Liebe und Gegenliebe

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Liebe und Gegenliebe

Beitragvon lawofattraction » 1. Nov 2011, 14:07

ZaWo hat geschrieben:You don’t feel any way about anyone without them helping you to feel that way. It’s really cocreation. We’ll even go further and louder and blunter: If there is someone you don’t like, they don’t like you either. We have never seen it otherwise. We have never seen someone to adore someone that the one they were adoring didn’t adore them back.

Now someone is thinking, “Now wait a minute, there was that man I loved with all my heart and he didn’t love me back.” We say you were offering him insecurity, you were offering him worry, it wasn’t that pure vibration of love.

When you are tuned in, tapped in, turned on, they can’t offer you anything else. The LOA wouldn’t put you together even when you live in the same house. You would rendevous differenty.

Sacramento Ca. 7/27/02



Ich habe das mal aus einem anderen Thread kopiert - danke, liebe ZaWo fürs Erinnern - weil das wert ist, darüber nachzudenken. Vielleicht hat ja auch mal jemand Lust zu diskutieren, ohne dass lange Problembeschreibungen unterliegen, sondern indem wir ein Prinzip in seiner Reinform anschauen. Ich weiss, wir haben das schon mal besprochen, kann mich aber nicht mehr erinnern, wo, und inzwischen mag man auch eine ganz andere Einstellung und neue Erkenntnisse dazu haben.

Zuerst einmal die Übersetzung:

Ihr fühlt Euch in Bezug auf jede andere Person nicht auf eine bestimmte Art und Weise, ohne dass diese andere Person Euch hilft, Euch so zu fühlen. Es ist in der Tat eine Co-Creation. Und wir sagen das noch lauter und deutlicher: Wenn es jemanden gibt, den Ihr nicht mögt, so mögen sie Euch auch nicht. Wir haben das niemals anders gesehen. Wir haben niemals gesehen, dass jemand einen anderen über alles liebt, ohne dass dieser andere nicht zurück geliebt hat.

Nun mag jemand denken "Moment mal, diesen einen Mann damals habe ich von ganzem Herzen geliebt und er hat mich nicht zurück geliebt". Aber wir sagen Dir, dass Du ihm Unsicherheit gezeigt hast, und ihm Sorgen angeboten hast und dass das nicht die reine Schwingung der Liebe war.

Wenn Ihr eingestimmt und verbunden und enthusiastisch seid, dann können sie Euch nichts anderes anbieten. Das LoA würde Euch selbst dann nicht zusammen bringen, wenn Ihr im gleichen Haus leben würdet. Ihr würdet Euch auf einer anderen Ebene miteinander umgehen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 1. Nov 2011, 14:46

Liebe Loa,

danke Dir herzlich für das wichtige Thema. Ich kann im Moment nicht so viel sagen dazu, weil ich grade vier Stunden am Stück geschrieben habe.

Doch eines ist leicht. Zu bestätigen, dass diese Aussage oben 100 % stimmt. Ich habe immer erlebt: Wenn ich total vertraue, wird das Vertrauen bestätigt durch vertrauenswürdiges Gegenüber. Selbst für sich genommen nicht vertrauensfähige Menschen verhielten sich dann zu mir in dem Moment absolut vertrauenswürdig, konnte das fast nicht begreifen. Jetzt, in Kenntnis der Teachings, ist es klar, die Schwingung Vertrauen kann nur Vertrauen anziehen. Für den Moment, (den ich grade am Üben bin die letzten Wochen).

Und mit Liebe ist es ganz ähnlich wie mit Vertrauen. Reine Augenblicke der Liebe im Vortex haben stets reine Momente der Liebe bei den anderen Menschen angezogen. Doch diese reine Liebe zu halten, ist nicht so einfach, da bei mir noch manches Mal gemischte Schwingung vorliegt und der Wechsel der Schwingung innen löst das aussen aus, was ich ausschwinge.
Meine einzige längere Erfahrung mit reiner Liebe ist die zu Abraham und den Menschen im nahen Umfeld von Abraham, die die Teachings leben und schwingen. Da in dieser Liebe dann auch die Liebe zu allen übrigen Emotionen da ist, wodurch sich diese Emotionen dann wieder auflösen und Widerstandsfrei sofort wieder Richtung Wertschätzung von allen Gefühlen bedingen.

Es ist nicht leicht, wenn noch unbereinigte Schwingungen da sind, Menschen rein als Quelle zu lieben. Alle Liebe ausserhalb der Sicht der Quelle sind nur Projektionen eigener Teilaspekte ins aussen und einfach vorübergehend.
Wenn ich erkenne, nehme ich die Projektion zurück.

Aber die Konsequenzen sind auch klar: Egal auf welcher Ebene von Teil-Liebe-Teil-Anderes ich schwinge, genau das gleiche erlebe ich mit den geliebten Menschen im Aussen; sie können mir nur das zurückschwingen, was ich aussende, nichts anderes. Ausser natürlich, sie haben schon sehr viel geübt, dann schwingen sie das, was sie wählen, unabhängig davon was ich schwinge. Sie reagieren auf Ungeduld und Frust auch mit Liebe, doch diese Liebe kann verschiedene Formen wählen, je nach dem, was den anderen Menschen in den Vortex bringt.

Ich erlebe Esther Hicks mit den Menschen im Hotseat genau so. Sie hilft ihnen allen praktisch immer in Ausrichtung zu kommen mit ihrer eigenen Vortex-Version, einfach weil sie weiss, und Abraham wissen: Ohne im Vortex zu sein, ist ein Hören der Hilfe gar nicht möglich. Also geht diese starke Liebes-Beeinflussung von ihnen aus (von Abraham-Esther), die immer down-stream führt, mitten in die Balance dieses "who you really are" und wenn das sicher gestellt ist, dann legen sie richtig los...
So erlebe ich Liebe im Vortex - und die zieht wahre Liebe an. Ich habe noch nie erlebt, dass jemand Abraham nicht zurückliebten. Es geht nicht anders. Es ist ja auch sehr schwierig ein kleines Baby oder ein kleines Kätzchen oder Hundchen nicht zu lieben. Sie SIND Liebe und genau das ziehen sie an. (Ausser der Mensch ist völlig Out of Connection with Source, dafür gäbe es auch Beispiele).

Lieben Gruss :danke:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Zaungast » 1. Nov 2011, 14:52

Ich kann dazu nichts weiter sagen, als dass ich das vollkommen unterschreibe.
Im Schulchor sangen wir mal Brahmslieder, und da gab es eine Textzeile:
Wer mich liebt, den liehieb ich wiiiieeeeder, und ich weiss, ich bin geliebt...

Ich war damals etwa 17 und das Thema Liebe sehr aktuell. Und die Zeile liess mich nicht mehr los. Zuerst dachte ich: Na, so ein Quatsch.
Dann habe ich das immer und immer wieder überprüft und hinterfragt ... es trifft letztlich immer zu...sofern es sich um "wahre" Liebe handelt.

Allerdings hat ja auch die Liebe mehrere Facetten bzw. Schichten und ist selten rein. Und so können auch die Beziehungen zwischen Menschen durchaus mehrschichtig sein: Ablehnung und (wahre) Anerkennung in einem, "Respekt" statt Liebe, eingschränkte Liebe (dennoch wahr)...

Oder?

Lieben Gruss

Z.
Zaungast
 

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Shiva » 1. Nov 2011, 15:10

Liebe Loa,

ich finde diesen positiven Ansatz auf jeden Fall besser, als sich zu beklagen, dass man mit xy nicht zurecht kommt, und sich doch soooooooolche Mühe gibt (ich rede von mir). "ich kann nichts dafür, weil der/die andere ja immer... usw. - wie kenne ich das (Denke mal, an die Mützen Story von mir...)

Ich hatte damals mega Probelme vielfältiger Art mit einer Kollegin - das ist soweit gegangen, dass wir um Büro "lauter" geworden sind. Dann habe ich angefangen sie zu wertschätezn, so im stillen für mich (sie kann gut dies das jenes, sie hat Geschmack usw). Das Tag für Tag, aber nicht vordergründig.. einfach ehrlich in mich hinein.....

Mit der Zeit hat sich das so umgekehrt, dass sie richtig nett war zu mir (ohne dass wir in der Zeit groß Smal-Talk gemacht haben, nur das Nötigste eben). Jetzt ist alles gut, eine Freundschaft ist es nicht, aber ok.

Nun habe ich aber immernoch mal paar so Baustellen, und dieser eröffnete Beitrag erinnert mich daran, wie ich es geschafft hahe. Zur Zeit mache ich es eben so, dass ich "oooohhhmmm" versuche, wenn ich mit der dementsprechneden Personn zu tun habe, versuche erstmal "mich vom Baum zu holen"... also nach dem Motto, bleibe ruhig und nett - der 2. Schritt wäre dann die Person so wie sie ist zu aktzeptieren... das mit dem Lieben fällt mir noch arg schwer... ABER man hat mir geraten, einen "Brief" ans Universum zu schreiben, und dann Loszulassen, ich glaube, das ist auch wichtig.

Liebe sonnige Shiva Grüße :tja:
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon lawofattraction » 1. Nov 2011, 15:32




Das bedeutet wieder - und nicht nur beim Thema Liebe - alles, was wir in anderen hervorrufen, ist dort, weil wir es durch unsere Schwingung aktiviert haben. Alles, was sie in uns hervorrufen beruht darauf, dass sie in uns eine gleiche Schwingung aktiviert haben.

Was aber bedeutet das in letzter Konsequenz - und diese Erkenntnis scheint mir das absolut Schwere daran zu sein. Wir wiederholen diese Formel tausend Mal und stören uns immer noch daran, dass uns jemand schief anschaut, unfreundlich mit uns spricht, uns ablehnt oder schlecht beredet oder nicht liebt - und trotzdem zeigen wir noch mit dem Finger: "Du hast das getan und das hat in mir diese Konsequenzen". Frage: Wer hat wem was angetan? Antwort: Ich mir selbst. Immer. Der andere ist lediglich Erfüllungsgehilfe.

Jede Begegnung ist eine Co-Creation, sei sie erfreulich oder unerfreulich. Wir kommen mit niemandem in Kontakt, der nicht unsere Schwingung aufgegriffen hat und umgekehrt. Die anderen bieten uns das an, was sie in uns finden. Und umgekehrt.

Wo "Liebe" mit Bedürftigkeit oder anderen liebes-fernen Motiven verwechselt wird, ist auch Bedürftigkeit beim anderen vorhanden. Alles ist eine Entsprechung.

Wer zu mir "passt", der findet mich. Wie mit einem Radar geortet. Was übrigens die Frage aufwirft, was denn mit diesen "Königskindern, die nie zusammen kommen" geschieht. Die Jahre auf die "Erfüllung ihrer Liebe" warten? Sie sind wohl einfach nicht in einer passenden Schwingung und treffen sich daher nicht.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon ZaWo » 1. Nov 2011, 15:36

Hi :P,

da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich ein und derselbe Gedanke wirken kann.

Ich habe dieses Zitat für mich recht schlicht verwurstet:

So, wie ich für jemanden fühle, so fühlt er auch für mich. Zack!

Macht mir jemand Liebeserklärungen und finde ich ihn nicht so doll, dann findet er mich auch gar nicht so doll und weiß es bloß nicht. Seine Erklärungen sind dann eher notinduziert. Prima, kein schlechtes Gewissen mehr und ich troll mich des Weges.

Findet mich jemand nicht so doll und will mich wohlmöglich nicht sehen, dann finde ich ihn auch nicht so doll und kapiere es gerade selbst nicht. Kann ich mich auch beruhigt des Weges trollen.

Keine Angst mehr vor unerwiderter Liebe und sowas.

Ich kann in allen Fällen immer komplett bei mir bleiben, meine Gefühle beobachten und weiß alles, was ich wissen muss.

Edit: Ich nehme diese Aussage von Abe zur Beurteilung meiner Situation, als Zwischenstandsergebnis sozusagen und NICHT als Aufforderung besser beim Lieben zu sein. Ob die andere Person nicht zu mir passt oder ob ich noch nicht gar genug gebacken bin, interessiert mich nicht.
ZaWo
 

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon lawofattraction » 1. Nov 2011, 15:39



Das passt auch sehr gut dazu:

Ihr seid die Schöpfer von Euch selbst, die Ihr die Hauptdarsteller seid im Mittelpunkt einer jeden Schöpfung. Ihr seid Schöpfer von Euch selbst und all den anderen Menschen, die ihre verschiedenen Rollen spielen, Ihr seid die Erschaffer jeglicher Umstände.

Ihr seid die Schöpfer dessen, was aus jedermanns Mund kommt. Ist das nicht interessant? Ihr erschafft das, was sie sagen, weil Ihr den schwingungsmässigen Ton setzt, der es hervor ruft.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon lawofattraction » 1. Nov 2011, 15:44

ZaWo hat geschrieben:Ich nehme diese Aussage von Abe zur Beurteilung meiner Situation, als Zwischenstandsergebnis sozusagen und NICHT als Aufforderung besser beim Lieben zu sein.


So sehe ich das auch. Es ist reine Information über die eigene Schwingung. Mehr braucht man in dem Moment nicht zu wissen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon katgirl » 1. Nov 2011, 16:09

lawofattraction hat geschrieben: Nun mag jemand denken "Moment mal, diesen einen Mann damals habe ich von ganzem Herzen geliebt und er hat mich nicht zurück geliebt". Aber wir sagen Dir, dass Du ihm Unsicherheit gezeigt hast, und ihm Sorgen angeboten hast und dass das nicht die reine Schwingung der Liebe war.


Wenn ich vom anderen etwas bestimmtes will und der andere mir das nicht gibt bzw. sich wiederholt andere Nichtigkeiten/Wichtigkeiten dazwischen drängen;
dann will ich das nicht wirklich von mir selbst.
Ich bin dann nicht "rein" in dieser Sache.
:roll: :roll: :roll:
Der Thread kam genau richtig, um eine Außenhandlung abzuwenden.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Katze » 1. Nov 2011, 16:16

das wort co-creation finde ich sehr toll!
überhaupt den ganzen text oben - macht das menschliche miteinander verständlicher.
und grinsen musste ich auch. ich hab eine kollegin, die ich in kaum einer hinsicht mag und das miteinander arbeiten funktioniert auch nicht - trotz bemühung. gab auch mal ein gespräch mit uns beiden wo ich nett formuliert habe, dass ich mit ihr nicht arbeiten kann und wir ganz unterschiedliche vorstellungen von unserer arbeit haben meiner meinung nach.
sie fand das alles gar nicht so schlimm *g*
und grad heute habe ich in ihrer gegenwart nur gedacht "ey, du kannst mich genausowenig ausstehen wie ich dich!"
:kgrhl:
Benutzeravatar
Katze
 
Beiträge: 14
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 1. Nov 2011, 16:51

Ich habe den Washington Workshop 2011 hier ein längeres Zitat
so aufgefasst:

Also, ich schaue zuerst nach dem sich besser anfühlenden Gefühl, das ist meine erste Manifestation, meine neue emotionale Basis.

Und dann mache ich weiter, und weiter, bis ich bei Liebe fühlen bin. Und liebende Menschen werde ich dann grösstenteils anziehen, das ist klar.

Und die anderen Formen von bedingter Liebe, sind auf dem Weg dahin völlig unvermeidbar.

Wir können unmöglich zu allen Menschen/Themen von Anfang an in bedingungsloser Liebe schwingen. Früher dachte ich das. Jetzt mache ich es mir leicht. Ich mache es wie Abraham/Esther in den Gesprächen mit den Hotseaters, ich wähle erst mal die, die eine Nähe zu meinem Gefühl für meinen Vortex schwingen, die anderen kommen eben später...

Der Vortex macht ja dann seine Arbeit mit mir und da wird einiges transformiert. Und manchmal kann ich ein paar Stunden später Menschen wertschätzen, die ich früher nicht mal bemerkt hätte...

Ich bin noch lange nicht bei bedingungsloser Liebe, aber ich kann verschiedene Arten von Liebe besser unterscheiden und ausleben:

Wertschätzende Liebe, wo ich einzelne Aspekte eines Menschen wunderbar finde. Beim Dalai Lama, seine Ausstrahlung von gefühlter Güte und wirklichem Mitgefühl im Sinne von nicht-urteilen, sondern wertschätzen.

Zuneigungsvolle Liebe, wie z.B. für Menschen, die ich einfach so lieben kann und schon immer konnte wie meine Grossmutter, meinen Sohn. Das heisst nicht, dass keine Schwierigkeiten da sind, aber die Liebe ist viel viel stärker und gewinnt immer die Oberhand, bei allen Unterschieden.

Unermessliche Liebe wie für „mein“ inneres Sein (da sind Menschen dabei die ich liebe und solche, mit denen innere Arbeit fällig ist.)

Und dann kenne ich wünschende Liebe, also ich wünsche, dass es allen gut geht, dass sich alle Beteiligten gut fühlen, dass ihnen wohl ist um mich herum, das mir wohl ist, um sie herum, der Wunsch fühlt sich wunderbar an. Dieser Wunsch, dass alle glücklich sind, einschliesslich mir, ist ein starker Antrieb überhaupt irgendwas zu praktizieren. Ich wünsche von Herzen, sie zu lieben, weil lieben meine eigentliche Natur ist von "who I really am" und diese Intention bewirkt, dass ich mehr liebenswertes fühlen, anziehen und am Schluss sogar sehen kann. Das ist eine Manifestation. Umgekehrt funktioniert das bei mir auch: immer wenn ich mich und MICH mehr liebe, mehr Teil-Aspekte schätzen kann, dann überträgt sich das ins Aussen auch bei den anderen sehen zu können. Bei mir ist das kein One-Way-Trip, sondern funktioniert nach beiden Richtungen. Von innen nach aussen, und von aussen nach innen. Da ich nicht wirklich aussen und innen getrennt fühlen kann. Eines bedingt das andere. Das ist ja die Sache mit dem Hervorrufen, die Loa oben anspricht. Ich kann nur hervorrufen, was ich BIN und schwinge. Und das lege ich fest, indem ich zuerst den Emotional Grid „installiere“ – nicht hinterher, nachdem ich bereits ungewünschtes angezogen habe.

So weit bin ich theoretisch, die Praxis hinkt hinterher. Das heisst, im Moment wechseln die Menschen in meinem Leben, ich kann das richtig spüren, wann ich wie schwinge und was ich dann jeweils anziehe. Lauter Bestätigungen meiner Eigenschwingung um mich rum. Gar nicht so einfach. Aber ich erwarte ja nichts von den anderen, dafür von mir selbst immer mehr Bewusstheit, wie ich schwinge. Bewusstheit wie ich fühle. Bewusstheit, was ich fokussiere. Neu fokussieren. Widerstand loslassen. Das geht so Tag und Nacht. Manchmal wache ich auf und schreibe irgendwas, das ich morgens dann als lächerlich wegwerfe, doch für diesen Moment, hatte es so gestimmt. Doch am Morgen ist es schon wieder ausgedehnt. :loveshower:

Und es gibt ja keine Fehler, alles wird via Contrast immer wieder verfeinert und via Vortex ausgedehnt. Es kann nur besser werden, solange ich das, was da ist, wertschätzen kann. Oder wenigstens mal anschauen und akzeptieren kann, egal, was es ist. Es ist da und ich kann das durch Akzeptieren sofort ins Fliessen bringen. Es fliesst sowieso weiter, wenn ich es nicht krampfhaft festhalte.

Auch wenn sich die Liebe/Wertschätzung nur auf Teilaspekte von mir oder anderen bezieht, so ist es doch immer eine kostbare Gelegenheit Liebefühlen, Wertschätzung fühlen, also Richtung Vortex Energie zu bewegen, wahrzunehmen.

Ich geniesse teilweise einfach diese Welle, oder Wellenbewegung, auch wenn ich nicht mal weiss, wo sie mich hinführt. Aber die Unterstützung der anderen Menschen ist im Moment schon riesig schön. Ich glaube, wenn Menschen spüren: Ich akzeptiere mich, ich akzeptiere sie, und alles, was ist, darf auch sein in dem Moment. Dann ist einfach sehr viel möglich an Freiraum und Möglichkeiten. Die Enge ist weg, das Festhalten ist weg, und Moment für Moment kann die Energie sich neu drehen und wenden und frische Formen und Möglichkeiten in den Raum rufen, falls ich sie lasse.

Also ich war früher schon ein unglaublicher Kontroll-Freak, ich merke das erst jetzt, wenn die Kontrolle weg ist, ich fühle mich so unbeschwert und vertrauensvoll und frei und so viel Gutes ist plötzlich möglich... Diesen ständigen Wechsel der Formen (also Menschen, Situationen) zu geniessen, das ist weiterhin sehr gewöhnungsbedürftig, obwohl es natürlich besser ist, einfach sooooo anders.

Ich möchte mich noch bisschen besser dran gewöhnen, dass es mir gut geht, unabhängig von den äusseren Formen.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Shiva » 1. Nov 2011, 17:12

Oh, liebe Kia,

hast Du das schön geschieben.. und ich habe immer gedacht, Du bist so "Der Typ bedingunslose Liebe". Da tut mir Dein Beitrag richtig gut.

Bevor ich den gelesen habe, habe ich nochmal über das Thema nachgedacht, denn auch ich kann (ähmm und will...) nicht jeden "bedingungslos" lieb haben. ABER

Es geht doch darum wie ich mich fühlen will. Bin ich egal auf welcher Ebene mit jemandem im Clinch geht es mir doch nicht gut. Die Gefühle kennt Ihr. Also, ist es doch im gewissen Sinne von positven Egoismus, wenn ich meine Schwingung gegenüber einer Person verbessere. "Kämpfe" ich mit der Person wird es immer schlimmer und wenn ich Pech habe, ziehe ich aus anderer Ecke den nächsten Ärger an - das ist so.

Also verbessere ich meine Schwingung der Person gegenüber, denn die fühlt sich genauso im Recht wie ich. Und damit ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass es mir besser geht.

Ich hatte dazu heute eine Begebnehit auf Arbei. Am Morgen rief ein Mann an, er stellte 1000 Fragen, hörte nicht richtig auf die Antworten hin und stellte schon wieder eine neue usw. Ich merkte, wie es in mir aufstieg.. dieses Grrrrr Gefühl, "redetet aber im Gedanken" mit mir selber, dass ich höflich bleiben soll, ruhig antworten, nett, kein Sarkasmus... immer schön unten bleiben kleine Shiva. Hätte ich mich einschätzen müssen, hätte ich gesagt, dass ich "höflich genervt" war... also bei meinem Anspruch Null Punkte. Jedenfalls war das Gespräch beendet und der Mann: "Oh.. sie sind eine sehr nette Person, ich wünsche Ihnen alles Gute und Hübsche, Gesundheit usw." Ich huch.. ähm oh.. Danke.. war ja selbstverständlich... und war baff... das ging dann den ganzen Tag so weiter... Lange Rede, wir müssen auf unsere Schwingungen achten... zumindest im Allltag.

Herzliche Grüße Shiva :tja:

PS nochmal Kia lesen :lol:
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon katgirl » 1. Nov 2011, 17:23

Ja, aber wie macht ihr das mit der "reinen" Schwingung (Zitat)?
Um mal bei Shivas Beispiel zu bleiben.
Die Erkenntnis des 'höflich genervt' war da, also der Typ nervt und ich nehme mir vor, trotzdem höflich zu sein, weil ich höfliche freundliche Gegenüber haben möchte.
Besteht in der Erkenntnis, das 'Ich' genervt bin, jetzt schon die Anhebung der Schwingung ?
Ich erkenne, dass ich X aussende, also kann B nicht zu mir kommen. Das muss ich einfach erst mal so stehen lassen, weil ich im Moment gar nichts weiter tun kann. Die Alternative wäre Kämpfen und Dagegenstemmen (was ich aber nicht will).
Also ist die "einfache " Erkenntnis, dass ich zB die höfliche Genervtheit aussende schon das Aufbrechen des Staudamms; egal warum, wieso, weshalb ich das aussende?

Oder anders: Ich erkenne, dass ich mir etwas durch evtl. Glaubenssätze vorenthalte und der andere nur mein Mittel zum Zweck ist, dh er sorgt dafür, dass ich etwas nicht bekommen kann, weil ich selber hin und hergerissen bin, zweifle, usw.
Das ist der momentane Stand. Lasse ich das erst mal so stehn und schaue was passiert ?
(Versteht einer meine Frage)
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Alice » 1. Nov 2011, 17:58

dass ich immer das anziehe, wie ich selbst bin... hm

da bin ich mal auf die Suche gegangen letzte Woche


da hat mich jemand fremder völlig unerwartet voll aus dem Vortex gehauen
was da los war möchte ich nicht mehr aktivieren...

ich war drei Tage daneben, weil ich das nicht kenne
und weil mir solche Menschen nicht begegnen...


ich fand dann ein video
wo Abraham sagen: "You are an uplifter, a teacher..."

da habe ich mich dann beruhigt:

http://www.youtube.com/watch?v=GNQGbFrZ ... re=related

ich wünschte nähmlich besagtem Herrn (Bussbahnhof) noch eine gute Reise
und einen schönen Tag... worauf er dann erst richtig böse wurde
und mich als Ausländerin beleidigte...

also...???


normalerweise ziehe ich nur liebe Menschen an
erfreue mich daran und dann kam diese Situation :rleye:
ein Mensch, der regelrecht darauf aus war zu beleidigen
bzw. Streit zu beginnen, was ich nicht zu liess


was in ihm "resistence" hervorrief

da hilt nur Training, sagen Abraham... siehe das Ende vom Video



LG Alice
Alice
 

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 1. Nov 2011, 18:34

Liebe Alice,

was das betrifft, was Du erlebt hast, hat mir Workshop 97 sehr geholfen,
bin grade am Workshops lesen...
und auch Workshop 39 - nur Du kannst spüren, welches zutrifft für Dich, weil Du ja weisst, wie Du Dich jetzt fühlst.

Lieben Gruss
Hab noch nicht alles gelesen...
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon ZaWo » 1. Nov 2011, 18:38

Liebe Alice,

vielleicht hättest du dich besser gefühlt, wenn du ihm auch die Meinung gegeigt hättest. :kgrhl: Ich finde schon, dass es unverschämt ist, mich im vortex zu stören. :teuflischgut: Ebenso kenne ich viele, die sich durch Fröhlichkeit trotz der heutigen Weltlage gestört fühlen.

guck mal hier:


ZaWo
 

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 1. Nov 2011, 19:26

ZaWo hat geschrieben:Ich finde schon, dass es unverschämt ist, mich im vortex zu stören. :teuflischgut:


:kgrhl: :loveshower:

Dankeschön... das Teaching schau ich morgen, mir geht grad die Kraft aus :kgrhl: vor Lachen

:bussi:
Zawo, Du bist unverwüstlich :oops: unübertroffen :stimmt:

Ich schätze Deinen Humor so sehr, weil mir bei meinem mein kühler Sachverstand manchmal dazwischenpfuscht.

Ich bin die einige Person, die mich immer wieder geschickt aus dem Vortex rausbugsiert :kgrhl:
Leider kann ich mich nicht aus dem Weg schaffen, sonst hätten wir den ersten Krimi hier im Forum.
Meine Wertschätzung für Abrahamforum ist zu gross. Wirklich. Kein Witz.

Der böse Kia-Cat geht jetzt ruhen, bevor es ihn aus dem Vortex rausbrösmelet... Jetzt ist es zu spät.
Schon passiert... :clown: Morgen ist auch wieder ein frischer Tag :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 1. Nov 2011, 19:49

Shiva hat geschrieben:Oh, liebe Kia,

hast Du das schön geschieben.. und ich habe immer gedacht, Du bist so "Der Typ bedingunslose Liebe". Da tut mir Dein Beitrag richtig gut.


Nur noch ganz kurz, ja - früher habe ich mich manchmal überfordert, und so viel von mir erwartet, dass das Sein, das was ich bereits an Liebe bin, ohne Anstrengung, gar nicht zu mir durchsickern konnte.

Jetzt ist langsam besser.
Meine Intention hat noch die gleiche Richtung natürlich, ich kann mich ja nicht wieder zurück drehen. Ich denke nach wie vor, das ist sicher toll, gaaanz viel Liebe fühlen zu können.
Und bis das so ist, nehme ich einfach mal die Liebe, die ich jetzt bereits fühlen kann, mit Freude in mir auf, bin zufrieden damit (das strahlt ja von allein aus) und lass das LoA seine Anziehungskräfte entfalten. Das macht es ja sowieso, ob ich es lasse oder nicht. :oops: Und es hat noch zusätzlich Zauberstäbe, Zauberworte und es hat noch Zauberwort - die mir eins drauf gibt, wenn ich wieder mehr lieben will, wie ich kann :clown:
Lieben wollen, verhindert lieben können, was da ist, das hat wirklich sie mir beigebracht, nach und nach :oops: Wertschätzungs-Jubelrufe in diese zauberhafte Richtung :bussi: , welche so ganz anders liebt, wie ich es kann. Das war eine Co-Creation mit Loa, die hinter den Kulissen kraftvoll mitwirkte.
Danke Euch beiden :gvibes:
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Summersun » 1. Nov 2011, 20:45

lawofattraction hat geschrieben:Zuerst einmal die Übersetzung:

Ihr fühlt Euch in Bezug auf jede andere Person nicht auf eine bestimmte Art und Weise, ohne dass diese andere Person Euch hilft, Euch so zu fühlen. Es ist in der Tat eine Co-Creation. Und wir sagen das noch lauter und deutlicher: Wenn es jemanden gibt, den Ihr nicht mögt, so mögen sie Euch auch nicht. Wir haben das niemals anders gesehen. Wir haben niemals gesehen, dass jemand einen anderen über alles liebt, ohne dass dieser andere nicht zurück geliebt hat.




Ich habe gerade heute beim Spaziergang ein Paar getroffen, das ich kenne und mit denen ich ab und zu durch die Politische Partei zu tun habe. Sie finde ich ja ganz sympatisch, aber Er ist mir schon ab und zu etwas auf den Keks gegangen.

Natürlich glaubt man so im Alltag immer, dass man solche Gedanken und Emotionen schön für sich behalten kann..... :pfeif:

Heute beim Spaziergang hat sie mir erfreut zugewunken, er wirkte sehr reserviert. Ich habe mir über seine Reaktion sogar Gedanken gemacht, dachte mir dann aber: "Ach, das musst du nicht auf dich beziehen. Vielleicht verdaut er sein Mittagessen nicht richtig oder ärgert sich über die Schwiegermutter".

.... jetzt habe ich hier dieses Zitat und ertappe mich bei diesen "schrecklichen" Erkenntniss:

:shock: :shock: :shock: schock! Der Mann weiß, dass ich ihn nicht so recht sympatisch finde, denn er spürt das Selbe mir gegenüber, Abraham zufolge. Mist! Dachte ich doch, ich kann das für mich behalten.... Ertappt!!!!!!

Ich bin jetzt irgendwie etwas durcheinander, finde es unangenehm dass ich wohl wie ein offenes Buch durch die Gegend laufe.

Mich tröstet nur der Gedanke:

Ist er kein Abe-Fan, dann weiß er nicht, was ich weiß. - D.h., er geht einfach davon aus, dass ich ihn nerve und glaubt aber, ich weiß das nicht. Guuut, also doch kein offenes Buch. :mrgreen:

Falls er Ahnung hat, dann wissen wir nun beide, was Sache ist. Und jeder für sich kann die Schwingung bereinigen, wenn er möchte.

Ich möchte.....
Summersun
 

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon zimtstern » 2. Nov 2011, 00:53

Wir haben das niemals anders gesehen. Wir haben niemals gesehen, dass jemand einen anderen über alles liebt, ohne dass dieser andere nicht zurück geliebt hat.


Vielleicht könnte man sagen "Die Form der Liebe die du aussendest, schließt alle anderen Formen der Gegenliebe aus".
(Also zB. eine hilfsbedürftige Liebe, eine nicht-bedingungslose Liebe, eine zweifelnde Liebe, eine wechselhafte Liebe,...- wenn man das dann noch als Liebe bezeichnet)

Das muss nicht 1:1 sein, ich denke jemand der "zweifelnd liebt", der bekommt Zweifel zurück, weil er Zweifel erwartet, (also auch für nichts anderes empfänglich ist) aber wie die Liebe gelebt wird kann beim anderen ganz anders aussehen. Erkennen tut man die Schwingung nur daran, was sie in einem hervorruft (aktiviert).

Wenn es jemanden gibt, den Ihr nicht mögt, so mögen sie Euch auch nicht.


Die Frage ist natürlich ob man die Person wirklich nicht mag.. Man könnte jemanden interessant aber gleichzeitig (auf Grund von Ängsten) auch abschreckend finden, hier ist es dann schon nicht mehr so klar.
Das wäre dann so eine Mischung aus Reiz und Angst.

Nehmen wir an das Angst überwiegt, ich das ausstrahle und gleichzeitig anziehe, und nun ist mir die Person begegnet die ich reizvoll und abschreckend finde, in erster Linie habe ich Angst.. Was sagt das über die Person aus, welche Schwingung ist beim anderen aktiv?

Die Angst bestünde vielleicht darin, dass ich Angst habe der andere könnte mir zu nahe kommen, dh. ich sende die Erwartung aus, dass mir die Person zu nahe kommt. - Ziehe ich dann Menschen an die mir zu nahe kommen?

Aber ich weiß immer noch nicht was das über den anderen verrät... denn jemand der genauso ängstlich ist wie ich, der würde mir wahrscheinlich nicht zu nahe kommen...

Also kann ich eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass ich niemanden anziehe der so "ist" wie ich,
aber jemanden der auf Grund gleicher Schwingung möglicherweise genau das tut, was mir Angst macht?
Dh. der andere ist im Grunde vielleicht auch ein ängstlicher Mensch, aber dadurch eher einfordernd ist, als zurückhaltend?

Und es zieht sich an, weil es passt, ich "erwarte" ängstlich zu viel Nähe, und er "erwartet" jemanden der eben genau dies erwartet.

:nachdenk:

katgirl hat geschrieben:Ja, aber wie macht ihr das mit der "reinen" Schwingung (Zitat)?
Um mal bei Shivas Beispiel zu bleiben.
Die Erkenntnis des 'höflich genervt' war da, also der Typ nervt und ich nehme mir vor, trotzdem höflich zu sein, weil ich höfliche freundliche Gegenüber haben möchte.
Besteht in der Erkenntnis, das 'Ich' genervt bin, jetzt schon die Anhebung der Schwingung ?
Ich erkenne, dass ich X aussende, also kann B nicht zu mir kommen. Das muss ich einfach erst mal so stehen lassen, weil ich im Moment gar nichts weiter tun kann. Die Alternative wäre Kämpfen und Dagegenstemmen (was ich aber nicht will).
Also ist die "einfache " Erkenntnis, dass ich zB die höfliche Genervtheit aussende schon das Aufbrechen des Staudamms; egal warum, wieso, weshalb ich das aussende?


Vielleicht müßte man nicht einmal genau definieren wie ich mich grade fühle, es reichen erst mal zwei Dinge,
a) es fühlt sich nicht gut an und b) wie möchte ich mich stattdessen fühlen?
Das würde in der Telefonsituation, wenn man vielleicht die Möglichkeit hat kurz inne zu halten, schon reichen, denke ich.

Die Neuausrichtung ist immer das wichtigste,
so verhindert man auch dass sich eine bestimmte Schwingung etabliert und zum festen Anziehungspunkt wird,

wäre ich aber ständig genervt, dann würde ich mich schon fragen welche Gedanken diese Schwingung aufrechterhalten.
Allerdings ist auch hier erst mal eine Neuausrichtung nötig, wenn man sich besser fühlt dann reicht eigentlich der (allgemeine) Wunsch nach Klärung (gedankliche fokussierung auf die Emotion die dahinter steht) und die Einsicht kommt ganz von alleine...

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon zimtstern » 2. Nov 2011, 03:56

Lawofattraction hat geschrieben:Was aber bedeutet das in letzter Konsequenz - und diese Erkenntnis scheint mir das absolut Schwere daran zu sein. Wir wiederholen diese Formel tausend Mal und stören uns immer noch daran, dass uns jemand schief anschaut, unfreundlich mit uns spricht, uns ablehnt oder schlecht beredet oder nicht liebt - und trotzdem zeigen wir noch mit dem Finger: "Du hast das getan und das hat in mir diese Konsequenzen". Frage: Wer hat wem was angetan? Antwort: Ich mir selbst. Immer. Der andere ist lediglich Erfüllungsgehilfe...


Ich habe den Eindruck da beißt sich die Katze in den Schwanz. Denn wenn wir uns über andere ärgern, sie beschuldigen, dann sind wir ooV. Und wenn wir ooV sind, dann kann der andere auch gar nichts anderes tun...

Es wird also, wenn es erst mal so weit ist und wir ooV sind, immer so ablaufen. Erst später, im nachhinein, können wir die Situation anders betrachten.

Die einzige Möglichkeit die wir in der akuten Situation haben ist vielleicht, eine gewissen Routine einzuüben, dass wir nicht vorschnell reagieren, uns ein bisschen Zeit lassen (umso mehr Abstand umso geringer ist die Gefahr sich in etwas hineinzusteigern).. später dann vielleicht die Verallgemeinerung etc.
Aber von Wut zu "danke lieber co-creator" wird es wahrscheinlich nie gehen.

Eigentlich ist so ein Forum der perfekte Ort das ganze zu üben, denn hier gibt es immer den Zeitpuffer (anders als im Chat oder in einer live Unterhaltung) und es ist emotional etwas ungefährlicher.

Aber manchmal scheint der Drang sich "erleichtern" zu wollen indem man andere beschuldigt oder eine Art Retour-Kutsche fährt, wohl einfach zu groß zu sein.
Aber man erleichtert sich natürlich nicht, eher im Gegenteil die Schwingung verstärkt sich, und oft rutscht man auf der EGS gleich noch ein paar Schritte tiefer...von Wut in die Ohnmacht zum Beispiel.

Aber es gibt wohl keine andere Möglichkeit als das einfach so oft zu durchleben bis man keine Lust mehr auf das Spiel hat?

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon lawofattraction » 2. Nov 2011, 08:24



Hallo Zimtstern,

zimtstern hat geschrieben:Es wird also, wenn es erst mal so weit ist und wir ooV sind, immer so ablaufen.


Damit sprichtst Du den Menschen ja jede Erkenntnisfähigkeit ab, jede Veränderung durch Verständnis. :shock:

Das Prinzip muss erkannt und für sich selbst akzeptiert sein. Dann ist auch der Weg geebnet für den nächsten Schritt, in konkreten Situationen zu erkennen, dass der Gegenpart lediglich die eigene Schwingung reflektiert. Und zur Selbsterkenntnis verhilft - so man die denn anstrebt.

zimtstern hat geschrieben:Die einzige Möglichkeit die wir in der akuten Situation haben ist vielleicht, eine gewissen Routine einzuüben, dass wir nicht vorschnell reagieren, uns ein bisschen Zeit lassen (umso mehr Abstand umso geringer ist die Gefahr sich in etwas hineinzusteigern).. später dann vielleicht die Verallgemeinerung etc.
Aber von Wut zu "danke lieber co-creator" wird es wahrscheinlich nie gehen.


Das sehe ich ganz anders. Es geht nicht um eine mechanische Reaktions-Übung, sondern ich spreche von Erkenntnis. Das wäre doch traurig, wenn wir immer nur auf der Aktions-Reaktions-Basis stehen bleiben würden und lediglich ein anderes Bewältigungs-Programm einlegen.

Das generelle Verständnis, dass uns im Aussen immer nur das Eigene begegnet, ist genau diese Erkenntnis und kann als solche akzeptiert und gelebt werden. Dann werden sich die Situationen doch gar nicht mehr so gestalten wie bisher. Es ist doch absurd, jemand anderen des Diebstahls zu bezichtigen, wenn ich weiss, dass ich den silbernen Löffel selbst geklaut habe.

Wenn ich mir wirklich bewusst bin, dass ich alles im anderen durch meine eigene Schwingung selbst hervorrufe, kann ich doch niemandem mehr Schuld für mein Unwohlsein zuweisen.

Lieben Gruss
Loa


EDIT: Um der Annahme vorzubeugen, ich behaupte, das in Vollendung zu leben .... nein, das tue ich auch nicht. :clown: Ich habe mit Absicht dieses Forum gewählt und das Zitat hier herüber geholt, damit eben über das reine Prinzip diskutiert werden kann und nicht am Beispiel von jemandem, der eine Problemstellung beschreibt.

Aus genau dem Grund sind die persönlichen Situationen gar nicht so geeignet, sich die reine Wirkweise des LoA anzuschauen, da natürlich jede Erklärung situationsbezogen betrachtet wird, verwirrt durch viele Details und Beschreibungen, und sich der Fragesteller zumal auch meist ooV befindet. Viele Ratschläge im Erfahrungsaustausch verpuffen in der Luft, wie man sehr gut beobachten kann.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 2. Nov 2011, 10:43

lawofattraction hat geschrieben:Das sehe ich ganz anders. Es geht nicht um eine mechanische Reaktions-Übung, sondern ich spreche von Erkenntnis. Das wäre doch traurig, wenn wir immer nur auf der Aktions-Reaktions-Basis stehen bleiben würden und lediglich ein anderes Bewältigungs-Programm einlegen.
lawofattraction hat geschrieben:Das Prinzip muss erkannt und für sich selbst akzeptiert sein. Dann ist auch der Weg geebnet für den nächsten Schritt, in konkreten Situationen zu erkennen, dass der Gegenpart lediglich die eigene Schwingung reflektiert. Und zur Selbsterkenntnis verhilft - so man die denn anstrebt.


Guten Morgen,

ja, das ist genau meine Erfahrung. Wenn ich nicht die letzten Monate ganz konkret die Erfahrung gemacht hätte, dass ich immer meine Schwingung freiwillig korrigieren kann, wenn ich das denn wähle, und zusehen wie sich das Aussen - auch mitten in einem Gespräch, z.B. durch Wertschätzung fühlen innerlich, sofort ändert, dann wäre es für mich völlig sinnlos so viel Zeit in das Verständnis der Teachings zu stecken.

Aber ich habe die Erfahrung gemacht, es lohnt sich, da jede Interaktion mit jedem Mensch deutlich verbessert und angehoben werden kann, wenn es mir gelingt innerlich meine Stimmung/Schwingung zu verändern.

Für mich hat das alles in der Zwischenzeit zwei Teile:
1. zu erkennen, die, die ich wirklich bin, ist ganz natürlich Liebe, Sein, Freude, u.s.w. (im Vortex)
2. wenn ich auf dieser Ebene nicht schwinge im Moment, so kann ich mich doch auf dem Weg dahin befinden, das kann ich immer, egal wie ich schwinge, und ich erreiche das ja ganz leicht, indem ich stets nachspüre, wie ich mich fühle und besser fühlende Gedanken bewusst herein lassen kann, indem ich in die Lücke zwischen den Gedanken springe, in diesen wertfreien Raum der Quelle und von dort kommen sofort geeignete Gedanken auf mich zu, von denen ich denjenigen fasse, der mir grad in der Situation möglich ist. Schon die kleinste Verbesserung merke ich und mein Gegenüber merkt das auch.
Allein wenn ich in Gedanken (ohne was zu sagen) denke: o.k. ich ergebe mich Dir, ich gebe auf, lässt die Spannung nach und wenn auch nicht Liebe da ist, das geht einfach nicht, so ist doch Akzeptanz von meinen Gefühlen da, und von den Gefühlen des Gegenübers und das reicht meiner Erfahrung nach, wenn ich mich und den anderen erst mal akzeptiere, öffnet sich sofort eine neue Tür und ich kann frisch wählen, was ich fühlen will, was sich besser anfühlt.

Ich denke aber ich bewege mich meistens relativ oben auf der EGS zwischen Zufriedenheit und Hoffnung und Wertschätzung und obwohl alle Gefühle zwischendurch immer mal kurz auftauchen, verweile ich nicht darauf, weil sich das im Körper zu schrecklich anfühlt;
Und im Vortex dann tauchen auch alle Gefühle zwischendurch kurz auf, aber ich bin nicht identifiziert mit ihnen, das gibt ein bisschen Abstand zwischen mir, die ich wirklich bin, und den Gefühlen. Ich bin ja nicht diese Gefühle. Also, das reicht für mich schon, dieser kleine Abstand gibt riesig Luft - und es ist immer wieder diese neue Wahl zu denken und zu fühlen möglich. Und vor allem lasse ich mich nicht mehr anstecken von den Gefühlen der anderen. Ich weiss ja, die meisten können ihre Gefühle nicht kontrollieren, es wäre für mich unerträglich mit denen da in ihrer Schwingung rumzuturnen. Ich spüre kurz, welch Gefühle bei ihnen da sind, steige aber nicht ein.
Ich glaube das ist emotionale Intelligenz (habe leider die Bücher zum Thema nicht gelesen) aber an der Uni hier kürzlich einen Workshop besucht, das war riesig spannend, vor allem die Auswertung.

Das ist eine sehr inspirierende Diskussion hier und ich danke Euch sehr :uns:

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Kia » 2. Nov 2011, 11:08

lawofattraction hat geschrieben:Wenn ich mir wirklich bewusst bin, dass ich alles im anderen durch meine eigene Schwingung selbst hervorrufe, kann ich doch niemandem mehr Schuld für mein Unwohlsein zuweisen.


Das hier möchte ich auch nochmals hervorheben. Es ist so wichtig.
Das zu wissen hat mir kürzlich in einem Gespräch riesig geholfen, ich war grad dabei ein Gespräch komplett abzubrechen, da ich mir nicht anders zu helfen wusste in dem Moment. Dann sagte ich zu ihr: Moment ich aktiviere kurz in mir auch diesen Tiger, dann können wir erst so richtig loslegen.

Ich spürte in dem Moment erst, dass dieses Bissige der Frau und ihre riesige Kraft und Durchschlagskraft mich nur deshalb so störten, weil ich innerlich mich von meiner Kraft bereits abgeschnitten hatte, durch mein sie verurteilen.

Wenn Urteil da ist, ist die Kraft weg. Und sie anerkannte sofort, was ich für mich beanspruchte hier (das, was sie auch hat - sehr viel Macht für etwas, nicht gegen etwas). Glücklicherweise hatte ich genau das in einem Thread kürzlich geübt, dass Macht nicht per se schlecht ist. Und da sie endlich ein gleichwertiges Gegenüber hatte, war sie recht zufrieden und hörte sofort mit ihren Powergames auf. Sie war bei mir einfach an der falschen Adresse für Powergames.
Ich sagte ihr das auch. Und dann konnten wir wieder inhaltlich recht gut diskutieren. Dass ich sie angezogen habe via LoA, war meine Verurteilung von Bissiger Machtvoller Kraft, aber Dinge mit Biss sind gar nicht schlecht :P

Sie ist sehr klug und in vielem bewandert, von dem ich keine Ahnung habe und ich schätze es sehr, dass sie ihr Wissen teilt. Ich merkte aber auch, jetzt ist die Zeit für mich, die Macht der Liebe und ihre Zartheit/Sanftheit nicht mehr gegeneinander auszuspielen, sondern ganz natürlich einzubringen, je nach dem, was gerade gebraucht wird, und je nach dem, was konkret hilft die Situation zu verbessern.

Und ich weiss genau, jetzt kommt es drauf an, will ich üben meine Macht in Liebe (die ich bin) zu leben, oder an diesem sanftmütigen nur festhalten. Ich denke es geht nicht draussen in der Welt, dieses ganz zarte allein zu leben. Sicher, das ist meine Essenz, das ist das, was die Menschen ganz natürlich an mir mögen und schätzen, ich ja auch. Aber wenns drauf ankommt, bin ich auch bereit den Tiger - hier Metapher für Kraft, Macht - ins Spiel zu bringen.

Ich kann es! Wenn ich auch noch mehr Einüben brauche. Also bei einem schlimmen Sturm ist ein eher zartes Gras flexibler als die dicken kraftvollen Eichen, doch ich anerkenne, beides hat die eigene innewohnende Qualität. Und ich liebe auch die mächtigen Eichen.

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Liebe und Gegenliebe

Beitragvon Alice » 2. Nov 2011, 17:28

Kia hat geschrieben:Liebe Alice,

was das betrifft, was Du erlebt hast, hat mir Workshop 97 sehr geholfen,
bin grade am Workshops lesen...
und auch Workshop 39 - nur Du kannst spüren, welches zutrifft für Dich, weil Du ja weisst, wie Du Dich jetzt fühlst.

Lieben Gruss
Hab noch nicht alles gelesen...
Kia



liebe Kia

so wie ich es sehe, geht es da mehr um workshop 97


durch Avatar kenne ich die Identitäten, die wir gerne den anderen überwerfen möchten
da gibt es ja einen ganzen Kleiderschrank voll...und unsere Projektionen

in gewisser Weise hatte es mit mir zu tun und das habe ich integriert.

es hat mich halt rausgeworfen
oder sagen wir: ich selbst bin da rausgefallen aus dem Vortex

ich war einfach nur paff


Abraham würde sagen, wenn du ihn fragst, soll ich mich darauf einlassen?

"Not really."




wie ich mich heute fühle?
es ist vorbei und ich schaue auf die guten Dinge
ich bin wieder oben auf meinem Surfbrett und weiter geht die Reise... :gvibes:

ZaWo :kgrhl:


der Tiger ist übrigens mein Krafttier
ich habe im Ganzen acht Tiger gemalt

(also von wegen harmoniebedürftig wohl eher nicht)


Bild



LG Ali :danke:
Alice
 

Nächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker