Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 1. Jul 2017, 00:24

Hallo Mik,
Mik hat geschrieben:Was macht es für einen Sinn über einen Menschen und seine Beweggründe zu spekulieren, zu urteilen, zu versuchen zu erklären wie er sich eigentlich verhalten müsste?

Danach hat Loa auch nicht gefragt.
Die Frage, die Loa gestellt hatte, war wieweit man als Abrahamkenner gehen kann/darf, um sein Verhalten zu rechtfertigen.
Kann/darf ich als Abrahamkenner alles tun und es mit einem passenden (meist aus dem Zusammenhang gerissenen) Zitat begründen?
Kann/darf ich als Abrahamkenner Dinge forcieren und erzwingen und sie mit einem Zitat begründen?
Oder wird hier Wissen auf eine Weise suggeriert, das so gar nicht verstanden werden kann?

Dass es sich hierbei nicht um eine Manifestation, aufgrund einer Schwingungsanhebung handelt, steht hier wohl außer Frage.
Wenn dem so wäre, wäre diese Tierheim-Aktion unnötig und es hätten sich 20 andere Lösungensmöglichkeiten aufgetan.
So wird aber in fast jedem Cruise Post extra darauf hingewiesen, dass man mit dieser Cruise den ganz besonderen Höhepunkt und Freiheit erleben will.
Die Hunde müssen weg, um diese Freiheit zu forcieren. Ein Tierheim muss her, egal wie, auch mit Lügen, damit die Hunde weg können, damit man seine Freiheit endlich erleben kann.
(Eine Freiheit, die man lt. eigenem tägl. schrftl. Bekunden stetig, ständig, dauerhaft, high-flying, alles und jeden liebend fühlt.)

Mik hat geschrieben:Müssen wir uns wirklich sorgen, dass jemand Abraham falsch versteht? Wo sie selbst jeden momentanen Standpunkt als vollkommen okay sehen, da immer nur Ausgangspunkt für weitere Wünsche und bewusstseinsprozesse?
Dann ist ja unsere Diskussion hier auch ok.
Wer dran teilnimmt, nimmt dran teil; wer nicht, der nicht.

Es steht für mich außer Frage, dass ich nicht die Gedankengänge eines anderen diskutieren kann und das auch gar nicht will. Ich will aber die Freiheit haben, meine Meinung zu äußern.
Und wenn sich jemand tagtäglich selbst als der Kenner und Uplifter inszeniert und ich der Meinung bin, dass so ein falsches Bild vermittelt wird, dann möchte ich gerne die Möglichkeit haben, dass auch sagen zu dürfen und diese unterschiedlichen Meinungen zu diskutieren und Widersprüche aufzuzeigen.
Leider ist das im dortigen Forum eben nicht möglich.
Deswegen gab es immer wieder Diskussionen, die im Keim erstickt wurden. Und ja, auch eben wegen dieser Person und den dortigen Posts, sind sehr viele Leute aus dem Forum abgewandert oder haben sich sogar abgemeldet; weil eben die eigene EGS etwas anderes meldet, als die Texte und Bilder, die dort gepostet werden.
Jedem Neuling wird aufgrund dieser Überpräsenz ein verzerrtes Bild von Abraham vermittelt.

Aber keine Sorge, die Dame darf aufgrund diverser Vorzüge, die sie genießt dieses Forum hier gelegentlich in (wie ich persönlich finde) abwertender Form erwähnen.

Es ist mir letztendlich auch egal, ob sie das bewußt oder unbewußt macht oder sich in ihre eigene Vorstellung reingesteigert hat oder wenn sie zum hundersten Mal postet, dass sie dry aged beef, Iberico-Schwein oder irgendwelches Krabben- und Krebsgetier wöchentlich extra liefern läßt oder in der Scheune bügelt.

Mich interessieren die puren und klaren Ansagen Abrahams. Was meinen sie wirklich damit? Was steckt dahinter? Was wollen sie vermitteln?
Und was hat das mit dieser ganzen Schwingung und Schwingungserhöhung wirklich auf sich? Wie fühlt sich das an? Was passiert dann, wenn man es versteht und hoch klettert?
Und da gab es vor Jahren im Amerik. Forum sehr schöne und hilfreiche Antworten von Leuten, die wirklich Ahnung hatten und das auch anhand von Manifestationen bewiesen haben. Diese Antworten lese ich auch jetzt noch sehr gerne nach. Nur diese Qualität der Antworten, die damals Abraham sehr pur wiedergegeben haben, hat eben nachgelassen.

Und wenn man noch ein Stückchen von dieser damaligen Klarheit genießen möchte, wie Belana, HITC, CreatorChristine, &&&; trifft man erst mal auf den Eingangsseiten auf diese Dame und ihre Anliegen. Und da hilft auch kein Focus Wheel oder BFT oder 20 andere Methoden. Da hilft manchmal eben nur Luft machen und " verbales Auskotzen"
Letztendlich hat sich durch diese Dame mein Vortex mit meinen Wünschen nach noch mehr purem Abraham-Wissen unendlich angefüllt.

Und wenn ich handle, dann handle ich und dann fühlt es sich für mich ehrlich an, dazu zu stehen und das nicht mit Zitaten und pinterest Bildchen zu verpacken, um das eigene Wunschbild aufrecht zu erhalten.

LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 1. Jul 2017, 11:17

Mik hat geschrieben:Was macht es für einen Sinn über einen Menschen und seine Beweggründe zu spekulieren, zu urteilen, zu versuchen zu erklären wie er sich eigentlich verhalten müsste?


Hallo Mik,

das ist hier meiner Wahrnehmung nach nicht thematisiert worden vielmehr wurde über die eigene Betroffenheit gesprochen, die eine solche Handlung auslöst. Das impliziert ja schon die Beteiligung am Thread, also auch Deine.

Mik hat geschrieben: Es füttert das Drama um richtig und falsch, Opfer und Täter.


Schon wieder kommst Du mit diesem Argument, das eines der Themen der Abrahamlehre ist, das so falsch verstanden wird, weil es nur vordergründig als platte Aussage genommen wird. Weisst Du, aus welcher Schwingung die hier Diskutierenden geantwortet haben? Ja, es hat Betroffenheit mit geschwungen, aber es war durchaus der Tenor auf den lösungsorientierten Gesichtspunkten zu erkennen. Die Fussfallen dieser oberflächlichen Aussagen habe ich doch weiter oben genau erklärt.

Mik hat geschrieben:Wir alle haben Themen, die uns ganz besonders betroffen machen. Tieren Leid zuzufügen​ gehört für mich auch dazu. Lange Zeit war ich richtig sauer über die Ignoranz der Fleischesser, die doch eigentlich wissen müssten was da alles dran hängt. Und ich wollte bei ihnen Bewusstsein wecken für dieses Thema. Mit sehr wenig Erfolg.


Wir versuchen doch nicht, die Dame zu bekehren. Wir diskutieren, wie eine solche Handlungsweise in das Konzept der Lehre Abrahams einzuordnen ist, da sie von sich selbst behauptet, die Abrahamkennerin par excellence zu sein und forenpräsent von morgens 5 Uhr bis zum späten Abend ist, um allen anderen von ihrem Weisheitsthron Ratschläge zu geben. Und wenn in meinen Worten eine gewisse Ironie mitschwingt, so ist das durchaus beabsichtigt, erklärt sie sich doch in vielen Posts als Abraham-like und eine der wenigen, die ständig in höchsten Gefilden schwingen und als jemanden, der "alle Menschen lehren möchte". Kommentare dieser Art, ebenso wie lange Diskussionen um einen vielfach betonten Dauer-Aufenthalt im Vortex sind häufig zu finden.

Wobei ich - Bemerkung am Rande - merke, dass das Thema Vegetarier bzw. Fleischesser oder nicht bei Dir wohl noch sehr präsent ist, weil es wiederholt in Deinen Posts auftaucht. Deshalb möchte ich - selbst Vegetarierin, die alle Menschen gerne das essen lässt, was sie essen möchten und daran keinen Gedanken verschwendet - Dich fragen, ob Du Deine Hündin auch vegetarisch ernährst. Da Du schon von Tierleid sprichst, müsstest Du in Konsequenz ja davon Abstand nehmen, auch für ihre Ernährung jemals Tierprodukte zu kaufen.

Mik hat geschrieben:Jesus fällt mir gerade ein: vergebt ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!


Das ist eine falsch aus dem Aramäischen übersetzte und fehl-interpretierte Aussage, die Du in keinem Zusammenhang jemals bei Abraham hören würdest. Wer meint, jemandem etwas vergeben zu müssen, der stellt sich moralisch über diese Person, da er/sie ja angeblich im Besitz der richtigen Handlungs- oder Denkweise ist. Diese Denkweise passt ja nun gar nicht zusammen mit Deiner Betonung darauf, dass auch Du denkst, dass jeder nach seinen besten Möglichkeiten handelt und dass laut Abraham jeder Standpunkt zu jedem Moment in Ordnung ist. Was ich voll inhaltlich bejahe. Wer das nämlich verstanden hat, kann erkennen, dass diese Sichtweise jegliche Verurteilung und erst recht eine Vergebung obsolet werden lässt.

Warum Du diesen Thread als Anprangern einer Person empfindest statt seinem Urprung und Tenor nach einer Erörterung der Abrahamlehre an einem Beispiel - zugegeben, einem höchst explosiven Beispiel - entzieht sich meiner Kenntnis und ich möchte dazu auch nicht spekulieren. Ich selbst nehme eine solche starke innere Beteiligung immer zum Anlass, über meine Motive und Ursachen einer solchen Betoffenheit nachzudenken.

Mik hat geschrieben:Müssen wir uns wirklich sorgen, dass jemand Abraham falsch versteht?


Sorgen sowieso nicht, das wäre eine vollkommen fehlgeleitete Emotion. Aber dieses Forum habe ich schliesslich aus einem Grund ins Leben gerufen - nämlich dem, das Wissen um die Abrahamlehre den Menschen zur Verfügung zu stellen, die kein englisch sprechen und gerne über das Thema diskutieren. Und treu dieser Absicht finde ich eine solche Diskussion höchst lehrreich und interessant, da bereits in diesem Thread eine ganze Menge falsch verstandener Interpretationen zu lesen sind. Er vermittelt Wissen und Klarheit und gibt Anstoss zur Reflexion über die eigenen Motive und Emotionen.

Katgirl hat das wunderbar erklärt

katgirl hat geschrieben:Mich interessieren die puren und klaren Ansagen Abrahams. Was meinen sie wirklich damit? Was steckt dahinter? Was wollen sie vermitteln?
Und was hat das mit dieser ganzen Schwingung und Schwingungserhöhung wirklich auf sich? Wie fühlt sich das an? Was passiert dann, wenn man es versteht und hoch klettert?


Im Abeforum wird keine Kritik, kein Abweichen der wortgetreuen Auslegung geduldet. Das ist für mein Empfinden eine grosse Begrenzung - die ich weiter oben ja bereits ausführlich begründet habe. Wie Abraham selbst betonen, sind Lehrer auch Schüler und Schüler sind Lehrer. Das aber kann nur fliessen, wenn wir dem freien Ausdruck gerecht werden und auch Themen zur Sprache kommen, die nicht nur auf einer Ebene des angeblichen Verweilens im ewigen Vortex und hoch schwingenden Disks kommentiert werden dürfen.

Lieben Gruss
Loa







*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon Mik » 1. Jul 2017, 12:49

Moin LoA,

wie konnte die Diskussion jetzt dahin kommen, dass du mich fragst wie ich meinen Hund ernähre?
Ich bin hier eben gerade nicht in Sachen: "verhaltet euch alle ethisch korrekt " unterwegs.
Und wenn du alle essen lässt was sie wollen, warum interessiert dich das dann?
Ich glaube da ist gerade viel Missverständnis unterwegs und ich würde es gerne in allem Frieden so stehenlassen

Schönes Wochenende
Mik
Wundervoll ! Der Weg zur Gesundheit ist mit guten Gefühlen gepflastert
Mik
 
Beiträge: 140
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 1. Jul 2017, 13:31

Mik hat geschrieben:wie konnte die Diskussion jetzt dahin kommen, dass du mich fragst wie ich meinen Hund ernähre?


Hallo Mik,

wie sie dahin kommen konnte? Du hast das Thema in die Diskussion eingebracht und explizit erwähnt, wie die Thematik des Tierleides und Deine Einstellung als Vegetarierin Dich in diesem Zusammenhang beschäftigt.

Mik hat geschrieben:Ich hadere auch damit, dass Abraham an DER Stelle nicht verurteilen.


Denn Konsequenz in einer Sache zieht sich für mich durch alle Stufen und klammert nicht ein Element aus.

Wenn ich Dir zu nahe getreten bin, tut mir das leid.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon Mik » 2. Jul 2017, 12:36

Liebe LoA,

Ich möchte doch noch einmal mein Anliegen deutlich machen.

Ich halte es für eine liebevolle Haltung gegenüber vielen sogenannten Nutztieren, wenn wir sie nicht auf engem Raum halten und sie für unseren fleischhunger töten, weil ich glaube das dies kein schönes Leben ist und unzumutbar.
Ich habe auf YouTube ganz viele WS dazu gehört und Abraham haben dazu in einer für mich irritierenden Weise Stellung genommen.
Wen es interessiert, bitte selbst hören, ich möchte nicht aus dem Gedächtnis zitieren.

Will sagen:
Ich könnte mir vorstellen, dass Abraham über die Tatsache das jemand seine Tiere ins Tierheim bringt, anders denken als es in unserem landläufigen Verständnis von Verantwortung für ein Tier hier der Fall ist.

Darum können wir glaube ich aus persönlicher Sicht sagen: ihr Verhalten gefällt mir nicht! Und MIR gefällt es auch nicht!
Aber auch wir können nicht behaupten, dass Abraham davon abraten würden dies zu tun.
Denn ich habe in der Tat noch nie eine konkrete ethische Verhaltensregel von ihnen gehört, wie es in den anderen Religionen Gang und gäbe ist.

Nun sagt katgirl, wir hängen schon durch unsere Kenntnisnahme der Angelegenheit mit drin. Es geht also um die eigene Beziehung zu dem Geschehnis (ich bin jetzt nur b den Hunden, die ins Tierheim müssen, da ich die Seite ansonsten nicht verfolge) .richtig?

LG Mik
Wundervoll ! Der Weg zur Gesundheit ist mit guten Gefühlen gepflastert
Mik
 
Beiträge: 140
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 2. Jul 2017, 13:34

Hallo Mik,
Mik hat geschrieben:Nun sagt katgirl, wir hängen schon durch unsere Kenntnisnahme der Angelegenheit mit drin. Es geht also um die eigene Beziehung zu dem Geschehnis (ich bin jetzt nur b den Hunden, die ins Tierheim müssen, da ich die Seite ansonsten nicht verfolge) .richtig?

für mich geht es darum, ob man eine ootVSache erzwingen darf, um seinen Willen durchzusetzen und dies dann blumig und mit Abraham Zitaten ausgestaltet als die Super Manifestation hinstellen darf.
Und da hat die Tierheimsache das Faß zum Überlaufen gebracht.

Natürlich kann ich versuchen mich über deutsche Tierheime besser zu fühlen. (Von ausländischen reden wir mal gar nicht erst.)
Ich kann mir auch sagen, dass Abraham sagen, dass die Tiere ihre eigene Welt erschaffen usw.

Das verschafft mir im Moment keine Erleichterung. Mein Erleichterungsgefühl ist dabei gleich Null.

Also muss mein Schwingungspunkt zu dieser Angelegenheit irgendwo anders sein.
Ich habe sehr lange versucht mich in der ganzen Sache irgendwie besser zu fühlen, aber so richtig Erleichterung kam erst, als Loa das Thema konkret hier angesprochen hat, was vielleicht auch mit der freien Meinungsäußerung zu tun hat.
(Selbst die Methoden Erleichterung zu finden, variieren von Thema zu Thema und fließen mit unserer Entwicklung. Was bei einem Thema funktioniert, kann beim nächsten zurück prallen.)

Mik hat geschrieben:Darum können wir glaube ich aus persönlicher Sicht sagen: ihr Verhalten gefällt mir nicht! Und MIR gefällt es auch nicht!

Es geht nicht darum, was diese Frau tut oder wie sie sich verhält.
Es geht einfach darum, dass diese Frau etwas vorgibt zu sein, was schlicht nicht ihren Manifestationsergebnissen entspricht. Wenn sie so denken, leben, sich verhalten würde, wie sie es täglich, stündlich, von morgens bis abends beschreibt, sähe ihr Leben anders aus. Dann wäre ihr Leben das Paradies auf Erden, fliessend, manifestierend, mit dem Fluß des Wohlbefindens.

Jedem, der diese Threads eine Zeit lang verfolgt hat, fällt irgendwann dieses Mißverhältnis auf. *Das kann so nicht stimmen. Abraham sagen da doch was ganz anderes. Hier ein Zitat nicht Komplett. Dort 3 Zeilen aus dem Zusammenhang gerissen. Die Bilder passen absolut nicht zu dem geplanten Leben ala Pinterest. Was? Das soll jetzt die Super Manifestation sein?*
Dann kann man dieses Verhalten entweder tolerieren und versuchen sein Bauchgefühl zu ignorieren und man landet selber irgendwie in diesem von ihr propagierten Schwingungsmix mit ihren Eigenkreationen an Prozessen.
Oder man kann sich endlich mal Luft machen und einen Weg finden, mit sich selbst ins Reine zu kommen. (Das ist im dortigen Form nicht möglich. Dort findet ersteres statt. Tolerieren, auch wenn man weiß, dass es unvollständig und erfolglos ist.)

Mik hat geschrieben:Darum können wir glaube ich aus persönlicher Sicht sagen: ihr Verhalten gefällt mir nicht! Und MIR gefällt es auch nicht!
Aber auch wir können nicht behaupten, dass Abraham davon abraten würden dies zu tun.
Relief is the name of the game. Und Erleichterung kann auch sein, dass ich das hier aufschreibe.

Wenn diese Dame sich das Recht rausnimmt eine ootV-Aktion mit Abraham zu rechtfertigen, damit sie sich wohl nicht mehr ganz so besch... fühlt. (Sorry, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man einfach so ohne Diskussionen in der Familie, Hunde, die jahrelang mit der Familie gelebt haben, ohne schlecht fühlen ins TH steckt.)
Dann darf ich mir auch im Rahmen einer Diskussion Luft machen und Erleichterung verschaffen und zwar an einem Ort, wo es gestattet ist; hier.

Mik hat geschrieben:Denn ich habe in der Tat noch nie eine konkrete ethische Verhaltensregel von ihnen gehört, wie es in den anderen Religionen Gang und gäbe ist.

Religionen sind von Menschen gemacht, die je nach gusto ihre eigenen Vorlieben und Abneigungen als Interpretation einbringen.
Abraham verwehren sich immer dagegen sie mit einer Religion zu vergleichen.

LG
Zuletzt geändert von katgirl am 2. Jul 2017, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 2. Jul 2017, 13:49

Hallo Mik,

Mik hat geschrieben:Ich habe auf YouTube ganz viele WS dazu gehört und Abraham haben dazu in einer für mich irritierenden Weise Stellung genommen.


Ich kann Dir da ganz folgen, ich habe auch des öfteren die Augen verdreht, wenn ich etwas gehört habe, was in eine Richtung ging, die mir irgendwie nicht "tierlieb" vorkam. Da war eine Dame auf dem Hotseat, die jeden Tag an einem "Wachhund" vorbeigehen musste auf dem Weg zu ihrer Arbeit und diesen Hund, der an einer kurzen Kette gehalten wurde ohne Schutz vor dem Wetter und ohne menschliche Ansprache, bedauerte bzw. sich sehr unwohl fühlte. Abraham - wenn ich mich recht erinnere - führte sie auf den Weg des Suchens ihres Wohlgefühls und der Erörterung, dass Tiere ihren eigenen Vortex haben.

Mich hat das nicht zufriedengestellt, was sie da als Besänftigung der Dame vorbrachten, aber unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Antworten an die Hotseater zugeschnitten sind auf diese Menschen, kann es genau das gewesen sein, was diese Dame als Antwort brauchte. Ich hätte mich damit nicht zufrieden gegeben, zumindest tat ich es nicht aus meiner Position als spätere Zuhörerin. Ich nehme mir grundsätzlich die Freiheit, anderer Meinung zu sein als Abraham, wenn es für mich fühlbare Diskrepanzen gibt und gehe damit vollkommen konform.

Mik hat geschrieben:Aber auch wir können nicht behaupten, dass Abraham davon abraten würden dies zu tun.


Vollkommen Deiner Meinung, Mik. Siehe den ersten Satz der heutigen Quote - genau so, als wäre er gemacht für uns hier in dieser Diskussion: "Abraham führen Euch nicht hin zu oder fort von irgend etwas." Es wäre nicht vereinbar mit unsserem Konzept des freien Willens auf dieser Erde.

Mik hat geschrieben:Nun sagt katgirl, wir hängen schon durch unsere Kenntnisnahme der Angelegenheit mit drin. Es geht also um die eigene Beziehung zu dem Geschehnis (ich bin jetzt nur b den Hunden, die ins Tierheim müssen, da ich die Seite ansonsten nicht verfolge) .richtig?


Richtig, in dem Moment, wo wir Betroffenheit zeigen, sind wir auf irgend eine Art und Weise involviert. Wem dieses Thema egal ist, der wird es zur Kenntnis nehmen und zur Tagesordnung übergehen. Bei uns Menschen, die wir Haustiere haben, sie lieben und pflegen als Familienmitglieder nehmen wir manche Rücksicht, die uns in unserer Bewegungsfreiheit einschränken könnte. So verreise ich nicht mehr, da ich hier eine Hundeomi habe, für die verreisen zu anstrengend wäre und die sich mit fremden Leuten als House- und Dogsitter definitiv nicht zurecht finden würde. Aber das tue ich gerne und vor allem selbstverständlich, so wie das sicher für ganz viele auch selbstverständlich wäre. Keine noch so attraktive Reise könnte mir wichtiger sein als ihr Wohlergehen.

Es ist schwer, sich in anderer Menschen Situation zu versetzen und ich versuche auch, nicht zu viel in etwas hinein zu interpretieren. Es ging mir eher darum, dass jemand in der Lage ist, in einer solchen Situation Abrahamzitate heranzuziehen, die einmal aus dem Zusammenhang gerissen sind und zum anderen häufig komplett fehlinterpretiert sind. Mein Gefühl sagte mir, dass das ziemlich hoffnungslose Bemühungen sind, die eigene Entscheidung zu rechtfertigen bei einer Unwilligkeit, der emotionalen Guidance Beachtung zu schenken. Denn zwischendurch blitzt immer mal wieder etwas auf, was zu einer solchen Annahme Anlass gibt.

Inwieweit das LoA sich in ihrem Leben entsprechend manifestieren wird, weiss ich nicht, ich weiss aber, dass das definitiv der Fall ist. Jemand, der reinen Gewissens seinem Bliss folgt - denn das wäre ja durchaus möglich - braucht keine Tierheimmitarbeiter anzulügen und dringende andere Argumente zur Notendigkeit der Abgabe der beiden Hunde vorgeben. Eine Dame dort sagte - vielleicht ohne das LoA überhaupt zu kennen - dass sie für sie hoffen würde, dass ihr im Alter nicht genau das Gleiche zustossen würde und auch Hamfor sagt sinngemäss etwas Ähnliches.

Das LoA wird sich kümmern, eigentlich kann man sich da ruhig zurück lehnen und abwarten und hoffen, dass die Tiere ein wunderschönes Zuhause finden, das womöglich viel bessere Konditionen bietet als ihr derzeitiges.

Lieben Gruss
Loa




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 2. Jul 2017, 14:01

lawofattraction hat geschrieben:Mich hat das nicht zufriedengestellt, was sie da als Besänftigung der Dame vorbrachten, aber unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Antworten an die Hotseater zugeschnitten sind auf diese Menschen, kann es genau das gewesen sein, was diese Dame als Antwort brauchte. Ich hätte mich damit nicht zufrieden gegeben, zumindest tat ich es nicht aus meiner Position als spätere Zuhörerin.

Für mich zeigt Dein Beispiel, wie unterschiedlich und individuell der Anziehungspunkt eines jeden einzelnen ist und wie punktgenau sie diesen im Hotseat treffen.
Und deswegen kann es nur mißlingen, wenn man versucht mit dem (Katzen)Zitat eines Hotseaters, dessen damaligen Anziehungspunkt man gar nicht kennen kann und das auf dessen liebevolles Verhältnis zu seiner Katze bezogen war, das eigene Verhalten zu rechtfertigen und Unwohlsein zu besänftigen,
anstatt sich über den eigenen Point of Attraction Klarheit zu verschaffen.
Zuletzt geändert von katgirl am 2. Jul 2017, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 2. Jul 2017, 14:09




Kat, ich erinnere mich an das Katzenzitat. Manchmal kamen mir diese Zitate, die vorsichtig geäusserte Kritik zunichte machen sollten, wie ganz gezielt gesetzte Angriffe vor. Das gepaart mit Liebesschwüren für alle, auch die "fehlgeleiteten Kritiker", haben mir immer mehr Unwohlsein beschert. Und ich bin sicher, dass mein IB mir beipflichten würde, dass aus meiner Sicht dieses Unwohlsein durchaus gerechtfertigt war - wenn es schon selbst nicht hinschauen wollte. :clown:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 2. Jul 2017, 14:13

lawofattraction hat geschrieben:Das gepaart mit Liebesschwüren für alle, auch die "fehlgeleiteten Kritiker", haben mir mir immer mehr Unwohlsein beschert.

Deswegen fand ich ja WBs Hinweis so Klasse, dass alle, auch die "fehlgeleiteten Kritiker" co-operative Komponenten sind.
So ein "fehlgeleiteter Kritiker" macht halt nichts anderes als die eigene "Fehlleitung" zu kritisieren. :mrgreen:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 2. Jul 2017, 14:17




Und es wäre ja gar kein Kritiker auf den Plan getreten, wenn die Dame voll und ganz ihren Behauptungen zufolge mit dieser Aktion im Einklang wäre. Wir sind die Mit-Akteure in ihrem Film, und sie hat uns diese Rollen selbst zugeteilt. :clown:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 2. Jul 2017, 14:22

lawofattraction hat geschrieben:Wir sind die Mit-Akteure in ihrem Film, und sie hat uns diese Rollen selbst zugeteilt.
Meinst Du jetzt den geplanten "Film" von dem sie seit Jahren schreibt, dass sie diesen in Hollywood drehen will oder den Pinterest-Bilder-Film oder den Grid-Film im Abe oder den high-flying-1000fach-Post-Film oder den Abundance-Film oder den Bliss-Film oder den Butti-Film oder den Cruise-Film?

Oder meinst du den unbewußten Film, der durch zu viel Happy Face Sticker und Rosa Soße schon längst produziert wurde?

Wenn die Schwingung stimmen würde, wäre ersteres kein Problem. So bin ich gerne in der 2. Version tätig.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 2. Jul 2017, 14:34




Kat, Du machst mich lachen. :kgrhl:

Nein, diese Träume vom Ruhm als Screenplay-Schreiberin und die Versuche, diese Ideen zu inszenieren, meine ich nicht. Obwohl diese strategisch angelegte Schwiegertochter-Angeltour schon von der Planung her beachtenswert war. Jedesmal, wenn das Mädchen etwas von ihren Unternehmungen mit Freunden oder Familie erzählte, wurde sofort ein Foto des Kronprinzen eingestellt und von seinen neuerlichen Heldentaten berichtet, auf dass die Kleine ja bei der Stange blieb und nicht auf die Idee kommen würde, dass andere Mütter vielleicht viel schönere Söhne haben. Das war in meinen Augen psychologische Strategie und Beeinflussung vom Feinsten, bis das Mädchen in der Tat davon überzeugt war, dass Schwiegermutters Träume auch die eigenen seien.

katgirl hat geschrieben:Oder meinst den den unbewußten Film, der durch zu viel Happy Face Sticker und Rosa Soße schon längst produziert wurde


Ja, ich meine ganz einfach den Film, den das LoA inszeniert. :lol:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 2. Jul 2017, 14:45

lawofattraction hat geschrieben:Ja, ich meine ganz einfach den Film, den das LoA inszeniert.

Ich bin auch gespannt wie die Daily Soap weitergeht.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon Mik » 2. Jul 2017, 15:08

Hi ihr beiden
Und alle natürlich!

Im Vortex sein bedeutet gute Gefühle zu haben. In der emotionalen leitscala ganz oben zu sein.

Was bedeutet das für das Handeln?
Könnte oder würde ein Mensch im alightment niemals etwas tun was andere landläufig als schlecht/ falsch betrachten? ( Wobei da die Werte natürlich auch unterschiedlich sind)
Als Beispiel:
- Partner und Kinder verlassen
- jemanden in Not nicht helfen
- stehlen
- lügen
- die alten Eltern nicht pflegen
- den Hund ins Tierheim geben
????

LG
Mik
Wundervoll ! Der Weg zur Gesundheit ist mit guten Gefühlen gepflastert
Mik
 
Beiträge: 140
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 2. Jul 2017, 15:32

Mik hat geschrieben:Im Vortex sein bedeutet gute Gefühle zu haben.

Im Vortex zu sein bedeutet in Übereinstimmung mit der Sicht-/Denkweise seines Inner Being zu sein, was sich durch die entsprechenden Gefühle äußert.

Mik hat geschrieben:In der emotionalen leitscala ganz oben zu sein.

Sorry, aber das ist genau die Interpretation, was diese Dame als ihre Version der Abrahamlehre vertritt und worüber im Abe auch leise ! Kritik geäußert wurde.
Vortex geht von Zufriedenheit bis Freude, wobei Zufriedenheit eine Art Nullpunkt darstellt. Ich mag da den Ausdruck "Gartentür" zum Vortex.
Vortex ist Vortex und da ist es egal ob man sich zufrieden-optimistisch oder himmelhochjauchzend-eifrig fühlt.
Die Stufe auf welcher man sich im Vortex befindet, hat auch keinen Einfluss auf die Manifestation selbst, weil Vortex einfach weniger Widerstand bedeutet;
sondern lediglich auf die Geschwindigkeit, mit der die Manifestation abläuft.

In letzter Zeit beziehen sich Abraham auch nicht mehr auf die einzelnen Gefühle des Vortex, sondern nur noch auf die Unterscheidung, ob man sich mit dem Gedanken zufrieden oder unzufrieden fühlt.
Das vereinfacht die Sache für mich erheblich.

Grundlage des Spiels ist aber auch immer das Erleichterungsgefühl. Auch auf den unteren Stufen der EGS passieren Manifestationen in die gewünschte Richtung, wenn ein Weg der Erleichterung gefunden wird. Mit jeder Erleichterung verschiebt sich die Schwingung weg vom Problem und hin zum Gewünschten.

Mik hat geschrieben:Könnte oder würde ein Mensch im alightment niemals etwas tun was andere landläufig als schlecht/ falsch betrachten? ( Wobei da die Werte natürlich auch unterschiedlich sind)

Jemand, der wirklich mit einer Sache im Alignment ist, würde wohl entweder nicht in eine solche Situation kommen, weil seine Schwingung sich von der Problemschwinung unterscheidet und diese nicht zusammenpassen
oder er würde sich schnell aus dem Kontrast rausarbeiten und wesentlich mehr Lösungsmöglichkeiten finden, als pauschales schwarz-weiss-Denken.

Um beim Tierheimbeispiel zu bleiben; jemand in wirklichem Alignment würde mehr als eine Option zu Hand haben, die sich zudem in natürlichem Fluss ergeben würden.
Da wäre einfach der nette Nachbar da, um aufzupassen und zu füttern oder die Tierpension aus dem Nachbarort würde die Tiere sogar abholen wollen oder die Oma würde während der Abwesenheit das Haus hüten oder ein Sohn hätte plötzlich eine Freundin, die ausgerechnet während der Cruise Zeit Urlaub und Zeit hätte oder oder oder

Das sind die Geschichten, die sie auch in den Workshops immer erzählen, wenn eben jemand im Alignment einen $9000 Ohrring findet und zum Workshop fahren kann anstatt einen Kredit aufzunehmen oder den Opa auszurauben, um das Ereignis zu erzwingen.

Die Möglichkeiten im Alignment sind einfach viel mehr als im unalignenten Zustand des Problem-Anstarrens.

LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon shaoli » 2. Jul 2017, 16:34

Hallo liebe LoA, hallo ihr Lieben,

natürlich fühle ich mich extrem getriggert, weil vor Jahren nicht die finanziellen Möglichkeiten hatte, um mir etwas Zeit und Spielraum zu kaufen und meine Hunde abgeben musste.

Das ist fast zehn Jahre her und ich hadere immer noch mit mir, weil ich im Rückblick natürlich sehe, dass ich bessere Lösungen durch meine eigene Schwingung, vor allem, was Geld betrifft, verhindert habe. Andererseits bin ich da bis heute nicht viel weiter und empfinde es wahrscheinlich deshalb als so übel, dass in diesem Fall alle Möglichkeiten da sind, die es ermöglichen, sich Zeit zu lassen und auf eine gute Lösung für die Hunde auszurichten, aber nicht genutzt werden. So, als seien es die Hunde nicht mehr wert, weil sie nicht mehr zum Wohlgefühl der Menschen beitragen.

Abraham sagen ja vor allem, dass wir für unsere Gefühle, Gedanken, unser Handeln und das, was wir aus allem zusammen heraus erschaffen, verantwortlich sind und nicht, dass uns unser Recht, unserem Wohlgefühl zu folgen, dieser Verantwortung enthebt. Für mein Verständnis der Abrahamlehre müsste die Frau die Verantwortung dafür übernehmen, dass sie sich ( in diesem Recht ) eingeschränkt fühlt, wenn sie sich darum kümmern muss, dass die Hunde gut untergebracht sind, sei es für die Dauer einer Reise oder in einem neuen Zuhause. Ich wüßte nicht, was sonst dahinterstecken soll. So eine Aussage würde aber wahrscheinlich sogar im Abeforum ein paar empörte Reaktionen hervorrufen. Es kann nicht angehen, dass jemand, der noch dazu von sich behauptet, Abrahams Lehren nahe zu stehen und eine gewisse Entwicklungsstufe erreicht zu haben, solchen Regungen einfach nachgibt. Dass sie da wahrscheinlich sehr, sehr hochstapelt und die Frage nach dem " warum " damit schon geklärt ist, habt ihr ja schon geschrieben. Ich würde jetzt vielleicht noch hinzufügen wollen, dass manche Abraham wohl wirklich wie eine Gebrauchsanweisung verstehen, der sie wörtlich folgen müssen. Liebe zur Schöpfung, Verbundenheit mit allem, was ist, wie alles zusammenhängt, was Ausdehnung für uns und die Gesamtheit bedeutet und wie Abrahams Lehren dazu beitragen, dass wir diesbezüglich weiterkommen, als einzelnes und als gesellschaftliches Bewusstsein ... ich denke, das hören oder lesen nicht alle heraus, sondern eben nur, dass sie den Porsche doch manifestieren können. Oder die Erleuchtung. Oder den Seelengefährten :rleye: .

Ich schaue nicht viel in dieses oder andere Foren, die sich mit spirituellen Themen befassen, weil man schon beim drüberlesen meist auf den einen oder anderen selbsternannten Erleuchteten stößt und mich bestimmte Formen der Selbstdarstellung nun einmal an gewisse psychologische Krankheitsbilder erinnern. Eigentlich könntest du dir bei dieser Gelegenheit mal auf die Schulter klopfen, weil dieses Forum kaum solche Themen anzuzuiehen scheint :stimmt: .

Liebe Grüße
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 347
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 3. Jul 2017, 17:36




Liebe Shaoli,

ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Thema und der lieblose Umgang mit den Hunden für Dich besonders schwer wiegt. Ich wünsche Dir, dass Du mit dem damaligen Geschehen irgendwann Frieden schliessen kannst. Es gibt viele Menschen, die aus den Umständen heraus ihre Tiere abgeben müssen und sich eine solche Entscheidung abringen müssen und wie Du jahrelang mit der Entscheidung hadern und leiden, weil sie sich von den geliebten Weggefährten trennen mussten.

shaoli hat geschrieben:Abraham sagen ja vor allem, dass wir für unsere Gefühle, Gedanken, unser Handeln und das, was wir aus allem zusammen heraus erschaffen, verantwortlich sind und nicht, dass uns unser Recht, unserem Wohlgefühl zu folgen, dieser Verantwortung enthebt.


Genau, und das scheint oft so unverstanden: "Also folge ich meinem Bliss und die Scherben, die ich hinterlasse, soll jemand anders zusammenkehren". Wer Abraham wirklich verstanden hat, der kann gar nicht anders, als dem Weg der Liebe zu folgen, und der wird niemals den Nachteil einer anderen Entität - sei es Mensch oder Tier oder die Natur - wissentlich und billigend verursachen, gerade dann nicht, wenn das ohne Notwendigkeit der Umstände geschieht. Tiere wie ein ausrangiertes Möbelstück, das auf dem Sperrmüll landet, ihrem weiteren Schicksal zu überlassen, zeugt für mich von einer ganz falsch verstandenen Abrahamlehre und - Achtung wertend - von einer ausgesprochenen Kaltblütigkeit und Lieblosigkeit.

shaoli hat geschrieben: Liebe zur Schöpfung, Verbundenheit mit allem, was ist, wie alles zusammenhängt, was Ausdehnung für uns und die Gesamtheit bedeutet und wie Abrahams Lehren dazu beitragen, dass wir diesbezüglich weiterkommen, als einzelnes und als gesellschaftliches Bewusstsein ... ich denke, das hören oder lesen nicht alle heraus, sondern eben nur, dass sie den Porsche doch manifestieren können. Oder die Erleuchtung. Oder den Seelengefährten :rleye: .


Oder den Lamborghini - der schlussendlich dann doch nur ein 20 Jahre altes BMW-Cabrio war, aber freudig als "gelungene und gewollte" Manifestation gefeiert wurde. Erleuchtung und Seelengefährten inbegriffen. :clown:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon Hamfor » 3. Jul 2017, 21:20

~

lawofattraction hat geschrieben:Inwieweit das LoA sich in ihrem Leben entsprechend manifestieren wird, weiss ich nicht, ich weiss aber, dass das definitiv der Fall ist. Jemand, der reinen Gewissens seinem Bliss folgt - denn das wäre ja durchaus möglich - braucht keine Tierheimmitarbeiter anzulügen und dringende andere Argumente zur Notendigkeit der Abgabe der beiden Hunde vorgeben. Eine Dame dort sagte - vielleicht ohne das LoA überhaupt zu kennen - dass sie für sie hoffen würde, dass ihr im Alter nicht genau das Gleiche zustossen würde und auch Hamfor sagt sinngemäss etwas Ähnliches.



Ich denke nicht, dass es jetzt das ist, wie ich es meinte, das Du meinst, dass ich es meinte. Ich vermute jetzt aber auch nur, was Du eventuell gemeint haben könntest und das ist so dieses Strafendingens oder ähnliches? Karmapolizei? Nein, ich arbeite nicht mit Angstmacherei.

Was ich meinte, war: Dass Menschen, die dieses Thema Realitätsgestaltung gerne so benutzen, indem sie eine Weile ein vielleicht 'gewinnbringendes' Prozedere mittels Dingen initiieren, vielleicht aber auch mal Zeiten erleben, in denen die Dinge schwächeln und das tun sie für gewöhnlich, denn sie sind sehr flüchtig.

Die Frage dann aber eventuell auftaucht, was eigentlich bleibt, wenn die Dinge mal nicht so parat stehen - was hat sich da über die Zeit tatsächlich in einem etabliert. Ein selbstzufriedener Mensch oder vielleicht ein abhängiger Dinghopper, der im Viereck springt, wenn's nicht schnackelt.

Nichts gegen die Dinge und auch nichts gegen die Realisierung von Freude angesichts eines Dings. Dennoch wird es die dinglosen Zeiten möglicherweise auch im Leben der Cruiserin (die mir hier nur als Beispiel für meine ursprüngliche Frage dient) geben, man bemerkt dann eventuell im Nachhinein, wo man seine tatsächlichen Werte verkauft oder verraten hat oder worin die wahrhaftigen Freuden sich zeigten. Im Falle von Madame und ihren Hunden muss das so nicht sein, denke so vor mich hin. Für mich ist es dennoch etwas in sich verdreht und auf eine Weise fast schon geistlos, wenn da ein Mensch von einer innigen Bindung spricht, zumal das ja zu Tieren wohl nochmal eh anders ist. Ich habe selbst keine, kann mich also nur so hineinversetzen.

~
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 365
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 3. Jul 2017, 22:11

Hamfor hat geschrieben:Ich denke nicht, dass es jetzt das ist, wie ich es meinte, das Du meinst, dass ich es meinte. Ich vermute jetzt aber auch nur, was Du eventuell gemeint haben könntest und das ist so dieses Strafendingens oder ähnliches? Karmapolizei? Nein, ich arbeite nicht mit Angstmacherei.


Hallo Hamfor,

ich auch nicht. Weder glaube ich an eine Karmapolizei noch an Strafe und halte auch nichts von Angstmacherei. Mich wundert, dass Du nach so langer Zeit im Forum, in der Du sicher auch den einen oder anderen Post von mir gelesen hast, auf eine solche Idee kommst. Aber seis drum, das ist ja nicht Thema.

Ich glaube nur daran, dass das LoA das der Schwingung Entsprechende zeigen wird. Wer nicht die wahren Gründe einer Abgabe der Hunde gegenüber den Angestellten im Tierheim angibt, ist wohl von der Angemessenheit der eigenen Handlung nicht überzeugt.

Wäre sie so "reinen Gewissens" und vollkommen im Einklang mit der Abschiebung der Hunde, wie sie das vorgibt, bräuchte sie nicht wegen der Motive der Abgabe zu lügen. Die Gedanken und Gefühle, die zu einer solchen Handlungsweise führen, haben eine bestimmte Schwingung, der durch das LoA entsprochen wird.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 6. Jul 2017, 11:10

lawofattraction hat geschrieben:
Hier nämlich beginnt der Konflikt, wie wörtlich man Abraham nehmen soll/muss.


Für mich beginnt der Konflikt schon da, wenn man ohne abrahamische Vorarbeit nicht mehr in der Lage ist, das tägliche Leben zu managen, sondern erst mal eine Rampage braucht.
Ich rede hier nicht vom morgentlichen Meditieren oder ein paar Minuten Aufwachritual. Ich rede hier vom aktiven Verfassen und öffentlichen Posten mehrerer Rampages, mit ordentlich ausgesuchten Zitaten und Bildern.

Wenn jemand, wie diese Dame, plötzlich mit dem Kontrast konfrontiert wird, dass man für den online Check-In einen Drucker benötigt und das eine Erstanschaffung darstellt, so wäre das ja erst mal nicht weiter schlimm. Irgendwann hatten wir alle unseren ersten Drucker gekauft, auch wenn das bei mir schon ein paar Jahre her ist.
Aber wenn man, wie diese Dame, dann nach einer weiteren Woche immer noch Rampages und Grids über den neu zu kaufenden Drucker verfasst, dann stimmt da was (meiner Meinung nach) nicht mehr.

Dies entspricht dem Vorgehen mit den Hunden und dem Tierheim.
Anstatt einfach das Telefonbuch zu nehmen und die nächsten Unterbringungsmöglichkeiten wenigstens in Betracht zu ziehen, woraus sich vielleicht auch wieder andere Möglichkeiten ergeben könnten, wird sich auf die Möglichkeit der Hundeabgabe gestürzt und
dann wird versucht dieses Ergebnis mit Rampages, Grids und Zitaten herbei zu hexen.

Abraham hatten eine sehr nette Interaktion, wo ein Mann fragte, welche Prozesse er denn machen sollte, als die Toilette besetzt war und sie fragten ganz pragmatisch zurück, warum er nicht einfach hinter den nächsten Busch gegangen war. :shock:

Theorie muss jeder erst mal lernen, aber die Kunst liegt darin die Theorie in das praktische Leben zu integrieren und beides im Fluß zusammen zu führen, anstatt das Leben als etwas schlimmes zu betrachten, was nun geheilt werden muss.

Auch wenn ich hier vom Thema abweiche, aber ich halte es schon für nicht mehr "normal", wenn jemand die Kotzeritis, die er und sie in den letzten Tagen gehabt haben, auch noch in einem Forum als außergewöhnliche wünschenswerte Super Erfahrung anpreist.

Abraham sagen, dass man das wertschätzen soll, was einem gefällt. Alles andere ist das Zukleistern mit Rosa Soße.
Aber vielleicht hat diese Dame eben solche Vorlieben. Das kann ich von hieraus nicht beurteilen.

LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 6. Jul 2017, 11:16

katgirl hat geschrieben:Abraham hatten eine sehr nette Interaktion, wo ein Mann fragte, welche Prozesse er denn machen sollte, als die Toilette besetzt war und sie fragten ganz pragmatisch zurück, warum er nicht einfach hinter den nächsten Busch gegangen war. :shock:


Ich hatte gerade Kopfkino, wie der von einem Fuss auf den anderen hüpft oder die Pobacken zusammenkneift, während er versucht, die Schritte der EGS rauf zu klettern, um eine freie Toilette zu manifestieren.

Kat, Du bist schuld! :clown:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon Sanaei » 6. Jul 2017, 20:57

:kgrhl: danke fürs Kopfkino vom Kopfkino...
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1929
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 8. Jul 2017, 15:01




Passend zum Thema der Ausschnitt eines Workshops, den unsere nimmermüde Quoten- und Workshop-Queen Katgirl wieder gefunden hat:

Hotseater: Es ist also gut, einen Plan zu haben, einen Plan zu machen von ...

Abraham: Also, das ist so: Wenn Du bereit warst, bereit zu sein, bereit zu sein, bereit zu sein und dann einen erleuchteten Plan hast, und noch einen und noch einen weiteren, dann sind diese Pläne so köstlich, weil sie zum Tragen kommen und Du Dich ganz wunderbar fühlen wirst. Du fühlst Dich dann wie der phantastischste Schöpfer auf Erden. Es ist, als hättest Du mit Deinem Zauberstab gewedelt und alles geschieht für Dich.

Wenn Du aber nicht bereit bist, bereit zu sein, bereit zu sein, bereit zu sein und dann Deinen Plan durchführst, um der Energie entgegen zu wirken, die nicht geflossen ist, dann wird sich die Durchführung des Planes schwierig gestalten und Du schiebst den anderen die Schuld zu.



Q: So is it good to have a plan, to make the plan from...

A: Well, here's the thing - if you've been ready to be ready to be ready and then you have an epiphany plan and then another and then another, oh those plans are so delicious because those plans come to fruition and you feel awesome. You feel like the most incredible creator on the planet. It's like you wave your magic wand and everything happens for you. But if you're not ready to be ready to be ready to be ready, and you're making your plan to counteract for the energy that you didn't flow, then the plan is going to be hard and you're going to blame the others.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8780
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Subjektive individuelle Interpretation der Abrahamlehre

Beitragvon katgirl » 9. Jul 2017, 16:29

Nachdem sich die Angelegenheit mit den Hunden im Forum etwas beruhigt hat und auch die Dame im Moment nichts über ihre Hunde schreibt, auch keine Grids zur weiteren Unterbringung, ist mir heute aufgefallen, dass sie wieder damit begonnen hat süße putzige Hundebilder zu posten.

Och wie niedlich doch die Hundies auf den Bildchens sind, während die eigenen abgeschoben werden sollen.

Für mich passt die ganze Sache weiterhin nicht zur behaupteten Tierliebe und schon gar nicht zu den Lehren Abrahams.

In einem anderen Thread gibt sie einem Mitfori gute Ratschläge mit Hilfe ihrer Interpretationen.
Es gibt einige dieser Posts, in denen sie sich selber widerspricht und es gab auch immer wieder Diskussionen, in denen Mitforis sie auf ihre Defizite hingewiesen haben, die dann aber im Sande verlaufen sind, weil sie (wenn sie nicht weiter weiß) einfach mit zusammenhanglosen Zitaten antwortet.

That´s the case for everybody. And, you do have a habit of bittering a compliment- which is not really serving you.
Wie immer gilt die alte Regel, dass man nur das im anderen erkennen kann, was der eigenen Schwingung entspricht. (Ich nehme diesen Grundsatz hier gerne auch für mich und diesen Thread in Anspruch, aber ich bin dabei ehrliche Erleichterung zu finden.)
I am at this Forum since 7 years and I coach people every day. And I don´t think I have ever seen anybody get it THAT fast.
(no no no, don´t comment when you are not ITV about taking it in yet!! )
Ich bezweifle, dass überhaupt jemand einen extra Abraham-Coach braucht und dann auch noch einen, der aufgrund seiner eigenen Erfahrungen eine lange Lernzeit impliziert.
you never really know this about others. You have no way to really look into his heart or head.
Angesichts dieser Zeile gehe ich davon aus, dass auch die Verfasserin das Originals nur vermuten kann, was ihre kompletten Beiträge negiert und die Widersprüche in ihren Beiträgen aufzeigt.

Abraham betonen ja immer wieder, dass wir noch nicht mal sie bräuchten, auch keine Bücher von ihnen oder Recordings, weil wir unsere eigenen "Abrahams", unsere eigene innere Führung, haben.
Die eigene Führung durch den Filter eines anderen Forennutzers zu erkunden, wird wohl nur schlecht funktionieren.

LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1323
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker