Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon Lumina » 9. Mär 2010, 20:45

Hallo ihr Lieben, :lieb:

ich beobachte seit einiger Zeit, wann genau mich der Vortex mal wieder ausspuckt bzw, in welchen Momenten ein "Missklang" ertönt.
Und wirklich allermeistens sind es irgendwelche negative Gedanken an zukünftige Ereignisse, Aufgaben oder sonstige Dinge in der Zukunft.
Wie geht ihr mit solchen Gedanken um?
Also bei dem ein oder anderen Gedanken habe ich schonmal ein FocusWheel dazu gemacht, aber meistens kommen diese negativen Gedanken immer wieder bis das Ereignis dann endlich vorbei ist. (und dann gibt es wieder etwas Neues, was auf mich zukommt :rleye: )
Wenn ich etwas Negatives in der Gegenwart beobachte, kann ich immernoch sagen, das geht vorbei und wenn ich an etwas Negatives in der Vergangenheit denke, kann ich sagen, das ist ja sogar schon vorbei, aber die Zukunft ist nicht kontrollierbar und das Wissen, dass ich irgendetwas tun muss, weil ich etwas anderes will, ist ziemlich unangenehm und alles andere als eine "inspired action". Und wenn ich dann auch noch bedenke, dass diese negative Gedanken an die Zukunft, die mir auch ziemlich unkontrollierbar erscheinen, für meine zukünftige Realität verantwortlich sind, dann ist es ganz vorbei. :|

Wie macht ihr das, freut ihr euch einfach auf alles, was kommt? :mrgreen:


LG,
Lumina
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich

Re: Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon LillyB » 9. Mär 2010, 21:09

Hallo Lumina,

selbstverständlich ist die Zukunft kontrollierbar, und zwar anhand der Gedanken, die ich jetzt denke und fühle. JETZT. Ist mein Zukunftplaner. JETZT ist meine Agenda, JETZT lebe ich. JETZT ist meine Gegenwart. JETZT ist mein Zauberwort (huhuuu :bussi: ) JETZT ist mein Wohlgefühl.

Immer nur JETZT. Abraham sagen dazu, meine jetzigen Gedanken sind meine Zukunftspläne. Also, wie sehen Deine aus?

:loveshower:

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon ZaWo » 9. Mär 2010, 21:22

Hallo Lumina,

angenommen deine Gedanken erschaffen wirklich eine furchtbare Zukunft, dann ist dann immer noch genug Gelegenheit im zukünftigen JETZT deine Schwingung zu korrigieren. Sei dir sicher, wenn es total unangenehm wird, dann tust du es auch und die Mittel dazu kennst du. Du erschaffst JETZT deine Zukunft, aber in der Zukunft gibt es ein neues JETZt indem du alles komplett umdrehen, verändern, neugestalten kannst. Deine Chancen zu Änderung sind immer. Jetzt und in Zukunft. Hab Vertrauen zu deinem zukünftigen Selbst, es ist ok und mächtig.

Deine jetzigen negativen Gedanken kannst du nutzen als Sprungbrett für das was du willst. Was macht dir Sorgen? Warum macht es dir Sorgen? Was willst du stattdessen?

Ansonsten würde ich dir auch raten vermehrt im Jetzt zu leben. Immer wenn du dich unwohl fühlst, dann gib dir ein inneren Stop. Ich frage mich in solchen Fällen immer: Welches Problem habe ich genau JETZt? In der Sekunde, dem Augenblick, dem Wimpernschlag...? Back to the Basics: Hab ich zu essen, atme ich, bekomme ich Luft, kann ich höre und sehen? Bin ich noch da?

Das wiederhole ich einige Male. Welches Problem habe ich genau JETZT?
Da ist nie ein Problem.

So vielleicht?

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon Kia » 9. Mär 2010, 21:54

Liebe Lumina,

wenn ich nicht allzu beunruhigt bin, mache ich das auch so wie ZaWo so schön beschreibt. Das funktioniert immer.
Wenn ich zu sehr in Angst bin, ist es bereits zu spät und ich konfrontiere die jeweilige Angst ganz direkt, gehe auf sie zu und akzeptiere sie. In dem Moment, in dem ich auf die Angst zulaufe (innerlich) löst sie sich auf, denn sie lebt von meiner Flucht- und Abwehrhaltung. Wenn ich wegrenne, wird sie riesig gross, wenn ich stehen bleibe und standhalte wird sie kleiner und wenn ich ihr hinter her gehe verschwindet sie ganz. Ich habe das zig-mal geübt auch mit anderen Menschen. Die Angst geht immer weg, sie kann nicht standhalten.
Was dann aber im Raum war, statt der Angst, war dieses Potential hinter der Angst, das gelebt werden will, das ins Leben einbezogen werden will. Das dann zu tun, da bin ich immer noch mit beschäftigt. Jeden Tag in kleinen Schritten, was ist jetzt dran? Sein oder tun?
Es ist so beruhigend, dass wir ja, wie Lilly und Zawo schon hier und an anderer Stelle sagen, immer wieder neu wählen können. Vieles von diesen Ängsten kommt daher, dass wir früher gemeint haben, wir müssten für immer bei einer Entscheidung bleiben. Aber das stimmt nicht, wir haben stets die Freiheit neu zu wählen.
Und diejenigen, die uns dann für wankelmütig halten, die leiden einfach nur unter dem Sich-Verpflichtet-Fühlen altes Zeugs durchzuziehen, das schon lange nicht mehr stimmt. Und sie trauen einfach nicht, sich wieder und wieder zu korrigieren. Sie müssten Loa`s Dare Change sehen.

Wir sind Schöpfer und es ist wichtig, unsere Schöpfungen frei zu lassen, damit sie wachsen, sich ausdehnen, sich entwickeln können. Try and Error, wie ZaWo immer so schön sagt. Ich denke, es geht einfach nicht anders,
denn erst wenn wir etwas wirklich JETZT fühlen, können wir ermessen: will ich das? Und will ich das nach 2 Jahren immer noch.

Mich hat das sehr von meinen Zukunftssorgen befreit. Ich weiss, ich mache laufend "Fehler" oder Neu-Entscheidungen, und ich darf so oft ich will neu wählen. Ich muss nichts durchziehen. Und klar, es steigen viele Menschen aus, denen das zu anstrengend ist - diese Art zu leben. Aber das macht mir in der Zwischenzeit nichts mehr aus.
Ich geniesse streckenweise das allein sein und die Co-Kreatoren tauchen dann schon wieder auf, wenn es passt.
Oder neue Co-Kreatoren.

Wir sind "alles-was-ist". Von welcher Seite könnte denn dann was kommen, was uns schadet oder quer läuft?

Danke für Deine Frage, mir wurde - wie immer - auch wieder so einiges bewusst.
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon Lumina » 9. Mär 2010, 23:37

Wow, danke, eure Antworten zergehen ja auf der Zunge. :gvibes:

Ich hatte wirklich für den Moment vergessen, dass wir ja immer wieder neu wählen können. :nachdenk:

Ihr seid wirklich wunderbar Vortex-weisend! :loveshower:

:danke: :danke: :danke:
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich

Re: Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon animus » 14. Mär 2010, 13:40

Von mir auch ein dickes :danke: an Lilly und ZaWo: Antworten, die wie Schlüssel zum Vortex wirken! :gvibes:

Schönen Sonntag an Alle

Animus
animus
 
Beiträge: 89
Registriert: 02.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Vortex-ferne Gedanken an die Zukunft

Beitragvon Marya » 21. Mär 2010, 19:03

:gvibes: ....und ein ganz, ganz dickes "Danke" an Kia für Ihre schönen, wahren, gefühlvollen Worte! :gvibes:

:lieb: Liebe Grüße, :lieb:
Marya
Das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung.
Benutzeravatar
Marya
 
Beiträge: 181
Registriert: 10.2009
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker