Wirklich die eigene Wahl?

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Wirklich die eigene Wahl?

Beitragvon Ekieh » 6. Mai 2014, 16:59

Hallo miteinander,

mich treibt immer mal wieder die Frage um - warum, wenn wir doch unsere irdischen Erfahrungen schon im nicht physischen wählen, manche Menschen keine schöne körperliche Erscheinung wählen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man es im Leben wesentlich leichter hat wenn man dem herkömmlichen Schönheitsideal entspricht.
Abraham sagen, wenn wir uns inkarnieren wählen wir welche Erfahrung wir auf dem Planeten machen möchten und ich glaube nicht dass jemand glücklich mit einem körperlichen Geburtsfehler ist.
Denn es geht doch um Glück und Freude und es ist doch viel freudvoller in einem schönen Körper zu leben.
Ich kenne eine junge Frau mit einer Verwachsung am Rückrat, einem Buckel und Anderem. Hat sie sich das ausgesucht? Aber warum? Sie hat dadurch einen viel höheren Aufwand sich zumotivieren
und ihr Selbstwert zustabilisieren, nach eigener Aussage. Vieles was ich ganz selbstverständlich genießen konnte bleibt ihr vorenthalten.
Also was meint ihr, ist das wirklich so, wählen wir schon vor unserer Geburt?

Allen eine schöne Woche
Ekieh
Ekieh
 
Beiträge: 29
Registriert: 09.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wirklich die eigene Wahl?

Beitragvon lichtfunke » 14. Mai 2014, 18:47

Hallo Ekieh,

das ist glaube ich auch aus unserem Standpunkt heraus zu beantworten. Ob ein Körper schön ist oder nicht kann man nur definieren für sich bzw. ist nicht objektiv messbar. Aber natürlich kann man um bestimmte Bereiche zu erkunden, schwierige Umgebungen erkunden. Wenn alle Menschen einen "Einheitskörper" manifestieren, wäre die Vielfalt hier ziemlich "bescheiden". Die Ausdehnung und Expansion beruht ja gerade auf Vielfalt, um immer neue Ideen und Inspirationen zu bekommen.

Du sagst, es ist viel freudvoller in einem "schönen" Körper zu leben, aber glaubst du das auch wirklich?

Freude ist ja nicht abhängig von Umständen, daher ist gerade eine "schwierige Manifestationsform" wie z.B. eine Behinderung der sichtbare Beweis für die "bedingungslose Freude". Die physische Form ist an sich schon eine extreme Begrenzung im Vergleich zum Nicht-Physischen. Und der Grund, warum das gewählt wird, scheint ja auch die Intensivierung unserer Erfahrung von Macht und Liebe zu sein.

Den Wert von Liebe und eigener Macht und eigenem Wert zu erkennen, kann zum Beispiel ein starkes Motiv sein. Für mich sind solche starken Contraste immer ein Beweis für die eigene Mächtigkeit und starke Ausrichtung, die ein Wesen verwirklichen möchte.

Im Beispiel deiner Freundin könnte der Selbstwert durch die Tiefe des Contrastes eine ganz andere und tiefere Basis bekommen, sie könnte stärkere Wünsche manifestieren und anderen Menschen ein Vorbild sein oder eine starke Bereicherung (zum Beispiel kenne ich eine Spastikerin, die trotz ihrer Umstände,- sie sitzt mittlerweile im Rollstuhl und kann fast garnichts machen - voller Lebensmut ist und sich wie ein Kind über Kleinigkeiten freut und Wünsche hat, die sich dann plötzlich ereignen. Wenn ich mit dieser Frau rede, steigt meine Freude extrem an, weil ich mich so freue über sie und ihre Art, sie hat etwas ganz ansteckendes) :ros:

:loveshower:

Liebe Grüße
lichtfunke
lichtfunke
 


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker