Widerspruch?

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Widerspruch?

Beitragvon nomis » 31. Jul 2017, 09:55

Hallo,

ich beschäftige mich schon lange mit der Lehre von Abraham Hicks und höre vor allem
die Audios auf Youtube. Im Grunde ist für mich daran alles stimmig und richtig, jedoch
gibt es für mich zwei gegensätzliche Punkte, die in mir schon länger einen Widerspruch
auslösen, den ich gerne mit eurer Hilfe auflösen würde :)

1. Es kommt immer wieder die Zeile "make peace with where you are" oder "be happy where you are" vor.

2. Es kommt auch immer wieder "don't look at where you are" oder "don't look at what is and only look at what you desire" vor.

Für mich sind das zwei gegensätzliche Aussagen, die ich nicht in Einklang bringen kann, obwohl sie beide für mich richtig sind. Aber soll man jetzt eher Frieden schließen mit dem was ist, oder doch auf das fokussieren was man sich wünscht!??

Ich freue mich auf eure Ansichten!
lg Simon
nomis
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Widerspruch?

Beitragvon lawofattraction » 31. Jul 2017, 13:22

Hallo Nomis,

und herzlich willkommen bei uns.

Die Aussagen "make peace with where you are" und " only look at what you desire" gehen von ganz unterschiedlichen Ausgangssituationen aus.

Make peace - bedeutet nichts anderes als den Widerstand aufgeben. Es ist der schnellste Weg zu einer neuen und verbesserten Situation, Frieden mit der augenblicklichen Situation zu schliessen. Wir können dann beispielsweise Listen machen mit den positiven Aspekten, die wir in der aktuellen Situation erkennen können, da wir den Widerstand aufgeben haben gegen die Verbesserungen, die auf uns warten.

"Make peace" geschieht aus einer Situation, die nachhaltig beschäftigt und negative Gefühle hervor gebracht hat. Wenn wir akzeptieren, dass wir diese Situation selbst erschaffen haben, nicht zuletzt durch unseren Fokus auf das Unerwünschte, dann stehen wir an einer Art Nullpunkt, von dem aus wir wieder in den Schöpfungsprozess auf einer neuen Ebene eintreten können, da wir mit der Angelegenheit abgeschlossen haben. Wir wissen ja jetzt, was wir nicht wollen und daher auch, was wir wollen.

Das anschauen, was wir wünschen, geschieht aus einer freudig-zuversichtlich-gelassenen Stimmung, in der wir uns auf das konzentrieren, was wir in unseren Vortex gelegt haben, um widerstandslos seine Manifestation zuzulassen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8946
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Widerspruch?

Beitragvon nomis » 31. Jul 2017, 14:22

Hallo lawofattraction,

vielen Dank für die schnelle und schöne Antwort.
Nun kann ich mich auch wirklich darauf einlassen, mit dem was ist Frieden zu schließen.
Ein gutes Gefühl! lg Simon
nomis
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Widerspruch?

Beitragvon Lumina » 11. Aug 2017, 17:09

Hallo Nomis,
Loa hat das ja schon extrem gut erklärt.
Ich möchte noch folgendes hinzufügen:
Wenn du in einer "negativen Situation" bist, so heißt das in den allermeisten Fällen, du bist "spezifisch negativ". Das heißt du fokussierst dich auf reale Details, die du als unangenehm empfindest.
Abraham hat mehrmals erwähnt, dass man von "spezifisch negativ" am leichtesten weg kommt, wenn man erst "allgemein negativ(generally negative)" wird. Von dort kommt man leichter zu "allgemein positiv" und schließlich zu "spezifisch positiv".
Für "make peace with where you are" empfiehlt es sich genauso vorzugehen, erst allgemeinere Aussagen zur Situation zu treffen (die anfangs negativ sein werden, sonst ist der Schwingungssprung meist zu groß), und von da aus allgemeine positive Aussagen zu finden, bevor du dich über positive Details hermachst, die dann sowieso von selbst kommen. Du kannst keinen Frieden mit dem Jetzt schließen, wenn du spezifisch negativ bist. Dein " emotionales Navi" sagt dir ja, du solltest dich von diesen Gedanken/dieser Ansicht fern halten. Frieden damit schließen heißt, du fühlst dich wohl, obwohl sich die Situation (aktuell) nicht verändert, nicht dass du weiterhin auf die Situation drauf schaust (daher"don't look at where you are") und darauf wartest, dass du dich trotzdem gut fühlst oder dass sie sich ändert.
Beide Aussagen sagen dir also, du sollst deinen Fokus davon abziehen.

Liebe Grüße, :lieb:
Lumina
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker