kein Nachlassen

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

kein Nachlassen

Beitragvon Summersun » 8. Nov 2011, 18:19

Ich habe gerade eben dieses Video angehört:




.... Ich muss mir das noch ein paar Mal anhören! Wurde es hier schon von Kai-Ra-San verlinkt?

Egal, dann ist es eben doppelt.

Der Anfang ist sehr, sehr alltagstauglich und hilfreich.

Der hintere Teil ist echt der Hammer... Abraham sagen, dass Leading-Edge-Leute es sich quasi nicht mehr leisten können, die Verbindung zu Source schleifen zu lassen und nachlässig zu sein. :shock:

Sie sagen, manche sind müde des Übens und der Prozesse. Aber wir können nicht so gut werden im im-Vortex-sein, dass wir ooV-Zeiten gemütlich aussitzen könnten. Wir werden immer mehr spüren, wenn wir ooV sind.
Summersun
 

Re: kein Nachlassen

Beitragvon auja » 10. Nov 2011, 08:14

Danke für das Video. Es ist wirklich toll.

Ich weiß nicht so recht, was du mit Deinem Beitrag sagen/erfragen möchtest. Hier meine 2 cents dazu:

Ich bin froh, dass ich mir inzwischen bewusst bin, wenn ich ootv bin und meine Gedanken dann gezielt wieder auf Positives ausrichten kann. Wenn ich will kann ich Zeiten im Vortex aber inzwischen gut aussitzen, mache mich deshalb nicht selber fertig, weil ich nicht so oder so ("richtig") reagiert habe, oder einfach nur doof drauf bin. Denn ich weiß, umso mehr ich mit mir hadere, weil ich negativ drauf bin, es nur noch schlimmer wird. So sage ich mir, ich bin schlecht drauf. So what. Ich weiß, wie ich wieder schnell in den Vortex komme und dass es dann umso besser wird.

Aber wie gesagt, finde ich es sehr gut zu spüren, wenn ich negative Gedanken und Emotionen habe, anstatt unbewusst missmutig durch die Gegend zu schlurfen. Ich sehe es keinesfalls als Anstrengung an, mich da immer wieder auszurichten, und ich bin froh, dass es kein zurück mehr gibt. :genau:

Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag wünscht

auja :loveshower:
talk less feel more
Benutzeravatar
auja
 
Beiträge: 126
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: kein Nachlassen

Beitragvon Summersun » 10. Nov 2011, 22:54

Hallo Auja,

also ich war/bin mir auch nicht so recht im Klaren darüber, ob ich mit dem Video etwas sagen oder erfragen wollte. Es war einfach so eine spontane Handlung, dies hier zu posten, weil mich dieses Video einfach aufgerüttelt hat.

Auf youtube gibt es Abe-Videos wie Sand am Meer. Ich höre mir zur Zeit fast jeden Abend eines oder auch zwei an. Aber oft sind sie ja ähnlich, Inhalte ähneln oder wiederholen sich.... das ist ja auch der Grund, warum ich mir nicht stundenlang diese Aufnahmen anhöre, ich möchte ja keinen Überdruss bekommen.

Aber dieses eine Video hat für mich einfach aus der Masse herausgestochen. Ich höre es seit der Entdeckung jeden Abend an.

Ich kann es nicht erklären.... ich musste es einfach mit Euch teilen..... die Messages im ersten Teil haben mich sehr berührt, weil sie zum einen so ganz dicht am Alltagsleben sind, so praxisbezogen, so hilfreich. Und berührt hat mich auch die Stimme, mit der Esther in diesem Video spricht. Sie klingt so liebevoll, so kümmernd, so sanft - ich fühle mich so unendlich geliebt und wertgeschätzt, wenn ich ihr zuhöre.

Im 2. Teil ging so etwas wie ein Ruck durch mich. Auch das kann ich schlecht mir Worten erklären.... es war irgendwie wie ein Weckruf.

Du schreibst:
auja hat geschrieben:Wenn ich will kann ich Zeiten im Vortex aber inzwischen gut aussitzen, mache mich deshalb nicht selber fertig, weil ich nicht so oder so ("richtig") reagiert habe, oder einfach nur doof drauf bin. Denn ich weiß, umso mehr ich mit mir hadere, weil ich negativ drauf bin, es nur noch schlimmer wird. So sage ich mir, ich bin schlecht drauf. So what. Ich weiß, wie ich wieder schnell in den Vortex komme und dass es dann umso besser wird.



Also um sich-selbst-fertigmachen oder hadern oder was auch immer (sich selbst Druck machen, Selbstvorwürfe etc.) geht es ja sowieso nicht. Das bringt nichts - ausser, dass es noch schlimmer wird oder sich noch verstärkt. Insofern ist die "So what!?"-Haltung schon mal ein guter Anfang. So what ist besser als hadern.

Meines Erachtens sprechen Abraham hier darüber, dass wir manchmal der ganzen Prozesse, des Übens müde sind. Und denken, wir sind nun so gut, so fortgeschritten, dass wir eine längere Zeitspanne ooV einfach aussitzen. (Weil wir ja so gut sind und wenn es uns reicht, ooV zu sein, dann machen wir einfach ein Prozesschen und sind schwups wieder drin!)

Aber Abraham meinen, dass wir niemals so gut werden können, dass wir das absichtlich einfach so laufen lassen können. (meine Meinung dazu: Klar können wir das, wenn wir partout nichts am ooV-Zustand ändern wollen).

Abraham dazu:

You can not ever get so good at being in the vortex, that you can just let go off your focus about it. You now know to much. The stage is getting higher and higher. The more you know about the Vortex, then the more you intend to align with it, the more anytime you are lackadaisycally not in alignment, the more you feel it. Now its time for you to make a decicion, that your are going to do whatever you need to do as your moving through your day, to come as close as you can posibly come, moment by moment, to the vicinity of the vortex.... (ich habe mir jetzt diesen kleinen Abschnitt zigmal angehört, um möglichst jedes Wort mitzuschreiben... kleine Fehler möge man mir verzeihen).

Von mir frei übersetzt heißt das:

Ihr könnt nie so gut darin werden, im Vortex zu sein, dass ihr einfach euren Fokus darüber wegnehmen könnt. Ihr wisst zuviel. Der Entwicklungsstand wird immer höher. Je mehr ihr über den Vortex wisst, je mehr ihr nach Verbindung (Alignment) strebt, je mehr werdet ihr es spüren, wenn ihr aus Laschheit nicht in Verbindung seit. Es ist Zeit für euch eine Entscheidung zu treffen, dass ihr alles tun werdet was nötig ist, während eures Tagablaufes, um so nah wie möglich, von Moment zu Moment, in die Nähe des Vortex zu kommen.....

Ich kann immer noch nicht sagen, warum bei mir sämtliche Glühlampen angehen, ich mich wie elektrisiert fühle, wenn ich diese Worte anhöre. Vermutlich habe ich den Thread eröffnet um zu erfahren, ob es anderen genauso geht. Dem ist wohl nicht so :102: Aber das ist okay so. Ich werde mir dieses Video so lange und so oft anhören, bis ich es fast auswendig kann. :mrgreen: Das ist einfach, was ich tun möchte.

gute Nacht, Summersun
Summersun
 

Re: kein Nachlassen

Beitragvon zimtstern » 11. Nov 2011, 01:44

Liebe Summersun,

ich habe mir eben das Video angehört und wollte dann nach einer Vokabelkombination bei Google schaun die ich auf englisch nicht verstand, und ich stoße doch tatsächlich auf den Text des Videos, den jemand des amerikanischen Abe Forums niedergeschrieben hat, ich kopiere ihn mal hier rein:

Ideas to Soothe Yourself into the Vortex

Abraham's Suggestions

"...What are some things that one might do when they understand they are not inside the Vortex? What are some things that would make it more easy for you to move in the direction of it? How can you get in if you're not in? And we just want to offer you some very soft suggestions.

Give Yourself a Break

"Something that is very helpful is making a decision to give yourself a break. By saying something like, "I don't have to do anything right now in this moment. It's alright for me to rest or to chill. In other words, to give yourself permission to just go sit on a rock or just turn and look at the sun as our friend was saying [a man who enjoys staring into and appreciating the sun], or face the bay or... But giving yourself permission to just ease up for just a moment. That's really a powerful tool because what it's saying is, "I'm good, I'm worthy, and I'm just going to give myself a break." You think that's a possible thing to do?

Focus on Something Easy to Love

"Another thing that can bring you closer to the proximity of the vortex is to think of someone who is easy for you to love. Might be a dog, might be a cat. Often it is a furry friend because they have loved you unconditionally for a very long time. We don't recommend you try your mother or your husband [laughter, reference to a previous questioner]. Just choose someone who is easy for you to love and just sit softly and say to yourself, "I really do love you. I love you because... I love you because... I love you because.."

"And if you'll just sit and focus on someone that's easy for you to love, it will just soften your vibration, moving you in the vicinity of well-being. you could make a list of positive aspects, but don't choose someone who you NEED to do it about. Choose someone who it's easy to do it about. Positive aspects of something really easy. Positive aspects of something easy. If you're in a hotel with bad service, don't use that hotel as your point of focus. If you're in a hotel with really good service, you might use that as your point of focus, you see what were getting at? In other words, just easy, just easy things.

Do Something Physically Soothing

"If you like music, play some music. If you can go outside, go outside. If you have time for a walk, take a walk. If its late at night, take a warm bath. In other words, the whole idea of it is just to soothe yourself, to soothe yourself, to soothe yourself. What you're saying is, "I want to be in the vortex, and I'm supposed to feel good. What can I do right now that would make me feel good? What's the best use of my time to make me feel good? What would help me feel good?

"If you'll play with this just a little bit, you'll notice that you can shift your point of focus. Now if you're surrounded by a lot of other people who are sort of demanding of you, it's not as easy for you to pull yourself away. But they DO allow you bathroom time, yes? They DO allow you some private time. You could sit in your car for a minute.

"These are action things, these are action things that you might do that would make you just feel a little more ease right now. There are all kinds of mental things that you could do. But for some reason, the action things give you a little more leverage. If you could find something... what were really asking you to do is to give yourself more permission than you usually do to take a moment to just chill and feel good for a moment.

As Little as 68 Seconds Will Make a Difference

"Now friends, this is the most important thing that we want you to hear. If you can chill for as little as 68 seconds... if you can go into a bathroom or into your automobile or into a closet or into a place where there's no one that is bothering you, and you can just ponder someone you love or something you love, or someone you appreciate, or something you appreciate, or something that is positive aspects-- if you could just maintain that frequency for a s little as 68 seconds, you have shifted in the direction of the Vortex. And it is our promise to you-- try it, as soon as you walk out into the world, the first person you encounter will be someone who behaves differently than they did before to give you evidence of the shift in your vibration. And once you've done it with one thing, once you've done it one time, then you can do it repeatedly.

You Can't Get Lazy About Your Focus on Feeling Good

"Sometimes we know-- you've been listening to us for a while-- and you've been processing these processes avidly, some of you, to the point that you're sort of numb with processes and as a result of over-processing, you begin to allow yourself what feels like the luxury of enduring more negative emotion. In other words "I know about the Vortex and I can control myself, and I am a deliberate creator," and we just want to say to you with every bit of love that we have to offer: "No you can't."

"You cannot ever, you cannot ever get so good at being in the Vortex that you can just let go of your focus about it. You now know too much. You now, you see, the stakes get higher and higher the more you know about this Vortex, and the more you intend to align with it, the more anytime you're lackadaisical and not in alignment, the more you feel it. So it really is time for you to make a decision that you are going to do whatever you need to do, as you're moving through your day, to come as close as you can possibly come, moment by moment, to the vicinity of the Vortex.

Find Your Favorite Aspects About Your Coworkers

"Something that is really fun, sit in your office, and look around at those that you can see, and ask yourself, what do I like most about you, what do I like most about you, what do I like most about you? You'll be amazed about how much energy gets going and you'll also be amazed at how they will make eye contact with you in a way that they have not before! Because in your "what do I like about you," you have joined forces with the Inner Being within you who has a whole lot that they like about them. And you will, by your attention on them, activate wanted things. And they will come right into your experience and show you some of those things that you like about them. It is our promise to you.

An Exciting Time

"You live in a very responsive time, with the universe surrounding you with all kinds of evidence of whatever it is that you give your attention to. And as you leave this gathering determined to practice and draw evidence to yourself, evidence of what your point of attraction is moment by moment, you won't feel bored for a moment. You're going to feel the power of creating worlds right through your fingertips, and life will never be dull for you again.


(From CD 4 of the 3-25-11 Boca Raton, Florida Workshop)

Für mich ist das auch eine Art Motivation nicht nachlässig zu sein,
ich habe für mich zwar nie gesagt "ach es fällt mir jetzt eh so leicht in den Vortex zu kommen, es ist nicht schlimm wenn mal eine Weile ooV bin", aber es gibt diese Phasen wo es mir zu anstrengend vorkommt mich jetzt in den Vortex "zu bemühen" .. eigentlich verrückt, aber wohl typisch ooV :lol: Der innere Schweinehund ist sogar zu faul um sich wohlzufühlen, an was schönes zu denken...

Außerdem dürfen wir auch nicht vergessen dass es keine LoA-Pausen gibt, das LoA wirkt die ganze Zeit weiter, ob wir im Vortex oder ooV sind. Ob wir unsere Aufmerksamkeit einfach so streifen lassen und dabei auch Dinge beobachten die uns nicht so gefallen und sie dadurch ständig duplizieren, oder ob wir an etwas schönes denken, unsere Aufmerksamkeit Dingen schenken bei denen wir uns wohlfühlen und von dem wir mehr wollen.

Und wir bauen ja ständig an unserem Emotional Grid, dh, so wie wir uns fühlen, so gestaltet sich das Raster und wir sollten uns fragen ob wir da ein riesen großes graues Stück haben wollen, mit nur wenigen Tupfern buntes.

Und dieses Raster ist ja Grundlage für weitere Manifestationen (unser "vibtrational Grid of Attraction" so zu sagen)... wir machen es uns also nicht grade leichter damit.. lieber sollten wir etwas pflegen und in Stand halten, als durch Nachlässigkeit ständig wieder von vorne beginnen zu müssen.

(Irgendwie bekomme ich das Bild eines Gartens nicht mehr aus den Kopf, wenn ich an das Grid denke.. ich stelle mir vor das jedes Detail für etwas bestimmtes in meinem Leben steht, manches - eine große Wiese zB. ist allgemeiner, und manches spezifischer... aber egal, das war nur so ein Gedanke).

Wenn wir etwas haben das uns besonders gut gefällt, dann pflegen wir es ja auch, damit es so bleibt wie wir es lieben.. oder wir verbessern, optimieren es noch, gestalten es individueller.
Aber wir erfreuen uns nicht einen Tag daran und lassen es dann vergammeln und denken uns "das war zwar so toll, aber ich bin ein bisschen faul, deshalb fange ich morgen an mir ein neues zu manifestieren"... (wobei das natürlich auch eine Möglichkeit wäre wenn man Freude daran hat :lol: )

Außerdem hat mich das Video auch indirekt wieder auf den Gedanken des Segment Intending (Absichten für einzelne (Tages-)Abschnitte fassen) gebracht.. das macht es auch so viel leichter.

Übrigens ziehe ich mich, wenn ein Stadtbummel mal anstrengend wird, gerne mal auf die Toiletten oder Umkleidekabinen zurück und entspanne ein bisschen, "fange" mich wieder... Wenn ich das mache sagen andere immer schon "oh nein, brauchst du etwa wieder deine 5 Minuten?" :P

Ich spüre immer sehr schnell wenn ich mich von etwas mitreißen lasse dass sich gar nicht nach mir anfühlt.. nicht so wie ich mich fühlen möchte. Instinktiv habe ich dann schon immer Abstand gesucht... aber ich wußte früher ja nicht was dahinter steckt und dass ich meine Realität bewußt gestalten kann.
Ganz wichtig war auch die Erkenntnis dass ich nicht immer fliehen muss, sondern mir mein Umfeld "aussuchen" kann... Auch hier ist das Segment Intending wieder ganz wichtig, sonst landet man ständig in Situationen die man "so" ja nicht wollte. Einfach nur durch nachlässigkeit/unbewußtheit.

Man kann im Kaufhaus landen wenn es grade ganz voll ist und sich alle drängeln, man kann aber auch eine Stunde "erwischen" in der es recht leer ist, kaum jemand and er Kasse steht, die Verkäuferinnen zurückhaltend und freundlich sind, in der hintersten Ecke "instinktiv" nach der perfekten Hose greifen die nochdazu preisreduziert ist, usw...

Für das Segment Intendig kann man auch gedanklich auf Emotionen fokussieren, man muss nicht alle Details planen, (was ja auch nur schwer möglich wäre), aber wenn ich etwas bestimmtes vorhabe dann hilft es schon meine Absicht etwas genauer zu formulieren.

Jetzt bin ich ein wenig abgeschweift...

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: kein Nachlassen

Beitragvon auja » 11. Nov 2011, 08:26

Liebe Summersun,

jetzt habe ich mir das Video noch ein zweites Mal und etwas genauer angehört und auch dank der Mitschriften aus dem amerikanischen Forum (danke liebe Zimtstern :lieb: ), ist es mir nun alles klarer.

Du schreibst:

Meines Erachtens sprechen Abraham hier darüber, dass wir manchmal der ganzen Prozesse, des Übens müde sind. Und denken, wir sind nun so gut, so fortgeschritten, dass wir eine längere Zeitspanne ooV einfach aussitzen. (Weil wir ja so gut sind und wenn es uns reicht, ooV zu sein, dann machen wir einfach ein Prozesschen und sind schwups wieder drin!)

Aber Abraham meinen, dass wir niemals so gut werden können, dass wir das absichtlich einfach so laufen lassen können. (meine Meinung dazu: Klar können wir das, wenn wir partout nichts am ooV-Zustand ändern wollen).


Ja, aber wie Abraham sagen, kann man sicherlich den ootv-Zustand beibehalten, wenn man möchte. Man wird sich dessen aber fortan immer bewusst sein wird, dass man ootv ist und das fühlt sich halt nicht gut an und darum wird man daran wieder was ändern. Im Gegensatz zu den Zeiten, als man noch nicht dieses Wissen um den Vortex usw. hatte und die Sachen als gegeben hingenommen hat. Also wie schon gesagt geht es mir so, dass ich es bemerke, wenn ich ootv bin und dann je nachdem schnell wieder in den Vortex will oder eben die ootv-vortex-Stimmung auch mal ein bisschen erlaube. Allerdings schaffe ich es inzwischen nicht mehr allzu lange ootv zu sein, weil der Vortex viel mehr Spaß macht. :gvibes:

Liebe Grüße auja
talk less feel more
Benutzeravatar
auja
 
Beiträge: 126
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: kein Nachlassen

Beitragvon Summersun » 11. Nov 2011, 19:59

zimtstern hat geschrieben:Liebe Summersun,

ich habe mir eben das Video angehört und wollte dann nach einer Vokabelkombination bei Google schaun die ich auf englisch nicht verstand, und ich stoße doch tatsächlich auf den Text des Videos, den jemand des amerikanischen Abe Forums niedergeschrieben hat, ich kopiere ihn mal hier rein:




:loveshower: :loveshower: :loveshower:

Ach Zimtstern, das ist wunderbar, danke liebe Co-Creatorin! Gestern habe ich beim mühsamen mittippen gedacht:
"Es wäre eine feine Sache, wenn ich die besten Videos auch nachlesen könnte" - und schwups, heute morgen war der Wunsch erfüllt!

Och, ich freue mich so.....! :loveshower:
Summersun
 


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker