Politisches Engagement

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Politisches Engagement

Beitragvon Summersun » 28. Sep 2011, 22:02

Hallo Ihr Lieben,

ist jemand von Euch in einer Partei aktiv oder in einer Hilfsorganisation, ehrenamtliches Engagement etc.?

Ich bin im Frühjahr diesen Jahres in eine Partei eingetreten, einfach weil ich das Gefühl hatte, dass es Zeit ist, das nun zu tun. Eine Welle von "ich will etwas tun" oder "ich will etwas bewirken" oder "schluss mit dem Dornröschen-Schlaf"-Gedanken haben diesen Entschluss begleitet.

Nun ist es ja so, dass ich aus meiner zurückliegenden Zeit, in der ich einiges von Abe las und hier aktiv war, gelesen und teilweise auch verinnerlicht habe:

Tun, machen, aktiv sein .... ist viel anstrengender und uneffektiver als Sein/Freudige Gedanken zu denken etc.
Gegen etwas sein / gegen etwas zu "kämpfen" ist mehr als kontraproduktiv
Halt dich fern von Nachrichten & Co. denn sie bringen dich nur auf negative Gedanken
etc etc


Nun, alle diese Haltungen schienen mir im Gegensatz dazu zu stehen, was ein politisch engagierter Mensch so tut und macht. Trotzdem wollte ich in diese Partei eintreten. Trotzdem wollte ich wieder zu einer informierten Frau werden. Es wäre einfach gegen mein inneres Wissen gewesen, wenn ich mich gegen die Politik und die Information entschieden hätte. Wisst ihr, was ich meine? Ich WOLLTE das einfach tun.

Kennt jemand von Euch diesen (vermeintlichen?) Konflikt? Ist es einer für Euch?

Ich könnte meine Mitgliedschaft in dieser Partei natürlich darauf beschränken, nur die Mitgliedsbeiträge zu bezahlen und sonst wieder in die Passivität zu versinken.
Ich könnte natürlich sofort damit aufhören, mich einigermaßen über das Geschehen da Draußen zu informieren. Könnte ich. Aber es fühlt sich nicht richtig an.

Ich wünsche mir, dass ich meine Gedanken über diese Themen so ordnen und klären kann, dass ich micht wohler als bisher mit diesen Fragen hier fühle:
Wie kann ich mich in die Lokal-Politik einbringen, ohne mich auf Missstände, Probleme, Defizite und die "fehlgeleiteten" Ansichtender politischen Gegner zu konzentrieren? Geht das überhaupt?
Wie gehe ich mit Informationen über das lokale politische Geschehen bis hin zur Weltpolitik um und kann trotzdem Gedanken denken, die sich gut anfühlen?

Es muss doch möglich sein, dass auch Loa-kundige Personen irgendwie in Parteien und Hilfsorganisationen tätig sind?

oder wirken die alle im stillen Kämmerlein und überlassen die Aktivitäten den Unwissenden?

Örgs, wie das schon klingt.......

Sehr interessant war für mich zu diesem Thema der Workshop Nummer ? (109?) mit dem Thema "Organisationsflüsterer". Darin ging es auch um jemand, der einer Organisation angehört, die er auf abrahamige Art unterstützen möchte. Abe sagen, dass er dies am Besten tun kann, wenn er sich wenig in die Organisation begibt. Aber doch häufig genug, um informiert darüber zu sein, was die Organisation will.

Bin gespannt, ob ihr mir helfen könnt, meine Haltung und Gedanken zu klären. VIelen Dank!

Grüße von Summersun
Summersun
 

Re: Politisches Engagement

Beitragvon lawofattraction » 29. Sep 2011, 06:53




Guten Morgen, liebe Summersun,

es ist ja bei Thema Politik nicht anders als in jeder anderen Angelegenheit - es kommt darauf an, wo Du den Fokus hinrichtest. Wie überall wird es auch in Parteien das Lager geben, das Missstände anprangert - vor allem die in der Oppositions-Partei :kgrhl: - und eine Tendenz hat, in den Problemen hängenzubleiben, und solche Menschen, die ein echtes Interesse an Veränderung und Fortschritt haben und bestrebt sind, Lösungen zu finden.

Ich denke, hauptsächlich kommt es darauf an, wie sehr Du Dich in Deiner Absicht frei machen kannst von den üblichen Massenhypnosen und die Gabe entwickelst, auf Deine innere Stimme zu hören und die Meinungen der anderen weitgehend auszublenden, da Du mit gezieltem Fokus auf Lösungen in der Lage sein wirst, Dir Deine eigene Meinung klar zu bilden. Mit dieser Schwingung wirst Du andere Menschen als cooperative Komponente anziehen, die eine ähnliche Absicht haben oder aber für Deine Absicht förderlich sind.

Und wenn Abraham auch empfehlen, den Fokus abzuziehen von Negativitäten und Katastrophenmeldungen, so haben sie auch darauf hingewiesen, dass es keine Lösungen gibt ohne jemanden, der sie erdenkt. Also muss auch irgendwann das Problem zumindest betrachtet werden, da ein Lösungsansatz nur vom Problem als Sprungbrett ausgehen kann. Geschieht das wertfrei und ohne als Ankläger aufzutreten, sind auch die besten Voraussetzungen für eine Lösung geschaffen.

Beim Gulf Oil Spill erzählten sie, wie frivol das wohl manchen Menschen vorgekommen sein mag, dass Jerry und Esther voller Freude kreative Lösungen erdachten und dabei auch noch Spass hatten. Spass bei einem so ernsten Thema, würde da mancher sagen. Aber genau das ist die Crux der Sache - die Freude, die man empfindet, wenn man Lösungen schafft, kann ja nur ein unterliegendes gutes Gefühl haben - und genau das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Hier findest Du die Videos 297 a und b, in denen der Komplex Problem/Lösung ausführlich behandelt wird und Dir sicher etwas mehr Klarheit geben kann.

Ebenfalls sehr einleuchtend zum Themenkomplex ist dieser Workshop, der das Thema der unterschiedlichen Schwingung des Problems und der Lösung behandelt - auch er ist ein wahres Goldnugget.

Ich wünsche Dir ganz viel Freude und Inspiration bei Deinen Projekten. :gvibes:
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8971
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Politisches Engagement

Beitragvon Allesgeht » 29. Sep 2011, 07:07

Hallo und willkommen Summersun!

Das Wichtigste ist der Spaß daran und da du beigetreten bist aus Spaß und Verlangen danach, ist der Grund schon mal der Beste, den du haben kannst. Du bist klar im Plus, da du das Wissen über das LOA hast, und deine Frage hier ist berechtigt und zeigt, dass du vorsichtig sein wirst.

Am Besten ist es die politischen Themen wie einen Film zu betrachten. So lange du es nicht für deine Wahrheit annimmst, läufst du keine Gefahr "hineinzukippen". Damit meine ich, wenn du ein Problem an dich ranlässt, es zu deinem eigenen machst, dann läufst du Gefahr es nicht objektiv zu betrachten und das LOA es nicht auch als DEINES betrachtet, du dann ähnliches auch in deinem Bereich anzieht.

So lange du dir immer wieder klar machst, dass es ein Film ist, dass andere diese Erfahrungen angezogen haben und hier das Gesetz nur Gleiches bringt, so lange bewahrst du den nötigen Abstand.
Ähnliches hatte ich in einem Workshop gesehen, ein junger Schauspieler hatte Sorge, dass er die Rolle, die er spielt anzieht und Abe erklärte ihm, dass er sich keine Sorgen machen muss, solange ihm klar ist, dass es eine Rolle ist. Nach der Rolle, schlüpft er wieder in die Rolle seines Lebens, solange ist es ok, akzeptiert er die Rolle als seine eigene, kann ihm das Gesetz nur bringen, auf welcher Frequenz er funkt.

Viel Spaß in der Politik,
Gruß Brigitte
Allesgeht
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Politisches Engagement

Beitragvon Birdie » 29. Sep 2011, 09:26

Hi Summersun,
ich engagiere mich im Bereich Natur.- und Artenschutz (hab ich schon lange vor meiner Abraham Zeit getan)....wir legen den Fokus definitiv auf das von uns gewünschte Ziel....das geht gut (es geht natürlich auch andersrum: starren auf das Traurige und den Verlust, aber da muss man ja nicht mittun)
LG
Ladybird
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Politisches Engagement

Beitragvon Salome » 29. Sep 2011, 09:34

Hallo Summersum,

Du stellst da eine interessante Frage.

Ich sehe mich selbst als aktiven Menschen, der aus den von Dir genannten Gründen in der Vergangenheit seine Hände nicht nur in den Schoß gelegt hat. (Kindergarten, Schule, Frauen helfen Frauen)

Ohne Abraham Wissen war das irgendwann so ermüdend, so dass ich meine Segel eingeholt habe und mich auf die kleinste, demokratische Zelle konzentriert habe – meine Familie.

Mit meinem neuen Wissen stieg meine Achtung und Wertschätzung den Menschen gegenüber, die sich einbringen und nach Lösungen Ausschau halten.
Es ist für mich so wohltuend eine neue Perspektive zu haben. Es steigert meine Lebensfreude ungemein, Menschen wieder in ihrer wohlmeinenden Absicht wahr zu nehmen.

Ich wünsche Dir zu jeder Zeit den Blick auf Lösungen gerichtet zu haben und dass Du Dich lobst und wertschätzt was das Zeug hält. :hug:

Liebe Grüße
Salome


P.S. Ich habe mir angewöhnt Menschen, die das negative Ende des Stocks laut betrachten, zu fragen: Wie hättest du das denn gerne? Die Reaktion ist interessant.
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Politisches Engagement

Beitragvon ZaWo » 29. Sep 2011, 10:52

"A happy life is just a string of happy moments. But most people don't allow the happy moment, because they're so busy trying to get a happy life." Abraham

Kann es vielleicht sein, dass du gerade dabei bist ein "happy life zu try-en"? Geh halt zu den Veranstaltungen, wenn sie sich gut anfühlen, mache das, was sich gut anfühlt und zwinge dich nicht irgendwelche Grundsatzentscheidungen zu treffen. Es gibt sie nicht.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Politisches Engagement

Beitragvon Lilith » 29. Sep 2011, 11:42

Hallo Summersum,

ich bin selbst Mitglied in einer Partei und würde es als absolute Spaß-Mitgliedschaft bezeichnen. Will damit sagen, es macht mir Freude. Ich treffe Menschen, die konstruktiv denken. Probleme werden zwar betrachtet, sowie Loa es mal wieder wunderbar formuliert hat, sie sind ein Sprungbrett für die Lösung. Aber ich selbst achte darauf, mich nicht in Problemen zu suhlen. Ich schaue nicht fern, ich lese keine Tageszeitung, sondern ich versuche, Contrast-Themen auf abrahamsche Art zu sehen und zu behandeln. Ich sehe den Contrast als Potential für Lösungen, als Anregung für Ideen, als Inspiration. Es ist nämlich wunderbar, was der Contrast dann mit einem macht. Man wächst selbst mit der Lösung, das eigene Ich dehnt sich aus. Ich richte meine Schwingung sofort auf die positive Seite des Contrasts aus und es ist toll zu merken, wie andere mitgehen. Und die Lösungen, tja, sie sind wunderbar und oft so einfach.

Ich habe den oben genannten Workshop gesehen und fand ihn unglaublich hilfreich. Ich möchte seitdem noch vielmehr ein Organisationsflüsterer sein. Jetzt organisiere ich selbst einen politischen Workshop, der explizit LÖSUNGSORIENTIERT ist, d.h. zum Problem bzw. zur Inspiration durch Contrast gibt es genau EINEN Vortrag. Der Rest ist ausschließlich lösungsorientiert. Das Ziel ist: wir wollen Lösungen sehen, wir wollen Visionen sehen, wie stellen wir uns den Idealzustand vor? Mein idealer Ablauf dieses Workshops wäre es, den Teilnehmern ansatzweise schmackhaft zu machen, wie viel näher der Idealzustand liegt, wenn man schon am Anfang auf die Lösung ausgerichtet ist. Ich habe gemerkt, dass, wenn man das Ziel eines Seminars tatsächlich positiv formuliert, schließen sich einem ganz andere Leute an, als wenn man sagt, ja, wir möchten jetzt ein bisschen debattieren. In der Politik ist es manchmal nämlich so, dass einige nix mit Lösungen anfangen können. :mrgreen: Die sind nur zum "In-die-Trommel-hauen" da. :mrgreen: Die braucht man zwar auch, aber irgendwann ist das Problem von allen Seiten beleuchtet und die Lösung sitzt ungeduldig vor unseren Augen und wird nicht bemerkt.

Und ich weiß, dass ich jetzt schon das richtige tue. Warum? Weil mir allein die Organisation des Workshops Spaß macht. Ich habe noch 2 andere liebe Mit-Organisatorinnen und unsere Skype-Sessions sind voller Ideen, Lösungen, Lachen und Vorschläge. Und es ist wirklich ein bisschen frivol, es geht um ein echt schwieriges Thema :mrgreen: . Aber es macht mir so viel Spaß. Ich werfe mich in den Contrast und fühle mich wieder in den Vortex hinein.

Hoffe, das hilft ein bisschen. Lieben Mittagsgruß, Lilith
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Politisches Engagement

Beitragvon lawofattraction » 29. Sep 2011, 13:03



Wunderbarer inspirierter und inspirierender Beitrag, liebe Lilith. :danke:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8971
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Politisches Engagement

Beitragvon Summersun » 29. Sep 2011, 21:59

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für die Antworten. Loa und Lilith, ihr habt es auf den Kopf getroffen. Ja so ist es. Ihr habt mich bestärkt. Vielen Dank.

Für mein momentanes Engagement ist es nicht erforderlich, mich über all die Tragödien und Probleme dieser Republik oder dieser Welt zu informieren. Ich bringe mich nur kommunalpolitisch ein. Da reicht als Info-Quelle zumeist das amtliche Mitteilungsblatt unserer Gemeinde :) :P

Was ich damit sagen möchte:

Ich möchte ab heute wieder etwas wählerischer sein mit den Informationen und Nachrichten, die ich mir reinziehe.
Summersun
 

Re: Politisches Engagement

Beitragvon lawofattraction » 30. Sep 2011, 06:29




Moin summersun,

was mir dazu noch einfällt, ist das, was Abraham hier sagen "...one who is connected to the Energy Stream is more powerful, more influential than a million who are not."

Und genau so bewegen sich die Dinge - aus der Anbindung heraus und mit klarer Absicht und Fokus. Ich wünsche Dir ganz viel Freude beim "Politisieren".

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8971
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker