fragen zu fliessen.

Esther hat gesagt, dass sie froh war, Euch hier zu sehen (zeigen auf die Anwesenden) und sie hat sich gefreut, Dich hier zu sehen (zeigt auf den Gast), da sie sich darüber klar wurde, dass es hier so viele von Euch geben wird, die Bewusstsein heraufbeschwören, genau so, wie Jerry das begonnen hatte. Und es ist nun so viel mehr weltumspannend: (Der Workshop hatte Zuschauer aus 108 Ländern. Anm.d.Ü.) Und da wir diese Basis geschaffen haben, so werden die Menschen verstehen, was Seth sagte – der es sogar noch vor uns sagte: „Ihr erschafft Eure eigene Realität.“ Daraufhin fragte Jerry „Und wenn das so ist, wie genau funktioniert das.?“ Seth antwortete: „Euer Kraftpunkt ist im JETZT.“ Und Jerry fragte weiter: „Und wenn das so ist, warum ist das so?“.

Wir haben also die vergangenen 26 Jahre diese Frage für Jerry und andere beantwortet. Und wir möchten genau über diese Frage heute sprechen, und Du bringst sie wieder an die Leading Edge, da es das Fokussieren von Bewusstsein nach vorne ist, verstehst Du?

Es wäre gut, wenn Ihr einen gewissen Anteil der Verantwortung übernehmen würdet in Bezug auf das, was Ihr in Euren Kindern oder Euren Enkelkindern oder Eurer Regierung hervorruft. Übernehmt einen Teil dessen, was Ihr in Eurer Regierung hervorruft. Wenn Ihr sie kritisiert, bekommt Ihr noch mehr davon, und wenn Ihr sie anerkennt, dann werdet Ihr auch davon mehr bekommen. Eure Aufmerksamkeit auf was immer es sein mag, ruft noch mehr davon hervor.

Und Esther hat uns durch Ihren Fokus ins Sein geholt, anfänglich mit der Hilfe von Jerry und der Hilfe vieler von Euch bei der Entwicklung. Und hier ist nun dieses Bewusstsein, als Abraham bekannt, und Ihr habt ein Niveau der Erwartung dazu. Ihr wisst, dass wir Unendliche Intelligenz sind, oder zumindest denkt Ihr, wir seien es. Wir sind es im Sinne davon, dass wir Zugang zu jedem Gedanken haben, den Ihr so stark aktiviert, dass er bestehen kann. Anders gesagt sind wir die Schöpfung dessen, was hier geschieht. Euer kollektives Bewusstsein und Eure Erwartung dessen, wer Ihr seid, ruft das hier hervor. Das heisst, dass Ihr alle eine Idee oder eine Erwartung habt, was das Nicht-Physische ist.

Nun, Jerrys Rückkehr und Verschmelzung damit verleiht dem Ganzen nun eine ganz andere Dynamik, zumindest für Esther, denn Esther möchte nicht, dass Jerry Abraham ist. Sie hat Abraham bereits, versteht Ihr. Sie möchte diese ganz einzigartige neue Verbindung. Und das wird sie auch zustande bringen, das wird dazu führen, was Esther in Bezug darauf fühlt. Wird sich also Jerry in diese Vermischung hinein begeben?

Gast: Nun, müssen wir nicht diese Essenz lebendig erhalten?

Abraham: Nein, das ist ganz und gar nicht so. Das ist nicht erforderlich, Ihr könnt es gar nicht verhindern. Aber egal ob Jerry der Abraham – auferlegen wir einem Forum wie diesem unser Wissen oder ist es Eure Erwartung, sind es Eure Fragen oder Euer Begehren? Ihr seid vielmehr die, die das alles in ein Sein fokussieren, versteht Ihr? Und das, nun das ist ein wenig verunsichernd für jemanden wie Esther. (sie hört auf zu sprechen, atmet tief und bewegt leicht ihre Hände vor ihrem Körper.)

Lasst uns warten, bis die Verunsicherung nachlässt.

Wenn sie sich aber erinnern wird, was das Gesetz der Anziehung ist und wenn sie sich erinnert, welche Macht Fokus hat, dann – das ist die Brücke, über die wir gesprochen haben. Sie hat diese ureigene Perspektive, die ganz Einzigartiges hervorbringen wird. Das ist die Brücke.

Gast: Sind wir Teil davon und wenn ja, wie?

Abraham: Nun, wir schlagen vor, dass Ihr ganz einfach weitermacht mit dem, was Ihr bereits tut. Anders ausgedrückt, seid wer Ihr seid, lasst Lebenserfahrungen zu .... es gibt niemals eine Verpflichtung, niemals. Und zuallererst – Ihr könnt das Nicht-Physische nicht vom Physischen trennen – es hat bereits eine so grosse Integration stattgefunden. Und es wird auch niemals geschehen können, es ist nicht möglich, das jemals zu trennen.

Gast: Aber was war denn nun so verunsichernd an dem, was gerade geschehen ist? Wenn sie es weiss, wenn wir es wissen, und wenn wir in Essenz, wie es scheint, erschaffen ..

Abraham: Es ist die vorherrschende Schwingung. Es ist das, was wir bei der allerersten Frage besprochen haben. Vorherrschende Schwingung. Es ist normal. Es gibt keine Trennung, aber die Menschen haben ein Gefühl von Trennung schon so lange geübt. Daher gibt es verschiedene Dinge, die dieses Gefühl von Trennung wieder aktivieren, und wenn dieses Gefühl von Trennung vorhanden ist, dann wird die Trennung auch erfahren. So einfach ist das Ganze.

Gast: Dass er sich nun mit Esther, die ja seine Partnerin ist, in Verbindung setzt und so weiter, ist also etwas vollkommen Angebrachtes, wenn es auch verunsichernd sein mag? Das Hervorbringen und Erinnern ist also weiter gegeben, aber was meint Ihr denn damit, dass es hervorgebracht wird und dass es verunsichernd ist, von Jerry zu hören? Ich verstehe das nicht.

Abraham: Es verunsichert Esther nur manchmal. Weil sie dann den Verlust fühlt.

Gast: Ok. Ich verstehe. Nun ...

Abraham: Was ein Schein ist.

Gast: Ja, natürlich. Aber vollkommen in Ordnung.

Abraham: Normal.

Gast. Ja, ja, ja.

Abraham: Aber out of Vortex. Und unnötig. Ja.

Gast: Ja, man sollte mit dem Leben fortfahren. Und Brücken ...

Abraham: Und mit Euren Fragen, denn sie sind (macht eine Geste zu den Teilnehmern) ... Wir können den Teer riechen. (Schnüffeln.)







You will hear a lot of Jerry. He is kind of a bridge.

Guest: Why – as you said to the last hotseater – is this in the deepest deepest sense the leading edge? Why did Jerry leave now and how it is perfect for his and our greater expansion and joy?

Abraham: Because there is very little separation between the physical part of the leading edge and the non-physical part of the leading edge. That really is the point we are wanting to make with all of this. In other words, we are all so in this together that it makes little difference. And humans are really hung up on this death thing. Most of you are so, so worried about death that you don´t really live.

It is time for a bridge, it is time for a bridge.

Guest: A bridge? A bridge, that is interesting. Can you say more about that?

Abraham: Not really.

Guest: Okay.

Abraham: Figure it out, we are kind sort of tired of you leaving all the answers to us. ... Well, in the sense that – and you have heard us say that many times. Whenever someone makes their transition into non-physical there is always more asking, more interest in the interaction. And Esther has had wonderful interaction with that which is Abraham, but she has been wondering – and many of you have been, too: What it is like to reemerge into non-physical. What is it really like?

Over the weeks and months and years, there will be much more definition of that coming, because there is much more question about that coming. But the most important thing is that none of you have come forth to be in these physical bodies forever. You have come to let life inspire you and sometimes you reach the place, where non-physical clarity is the greater inspiration. In other words, when your questions have been asnwered, when your life experience is full, because you never stop reaching for that which is more.

This is the thing we want you to hear and this speaks it more than anything ever, because you all know the intensity of the one that you know is Jerry.

So when you accept, that his inquisitiveness is not gone because he has reemerged into non-Physical and that his interest in life is not waning, but actually inflamed ... in other words, it is that kind of bridge. It helps you to understand ... Because as much as we stand here as exactly the same representation of non-physical energy, you still think we are dead. And you still think that we are different than that which you are. Humans have a hard time accepting that when Source is flowing, that it flows through the physical extensions of all that you are and that there is not a separation.

And so, it will be a personal discovery for Esther, certainly has already become one for Jerry, and for any who are wanting to take the trail along.

Esther was sitting and editing the twice-monthly. Sitting at the kitchen counter in San Antonio. And her sister was there and Becky said "look behind you" - and there was a bird, a big bird, not a humming bird, a big bird acting like a humming bird. Hovering right outside the window looking right over Esther´s shoulder, hovering ... Birds don´t do that, it is aerodynamically incorrect. It is incorrect, you don´t get in a little corner as a bird and hover. Ordinarily. Unless you have been inspired by non-physical consciousness to take a peek at something you´re interested in seeing.

So there are all kinds of those experiences that will help all of to realize that there is no separation between non-physical and what you call physical. And in this process there will perhaps be a little diminishing of the dread factor. The dread factor of something that is not existent. You might as well get over it. Do you know anyone who will not die? No, you don´t. You don´t know anyone. 100% of you, 100% stand in resistance to something that is absolutely inevitable. It´s time to get over the death thing. It is time to get over it. it is time to get over it. It is time to feel the fullness of who you are.

Guest: Fantastic. Well that wasn´t actually ... this was not one of the questions ... but it was in that back of my head. And since we are in a unique environment here and since there is no separation ... you have done such a fantastic job at times with certain people and certain environments to hear from the other side.

I have been wondering...now, or going forward, could we hear from Jerry?

Abraham: Oh, you'll hear a lot from Jerry. You'll hear a lot from him. When we looked around the room and said, "You look good," that was Jerry. (Applause, cheering) Because we've never thought you looked particularly good . (Laughter)

And those of you that have been hanging around, you'll recognize Jerry's input. In some cases, it will be hard to separate it because he's been hanging around with us, as you have, while physically focused, but it will be evident...

Guest: Wonderful.

Abraham: ...and at times, obnoxious and annoying... (Laughter)

Guest: Great. Well, that's fantastic. On that metaphor of a bridge...

Abraham: ...because he is that sort of bridge. In other words, we have been non-physically focused and you have to understand that everything that we are...you're going to enjoy this...so, Esther, in her alignment, and over time... (to hotseater): Don't read your notes - listen to us.

Guest: OK (takes deep breath, looks embarrassed, puts hands on top of his head) (Laughter)

Abraham: That was Jerry. (Wild laughter)

Guest: (Waving hand) Hi! (Giving both thumbs up.)

Abraham: ...he wants to say...

Esther in her alignment... and in her meditation through years...has managed to focus us into a Beingness that is evident to you. Well, the same thing happens when you are born into your physical body. You focus Consciousness into a Beingness. And we want you to feel that. It's focusing Consciousness into a Beingness.

Now, it´s easy for you to acknowledge that because, as we were sitting earlier, you are sitting there in those clumps - irreverently, aren´t we - there you are in those clumps, those individual personalities. Bit when you interact with each other your attention and your expectation in their attitude of causation, that we were talking about earlier, where there is a collaboration or a collective coming together, you literally focus personalities from those people that you interact with. You see it in children, they act differently with that person and that person.

So there is a focusing of consciousness. Now, most humans don´t want to even consider that. You want to five complete causation to the kid that spilled the milk. Or complete causation to whatever the personality is in that person. "You should not act like that". When we would like to say that there is a group dynamic going on here that is causing that behavior to be focused or summoned or exuded or extracted or attracted. In other words, that´s going on all the time.

And so, now there's this Nonphysical Consciousness, this Nonphysical Collective Consciousness, this Infinite Intelligence which you all focus into Being. Jerry got this ball rolling in a very powerful way because he had lived so much life and had so many questions. And when he began to interact with what he knew to be Infinite Intelligence, his life had focused so much of it into Being, you see. And so, the questions began flowing.


Esther said she was glad to see you here (pointing to audience), and she was glad to see you here (pointing to guest) because she acknowledges that there are many who will continue that summoning of Consciousness in the way that Jerry got it started. And it is so much more global now, because now we've laid this baseline, people understand that, as Seth said, who got it started even before, "You create your own reality." And Jerry said, "If that is so, how is it so?" Seth said, "Your point of power is in the NOW." And Jerry said, "If that is so, how is that so?"

And so we've spent the last 26 years answering that question for Jerry and others. That's a question that we really want to talk about here today, and you are bringing it right out to the Leading Edge again because it's the focusing of consciousness forward, you see. So you want to feel a certain amount of responsibility what you are extracting from your children or from your grandchildren or from your Government. Take some of the credit for what you are extracting from your Government. In your criticism of it you will get more of it, in your appreciation of them you will get more of it. In your attention to anything you will get more of it.

So now, here is Esther, she's been focusing us into being with the help of Jerry, only in the beginning, and many like you as it began to evolve. And so now here is this Consciousness known as Abraham and you have a level of expectation about what It is. You know we're Infinite Intelligence, or at least you think we are (fun). We are. (Laughter) We are, in the sense that we have access to any thought that you activate enough to bring into focus. In other words, you are the creation of what goes on here. The Collective Consciousness and expectation of that which you are is what summons this. So you all have a sort of attitude or expectation of what the Nonphysical is.

Well, Jerry's introduction or reemergence into non-physical adds a different dynamic, at least for Esther, because Esther doesn't want Jerry to be Abraham. She's already got Abraham, you see. She wants his unique introduction to it. So what's going to make that, what's going to make that, what's going to cause Esther to feel...is Jerry going to assert himself into this mix?

Guest: No, we have to keep it alive, the Essence?

Abraham: No, it isn't that way at all, you don't have to, you can't help it. But is Jerry or Abraham, are we going to assert our knowledge into a forum like this, or is your expectation, is your wondering, is your inquiry - are you the ones that focus that into Being, you see. And so, and that's unsettling, that's unsettling a bit to someone like Esther.

(Stops talking, breathes deeply, gently waving hands in front of her...)

Abraham: ...Waiting for the unsettling to leave...

But when she remembers what Law of Attraction is, and she remembers what power of focus is, so now, that's that bridge we were talking about. She has that unique perspective that summons specifically. That's that bridge.

Guest: We are part of that summoning and how?


Abraham: Well we suggest, that you just get on with what you are getting on with. In other words, be who you are, let your life experience ... in other words, there is no obligation ever, no obligation. First of all you can´t separate non-physical from physical and ther eis too much of an integration. It will never be - it is not possible to ever separate that.

Guest:But what's that unsettling about what just transpired there? If she knows, we know and we're in essence, it seems like, creating...

Abraham: Practiced vibration. It's what we were talking about at the very first question. Practiced vibration. It is normal. There is no separation, but humans have practiced the feeling of it. And so, certain things trigger the feeling of separation and when the feeling of separation is there, the separation is experienced. It's really as simple as that.

Guest: So, actually communicating even to Esther, his partner, and so forth is actually a totally appropriate thing even though it may be unsettling, it's still to be continued that drawing and that recollecting, I mean, what are you meaning by the summoning and it's unsettling to hear about Jerry? I didn't understand what that meant.

Abraham: Only unsettling for Esther at some times. In other words, because of the feeling of loss.

Guest: OK, got it. Well...

Abraham: Which is bogus.

Guest: Yeah, totally. Yeah, but totally fine.

Abraham: Normal.

Guest: Yeah, yeah, yeah.

Abraham: But out of the Vortex. And unnecessary. Yes.

Guest: Speaking of getting on with life. So, and bridges...

Abraham: And with your questions, because they're...(gesturing to the audience)...(Laughter) We can smell the tar. (Laughter). Sniffing air. (Laughter)


Workshop in Phoenix, AZ on December 10, 2011






Und das Original-Video (echtes Video)






*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Workshops"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker