Be - who you are

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 15. Dez 2011, 21:22




Personal Focus :herzhpf:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 15. Dez 2011, 21:26

Focus yourself into Alignment :heartsmiel:


"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 15. Dez 2011, 21:29




:loveshower:

No one could choose better for you, than you right here on the Leading Edge
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 16. Dez 2011, 17:59

Be - who you are and
Enjoy - who you are becoming

Enjoy your journey - it is yours !

Im Moment ist mir so sonnenklar, dass ich der Welt etwas wegnehme, etwas verweigere, wenn ich dieses

who I really am

nicht erlaube, zulasse.

Es wäre so schade diese, die ich bin, der Welt zu verweigern, wieso sollte ich das tun ? Manchmal hab ich mich schon recht zurück genommen, um die anderen zu erfreuen, da es sowieso fast nie funktioniert hat, hab ich endlich aufgegeben. Es fühlt sich gut an, aufzuhören mich zu beeinflussen.

Die Energien, die laufen, in Freude einfach da sind, zuzulassen, fühlt sich gut an.
Ich spüre, ich bin im Moment recht gut verbunden mit diesem

who I really am.

Ich werde es jetzt loslassen, nichts festhalten, das Vertrauen da hinein werde ich auch loslassen.
Alles, was ich loslasse, ist frei und kann wachsen und gedeihen.
Es ist nicht so, dass ich überhaupt nichts mache, ich achte ja auf meine Gefühle. Das genügt.

Ich vertraue dieser Kraft die Universen erschafft. Ich bin da mit drin. Und die Quelle dieser Kraft ist auch in mir.
Deshalb kommt es gut. Es ist für alles gesorgt.

Abendgrüsse

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon lawofattraction » 17. Dez 2011, 08:26

Kia hat geschrieben:Im Moment ist mir so sonnenklar, dass ich der Welt etwas wegnehme, etwas verweigere, wenn ich dieses
who I really am
nicht erlaube, zulasse.


Liebe Kia,

ich lese Deine Posts mit grosser Anteilnahme, meist voll zustimmend, manchmal neutral und dann auch einmal mit einem Fragezeichen, wenn ich etwas wie das obige lese.

Der Gedanke, dass die Welt durch eine Verweigerung/ein Fehlen unserer Angebundenheit an die Quelle Minderwert erleidet, sieht alle anderen als bedürftig an und in Not, durch unsere Verbindung mit der Quelle heiler zu werden.

Alle Menschen schöpfen genau wie Du und ich aus der unendlichen Fülle des Universums. Wenn die anderen Menschen etwas "brauchen" und bereit sind zum Empfang, dann werden sie sich das gemäss dem LoA auch beschaffen - wenn nicht von Dir, dann von jemand anderem.

Verzeih mir, wenn ich vielleicht eine Linie übertrete, aber ich habe bei diesem Kommentar wenig das Gefühl, dass hinter diesem Gedanken die Überzeugung steht, dass wir der Welt etwas geben müssen, wenn wir "gute Menschen" sein wollen. Als Eintrittskarte unserer Daseinsberechtigung. Und ungut sind, wenn wir das, was wir als Potential haben, der Welt verweigern. Das übt einen enormen Druck aus, "gut" und immer im Vortex zu sein und anderen dadurch etwas zu geben. De facto kann das aber keine echte Angebundenheit sein, sondern ist ein Bedürfnis, das aus eigenem Mangelwert geboren wurde.

Es ist phantastisch, wenn wir mit Allem-Was-Ist verbunden sind und aus dieser Verbindung auf andere abstrahlen - ich möchte das Wort "geben" nicht einmal benutzen, da das einen Empfänger voraussetzt, der etwas anscheinend nicht selbst hat - und in dem Moment sehen wir die anderen als bedürftig und nicht vollkommen an.

Das eigene SEIN mit allen Facetten zu leben, ohne Bedauern, wenn wir unsere eigenen hohen Ansprüche einmal nicht erreichen und voller Freude, wenn wir die sind, die wir wirklich sind, das ist für mich fliessendes Leben, geboren aus der Fülle des Contrast, und das schliesst voller Eigen-Liebe und Akzeptanz auch die Zeiten mit ein, in denen wir anderen nicht unser Bestes zeigen können.

Vielleicht will ich mit meinem Kommentar ja nur Deinen Monolog etwas beleben. :clown: Ich hinterfrage das einfach mal gar nicht.

Liebe Grüsse
Loa :hug:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 17. Dez 2011, 10:32

Liebe Loa, guten Morgen,

das fühlt sich alles sehr erleichternd an, was Du schreibst. Und ich danke Dir herzlich. Du kommst mal wieder genau zum richtigen Zeitpunkt hier herein geschneit.

Es stimmt, wenn ich nicht in Ausrichtung auf die Quelle leben kann oder früher nicht konnte, weil ich gar nicht wusste wie sich das anfühlt, so hatten die anderen Menschen doch – auch ohne mich – die Möglichkeit die eigene Ausrichtung zu finden – und ja sie haben es auch getan. Alle leben noch und es geht ihnen gut :loveshower: .

Ich habe niemanden geschadet, durch nicht Angebundensein an die Quelle; allerdings habe ich mir selbst durch falschen Umgang mit Contrast natürlich manche Lebensphase erschwert und verlängert. :oops:

Doch zum damaligen Zeitpunkt ging es gar nicht anders, da ich zu meinem Inner Being nicht sprechen konnte, ich wusste nicht mal, dass es so etwas gibt. Statt dem Widerstand mit Widerstandslosigkeit zu begegnen und zuzuschauen, wie er sich dann auflöst, habe ich mehr Widerstand erschaffen, indem ich die Gefühle entweder einfach ignoriert habe oder mit ihnen Achterbahn gefahren bin – während ich das schreibe – muss ich lachen, denn das ist ja scheinbar einfach der menschliche Weg. Wir sind fühlende Wesen und lernen unsere Gefühle zu erkennen und zu fühlen. Und wir lernen, dass wir Gefühle bewusst wählen können.

Es macht Sinn, mit dem Bedauern erst gar nicht anzufangen, sonst schaue ich in die Vergangenheit – und jetzt weiss ich es ja besser.

Das ganze Leid war einfach so lange nötig, bis ich erkannte, dass es unnötig ist, und ich immer neu wählen kann.
Aber so ein Mist, es ging so lange... Doch ich habe noch ein wenig Zeit hier die neue Variante freudig zu leben.

Im Moment lebe ich so, als hätte ich das, was ich in jedem Augenblick fühle oder erlebe, selbst gewählt – auch wenn es manchmal drei Stunden dauert, bis meine freie Wahl sichtbar und fühlbar wird. :clown:

Es ist ein grosser Segen erkannt zu haben, dass ich meiner Wahrheit immer näher komme, je mehr Widerstand ich loslassen kann, und das geht um so leichter, wenn ich mir keinen Druck mache, dies tun zu sollen.

lawofattraction hat geschrieben:Als Eintrittskarte unserer Daseinsberechtigung. Und ungut sind, wenn wir das, was wir als Potential haben, der Welt verweigern. Das übt einen enormen Druck aus, "gut" und immer im Vortex zu sein und anderen dadurch etwas zu geben. De facto kann das aber keine echte Angebundenheit sein, sondern ist ein Bedürfnis, das aus eigenem Mangelwert geboren wurde.


Danke für das Erinnern, ohne den Contrast stünde ich nicht da, wo ich jetzt stehe - doch diese falsche Interpretation von Contrast als eigene Fehler, die ich hätte vermeiden können, das kommt bei mir manchmal noch so herein.

Ich denke, das ist klar, in der dualen Welt, wenn ein Mensch gar nicht weiss, dass es den ausgedehnten transzendenten Bereich überhaupt gibt, und dass alles bereits "done" ist, jede Bitte automatisch erfüllt ist, liegt die falsche Interpretation, dass hier "Fehler passiert sind" einfach nahe. Und wenn die neuen Erkenntnisse später dämmern, ist es wichtig Menschen zu haben, mit denen das Einüben des Neuen möglich ist.

Ich bin froh, dass Du Dich dazu zur Verfügung stellst hier, und da ich weiss, dass Du Dich nicht geopfert hast :clown: um den Thread zu beleben :kgrhl: bin ich natürlich ob Deiner Freiwilligkeit begeistert.
Du hast es geschafft, dass ich einen Lachanfall bekam.... ich schicke das hier mal ab, ehe es im Äther verschwindet und komme nochmals...
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 17. Dez 2011, 11:03

lawofattraction hat geschrieben:Das eigene SEIN mit allen Facetten zu leben, ohne Bedauern, wenn wir unsere eigenen hohen Ansprüche einmal nicht erreichen und voller Freude, wenn wir die sind, die wir wirklich sind, das ist für mich fliessendes Leben, geboren aus der Fülle des Contrast, und das schliesst voller Eigen-Liebe und Akzeptanz auch die Zeiten mit ein, in denen wir anderen nicht unser Bestes zeigen können.


Diesen Text-Teil wollte ich noch hervorheben, das ist wirklich für mich heute wie Medizin. Danke Dir.
Ich bin wieder viel mehr im Frieden mit mir.
Denn es stimmt, manchmal ist es unmöglich das Beste in mir zu zeigen, weil die Schwingung von "das Beste" einfach nicht erreichbar ist und ich kann nicht ausschwingen, was nicht da ist.
Oder umgekehrt ausgedrückt:
Das was in jedem Moment da ist, ist immer gut genug: es ist ja der "Bouncing Off Place for so much more".
Und diesen Platz, von dem aus wir uns weiter ausdehnen, dieser Platz ist immer genau richtig. In diesem Sinne gibt es keine Fehler und der Weg geht immer weiter.

Trotzdem gibt es manchmal Momente, in denen ich denke, die Quelle könnte doch mal runter steigen und allen Mist aus mir rausschütteln, schliesslich weiss die Quelle ja was ich nicht will. :kgrhl: Wieso kommt sie dann nicht und schüttelt? Na ja, die Quelle hat ihre ureigenen Methoden, sie unterstützt einfach nicht, was ich nicht will. Und fertig...
Ich übe jetzt mal wieder weiter Ausrichtung auf die Quelle, nachdem ich die Nacht zugebracht habe mit der Aufzählung meiner Unterlassungs-Fehler. Es war so wundervoll, dass diese Theaterstücke, die ich manchmal innerlich spiele, keine Kraft mehr haben, ich hab mich so amüsiert über mich, und bin gar nicht müde.
Diese andere Instanz in mir "who I really am" ist einfach schon zu stark entwickelt, ein Gewahrsein in mir schaut zu, welche Stücke ich abspiele, und diese Instanz bin auch ich und ich kann das nicht mehr ernst nehmen - die Vorweihnachtszeit inspiriert mich manchmal in alte innere Filme abzutauchen, und ich bin eine Meisterin diese in dramaturgische Aufführungen umzuwandeln, :oops: wobei ich alle Rollen so gut spiele, dass die alten Gefühle richtig echt heraufbeschworen werden. Ich hab gestern zwei frische Hefte gekauft, um die Neuen Stücke, die mir besser gefallen, aufzuschreiben des Nachts. Somit habe ich gute Vorsorge getroffen :lol:

Ach das Leben ist wunderbar, ich bin voll im Allowing, wenn auch nicht immer von "who you really are" :teuflischgut: Weshalb ich ja diesen Thread erschaffen habe, um zu üben :oops:

Vielen herzlichen Dank :hug:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 17. Dez 2011, 21:14

Für die freudige Ausdehnung in who you are becoming - hier nochmals ein schönes Rezept -

Viel Freude und schönes Wochenende


"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon lawofattraction » 18. Dez 2011, 07:51




Guten Morgen, liebe Kia,

als ich die Abraham-Lehre kennenlernte, war die Message unserer inhärenten Wertigkeit, die sogar dann vollumfänglich gegeben ist, wenn wir nicht mal den kleinen Finger bewegen, um in irgendeiner Weise helfend tätig zu werden, das, was sich mir einbrannte, denn in der Art und Weise hatte ich das noch nie gehört.

Und als ich langsam die unglaubliche Reichweite verstand, blieb mir fast der Atem weg. Denn lange Zeit meines Lebens hatte ich auch versucht, durch Wohlverhalten meinen Wert bestätigt zu sehen - nach dem nahen Umfeld musste das dann, bestärkt durch den angelesenen esoterischen Ballast, auch die ganze Welt sein. :clown: Und wie oft habe ich mit mir gehadert, wenn das nicht der Fall war. Mich unwürdig gefühlt. Unfähig das zu erreichen, was angeblich "alle anderen" bereits konnten.

Daher habe ich wohl auch meine Antennen geschärft und empfinde Traurigkeit, wenn ich meine, in anderen davon etwas - und seien es auch nur Spuren - zu erkennen. Für mich war diese Erkenntnis das schönste Geschenk und das, was mir dieses jetzige Leben in Freiheit und in Freude überhaupt erst möglich macht.

Einen ganz lieben Sonntagsgruss
Loa :bussi:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 18. Dez 2011, 11:45

Liebe Loa,

gestern waren bei mir hier noch einige innere Jobs fällig.

Ich schreibe noch etwas dazu im Erfahrungsteil, doch die Essenz zusammenzufassen fühlt sich gut an hier:

Diese Gap zu spüren zwischen mir und MIR ist manchmal enorm schmerzhaft. Und es braucht so viel Disziplin und auch Vertrauen in meine innere Kraft, nicht loszurennen und diese Gap mit irgendetwas zu füllen, Dingen, Essen, irgendwelchen Ablenkungen...Verabredungen, was weiß ich.
Ich will das einfach nicht. Es bringt ja nichts – langfristig. Und es fühlt sich scheußlich an, die letzten Jahre immer mehr, wenn ich Dinge nicht aus Freude tue, sondern zur Ablenkung. Ich kann das gar nicht mehr.
Gut fühlen sich diese Gedanken an:
Ich weiß, dass ich Liebe bin im Nicht-physischen, daraus bestehe, das ist meine Essenz, und immer wenn die Gap auftaucht, will mehr Liebe fließen, dann braucht es mehr Selbstliebe für die Ausdehnung fühlen zu können.
Das ist eigentlich alles. Aber in dem Moment des Contrast scheint die Liebe des Selbst in mir zu fühlen – unerreichbar.

Wenn ich mich dann entspanne – alles loslasse – falle ich, ob ich will oder nicht, in diesen “unerreichbaren” Ort einfach wieder hinein. Und alle anderen Gefühle, die dazwischen liegen zwischen mir und MIR, wollen auch gefühlt sein.

Das meinen Abraham mit “ stop doing the thing you always do” mit dem wir aufhören sollen, und dann ist “who you really are” von selbst wieder am Ruder...
Und dann ist alles wieder gut. Und die Gap ist auch weg.

Wir sind einfach nur glücklich, wenn wir innerlich eins sind mit uns selbst, wenn wir diese Gap spüren, fühlen wir uns uneins und das erzeugt diese Spannung...

Doch die Gap ist nicht zu umgehen, da wir die Gefässe sind, mit Hilfe derer das Universum sich ausdehnt.

Ich verstehe diese ganzen Lobpreisungen über menschliche Wesen, die Abraham uns darbringen viel besser, weil ich verstehe, wie absolut großartig ein Wesen ist, das sich für diesen inner job zur Verfügung stellt – freiwillig. Wenn ich, so gut ich kann, Schritt halte, tut der Prozess auch gar nicht weh.
Die Verweigerung die Gap zu schließen, ist das, was wehtun.
Nur merke ich das manchmal erst hinterher, aus der ausgedehnten Perspektive heraus sehe ich das dann wieder klar. Vorher braucht es das Vertrauen in das, was ich nicht sehen kann.

Und Du hast natürlich Recht, dabei braucht kein Finger gerührt zu werden.

Danke, dass Du da bist :bussi: und

Dir und allen :uns: schönen Sonntag.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon womo » 20. Dez 2011, 07:19

Liebe Kia,
ich lese schon eine ganze Weile diesen Thread und möchte mich für deine wunderbaren Beiträge herzlich bedanken!
Ich habe eine tolle Familie die mir viel Kraft gibt und bei der ich mich wunderbar fühle. Leider kommen dann in der Realität immer wieder einige finanzielle Spannungen daher die mich regelmäßig aus der Bahn werfen. Das lesen
dieses Threads, speziell deine Beiträge fühlen sich so was von gut an, daß es mir heute einfach ein Bedürfnis ist, dir das mitzuteilen. Ich danke dir aufrichtig, vielen vielen DANK! :danke:
womo
 

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 07:55

Guten Morgen Womo und herzlich Willkommen, guten Morgen :uns:

danke, dass Du Deine Freude am Lesen hier teilst - und schön dass Du da bist und manches von dem hier für Dich umsetzen kannst :hug:

Ihr Lieben, ich versuche heute mal mit eigenen Worten zusammenzufassen, was Abraham sagen in den Teachings - über das "Du, das Du wirst - wenn in Ausrichtung mit der Quelle".

O.k. ich schicke das hier ab, und schreibe Stichpunkte auf... ich dachte ich könnte loslegen :oops:

Bis nachher :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 08:00

Worüber ich gestolpert bin ist ein unklarer Punkt, der sofort im Raum war, als ich schreiben wollte, das ist so gut, dass der Punkt sich zeigte, jetzt kann ich das kurz anschauen - sonst rufe ich dann um Unterstützung - ich bin hier ja an einem Ort der voll ist von weisen Wesen :hug:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 08:22

Abraham sagen, wenn im Leben all die Dinge passieren, die so passieren, dann ist es meine Aufgabe, ein Schwingungsmatch zu werden, mit dem, was ich schaffen will: „catching up with who you have become“. Das wäre das Allowing. Und das Law of Attraction macht dann die Arbeit, alle kooperativen Komponenten zusammenzurufen. Und diese kooperativen Komponenten, die sozusagen versammelt werden in jedem Moment, das sind all die Ideen und Teile des Lebens, die ich während des Lebens selbst und bereits vor meiner Geburt in meinen Vortex hinein gelegt habe.

Also ich habe Stück für Stück Gute Dinge in diesen Vortex hinein gelegt, ganz sporadisch, immer in dem Moment, in dem das Leben irgendetwas herein gebracht hat, mittels Contrast, diese ganzen Fragmente sind im Vortex, wo mein Inner Being ist – verbunden mit dem Inner Being aller anderen Menschen. Ein riesiger Fundus also, der in ständiger Ausdehnung begriffen ist. Also im Vortex schwingen alle diese Teile und das machtvolle Gesetz der Anziehung kombiniert aus Billionen von Schwingungsinformationen – das Beste für alle Lebenssituationen.

Also wenn ich diese Ausrichtung auf die Quelle in mir schwingungsmässig halte, dann habe ich eine „vibrational version of me that stands as you wanted to call soul, Source, God“ – so habe ich das verstanden. Und diese Version ist aktiviert, wenn ich Freude fühlen kann, in diesem Moment hier.

Im Prinzip kann ich also – in Ausrichtung mit der Quelle ein Schwingungsmatch werden mit der Version von mir, die ich erschaffen habe und die bei der Quelle in Vereinigung mit meinem Inner Being schwingt. Es ist eine Schwingungsrealität, welche die Vorstufe ist zu der Realität die ich später sehen, fühlen, berühren u.s.w. kann – also auch mit den Sinnen wahrnehmen.

So weit so gut – bis gleich :gvibes:
Zuletzt geändert von Kia am 20. Dez 2011, 08:44, insgesamt 1-mal geändert.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 08:44

In Momenten von wenig Widerstand, sie sagen oft „crack of least resistance“ erhasche ich einen Blick in den Vortex und je mehr ich mich einstimme, diese Blicke zu erhaschen, um so vertrauter wird der Blick. Das ist klar. Und mit der Zeit wird dieser Blick in den Vortex vertrauter und angenehmer als diese Realität ausserhalb des Vortex.
D.h. angenehm ist es ja immer diese Vortex-Schwingungsrealität, denn es ist die ausgedehnte Version des Moments, die verbesserte Version, die die Quelle sofort zur Verfügung stellt, und die ich wahrnehmen kann, wenn ich auf Empfang gehe. D.h. auf ihrer Frequenz schwinge.

Also ich habe eine ausgedehnte, sich entfaltende Version von mir geschaffen, seit ich einen Fuss in diese physische Realität hier gesetzt habe. Ich kann gar nicht anders, als beizutragen zu der Ausdehnung des Universum, es geschieht automatisch durch mein Leben hier in der Bereitwilligkeit zu wünschen und zu bitten und zu fragen in jedem Contrast-Moment, geschieht das von selbst.

Und Abraham sagen ja immer wieder : Mein Beitrag kann gar nicht hoch genug geschätzt werden, aber es ist ein Beitrag, der durch das Sein und Werden und Geschehen lassen so wertvoll wird, weniger durch das machen.

Sie sagen aber auch, dass es sehr kostbar ist, dass wir dieses „sifting and sorting“ machen, also das Leben als Buffet betrachten, aus dem wir wählen. Beides ist wertvoll.

Und Abraham sagen weiterhin, dass alles, was hier existiert, deshalb besteht: für die Freude, die wir empfinden, wenn wir in Ausrichtung auf die Quelle gehen schwingungsmässig, mit dem was wir erschaffen haben. Durch die Freude, wird es alles ins Leben gerufen.

Das ist das: Who you are wird zu Who you are becoming

Und Schmerz entsteht eigentlich nur, durch das nicht auf Empfangsschwingung gehen mit dem zweiten, dem "who you are becoming."

Ich hab das oben eingestellt mit der Erklärung, dass wir Schwingungswesen sind, die auf zwei Ebenen schwingen. Mit der Quelle oder ohne sie.

Bis gleich :heartsmiel:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 08:51

Also, Freude entsteht durch das Leben in der ausgedehnten Version - ich glaube viele Menschen leben ja von allein so, ohne jemals irgendwelche Teachings gehört zu haben... wie schön für sie.

Abraham sagen immer wieder: nicht einer von uns kommt hier her, weil etwas getan werden muss, etwas repariert werden muss, und sie selbst, Abraham lehren nicht, weil wir das brauchen, sondern aus Freude an dem Tanz, der zwischen uns stattfindet.
Wir fragen - wir erhalten eine Antwort aus dem ausgedehnten Bereich, entweder von Abraham oder von unserem Inner Being. Unser Inner Being ist ja mit Abraham.

Und ich finde das so schön, dass sie sagen, dieser kreative Tanz ist nur da wegen der Freude über den Tanz, aus keinem anderen Grund.

:hregen: :vortex: bis gleich
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 09:29

Was Abraham uns auch immer wieder nahelegen, ist aufzuhören uns zu sorgen, was wir hier erledigt bekommen oder nicht erledigt bekommen. Und statt dessen mögen wir doch einfach die unzweideutige unmissverständliche Entscheidung treffen, also die eindeutige Absicht durchgeben, in diesen Vortex zu gehen (das hat ja Konsequenzen, wegen dem Law of Attraction, das alle Entscheidungen, Absichten unterstützt !!!) Und anfangen dieses Leben zu leben, dessentwegen wir hier her gekommen sind und ... ich suche mal in den Zitaten...:

„Set forth your intention: to get in that Vortex and live as you intended to live, because when you get in there and you experience the juicy, delicious, tactile, sensual, fragrant, wonderful exposure to life, that you have from inside the Vortex, then you’ll start to get it: I am good, otherwise I couldn’t feel this way. And I am valuable, otherwise I couldn’t feel this way. And I am a value and Well-being does abound.“ Erinnere mich nicht mehr, wo sie das gesagt haben, wenn ich es noch finde, reiche ich das nach...


Und wenn wir in dieser Schwingung sind, ist all das Zeug automatisch weg, das uns ehemals Kummer bereitet hat, geärgert hat u.s.w., denn von dort aus – im Vortex – ist der Contrast ein Segen, der uns ausdehnt, und von dort aus erinnern wir uns spielend, wieso wir hier her gekommen sind.
Und deshalb werden von dort aus betrachtet (Perspektivenwechsel) dann aus ehemaligen "Feinden" geschätzte Ausdehnungs-Partner (seien es Personen oder Themen) und Widersprüche und Kontrahenten werden zu Gründen für die Ausdehnung – und das Beste: aus negativen Emotionen werden wertvolle Indikatoren der inneren Führung, was für Klarheit sorgt. Das ist so gut.

Der Punkt, den ich nicht verstanden hatte, hat sich irgendwie aufgelöst :loveshower: - mein out of Vortex-Punkt hat sich aufgelöst, ich finde ihn nicht mehr :loveshower:

Ich erinnere mich noch an ein Zitat

"You didn't come forth to fix something that's broken, you came for the new idea that was born out of the idea that it could be better..."

Ich liebe es, wenn ich in die Tiefe komme zu einem besseren Verständnis und ich liebe es, dieses Verständnis mit Euch zu teilen.

Schönen Tag und viele Momente im

YOU, you have become

Möge die Kraft die Welten erschafft uns durch den Tag begleiten - sie ist in uns - wir sind in ihr drin :gvibes:

:danke: Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 20. Dez 2011, 10:04

"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 21. Dez 2011, 09:17

"There is not a life out there and a world creation that is being lived and you are participating in a sort of general or non-committal way within it.
Everyone, every single person that you know, every one is creating within this framework of who they really have become and who they are letting themselves be." Tahiti Cruise, 2009
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 21. Dez 2011, 09:24

„Es gibt nicht ein Leben da draussen in der Welt, das gelebt wird und ihr nehmt in einer allgemeinen, nicht-freiwilligen Art daran ihr teil.
Jeder, jeder einzelne Mensch, den ihr kennt, jeder erschafft in diesem Rahmen von dem, der sie geworden sind und dem, den sie zulassen zu sein.“
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 21. Dez 2011, 10:22

YOU and you are one:

„Hotseater:
Is (nonphysical) energy always blended with something physical?

Abraham:
That is the most important question we ever heard.
Because it speaks to what we are talking, here.
NONPHYSICAL is HERE.
(Gesture of coming to earth, with emphasis.)

There is no nebulous, there is always FOCUS, you see.

That´s why we´r wanting you to feel the beauty and the power of what you are about.
The importance of what you are about, you see.
Because you keep stirring it up.
And we all KEEP thinking about, with you.“ (Workshop leider nicht aufgeschrieben)


Phoenix Workshop,10.12.2011:

„And we want you to feel, that what nonphysical is doing, is what YOU are doing right here, on the leading edge!

In other words, all that is, is culminating. And culminating only means: Present tense evolution -
it doesn´t mean "ending". And it certainly doesn´t mean terminating. All that is, is focussed here with you, out here on the leading edge! Do you get it that the evolution of the species and the evolution of thought and the evolution of all there is, is happening out here! It´s not happening somewhere else!
It´s happening out here!"

Schönen Tag uns allen :gvibes:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 24. Dez 2011, 13:46

Diesseits meiner Schutzschilde ist die Angst vor den Dingen, die die Schutzschilde scheinbar nötig machen, diesseits ist die Verletzung, die Wunden, die die Schutzschilde erschaffen. Die Schutzmauern und die Verletzungen entstehen gleichzeitig.
Und jenseits der selbst errichteten Mauern ist die Freiheit und Freude und Liebe eines Lebens, das natürlich fliesst, ohne die Schutzschilde.

Ich fühle mich, als ob ich die Gefängnismauern verlassen habe, die Tür geht hinter mir zu und ich erkenne, es gab gar keine Gitterstäbe, ausser die von mir selbst erschaffenen. Und meine Schutzschilde erschufen erst das, wovor ich dann zurecht Angst hatte.

Wenn ich der Realität erlaube MICH zu verändern, mein Sein, dann verändert sich die Realität, die ich erschaffe. Denn ich bin meine Realität. Es gibt keine Realität ausserhalb von der von mir durch mich wahrgenommenen.

„Allowing who you are becoming“ is „who you are letting yourself be...“
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 24. Dez 2011, 16:03

Könnte es sein, dass ich – in dem Moment, in dem ich vollständig bin, was ich im tiefsten Inneren fühle als mein Sein, mein Wesen, also könnte es sein, dass wenn ich dieses Sein fühle, das Law of Attraction alles zu mir hin zieht, das schwingungsgleich ist zu diesem Sein? Und dann müsste ich mich nur noch gut fühlen, Moment für Moment, und die Dinge, Menschen, Situationen, die zu diesem guten Gefühl meiner Eigenschwingung passen, ja diese kämen dann automatisch zu mir, ohne dass ich etwas zusätzliches tue, ja – wahrscheinlich ist es so einfach: den Traum meines Seins im Herzen fühlen, das wunderbare Gefühl fühlen, von der, die ich bin, und dann hat dieses Fühlen die Kraft, alles was dazu gehört von ganz allein in die Welt zu ziehen.

In die spezifischen Dinge kann ich ja dann noch etwas später hineinfühlen, wenn mir das Gefühl der Essenz von mir sehr vertraut ist. Als Basis brauche ich das Gefühl von Wohlbefinden von mir selbst. Denn dieses Gefühl von mir selbst in meinem Sein, das ist das, was den Rest erschafft.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 31. Dez 2011, 16:40

Gedanken zu diesem Thread - Thema von Who you really are" und "who you are becoming" und diesem Verschmelzen von You/you - also der Auflösung der Trennung...

"Who you are is God. Who you are is love. Who you are is value, who you are is capable of anything you desire. Who you are is the center of the universe... Who you are is the Source out here on the Leading Edge... Who you are is an extension of Source Energy who gets to sift through the details for the pleasure and delight of doing it.
Who you are is the extension of Source who feels only appreciation for where ever you are.
Who you are is an extension of consciousness that who does not seek to prove value and worthiness to anyone who just bees.
That’s who you are.” Abraham

„Wer Du bist, ist dieses Göttliche Sein.
Wer Du bist, ist Liebe.
Wer Du bist, ist Wertigkeit.
Wer Du bist, ist fähig, alles zu haben, zu tun, zu sein, was Du willst.
Wer Du bist, ist das Herz des Universums.
Wer Du bist, ist die Quelle an der Leading Edge.
Wer Du bist, ist die Ausdehnung der Quellenenergie, hier her gekommen, um Dich zu erfreuen an der ganze Vielfalt der Schöpfung und sie zu geniessen.
Wer Du bist, ist die Ausdehnung der Quelle, die nur Wertschätzung fühlt für genau den Platz, an dem Du jetzt stehst.

Wer Du bist, eine eine Ausdehnung des Bewusstseins, das nicht danach strebt irgendjemandem Wert und Wertigkeit zu beweisen – sondern einfach IST.

Das ist – wer Du bist.“ (Übersetzung von oben)



Ihr Lieben,

mir sind während der letzten 30 Tage, in denen ich das oben gesagte spüren wollte, verschiedene Dinge aufgefallen, die zu beachten sich für mich gelohnt hat. Es kann ja sein, dass ausser mir noch jemand, etwas damit anfangen kann, mit dem einen oder anderen Punkt:

1. Wenn ich mich wackelig fühle, nicht fest im Vortex verankert, ist es leichter alles andere zu schätzen, ausser mich selbst, die wackelt.

Mich zu schätzen, in einem wackeligen Zustand geht gar nicht, also ist diese Geisteshaltung wertlos und unnötig – besser konzentriere ich mich dann auf Dinge/Menschen, die leicht zu wertschätzen sind.

Ich weiss, dass Wertschätzung ein stabiles Tor in den Vortex ist, egal was ich schätze, also kann ich das ja leicht tun, wenn ich dann dort bin, schätze ich mich von allein wieder, bin dann allerdings diese ausgedehnte Version, die sich so gut fühlt.

2. Mir selbst hat der Entschluss, die feste Absicht sehr geholfen meine Out-of-Vortex-Zustände loslassen zu wollen, darauf verzichten zu wollen. Kritik von anderen Menschen beziehe ich nicht auf mich, sondern auf diese Zustände und vertrage seither Kritik sehr gut, bin meistens dankbar – und lasse den Kritiker sofort wieder vom Haken.

Wenn ich mich selbst kritisiere mache ich das auch so.

3. Es gibt drei Stufen, die zu erkennen mir geholfen hat, nicht mehr so leicht aus dem Vortex rauszufliegen:

1. Erkennen, wenn mein Geist unglücklich und angespannt wird. Da das die perfekte Brutstätte ist für Out-of-Vortex-Gefühlszustände, unternehme ich sofort etwas: ich erinnere mich an die Nachteile, wenn ich diese Dinge dann laufen lasse und hindere die Gefühle an ihrer Manifestation, indem ich ein bisschen atme und mich die EGS wieder hoch bewege. Es ist sinnlos zu warten, bis das LoA mehr dieses Mülls mir herbei-schwingt. Schnelle und bewusste Reaktion (innen natürlich) ist angesagt.

2. Dies ist die Not-Lösung, wenn das, was ich oben geschrieben habe, doch passiert ist, also die Gefühle haben sich manifestiert. Super miese Gefühle. Dann wende ich eine Zeitlang mal die Fokus-Weg-Methode an. Das heisst ich schaue das Objekt, das ich nicht bändigen kann, eine Weile gar nicht an, bis es mir wieder besser geht. Ich meditiere viel, übe Wertschätzung oder andere Methoden. Bei mir am besten ist viel körperliche Bewegung und Aufenthalt in der Natur, damit die Schwingung ansteigt, der Widerstand abfällt. Dann, wenn ich wenigstens Hoffnung fühle, mich inspiriert fühle, mit dem Thema wieder zu sein, tue ich, was zu tun ist und schau einfach mal, was geschieht. Oft ist das Thema allerdings einfach verschwunden. Einfach weg und kommt auch nicht wieder. Zumindest nicht in der ursprünglichen Form. Etwas hat sich verändert. Meistens meine Perspektive.

3. Hier das Beste, was ich entdeckt habe: die Wurzel aller Out-of-Vortex-Zustände (bei mir) ist der Gedanke, ich müsste das Leben irgendwie kontrollieren. Ich habe das aufgegeben, völlig, und bin in das, was Abraham Allowing nennen, voll eingestiegen. Es fühlt sich an wie ein Schnellzug MICH/mich als eins, ein Wesen, wahrzunehmen, das ganz natürlich in den beiden Schwingungswelten lebt und glücklich ist, unabhängig von dem, was als Situation, Person, Ding, grade durchläuft. Diese Stille in mir, die ich fühle, als sei ich ein Berg, auch körperlich, durchdringt einfach alles.

Es ist wunderbar immer öfter von anderen Menschen zu hören, „Du strahlst eine immense unzerstörbare Ruhe aus“. Und ich fühle es auch. Nichts kann diese Ruhe erschüttern, sie ist tief wie der See, an dem ich lebe. Ich glaube, der See hat diese Qualität auf mich übertragen, weil ich ihn so sehr liebe und völlig eins mit ihm bin oft. Es ist auch ein lebendiges Wesen, das atmet und lebt und sich freut und IST.

„Your emotion is your primary manifestation. If you can hear that, if you can leave with that today, if you can know it in the way we know it, then you will have control of the only manifestation that matters, which is the way you feel.
And when you get control of that one, you've got control of every other manifestation. You've got control of financial manifestations, of physical manifestations, of relationships manifestations, of worldwide manifestations, of weather manifestations!
You have control of every other manifestation if you deal with the only manifestation that matters, which is: How am I manifesting in this moment. Which means: How much of me - oh hear this, it's the first time we said it this well. Oh we forgot. No, we didn't forget (laughter) – How much of me am I allowing to manifest here and now. How much of me is playing with you now? How much of me are you getting? Are you getting the pinched off version because I'm choosing some thing that bothered me last night, and that I'm worried about? Am I choosing some thing that only allows a little bit of the manifestation of me to be here, so you get the raw ragged edge ornery toad version of me? Is that the manifestation that you're getting of me? Or are you getting the full blown tuned in turned on Source energy manifestation of me? THAT's the manifestation."

Abraham


Aber egal ob ich jetzt einen Moment im Vortex erlebe, oder auf dem Weg bin in den Vortex oder dabei bin, gerade rauszufliegen und auf die Nase zu fallen. Egal. Alles darf sein, ich pushe nicht dagegen. Nicht gegen die Gefühle, nicht gegen andere Menschen, nicht gegen mich, nicht gegen irgendetwas. Ich richte meinen Geist aus und übe und fertig.

Ich weiss immer, was ich übe, und das gibt mir diese Ruhe.
Denn ich weiss, wer ich bin – und hab so eine Ahnung von der, die ich werde.

Das genügt.

Eine freudige Reise, hat viele freudige Zwischenstationen...

Dieser Thread hier ist so eine.

Ich danke Euch und übersetze noch dieses schöne Zitat oben.

Bis gleich

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are

Beitragvon Kia » 31. Dez 2011, 17:06

„Dein Gefühl ist Deine primäre Manifestation. Wenn Du das hören kannst, wenn Du heute hier weg gehen kannst mit dieser Erkenntnis, wenn Du das wissen kannst in dem Sinne, wie wir das wissen, dann wirst Du die Kontrolle haben über das einzige, das jemals zählt, und das ist darüber, was Du fühlst.
Und wenn Du die Kontrolle darüber hast, was Du fühlst, dann hast Du die Kontrolle über jede andere Manifestation. Du hast Kontrolle über finanzielle Manifestationen, über physische Manifestationen, über Manifestationen von Beziehungen, ja auch weltweite Manifestationen, auch Wettermanifestationen!
Da hast die Kontrolle über jede andere Manifestation, wenn Du umzugehen vermagst mit der einzigen Manifestation, die wirklich zählt und die ist: Wie manifestiere ich in dem Moment hier, jetzt. Was bedeutet: Wie viel von mir – oh hört das hier, das ist das erste Mal, dass wir das so gut sagen. Oh, wir haben vergessen. Nein, wir haben nicht vergessen (Gelächter) – Wie viel von mir erlaube ich mir in diesem Moment hier zu manifestieren. Wie viel von mir spielt mit euch jetzt, hier? Wie viel von mir bekommt ihr? Bekommt ihr die abgeschnittene Version, weil ich wähle, etwas zu fokussieren, das mich letzte Nacht geärgert hat, worüber ich mir Sorgen machte? Oder wähle ich, etwas zu fokussieren, das nur ein ganz kleines bisschen von der, ich jetzt hier bin, erlaubt zu manifestieren, so dass ihr diese ungeschliffene, zerrupfte, "grumpelige" Version von mir bekommt? Ist das die Manifestation, die ihr von mir bekommt? Oder bekommt ihre diese volle an die Quellen-Energie angeschlossene Manifestation von mir? DAS ist die Manifestation.“

Abraham, Esther, Jerry, ich liebe Euch. Noch niemals habe ich das so so so gut verstanden. Und ich möchte so riesig gerne, dass jeder Mensch die liebevolle, schöne, wohltuende, bereichernde, sinnvolle, wunderbare, grossartige, inspirierende Version erhält, in jedem Moment, doch... ihr wisst ja, das kann ich nur bedingt, will es jedoch -
das verspreche ich - unbedingt, d.h. ohne Bedingungen an andere Menschen, einfach weil ich das wirklich wirklich verdient habe.
Und ich denke wir alle haben das verdient, diese Beste Leading Edge Version unserer selbst.

Und manchmal geht es und dann wieder geht es eben nicht, egal, es geht auf jeden Fall immer besser, da sorgt das LoA von allein dafür. Ich habe nur die Aufgabe mein Basis-Grund-Glücklich-Sein-Gefühl erst mal kräftig auszuschwingen.

é voilà :hregen:

Geht achtsam und bewusst rüber -

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker