Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Methoden, Glossare, Links, Tabellen etc.

Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Saskaya » 22. Mai 2011, 00:17

Ihr lieben Alle :uns:

Das deconstructing thoughts Thema begeistert mich sehr und deshalb habe ich dieses recht lange Youtube Video übersetzt. Den Anfang habe ich ausgelassen, weil ich die Fragestellerin nur so halb verstanden habe und hab dann dort angefangen, wo es für mich am meisten Sinn gemacht hat. Zwischendrin hab ich mal was nicht richtig verstanden und dann das Englische (oder das, was ich glaube verstanden zu haben) in Klammern gesetzt. Vielleicht versteht ja jemand dort besser als ich, aber im Großen und Ganzen schränkt es das Verständnis des gesamten Videos überhaupt nicht ein. Sollte jemand Interesse am englischen Transkript haben -ich verschicke es gern.

Ich spüre, wie sich mein Englisch verbessert hat und bin ganz aufgeregt, euch mit Stolz mein Werk zu präsentieren :loveshower:
Ich hoffe, ihr habt ebensolchen Spaß damit, wie ich ihn habe.

Herzens-Grüße
Saskaya :heartsmiel:





Wenn du etwas fokussierst, je mehr du dich darauf fokussierst, je mehr Details du dazu gibst, desto stärker wird die Schwingung davon. Und so haben viele Menschen, im Laufe des Lebens, starke Gedankenmuster entwickelt, die...-ein gute Bezeichnung dafür ist „Glaube“ –ein Glaube ist nur ein Gedanke, den du immer wieder denkst. Aber wir möchten über den Grund sprechen, warum du den Gedanken immer wieder denkst. Mit anderen Worten: Es gibt einen Grund dafür, dass jemand einen Gedanken weiterdenkt, denn wir glauben nicht, dass du einen Gedanken beibehältst, weil du Lernkarten in deiner Tasche hast. Wir glauben nicht, dass du „Glaubens-Karten“ mit dir herum trägst, die…-mit anderen Worten: Ich glaube daran, nicht genug Geld zu haben und ich will diesen Gedanken lebendig halten, indem ich übe...indem ich diese Karte jeden Tag lese.

Also diese Überzeugungen/ Glauben, die so viele Menschen haben, die sie aktiv halten, die sie nicht beabsichtigen aktiv zu halten..-Es ist nicht weil sie den Gedanken bewusst üben, es ist weil sie genug Gedanken wie diese gedacht haben, sodass sie ein Gedankenmuster entwickelt haben.
Lasst es uns für eine Weile ein Schwingungsmuster nennen, anstatt eines Gedankenmusters. Und dann lasst uns den Gedanken ein bisschen mehr zu einer Schwingung dekonstruieren. Und lasst es uns ein Emotionsmuster nennen. Lasst es uns ein Stimmungsmuster nennen…Lasst es uns ein Grundhaltungsmuster nennen…mit anderen Worten: ist das nicht irgendwie eine Dekonstruktion eines Gedankens?

Nun unser Freund hast uns kürzlich die wundervollste Frage gestellt: was kommt zuerst –der Gedanke oder die Emotion? Und wir sagten: es ist nicht wirklich wichtig, was zuerst da ist, denn Tatsache ist, dass du die Gedanken lange genug gedacht hast, sodass du ein Schwingungsmuster entwickelt hast. Und das Schwingungsmuster ist genug zu deinem Anziehungspunkt geworden, sodass nun andere Gedanken dazukommen. Also alles in deinem Leben kommt als Antwort auf all das zu dir. Nun lasst es uns dekonstruieren. Lasst es uns niederreißen. Und du reißt es nieder, indem du weniger detailliert wirst bei den Dingen, die sich nicht gut anfühlen und detaillierter bei den Dingen, die sich gut anfühlen.
Also du reißt die Gedanken nieder, die sich nicht gut anfühlen, indem du die Gedanken spezifischer werden lässt, die sich gut anfühlen. Wenn wir eine rampage der Wertschätzung machen, fühlen wir stets die Gesinnung/ innere Haltung der Zuhörer in Beziehung zu ihrer Quelle. Denn zu „rampagen“ , wenn sie nicht in der (Anm. d. Ü. schwingungsmäßigen) Nähe sind, ist für niemanden hilfreich. Also wenn wir Gedanken dekonstruieren, anstelle des rampaging, -was wir eigentlich tun ist, eine Stimmung der Absicht/ Zielsetzung zu entwickeln und dann darauf vertrauen, dass das Gesetz der Anziehung etwas anbieten/ zeigen wird.
Mit anderen Worten: Wir wollen, dass die rampage inspiriert geschieht und nicht gekünstelt ausgedacht wird. Wir möchten einen Gedanken genug dekonstruieren, sodass die Emotion und die Schwingung zentral sind. Weißt du, dann wird das Gesetz der Anziehung Gedankenmuster hinzufügen, die dazu passen/ die dazu ein match sind. Ergibt das für dich Sinn?

Gast: Ja

Also glaubst du, es ist zu früh in dieser Zusammenkunft für eine rampage? Mit anderen Worten: Eher an diesem Tag war es angemessener/ zweckmäßiger, als jetzt. Mit anderen Worten: Wir machten einen kleinen Sturzflug während der letzten Zusammenkunft (Anm. d Ü: bezieht sich auf einen früheren Zeitabschnitt des Tages). ..schwingunsmäßig gesehen. Kannst du es nicht fühlen? Fühltest du dich nicht besser im ersten Abschnitt, als im zweiten Abschnitt? Sind wir nicht detaillierter geworden bezüglich der Gedanken. Begann es nicht sich anstrengend und unbehaglich anzufühlen? Hast du dir nicht geradezu selbst gesagt: Töte mich jetzt!? Nur einen Moment lang? Mit anderen Worten: noch mehr Unterhaltung etwas beizufügen, das sich bereits leicht zum ausflippen anfühlt, bringt die Dinge nicht dazu, dass sie sich besser anfühlen. Es ist Zeit ein paar Gedanken irgendwie zu dekonstruieren und das ist wirklich der Punkt der Meditation…der „Getting into the Vortex Meditation“. Das ist wirklich der Punkt von so vielen Dingen, über die wir sprechen.

Also wir werden hier für einen Moment Gedanken dekonstruieren, anstatt einer rampage, die eine bewusste Gedankenkonstruktion ist und wenn du nicht in der Stimmung für eine rampage bist –tu es nicht! Worfür du bereit bist ist (a raspot??), wofür du bereit bist , ist Erleichterung/ Entlastung/ Befreiung, wofür du bereit bist, ist die Energie ein bisschen zu verlangsamen, wofür du bereit bist, ist in Ausrichtung zu kommen, mit der, die du bist. Also entspanne dich jetzt und hör uns zu.
Wir werden einige Gedanken zusammen dekonstruieren, sodass du spüren kannst, worüber wir sprechen. Also…

Nichts ist von großer Bedeutung.

Gast: jetzt ich?

Abraham: du musst jetzt still sein! (Gelächter)

Nichts ist von großer Bedeutung. Es gibt wirklich nichts, dass ich jetzt gerade tun muss. Ich werde das alles nicht heute herausfinden. Ich werde niemals „alles“ herausfinden. Ich brauche nicht „alles“ herauszufinden. Ich kam nicht hierher, um „alles“ herauszufinden. Ich kam nicht hierher, um „alles“ herauszufinden und dann allen anderen zu erzählen, was ich herausgefunden habe. Nichts ist von großer Bedeutung. Es gibt vermutlich einen Grund für meine Existenz. Ich bin nicht wirklich sicher, was dieser ist... Ich habe viele Sachen ausprobiert...und…bin nun irgendwie müde.
Nichts ist von großer Bedeutung. Ich bin froh, dass nichts von großer Bedeutung ist. Ich bin froh, dass ich jetzt gerade nichts herauszufinden brauche. Ich frage mich, ob irgendjemand alles herausfindet. Vermutlich nicht. Ich frage mich, ob ich hierher geschickt wurde, um was herauszufinden. Ich spüre nicht, dass ich hierher geschickt wurde, um etwas herauszufinden. Ich mag es darüber nachzudenken, warum ich hier bin. Ich bin sicher, dass ich es nicht bin, um den perfekten Gedanken oder das perfekte Leben zu finden. Ich spüre, dass es um das sich gut fühlen geht. Ich mag die Idee des sich gut-fühlens. Es fühlt sich gut an, nicht zu versuchen, etwas herauszufinden. Es fühlt sich gut an, mich nicht darum zu kümmern, ob irgendjemand etwas herausgefunden hat. Es fühlt sich gut an, dass es da nicht einen endgültigen Gedanken gibt, dass es nicht einmal einen triumphierenden/ erfolgreichen Gedanken gibt. Es fühlt sich gut an, über die Evolution des Gedankens nachzudenken. Es fühlt sich gut an über Ausdehnung nachzudenken. Es fühlt sich nicht gut an, darüber nachzudenken der Ausdehnung nicht zu folgen, aber es fühlt sich gut an, allgemein über Ausdehnung nachzudenken. Es fühlt sich gut an in Erwägung zu ziehen, dass „hier-sein“ etwas mit dieser Ausdehnung zu tun hat. Ich denke nicht, dass ich dafür da bin, Ausdehnung zu forcieren/ erzwingen. Ich mag die Idee des sich-ausdehnens. Ich mag es, Ideen zu ergattern, die sich gut anfühlen. Ich mag es, einem interessanten Thema zu folgen. Ich mag sich gut anfühlende Gedanken. (I´m glad I don´t have to XXX thought??) Ich bin froh, dass ich nicht alle Gedanken durchgehen/ durchsuchen muss. Ich mag es in Erwägung zu ziehen, dass es einen natürlichen Ort des seins gibt, der genau den richtigen Gedanken zu mir zieht. Ich mag es daran zu denken, dass die Quelle in mir dieses Gleichgewicht gefunden hat. Ich habe das Gefühl, dass ich, wenn ich dieses Gleichgewicht mit der Quelle in mir treffe, am perfekten Gedankenort bin. Ich bin ziemlich sicher, dass das Wohlgefühl die Basis von allem ist, das vor mir kam. Ich fühle, dass die Wurzel der Quelle dieses gütige Wohlgefühl/ wellbeing ist. Also ist es für mich logisch, dass ich eine Erweiterung davon bin.

Ich versuchte verkrampft meinen perfekten Ort zu finden, um dieses Wohlbefinden zu beweisen und das war immer frustrierend und verwirrend und ich bin froh, dass ich so nicht mehr denke (I´ve fought a law about trying to find my perfect place in order to proove that wellbeing and it was always frustrating and confusing and I am glad I am not thinking there anymore)
Es ist leichter, einfach mein Wohlgefühl anzunehmen, als es zu rechtfertigen oder zu beweisen –durch Gedanken oder durch ein Gespräch oder durch Zustimmung/ die Stimme von anderen. Es ist leichter, einfach mein natürliches Gespür für das Wohlgefühl/wellbeing zu akzeptieren. Ich kann die Richtigkeit davon fühlen. Ich fühle mich bequem/ faul in meinen Gedanken und dennoch zufrieden in ihnen.

Es fühlt sich gut an, es einfach langsamer zu machen und nicht zu versuchen alles herauszufinden. Ich bin in diesem Moment nicht besonders tiefgründig, oder so richtig intelligent. Ich glaube nicht, dass dies der Moment ist, in dem ich versuchen sollte ein Buch zu schreiben, aber es fühlt sich gut an anzuerkennen, dass ich in diesem Moment nicht alles herausfinden muss und dass ich niemals alles herausfinden werde. Es macht Spaß mit anderen zu interagieren und ich mag es Dinge zu tun, die ich tun will. Ich lasse langsam Gefühle der Verantwortlichkeit hinter mir und ersetze sie durch Gefühle der begeisterten Verflechtung (enthusiastic intertwining). Ich beginne zu spüren, dass wie alle hier sind, besonders ich, aber das wir alle hier sind für die Zufriedenheit darin. Für den Spaß darin, für den Kick darin, für das Gute darin.

Ich mag den Gedanken, dass ich es niemals vollenden werde, wenn ich darüber nachdenke, dass ich es nie vollenden muss. Und ich mag den Gedanken, dass ich es nicht falsch machen kann, wenn ich nicht versuche, es mit irgendetwas zu vergleichen und herausfinden will, was richtig und falsch ist. Also ich werde es niemals vollenden und ich kann nichts falsch machen… ich werde es niemals vollenden und ich kann nichts falsch machen! Ich mag das wirklich. ich werde es niemals vollenden und ich kann nichts falsch machen.
Also wenn ich es nicht falsch machen kann, dann bin ich auch nicht hier, um herauszufinden, wie ich es richtig machen kann, dann muss ich nicht herausfinden was richtig und was falsch ist. Also frage ich mich, warum bin ich hier? Es kann also nur aus dem Grund des gut-fühlens sein. Es kann nur für das erfüllende Gefühl sein. Es kann nur für die Zufriedenheit sein. Es kann nur für das wellbeing sein. Es kann nur für die Erfüllung sein. Es kann nur für den Spaß sein. Es kann nur für das Vergnügen/ für die Freude sein. Es kann nur….-ich bin ziemlich sicher, dass ich hier bin, weil ich eine wirklich wertvolle/ würdige..wirklich gute Person bin, die es niemals vollenden wird und sich nicht daran misst, wie gut sie es vollendet…Oh… Ich mag das…Dies ist eine Erholung von der Quelle…es ist die Freiheit von der Verantwortlichkeit…es ist die Freiheit davon, etwas tun zu müssen. Und in der Abwesenheit von „etwas tun müssen“, beginne ich irgendwie Dinge tun tu wollen.

Ich mag Spaß und ich mag spielen und ich mag schlaue / pfiffige Menschen und ich interessiere mich für verschiedene Sachen und es ist schön zu wissen, dass es keinen Lehrplan / kein Kurrikulum für mich gibt. Ich mag dieses allgemeine Gefühl, dass ich hier bin und das alles für mich zur Auswahl bereit steht und alles was ich wähle in Ordnung ist. Es ist logisch für mich, dass ich nicht gerade begonnen habe, als ich begann. Es ist logisch für mich, dass ich eine Erweiterung von etwas bin. Und ich fühle, dass da etwas ist, von dem ich eine Erweiterung in diesem Moment bin. Es fühlt sich wie eine sichere und geborgene Sache an. Wenn ich kleine Kinder betrachte, besonders kleine Babies, erscheinen sie mir geborgen/ sicher. Sie scheinen zu wissen, dass sie wellbeing/Wohlbefinden sind. Und in diesem Moment fühle ich, dass ich um mein wellbing/ Wohlgefühl weiß. Es ist wie: Hier bin ich...ich bin vollkommen funktionierend. Man nennt mich sogar einen Erwachsenen und genau in diesem Moment fühle ich mich frei von dem Bedürfnis, etwas tun zu müssen oder über etwas nachdenken zu müssen. Ich fühle mich frei von dem Bedürfnis verantwortlich zu sein. Es ist, als ob ich diese kleine rampage in mir selbst habe, wo ich bewusst fern von diesem „ich sollte“ und „ich sollte nicht“ bleibe. Und ich glaube, dass ich eine Art Ort gefunden habe des natürlichen wellbeings/ Wohlgefühls. Und so frage ich mich, wie lange ich an diesem Ort des natürlichen Wohlbefindens bleiben und mich so gut fühlen kann. Es fühlt sich an wie eine Befreiung/ Erleichterung, denn noch vor kurzem habe ich so hart versucht, Die Dinge herauszufinden, dass ich mein Gehirn zu ?? verbogen habe (that got my brain twisted into a gnawed?). Und jetzt, da ich nicht mehr versuche, alles herauszufinden, fühle ich etwas Erleichterung/ Befreiung von all diesen Dingen und ich komme an mit dieser Befreiung / Erleichterung, die ich darin entdeckt habe, zu verstehen, dass ich überhaupt nichts tun muss.


Ich beginne nur eine klitzekleine Langeweile zu fühlen, denn ich habe eine Menge von den Verantwortungen, die mich angetrieben haben, nun bewusst dekonstruiert…und so weiß überhaupt nicht mehr, was es für mich zu tun gibt, denn es gibt nichts mehr, wofür ich da bin…es gibt nichts mehr, was ich tun sollte…es gibt nichts mehr, das ich tun muss. Es gibt keine Reifen zum durchspringen. Und es gibt niemanden, der bemerkt, ob ich durch die Reifen springe oder auch nicht. Jedenfalls ausgenommen derer, die vollständig ihren Weg verloren haben und die verrückte Kriterien benutzen, um zu rechtfertigen, ob ich durch die Reife springe. Und ich bin so müde geworden vom durch die Reifen springen, das mir durch die Reifen springen in keiner Weise mehr gefällt. Aber jetzt weiß ich irgendwie nicht mehr genau, was ich mit mir selbst anfangen soll, denn es gibt nichts, wofür ich noch da bin und es gibt nichts, was ich tun sollte. Also muss da…-ich frage mich, ob ich hier bin, um Dinge zu finden, die ich tun will. Ich mag die Idee davon…davon etwas zu finden, das ich tun will. Was möchte ich gern tun?

Ich mag… ich mag... ich mag es nicht in Eile zu sein. Ich mag lustige Leute. Ich mag es, neue Dinge zu sehen. Ich mag es viel zu haben, aus dem ich wählen kann. Ich mag es auf einem Planeten zu sein, auf dem es eine Menge Vielfalt gibt. Ich mag Menschlichkeit/ die Menschheit. Ich verehre die Flora und Fauna dieses Planteten. Sehr gern mag ich das offene Meer. Ich mag es wirklich vom offenen Meer auf eine wunderschöne Insel zu kommen. Ich mag die Art wie das Land und das Meer sich verbinden. Ich mag den Himmel. Ich mag es, am Morgen zu erwachen. Ich mag den Sonnenaufgang…ich mag den Sonnenuntergang. Ich mag die Natur, die mich umgibt. Ich mag das Wohlbefinden/ wellbeing dieses Planeten. Ich mag die Art, wie dieser Planet sich in seinem Orbit dreht in perfekter Nachbarschaft zu den anderen Planeten. Ich mag es, ein Teil des Ganzen zu sein. Ich mag es über meinen Part in all dem nachzudenken. Ich mag es zu wissen, dass es so viel von diesem Wohlbefinden gibt, dass ich nichts bedenken muss…dass ich mich um nichts sorgen muss. Ich mag es zu wissen, dass dieses Wohlbefinden einfach „ist“. Ich mag es, meinen Part zu entdecken. Ich mag es zu erkennen, dass mein Part gewiss aus dem Interesse, das mich ruft, besteht. Ich mag es zu wissen, dass es da draußen interessante Dinge gibt. Ich mag das Gefühl des wartens, bis mein Interesse geweckt ist und dann diesem Interesse zu folgen. Ich mag es zu spekulieren, dass ich vielleicht wirklich ein erfülltes Leben leben könnte, -das „ich sollte“ und „ich muss“ und „ich müsste“ und die Verpflichtungen loslassen und nur noch dem „ich will“ folgen und dem, was sich gut anfühlt. Ich fühle, dass das die Art meines innerbeings ist. Mein innerbeing verweigert sich auf Verantwortlichkeits-Dinge zu fokussieren. Mein innerbeing will mit mir gehen, wenn ich konkret in vielen Dingen werde. Ich fühle, dass mein innerbeing an einem sehr allgemeinen Ort bleibt. Es ist, als ob mein IB Gedanken dekonstruiert hätte, und über alles nur umfassendes Wohlbefinden legt.

Mein IB muss nicht die Richtigkeit oder die Unrichtigkeit von der Art wie jemand aussieht, oder spricht, oder sich anzieht, oder lebt, überdenken. Mein IB liebt sie einfach... liebt sie einfach… liebt sie einfach… liebt sie einfach… liebt sie einfach. Mein IB hat einen Weg gefunden die Details der Gedanken zu dekonstruieren und findet die Essenz dessen, wer mein IB ist und strömt dann dieses Wohlgefühl über alles. Ich glaube, ich könnte das tun wollen. Ich glaube, ich könnte es mögen an diesem allgemeinen Ort des Wohlgefühls zu sein, wo ich weniger eigensinnig/ starrsinnig bin…weniger Meinungen vergleiche und mehr fühle…mehr tief fühle.
Ich werde diese Art der Gedankendekonstruktion genießen. Ich werde weniger Wörter benutzen und mehr Gefühle erleben. Ich werde die Leute, die ich liebe betrachten und ich werde ihnen vermitteln was ich meine durch Gedanken und durch Gefühle und durch Stille und durch Körpersprache und durch Berührung und durch Lächeln und nicht so sehr durch Worte.

Ich werde sein, wer ich bin und wer ich bin ist cool…wer ich bin ist sicher…wer ich bin ist wissend…wer ich bin ist glücklich…wer ich bin ist Liebe…wer ich bin ist wellbeing…wer ich bin ist Energie…wer ich bin ist jemand, der viel zu viel zu viel zu viel geredet hat. Ich habe zu viel geredet. Ich habe zu viel gedacht. Ich habe zu viele Gedanken verglichen. Ich habe zu viele Worte auf zu viele Gedanken gesetzt. Ich habe mich zu sehr darum gekümmert, was du über mich denkst und ich habe so viele Worte benutzt um dich davon zu überzeugen, wer ich bin, wenn du sowieso nicht wirklich interessiert warst. Ich war nur daran interessiert, dich wissen zu lassen wer ich bin, aber ich werde es nun durch Gedankendekonstruktion angehen. Ich werde es angehen, dich wissen zu lassen wer ich bin, indem ich weniger darüber spreche, wer ich bin und einfach mehr bin, wer ich bin.

Ich denke, du kannst mir sagen, wer ich bin –Wir stehen an deiner Stelle, wenn wir dies ausdrücken- Du kannst mehr durch mein Lachen sagen „wer ich bin“, als durch meine Gespräche. Ich glaube du kannst mehr durch mein Lächeln sagen „wer ich bin“, als durch meine Gespräche. Ich glaube du kannst mehr durch wie es mir geht sagen „wer ich bin“, als durch was ich besitze. Ich glaube du kannst mehr durch meinen Gefühlsausdruck sagen „wer ich bin“, als durch körperlichen / fassbaren Besitz. Ich glaube du kannst mehr sagen…In der Gedankendekonstruktion wird das, was ich besitze irrelevant, wo ich lebe irrelevant, wo ich war irrelevant, wo ich hingehe irrelevant. Relevant ist, wie ich mich in diesem Moment fühle. Und wie ich mich in diesem Moment fühle ist frei… wie ich mich in diesem Moment fühle ist „ganz“… wie ich mich in diesem Moment fühle ist beruhigt… wie ich mich in diesem Moment fühle ist frei fließend… wie ich mich in diesem Moment fühle ist…

Ich bin eine Art unbekümmertes…zweckloses…zielloses…herausforderungsloses…glückliches Wesen/ being!

:kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl: :kl:
Nothing matters very much...
Benutzeravatar
Saskaya
 
Beiträge: 91
Registriert: 02.2011
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Kia » 22. Mai 2011, 00:23

Das ist ja fantastisch, liebe Saskaya :bussi: :loveshower: :gvibes:

Danke Dir herzlich - so ein Überraschungsgeschenk. Es ist schon bisschen spät geworden :oops: ich lese es morgen an diesem wundervoll regnerischen Sonntag.
:kl: :vortex: :bheart: :herzen:

Gute Nacht Grüsse

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Saskaya » 22. Mai 2011, 01:08

Oh liebste Kia :hug:

So schnell ein Danke zu bekommen, war jetzt sehr angenehm überraschend für mich.
Ich freue mich sehr, das du dich so freust und hoffe, mein "Werk", wie ich es stolz nenne (fast, als hätte ich es selbst erdacht :kgrhl: ), bringt Sonne, Wärme und Licht in deine Stube, während draußen die Natur zum wachsen angeregt wird :gvibes:

Und jetzt taumle ich auch mit einem breitem Frohsinn-Lächeln ins Bett und freue mich auf mein Erwachen im Vortex
:kl: :kl: :vortex: :kl: :kl:
Nothing matters very much...
Benutzeravatar
Saskaya
 
Beiträge: 91
Registriert: 02.2011
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Flower1973 » 22. Mai 2011, 06:51

Liebe Saskaya,

Ich bedanke mich auch für deine Mühe das zu übersetzen. Mein Englisch wird zwar auch immer besser - auch weil mein Sohn mit mir fast täglich Englisch HÜ macht ;-), aber mir fehlen eben noch viele Vokabeln um einen ganzen Text vollständig zu verstehen.

Daher freue ich mich immer, wenn sich jemand die Mühe macht Abraham's Texte zu übersetzen. :gvibes: Danke hier an dieser Stelle nochmals an Loa. :lieb:

Liebe Saskaya, ich denke, dass wir alle uns hier wiedererkennen. Die Gedanken wer bin ich und was mag ich ùberhaupt und wer bin ich, wenn meine Aufgaben, die wir uns auferlegt haben, ihren Zweck verlieren oder ändern. Dann dieses einschwingen in die Dinge die man mag, die dann immer mehr werden, weil das Gesetz der Anziehung immer mehr davon herbringen. :gvibes: Wie schön, das es so ist. Die daraus resultierende Freiheit - einfach ein wunderbares Geschenk diese Erkenntnisse.

Ich habe mich auch schon gefragt, ob du nun eine neue Beziehung hast :clown: . Du wirst sehen, deine innere Freiheit, die Freiheit deiner Gedanken, werden dir das Gefühl geben auch dieser Beziehung absolut frei zu sein, denn du bist der Denker deiner Gedanken.
:danke: für deine Übersetzung und für das Teilhaben deiner Gedanken!

Alles Gute
Petra
:hug:
Flower1973
 

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon lawofattraction » 22. Mai 2011, 07:19




Hui, liebe Saskaya,

das ist eine wunderbare Marathon-Übersetzung. Ganz herzlichen Dank dafür. :hug: Deinen Spass dabei und die Freude darüber kann ich so richtig nachvollziehen. Für mich ist es oft wie ein Energieschub, wenn ich so vollkommen in die Abraham-Übersetzungen eintauche und es so richtig fliesst. Manchmal muss ich sogar zwischendurch eine Pause machen und drehe ein paar Runden im Garten, um mich wieder zu erden.

The better it gets, the better it gets - our Forum. :gvibes:

Liebste Sonntagsgrüsse an Euch alle. :uns:
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Pink » 22. Mai 2011, 07:54

Guten Morgen Saskaya,

ganz, ganz lieben Dank dafür.. und das zu so später Stunde. :loveshower:
Ich freue mich wirklich sehr. :hug:

Die allerbesten Grüße
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Enjoy » 22. Mai 2011, 08:20

Auch von mir einen herzlichen Dank, liebe Saskaya! :bussi:

Lieben Gruß
Enjoy
Enjoy
 

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Kia » 22. Mai 2011, 08:36

Guten Morgen, Ihr Lieben,

Saskaya, das war jetzt so schön heute morgen als erstes meine übliche "achtsames Zuhören"-Übung mit deutschem Text unterlegt zu geniessen.

Danke Dir nochmals herzlich :ros: :ros: :ros:

Und ich freue mich sehr für Dich, dass Du die Gelegenheit hast Deine In-the-Vortex-Relationship zu geniessen :loveshower: Ich wünsche Dir, dass Du Wertschätzung üben kannst für alles, was da ist an Wohl-Befinden, in dieser Beziehung - ausgehend von der Wertschätzung für DICH und Dein Sein und glücklich bist, unabhängig davon, was zurück kommt oder nicht. Ich wünsche Dir einfach, dass Du die Liebe, die Du bist, möglich ausgiebig geniessen und fühlen kannst. :bussi:

Schönen Sonntag
uns allen :uns:

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon fun » 22. Mai 2011, 09:16

hi liebe saskaya

:danke: daaaaanke dir ! da hast du mir ja mitten in der nacht sooooo ein wunderbares geschenk gemacht :bussi: :herzhpf: :gvibes:

weisst du , dass mir dieses video schon mehrfach hier begegnet ist...und mein erster gedanke war ...menno , schon wieder in englisch.. :oops: :pfeif: und dann hats gleich wieder bling gemacht...und ich habe gedacht...dieses forum ist doch soooo sooo soooo grossartig , es gibt hier soooooo viele wunderbare übersetzungen , jeden tag ein neues zitat , jede menge so fantasische workshops , so viele tolle threads , soooo waaaaaaaahnsinnig viele supermegatolle antworten , sooooo soooo soooooo liebe und tolle leute :herzhpf: sooo viele wertvolle tips und anregungen und inspiration , soooo viele und megagigatolle schätze ...ich habe schon sooo viele geschenke hier erhalten und es werden mit jedem beitrag mehr und mehr und immer noch mehr ..ich habe meine leben dadurch schon soooo verbessert und es wird noch besser und besser und mit zwaos beispiel habe ich so ein wunderbares mittel das genau für mich passt und ich finde immer noch mehr und noch mehr und es ist oft schon soooooo viel schöner als ich es überhaupt für möglich gehalten habe und es wird immer noch besser und ich geniesse das soooo das forum und das leben und die unendlichen möglichkeiten ....
wuuuuuuuuuuuuuuuusch....
:vortex:

uuuuuuuuuuuund...auf einmal war die übersetzung des videos da.... :loveshower: :gvibes: :kuss:

ähm...ein wunderbares beschwingtes und vortexy wochenende
euch allen
:kl:
liebe grüsse
fun
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Saskaya » 22. Mai 2011, 10:45

Ladies and gentlemen...
es ist and er Zeit nun auch mal sehr amtlich und hoooochoffiziell zu verkünden :

ICH LIEBE EUCH :herzhpf:

...und mit der wachsenden und innigen Liebe zu mir selbst, wächst meine Liebe für euch, denn ich sehe euch in meinem Vortex und wir sind alle eins :kl:

Meine Lieben, ihr seid wirklich vortexaliscious!

Und ich küsse und umarme nun jeden, der sich nicht rechtzeitig duckt :kuss: :hug: :kuss: :hug: :kuss:

Vortex-Grüße von der freude-taumelnden Saskaya :vortex:
Nothing matters very much...
Benutzeravatar
Saskaya
 
Beiträge: 91
Registriert: 02.2011
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Sanaei » 22. Mai 2011, 13:44

du bist ja süüüüssss... umarm und küss Dich zurück :bussi: :hug: und grüss Dich lieb :gvibes:
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon wodny muz » 22. Mai 2011, 16:14

Herzlichen Dank für die Übersetzung, liebe Saskaya,

ich hatte mir eine Übersetzung gewünscht, weil ich nicht ganz sicher war, ob ich alles richtig verstanden hatte.

:danke: und lieben Gruß,
wodny
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Sonrisa » 22. Mai 2011, 17:10

Auch von mir herzlichen Dank für die Übersetzung. Trotz meiner guten Englischkenntnisse, tat ich mich schwer dem Video zu folgen angesichts der doch sehr komplexen Thematik.
Sehr schön, jetzt kann ich es in Ruhe lesen.

:danke:
Sonrisa
 

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon fun » 23. Mai 2011, 14:29

ach liebe saskaya

:danke: das ist ja wirklich süüüüüüssssssss
und so schööööhöööönnn :gvibes:

saskaya hat geschrieben:vortexaliscious

:gvibes: :kgrhl: ich musste erstmal die silben mitklatschen um das aussprechen zu können... :pfeif: :kgrhl:

hier ist gaaaaanz viel liebe für dich und euch alle

:kl:

lg fun
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon sonnenschein » 23. Mai 2011, 17:04

Hallo liebe saskaya,

auch von mir ein ganz ganz grosses dankeschoen :lieb:

Ich habe mir die Uebersetzung gleich auf mein Mobiltelefon gesprochen (ich hab naemlich herausgefunden, mein Telefon hat so eine schoene Funktion, wo ich super viel aufnehmen kann und das bei Bedarf jederzeit anhoeren kann, sogar ueber Headset :P ) , so mache ich das naemlich seit letzter Zeit immer wieder. Ich spreche mir die Workshops, die ich denke, die fuer mich im Moment jetzt wichtig sind, oder Gedanken die ich habe oder wunderschoene Zitate von Euch aus dem Forum auf mein Telefon, beschrifte es mir und hoere mir nach Bedarf die ein oder andere Aufnahme vor dem Einschlafen, oder wenn ich entspannt am Strand in einem Liegestuhl liege und aufs Meer blicke ,an.

Ich hab sogar herausgefunden, dass ich ueber mein Telefon den ganzen Tag ueber im Internet surfen kann, und das ist in meinem kleinen monatlichem Betrag enthalten soooo genial. Und nun, immer wenn ich Zeit habe und die Lust verspuehre, dann kann ich von jedem Ort der Welt ins Forum schauen und Eure tollen Beitraege lesen, die mir immer so viel helfen. Also hier gleich nochmal ein Danke an Alle Anderen.

Alles liebe und viel Zeit uns Allem im Vortex...

Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon katgirl » 24. Mai 2011, 18:56

Vielen vielen Dank für das Übersetzen.
Ich glaube, mein Bewußtseinsmännchen versteht die Meditation jetzt auch, nachdem ich den Text gelesen habe.
LG
:gvibes:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Luxus » 10. Jun 2011, 18:49

Liebe Saskaya, :lieb:

1001 fühlbare Dankeschöns für das Übersetzen und Mitteilen. Supi passend auch,
wie Du in Deiner Einleitung beschreibst, dass Du dem Tun-Wollen einfach gefolgt bist.
Somit hast Du beim Übersetzen gleich noch * ein gelebt-anschauliches Beispiel zum Gesagten
beigefügt. Das finde ich obercool! Noch ein Dankeschön. Der Text ist randvoll gespikt mit
evolutiver Inspiration, wie z. B. der folgenden: "Ich mag das Gefühl des Wartens,
bis mein Interesse geweckt ist und dann diesem Interesse zu folgen...
"
8 weitere Dankeschöns für das klare Sicht- und Fühlbarmachen all dieser
schönen und hemmungslos Wohlgefühl erzeugenden Gedanken.

:loveshower: Wachsende Begeisterung und
umarmendes Lachen


Luxus
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 139
Registriert: 04.2010
Wohnort: Mittelmeer
Geschlecht: weiblich

Re: Übersetzung von: Deconstructing thoughts...

Beitragvon Saskaya » 11. Jun 2011, 22:01

so lieb von dir liebe Luxus...und von euch allen...

ich wünsche uns allen eine klare Sicht auf das Wesentliche :uns:


Bild
Nothing matters very much...
Benutzeravatar
Saskaya
 
Beiträge: 91
Registriert: 02.2011
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Ressourcen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker