Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Daisy » 6. Dez 2010, 19:27

"Be the change you wish to see in the world" ist von Gandhi, Kia.
Daisy
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 6. Dez 2010, 21:52

:danke: liebe Daisy
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Daisy » 6. Dez 2010, 22:04

Bild
Daisy
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Stadtfrau » 8. Dez 2010, 00:05

Liebe Loa,

danke für die Antwort.
Mit dem 1. Absatz hast du wahrscheinlich recht, aber darüber muß ich noch meine Gedanken ordnen und nachsinnen.
Aber Gefühle kann man vielleicht willentlich herbeiführen, oder?
Also auch Liebesgefühle vermutlich, man steigert sich (automatisch rein).
Aber wie gesagt, muß noch drüber nachdenken.
Wenn man mehr in der Liebe sein will, wie macht man das dann?
In den Vortex gehen?

Aber irgendwo hast du vllt. recht, denn ich mache sowieso viel zu viel mit dem Verstand bzw. Ratio.

Zum Thema Vergebung:
Ja wohl richtig, das Gesetz der Anziehung sieht das anders bzw. ist anders.
Na - dann kann ich eigentlich alle Hörbücher und Vergebungsbücher usw. wegschmeissen. :)
Aber so manchen haben Rituale geholfen, waren befreit und als sie vergeben haben, sind sie von Krankheiten befreit worden und der Segen (sozusagen) wurde nicht mehr abgeschnitten. Das ist schon vielen Leuten passiert.

Hm... wir haben alles selber angezogen? Vielleicht ja. - Aber ich habe bestimmt damals den Tod meiner Mutter sicher nicht selber angezogen! Weil, sowas will ich ja nicht. Nur als Beispiel. Wieso habe ich das angezogen? Nö - eigentlich ja nicht ;)
Ich hoffe nicht. Sonst bin ICH ja schuld daran. :)
WENN ich sowas selbst angezogen habe, dann war es sicher UNBEWUSST und ungewollt.

Ja, Gefühle sind Anzeiger.

Ich bin noch am Üben, und habe wohl viel zu lernen. Vielleicht muß ich meine bisherigen Denkmuster ganz umstellen, (das ist noch nicht leicht momentan.) Danke Loa!!

Liebe Kia.
und Leser,

das hat dann wohl ganz sicher mit dem Gesetzt der Anziehung irgendwie zu tun, dass ich diesen Spruch hier lese. Seit einiger Zeit in den letzen Tagen beschäftigt mich das Zitat:
"SEI du die Änderung, die du sehen willst in der Welt"

Früher habe ich erst gedacht damals, dass es sowas bedeutet, man solle sich erstmal selber verändern, statt andere zu verändern. (aber so ungefähr ist es ja auch)

Seit ein paar Tagen kommt mir der Gedanke, dass das Zitat bedeutet, dass man es bereits schon "IST", also das was man im Aussen (in der Welt verändert sehen will, schon SEIN sozusagen.

Kann man das dann vielleicht so deuten, dass man sozusagen schon schwingungsmäßig und im Aussen handlungsmäßig fühlen soll, ICH BIN es bereits, ich bin bereits die Frau, die ich sein will.

[b]Schon so tun als ob! ??[/b]
oder so ähnlich.
Also so handeln als ob man es ist. Z.B. wenn man mit jemand bestimmtes zusammen sein will, sich dann so fühlen und auch handeln, also ihm Gutenmorgen sagen, für ihn mitkochen usw. ähnliches.
(nur als Bespiel)

Denn es muß ja erfüllt werden, was ich bereits schon BIN. Wenn ich es bereits bin, wird das LOA dafür sorgen. Also tue ich am besten "als ob"...

Oder wie meint ihr?

Sorry, bin noch am Lernen :)

Lieben Gruß
Stadtfrau
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Daisy » 8. Dez 2010, 00:31

Stadtfrau hat geschrieben:Kann man das dann vielleicht so deuten, dass man sozusagen schon schwingungsmäßig und im Aussen handlungsmäßig fühlen soll, ICH BIN es bereits, ich bin bereits die Frau, die ich sein will.

[b]Schon so tun als ob! ??[/b]
oder so ähnlich.
Also so handeln als ob man es ist. Z.B. wenn man mit jemand bestimmtes zusammen sein will, sich dann so fühlen und auch handeln, also ihm Gutenmorgen sagen, für ihn mitkochen usw. ähnliches.
(nur als Bespiel)

Denn es muß ja erfüllt werden, was ich bereits schon BIN. Wenn ich es bereits bin, wird das LOA dafür sorgen. Also tue ich am besten "als ob"...

Oder wie meint ihr?

Sorry, bin noch am Lernen :)

Lieben Gruß


Hallo Stadtfrau,

"So tun als ob" ist meine persönliche Art der Realitätsgestaltung, und soweit ich weiß sogar eine Übung, die auch Abraham empfehlen.

Fred Dodson, dessen Bücher über Realitätsgestaltung ich sehr gern lese, drückt es am besten aus, indem er sagt: Du bekommst nicht das, was du willst, sondern das was du bist.
Und auch Wayne Dyer sagt: Du kannst nur das bekommen, was du schon in dir hast.

Von daher ist "So tun als ob" zwar eine hervorragende Praktik, doch kommt es eben darauf an, dabei authentisch zu sein. Um bei deinem Beispiel "mit jemandem bestimmten zusammen zu sein" zu bleiben, bedeutet das, dass du nur die Sachen "lebst", die du auch tatsächlich haben möchtest, nicht Sachen, "die man in einer Beziehung eben so macht".
Ich spreche da aus Erfahrung. Vor einigen Jahren nämlich habe ich von dieser Praktik in The Secret und auch bei Bärbel Mohr gelesen, und da hieß es, frau solle schonmal die Hälfte ihres Kleiderschrankes für IHN leerräumen, beim Essen für IHN mit decken, eine Betthälfte freiräumen etc.
Das habe ich denn getan und mich gewundert, warum ER denn nun nicht kam. Bis mir aufgegangen ist, dass ich diese Art der Beziehung gar nicht will. Ich bin ein Freigeist, jemand, der sehr gern all-ein ist und nicht 24/7 mit jemandem zusammen sein will, sondern seinen persönlichen Freiraum braucht. Schon als Teenager habe ich gesagt: Auch in einer Beziehung - getrennte Wohnungen. Man sieht sich zu bestimmten Zeiten und Anlässen, und dann verabschiedet man sich wieder, bis zum nächsten Mal (die Zeit dazwischen ist sooo romantisch, man denkt aneinander und malt sich Dinge aus...). Wie in einer Fernbeziehung oder einer sogenannten Wochenendaffäre etwa. Von daher erübrigt sich das Schrank-Freiräumen, und den Tisch decken wir gemeinsam :gvibes:

Also, rein in die virtuelle Realität, das Multiversum wird dir das Passende bescheren :stimmt:
Daisy
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon lawofattraction » 8. Dez 2010, 09:09



Stadtfrau hat geschrieben:Zum Thema Vergebung:
Ja wohl richtig, das Gesetz der Anziehung sieht das anders bzw. ist anders.
Na - dann kann ich eigentlich alle Hörbücher und Vergebungsbücher usw. wegschmeissen. :)
Aber so manchen haben Rituale geholfen, waren befreit und als sie vergeben haben, sind sie von Krankheiten befreit worden und der Segen (sozusagen) wurde nicht mehr abgeschnitten. Das ist schon vielen Leuten passiert.


Hallo liebe Stadtfrau,

alles wegzuwerfen würde ich nie jemandem raten, da ich nicht weiss, ob das nicht ein Eingriff ist in seinen persönlichen Entwicklungsweg, aber ich habe zB die Bücher von Colin Tipping, die ich auch voll Begeisterung gelesen habe, weg gelegt, als sie nicht mehr sinnvoll und zeitgemäss für mich waren.

Stimmt, viele haben sich durch Rituale befreit, und zwar deshalb, weil sie daran glaubten, dass sie helfen würden. Magisches Denken, das immer die Schöpferkraft ins Aussen verlegt. Ich denke, man kann danach aber auch weiterdenken und in das Ganze einen Sinn bringen. Ich kann nicht auf der einen Seite annehmen, dass das Gesetz der Anziehung Gültigkeit hat und mich dann umdrehen und wieder Tipping glauben, dass Verzeihen der einzig richtige Weg ist und das praktizieren.

Ich habe in meinem Leben festgestellt, dass immer dann, wenn ich mit zwei widersprüchlichen Meinungen oder Glaubenssätzen oder Überzeugungen zu tun hatte, das mir keinen Nutzen gebracht hat. Im Gegenteil, es verunsichert vollkommen, selbst wenn es nicht einmal bewusst ist. Widerspruch ist immer ein unangenehmes nagendes Gefühl. Verzeihen, vergeben impliziert ganz eindeutig, dass einer sich richtend über den anderen stellt, indem er ihm etwas vorher Angelastetes vergeben möchte. Das kann bis zum Hochmut gehen. Und es steht in krassem Widerspruch zum LoA.

Bei Betrachten des LoA wird das Vergeben haltlos - Gleiches zieht Gleiches an. Was ich als Realität in meinem Leben finde, habe ich schwingungsmässig ausgesandt und als schwingungsmässige Entsprechung auch wieder gefunden. Also finde ich etwas, was ich wie ein Magnet angezogen habe, und wenn es kommt, verurteile ich es dafür? Macht keinen Sinn, oder? Ich habe selbst das Ho ´oponopono, von dem ich zeitweise sehr begeistert war, als für mich nicht mehr gültig ad acta gelegt (und ich spreche hier nicht von dieser sinnwidrigen Mutation des Hoppens).

Stadtfrau hat geschrieben:Aber ich habe bestimmt damals den Tod meiner Mutter sicher nicht selber angezogen!


Natürlich ist das nicht so. Jeder andere Mensch hat die gleiche Schöpferkraft wie wir, und die Entscheidung zu gehen ist die ganz alleine Entscheidung dieses Menschen.

Stadtfrau hat geschrieben:ann man das dann vielleicht so deuten, dass man sozusagen schon schwingungsmäßig und im Aussen handlungsmäßig fühlen soll, ICH BIN es bereits, ich bin bereits die Frau, die ich sein will.


Erinnere Dich an den Schöpfungsprozess. Im Moment des Wünschens ist der Wunsch erfüllt. Das Universum wird alle kooperativen Komponente zusammenführen, damit sich der Wunsch auch physisch zeigt - wenn Du ihn zulässt. Im Vortex aber bist Du bereits diese ausgedehnte Version Deiner Selbst, also Stadtfrau plus Wunsch. Dort ist alles bereits vorhanden, und wenn Du Deinen Widerstand aufgeben kannst, wirst Du Dich dort genauso finden und den Wunsch physisch manifestiert erleben.

Stadtfrau hat geschrieben:Aber Gefühle kann man vielleicht willentlich herbeiführen, oder?
Also auch Liebesgefühle vermutlich, man steigert sich (automatisch rein).
Aber wie gesagt, muß noch drüber nachdenken.
Wenn man mehr in der Liebe sein will, wie macht man das dann?


Also ich kann Gefühle nicht willentlich herbeiführen, so wie auf Knopfdruck. Aber ich kann etwas tun, was mich näher in die Schwingung der Liebe führt. Wenn Du das vom Blickpunkt der Schwingung betrachtest, ist es vielleicht leichter zu erkennen. Schau mal die Emotional Guidance Scale an - wenn Du auf einer niederen Schwingungs-Stufe stehst, dann ist die Liebe als höchste Emotion in dem Moment nicht erreichbar. Du musst also irgend etwas tun, um die Schwingung zu erhöhen, um damit in die Nähe der Liebesschwingung zu kommen. Das kann sein, indem Du einen lieben Menschen umarmst, die Katze oder den Hund streichelst oder Dich umschaust und Dinge findest, die Du wertschätzen kannst. So erhöht sich die Schwingung - und dann hast Du recht "man steigert sich langsam rein". Sicher hast Du das auch gemeint.

Wenn Du mehr in der Liebe sein willst, halte nach liebenswerten Dingen und Momenten Ausschau. Ich halte immer noch das Wertschätzen den direkten Weg in die Liebe. Und zwar alles wertschätzen, was das Zeug hält. Natur, Wetter, Menschen, Umfeld, Ereignisse, Gegenstände, Dich - was Dir gerade einfällt und was in dem Moment in Deiner emotionalen Reichweite ist.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 8. Dez 2010, 09:20

Liebe Stadtfrau,

was Abraham lehren ist ja die Sicht der Quelle, die im Vortex ist, wo Du bist, jedenfalls die, die Du eigentlich bist, in diesem Quantenzustand, dort ist die Mutter ja nicht gestorben, dort ist sie vollständig da und zwar in dem Zustand, der der beste für sie ist in diesem Moment, ohne physischen Körper.
Diese Begrifflichkeiten wie Schuld, Verzweiflung, Ohnmacht u.s.w. gibt es in diesem anderen Bewusstseinszustand ja nicht. Das sind Gefühle in der Dualität, die das kleine ich hat, das sich vom Grossen ICH abgetrennt hat.

Unser Schmerz, wenn ein Mensch stirbt, ist weil wir in die Trennung gehen von ich und ICH. Und dann sind wir getrennt, nicht nur von dem geliebten Menschen, sondern von UNS SELBST. Von unserer Quelle sind wir getrennt und wir benutzen den Tod des Menschen als Ausrede, von der Quelle getrennt zu sein. Wir sagen es tut so weh, dass dieser Mensch weg ist, nicht mehr da ist oder gestorben ist, doch schwingungsmässig sagen wir: es tut so weh, dass ich mich von der, die ich wirklich bin, abschneide.

Hoffentlich kannst Du nachvollziehen, was ich meine.

Das gleiche ist ja mit der Vergebung: ICH, die Quelle, sieht gar nichts falsches, sie sieht Ausdehnung, egal was immer auch passiert. Und wenn ich mit der Ausdehnung mitgehe, ist alles gut, wenn nicht, leide ich und gehe in die Opferrolle und „passieren“ mir Dinge von aussen, die andere Menschen auslösen; jedenfalls kommt es mir so vor, als würden die anderen mir etwas antun.

Ich überlege mir mal ein Beispiel und schicke das hier jetzt ab.

Und Danke Daisy :danke: für die Erklärung des „so tun als ob“, ja es ist auch eine der 22 Methoden, die Abraham lehren.

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 8. Dez 2010, 09:56

Liebe Stadtfrau,

Also am besten nehme ich eine Situation, die wir alle kennen wenigstens aus den You Tube Filmen:

Abraham/Esther schaut ins Publikum und wählt den Menschen für den Hotseat:

Abraham sind die Quelle, Esther ist also Quelle und als menschliches Wesen d.h. Extension of Source Energy, sie ist also in absoluter Perfektion beides, wie wir auch, doch was mich angeht, noch recht ungeübt, Esther übt seit Jahrzehnten, sie hat eine reine Sicht der Quelle entwickelt, durch Loslassen dessen, was Source Energy behindert, beeinträchtigt, nicht fliessen lässt, kurz allen Widerstand losgelassen. Das Bewusstsein dieser Infinite Intelligence ist riesig, umfasst das ganze Universum und zwar von Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und zwar von was ist und was sein wird.
Es ist unvorstellbar grossartig so ein Bewusstsein und jetzt geschieht in drei Sekunden folgendes bei der Wahl des Menschen, der nach vorne kommt:

Dieses Göttliche Bewusstsein richtet die Aufmerksamkeit auf das Beste, was jetzt für viele oder alle in dem Raum möglich ist und erkennt, alles was da ist, und wählt von allem was da ist, das Beste das im JETZT möglich ist, von allen möglichen Potentialen das Beste. Und das geschieht mittels Wahrnehmen des Lichts der Bewusstheit in diesem Menschen in der Situation. Die Kommunikation ist durch Licht.

Das Göttliche Bewusstsein Abraham ist dabei nicht getrennt von den Menschen, die jetzt da sitzen, ist eins mit ihnen auf allen Ebenen des SEINS und Bewusstseins der Evolution der Menschheit an diesem Punkt in der Gegenwart des Ewigen Jetzt, das jetzt in die lineare Zeit herunter gezogen wird durch die Wahl: You, if you think it’s you. Also der Gewählte entscheidet mit, das ganze Feld entscheidet mit, alle Menschen, die da sind, entscheiden mit, bewusst oder unbewusst, keine Bewertung nötig.

Jetzt tritt die Person hervor in den Hotseat und Millionen von Informationen sind da, gleichzeitig da, da Abraham die Schwingung aller Leben erfühlt, die dieses Wesen, vor ihm je gefühlt und erfahren hat; weil das Abraham-Bewusstsein ja nicht getrennt ist vom Bewusstsein des Menschen, der da vor ihm sitzt; daher auch dieses riesige Verständnis und diese unbeschreibliche Liebe – die beiden sind nicht getrennt, sind im Einheitsbewusstsein der Quelle und GLEICHZEITIG und das ist das erstaunliche und wunderbare fühlt Esther natürlich und muss das auch fühlen für die Arbeit, die sie macht mit Menschen, sie fühlt sehr wohl : zwei Wesen, sich selbst und den anderen Menschen.

Es ist eine unbeschreibliche Arbeit der Liebe, dieses Bewusstsein der Quelle zu bewahren und zu halten und fliessen zu lassen.

Und für uns hier ist es natürlich wichtig anzuerkennen die enorme Hingabe und Bereitwilligkeit und Liebe, in dieser Arbeit zu sehen; es ist für alle. Deshalb sagen Abraham ja auch immer wieder: We are all in this.

Infinite Intelligence ist in uns allen. Doch es braucht natürlich dieses ständige Fliessen zwischen ich und ICH zuzulassen, denn das Allowing ist das Grundschöpfungsprinzip; in dem Moment, liebe Stadtfrau, indem Du zu irgendeiner Situation sagst: Ich bin schuld, sagst Du ja, die anderen Wesen sind keine Schöpfungswesen, und das stimmt einfach nicht so.
Dein Inner Being weiss das auch ganz genau und daher erleidest Du Schmerz bei dem Gedanken: ich bin schuld. Es stimmt einfach nicht, und der Schmerz zeigt Dir. Du hast da einen falschen Gedanken gefasst grad.
Das gesagte gilt natürlich für uns alle. Mehr oder weniger bewusst, je nach dem.


Und liebe Stadtfrau, nehme einfach das auf, was Du kannst und fühlen tust Du es vielleicht komplett anders als ich, das ist eben Quantenbewusstsein, Vortex, und jeder von uns erlebt das anders und die Worte spiegeln nur unzulänglich, was geschieht, das hier ist einfach so geschrieben, wie es mir in diesem Moment möglich ist mit dieser Wahrnehmungsfähigkeit die möglich ist, was ja schon wieder Ausdehnung beinhaltet und morgen ist wieder mehr ... you never get it done and you never get it wrong ...

Wir sind individuelle Gottheiten, wir sind kein Einheitsbrei und der Respekt und die Hochachtung mit dem Abraham immer sprechen zeigt ja die absolute Anerkennung und Wertschätzung eines jeden göttlichen Wesens, das da vor ihnen steht. Und gerade der Umgang mit den Menschen ist für mich so bezaubernd und vorbildlich, ich möchte einfach in einer Welt leben, in der genau das so gelebt werden kann, wie das gefühlt zu mir rüberkommt.
Bedingungslose Liebe für das, was vor mir steht und egal wie lange das geht, es geht besser und besser, wegen dem LoA. Es ist Gesetz, es macht für niemand eine Ausnahme.

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 8. Dez 2010, 09:58

Liebe Loa,

wir haben gleichzeitig abgeschickt, habe noch nicht gelesen, was Du geschrieben hast.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 8. Dez 2010, 10:36

Ja, liebe Loa, bin froh Du bist da konkreter noch auf die Fragen eingegangen, ich wollte nur mal das mit der Schuld aus der Welt schaffen. Da dies ein extrem leidvoller Zustand ist, ich erinnere mich noch genau, am Anfang habe ich das mit dem Deliberate Creation genau so aufgefasst wie Stadtfrau, ich bin schuld... was keine Verbesserung der Situation, sondern Verschlimmerung bedeutete, doch nur sehr vorübergehen, kurz.

:danke:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon lawofattraction » 8. Dez 2010, 11:08



Liebe Kia, dear All,

ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, diese Konzepte wie Schuld und Vergebung als unbrauchbaren Ballast abzuwerfen und sich freizuschwimmen von diesen eingetrichterten Prinzipien, die so viel Leid über die Menschen gebracht haben.

Damit ist auch wieder die Brücke geschlagen zum Thema Authentizität. Es geht ja auch darum, ob ich mir erlaube, etwas zu leben, was meine Umwelt möglicherweise ablehnt. Oder meine Erziehung und die Absichten und Ansichten der prägenden Personen dadurch zu "verleugnen" - z.B. die generationsübergreifenden Glaubenssätze der Familie, die uns so stark geprägt haben. Wie geht man dann mit den Gefühlen dieser "Untreue" um? Wie mit dem inhärenten Wissen, dass es anders ist, draussen aber dieses Wissen keine Bestätigung findet?

Die Rückkehr zum eigenen Wertigkeitsgefühl ist auch ein Eroberungsakt der Authentizität. Man wird sich selbst wichtiger als die anderen Personen und ihre Meinungen - die "Peanut Gallery" - und erlaubt sich selbst, ganz andere Wege zu begehen als die, die die Mehrzahl der Menschen wählt.

Eine solche Entscheidung siebt natürlich beträchtlich die Anzahl der Menschen aus, die einen verstehen und auch die, die uns umgeben. Man wird viele auf dem Weg verlieren. Manche brechen den eigenen Weg daher ab, weil sie sich einsam fühlen und damit nicht zurecht kommen. Und andere lernen das absolute Glück kennen, sich mit sich alleine wohl zu fühlen und alle, die mit dabei sein wollen, zu begrüssen, aber nicht zu brauchen. Und die ungeahnte Freiheit zu geniessen, unabhängig und authentisch zu leben. Für mich ist das auch der Ansatzpunkt dafür, anderen mit Liebe zu begegnen, da die immer mit dem Annehmen von sich selbst beginnt - und sich selbst annehmen ist Authentizität.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 8. Dez 2010, 12:32

lawofattraction hat geschrieben:Eine solche Entscheidung siebt natürlich beträchtlich die Anzahl der Menschen aus, die einen verstehen und auch die, die uns umgeben. Man wird viele auf dem Weg verlieren. Manche brechen ihn daher ab, weil sie sich einsam fühlen und damit nicht zurecht kommen. Und andere lernen das absolute Glück kennen, sich mit sich alleine wohl zu fühlen und alle, die mit dabei sein wollen, zu begrüssen, aber nicht zu brauchen. Und die ungeahnte Freiheit zu geniessen, unabhängig und authentisch zu leben. Für mich ist das auch der Ansatzpunkt dafür, anderen mit Liebe zu begegnen, da die immer mit dem Annehmen von sich selbst beginnt - und sich selbst annehmen ist Authentizität.


Wie wunderbar gesagt, liebe Loa und gefühlt :danke: , absolut authentisch. Ich bin jetzt im Moment auch dabei, die "out of Vortex Menschen oder Situationen" in der Neuen Version zu sehen, es gibt ja bei jedem Contrast sofort eine verbesserte Version dieser Menschen im Vortex und mich zu fokussieren auf diese "in the Vortex Version" und ob sie dann bleiben oder gehen, das ist ihre freie Wahl (des jeweiligen Menschen). Ich halte das innerlich gefühlte Bild, manchmal ist der gegenüber stehende Mensch erleichtert und weint, und sagt, meine Güte, wie wundervoll Du mich siehst. Und ich antworte, es tut mir gut, Dich so wunderbar wahrzunehmen, es ist dann in diesem Moment mit den Augen der Quelle. Keinerlei Anstrengung. Und manchmal sagt der Mensch zu mir, Du lebst in einer falschen Sicht von mir, so bin ich nicht und zählt dann die Mängel auf, die Wertlosigkeit, ich beachte das gar nicht, es ist dann einfach noch nicht der Zeitpunkt für diesen Menschen diese "Amazing Beingness", diese Vollkommenheit in der Unvollständigkeit zu begreifen. Ich kenne das ja von mir selbst auch und wenn ich manchmal den Fehler mache, eine Kleinigkeit zu fokussieren, die nicht gut ist an mir, dann spukt mich der Vortex meilenweit aus und es geht dann Stunden, bis ich wieder Aligned bin.
Doch das wunderbare ist, die Fehlerquelle zu kennen. Der Fehler ist ja immer Nicht-Alignment und Verweigerung den Contrast für die Ausdehnung zu nutzen.

Im Prinzip gibt es im Prozess mit Abraham nur die zwei Möglichkeiten: in den Vortex gehen, dann ist sowieso alles gut. Und die Co-Creators sind alle da und alle Ressourcen stehen zur Verfügung für sehr sehr machtvolle Schöpfungen.
Nicht im Vortex sein, wegen Contrast, schauen und fühlen, wieder ausdehnen, Wertschätzung üben, in den Vortex gehen. Immer abwechselnd, endlos so weiter. Contrast, Ausdehnung, Vortex, wie in Wellenbewegung.

Das Schwierigste für mich ist im Moment anzuerkennen, dass das nie fertig ist, immer weiter geht. Mein alter Glaubenssatz „Zack ins Nirvanna für immer und ewig glücklich“ hindert mich manchmal daran, diese Glückselige Welle zu reiten. Doch mit dem Üben fallen die alten Glaubenssätze ab, sie können sich da nicht halten, da stuck energy.

Glaubenssätze, die hindern, sind ja immer festgefahrene, festgehaltene Energie und wenn die ins Fliessen kommt, geht ganz schön die Post ab ... Ich respektiere auch in der Zwischenzeit, dass Menschen das nicht wollen. Sie wollen bleiben wie sie sind, haben was sie haben. Das ist dann eben so. Und es stimmt liebe Loa, an der Leading Edge gibt es keine Massen und keine massenhafte Auswahl an Kommunikationspartnern, ja.

Wie kostbar sind die Menschen hier im Forum, mit denen es möglich ist, überhaupt all diese Dinge besprechen zu können. Doch auch hier steigen natürlich manche aus, denen das alles zu viel wird, es ist tägliche innere Arbeit, zwar sehr sehr freudvoll, doch immer läuft irgendwas innerlich, nichts ist fest und fix. Ständiger Fluss, nicht jedermans /jederfraus Sache.

Es ist doch wunderbar auch hier wählen zu können, wo fühle ich Verbindung, Inspiration unterstützen zu können, oder unterstützt zu sein vielmehr auch, wir sind ja nicht so getrennt voneinander, wie wir das früher dachten :loveshower: :gvibes:

Schönen Tag Euch allen
herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Daisy » 8. Dez 2010, 16:06

lawofattraction hat geschrieben:Damit ist auch wieder die Brücke geschlagen zum Thema Authentizität. Es geht ja auch darum, ob ich mir erlaube, etwas zu leben, was meine Umwelt möglicherweise ablehnt. Oder meine Erziehung und die Absichten und Ansichten der prägenden Personen dadurch zu "verleugnen" - z.B. die generationsübergreifenden Glaubenssätze der Familie, die uns so stark geprägt haben. Wie geht man dann mit den Gefühlen dieser "Untreue" um? Wie mit dem inhärenten Wissen, dass es anders ist, draussen aber dieses Wissen keine Bestätigung findet?


Damit hast du etwas angesprochen, was bei mir zur Zeit sehr stark resoniert, und ich glaube, mir wurde erst im Moment des Lesen bewußt, dass es das ist. Danke dafür, und da ich mir in dem Zusammenhang eine Frage stelle, die ich mir selbst nicht beantworten kann, mache ich mal lieber einen extra Thread auf.

Liebe Grüße
Daisy
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Liebeszauber » 9. Dez 2010, 14:35

Liebe Kia, liebe alle,

Glaubenssätze, die hindern, sind ja immer festgefahrene, festgehaltene Energie und wenn die ins Fliessen kommt, geht ganz schön die Post ab ...


ich sitze hier gerade ganz baff vor dem Bildschirm und verfolge euer Gespräch. Es gibt immer wieder Neues aufzunehmen für mich, und ich muss einen Gang herunterschalten um es langsamer anzugehen, das Gesagte aufzunehmen.

Ich lese, und es ist, als ob ich immer nicke ..und nicke.. innerlich, denn leise fühle ich all die Resonanz dessen in mir, was auch mich derzeit viel beschäftigt. Das finde ich in deinen Worten besonders wieder. Es schüttelt mich gerade ziemlich durch, nix mit Vortex und so; müde fühle ich mich aufgrund ein paar durchwachter Nächte, was ja nix Neues bei mir ist. In der letzten wurde mir bewusst, welch ungeheuren Veränderungen ich in diesem Jahr bewältigt habe ( sie lassen mich so sehr aufblühen ..) . Und doch erlebe ich sie als ambivalent. Ist halt gerade so :102: .
Wenn ich nach vorn schaue -immer noch kein Vortex -feeling da :102: , sehe ich wieder... nichts als Veränderungen. Ich versuche mich nun so anzunehmen, dass ich eine Zeit lang mir dessen gewahr werde, und dann sich die Bedenken ( wie soll ich all diese Wandels gut überstehen?) auflösen bzw. sich verwandeln in Neugier, Begeisterung, Leidenschaft- weil ich weiss, dass das meine wahre Natur ist, meine Sehnsucht, meine größte Freude.

Mir tut es einfach gut, hier zu lesen, was über die Authentizität gesagt wird. Ich fühle Erleichterung, wenn ich alles in etwa nachvollziehen kann, weil sich genau eure Erfahrungen ( vor allem die der Geübteren :loveshower: ) allmählich so oder so ähnlich auch bei mir einstellen.

Ich möchte dir sagen, Kia, dass ich mich in deinen Zeilen besonders wiederfinde.

Wie kostbar sind die Menschen hier im Forum, mit denen es möglich ist, überhaupt all diese Dinge besprechen zu können. Doch auch hier steigen natürlich manche aus, denen das alles zu viel wird, es ist tägliche innere Arbeit, zwar sehr sehr freudvoll, doch immer läuft irgendwas innerlich, nichts ist fest und fix.

Ich schwanke im Moment besonders zwischen freudvoll und `nicht ist fest oder fix ` und ertappe mich dabei, wie ich mich danach sehne, dass mal wieder mehr Beständigkeit in mein Leben Einzug halten würde. Doch der Zug scheint abgefahren, denn Beständigkeit erfahre ich " nur" noch auf der Ebene des Inner Being, mich wohlzufühlen mit der, die ich BIN, das kleine ich und das große ICH .. na, ihr wisst schon :P . Da will ich hin, keine Frage, nur, momentan wehrt sich einfach alles gegen das Loslassen, gegen das Einlassen. :evil:

Und auch bei dir, Loa, möchte ich mich bedanken. Ich lerne sehr viel durch deine Ausführungen, wie du die Lehre Abrahams in Daisys Beispiel anwendest (ich hoffe, ich drücke mich verständlich aus). Es liest sich so klar für mich, dass ich beschloss, nun wieder ein bisschen mehr hier mitzulesen, immer so, wie es meine Zeit erlaubt.

Liebe Daisy, dir möchte ich danken für deine schöne(n) Frage(n). In ihr/ihnen steckt auch für mich viel Erhellendes. Zuerst dachte ich, nein, meine Welt sieht gaanz anders aus als die von dir geschilderte, doch all die erhebenden, klärenden Antworten führten mich -schwuppdiwupps- zu Gedanken, in denen ich mich dir einfach nah /verbunden fühle- das Grundthema also ganz ähnlich. Den workshop lese ich später.

Danke für euer alle Unterstützung, für so viel Anteilnahme, Inspiration und Rat. :vortex:
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Liebeszauber » 9. Dez 2010, 14:41

Ich weiss nicht, wie das geht, ich wollte editieren(?)

Sorry, aber als ich euch oben ansprach, Loa und Daisy, meinte ich eure Beiträge aus dem thread
`Der Preis der Authentizität`. Ich bin einfach durcheinander gekommen, da der Titel so ähnlich ist.
:danke:
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Stadtfrau » 15. Mär 2011, 16:49

Hallo,

ich habe gesucht, unter der Forensuche, nach dem Thema "Vergebung" weil mir da was aufgefallen ist, was ich damals mal erwähnt bzw. geschrieben hatte, usw...

Also (ich habe momentan hier im Thread noch nicht alles durchgelesen, mache ich noch) aber schau mal LOA:

ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, diese Konzepte wie Schuld und Vergebung als unbrauchbaren Ballast abzuwerfen und sich freizuschwimmen von diesen eingetrichterten Prinzipien, die so viel Leid über die Menschen gebracht haben.


Wie ist es jetzt mit den "eingetrichterten Prinzipien" (der Vergebung) z.B. zu verstehen?

ODER: (falls dies der falsche Thread oder Zitat war) hier im Forum wurde "sinngemäß" ungefähr geschrieben: Vergebung braucht es gar nicht, wir haben es ja selbst angezogen. Sinngemäß ungefähr.

denn Abraham meinen doch das gleiche wie ich um "ganz" zu werden, soll man eben vergeben!:

Das war doch richtig!?!?!

in dem Video hier:
http://www.youtube.com/watch?v=K0w7LZVsBaw
(fast am Schluß.)

Eine Englischverständnisfrage:
In dem Video wurde von Abraham geagt: "turn to another SHEAK???" habe ich sprachlich nicht verstanden!

Aber ist es richtig, dass damit gemeint ist, was Jesus gesagt hat im NT: Gehe auf der anderen Seite Fischen (nachdem sie ergebnislos im gleichen Gewässer gefischt versucht haben) stimmt das?
Wie heißt das Wort? Schreibt mal aus auf englisch bitte.

Es geht hier nicht darum irgend ein "Recht" zu haben, sondern ich will gerne wissen,
ob Abraham auch so denken?
Natürlich kann ich mich irren. Wir diskutieren ja hier nur und tauschen uns aus darüber.
???
DANKE.
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 15. Mär 2011, 18:19

Liebe Stadtfrau,

nur ganz kurz meine Gedanken zu dem Thema :

Nicht – Vergeben ist das Festhalten an der Vergangenheit. Und so rückwärtsgerichtet.
Wir dehnen uns aber grundsätzlich nur nach vorne aus. Also der Contrast ist der Wink: Ausdehnung ist angesagt.

Ausserdem haben wir ja den „Schlag“ (metaphorisch gesprochen) nur angezogen, weil die „schlagende Energie“ bereits in der eigenen Schwingung war, z.B. die Aggressivität bewusst oder unbewusst, spielt keine Rolle.

„Turning the other cheek“ – die andere Wange hinhalten heisst : auch wieder bildlich gesprochen, die Verantwortung übernehmen, die eigene Schwingung zu verändern, da wir die andere Person ja nicht ändern können, sondern nur die eigenen Gedanken ändern können (und die eigenen Gefühle).

Dann empfinde ich auch die Sichtweise: Ausserhalb von mir, gibt es ja nichts, also alle Personen sind Projektionen meines Geistes, und sie reagieren auf mich, auf meine Schwingung – ich habe die Verantwortung für das, was mir „geschieht“.

Alles, was ich mir selbst antue, sozusagen, spiegeln mir die Anderen im Aussen.

Es gibt übrigens auch zwei Workshops zu dem Thema Vergeben.

Abraham-Ebene im Vortex kennt Vergeben in dem christlichen Sinne nicht, da das ich und ICH (als Co-Creation verstanden) ja die Ausdehnung zu der Quelle hin ist: und die Quelle ist: ALLES WAS IST. Wer sollte dann wem vergeben ?
Ist ja alles selbst gemacht. Es gibt hier sehr viele Verständnisebenen. Mir hilft es am meisten, wenn mich jemand "verletzt" oder ich jemanden "verletzte" - sind irgendwie die falschen Worte - es ist nur eine Korrektur der Schwingung nötig, also ich habe meinen Geist zu korrigieren; alles im aussen richtig sich dann automatisch danach.

Im Moment übe ich die IN-THE-VORTEX-Version der Menschen fühlen zu können, unabhängig davon, was diese selbst sagen, denken, machen, fühlen, schwingen. Egal. Ich fühle innerlich ihre IN-THE-VORTEX-Verson, die mir gut tut. Und halte gleichzeitig die In-the-Vortex-Version von mir selbst. Da bin ich sowieso nicht verletzlich und erkenne sofort, ein anderer Mensch, der "seltsam tut" hat einfach einen dualen Moment, einen out of Vortex Moment und ich beurteile das nicht und werte das nicht.
Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 15. Mär 2011, 21:06

Es sind die Workshops 2 und 55, die ich gemeint habe :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon lawofattraction » 16. Mär 2011, 07:25

Stadtfrau hat geschrieben:ODER: (falls dies der falsche Thread oder Zitat war) hier im Forum wurde "sinngemäß" ungefähr geschrieben: Vergebung braucht es gar nicht, wir haben es ja selbst angezogen.


Hallo Stadtfrau,

in dem Moment, wo Du akzeptierst, dass alle Deine Mitspieler nur in Deinem Leben sind, weil Deine Schwingung sie dort hin zitiert hat, kannst Du sie auch entheben von jeglicher "Schuld" in Bezug auf Dinge, die zwischen Euch geschehen sind. Ich nehme an, das meinst Du mit dem oben zitierten. Ein Vergeben im Sinne von "Du hast mir etwas angetan und dafür vergebe ich Dir" ist also sinnentleert.

In dem von Dir verlinkten Video benutzen Abraham "turn the other cheek" - dreh ihnen die andere Wange zu im Sinne von "ziehe Deine Aufmerksamkeit ab von dem, was geschieht, zieh sie ab von dem, was schwingungsmässig der nicht-physische Energie nicht erlaubt hat zu fliessen". Es bedeutet also ganz einfach, den Fokus abziehen von dem, was geschehen ist. Woanders hinschauen. Bildlich schaut man ja auch in eine andere Richtung, wenn man statt der linken die rechte Wange zeigt.

Im Passus mit dem Vergeben, den Du ansprichst, sagen sie: Vergebt nicht, weil jemand es notwendig hat, dass Ihr ihnen vergebt, sondern vergebt Euch selbst. Das bedeutet, vergeben im Sinne von Widerstand aufgeben dagegen, dass die Energie fliessen kann und man selbst wieder heil wird.

Das ist etwas ganz anderes, als das im christlichen oder umgangssprachlichen Sprachgebrauch übliche Vergeben, das einem anderen, dem Täter, die Absolution erteilt, in dem sich der Vergebene klar über den anderen stellt. Eine solche Betrachtungsweise ist bei Anerkennung des LoA nicht mehr haltbar.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 16. Mär 2011, 11:34

Diese beiden Video-Clips sind sehr schön zum Thema "Foregiveness"

Enjoy!



"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Stadtfrau » 18. Mär 2011, 10:55

Ihr Lieben,
vielen lieben Dank erstmal. :loveshower:
Danke für die Erklärungen und Informationen!
Zu diesem Themen bin ich noch am Nachsinnen
und nachdenken usw.
Dauert ein bischen bei mir :)

:danke:

Lieben Gruß,
Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 18. Mär 2011, 15:28

Liebe Stadtfrau
Stadtfrau hat geschrieben:Zu diesem Themen bin ich noch am Nachsinnen
und nachdenken usw.
Dauert ein bischen bei mir



Das verstehe ich gut. Es ist bei mir auch immer wieder mal ein Thema. Nicht mehr so nah und aufwühlend wie früher, aber da, einfach da.


Wenn ich ausserhalb des Vortex bin, also in diesen Step 1 Momenten, scheint mir Vergehen, forgiveness eindeutig downstream, also erleichternd. Und Schuldzuweisung zu mir selbst oder anderen empfinde ich upstream, also stressig.

Dann, wieder im Vortex, erkenne ich ganz klar: wenn ich nicht verurteilt hätte, hätte ich später gar nichts zu vergeben gehabt, weder mir noch den anderen.

Das Aufhören mit bedauern und bereuen ist sehr wichtig, denn es ist vergeudete Lebenszeit, das wird mir immer wieder klar.

Lieben Gruss

Und gutes Nachspüren...

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 18. Mär 2011, 15:48

Nach dem Absenden fielen mir noch zwei ganz kleine Aussagen von Abraham ein, die mich auch wieder ein bisschen erhellt haben, je nur eine Minute, aber sehr kraftvoll:

Bedauern, Bereuen fühlen...





Groll, Empörung fühlen, oder zurückgehaltenes Gefühl von beleidigt sein fühlen,
verletzt sein fühlen...




Im Grunde sind alle Gefühle, die sich gegen andere Menschen richten up-stream, also stressig, sind Widerstand gegen das Leben.
Es sind Emotionen, die trennen, die von Inner Being also dem inneren göttlichen Sein trennen. Denn das Inner Being kennt diese Gefühle gar nicht.

Und solange überhaupt Emotionen da sind, bin ich einfach nicht im Vortex. Doch der Weg in den Vortex geht nur über das zulassen und erlauben a l l e r Gefühle, weil sonst fängt diese Smilie-Kleberei wieder an.

Doch mit der Zeit, laufen die unguten, unheilsamen, zerstörerischen Emotionen natürlich recht schnell durch. Das die unguten Gefühle in den Keller schicken, also weg haben wollen, das ist das, was sie festhält und verewigt sozusagen.
Das durchlaufen lassen ist gar nicht schlimm, es ist ja nur Energie; und wenn ich gewohnheitsmässig diese Energien nicht auf andere Menschen loslasse, dann braucht es natürlich keine Vergebung, jedenfalls nicht für mein eigenes Verhalten, für meine eigene Schwingung, kann ich die Verantwortung übernehmen.

Für die anderen Menschen nicht, da kann ich aber die Reaktion auf sie steuern... doch das ist wieder ein anderes Thema.

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Kia » 18. Mär 2011, 16:03

lawofattraction hat geschrieben:in dem Moment, wo Du akzeptierst, dass alle Deine Mitspieler nur in Deinem Leben sind, weil Deine Schwingung sie dort hin zitiert hat, kannst Du sie auch entheben von jeglicher "Schuld" in Bezug auf Dinge, die zwischen Euch geschehen sind. Ich nehme an, das meinst Du mit dem oben zitierten. Ein Vergeben im Sinne von "Du hast mir etwas angetan und dafür vergebe ich Dir" ist also sinnentleert.


Liebe Loa,

ja das ist so - und es ist sehr tröstlich, das einzusehen. Und ein grosser Trost ist es auch zu wissen und zu erkennen, dass in einem Leben IN-THE-VORTEX, die meiste Zeit und vor allem während des Handelns aus dem Vortex heraus, die ganzen zeitraubenden Dinge, die sich ungut schon immer angefühlt haben, gar nicht mehr geschehen. Alles Sein und Tun und Fühlen und Denken von innerhalb des Vortex ist immer nur Liebe und Freude vermehrend, es geht gar nicht anders und das ist eine köstliche Aussicht, die mich sehr freut. Und der einst gefürchtete Contrast ist nur noch hoch willkommen in seiner Aufgabe und Funktion der Ausdehnung hin zu der verbesserten Version eines geliebten Lebens, das sich von Freude zu Freude bewegt und zu Mit-Freude an dem, was die anderen aussen herum erschaffen.

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Schwingungsmässige Korrektheit - Authentizität

Beitragvon Stadtfrau » 18. Mär 2011, 18:38

Liebe Kia,

Das Aufhören mit bedauern und bereuen ist sehr wichtig, denn es ist vergeudete Lebenszeit, das wird mir immer wieder klar.


Ja stimmt. Schade um die schöne Lebenszeit, denn es ist das kostbarste Gut, was wir haben, momentan.
(Jedenfalls in diesem irdischen Leben).

Ich denke: man/ich müsste etwas haben oder tun können, worin man FEST verwurzelt ist, dann fällt man nicht andauernd raus. Bzw. irgendwie fest zentriert sein.
Man kann ja aber nicht ständig "Methoden" anwenden wie 30Tage Übung oder anderes.
Und mit der Zeit und durch weltliche Ablenkungen eben, vergisst man so manches leider wieder schnell.

Ok, es ist wohl never done, und wir sind eben Menschen. Und auch: ALLES verändert sich im Leben.
Also Üben und weitermachen :tja:

Das sind so Zwischengedanken momentan.

lg.
Stadtfrau
 

Vorherige

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker