Freier Wille....???

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Freier Wille....???

Beitragvon Kia » 9. Feb 2010, 16:30

Liebe Zawo,

Du bringst die Sachen immer auf den Punkt.
Das ist grossartig einfach.
Dein Wort in Gottes Ohr.
Oh Gott, wir haben Dich gehört.

Ich komme noch nicht drüber weg, dass wir das hier sind.... :loveshower: :danke: :loveshower: :ros:

Und übrigens habe ich rausgefunden, was Du in dem anderen Threat meintest mit " mein escrow ist so voll..."
Du hast recht gehabt, manchmal blockiere ich meine Schöpfungen, weil ich Angst habe vor dieser immensen Verantwortung. Diese Angst ist viel viel kleiner geworden durch Eure Texte hier. Langsam geniesse ich meine
Schöpfungen :vortex:

lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon Naike » 19. Apr 2010, 09:16

Ich schrieb im Thread "Ferngesteuert?":
Naike hat geschrieben:... solange man glaubt, Verstand und Inner Being seien unterschiedliche Instanzen, stellt sich die Frage nach Fernsteuerung, bringt man beides auf einen Nenner, dann nicht mehr.

Wie ich jetzt hier lese, scheint ihr ja auf das gleiche Fazit gekommen zu sein:
Zawo hat geschrieben:Das Göttliche drückt sich durch uns aus. Gestattet oder Ungestattet.

Das bringt es auf den Punkt, der "Handelnde" ist die Quelle und gleichzeitig sind es alle Wesen unserer erfahrbaren Welt ebenso, denn eine Trennung ist zwar wahrnehmbar - sonst läuft das hier nicht - aber dennoch reine Illusion. Finde, das fühlt sich richtig gut an, denn man braucht sich für nichts schlecht zu fühlen, nicht einmal für's Schlechtfühlen!
Naike
 

Re: Freier Wille....???

Beitragvon lawofattraction » 30. Apr 2013, 07:16




Guten Morgen, Ihr Lieben,

über den - vorhandenen oder nicht vorhandenen - freien Willen haben ZaWo und ich uns vor ein paar Tagen mal wieder des längeren unterhalten. Wie bisher auch mit dem Ergebnis, dass es einen freien Willen für uns nicht uneingeschränkt geben kann. Und wer sagt es nicht, heute ist dies die Quote des Tages, die für mein Verständnis ein wichtiges Puzzleteilchen ist:


Das ganze Universum ist konstruiert, um Wünsche in Euch hervorzurufen. Ihr könnt das Wollen nicht unterdrücken. Ihr seid als Wünschende geboren. Wollen ist etwas Gutes. Schreibt das in Grossbuchstaben auf: WOLLEN IST ETWAS SEHR GUTES!

The entire Universe is set up to produce wanting within you! You cannot squelch wanting. You are born wanters. Wanting is a good thing. Write that down in big letters: WANTING IS A VERY GOOD THING!

Abraham - Excerpted from the workshop in Tarrytown, NY on Saturday, May 15th, 1999 #60



Da steht es, ganz harmlos in einen kleinen Satz eingepackt, den ich bisher schon des öfteren gelesen und, wie ich gesehen habe, auch bereits übersetzt habe. :clown: Und der nun aufgrund vorhergehender Überlegungen eine ganz andere Aussagekraft für mich hat.

Ich hänge mich einmal an diesen existierenden Thread an, da ich es auch innerhalb des Forums sehr interessant finde, die gedankliche Entwicklung einer Idee und eines Konzeptes nachzuvollziehen.

In der Quote wird für mein Verständnis ganz deutlich gesagt, dass wir in Bezug auf unsere Wünsche keinen freien Willen haben, so wie ZaWo das auch mehrmals an anderer Stelle bereits zu der Frage gesagt hat. Abraham dagegen haben immer betont, dass wir sehr wohl einen freien Willen haben. Wenn ich das oben verinnerliche, so finde ich, kann man heute insofern differenzieren:

Im Spiel unseres Daseins ist ein Mechanismus eingebaut, der Wünsche in uns entstehen lässt, um die wir einmal kein bewusstes Wissen haben und die, eben weil sie uns nicht bewusst sind, aus dem Nichts aufzutauchen zu scheinen. Die Basis dieser Wünsche haben wir allerdings immer (meist unbewusst) selbst gelegt, und zwar jedes Mal, wenn uns dies konkrete Wunsch-Thema begegnet ist und wir aus dem Gegenteil, dem "das-will-ich-nicht" des Wunsches, die Idealversion in den Vortex gelegt haben.

Und eines Tages scheint es dann so zu sein, dass wir dieser Vortex-Version so wenig Widerstand entgegenbringen, dass der Wunsch in unser Bewusstsein tritt. Irrtümlich haben wir den Eindruck, dass dieser Moment auch der Geburtsmoment des Wunsches ist, er im Gegenteil aber bereits seit langem aufgebaut und verfeinert wurde. Dieses Erkennen des Wunsches ist eine Manifestation. Noch keine Manifestation des Wunsches, sondern vielmehr die Manifestation des Erkennens, dass dieser Wunsch überhaupt existiert. Das erste Mal ist da also das bewusste Erkennen, dass etwas als Wunsch existiert. Als Analogie stelle ich mir vor, dass ich als Zuschauer in einem Theater sitze und der Vorhang wird langsam geöffnet und - tata :shock: - der Wunsch.

Erst in diesem Moment kommt nach meinem jetzigen Verständnis der von Abraham erwähnte freie Wille auf die Bühne. Wir können nun mit diesem erkannten Wunsch tun, was wir wollen. Ihn akzeptieren oder ablehnen. Ihn lieben und hassen. Ihn unter den Teppich kehren und leiden. Ihn ausleben und uns dran erfreuen oder ihn ignorieren. Je nachdem, wie viel Widerstand wir seiner Manifestation entgegenbringen, wie sehr wir mit unserer Quelle verbunden sind und wie viele rationale Überlegungen sich um das Wunschthema aufbauen. Denn erst nach Erkennen des Wunsches kommt auch der Verstand mit ins Spiel.

Bei den Wünschen nicht-materieller Art wie zum Beispiel Verliebtheit, kreative Tätigkeiten, machtvolle Berufswünsche oder Wünsche, an einem bestimmten Ort zu wohnen oder der Drang, eine fremde Kultur kennenzulernen, scheint es mir allerdings unvergleichlich schwieriger, sie zu unterdrücken als bei Wünschen materieller Art, die wir in der Regel auch schnell durch Verstandesargumente beschwichtigen können - "kein Geld vorhanden", "unnötig", "überflüssig", "ich habe schon x davon", "später".

Bei allen Wünschen begleitet uns unsere emotionale Führung, die Wünsche jeder Art bei ihrem Auftauchen zuerst einmal positiv begleitet, und je weiter wir uns von der Idee einer Manifestation entfernen, um so deutlicher mit Gefühlen negativer Färbung reagiert. Denn unsere auftauchenden Wünsche sind das, was uns vorher als Negativ-Gefühl einen Mangel irgendeiner Art aufgezeigt hat und deren virtuelle Realisierung sofort im Vortex als Schritt 2 des Schöpfungeprozesses erfolgte.

Diese Quote hat mir nun ein Stückchen weitere Klarheit gebracht. Und wieder mal gezeigt, wie gut das LoA doch funktioniert, und wie schnell. :lol: Und so kann ich das im Moment ausdrücken: Es gibt keinen freien Willen, solange wir unsere Wünsche nicht konkret bewusst erkennen. Auf ihr Entstehen haben wir keinen Einfluss. Sind sie uns bewusst geworden, können wir mit ihnen aus unserem freiem Willen heraus tun, was uns beliebt und was wir für richtig erachten.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon ZaWo » 30. Apr 2013, 10:11

Hier zunächst nochmal der Link zu dem Thread auf den sich dieser Thread einst bezog:
abraham-hicks/bis-dass-der-tod-uns-scheidet-t303.html

Ich hatte ja in diesem Thread nicht mehr viel geschrieben, da ich im obigen, meine Meinung schon vollumfänglich dargelegt hatte. :P
ZaWo
 

Re: Freier Wille....???

Beitragvon Beautiful Mind » 30. Apr 2013, 12:51

Liebe Loa,

verstehe ich dich richtig, dass du also den "nicht-freien-Willen" gleichsetzt mit Unbewusstheit?

Also, solange ich unbewusst einen Contrast erlebe, ohne mir klar zu sein, welche Wünsche daraus in genau diesem Moment geboren werden, habe ich keinen freien Willen. Sobald mir aber meine Wünsche bewusst werden, bin ich frei in der Entscheidung mich auf das passende Schwingungsniveau zu begeben oder nicht.

Dann ist der Weg zum freien Willen also die Entwicklung eines immer stärkeren Bewusstsein in jedem Moment meines Lebens?

Die Grundlage unseres Lebens ist Freiheit, dann muss doch irgendwo auch der freie Wille da sein.

Liebe Grüße

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon lawofattraction » 30. Apr 2013, 13:37




Hallo Beautiful Mind,

das ist nicht mein Gedankengang und es geht für mein Verständnis auch nicht aus dem Zitat hervor. Unser freier Wille wächst nicht im Masse, in dem wir bewusster werden. Vielmehr ist für mich die Voraussetzung, nach Bewusstwerden meiner Wünsche freien Willen auszuüben, das Auftauchen von Wünschen, die eben nicht diesem bewussten Willen unterliegen.

Das hat zu tun mit dem "you never get it done" und "you cannot ever get it wrong". Hätten wir uneingeschränkt freien Willen, so würden konfliktscheue Menschen, die Contrast fürchten, auch keinen solchen erleben, sondern ein ziemlich statisches contrastloses Leben leben. Ich denke, beim heutigen Bewusstseinsstand wäre das ein Grossteil der Bevölkerung der Erde. Ausdehnung wäre dadurch nicht annähernd in dem Masse gewährleistet, wie das der Fall ist, wenn wir eben keine Kontrolle darüber haben, dass und wie unsere Wünsche entstehen. Diese immer wieder auftauchenden Wünsche aus immer neuem Contrast sind aber eine Notwendigkeit für die Ausdehnung des Universums.

Für mich wird dieses Bild immer klarer. Die Unfreiheit des Willens ist zwingend Voraussetzung dafür, dass es immer und immer wieder Contrast geben wird. Aus jedem erfüllten Wunsch wird auf dieser neuen Plattform auch wieder Contrast entstehen, und es werden neue Wünsche geboren. Auch der einleitende Satz Abrahams "are you enjoying the contrast of this time/space reality?" bekommt vor diesem Hintergrund einen ganz anderen Sinn.

Der Schlüsselsatz ist bei dem Zitat "Ihr könnt das Wollen nicht unterdrücken". Hätte ich uneingeschränkten freien Willen, so hätte ich auch die Wahl, ob Wünsche auftauchen oder nicht. Das ist aber nicht der Fall, egal, wie bewusst wir leben. In dem Moment, wo wir einen Wunsch bewusst erkennen, ist er, wie auch hier ausgeführt, seit langem in der Pipeline, sprich Vortex.

Der Moment der Bewusstwerdung eines Wunsch ist die Manifestation der Er-Kenntnis seiner Existenz, im Schritt drei können wir ihn dann mit unserem freien Willen in die physische Manifestation führen oder sie aber auch verhindern. Das ist unsere Freiheit, die bewusste Wahl zwischen Freude oder Misere.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon Beautiful Mind » 30. Apr 2013, 14:24

Ach so, danke für deine Antwort. Verstehe - also, wir haben nicht den freien Willen, uns für oder gegen Contrast zu entscheiden und auch das Wünschen wird ewig andauern, ob wir wollen oder nicht. Ja, das macht Sinn.

Ich denke, wir haben uns jedoch dafür entschieden, bevor wir in diese physische Welt eingetreten sind. So macht es wieder Sinn, dass Abraham betonen, dass wir einen freien Willen haben.
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon lawofattraction » 30. Apr 2013, 15:04

Beautiful Mind hat geschrieben:Ich denke, wir haben uns jedoch dafür entschieden, bevor wir in diese physische Welt eingetreten sind. So macht es wieder Sinn, dass Abraham betonen, dass wir einen freien Willen haben.


Ja, wir haben um die Regeln des Spiels gewusst, aber keine Freiheit sie zu ändern. Ob wir das Spiel mit Freude oder Unmut spielen, können wir aber aussuchen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon brivas » 30. Apr 2013, 15:49

lawofattraction hat geschrieben:Im Spiel unseres Daseins ist ein Mechanismus eingebaut, der Wünsche in uns entstehen lässt, um die wir einmal kein bewusstes Wissen haben und die, eben weil sie uns nicht bewusst sind, aus dem Nichts aufzutauchen zu scheinen.

Ich habe gerade den Thread gelesen und mir kam sponatan in den Sinn, ob man nicht sogar vielleicht von Instinkt sprechen kann? Der Mensch erfindet instinktiv die Wünsche, die ihn in irgendeiner Art und Weise weiterbringen.
Und wie Loa sagt, setzt der freie Wille erst dann ein, wenn der Vorhang auf ist, und sich der Wunsch auf der Bühen des Lebens präsentiert. Was kann passiert, liegt an jedem selber.
Lg Britta
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon Lichtblume » 30. Apr 2013, 16:33

Hallo Zusammen,

ist ein spannendes aber sehr tief gehendes Thema. Ich habe jetzt alles nur mal schnell überflogen aber etwas dazu schreiben möchte ich das mir nun spontan in den Sinn kommt.

Wenn ich richtig verstanden habe, wird unser freie Wille eingeschränkt durch unsere Erfahrungen und gelebte Wahlmöglichkeiten.. wenn wir etwas nicht kennen, können wir nicht wirklich frei wählen. Das leuchtet ein.

ABER, auch wenn wir etwas nicht kennen, kann doch eine grosse Sehnsucht da sein, die uns einfach immer wieder sagt, dass es MEHR gibt als das wir leben und kennen. Dass es mehr gibt als die Realität die wir jeden Tag leben. :gvibes:
Und diese Sehnsucht treibt einem jeden Tag auf`s neue an. Mehr zu Erfahren, mehr zu Wissen, mehr zu verstehen. Es besser in den Alltag umzusetzen... also so geht es jedenfalls mir persönlich. Es ist eine ständige Sehnsucht da....Wie Hände die immer nach mehr greifen wollen...

Das nur mal ganz kurz dazu.

Werde dann mal in Ruhe alles lesen und ich bin gespannt wie dieses Thema weitergeht.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon zimtstern » 2. Mai 2013, 01:13

Edit (muss noch mal überdenken was ich grade geschrieben habe :lol: )
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Freier Wille....???

Beitragvon sonnenschein » 17. Aug 2013, 08:57

Hallo Ihr Lieben,
Wenn ich ueber freien Willen nachdenke dann kommt mir sofort in den Sinn, aus der Auswahl zu entscheiden.
Die Vielfalt aus der ich im Aussen und im Innen frei waehlen kann. Dazu moechte ich sagen dass die Vielfalt im Inneren unbegrenzt ist im Aussen also in der Dualitaet jedoch begrenzt. Wir sind nonphysical beings in einen physical body. Im physischen Koerper sind wir begrenzt aber nicht im nichtphysischen Bewusstsein.
Alles was vergeht und vergehen kann, bleibt nicht; das Einzige was am Ende bleibt ist das Bewusstsein.
Und das ist es was wir sind - Bewusstsein.
Alles Liebe Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker