Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon lawofattraction » 1. Apr 2016, 14:01




Hallo Ihr Lieben,

im Abeforum war in den letzten Tagen eine tiefgründige und erkenntnisreiche Diskussion im Gange, die anfing mit Vermutungen und Gedanken und Erfahrungen zur Zeit der Verweildauer im Vortex und über einige Umwege schliesslich auch das Thema des Happy-Face-Stickering berührte, dem Aufkleben eines Smilies auf unerwünschte Ereignisse oder Gefühle, was wir auch gerne das Übergiessen mit rosa Sauce nennen.

Mit freundlicher Zustimmung :danke: von
Hands in the Clay,, Moderatorin im Abeforum, möchte ich denen, die dort nicht gelesen haben, diesen wunderbaren Text von ihr über das Aufkleben der Happy-Face-Stickers als Übersetzung anbieten – gerne, um dazu weiter zu diskutieren.


„Ich möchte gerne einen Punkt zur Klarheit hier kurz einwerfen: HFS ist nur selten ein bewusstes Tun. Es bedeutet selten, dass wir „mit Absicht“ uns selbst anlügen. Vielmehr geht es darum, dass wir emotionale Zustände nicht erkennen, einmal, weil wir uns so sehr an sie gewöhnt haben, dass wir sie nicht als „aktive negative Emotionen“ erkennen und zum anderen, weil es ziemlich unangenehm ist, dort hinzuschauen. Und genau daher überkleben wir sie, weil sie unangenehme Gefühle in uns hervorrufen.

Legt jemand zum Beispiel grossen Wert auf die Meinung der Peanut Gallery, so ist es möglich, dass er oder sie sich „automatisch“ unsicher in ihrem Leben fühlt und alle möglichen Vermutungen anstellt, dass alle ihre Aktionen von jemandem überwacht und beurteilt werden. Vielleicht wurden sie so erzogen und so oft kritisiert und bewertet, dass sich das für sie ganz NORMAL anfühlt. Es kann also für sie so „normal“ sein, dass sie es nicht einmal als Schwachpunkt-Bereich erkennen – trotzdem ist es aber ein HÖCHST WICHTIGER Faktor ihres Widerstandes.

Menschen, die sich zum Beispiel daran gewöhnt haben, dauernd unter negativem Stress zu stehen, denken, dass dieser Zustand normal ist; und wenn die Dinge dann langsamer werden, fühlen sie sich gelangweilt oder bekommen sogar eine Erkältung. Diejenigen aber, die das von aussen beobachten, können sehen, dass sie nicht wirklich in einer positiven Verfassung sind und dass die Person, die unter Stress steht, ganz viele Manifestationen erlebt, die deutlich zeigen, wie es um ihre Schwingung bestellt ist (denn es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen dem Arbeiten unter negativem Stress und dem Segeln mit kräftigem Rückenwind).

Es kann ganz bedeutende emotionale und schwingungsmässige Unterströmungen geben, die seit so langer Zeit existieren, dass sie nicht wahr genommen werden, und alle die „positiven Prozesse“ der Welt können sie nicht fortschwemmen. Werden diese Prozesse dann aber darüber angewandt, so ist das immer noch HFSing.

Genau das ist der Grund, warum negative Manifestationen genau so hilfreich sind wie keine Manifestationen. Krank? Rückenschmerzen? Kunden, die sich beschweren? Probleme mit der Technologie? Geldschwierigkeiten? Gegen eine Wand anrennen? Migräne? Vermieter-Probleme? Ihr verbringt nicht einmal die Hälfte Eurer Wachzeit im Vortex, und je schneller Ihr das wisst und je schneller Ihr das akzeptiert, um so schneller könnt Ihr den Happy-Face-Sticker abreissen und echt und ehrlich in Bezug auf Eure Schwingung werden, so wie sich das durch Eure Manifestationen zeigt – und je schneller das geschieht, um so schneller könnt Ihr Euren Standpunkt verbessern.

Vor kurzem war ich in Eile, um mich auf eine Freizeitbeschäftigung vorzubereiten, und ich vergass meinen Trinkbecher auf dem Autodach, von wo er nach zwei Blocks herunter fiel. Ich konnte ihn wiederfinden (aber ohne meinen wunderbaren Yirgacheffe Milchkaffee), aber ich wusste in der Sekunde, in der ich ihn in meinem Rückspiegel sah, dass ich meine Schwingung auf ein ziemlich niedriges Level hatte sinken lassen, seit ich aufgestanden war – und dass ich etwas tun musste.

Es ist einfach nicht möglich, dass ich eine solche Manifestation erlebe und dann behaupte, im Vortex zu sein – absolut unmöglich, dann noch zu behaupten, dass ich meinen Aufwach-Prozess gemacht habe und diese gute Schwingung aufrecht erhalten habe.

Meine nicht-physische Gefolgschaft schrie mir mehrere Minuten lang ins Ohr, während ich mein Auto fertig machte, dass ich daran denken sollte, den Becher vom Autodach zu nehmen. Und als ich aus der Garage raus fuhr. Und als ich auf die Ausfahrt fuhr. Ich war nicht aligned, und daher konnte ich sie nicht hören. Und wenn ich fühle, wie ich einen Schnupfen bekomme oder mein Nacken tut mir weh, dann weiss ich, dass ich über Tage nicht im Alignment war.

Es ist subtil, es ist immer ein subtiles Spiel. Wenn Ihr wollt, dass Geld zu Euch kommt, aber darunter ist der Beweggrund, es Eurer Umgebung zu beweisen, dass Ihr es geschafft habt; wenn Ihr es tut, um „einen Schmerz zu heilen“ oder irgendwie „Schritt zu halten mit den Nachbarn“, dann ist diese Schwingung im Schwingungsmix und das wird die Manifestation verhindern.

Aus genau dem Grund empfehlen Abraham auch immer, dass Ihr darüber sprecht, WAS Ihr wollt und WARUM Ihr es wollt. Geht zur Essenz des Wunsches, erkennt Eure Gründe, findet Ehrlichkeit gegenüber Euch selbst statt in einer Phantasie zu verbleiben. Genau darum sage ich auch immer, dass die Leute das Thema der Peanut Gallery wirklich ernst nehmen sollen und sich selbst fragen „wen will ich hiermit auf irgend eine Art und Weise beeindrucken? Wer, wünsche ich mir, soll das sehen?“ Ich empfehle dann auch, dass sie sich vorstellen sollten, alleine auf einer einsamen Insel zu sein und sich zu fragen, ob diese oder jene Manifestation dann auch noch so wichtig wäre.

Und wenn jemand immer wieder – sich selbst oder anderen gegenüber behauptet – dass es ihnen vollkommen egal ist, was andere denken, dann ist das ein ziemlich sicheres Zeichen, dass es ihnen sehr wohl wichtig ist, was andere über sie denken. Ist es jemandem nämlich egal, was andere über ihn oder sie denken, dann würden sie nicht einmal darüber sprechen, was andere wohl denken könnten oder nicht. Es ist dann einfach kein Thema. Unsere eigene Leslie (Moderatorin im Abeforum) wurde einmal auf dem Hotseat beim HFSing „erwischt“. Daher kommt der Ausdruck „Mir scheint, er protestiert zu sehr“. Wenn Ihr Euch selbst oder der Welt einredet, dass Euch das egal ist, dann ist das wahrscheinlich gar nicht so.

Ich teile das sowohl aus meiner Sicht als Beobachterin als auch aus eigener ERFAHRUNG. Aus meinen eigenen psychologischen Wirren in Bezug auf Geld und Aussehen und all dem und wie sehr ich die Puppenspieler-Fäden in die Hände anderer gegeben hatte und das nicht zugeben wollte. Wenn ich mich selbst gedanklich dann auf einer einsamen Insel vorgestellt habe, so war es erstaunlich, was mit der ursprünglichen Liste von Wünschen geschah. Das an den rechten Platz zu rücken und DIESE Dinge zu beschwichtigen war absolut unerlässlich, um meine Schwingung in einer ganzen Menge von wichtigen Punkten zu verändern - Karriere, Geld, Gesundheit, psychisches Wohlergehen.

Und ich möchte gerne noch eine andere Abe-Erinnerung hier anfügen: Ausserhalb des Vortex ist ganz schön VIEL Erleichterung möglich, und Erleichterung eines dieser OOV-Plätze bedeutet noch lange nicht, dass man nun im Vortex ist. Aber es kann sich ganz sicherlich so ANFÜHLEN, da das Gefühl soooooo viel besser ist.



Mir hat diese Diskussion mal wieder so einige weitere Erkenntnisse gebracht, und ich hoffe, dass Euch das beim Lesen auch so gehen wird, zumindest aber, dass der hier eingestellte Passus Euch weitere Einsicht geben kann.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon Maike » 1. Apr 2016, 14:04

Liebe Loa,

auch ich verfolge diese Diskussion aus dem englischen Forum sehr interessiert und bin ja auch ein großer Fan von Hands in the Clay. Danke vielmals an dich für die Übersetzung, und dass du damit die Diskussion noch vielen anderen zugänglich machst. :danke:

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 373
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon lawofattraction » 1. Apr 2016, 14:07




:five:


In der Diskussion sind wirklich einige Meisterstunden Abraham-Lehre enthalten, wenngleich auch nicht alles meisterlich ist. :pfeif:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon Mik » 2. Apr 2016, 08:35

Einen schönen guten Morgen zusammen!
Das ich mein Handeln u Verhalten nicht nach den Erwartungen der Peanut Gallery ausrichte, erscheint mir zunächst selbstverständlich positiv zu sein. Verbunden mit der Frage: würde ich mir dies auch auf einer einsamen Insel wünschen?, komme ich ins Grübeln. Auf einer einsamen Insel fallen ganz viele Dinge Weg. Wie bspw, alles was mit Aussehen, Kleidung. Eitelkeit im weitesten Sinne zu tun hat.
Alles was mit dem Darstellen v Fähigkeiten zu tun hat: f andere singen, Schauspielern,
alles was mit Wettbewerb zu tun hat:
Sport, Rekorde brechen, Preise anstreben
Alles was mit Lehren zu tun hat (?)
Alles was ich für o mit anderen mache u wozu sie mir eine Resonanz geben? Wie kochen, Geburtstag feiern, Sex haben, zusammen Ausflug machen,
wo fängt das im Kontakt zu anderen an, wo hört das auf?
Ich empfinde mich selbst als jemand, dem schnell unbehaglich wird, wenn andere konkrete Erwartungen an ihn haben. Andererseits stell ich gerade fest, dass mir die Resonanz von anderen ganz und gar nicht egal ist und wie sehr ich sie beobachte. Bis hin dazu wie Tiere denen ich begegne auf mich reagieren. Was sie brauchen um sich in meiner Gegenwart wohlzufühlen. Zusammenleben ohne wahrzunehmen was die anderen denken ist doch auch nicht wünschenswert. Ist Zusammenleben und insbesondere Arbeitsleben nicht zwangsläufig auch ein Stück " sich einander annähern müssen?"
Bin gerade sehr irritiert darüber wie ein Leben bspw als Schauspieler ohne Berücksichtigung der Peanut Gallery aussehen könnte.
Einen schönen Tag wünscht euch
Mik
Wundervoll ! Der Weg zur Gesundheit ist mit guten Gefühlen gepflastert
Mik
 
Beiträge: 98
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon lawofattraction » 2. Apr 2016, 09:34




Hallo Mik,

das erfordert eine Erklärung, was die Peanut Gallery ist. Die Bezeichnung stammt aus den ersten Zeiten des Varietés, in denen auf den ganz billigen Plätzen auch oft solche Zuschauer sassen (d.h. eigentlich waren es meist sogar Stehplätze), die gerne Rabatz machten und durch auch unflätige Zwischenrufe zu stören versuchten. Das Billigste, was an Essbarem angeboten wurde, waren Erdnüsse, die dann gerne auch mal auf die Artisten geworfen wurden, um ihren Unmut auszudrücken, daher die Bezeichnung der Peanut Gallery.

PG sind also solche Menschen, die - meist ungefragt - Kommentare und Beurteilungen abgeben, die aber nicht aus einem Bestreben der Kommunikation kommen, sondern eher zum Abreagieren der eigenen Aggressionen und um andere abzuwerten.

Abraham benutzen den Ausdruck aber noch viel genereller im Sinne des Verständnis, dass wir uns nicht beeinflussen lassen durch anderer Menschen Meinung und nicht danach suchen sollen, in anderen Menschen eine Bestätigung zu finden zu unseren Wünschen oder unserem Verhalten oder unserem Tun und unserem Sein.

Lieben Gruss
Loa




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon lawofattraction » 2. Apr 2016, 09:47

Mik hat geschrieben:Bin gerade sehr irritiert darüber wie ein Leben bspw als Schauspieler ohne Berücksichtigung der Peanut Gallery aussehen könnte.


Das ist eine gute Frage, und Abraham hatten oft auf dem Hotseat Schauspieler oder andere darstellende Künstler bzw. Menschen, die in irgendeiner Weise einem Publikum etwas darbieten. Grundsätzlich, so sagen sie, sind solche Menschen ja angewiesen auf ein wohl gesonnenes Publikum, da meist ihr Einkommen von der Zustimmung oder der Ablehnung anderer abhängt.

Das heisst, ein Teil wird immer darauf abzielen, anderen Menschen zu gefallen und deren Zustimmung zu bekommen. Das ist eine Stellung, die nicht einfach ist, da zwar gerne Zustimmung angenommen wird, Kritik aber eher weniger. Vor allem dann, wenn die Kritik nicht auf professionellem Kriterium basiert, sondern ganz einfach auf persönlichen Geschmacksrichtungen, die unwahrscheinlich vielfältig sind und nichts mit den dargebotenen Leistungen zu tun haben müssen.

Da ist ein sorgfältiges Prepaving notwendig, ebenso wie eine innere Stärke des Selbstwertes und vor allem die Überzeugung, dass das Angebotene auch kongruent ist mit der eigenen Freude und nicht aus Gründen angeboten wird, die zum Beispiel hauptsächlich Geld als motivierenden Faktor haben. Denn auch hier reagiert das LoA, so dass dann, wenn etwas wirklich mit und aus Überzeugung und mit freudvoller Intention dargestellt wird, das auch das entsprechende Publikum anzieht.

Genau so kann man sich ausrechnen, welche Zuschauer auch angezogen werden, wenn das Hauptmotiv aus dem Mangelbedürfnis stammt wie Geld, Bestätigung des Selbstwertes oder um sein eigenes Selbstwertgefühl aufzupolieren.




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon Kein_Schnee » 2. Apr 2016, 10:06

Guten Morgen, Ihr Lieben,

das "einsame Inselding" hat mich zunächst etwas irritiert, da es ja nicht darum geht, einsam zu sein.

Bei dieser Fragestellung geht es für mich eher darum: Könnte ich ein Universum selbst gestalten, wie sähe es aus?
Und was tue ich wirklich gerne.
Mik hat geschrieben:Alles was mit dem Darstellen v Fähigkeiten zu tun hat: f andere singen, Schauspielern,

Wenn es Spaß macht, für andere zu singen / schauspielern, dann ist es etwas, was man mit auf diese "Insel" nimmt.
Und das Publikum gleich mit.
Wenn man diese Tätikkeit aber nur ausübt, um sich und anderen etwas zu beweisen, fällt es wohl hinten rüber.
Eine Bühnensituation, die für beide Seiten zutiefst erfüllend ist, hat eine bestimmte Energie.
Und wenn man sich auf der Bühne vollkommen dem hingibt, was man tut, in dem Bewusstsein, dass man anderen Menschen damit eine grosse Freude macht, dann ist das ein wundervoller Austausch.
Aber wenn, wie Loa schrieb, Geld, oder andere Dinge eine Rolle spielen und dominanter sind, als die Energie der Freude am Tun, dann braucht man diese Tätigkeit nicht.

Mik hat geschrieben:Wie bspw, alles was mit Aussehen, Kleidung. Eitelkeit im weitesten Sinne zu tun hat.

Und bei sowas kommt dann zutage: Ziehe ich mich so und so an, weil es mir Spaß macht und ich mir so gefalle, oder passe ich meinen Geschmack einer Gesellschaft an.
Bedeutet mir Kleidung überhaupt etwas?
"Eitelkeit" ist zunächst negativ, doch kann man mit einem schönen Äußeren auch andere Menschen erfreuen.
Auch ich freue mich, wenn ich Menschen sehe, die wunderschön aussehen, oder Kleidung tragen, die mir sehr gefällt.
Natürlich ist "schön" dabei höchst individuell und hat nichts mit dem Massengeschmack zu tun.
Dennoch ist Schönheit für mich eine Bereicherung meiner Welt.

Ich finde diese Überlegung in einem Punkt interessant:
Im Bezug auf andere Menschen würde das bedeuten: Wen nehme ich mit in dieses Universum?
Und ich war verwundert, dass da nicht alle mitkommen würden, mit denen ich zu tun habe.
Das ist sehr schonungslos, aber ehrlich.
Man kann aber auch bestimmte Versionen von Menschen mitnehmen und lässt die Versionen, die man nicht mag, weg.

Es ist sicher keine schlechte Idee, das mal durchzuspielen.
Ich würde es aber, wie gesagt, nicht "einsame Insel" nennen, da mir das von vornherein keine guten Gedanken bringt.
Denn ich will weder auf eine Insel, noch einsam sein. :kgrhl:

Liebe Grüsse,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon Mik » 2. Apr 2016, 11:00

Danke LOA f die Definition des Begriffs Peanut Gallery. Als Betriebsräte hatte ich eine ganz grosse wilde Horde, die entweder mich selbst zum Nüsse werfen bewegen wollte o bei Weigerung mich beworfen hat.
Aber, das war wirklich seeehr lehrreich für mich. Und nun ein großes Einverstanden sein mit: Hört nicht auf die PG :stimmt:

Lieben Gruß
Mik
Wundervoll ! Der Weg zur Gesundheit ist mit guten Gefühlen gepflastert
Mik
 
Beiträge: 98
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon lawofattraction » 2. Apr 2016, 11:03

Kein_Schnee hat geschrieben:das "einsame Inselding" hat mich zunächst etwas irritiert, da es ja nicht darum geht, einsam zu sein.

Bei dieser Fragestellung geht es für mich eher darum: Könnte ich ein Universum selbst gestalten, wie sähe es aus?


Liebe KeinSchnee,

es geht in dem Text nicht darum, auf einer einsamen Insel zu leben oder einsam zu sein.

Diese Aufforderung dient lediglich dazu, eigene oft unbewusste Hintergründe von Wünschen zu entlarven. Im Sinne von: "Welche Wünsche habe ich, und wie verändern die sich bzw. sind die dann auch noch vorhanden, wenn es keine Zuschauer oder Meinungen gäbe, die in diese Wünsche einfliessen bzw. sie überhaupt erst entstehen lassen?"

Um mal beim beliebten Beispiel :mrgreen: zu bleiben: Würde sich jemand auch noch den Porsche wünschen, wenn er auf einer einsamen Insel lebt? Selbst dann, wenn die Insel gross genug wäre und gut ausgebaute Strassen hätte - müsste es dann auch dieses Auto sein oder steckt hinter dem Wunsch vielleicht doch das Bedürfnis, andere durch diesen Besitz zu beeindrucken?

Wenn dann das eine oder andere durch diesen Prüf-Filter läuft, kann festgestellt werden, ob der Wunsch wirklich dem eigenen Wohlgefühl dient oder ob man die Peanut Gallery mit in die Gleichung genommen hat.

Die Arbeit mit den HFS erfordert schonungslose Ehrlichkeit, ist dann aber unendlich befreiend, wenn bei dem einen oder anderen Wunsch klar wird, dass durch das Objekt oder den Zustand eigentlich etwas ganz anderes angestrebt wird und er dadurch keinen Bestand mehr hat. Verwirklichen würden sich solche Wünsche ohnehin nicht, da sie fast immer ein Mangelgefühl als Motor haben, das durch den Besitz ausgeräumt werden soll.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering - Rosa Sauce

Beitragvon Kein_Schnee » 2. Apr 2016, 11:25

Huhuh, Loa!

lawofattraction hat geschrieben:"Welche Wünsche habe ich, und wie verändern die sich bzw. sind die dann auch noch vorhanden, wenn es keine Zuschauer oder Meinungen gäbe, die in diese Wünsche einfliessen bzw. sie überhaupt erst entstehen lassen?"


Das ist mir letztlich klar, deshalb geht es ja auch nur darum, woran ich wirklich Freude habe.
Für mich selbst hat die PG nie eine grosse Rolle gespielt.
Da geht es bei engen Beziehungen eher ans Eingemachte.
Dennoch ist der Grat zwischen co-creation und äußerer Beeinflussung, oder sich nach anderen richten, sehr schmal.
Weshalb mir die "einsame Insel" als Denkmodel schwer fällt.
Ist vielleicht nicht mein Weg. :102:

Liebe Grüsse, :hug:

Simone
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon Mik » 2. Apr 2016, 12:15

Hi, ich möchte nochmal auf den herunterfliegenden Kaffee Becher kommen.
Ich frage mich gerade, ob b derlei Missgeschick der Faktor Unachtsamkeit, also nicht im berühmten Hier u jetzt sein oder die negative Schwingung bedeutsamer ist.
Nicht aufmerksam sein b dem was ich gerade tu, ist ein Stück weit mangelnde Wertschätzung, mangelnde Annahme des Moments.
Macht es nun einen Unterschied im Effekt ( vergess ich den Becher o nicht) :
1. ich hantiere am Auto, Stelle den Becher aufs Dach u denke daran wie anstrengend gleich meine Einkäufe werden.
2. ich hantiere am Auto, stelle den Becher aufs Dach, dabei denke ich mit freudigstem Herzklopfen an mein bevorstehendes Date

Ich wühle in meinen Erinnerungen u bin mir nicht ganz sicher, ob eine hohe Schwingung diese Missgeschicke ausschliessen o ich ich ihnen als solches keine negative Bedeutung zubillige?

LG
Mik
Wundervoll ! Der Weg zur Gesundheit ist mit guten Gefühlen gepflastert
Mik
 
Beiträge: 98
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon katgirl » 2. Apr 2016, 12:22

Hauptsächlich geht es bei HFS darum, dass Gedanken, Gefühle, Schwingung und Manifestationen immer ein Match bilden. Immer.
Der Kaffeebecher ist der Indikator von Schwingung, der sich letztendlich zeigt, obwohl man sich selbst einredet in einem Hochgefühl zu sein. :teuflischgut:

:nachdenk: :nachdenk: :nachdenk: Gestern hat es noch mal geschneit und ich wollte die Einfahrt frei haben, damit mein Liebling schön einparken kann. (Ich erinnerte mich auch an sein Genörgel wegen dem Schnee und wollte mir das nicht wieder antun.) Also wollte ich eiligst ein wenig frei schaufeln. Nun beim Schaufeln bin gut 4 mal ausgerutscht und konnte mich immer grad so abfangen. (Ausrutschen ist auch eine langlebige Horrorvorstellung.)
Ich dachte, dass ich eigentlich in einer sehr positiven Grund-Stimmung gewesen wäre; aber das habe ich mir wohl nur so gedacht :pfeif:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1213
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon lawofattraction » 2. Apr 2016, 12:32




Hallo Mik,

gute Frage :five: . Abraham betonen immer wieder, dass jedes kleine Missgeschick seinen Grund im Mis-Alignment hat, das oft unbemerkt ist, weil wir diese nicht so guten Gefühle so gut einstudiert haben. Ich kann das inzwischen selbst gut nachvollziehen. Ich stosse mir den Fuss und weiss sofort, dass ich nicht wirklich auf dem HFD war und oft weiss ich auch, was ich gerade davor gedacht habe - und so gibt es viele, viele kleine Missgeschicke, die normalerweise einfach unbeachtet bleiben.

Wir sind keine einsamen Inseln im Universum, und alles, was uns geschieht, ist in unserem eigenen Drehbuch enthalten. Das mag nicht konkret das angebrannte Essen sein oder nach dem Regenschauer festzustellen, dass das Cabriodach noch offen war, aber unser emotionales Ungleichgewicht sucht sich immer kreativ eine Entsprechung.

Mik hat geschrieben:2. ich hantiere am Auto, stelle den Becher aufs Dach, dabei denke ich mit freudigstem Herzklopfen an mein bevorstehendes Date


Dann wird der Becher noch da stehen inklusive dem beinhalteten Kaffee, den Du dann mit Deinem Date geniessen kannst. Ich selbst bin mal 30 km mit meinem Laptop in der Tasche auf dem Autodach gefahren ..... und ich bin kein Schleicher. :clown:

Das sind dann sicher keine gravierenden Dinge, aber auch nicht aus vollem Alignment entstanden. Denn wie Kat schreibt, die Gleichung ist immer dieselbe.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon Beautiful Mind » 5. Apr 2016, 17:28

Hallo zusammen,

liebe Loa, vielen Dank für die Übersetzung aus dem amerikanischen Forum. Es regt wirklich sehr zum Nachdenken an, wenn man sich vorstellt, was einem noch wichtig wäre, wenn man auf einer einsamen Insel lebte.

Ich bin im Dezember mit einer handvoll Möbel in ein Haus gezogen und es bereitet mir eine außerordentliche Freude, dieses Haus nach und nach einzurichten. Ich entdecke immer wieder neue Ideen und Anregungen, bin am Planen und am Machen... am liebsten würde ich momentan nichts anderes machen als mich mit dem Haus zu beschäftigen und ich gebe zu: JA, es gefällt mir, wenn Leute zu Besuch kommen, die das was ich erschaffen habe, toll finden. :gvibes: Wir sind ja noch lange nicht fertig (bisher sind die meisten Wände noch weiß und nackt und die Räume fast leer :-D ), aber das ist ja gerade das Fantastische, dass hier etwas komplett Neues entsteht - hach, das ist so aufregend und macht einen irren Spaß.

Muss ich mich jetzt schämen, wenn ich mir vorstelle, dass Besucher das eingerichtete Haus schön finden? :shock:

Wenn ich mir vorstelle, dass ich auf einer einsamen Insel ausgesetzt bin - ratet mal was ich da mache... ich fange an, mir eine Hütte zu bauen und es mir gemütlich zu machen. :gvibes: Es kommt nur kein Besuch, da die Insel ja einsam ist. Also, ich glaube schon, dass mein neues Hobby wirklich aus meinem Innersten kommt, rein aus der Freude, aber ein Künstler möchte seine Bilder ja auch ganz gerne in einer Galerie ausstellen, auch wenn er um des Malens willen malt. Oder?

Die Übung ist wirklich interessant.
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 502
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon Kein_Schnee » 5. Apr 2016, 18:16

Huhuh, liebe Kat,

ich finde auch manchmal so überhaupt keinen Anhaltspunkt dafür, warum mir mal wieder das und jenes passiert ist. :kgrhl:
Erst mit zeitlichem Abstand fällt es mir dann auf, dass meine Schwingung doch einige Störfaktoren beinhaltete.
Als ich dies las...

katgirl hat geschrieben:(Ich erinnerte mich auch an sein Genörgel wegen dem Schnee und wollte mir das nicht wieder antun.) Also wollte ich eiligst ein wenig frei schaufeln.


, dachte ich, dass die Grundmotivation ja war, "kein Genörgel" und das auch noch eiligst.
Auch, wenn Du es wahrscheinlich gar nicht negativ empfunden hast, ging es um Vermeidung.

Und das merke ich bei mir auch oft. Aber ich sehe das als völlig natürlichen Bewußtwerdungsprozess und bin dann auch dankbar, mir wieder auf die Schliche gekommen zu sein.:-)

Ich hoffe aber sehr, dass Ihr jetzt keinen Schnee mehr habt! :fee:

Lieben Gruß, :hug:

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon lawofattraction » 5. Apr 2016, 18:47

Beautiful Mind hat geschrieben:Muss ich mich jetzt schämen, wenn ich mir vorstelle, dass Besucher das eingerichtete Haus schön finden? :shock:


Liebe Beautiful Mind,

bei der Insel-Übung geht es ausschliesslich darum, für sich selbst herauszufinden - falls das nicht klar ist - ob wir etwas tun, was ein weiteres Unter- oder Über-Motiv der Mangelbefriedigung hat oder ob wir einen Wunsch erfüllt sehen wollen aus der reinen Freude an unserem Wunsch.

Die Freude der Menschen, denen Du ein gemütliches Ambiente und eine geschmackvolle Einrichtung während eines Besuches bietest und die Dir wiederum Freude bereitet, gehört sicherlich nicht dazu. Schafft sich aber jemand Objekte an, gewinnt Wissen und Können, um andere damit zu beeindrucken und das Selbstwertgefühl aufzupolieren, so läuft ein solches Verhalten gerne Gefahr nicht erkannt zu werden und mit einem HFS überklebt zu werden.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon Maike » 5. Apr 2016, 19:21

Hallo Ihr Lieben,

ich hab das auch alles nochmal sacken lassen, meine Wünsche aufgeschrieben und die Warums. Es fanden sich ein paar Schnitzer, wie "ich möchte, dass andere mich beneiden". Im nächsten Augenblick fand ich das schon wieder witzig. :kgrhl:
In Wirklichkeit hat jeder sein eigenes Ding, das ihn glücklich macht und eine Neuigkeit aus dem Leben anderer interessiert mich meistens schon wenig später gar nicht mehr. Es sei denn, ich bin fasziniert, entdecke es als Treibholz oder "collecting data", als Inspiration. Aber dann interessiert mich die Energie, die ich dabei fühle.

Ich finde es in jedem Fall bereichernd und reinigend, meine Wünsche auf ihre Hintergründe zu überprüfen und ehrlich mit mir zu sein, wie ich mich tatsächlich gerade fühle.

Und ich finde diese Aspekte sind Teil des Kunstwerkes, das geschmeidigen Formen des Lehms und der Freude daran, ihn zu formen.

Jedenfalls hat mich diese "Lupe" sehr viel weitergebracht.


Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 373
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon katgirl » 8. Mai 2016, 20:22

Ich poste diesen WS hier an die Diskussion anhängend, weil mir ein Zitat daraus gerade vor die Linse kam, das in diesen Kontext passt.

"...
"Thank you. I wanted to drill down a little more on something we talked about yesterday. Just to find some clarity."

Good.

"I would like to raise capital for my company. I am very clear on what I need. And I'm open to easy, immediate, accessible manifestation."

Well that's not possible.

"[soft laugh]" [soft laughter]

Well, we're having a little fun with you, but we want you to understand that, 'I'm very clear about what I need.' Well, even in the needing you're in a frequency that's slowing it down, that's introducing resistance into it.

And we just wanna call to your attention that the raising of capital is a very powerful…we don't wanna use the word end, but for the sake of comparison, end result. It's the result of a vibration.

And so, how long has this desire been within you?

"For about a year and a half."

So what that means is, you're holding steady to a vibration that's not letting it flow. And that is almost always - and it certainly is true in this case- Because your awareness of the current condition, and your desire to improve the current condition, is about the condition, about the result, rather than about the vibration.

So, we wanna say to you, just to get this started, and we'll have a good conversation.

Let's say you're looking for 10 million dollars, and you're looking for 10 million dollars immediately.

Well, it's not likely - in fact, it's not gonna happen - that that 10 million dollars is going to land in your bank account while you're on this stage.

But it is possible that you could find the vibration at the core of it. You could get into the receiving mode and receive that.

Now, let's start in a more accurate place. You've already been in that place. Many, many times. You've got tuned in, tapped in, turned on. And you have felt, you've received the inspiration about that.

But then, you're like almost everybody else, you wanna jump over all of this vibrational work, and you wanna go right to the 'How do I make this happen? How do I get the money into the bank?'

And we want you to let it be not important - no need - let it not be important that it's not in the bank, and savor the feeling of it.

In fact, we want you all to get the spirit of what we're talking about here. About being in the receiving mode because it feels so very good. Being in the receiving mode, being in the receiving mode, being in the receiving mode, and then receiving the inspiration. Receiving the desire. Receiving impulses to act.

We want that sweet spot of being in alignment, that sweet spot of the constant, steady unfolding to be so delicious to you that you honestly can't be sure if you want the sweet spot to last, or if you want the manifestation to come. Because the sweet spot is so sweet.

It's like eating an ice cream cone. Don't you wanna savor it? Or do you just wanna scarf it and get it over with? 'Oh, I've got this cone. I've gotta get his over with. [nom!]' [laughter]

If you can feel what we're talking about, how pleasurable it is to receive an idea about something. Ah. The idea of it. That pure idea that you haven't trampled to death with your doubt. That idea of something. That knowledge. Oh! That knowledge that source has about what you want.

All your vortexes has churned into this powerful desire, and your source energy has flowed it to you. And you, because you were in the receiving mode, received the idea of it. Received the desire. Oo. And it feels so good.

And now, you are wanting to milk that feeling as long as you can. And now, that feeling turns to other ideas. It turns to impulses. It turns to rendezvous. It turns to unfolding. And you know you're in the flow, because magical-seeming things are happening all around you. And the right people are just showing up. And the perfect information is just coming to you. And you could just feel it. It's fleshing out. And it's so much fun, being this powerful being at the center of this cooperative universe, where the energy that creates worlds is flowing to you and through you.

You're not creating this business on your own. All that is nonphysical is creating it with you. And giving you the precise ideas that are perfect for you, given the resistance that you hold, as your inner being guides you over, and under, and around, and through any resistance that you have on your trail. Which just makes for a much more interesting journey.

We're asking you. Many of you followed right along with us about that. Wouldn't you like that to last? Wouldn't you like that to last? And you say, 'No. I just wanna get the business going. And I just wanna go to work. And I just wanna get up every morning, tired, and drag my body over there. And wrangle other people into making them do stuff they don't wanna do. And-' [laughter]

We are just having a little bit of fun with you.

What we wanna say to all of you, is that the empires that you have built, every magnificent, or large or small business that has ever been constructed by human minds on planet Earth, we have seen fully. And understand intimately.

And we're here to tell you that the work and the energy and the accomplishment that carries those businesses for years, all happened in the sweet spot. Because once the manifestation occurred, then they faced reality.

So, it's sort of like dragging your sled way, way, way up the hill, and then you have a nice, long ride.

The more time you spend in the sweet spot, the more stable you are when the construction of the business begins to happen. So don't rush that. Savor the sweet spot.

But you said the operative words when you began. 'I need.' I need. Well that's a whole different thing.

When you are creating - and we know, that was just a word that you said because that's what most people say, but there is a vibration of need in almost everybody who has something that they are wanting to accomplish or trying to create that makes it last a month, and then another month, and then another month, and then another month, and then another month.

And, the thing is, when we're talking about savoring the sweet spot? We're not talking about savoring it for a year and a half.

We're talking about savoring it for a couple of weeks. Maybe a month, before the manifestation comes.

So if it's been that long about anything that you want, you've not been in the sweet spot. You've been in the need spot. You've not been in the inspired spot. You've been in the 'wanna make this happen so I can feel something better' spot. You've not been in the unconditional spot. You've been in the conditional spot.

And it's alright. But we just want you to understand what must change for the sweet spot to shorten and become the see it, hear it, smell it, taste it, touch it reality that you think you want.
That you want. That you think you want. That you want. That you think you want. [laughter] That you want. That you sorta, kinda want. That you think you want. That you want, but that you sorta, kinda want it, but [Abraham's voice lowers into muttering amongst laughter from the audience]

But there's things about it you don't want. Things about it you don't want. There's things about it you haven't worked out in your sweet spot. And if it came to you right now-

You see, if you were a sloppier creator - which you're not - it would've come to you faster. But because you're picky in your vortex… You're picky in your vortex. It's really good.

You're picky about what you want. It's not gonna come to you before you're ready for it when it comes.

And getting ready for it when it comes, that's the best part of life. That is the sweet spot. Getting yourself ready for what you're rendezvousing with.

Because if you rendezvoused with what you're ready for, you wouldn't like it.

We say that to almost all of you. If right now you rendezvoused with what you think you want right now, because of the preparation that you haven't yet done? And it would come to you right now? You wouldn't like it when it came.

And some of you are determined.

Esther is. She's determined. She makes things happen. And sometimes when they get there, she doesn't like them. [laughter]

"The analogy I'm thinking of as you're speaking is that, I travel a lot. And I love traveling. But I think I get so much pleasure out of setting up the travel. It's just an incredible joy for me to do all the research, and that's what I'm hearing you say."

That's a very good comparison. Yea.

"What I was trying to drill down on is, one of the things you said yesterday-"

Oh, we drilled down. That was really good.
..." Abraham Hicks, Asheville, 11/21-22/2015
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1213
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon Hamfor » 9. Mai 2016, 09:08

~

Also mundgerechter geht's nicht. Danke, katgirl. :ros:

Badet es sich eigentlich gut in Deinem Meer an Workshops? Würd' gern mal die Angel auswerfen und schauen, ob was über Polaritäten seitens Abe rumschwimmt... falls Dir mal etwas Derartiges über den Weg zappelt, könntest Du es mir in den Hamfor-Ungebremst-Thread legen?

~
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 356
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon katgirl » 15. Mai 2016, 23:01

Hier ist noch was Schönes zum Nachdenken :lieb:

How to stop attracting those unwanted things

"(...)You have to stop talking about what you don't want.

And this is what we were talking about earlier, and it's a really good conversation to have here. It seems like because it happened that there is some value in discussing it; you want to know why does it happen. Why anything happens is because you are offering a vibration about it, period. "Well then why am I offering a vibration about it?" It doesn't matter. "But why does it keep happening?" Because you keep remembering that it's happening; you are keeping it active in your vibration.

There are so many things that we could talk about while we are here together, but there is this desire to get to the bottom of why something that you didn't want happened, not only happened but continues to happen. "Abraham, why does something that I don't want to happen continue to happen to me?" Because you're talking about it. "I know, but I just need to talk about it a little more because I really want to understand why something that I don't want to happen continues to happen." Because you are talking about it. "I know! I get that, Abraham, I get that it's because I'm talking about it, but I'd like to take this opportunity to talk about it just a little more, because I'd like to know why this is happening." Because you're talking about it. "I know, Abraham, I get it. I get it that it's because I'm talking about it, but it really happened to me, it really happened to me, this thing I do not want happened to me and I want to know why this thing I do not want continues to happen to me." Because you're talking about it. "I know! I know that I'm talking about it, but it seems like I should be able to talk about it because it's some..."

Now we know we are taking this to a little bit extreme situation, but stop talking about the stuff you don't want to live!

(...) And it makes our dear human friends who have been trained to be objective and to be realists - it sort of twists your brain into a knot just a little bit because, "Abraham, do you really want us to really ignore so much of life?" And we say, not so much of it, just the parts that you don't want to keep repeating."
Abraham Hicks, 2015
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1213
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon katgirl » 16. Mai 2016, 12:32

Und noch ein Leckerli zum Thema HFS:

Q: You've been mentioning about how fundamental joy is. I very rarely experience joy, so how have I been able to live this life without that feeling of joy?
A: Do you ever feel interested in something? (All the time.) That's joy. Do you ever wonder about something and feel an appetite growing within you? (Yes.) Do you ever have a really clear moment about something when you're doing something or when you're fixing something? That clarity is joy. Don't let big, smiling faces and people jumping up and down be your definition of joy.
Abraham Hicks, South Pacific Cruise, Oct. 21 to Nov. 01, 2015


Q: *Ihr habt darüber gesprochen wie grundlegend Freude ist. Ich erfahre sehr selten Freude, so wie bin ich nun fähig dieses Leben ohne das Gefühl von Freude zu leben?*
Abraham: Hast Du Dich je an irgendetwas interessiert gefühlt?
(vermutl. Q: *Die ganze Zeit.*)
Das ist Freude. Hast Du Dich je über etwas gewundert und ein wachsendes Bedürfnis in Dir gefühlt?
(vermutl. Q: *Ja.*)
Hast Du je einen wirklich klaren Moment über etwas gehabt, wenn Du etwas getan hast oder etwas geregelt hast? Diese Klarheit ist Freude.
Laß Deine Definition von Freude nicht große, lächelnde Gesichter und Leute sein, die auf und ab hüpfen.

Abraham Hicks, South Pacific Cruise, Oct. 21 to Nov. 01, 2015


Manchmal denke ich ja wirklich, daß Abraham etwas ganz anderes meinen, als wir es verstehen. :lieb:
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1213
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon wodny muz » 18. Mai 2016, 02:09

Hi katgirl,

danke für das Leckerli.

Dass Abraham unter Freude etwas anderes verstehen als wir war mir schon lange irgendwie klar, ich konnte es nur nicht klar ausdrücken. Klar war mir aber immer, dass sie nicht eine bedingte Freude meinen können, die von äußeren Umständen abhängt, denn dann wäre die Freude ja weg, wenn die Sonne nicht mehr scheint, jemand gestorben ist usw. Dann würde man ja letztlich doch wieder von der PG abhängen. Seit einiger Zeit ist mir klar, dass es um die unbedingte Freude geht, die immer da ist, egal, was passiert und die immer ziemlich gleich "langweilig" ist, egal ob tolle Dinge sich ereignen oder schreckliche.

Eine "zufällig" entdeckte Hypnotherapeutin half mir, dieses unbedingte Gefühl zu finden und die Freude zu erfahren, um die es Abraham vermeintlich schon immer ging. Bevor ich dieses genialste aller Gefühle zulassen konnte, musste ich aber einige Abraham-Glaubensätze ad acta legen, was fast noch schwieriger war als die "normalen" GS loszulassen.

Seitdem ist mir aber auch klar, was ABe meinen, wenn sie sagen, dass das Gefühl des erfüllten Wunsches da sein muss. Es bedeutet dass nur die Glückseligkeit über den aktuellen Zustand da sein muss, allerdings ohne erzwungene Wertschätzung der vorhandenen Dinge, weder der guten" noch der schlechten" Dinge, da jeder Gedanke ein veränderter Bewusstseinszustand ist und nicht mehr der des unbedingten Gefühls (ABe = Freude).

Die Gefühle, die aufgrund von Gedanken (Wertschätzung, Imagination usw.) entstehen sind eben immer bedingte Gefühle, die auch immer polar sind, also beide Enden des Stocks berühren. Ich habe mir irgendwie schon immer gedacht, dass die meisten sog. Gefühle eher "gedachte Gefühle", also mentale Konstruktionen sind. Ein Grund, warum beim manifestieren so oft was schief ging.

Im neuen Buch von Frank Kinslow "Das Stille-Paradox: Nichts tun - alles erreichen" wird genau dieses unbedingte Gefühl beschrieben und es wird gezeigt, wie man es erleben kann. Das Problem dabei ist nur, dass man nichts tun kann, um es zu erleben, sondern es nur erleben muss. Und auf das Tun zu verzichten ist ein hartes Stück Arbeit :lol: :lol:.

LG Lutz
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon lawofattraction » 18. Mai 2016, 08:19




Hallo Wodny,

zu Deinem Text habe ich zwei Anmerkungen:

wodny muz hat geschrieben:Seitdem ist mir aber auch klar, was ABe meinen, wenn sie sagen, dass das Gefühl des erfüllten Wunsches da sein muss. Es bedeutet dass nur die Glückseligkeit über den aktuellen Zustand da sein muss, allerdings ohne erzwungene Wertschätzung der vorhandenen Dinge, weder der guten" noch der schlechten" Dinge, da jeder Gedanke ein veränderter Bewusstseinszustand ist und nicht mehr der des unbedingten Gefühls (ABe = Freude).


Mit dem Gefühl des erfüllten Wunsches meinen Abraham in der Tat ganz konkret, das Glücksgefühl eines erfüllten Wunsches bereits im Vorfeld zu erfahren - und zwar mit allen Sinnen, die uns physisch zur Verfügung stehen. Wir empfinden uns als direkt in der Wunschsituation befindlich, die sich bereits in unserem Sinne entwickelt und kulminiert hat. Dieser Workshop-Auszug erklärt ausführlich, dass die vorweg genommene Emotion bereits die Manifestation ist, die den Wunsch letztendlich bringen wird.

Das scheint auch die schnellste Manifestationsstrasse zu sein, da direkt das Thema angesprochen und erfahren wird, ohne irgendwelche Hilfsmittel hinzu zu nehmen. Wir sind bereits unser Wunsch, können ihn als so real erfahren, als sei er bereits manifestiert.

wodny muz hat geschrieben:Die Gefühle, die aufgrund von Gedanken (Wertschätzung, Imagination usw.) entstehen sind eben immer bedingte Gefühle, die auch immer polar sind, also beide Enden des Stocks berühren.


Wertschätzung kommt nicht zwangsläufig aus Gedanken. Im Gegenteil zeigt mir meine Erfahrung, dass echte Wertschätzung ganz spontan auftaucht und eben nicht pre-meditiert oder gedanklich gefördert ist. Geht es Dir denn nicht auch einmal so, dass Du spontan etwas siehst, hörst, riechst oder fühlst und Dir "das Herz aufgeht", ohne dass Du vorher Deine Gedanken darauf gerichtet hast?

Mir geht das oft so, wenn ich schöne Dinge sehe, dass ich sofort in einem Zustand der Wertschätzung bin, dabei einmal das Objekt einfach wunderschön finde und die Wertschätzung ausdehne auf die Menschen, die zu seinem Entstehen beigetragen haben.

Die Natur kann mich immer wieder zur Wertschätzung inspirieren, und zwar ganz ohne vorherige Überlegungen oder ein gedankliches Erfassen. Ich kann eine Blüte, einen Baum, ein Blatt, eine Landschaft oder das Meer sehen und ganz spontan Liebe, Bliss und eine immense Wertschätzung ob dieser Schöpfungen empfinden, die vollkommen auf der Gefühlsebene bleiben. Meist brauchen sie auch nach Abklingen des "grossen Gefühls" keiner gedanklichen Bewertung, da die Begeisterung für die Wunder der Schöpfung aus mir und meiner Verbundenheit mit ihr entsteht und gar keiner Gedanken bedarf.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon Kein_Schnee » 18. Mai 2016, 23:04

Huhuh Wodny,

wodny muz hat geschrieben:Die Gefühle, die aufgrund von Gedanken (Wertschätzung, Imagination usw.) entstehen sind eben immer bedingte Gefühle, die auch immer polar sind, also beide Enden des Stocks berühren.


Alles hängt von unserem tief verwurzelten Glaubenssystem ab. Wenn Gedanken negative Gefühle hervorbringen, dann, weil die Gedanken negativ sind.
Und genau das ist für mich das Spannende: Ich steuere durch meine Gedanken und kann durch das Abziehen des Fokusses vom negativen Ende des sticks immer mehr Momentum für das Gewünschte mobilisieren.
Gefühle brauchen einen Ursprung, sie entstehen nicht aus dem Nichts.
Um ein Leben als Schöpfer zu leben, haben wir ja unsere Gedanken als Werkzeug bekommen.
Was für eine grandiose Idee!

wodny muz hat geschrieben:Nichts tun - alles erreichen" wird genau dieses unbedingte Gefühl beschrieben und es wird gezeigt, wie man es erleben kann. Das Problem dabei ist nur, dass man nichts tun kann, um es zu erleben, sondern es nur erleben muss. Und auf das Tun zu verzichten ist ein hartes Stück Arbeit

Wir können etwas tun, um dieses Gefühl zu erreichen, nämlich das Fokussieren unserer Wunschrealität und das Loslassen der angeblichen Realität.
Es braucht dazu eine Entscheidung und Übung.
Worauf soll sich ein bedingungsloses Gefühl begründen?
Das wäre ja Entmächtigung, wenn wir unsere Gefühle nicht anhand unserer Gedanken steuern könnten.
Und wenn es nur der Gedanke ist: Ich lasse komplett los und übergebe mich meiner inneren Führung.
So ist das immer noch ein Gedanke.

lawofattraction hat geschrieben:Wertschätzung kommt nicht zwangsläufig aus Gedanken. Im Gegenteil zeigt mir meine Erfahrung, dass echte Wertschätzung ganz spontan auftaucht und eben nicht pre-meditiert oder gedanklich gefördert ist. Geht es Dir denn nicht auch einmal so, dass Du spontan etwas siehst, hörst, riechst oder fühlst und Dir "das Herz aufgeht",


Liebe Loa, das kann den Anschein haben, da gebe ich Dir recht, doch dahinter steht ja all das, was wir schon für uns als schön, gut, wahr, oder erstrebenswert erkannt haben. Es gab also schon Gedanken in diese Richtung, die uns beim Eintreten eines Ereignisses aber nicht mehr aktuell bewusst sind.
Somit glauben wir an eine spontane Gefühlsregung, die aber nur deswegen in unsere Erfahrung treten konnte, weil wir sie bereits durch unsere Gedanken daran, was möglich, ist angezogen haben.
Es kann ja nichts in unsere Erfahrung kommen, was wir nicht für potenziell möglich halten und ein Gefühl ist immer die Antwort auf einen Gedanken.
Und Gedanken dehnen sich entsprechend unserer Schwingung aus.

In den Vortex gehen heißt doch: Sich mit seiner Wunschrealität verbinden. Dafür sind wir hier und es ist für mich immer wieder so erfüllend, das zu erleben.
Ich brauche keine bedingungslosen Gefühle, ich möchte "schöne" Gefühle. Und schöne Gedanken.:-)
Und ich liebe es, diese durch meine eigene Kraft der Gedanken zu steuern.
Im Sinne von: Was möchte ich leben und mich dementsprechend auszurichten.
Wie es hier in diesem Workshop so wunderbar beschrieben ist:
post15123.html#p15123

Zu erleben, wie das Momentum potenziert und sich die ganze Welt verändert und um es mit Esther zu sagen:
"Das habe ich getan!" :-)
Was kann es Schöneres geben? :herzhpf:

Liebe Grüsse,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Happy Face Stickering und Peanut Gallery

Beitragvon lawofattraction » 19. Mai 2016, 08:34

Kein_Schnee hat geschrieben:Worauf soll sich ein bedingungsloses Gefühl begründen?


Liebe KeinSchnee,

es gibt bei den Workshops einige sehr lesenswerte Auszüge, die Dir das Konzept der Bedingungslosigkeit erklären können.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8565
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker