Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 17:49

Lieber Achim,
Liebe Foris,

ich seh das doch etwas anders, doch entziehe ich dem Ganzen meine Kraft, wenn ich mich da zurückhalte mit
meinen Äußerungen.

Antworten auf meine Frage der gemeinsamen Erschaffung und der Kraftbündelung mit anderen im Vortex
Verweilenden wären mir sehr wichtig.
Über ein Feedback darüber würde ich mich wirklich sehr freuen.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Justus » 23. Jul 2010, 18:14

Hallo Rainbow-Child,

ich fühle Dankbarkeit für diesen wundervollen Planeten, der meine Heimat ist. In diesen Augenblicken bewundere ich die Weite und die Vielfältigkeit von allem. Ich muss gestehen, dass dies oft eigennützig ist, da es mich in den Vortex katapultiert. Aber gemäß der RG gebe ich dem Planeten auch etwas zurück. Meine Bewunderung schenkt Kraft für die Erde.

Bisher habe ich in Krisensituationen keine Kraft in die Verbesserung gesendet. Viele positive Gedanken von vielen Menschen im Vortex könnten etwas bewirken. Bei meiner nächsten Bewunderung für diesen wundervollen Planeten, der meine Heimat ist, werde ich mir vorstellen, wie die Weltmeere klar und angenehm kühl und erfrischend sind. Ich stelle mir vor, wie die Fisch- und Vogelvielfalt mich erfüllt. Ich mag die Vorstellung, wie das Wasser in den Meeren und Flüssen im Gleichgewicht ist. Menschen und Tiere im Einklang mit einer gesunden und kraftvollen Natur. :uns:

Viele Grüße
Martina
Benutzeravatar
Justus
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 18:35

Liebe Martina,

die Schönheit der Natur ist uns vom Schöpfer als Geschenk gereicht worden, und die Schöpfung
freut sich über unsere Freude und Dankbarkeit für diesen wundervollen Planeten.
Wir dürfen sie bestimmt gerne dazu benutzen durch ihre Schönheit in den Vortex zu gelangen.
Dafür ist die Natur bestimmt erschaffen worden und durch deine große Bewunderung und
Dankbarkeit gibst du ihr die Kraft sich noch mehr in ihrer Schönheit auszudehnen, du befruchtest
die Erde damit, wie schön.

Gemeinsam haben wir viel Kraft und können viel dazu beitragen damit Mensch und Tier im
Einklang mit der Natur leben und das Wasser unserer Flüsse und Meere im Gleichgewicht ist.
Die Natur ist unsere Kraftquelle wir sollten sie verehren, aus dieser Verehrung heraus
kann sich viel positives entwickeln.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Justus » 23. Jul 2010, 18:52

Hallo Rainbow-Child,

ich besitze das Buch Law of Attraction nur als Hörbuch und kann deshalb keine Textstelle benennen. Es gibt dort eine Passage, da stellt Jerry Abraham eine Frage. Es geht dabei ums Fischen. Und dass Jerry sich Gedanken macht, dass wenn jeder so handeln würde, die Flüsse bald keine Fische mehr hätten. Aus innerer Einsicht und Wertschätzung für die Fische, wirft Jerry nun seine Fische wieder in den Fluss zurück. An dieser Buchstelle geht es um das Zulassen. Abe sagen, dass Jerry sich auf Mangel konzentriert und wenn er ins Zulassen kommt und Widerstände gegenüber dem Handeln der anderen Anglers losässt, er die Fülle erschafft. Mangel besteht nur in unserer Vorstellung. (schade, dass ich das Buch nur als Hörbuch besitze, dann hätte ich gerne die Textstelle genannt)

Das könnte man doch prima auf das Bohrloch übertragen. Die Vorstellung das genügend frisches klares Wasser als Lebensraum für die Artenvielfalt im Meer vorhanden ist.

Wann immer ich nun eine Meldung über die Ölkatastrophe wahrnehme, dann werde ich in die virtuelle Realität wechseln und mir die Lebendigkeit des Meeres mit seiner Artenvielfalt in klarem Wasser vorstellen. Von dort aus geht es direkt in den Vortex und dies trägt mich stromabwärts. Dorthin wo alle meine Wunschraketen bereits Wirklichkeit sind. Dort baden wir im klaren Wasser und geniessen die Lebendigkeit des Meeres. :genau:

Euch allen ein schönes Wochenende

Martina
Benutzeravatar
Justus
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon achim-martin » 23. Jul 2010, 18:58

Liebe Rainbow-Child,

so viel anders als Andere siehst Du das gar nicht. Das ist wohl Auslegungssache.

Das bewusste Erschaffen durch bewusste Aufmerksamkeitslenkung ist der beste Weg. Und DU allein erschaffst schon viel mehr, als Dir bewusst ist. Nun bedenke noch, dass die von Dir wahrgenommene Außenwelt eine Reflektion aus Dir selbst ist, und Du kannst nachvollziehen, wieviel Einfluss jeder Einzelne hat. Wir sind "ich" und "unsere Umwelt". Du machst das jetzt und damit bist Du auf dem besten Weg...

Zum Schluss etwas ganz Profanes. Hilft es, emotional betroffen zu sein (damit meine ich nicht, etwas nicht wahrzunehmen, das sollte man schon, denn man hat es sich herbeigezogen). Hilft es, sich über etwas aufzuregen? Nein, das ändert nichts und versperrt nur jegliche Hilfe aus dem Universum, weil wir blockiert sind.

Natürlich ist man es dennoch beizeiten. Trauer etc. gehören zum Menschsein dazu und ist auch wichtig. Man sollte es aber nicht sein ganzes Leben hindurch "pflegen". Helfen tun wir nur aus dem Vortex heraus, denn da ist unsere Wurzel, daraus entspringt alles Leben und sogar jeder Stein.

Ich sage manchmal, "ok, hilft es zu rauchen? Macht es gelassen und glücklicher? Dann lasst uns alle rauchen." Aber das tut es nicht, die Raucher sind kein deut happier oder gelassener, tragen mitnichten zu einer besseren Welt bei. Hilft es zu meckern? Nein. Hilft es, frustrierte oder auch zynische Gedanken zu haben? Absolut, nein! Würde man etwas ändern, hätte man diese? Auch hier: Nein!

Also lassen wir es. Kreieren wir durch Verstehen, Lieben und die Fokussierung auf die positiven Aspekte einer Begebenheit. Transformieren wir alles um uns herum mit der "bedingungslosen Liebe". Es ändert sich wirklich die Welt, das hab ich nun schon mehrmals erfahren. Wie gesagt, würde es helfen, säßen wir alle betroffen vorm deutschen Fernsehen, dann ok - aber das Gegenteil ist der Fall.
Ein Bekannter ist leidenschaftlicher RTL und RTL II Seher. Er erzählt immer fix und fertig, was in irgendwelchen Familien passiert ist, wo gerade die Welt unterging und wie furchtbar die Zukunft aussehen wird.

Ich kenne in diesem Zusammenhang eine maßgebliche Redakteurin dort. Sie macht Sendungen wie "die Auswanderer" etc. Als ich ihr vorschlug, wir könnten einen Beitrag über Deutsche hier auf Gran Canaria machen, die heiraten war sie begeistert. Dann folgte: "Unser Konzept ist dabei, die Fallstricke aufzuzeigen. Einerseits die Hoffnungen und andererseits dann, wie alles zerplatzt. Es muss menscheln." Das Wort "menscheln" bedeutet übrigens nicht, dass etwas menschlich beschrieben werden soll, sondern dass all die menschlichen Fehler auftauchen sollen. Wer sowas schaut, in großen Bildern und auf Riesenplasmas, der wird krank. Erst psychisch, dann körperlich. Das ist nur ein Beispiel, ich glaube, Du verstehst was ich damit sagen will.

Nicht das Negieren ist gefragt, sondern die Aufmerksamkeitslenkung. In etwa so, wie Du es vorschlägst, durch den gemeinsamen Vortex. Das konzertierte Konzentrieren auf eine schöne Welt. Da bin ich auf jeden Fall dabei!

Liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 19:02

Justus hat geschrieben:Wann immer ich nun eine Meldung über die Ölkatastrophe wahrnehme, dann werde ich in die virtuelle Realität wechseln und mir die Lebendigkeit des Meeres mit seiner Artenvielfalt in klarem Wasser vorstellen. Von dort aus geht es direkt in den Vortex und dies trägt mich stromabwärts. Dorthin wo alle meine Wunschraketen bereits Wirklichkeit sind. Dort baden wir im klaren Wasser und geniessen die Lebendigkeit des Meeres.
Martina


Liebe Martina,
genau das ist es. Ich wünsche mir viele Forenmitglieder, die mitmachen und wir uns gemeinsam über die
Verwirklichung unserer virtuellen Realität erfreuen können.
Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon lawofattraction » 23. Jul 2010, 19:12

Rainbow-child hat geschrieben:Ich wünsche mir viele Forenmitglieder, die mitmachen und wir uns gemeinsam über die
Verwirklichung unserer virtuellen Realität erfreuen können.


Hallo liebe Rainbowchild,

es braucht keine Gruppenzusammenschlüsse und Gruppen-Verstärkungsaktivitäten. Das ist alte Energie. Abraham lehren uns, im Vortex zu sein, da wir dort die Vollendung des Zusammentreffens der physischen und nicht-physischen Energie erfahren. Wer im Vortex ist, ist garnicht in der Lage, etwas anderes als Perfektion zu sehen. Dort gibt es nur Vollkommenheit zu erfahren. Im Vortex erleben wir unsere Schöpfung, die wir aus der nicht-physischen Schwingung heraus geschaffen haben. Und genau dieses Schöpfertum zelebrieren wir im Vortex. Der ist übrigens keine Methode, wie an anderer Stelle gelesen, sondern das Sein in Perfektion.

Einer im Vortex hat mehr Macht als Millionen, die es nicht sind. Wer sich das vergegenwärtigt, erkennt, wie wichtig es ist, dass wir anerkennen, welche immense Kraft uns innewohnt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 19:14

Lieber Martin,

das einzige, was ich anders als du sehe,ist, das Öl fließt weiterhin, nur aus einem anderen Leck.

Alles andere war ganz unnötig es zu erwähnen.

Du hättest dich auf diese vier Sätze beschränken können, die sind die wichtigsten von deinem ganzen Beitrag
und dafür bedanke ich mich auch ganz herzlichst:

Nicht das Negieren ist gefragt, sondern die Aufmerksamkeitslenkung. In etwa so, wie Du es vorschlägst, durch den gemeinsamen Vortex. Das konzertierte Konzentrieren auf eine schöne Welt. Da bin ich auf jeden Fall dabei!
Achim :ros:[/quote]

Alleine sind wir stark, zusammen sind wir noch viel stärker.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 19:26


von Loa: Einer im Vortex hat mehr Macht als Millionen, die es nicht sind. Wer sich das vergegenwärtigt, erkennt, wie wichtig es ist, dass wir anerkennen, welche immense Kraft uns innewohnt



Liebe Loa,

vielleicht ist mein Beitrag um 18.23 Uhr ja untergegangen.
Ich zitiere aus diesem Beitrag:

Vielleicht kann ich so etwas auch nicht alleine erschaffen, vielleicht sollte wir uns alle zusammen tun,
denn gemeinsam sind wir so stark. Wenn jeder im Vortex sich mit dem anderen im Vortex weilenden verbindet, könnten wir auch solche Wunder gemeinsam schaffen, wie ein klitzeklares
reines Meer, in dem sich die Fische und die Meeresvögel wohlfühlen, und wir uns an unserer gemeinsamen
Erschaffens erfreuen können. Welch eine große Freude könnte uns erfassen, dieses Wunder in der
Realität eintreten zu sehen.


Mein Gedanke war, könnten wir uns mit all denen die im Vortex verweilen verbinden, wäre unsere gemeinsame
Kraft durch die Bündelung noch viel größer. Aus einer anderen Ebene heraus betrachtet sind wir bereits
alle Eins, könnte man nicht auch im Vortex mit all den anderen im Vortex Verweilenden Eins sein.
Wäre das möglich???

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon lawofattraction » 23. Jul 2010, 19:36

Rainbow-child hat geschrieben:Vielleicht kann ich so etwas auch nicht alleine erschaffen, vielleicht sollte wir uns alle zusammen tun, denn gemeinsam sind wir so stark. Wenn jeder im Vortex sich mit dem anderen im Vortex weilenden verbindet, könnten wir auch solche Wunder gemeinsam schaffen


Hallo Rainbowchild,

ja, genau darauf beziehe ich mich doch - dieses Miss-Verständnis, dass wir uns mit anderen zusammenschliessen müssen, um etwas zu bewirken. Es ist schlichtweg nicht notwendig, Gleichgesinnte zu suchen. Das sind esoterische Mären, deren Hintergrund Mangel und persönliches Machtlosigkeitsdenken sind.

Die Idee eines Zusammenschlusses im Vortex mit der Absicht einen Missstand abzustellen, macht noch viel weniger Sinn, da wir im Vortex keine Missstände erkennen können, sondern nur Vollendung sehen können. Dort ist ALLES GUT. Wer sich sorgt um das, was in der Welt vor sich geht und sich auch noch mit anderen Sich-Sorgenden zusammentun möchte, ist nicht im Vortex und verstärkt die Misstände durch die Aufmerksamkeit.

Hast Du schon jemals Abraham sagen hören "tut Euch zusammen, damit Ihr stark seid" oder "zusammen seid Ihr stärker, daher verbindet Euch mit anderen"? Ich nicht. Sie lehren die Macht des Einzelnen, der, im Vortex, mehr Macht hat als Millionen derer, die sich über den Öl-Spill jeden Tag wieder neu informieren.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon ZaWo » 23. Jul 2010, 19:38

Hallo Rainbow-Child,

wenn du allein doch die Macht hast, alles in deiner Welt nach deinem Gutdünken anzupassen, warum glaubst du dann andere zu brauchen? 100% deiner Wünsche werden erfüllt. Mehr als 100% gibt es nicht.

Du konzentrierst dich mit solchen Gedanken auf deine eigene, vermeintliche Unzulänglichkeit und ziehst damit mehr vermeintliche Unzulänglichkeit an.....also das Gegenteil von dem Weg, den du (trickreich) gehen wolltest.

Ist ein Mangeldenken und zieht weiteren Mangel an.

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon LillyB » 23. Jul 2010, 20:29

So ist es. Wie Loa und ZaWo schreiben. Alles andere lässt den "alten Glauben" auferstehen, dass es in dieser Welt irgendwo einen Schuldigen geben könne, der mächtiger ist als ich. Und Umstände erschafft, die andere kleiner erscheinen lassen. Ein Glaubensgebilde. Das seine Kraft verliert, sobald ich bedingungslose Liebe übe. Durch die Augen der Quelle schaue.

Bedingungslose Liebe wird sehr viel verwechselt, mit "Brauchen Liebe". Expertin darin ist meine überaus wertgeschätzte Seelenschwester Kia :kuss:

Rainbow, Du warst ja schon da. Also dann gehe nochmal hin und schaue es nochmal auf diese Weise an. Wenn es nicht gleich gelingt, dann beim nächsten Mal. Schau immer wieder mit den Augen Deiner Quelle hin. Und dann fängt die innere Stimme an zu sprechen und sagt Dir schon, was wahr ist.

Ich würde da erstmal Selbstwertschätzung üben. Damit Du siehst, wie überaus Du bereits geliebt bist und alle Deine Wünsche erfüllt. Es ist ja nicht nur ein Moment der Freude. Sondern die Kunst in dieser Freudeschwingung zu bleiben. Dein Inneres wird Dir dann zeigen (aus Workshop 61) was alles wundervoll vor Dir ausgebreitet liegt. Bereits da ist.

Wie z.B. Engel kurzzeitig vergaß, dass sie Flügel besitzt um zu fliegen, so möchte ich Dich erinnern, dass Du auf einem Regenbogen tanzen kannst, Rainbow-Child. DU bist es. Und das ist kein Schmalz :huhu2:

ALOHA
Lilly

P.S.: Im Vortex kann man wirklich in den Vortex von anderen schauen. Das ist klasse :loveshower: Also Du hast z.B. so ne Schiebetür. Wie im Fahrstuhl. Die geht immer auf und dann wieder zu. Und es wäre mal sinnvoll die Fernbedienung zu benutzen :tja: und dann in den höchsten Stock zu fahren. Da hast Du dann die Sicht auf das Ganze :clown:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 23. Jul 2010, 22:29

Ich habe mir die Leitung - als ich zum ersten Mal davon hörte - sofort als dicht und in Ordnung vorgestellt. Bin geistig an den Ort - sie war in Ordnung. Ich konnte gar nicht anders. Für mich war es danach kein Thema mehr. Wenn Menschen danach gefragt haben, habe ich gesagt, es ist schon wieder alles in Ordnung. Für mich war es so. :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 24. Jul 2010, 00:09

Liebe Rainbow-Child,

Du hast für einen Moment vergessen, weil Du erschrocken bist über diese Geschichte, dass Du "alles-was-ist" bist. Wir üben das ja alle, uns daran zu gewöhnen, dass es so ist.
Es ist jetzt alles gut. Wirklich.
:hug: Kia

:danke: an alle hier :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 24. Jul 2010, 08:53

Genau dieses Thema fällt mir auch schwer, daran hakelt es bei mir immer wieder und ich bedanke mich für eure Augenöffner und Reminder :ros:
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Thriver » 24. Jul 2010, 11:24

Hi Ihr Lieben,

die letzten Beiträge werfen bei mir gerade die Frage nach "mein Vortex - Dein Vortex" auf:

Abraham sagen, nur ich allein (und niemand sonst) habe Zugriff auf meinen Escrow im Vortex.
Sie sagen ebenso, dass durch meine Expansion künftige Generationen profitieren oder dass in der Finanzkrise diejenigen, die "gut schwingen" umso mehr davon profitieren.

:hä:

Also irgendwie beides zusammen - Ich und mein Vortex und ein bischen von den anderen dazu?


Euch allen ein wunderschönes Wochenende und ganz liebe Grüße :loveshower:
Thriver
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon ZaWo » 24. Jul 2010, 11:28

All die Wunschpfeile, die durch den Ölkontrast abgeschossen wurden.........für die Meere, für die Strände, für die Tiere, für eine neue Form der Energiegewinnung, für sichere Arbeitsbedingungen, für neue Unternehmensformen, für neue Unternehmensphilosophien...........

It's done. Es ist jetzt an jedem einzelnen von uns das ge-done-te an Land zu ziehen. Einige tun das und andere schießen weitere Wunschpfeile ab. Alles dient unserer Entwicklung zum kollektiv und persönlichen Besseren hin. Zwischen kollektiv und persönlich gibt es keinen Unterschied, da das LoA in der Lage ist, aus jedweden Wünschen eine kombinatorische Lösung zu bilden. Das große Sowohl-als-Auch. Die kollektive Lösung kann also immer nur die Summe aller persönlichen Wünsche sein und ist es auch.

Wenn wir es nicht reinholen, dann tun es die nächsten Generationen, die die Ergebnisse unserer Wunschpfeile zu leben imstande sind, denn sie kommen widerstandsfrei auf die Welt und mit einem neuverkabelten (steckerfertig sagen Abe) Bewusstsein. Wir lieferten für sie die neue Ausgangsplattform - und weiter geht's....ewiglich.

Ich hatte mich länger über Sinn und Auswirkung des Kontrast beschäfftigt und da hab ich es allmählich begriffen.
Immer wenn wir etwas Schreckliches bemerken, ist es schon rum und done. Jetzt geht es nur noch darum, die Lösungen anzuziehen.....und das geht nunmal nur im Gutfühlzustand.

Die einzige Aktion, die irgendetwas heranbringt oder hinwegbringt, ist die Steuerung unseres Fokusses. Was anderes gibt es hier nicht zu tun.
ZaWo
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 24. Jul 2010, 11:44

Unsere Verbundenheit wird hier
Workshop 48
so gut erklärt, finde ich. Das hat mir sehr geholfen zum Verständnis.

Danke vielmals liebe ZaWo!

Herzlich
Schönes Wochenende
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 24. Jul 2010, 12:20

Hallo, liebe Foris,

:hä: mh, jetzt hakt es bei mir. Vielleicht könnt ihr es mir bitte begreiflicher machen.

Ich bin nie ein Mitläufer gewesen,
Wenn alle nach links laufen, mein Weg für mich geradeaus war, dann ging ich gerade
aus, die anderen waren mir da egal, ich ging meinen eigenen Weg.
Ein Mitläufer würde es jetzt abhaken, naja die Anderen werden es schon wissen.
Ich bin da anders, ich entscheide für mich.
Aus diesem Grund frage ich nochmals nach, entschuldigt bitte, nur ich wünsche mir
da sooo sehr Klarheit um Verstehen zu können.


Ich habe mir die Leitung - als ich zum ersten Mal davon hörte - sofort als dicht und in Ordnung vorgestellt. Bin geistig an den Ort - sie war in Ordnung. Ich konnte gar nicht anders. Für mich war es danach kein Thema mehr. Wenn Menschen danach gefragt haben, habe ich gesagt, es ist schon wieder alles in Ordnung. Für mich war es so.

Da ist mir was unklar. Denn das Öl schwimmt immer noch auf dem Wasser und verseucht alles.
Wenn wir beide dort schwimmen würden und du liebe Kia mit weißer Haut rauskommen würdest
und ich Ungläubige ölverschmutzt, dann zieh ich den Hut vor dir, liebe Kia.
Ansonsten ist es für mich Schönmalerei.

Wenn ich sehen könnte, das Meer ist wieder klitzeklar dann würde ich es glauben.

Ich weiß ja, vieles ist möglich, nur sehen möchte ich es gerne.
Ich weiß ja auch das sich Wünsche erfüllen, die kann ich ja sehen.
Unsere Kreationen sind ja sonst auch sichtbar.

Vielleicht könnt ihr mir da bitte auf die Sprünge helfen?
Denn ich muß es verstehen können und da blockiert was.

Vielen Dank für Eure Antworten

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon LillyB » 24. Jul 2010, 12:44

Rainbow-child hat geschrieben:

Ich habe mir die Leitung - als ich zum ersten Mal davon hörte - sofort als dicht und in Ordnung vorgestellt. Bin geistig an den Ort - sie war in Ordnung. Ich konnte gar nicht anders. Für mich war es danach kein Thema mehr. Wenn Menschen danach gefragt haben, habe ich gesagt, es ist schon wieder alles in Ordnung. Für mich war es so.

Da ist mir was unklar. Denn das Öl schwimmt immer noch auf dem Wasser und verseucht alles.
Wenn wir beide dort schwimmen würden und du liebe Kia mit weißer Haut rauskommen würdest
und ich Ungläubige ölverschmutzt, dann zieh ich den Hut vor dir, liebe Kia.
Ansonsten ist es für mich Schönmalerei.

Wenn ich sehen könnte, das Meer ist wieder klitzeklar dann würde ich es glauben.

Ich weiß ja, vieles ist möglich, nur sehen möchte ich es gerne.
Ich weiß ja auch das sich Wünsche erfüllen, die kann ich ja sehen.
Unsere Kreationen sind ja sonst auch sichtbar.


Liebe Rainbow,

Du bist nicht in der Schwingung es zu sehen. "Sehen" ist Gefühl. Universums- Schwingungsangelegenheiten, Energien sind = Fühlen. Die Sprache ist das GEFÜHL. Und diese haben eine Schwingung, die anzieht, bzw. der Energie folgen.

Sehen = Fühlen.
Fühlen = Sehen.

Was siehst Du wenn Du mit bedingungsloser Liebe z.B. an einen Dir nahestehenden denkst und ihm das Beste dieser Welt wünschst?

ALOHA
Lilly

P.S.: Guter Vergleich ist auch der Begriff: Flow. z.B. wenn ein Maler ein Bild aus sich heraus malt, ist er völlig von dieser Welt und trotzdem darin. Nur ist die Zeit verschwunden und er malt rein intuitiv, bzw. inspiriert. Er sieht, fühlt sein Werk schon fertig. Es wird nur noch von ihm auf die Leinwand gebracht.
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 24. Jul 2010, 14:28

Liebe Lilly,
erstmals vielen Dank für deine Antwort. Ich danke euch allen sehr mir das klarzumachen.

Leider hab ich da ein Brett vor dem Kopf, ich möchte ja so gerne das verstehen, irgendwie
ist so vieles noch unklar.

Guter Vergleich ist auch der Begriff: Flow. z.B. wenn ein Maler ein Bild aus sich heraus malt, ist er völlig von dieser Welt und trotzdem darin. Nur ist die Zeit verschwunden und er malt rein intuitiv, bzw. inspiriert. Er sieht, fühlt sein Werk schon fertig. Es wird nur noch von ihm auf die Leinwand gebracht.

Danke für den Vergleich, liebe Lilly, den vestehe ich, der Maler hat ja die Leinwand vor sich, irgendetwas wird da entstehen, es könnte das Bild des Jahrhundert werden, er könnte mit diesem Bild berühmt werden, es ist alles noch offen. Ja, das ist mir ganz klar.

Visualisierung ist in meinen Augen erst dann materialisiert, wenn es für jeden Menschen sichtbar ist.
Alles andere ist vorher für mich Schönmalerei.
Visualisieren kann ich mir ein klitzeklares Meer in dem ich schwimme und mich wohlfühle, nur der Zeitpunkt
steht noch bevor, das es Realität wird. Es ist im werden, doch es ist noch unsichtbar. Alles kann passieren,
es ist noch im Werdeprozess.
Das ist für mich noch ein großer Unterschied.
:grllll:
Das ist für mich noch schwierig, das nach vollziehen zu können.
Entschuldigt bitte meine Hartnäckigkeit, nur mir ist es sehr wichtig auch dies richtig verstehen zu können.
Wäre es mir unwichtig, würde ich es einfach abhaken.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Zuletzt geändert von Rainbow-child am 24. Jul 2010, 14:33, insgesamt 1-mal geändert.
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 24. Jul 2010, 14:32

Liebe Rainbow-Child,

besser als Lilly kann ich es abstrakt im Moment auch nicht sagen. Ich respektiere vollständig Deinen Standpunkt.

Doch eine kleine Geschichte aus meinem Leben verdeutlicht vielleicht, was ich erfahren habe:

Als mein Sohn klein war, hatte er einen schweren Unfall mit dem Bein.
Jemand hatte ihn beim Fussballspielen so getreten, dass der Knochen zersplittert war in ganz viele winzige Teilchen und der Arzt im Krankenhaus sagte, es kann nicht mehr ganz genau wie vorher zusammenwachsen, und der Knochen ist dann kürzer und mein Sohn würde hinken.

Ich widersprach ihm nicht, sagte aber zu meinem Sohn: Schau, das Bein weiss ganz genau wie es vorher war, auch wenn Du und ich es nicht wissen. Du kannst ja sowieso nur hier rumliegen, nutze die Zeit Deinem Bein so oft wie Du magst zu sagen, dass es den Ursprungszustand herstellt und das macht es. Das ist absolut sicher.

Mein Sohn sagte, gut. Das freut mich.

Diese Aussicht war für ihn viel besser, als die Aussicht des Arztes und deshalb übernahm er meine Version der Dinge. Wir sprachen auch noch kurz darüber, wie er (mein Sohn) diese Aggression angezogen hatte und wir besprachen, was in Zukunft bessere Möglichkeiten sind Kräfte/Energien umzusetzen.

Und drei Wochen später, konnte man auf der Röntgenaufnahme sehen, dass das Bein v o l l s t ä n d i g geheilt war. Er hat nie gehinkt. Der Körper hat sehr wohl das Unmögliche vollbracht. Der hatte ja noch die Kopie im Nicht-physischen, die bleibt ja da. Egal, was mit der Materie ist.

Damals wusste ich nichts von heilen, es ist über 20 Jahre her; doch später habe ich gelesen, die nicht-physische Matrix des Beins ist um das Bein herum da, vollständig und die Information ist da, und wenn das Bewusstsein mit Vertrauen Kontakt aufnimmt, dann wird die Info an das verletzte Bein weitergeleitet und es heilt sich von allein.

Ein Kind hat ja wenig Widerstand und es glaubt, was die Mutter sagt und deshalb war es leicht. Der Arzt war ein Fremder, wieso hätte das Kind ihm mehr glauben sollen als seiner Mutter?

Übertragen auf unser Beispiel heisst das: Ich vertraue mir, ich vertraue nicht den Medien, die allerhand sagen und schreiben, das wirtschaftlichen Interessen dient, die ich nicht kenne.

Ich vertraue mir absolut, weil ich weiss (das ist keine Vermutung), dass Abraham die virtuelle Realität präzise kennt. Und dieses Erleuchtungswesen sagt die absolute Wahrheit aus dieser anderen Dimension; nicht die relative Wahrheit der Dualität/Polarität.

Relative Wahrheiten gibt es so viele wie es Menschen gibt.

Ich vertraue, dass die Erde ein Organismus ist, wie mein Körper, der auch Selbstheilungskraft hat, egal was geschieht.
Ich habe die letzten Monate viel mit der Erde geatmet, auch mit den Ozeanen, einfach geatmet und die unermessliche Liebe gefühlt, die die kosmische Intelligenz jeden Moment zur Verfügung stellt.

Ich kann nur sagen: ich vertraue, dass alles gut ist. Und zwar unabhängig davon wie es nach aussen hin aussieht.

Vielleicht schafft die Geschichte ein wenig Klarheit? Es ist das Werden auf das ich die Aufmerksamkeit richte, nicht auf das, was ist.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 24. Jul 2010, 14:34

Wir haben gleichzeitig geschrieben, ich lese es jetzt noch, liebe Rainbow-Child :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon achim-martin » 24. Jul 2010, 14:40

Hallo,

m.E. ist das Wesentliche bereits gesagt worden, es geht ein wenig um Auslegungsdinge und ggf. misverständliche Formulierungen.

Rainbow-Child: ganz konkret zur Ölquelle: sie ist fast komplett dicht. Du siehst noch immer die Bilder in Deinem Kopf, lass diese los. Neues Öl kommt nicht mehr nach, es ist nicht Deine Aufgabe über die technischen Details nachzugrübeln und jedes Live-Bild zu analysieren. Entspanne Dich und visualisiere das Erwünschte.
Für uns hier gibt es das Empfinden der Zeit - also braucht es nun einen Moment, um die Meere wieder zu säubern. Das geht aber meist schneller, als prognostiziert. Da die Zeit eine Illusion ist weißt Du jetzt: es ist schon alles sauber und klar. Und als positiver Nebeneffekt weiß man jetzt was beim nächsten Unfall zu tun ist.

Zum Vortex und "gemeinsamen Vortex" möchte ich vermittelnd vorschlagen, dass es zwar völlig richtig ist, dass man nur selbst in seinem Vortex sein kann, aber dennoch ein schönes Gefühl, wenn noch mehr in ihrem Vortex sind und man womöglich ähnliche Vortexbilder im Sinn hat. Es gibt mir zumindest Kraft und das ist auch ein Grund, weshalb ich in einem dezidierten Forum wie diesem bin.
Lt. Robert Scheinfeld, Ho'oponopono und auch Abraham und unserer Vorstellung erschaffen wir alles um uns herum aus uns selbst heraus, ist eine Reflektion. Wir sind alle, und alle sind "ich", "Wir". Jede Energiesignatur (wir, ich) schwingt in ihrem ureigensten Vortex - und wie ein Gesamtorganismus nur zusammen wirklich perfekt funktioniert, so ist die Außenwelt wie wir sie wahrnehmen, wenn wir mal nicht im Vortex sind, ein Gesamtprodukt unserer Schaffenskraft.
Ist es so schlimm, wenn wir das gemeinsam machen? Ich hatte soeben im Off topic Bereich einen Link zum Barfußdoktor reingestellt. Das ist wohl so etwas ähnliches.
Ansonsten stimme ich ausdrücklich ZaWo, Kia und Loa zu - ein Einzelner in seinem Vortex hat u.U. mehr Power als Millionen außerhalb.

Liebe Grüße
Achim :ros:
P.S. hab jetzt erst die "Mördergeschichte" von Kia gelesen, toll - einfach nur fantastisch, wie Du und Dein Sohn das hinbekommen habt. Und die Erklärung war sehr glaubhaft und verständlich. Vielen Dank dafür!!!
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon lawofattraction » 24. Jul 2010, 14:54

Rainbow-child hat geschrieben:.... erst dann materialisiert, wenn es für jeden Menschen sichtbar ist. Alles andere ist vorher für mich Schönmalerei.


Hallo Rainbowchild,

damit stellst Du alles infrage, was Abraham über den Vortex sagt. Bzw. Du negierst damit die Grundfesten des Gesetzes der Anziehung.

Rainbow-child hat geschrieben:... nur der Zeitpunkt steht noch bevor, das es Realität wird. Es ist im werden, doch es ist noch unsichtbar. Alles kann passieren, es ist noch im Werdeprozess.


Im Moment des Wunsches ist er im Vortex bereits vollumfänglich erfüllt. Dort ist nichts mehr im Werden, sondern in Gänze vorhanden. Allerdings bedarf es der Nichtbeachtung des Themas, um selbst dazu beizutragen, dass sich der Wunsch auch erfüllt.

Das weitere Schauen auf das Thema des Wunsches und sein Noch-Nichtvorhandensein beklagen ist Konzentration auf den Mangel und trägt nur dazu bei, dass der Missstand erhalten bleibt und sich weiter ausdehnt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker