Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon lawofattraction » 30. Jan 2010, 10:32


Ich habe diesen Post und nachfolgende abgetrennt aus dem Thread "Euphorie" im Erfahrungsaustausch, da er eine andere Richtung als die des Ursprungspost genommen hat und hier besser aufgehoben ist.

Post vom 30. Januar 2010



Kia hat geschrieben:meine Erfahrung mit Wünschen ist, wenn sie vom Herzen kommen, also vom inner being (Abraham), sprich von dem was ich bin und ausstrahle in Freude, Liebe, Begeisterung, Kreativität, dann geht es gut Richtung Wunscherfüllung.
Wenn dagegen ein Wunsch vom Mind/Verstand kommt, dann kann ich machen, was ich will, alles, was ich einfädle löst sich sehr schnell in Wohlgefallen auf. Und das ist gut so. Es löst sich in Wohlgefallen auf. Das Universum ist scharfsinnig intelligent, d.h. es schickt die Dinge, Menschen, Situationen, Phänomene, die mir oder anderen nicht zum Wohl gereichen (langfristig) gar nicht zu mir.

Ich muss sagen, Gott sein dank, oder Quelle sei dank, denn sonst hätte ich lange zu tun, all den Unsinn, den ich mir manchmal gewünscht habe, wieder zu de-materialisieren. Manchmal wünsche ich mir so einen banalen Mist, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Und ich bin so froh, dass die Mind-Konzepte-Wünsche nicht zu mir geschickt werden. Die letzte Zeit habe ich mir gesagt: Immer, wenn etwas nicht zu mir kommt, dann hätte es mir oder einem Menschen um mich sowieso nicht gut getan. Das stärkt mein Vertrauen immens. Übersetzt heisst das: Was meinem Wachstum dient und den Menschen um mich auch nicht schadet, das kommt. So habe ich das auch als Bitte dem Universum mitgeteilt, für mich ist wirklich wachsen können so wichtig. Mein Potential leben zu können.


Guten Morgen liebe Kia,

beim Lesen Deines Beitrages trat dieses Thema wieder in den Vordergrund, das wir (hier) bereits einmal erläutert haben; ich möchte nochmal darauf eingehen.

Um der Überzeugung zu sein, dass es Herzenswünsche gibt, denen das Universum wohlwollend gegenübersteht und sie daher erfüllt werden und andere, die Du "Verstandeswünsche" nennst, aussortiert als nicht erfüllenswert, muss man ja eine Idee haben, dass es ein urteilendes Universum gibt, das diese Wünsche in "gut und schlecht" einteilt und so etwas wie eine Auswahl für uns trifft. Für meine Begriffe und aufgrund dessen, was ich bei Abraham gelernt habe, würde das das LoA aushebeln und ihm diese phantastische Qualität der Unbestechlichkeit und Unverrückbarkeit nehmen. Dann wäre es nämlich kein Gesetz der Anziehung mehr, sondern eines der Beurteilung und der Auswahl.

Das ist ja gerade das Immense an diesem Gesetz, dass es - ungeachtet der Motivation hinter einem Wunsch und egal, wer etwas aus welchen Motiven für sich haben oder eine Erfahrung machen möchte - immer nur auf das Eine reagiert, nämlich auf unsere Schwingung. Die einzig und alleine ist bestimmend dafür, ob wir etwas als Realität in unserem Leben erfahren oder nicht.

Das Phantastische ist beim LoA doch gerade, dass es uns Menschen jede Möglichkeit gibt, Erfahrungen zu machen, ungeachtet einer "Angemessenheit" oder nicht. Für meine Begriffe ist genau dies der Teil unserer Existenz, den wir den freien Willen nennen. Nichts, was wir als menschliche Erfahrung erleben können, ist davon ausgenommen - auch nicht "fiese" Wünsche oder "niedrige Beweggründe" und auch nicht das ganz egoistische Streben nach Materiellem oder Angelegenheiten, die uns anderen gegenüber einen Vorteil bringen.

Und auch hier zeigt doch das LoA wieder seine Einzigartigkeit der Resonanz - wenn ich etwas in dieser Richtung tue, so wird mir genau diese Resonanz selbst etwas Gleichwertiges präsentieren. Da ist doch gar keine Auwahl oder Trennung in gut und schlecht notwendig. Das Gesetz ist in sich selbst regulierend, ist ein Selbstläufer, der keinerlei "Wartung" oder Aufmerksamkeit braucht, um die Welt in einer Art zu regulieren, die - ja wem denn? - einer Instanz in ihr Konzept rein passt. Da ist keine wachende Instanz notwendig, die in Herzens- und Verstandeswünsche aufteilt. Denn genau das ist doch Abraham´s Nachricht: Wir haben die absolute Freiheit, das zu haben, zu tun und zu sein, was immer uns einfällt und was wir erdenken können.

Ein anderer Gedanke muss auch Berücksichtigung finden: Das Universum erfährt Ausdehnung auch durch uns Menschen. Jeder Contrast (im Abrahamschen Sinne) trägt zu dieser Ausdehung bei. Und dazu gehören auch die Erfahrungen unseres menschlichen Seins mit all ihren Wirrungen und verschlungenen Wegen. Jeder Versuch des Regulierens würde einer solchen übergeordneten Absicht entgegenstehen. Durch diesen Gedanken der Herzenswünsche wird ja impliziert, dass es etwas gibt, das es mehr wert ist als anderes, in unsere Erfahrung einzufliessen und dass das Dasein immer mehr durch Erfüllung der "hochwertigen" Herzenswünsche statt der "niedrigen" Verstandeswünsche purifiziert werden könne.

Und wer sollte denn diese regulierende Instanz sein, wenn unser Inner Being, Gott, das Universum doch nur Wohlergehen erkennt und weder beurteilt noch urteilt und das Augenmerk nie auf etwas lenkt, das nicht Vollkommenheit ist?

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Kia » 31. Jan 2010, 10:38

Liebe Loa,

ganz herzlichen Dank für diese ausführliche Stellungnahme,
Du hast absolut recht, dass das Loa neutral ist und der Vortex auch
und der leere Raum, der Gott ist (in uns) auch.
Es gibt nur persönliche Erfahrungen. Danke fürs Erinnern.

Die Welt die ich erschaffe: Also mir macht es einfach Freude mit glücklichen Menschen zu sein, die ihr Potential als menschlich-göttliche Wesen leben. Die sich selbst lieben (auf der Ebene des Vortex), nicht auf der Persönlichkeitsebene, und damit a u t o m a t i s c h auch alle anderen lieben, d.h. in der konventionellen Welt ist es gar nicht möglich alle gleichermassen zu lieben, aber die Grundsatz-Entscheidung einfach für das Leben in all seinen vielfältigen Formen Liebe und Wertschätzung zu wählen, das ist möglich. Ich möchte in einem freundlichen Universum leben, das mich unermesslich liebt, das geht nur wenn ich es auch unermesslich liebe. Wer ist das Universum? Jeder der vor mir steht. Es gibt ja auch kein innen und aussen getrennt, das erscheint uns ja nur so.

Ich denke gerade, liebe Loa, dass auch die Wahrnehmung von Abraham, nur individuell möglich ist, es gibt keinen objektiven Abraham. Ich habe diese Wesenheit, die von Esther gechannelt wird, individuell so wahrgenommen, dass Abe uns vorschlägt, eher Wunder geschehen zu lassen, als Magie bewirken zu wollen ( mit Magie meine ich dass es ein ICH gibt das handelt und magische Dinge bewirkt ). Wunder geschehen lassen entspricht mir persönlich besser, weil ich nicht sehr fleissig bin und dazu neige, eher die guten Sachen, die sowieso schon laufen, sich weiter ausdehnen zu lassen als aktiv andere Dinge in die Hand zu nehmen. Das ICH hat die Erfahrung dieses Lebens und das Inner being hat die Erfahrung von Millionen von Leben und ich möchte diesem ICH nicht erlauben mein Leben zu dominieren und zu kontrollieren.
Liebe Loa, es ist toll, dass du mich erinnert hast daran, dass eine Auswahl in gut oder schlecht nicht nötig ist. Das Leben ist so viel Stress freier.
Und ich danke Dir, dass Du mich an diese Stress freie Version erinnert hast.
Ich vergesse diese Version immer wieder. Also: Ich korrigiere das Wort Herzenwunsch in folgende Variante, die entspannt:

Die Wünsche, die mein Inner Being ( das ist die Weisheit all meiner Leben,oder? ) als freudig empfindet, und die den anderen Menschen nicht schaden, die mögen bitte erfüllt werden.

Und jetzt spüre ich gerade, dass mir einfach innerer Friede, Harmonie, Lachen und Liebe und dass auch alle anderen um mich glücklich sind, so wichtig ist, dass meine eigenen subjektiven Wünsche irgendwie zurücktreten.
Das ganze Ding ist einfach sehr subjektiv. Und du hast recht, Loa, das gibt es absolut nicht "hochwertige Herzenswünsche und niedrige Verstandeswünsche". Es gibt nur Wünsche, nach deren Erfüllung ich mich wohlfühle und solche nach deren Erfüllung ich mich elend fühle....
Und jetzt lese ich noch nach, was Du gesagt hast ganz am Anfang deines Posts hier, Eure frühere Erörterung zu dem gleichen Thema.

(PS: Zum Unterschied von Magie und Wundern schreibt Drunvalo Melchizedek einen interessanten Artikel auf der Seite:
http://spiriotofmaat.com/archive/jan2/prns/miracles.htm)

Danke Dir ganz herzlich
und lieben Gruss (und schönen Sonntag)

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon lawofattraction » 31. Jan 2010, 12:11




Hallo Kia,

da stimme ich Dir zu - grundsätzlich hat jeder Mensch seine ureigene Weise des Herangehens und der Interpretation der Welt, die ihn umgibt - das ist unsere uneingeschränkte persönliche Freiheit, gestützt auf die Funktionsweise der universellen Gesetze. Und das ist gut so, da es die immense Vielfalt bietet, die unser Leben erst interessant macht und nicht zuletzt die Ausdehnung des Universums garantiert.

Ich liebe auch die Vielfalt des Forums. Jede einzelne Meinung in ihrer individuellen Facette. Für mich hat auch jede Meinung einen absoluten Wahrheitsgehalt - für denjenigen, der sie ausspricht. Wir versuchen hier, einen Austausch zu gestalten aufgrund einer philosophischen Lehre, die Abraham genannt wird, und die für mich als eine Art Richtlinie gewisse Parameter aufzeigt, denen ich sowohl auf der Verstandesebene als auch der intuitiven Ebene voll folgen kann.

Dabei ziehe ich auch gerne die Zitate herbei, wenn irgendwo widersprüchliche Meinungen aufeinandertreffen - praktisch als "übergeordnete Instanz". Irgendwo finde ich in mir das Bedürfnis, die Aussagen Abrahams ziemlich unverwässert weiterzugeben und nicht durch zu viele lose Interpretationen in eine "Mehr-oder-weniger-zutreffend-Lehre" zu verwandeln. Daher die täglichen Zitate und die Workshop-Übersetzungen, die mir im Sinne des Verständnisses sehr am Herzen liegen.

Und während das natürlich in keinster Weise das individuelle Verständnis des einzelnen Forumsteilnehmers berühren muss, dient es mir und meiner Absicht, eben diese Grundlage zu schaffen, ohne die eine Annäherung auf Dikussionsbasis garnicht möglich ist. Mein Versuch wird hier daher immer der sein, eigene Stellungnahme zu verbinden mit ganz konkreten Hinweisen und Texten. Wobei jede Stellungnahme nicht nur an den an der Diskussion beteiligten anderen Part, sondern auch an alle anderen Mitlesenden gerichtet ist. Schon aus diesem Grund ist mir Transparenz wichtig.

Wie viele spirituell Interessierte, die sich schon lange mit dem Mysterium unserer Existenz befassen, habe ich auch sehr viel gelesen, unter anderem auch die philosophischen Richtungen, die als Lebensziel eine Transzendenz des Egos zugunsten eines Zustandes der Wunschlosigkeit und der Demut, gepaart mit Selbstlosigkeit und dem Voranstellen des Wohles anderer Menschen vor das eigene, als den richtigen, wenn nicht einzigen, Weg aufzeigen möchten. Geprägt durch meine Erziehung in katholischem Umfeld hat das anfänglich für mich Sinn gemacht, wenn auch immer gepaart mit einem absoluten Unwohlseinsgefühl und dem latenten Wissen, dass das eine Interpretation war, die mit meiner inneren Weisheit nicht übereinstimmte.

Was mich von Anfang an bei Abraham fasziniert hat, ist diese absolute Ausrichtung auf die uneingeschränkte Wertigkeit des Menschen. Und die Aufforderung zum Egoismus, die manche innerlich aufstöhnen lassen, bis sie erkennen, dass nur der, der sich selbst die grösste Aufmerksamkeit und Liebe zukommen lässt auch jemand ist, der andere mit dem gleichen Mass bedenken kann. Ohne Überzeugung einer eigenen Wertigkeit für das Allerbeste, ohne die Erkennntnis, dass Selbstliebe das oberste Gebot ist, dass es keinen Wunsch gibt, der nicht wünschenswert ist, wird niemand in der Lage sein, anderen Menschen das Allerbeste zuzugestehen, geschweige denn zu geben.

Viel Bestreben würde sich dann darin erschöpfen, anderen Gutes zukommen zu lassen, weil der Glaube besteht, dass sie darauf aus dem Aussen angewiesen sind - wobei vollkommen aus den Augen verloren wird, dass jeder andere genau die gleichen Schöpferqualitäten hat und niemand sich darauf verlassen muss, sein Wohl aus guten Gedanken und Zuwendungen anderer Menschen zu beziehen. Jeder Mensch ist sein eigener Vortex, und genau das ist der Dreh- und Angelpunkt der Lehre Abrahams.

Ich denke, wer das verstanden hat, wird auch zugestehen, dass man getrost eigene Interessen jeglicher Form an die erste Stelle stellt, ohne "das Wohl aller" in die eigenen Überlegungen einzubeziehen. Ich weiss, die Lehre Abrahams ist radikal, vor allem in dieser Hinsicht, und scheint scheinbar gegen die Idee von Liebe und Mitgefühl unter Menschen zu sprechen. Aber nur scheinbar, und dieses Zitat vom 6. Dezember 2009 macht das noch einmal deutlich:

Würden wir in Euren physischen Schuhen gehen, so wäre dies unser vorherrschendes Streben: vergnügt Euch, macht Euch eine Freude, verbindet Euch mit Euch selbst, seid Ihr selbst, erfreut Euch und liebt Euch selbst. Manche sagen "nun, Abraham, Ihr lehrt Egoismus. Und wir antworten: Ja, das tun wir, das tun wir, das tun wir. Wenn Ihr nämlich nicht egoistisch genug seid, nach dieser Anbindung zu reichen, dann habt Ihr ohnehin niemandem etwas zu geben. Und wenn Ihr egoistisch genug seid, diese Verbindung herzustellen, dann besitzt Ihr ein grosses Geschenk, wo immer Ihr auch sein möget.

Ich werde in den Workshops nach und nach ein paar Auszüge in Bezug auf die Sicht zum Ego einstellen - ein Vorhaben, dass ich schon längere Zeit hatte, aber jetzt scheint der rechte Moment gekommen zu sein.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon LillyB » 31. Jan 2010, 13:04

Hallo Loa,

Danke für den Post. Hat mein Herz vor Freude hüpfen lassen :loveshower:

Alle (sage mal außer Zen-Buddhismus, der kommt für mich dem Loa sehr nahe), fordern Zurückhaltung, gut zu sein, anderen mehr zu geben als mir selbst und ein guter rechtschaffener Mensch zu sein. Da scheint in den Generationen ein Schuld-Gen zu existieren, welches sich überall versteckt und ein böses böses Ego zum Vorschein gebracht hat, das immer wiederholt: Das darfst Du nicht. Du darfst nicht Du sein.

Und da kommen Abraham und sagen: Du sollst DU sein. :teuflischgut: Doch erst die Erfahrung zeigt was dann nämlich passiert. Ich kann auch den anderen DU sein lassen, wenn ich ganz ICH bin. :mrgreen:

Ich lasse es jetzt mal dabei, Danke nochmals für das Thema und Deine Ausführungen dazu. :hurrrra:

ALOHA
Lilly :huhu2:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Kia » 31. Jan 2010, 15:01

Liebe Loa,

danke für Deine Absicht, hier in diesem Thread näheres zu Ego-Nicht-Ego einzustellen. Es interessiert mich sehr.
Für mich habe ich das "Problem" im Moment so gelöst, dass ich das ICH dem göttlichen Ich in mir zuschreibe,
nicht mehr diesem kleinen Ich, das nur die Erfahrungen dieses einen Lebens hat, und die sind ja sehr beschränkt.

Für mich ist das menschliche kleine Ego auch nicht böse oder niedrig oder schlecht, es ist nur begrenzt und das
macht es schwer, wenn nicht unmöglich es auszudehnen, und das göttliche Ich kann natürlich beliebig ausgedehnt werden, das ist das tolle.

Und Du hast völlig recht, nur absolute Selbstliebe in allen Teilen, wie ich mich wahrnehme, kann zu absoluter Liebe der anderen Menschen führen. Denn Liebe ist ja nicht teilbar. Liebe ist ein Seinszustand, wenn Liebe in mir schwingt, kann ich sie ausdehnen auf die anderen, wenn ich sie nicht fühlen kann, was soll ich denn dann ausdehnen?

Ausserdem möchte ich Deine gute Intuition an dieser Stelle loben, ich fürchte, Du hast das ganz richtig gespürt: Ich hatte viele Jahre Mühe mir überhaupt das Recht zuzugestehen, Selbstliebe zu verwirklichen, da ja in dem Kulturraum hier mehr Betonung auf die Nächstenliebe gelegt worden ist.
Und wer die Nächsten nicht geliebt hat, war ohne weiteres als nicht-empathisches, unethisches, nicht-humanitäres,
narzistisches, mitgefühlsloses, unbarmherziges - die Liste ginge endlos weiter - Wesen gebrandmarkt.

Und diejenigen von uns, die dann noch aus tiefster Verzweiflung ein paar Jahre im tibetischen Buddhismus, beim Hinduismus mit dem ewigen Dienen (Baghavad Gita) oder neu-christlichen Herzensgebeten verbracht hat, haben sich nicht gerade sehr wohl gefühlt in den ersten Jahren in der Neuen Energie - wie neue spirituelle Lehrer wie Abraham das lehren.
Es war auch nicht so einfach (für mich) den new age bewegten Strömungen zu entfliehen, die nicht sehr tief gehen.
Ich möchte hier absolut niemanden verunglimpen, alles hatte seine Richtigkeit: die Dualität hat eben ihre Methoden, die Illusion aufrechtzuerhalten. Und diese Methoden funktionieren ganz ausgezeichnet. Solange man schläft.
Nur, wenn wir aufwachen, sind diese Methoden langweilig, weil so gut durchschaubar. Und die Schuld-Erpressungs-
Bestrafungs-Ebene funktioniert bei aufgewachten Wesen auch nicht mehr, weil sie eben erkannt haben, dass
s i e a u c h G o t t sind. Und wenn ich keine Angst mehr habe vor der Ewigen Verdammnis, dann ist mir nicht gut beizukommen. Ich mache, so ziemlich, was ich will und auch meinen Co-Schöpfern Spass macht.

Ich finde es ganz richtig, liebe Loa, dass Du dafür sorge trägst, dass die Lehren möglichst Text nahe vermittelt werden, sonst wird das ganze zu sehr verwässert und am Schluss geht die Essenz verloren und davon hat niemand etwas.
Leider ist mir aber auch klar, dass ich die wunderbaren Abraham-Lehren auch irgendwann wieder loslassen muss,
denn Freiheit ist absolut und muss dann alleine stehen und ohne Stützen auskommen. Sie ist dann einfach.
Ich bin nicht an dem Punkt und bin im Moment dankbar die Texte zu lesen, die Fime zu schauen, mit Euch die kleinen Schritte zu diskutieren. Und ich schätze über alles Eure Ehrlichkeit, die prompten Antworten, Euren Humor,
und die echte Anteilnahme (ohne Mitleiden).
Es kostet mich viel Mut als New-Comer hier zu schreiben, aber ich denke meine Fehler zeigen immer so schön
wo noch etwas fehlt und ich bin dankbar für die Leitplanken, die mir aufgezeigt werden.

Aufgewacht bin ich, ja, aber das heisst nicht, dass die Stolpererei im Dunkeln völlig durch ist, und das heisst auch nicht, dass es Lebensbereiche gibt, in denen ich das Krabbelalter noch nicht mal erreicht habe :kgrhl:
Die gute Nachricht ist für mich, dass es hier im Forum ein enormes Potential von Menschen hat, die aus eigener Erfahrung wissen, wie schwer es manchmal sein kann das duale Dasein, in dem es immer dieses hinfallen,aufstehen gibt, zu transzendieren. Vor allem wenn ich in manchen Bereichen bereits in der Neuen Energie so gut lebe. :P
Danke für Dein Sein
Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon lawofattraction » 31. Jan 2010, 16:03



Liebe Kia,

vorab - es macht mir Spass, mich mit Dir in philosophischen Gedanken auszutauschen. Vieles, was Du sagst, kommt mir so sehr bekannt vor. Anderes regt mich zum Nachdenken an. Und wieder Anderes sehe ich aus einem anderen Blickwinkel. Und alles ist so in Ordnung.


Kia hat geschrieben:danke für Deine Absicht, hier in diesem Thread näheres zu Ego-Nicht-Ego einzustellen. Es interessiert mich sehr.


Interessanterweise habe ich garnicht so viel gefunden zum Thema Ego. Aber ich stöbere mal weiter.


Kia hat geschrieben:Für mich habe ich das "Problem" im Moment so gelöst, dass ich das ICH dem göttlichen Ich in mir zuschreibe, nicht mehr diesem kleinen Ich, das nur die Erfahrungen dieses einen Lebens hat, und die sind ja sehr beschränkt.


Mit meinem Verständnis kann ich das, was Du schreibst, nicht auf die Reihe bekommen. Würden wir nur aus dem heraus agieren, was Du das Göttliche Ich nennst, so wäre für meine Begriffe ein Hiersein auf dem Planeten in menschlicher Gestalt absolut überflüssig. Ist es nicht viel eher genau die Tatsache, dass wir als Menschen ein begrenztes Verständnis haben und nur jeweils ahnungs- und intuitionsweise mit dem Inner Being in Kontakt kommen, die dem Leben auf der Erde Sinn gibt? Ist es nicht gerade das "kleine Ich", dass durch seine Erfahrungen aus dem Nicht-Wissen bzw. dem Vergessen heraus dem Grossen Ganzen dient?

Im Prinzip sagen Abraham, dass wir nur durch das, was das Ego genannt wird, aus dem Physischen heraus fokussieren können und dieses Ego absolut notwendig ist, um unseren Daseinszweck aus Sicht des Grossen Ganzen zu erfüllen. Ohne Ego keine Wünsche, ohne Wünsche keine Ausdehnung, ohne Wünsche kein Contrast. Nicht das Ego, das Wünsche hat, nennen sie das Problem, sondern die Tatsache, dass das Ego ausschliesst statt einschliesst. Fokus auf das Nicht-Erwünschte statt das Gegenteil. Würden wir höchst egoistisch nur über das sprechen, was wir wollen, wären wir immer und ständig in Übereinstimmung mit der nichtphysischen Energie, Inner Being, Gott, Allem-Was-Ist.

Jeder Wunsch, den wir äussern und manifestieren, ist Bewusstsein, das Form angenommen hat oder noch in den Vorstadien potentieller Manifestation ist. Wie können wir das aufteilen in wert und unwert? Alles ist Teil des Göttlichen Schöpfungsprozesses. Bewusstsein ist egoistisch, da Bewusstsein immer eine physische Entsprechung erfahren möchte - wie kann man einen solchen Schöpfungsprozess, selbst dann wenn es sich um 10 Autos der Luxusklasse dreht, als nicht göttlich bezeichnen? Hier sehe ich alle Konzepte der alten Energie als immer noch vorhandene Stolperfallen, die uns vorgaukeln, dass es qualitative Unterschiede im Schöpfungsprozess gibt, je nachdem, aus welchem Motiv heraus gewünscht wird.


Kia hat geschrieben:Leider ist mir aber auch klar, dass ich die wunderbaren Abraham-Lehren auch irgendwann wieder loslassen muss, denn Freiheit ist absolut und muss dann alleine stehen und ohne Stützen auskommen.


Ich weiss nicht, ob man die Lehren loslassen muss. Für mich hat die göttliche Wahrheit kein Verfallsdatum, sondern wird auch in Abermillionen Jahren noch Wahrheitsgehalt haben. Vielleicht lässt man los in dem Sinne, dass sie sich als Lernstoff überholt haben und verinnerlicht wurden. Im Moment jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass - wie das in meiner Vergangenheit der Fall war - die Lehre Abrahams abgelöst wird durch eine noch "wahrere" Information oder eine, die Korrekturen vornimmt an bisher Gelehrtem. Allenfalls wird das passieren, wovon immer gesprochen wird, dass unsere Wissbegierde eine ständige Ausdehnung erfährt und uns immer weitere Information zugeführt wird - wie gesagt, ergänzend, nicht korrigierend.

Mit Abraham passiert mir eigentlich etwas sehr Kurioses. Nachdem ich mich fast meterweise durch spirituelle Literatur aller Couleur gelesen habe, viele Theorien entwickelte, einiges für mich akzeptiere und anderes verwarf, komplizierte Konzepte zu verstehen suchte - ja, da fiel mir Abraham in den Schoss. In aller Einfachheit der Lehre, die zwar bei genauem Hinschauen garnicht einfach ist, sondern in ihrer Schlichtheit sehr komplex, wie man bei näherem Studium feststellt. Trotzdem, die Grundannahmen sind eigentlich in wenigen Sätzen zusammengefasst, wogegen andere Quellen sehr in die Breite der Erklärung gehen. Und dies und jenes lese ich auch "anderswo" immer noch gerne nach.


Kia hat geschrieben:Ich bin nicht an dem Punkt und bin im Moment dankbar die Texte zu lesen, die Fime zu schauen, mit Euch die kleinen Schritte zu diskutieren. Und ich schätze über alles Eure Ehrlichkeit, die prompten Antworten, Euren Humor, und die echte Anteilnahme (ohne Mitleiden). Es kostet mich viel Mut als New-Comer hier zu schreiben, aber ich denke meine Fehler zeigen immer so schön wo noch etwas fehlt und ich bin dankbar für die Leitplanken, die mir aufgezeigt werden.


Ich denke, jeder, der hier schreibt, bedarf noch auf die eine oder andere Art der Gemeinschaft der verbindenden Idee, des Sounding Boards der anderen Meinung und auch der Herausforderung des Gegenteils der eigenen Überzeugung, um die Ideen zu verfeinern und ständig auch die praktische Machbarkeit zu überprüfen.

Dies wäre ein trauriger oder vielleicht garnicht vorhandener Ort, wenn wir alle der gleichen Meinung wären. Die Vielfalt bringt Spannung und fördert das eigene Voranschreiten und Verständnis.

Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Lumina » 31. Jan 2010, 20:14

Wisst ihr, das ist einer der Gründe, warum ich dieses Forum so liebe :gvibes: :
Zwei eigentlich unterschiedliche Meinungen werden hier in einer sowas von respektvollen und liebevollen Weise diskutiert, das es eine wahre Freude ist, mitzulesen. :mrgreen:

Liebe Kia, :lieb:
ich denke öfters so ähnlich wie du, bzw. habe schon öfters so gedacht, doch dann erinnere ich mich, wie Abraham schrieben:

"Etwas anderes als Egoismus ist unseres Wissens nach nicht möglich."

Das heißt im Klartext, auch wenn jemand die Hälfte seines Einkommens an Hilfsorganisationen spendet, 20 Stunden in der Woche ehrenamtlich arbeitet und noch dazu alle eigenen Bedürnisse seinem Partner unterordnet; derjenige tut das, um bessere Gefühle zu haben bzw. um sich selbst mehr zu mögen, ist also egoistisch. Das kann alles natürlich aus einem Mangelbewusstsein heraus entstehen(in meinem Beispiel mit Sicherheit), in diesem Fall wäre es kontraproduktiv oder aus der Freude am Geben heraus (eher produktiv), aber es ist auf jeden Fall auch egoistisch! :genau:
Im größeren Zusammenhang gesehen bist du mit deinen egoistischen Wünschen und Vorlieben, die sich ganz von selbst bilden, so etwas von wertvoll und unerlässlich für das Universum... Und du solltest nie vergessen, dass du am besten den Sinn deiner Existenz erfüllst, wenn du Freude empfindest, hier und jetzt, egal wo du bist. :loveshower:


Liebe Loa, :lieb:
ich glaube, ich konnte noch nicht einmal einer deiner Aussagen widersprechen. :lol: Weil sie so gut durchdacht sind und meiner persönlichen Meinung auch sehr nahe kommen.
Ich wollte dich in Zusammenhang mit dem Thema "Ego" fragen, ob du auch das "Master Key System" (Original von Charles Haanel) kennst?! Damit habe ich mich beschäftigt, unmittelbar bevor ich auf Abraham gestoßen bin und ich war auch auf einem Vortrag des deutschen Übersetzers. Interessant ist, dass es zum Teil Parallelen mit den Lehren Abrahams aufweist, obwohl es um einiges älter ist. Es wird dort von dem individuellen Bewusstsein (jeder einzelne) und dem universellen Bewusstsein gesprochen, die im Grunde eins sind und daher wäre der Glaubenssatz:

"Ich bin ganz, perfekt, stark, mächtig, liebevoll, harmonisch und glücklich!"

... der beste, den es gibt. (Angeblich schaffte es damit jemand, sich von einer vermeintlich unheilbaren Behinderung zu befreien). Ich persönlich habe diesen Satz auch oft wiederholt, natürlich weiß ich inzwischen, dass ich nicht immer die passende Schwingung dazu ausgesendet habe, wenn ich mich gerade nicht gut fühlte, aber es hat mir schon geholfen und ich bin sicher, dass es bestimmt auch ein Grund war, warum ich Abraham in mein Leben gezogen habe. (Den Link zu diesem Forum hatte auch jemand im Master Key System Forum gepostet :stimmt: .)



Liebe Grüße, :ros:

Lumina
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Kia » 31. Jan 2010, 22:42

Liebe Loa,

Deine Antwort hat mich sehr gefreut - und ich möchte gerne zugeben - Du hast schon wieder recht. Es ist einfach so -
wenn ich schon als Motto "go with the flow" habe, möchte ich dies auch gerne tun und nicht rum analysieren.
Lieber bin ich glücklich und korrigiere mich, als dass ich recht haben will.

Es stimmt einfach: Trotz dieser wunderbaren Erfahrung des Inner Being, unserer Verbundenheit zur Quelle, hat auch das kleine Ich, das Ego seinen Wert. Es funktioniert so wie im Forum hier beschrieben am sinnvollsten: Kontrast erleben, Wunschrakete abschießen, vom Thema abwenden und auf was angenehmes konzentrieren. Und dann Vertrauen lernen. Das heisst manche haben dieses sagenhafte Vertrauen schon. Und manche - ich gehöre auch dazu -
für mich ist das noch nicht so einfach, aber es wird einfacher täglich, weil ich lerne, dass Vertrauen nicht heisst,
ich bekomme, das was ich will, sondern ich bekomme das, was nötig ist oder was ich brauche. Also ich lerne einer Weisheit zu vertrauen, die das kleine Ich übersteigt.
Und Du schreibst: (weiss nicht wie das mit dem quote funktioniert, also schreibe ich das einfach ab: Nicht das Ego ist das Problem, sondern das Ausschliessen oder Ausgrenzen...
Das stimmt absolut. Mir fällt ein, was Lilly irgendwo gesagt hat: Wenn wir uns selbst erlauben, ganz wir selbst zu sein, dann erlauben wir gerne auch dem anderen Mensch, ganz er/sie selbst zu sein. Also die Kunst des Erlaubens oder Zulassens. Und das Göttliche dehnt sich dadurch aus und es erfährt sich selbst durch unsere Erfahrung, also durch die Erfahrung, welche die vielen kleinen Ich machen. Für das Göttliche ist also diese Erfahrung auch sehr wichtig. Es erfährt mittels uns W I E es ist. Göttliches Gewahrsein / Bewusstsein erkennt sich durch uns.
Der Mensch reicht sozusagen durch seine menschliche Erfahrung, durch sein Dasein in der Materie Neues hinauf in die spirituelle Dimension. Und sie antwortet, diese Lebendige Wirklichkeit antwortet.
Je länger ich schreibe, um so mehr spüre ich die Richtigkeit von dem, was Du sagst: es ist unsere Erfahrung, die uns individuell prägt und somit unvergleichlich wertvoll macht. Vieles von dem, was ich fühle, kann ich so schlecht in Worten ausdrücken, da es im meditativen Zustand, in dem mein Gewahrsein ALLES WAS IST erfährt, nicht denken oder sprechen kann und wenn ich dann mitteilen will, wieso die göttliche Dimension und die menschliche eins sind und gleichzeitig und jetzt, immer jetzt stattfinden - kein Prozess- so kann ich das nur fühlen, aber nicht beschreiben. Aber das kommt noch! Irgendwann bald bald habe ich genau die richtigen Worte!

Ich beginne von vorne: also:
Es gibt eine innere Gewissheit, die weiss, jeder von uns ist: Vollkommenheit, allumfassende Weisheit, allumfassende Erkenntnis, Allmacht, Liebe, Freude, Ewigkeit, kein Anfang, kein Ende, ewige Glückseligkeit, Unendlichkeit, Fülle. Und auf der menschlichen Ebene sind wir in diesen dualen, universellen Zirkus hineingegangen, vielleicht um das Göttliche zu bereichern, das wir hier erleben, um es wieder hoch zu reichen in ALLES, WAS IST. Vielleicht führen wir dem Göttlichen vor Augen, WIE es ist, durch die Erfahrung wie wir sind.
Wir sind Liebe in unterschiedlichster Vielfalt. Und wenn wir das fühlen können, geht es uns so gut. Wir jubilieren.

Und vielleicht ist es deshalb so wichtig, dass wir ganz authentisch uns selbst wirklich fühlen, die göttlich-menschlichen Wesen, die wir sind, weil - wenn wir das nicht tun - sondern uns nach aussen ausrichten, nach den Wünschen der anderen Wesen, wir dann nicht mehr authentisch und göttlich sind und dann wäre das ganze Ding
wirklich nur dualer universeller Zirkus und sinnlos. Wir stürzen dann energetisch ab, der Saft ist draussen, warum?
wir sind nicht mehr unser göttliches inneres Wesen. Und liebe Loa, Du bist da meistens verbunden, nicht wie Du sagst manchmal. Du hast einen messerscharfen klaren Geist genau wie Esther/Abraham. Und Du kannst zwischen den Zeilen lesen, hören und fühlen. Na also, das ist der Beweis. Schmecken? Vielleicht nur bei Gedichten!!!

Liebe Loa, ich weiss einige Stellen hapern ganz doll aber das macht nichts, ich möchte gerne auch sagen wie Esther sagt: I am happily incomplete. Und das ist die Wahrheit. Die Ausdehnung geht immer weiter, egal auf welcher Stufe wir sind. Und absolut gesehen gibt es natürlich keine Stufen, ich sage das nur als materielle Gedankenstütze.
:lieb: :lieb: :ros: :ros: :herzen: :lieb: :herzen:
In Gedanken überreiche ich Dir einen dicken Frühlingsstrauss, mir ist so danach, auch wenn wir hier in der Schweiz komplett unterm Schnee liegen, na ja nicht ganz...sehr kuschelig :hug:

Ich verneige mich wie immer vor deiner liebevollen Weisheit, die Du so freizügig und grossmütig teilst
herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Kia » 31. Jan 2010, 23:00

Lumina hat geschrieben:Wisst ihr, das ist einer der Gründe, warum ich dieses Forum so liebe :gvibes: :
Zwei eigentlich unterschiedliche Meinungen werden hier in einer sowas von respektvollen und liebevollen Weise diskutiert, das es eine wahre Freude ist, mitzulesen. :mrgreen:

Liebe Kia, :lieb:
ich denke öfters so ähnlich wie du, bzw. habe schon öfters so gedacht, doch dann erinnere ich mich, wie Abraham schrieben:

"Etwas anderes als Egoismus ist unseres Wissens nach nicht möglich."

Das heißt im Klartext, auch wenn jemand die Hälfte seines Einkommens an Hilfsorganisationen spendet, 20 Stunden in der Woche ehrenamtlich arbeitet und noch dazu alle eigenen Bedürnisse seinem Partner unterordnet; derjenige tut das, um bessere Gefühle zu haben bzw. um sich selbst mehr zu mögen, ist also egoistisch. Das kann alles natürlich aus einem Mangelbewusstsein heraus entstehen(in meinem Beispiel mit Sicherheit), in diesem Fall wäre es kontraproduktiv oder aus der Freude am Geben heraus (eher produktiv), aber es ist auf jeden Fall auch egoistisch! :genau:
Im größeren Zusammenhang gesehen bist du mit deinen egoistischen Wünschen und Vorlieben, die sich ganz von selbst bilden, so etwas von wertvoll und unerlässlich für das Universum... Und du solltest nie vergessen, dass du am besten den Sinn deiner Existenz erfüllst, wenn du Freude empfindest, hier und jetzt, egal wo du bist. :loveshower:


Liebe Loa, :lieb:
ich glaube, ich konnte noch nicht einmal einer deiner Aussagen widersprechen. :lol: Weil sie so gut durchdacht sind und meiner persönlichen Meinung auch sehr nahe kommen.
Ich wollte dich in Zusammenhang mit dem Thema "Ego" fragen, ob du auch das "Master Key System" (Original von Charles Haanel) kennst?! Damit habe ich mich beschäftigt, unmittelbar bevor ich auf Abraham gestoßen bin und ich war auch auf einem Vortrag des deutschen Übersetzers. Interessant ist, dass es zum Teil Parallelen mit den Lehren Abrahams aufweist, obwohl es um einiges älter ist. Es wird dort von dem individuellen Bewusstsein (jeder einzelne) und dem universellen Bewusstsein gesprochen, die im Grunde eins sind und daher wäre der Glaubenssatz:

"Ich bin ganz, perfekt, stark, mächtig, liebevoll, harmonisch und glücklich!"

... der beste, den es gibt. (Angeblich schaffte es damit jemand, sich von einer vermeintlich unheilbaren Behinderung zu befreien). Ich persönlich habe diesen Satz auch oft wiederholt, natürlich weiß ich inzwischen, dass ich nicht immer die passende Schwingung dazu ausgesendet habe, wenn ich mich gerade nicht gut fühlte, aber es hat mir schon geholfen und ich bin sicher, dass es bestimmt auch ein Grund war, warum ich Abraham in mein Leben gezogen habe. (Den Link zu diesem Forum hatte auch jemand im Master Key System Forum gepostet :stimmt: .)



Liebe Grüße, :ros:

Lumina


Liebe Lumina,

Du hast absolut recht, jede noch so altruistische Handlung IN DER DUALITÄT in der wir hier noch leben
kann egoistisch sein, von aussen sieht man das so schlecht, nicht, eigentlich definitiv weiss ich es nur von mir
selbst, bei den anderen schaue ich schon gar nicht mehr auf dieses altruistisch/egoistisch, das gibt nur Annahmen oder Vermutungen. Aber die Schwingung spüre ich schon und auch da gebe ich dir recht, es lohnt sich nur aus Liebe und Freude, Dinge zu tun, alles andere ( ich meine alle Handlungen aus Leid/Hilflosigkeit/Um gut zu sein/ vergrössern das Leid auf dem Planet.
Und es braucht für uns alle so viel Mut zu sagen:o.k. die Konsequenz dieser Erkenntnis ist, dass ich wirklich meiner Liebe, Freude, Leidenschaft nach gehe und nur ins Handeln gehe, wenn diese Schwingung stimmt.
Und doch ist das der Weg, danke Dir. :danke: :herzen:

herzlich

Kia

PS: Und es stimmt wie Du sagst, dass Loas Recherchen und Beiträge nichts zu wünschen übrig lassen.
Gut haben wir im Alltag noch andere ÜBUNGSPARTNER ZUM WÜNSCHEN :lieb: :herzen: :lieb: :herzen: :lieb:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon lawofattraction » 1. Feb 2010, 10:43




Hallo Lumina,

das Master Key System kenne ich, und ich habe mich vor einigen Jahren auch damit auseinandergesetzt. Zuerst habe ich es im Original gelesen, das ich unwahrscheinlich zäh und langweilig fand, und die Übersetzung von Helmar Rudolph ist ja eng an das Original angelehnt. Elitäre Sprache, die sich an eine privilegierte Gesellschaftsschicht der damaligen Zeit richtete. Dann habe ich nach alternativen Übersetzungen gesucht und die von Elisabeth Liebl gefunden, die versucht, das MKS in zeitgemässere Worte zu kleiden. Die wird aber nun wieder von den konservativen Übersetzern als nicht liniengetreu abgelehnt.

Sicher sind viele der Grundannahmen kompatibel mit anderen LoA-Lehrern, auch Abraham, aber ich konnte mich damit einfach nicht anfreunden, weil es doch noch sehr den Geist der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts reflektiert. Insofern berücksichtigt das MKS keine der kollektiven Entwicklungen, die in über 100 Jahren stattgefunden haben. Individuelles ebenso wie Massenbewusstsein und -Wissen haben sich weiterentwickelt und finden in der buchstabengetreu geforderten und sehr wenig flexiblen Anwendung des MKS keine Berücksichtigung.

Es mag mit meiner persönlichen Abneigung gegen starre Struktur zu tun haben, aber mir ist diese Vorgabe eines bestimmten Weges der Anwendung nicht sonderlich sympathisch. Ich weiss nicht, woher Haanel sein Wissen hat, ob aufgrund früherer Veröffentlichungen oder als eine Art Channeling, aber berücksichtigt werden muss immer auch der der Zeitgeist. Gerade in den vergangenen 100 Jahren hat eine so rasante kollektive spirituelle Entwicklung stattgefunden, dass vieles sich überholt hat und durch viel zeitgemässere Lehren ersetzt wurde - selbst wenn die Grundannahmen immer noch Richtigkeit haben.

Wobei mir auch Folgendes auffiel, was für mich nicht ohne Komik ist: Ebenso wie mich das MKS ein wenig an Rohrstock und Schläge mit dem Lineal auf die Hände erinnert, putzt Helmar Rudolph in seinem Forum mit einem eisernen Besen - Beiträge werden editiert oder eliminiert, und wer "dumme" Fragen stellt, wird gerügt und auf das erneute Studium verwiesen.

Auch hier lebe wieder die Vielfalt. :gvibes:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon lawofattraction » 1. Feb 2010, 11:07



Liebe Kia,

herzlichen Dank für Deine liebevolle Antwort auf meinen letzten Post an Dich - allerdings muss ich sagen, dass er mich fast verlegen machte wegen des so reichhaltigen Lobes. Ich tue ja garnichts anderes als Du und alle anderen, die hier schreiben - ich teile meine Gedanken mit und reflektiere das, was andere denken.

Es ist interessant: oft, wenn ich einen Beitrag lese denke ich "schöne Gedanken, wunderbar ausgedrückt, so könnte ich das garnicht formulieren". Wir scheinen irgendwie, vielleicht weil uns die eigenen Gedanken so nah und vertraut sind, ihnen nicht ganz so viel "Wert" zuzumessen, wie wir das mit anderer Menschen Überlegungen tun. Mir haben Deine Gedanken und Deine Betrachtungsweise auch ausgesprochen gut gefallen.

Deinen virtuellen Frühlingsblumenstrauss habe ich mit Freude genommen - auch hier im Hohen Norden liegt alles unter einer dicken Schneedecke. Irgendwie mag ich aber auch diese Stille, die der Schnee mit sich bringt. Mir scheint, dass die Welt fast zum Stillstand kommt und die Aufmerksamkeit wieder auf die kleinen Details gelenkt wird, die in der Hektik manchmal untergehen.

Und jetzt überreiche ich Euch allen einen virtuellen Frühlingsblumenstrauss, und zwar zur Feier der Tatsache, dass wir gestern den Besucherrekord gebrochen haben. Für ein so junges Forum ist das eine schöne Bestätigung.

Habt eine wundervolle Woche
Loa :lieb:


*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Lumina » 1. Feb 2010, 20:54

Liebe Loa,
habe ich mir doch gedacht, dass du dich damit auch auskennst. :mrgreen:
Das Gesetz der Anziehung hatte gestern auch mal wieder zugeschlagen; nachdem ich die oberen Zeilen geschrieben hatte, checkte ich meine E-Mails und entdeckte...
... den neuesten Newsletter von Helmar Rudolph, der nur alle paar Monate erscheint. 8-)
Die eine Hälfte davon war Werbung für seine neuen Produkte, in der anderen schildert er seine (eher negativen) Erfahrungen der letzten Zeit. Er schreibt sogar, dass er froh ist, dass das Jahr 2009 vorbei ist. :rleye:
Noch vor ein paar Monaten habe ich ihn total bewundert auf seinem Vortrag in Frankfurt. Naja, irgendwie geht das MKS schon so ein bisschen in Richtung Sekte, da das Konzept als das "Einzigwahre" hingestellt wird, so in etwa wie in allen Religionen. Da sind Abrahams Lehren ganz anders... :stimmt:

Und ja, es stimmt, das Master Key System ist irgendwie noch zu stark "upstream" gerichtet, aber man fragt sich schon, woher Haanel das zum Teil sehr umfassende Wissen her hatte. An manchen Stellen steht, er hat die Biographien "erfolgreicher" Menschen analysiert, aber das kann ja wohl kaum alles sein. :nachdenk:

Diese Zensierung in "Helmars Forum" hat mir auch nicht so gut gepasst.
Nachdem ich Teil 12 (von 24) des MKS-Lehrgangs abgeschlossen hatte, habe ich Abraham gefunden :gvibes: , und das war wirklich ein Gefühl wie "zuhause angekommen zu sein". Danach wollte ich nichts mehr vom MKS wissen. :loveshower:
Meine ebenfalls esoterikbegeisterte Oma hatte ich zu dem Vortrag über das MKS in Frankfurt auch mitgenommen (was wir da noch für Erlebnisse hatten :lol: :roll: ) und jetzt liest sie gerade ihr erstes Abraham-Buch, das ich ihr zu Weihnachten geschenkt habe. :mrgreen: Die Reihenfolge MKS ----> Abraham erscheint mir sehr sinnvoll, da man auch die Erleichterung umso deutlicher spürt, je mehr man vorher sein Leben zu kontrollieren versucht hat.


LG,
Lumina

Ich hoffe, das war jetzt nicht "too much offtopic" :102:
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon auja » 2. Feb 2010, 08:43

Lumina hat geschrieben: Die Reihenfolge MKS ----> Abraham erscheint mir sehr sinnvoll, da man auch die Erleichterung umso deutlicher spürt, je mehr man vorher sein Leben zu kontrollieren versucht hat.

Das geht mir ganz genauso. Die Erleichterung ist fast greifbar. Im MKS(-Forum) wird mir auch zu oft der Zeigefinger erhoben. Von Akzeptanz anderer Meinungen ganz zu schweigen. Das ist nicht mein Weg. Wobei ich aber auch aus dem MKS wichtige Dinge für mich übernehmen konnte, für die ich dankbar bin und die für mich auch passen.

Einen sonnigen Tag voller BewusstSEIN wünscht euch auja :loveshower:
talk less feel more
Benutzeravatar
auja
 
Beiträge: 126
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Herzens-, Verstandeswünsche und Ego

Beitragvon Kia » 12. Feb 2010, 16:32

Ihr Lieben alle,

danke für Eure wunderbaren Antworten, ich möchte nur kurz sagen, dass ich mich hier im Thread nicht mehr geäussert habe, da ich ihn, den Thread, aus den Augen verloren hatte, und mich völlig begeistert habe in der "Freie Wille" - Diskussion, die EINSTEIN in den Raum gegeben hat. Dort habe ich mich bisserl verheddert bis sich alles zu einem sagenhaften free flowing end/beginning aufgelöst hat. Ich lerne das auch noch die Foren beobachten!
Ich finde das Forum hier ermuntert sehr die Abraham-Lehren zu üben, durch den Gebrauch des Forums selbst (rein handwerklich und auch geistig). Automatisch begebe ich mich in den Flow, wo es mich hinzieht, und das ist schön; das Fokussieren lernen, ist aber auch wichtig und das heisst auch die Foren im Blick der Aufmerksamkeit behalten.
Glücklicherweise ist hier nicht so schnell weiter geschrieben worden, dass ich gar nicht mehr nachlesen kann.
Es kommt immer gut. All is well.

Liebe Loa, das mit dem Besucherrekord freut mich sehr. Und jeder Mensch, der hier her findet, ist eine grosse Bereicherung, da wir alle Unikate sind, wird die Vielfalt grösser und grösser. Wunderbar.

Und danke für Eure Einsichten!

Eins noch: zu den anderen Foren kann ich nichts sagen, das hier ist meine erste aktive Erfahrung, passiv habe ich nur manchmal kurz irgendwo reingeschaut. Meine Grossmutter, die mich aufgezogen hat, sagte immer: Wenn Du etwas Schönes zu berichten hast, bitte tue es, und sonst halt einfach den Mund..." Ich weiss noch, ich habe ihr manchmal sehr sehr böse Blicke zugeworfen. Aber jetzt kann ich nur sagen. Sie hat das LoA praktiziert. Das nenne ich Intuition!
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker