Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 18. Jul 2010, 17:45

Vielen Dank, Kia, ich muß gleich vor Freude heulen :lieb: :hug:

Ich habe in der letzten Zeit zunehmend Probleme mit dem Verständnis von Abraham. Ich glaube, am Anfang fiel es mir leichter, intuitiv zu begreifen, was das alles soll. Je mehr ich *lese* und *nachdenke* und *deute* - desto weiter entglitscht es mir. :|

Manchmal lese ich Sachen, wie z. B. das mit den "30 Tage nicht Fernsehen", da schüttelt es mich geradezu vor innerem Widerstand .... und das, obwohl ich nicht mal selbst Fernsehempfang habe!!! :lol:

Es hat mich letztens auch geschüttelt bei der Aufforderung von Abraham, in den Vortex zu kommen, wo alles gut und schön ist, mir flitzte da gleich so eine Vision durch den Kopf, es ginge ja letztendlich doch nur darum, sich etwas einzureden und einzubilden, in der eigenen Phantasiewelt vor sich hin zu träumen. Also "von wegen Realitätsgestaltung, es geht ja doch nur ums Träumen." :|

Bin ich die einzige hier mit solchen Zweifeln und Widerständen, ich glaube kaum, oder?

Eigentlich hätte ich bei der Situation mit den Mauerseglern, die vor Hitze aus den Nestern springen, hier um kollektive HILFE bitten sollen. Ja, ich hätte bitten sollen, daß alle sich hier bittebitte darauf konzentrieren mögen, daß die Situation besser wird. (@ Achim, natürlich ist es *natürlich* und okay, wenn einige Tiere sterben, aber wenn eine gesamte Jungpopulation draufgeht, ist das für die Art schon dramatisch. Zumal die Vögel für das natürliche Gleichgewicht wichtig sind - denk nur an all die Insekten, die sie vertilgen.)

Kann ich vielleicht jetzt um kollektive Hilfe bitten? Können *wir hier* gemeinsam versuchen, zu helfen? :uns:

Ich stelle mir gerade ganz viele glückliche, frei am Himmel dahinsegelnde Mauersegler vor. Sie strahlen so eine unbändige Lebenslust aus, wie sie so offenbar total happy durch ihr Element gleiten. Es soll sie weiter geben :herz:

Danke noch mal, liebe Kia, Du hast mich gerade sehr angerührt und ich mag Dir sagen, wie sehr ich mich über Deine Worte freue :ros:
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon LillyB » 18. Jul 2010, 18:04

butea hat geschrieben:
Ich stelle mir gerade ganz viele glückliche, frei am Himmel dahinsegelnde Mauersegler vor. Sie strahlen so eine unbändige Lebenslust aus, wie sie so offenbar total happy durch ihr Element gleiten. Es soll sie weiter geben :herz:


Liebe butea,

damit hast Du bereits mehr getan als das Kollektiv. Genau das ist es :loveshower: Ein wundervolles Bild.

ALOHA

Lilly

Und mit dem Abraham Verständnis, das ist nicht ungewöhnlich, wie Kia auch schrieb. Nimm Dir das, was Dich gut fühlen lässt. Und wie gesagt, es geht nur um Schwingungen und Energie. Vielleicht hätten sie auch vorgeschlagen, 30 Tage das Auto nicht zu benutzen (ich habe gar kein Auto) :kgrhl: . Der Sinn ist, mehr im Vortex, in der besten Schwingung, im höchsten Potenzial und inspiriert zu handeln. Anstatt nach Außen zu reagieren, innen zu regieren, bzw. zu steuern. Anhand der eigenen Gefühle. :hug: und eine gewisse Stabilität zu fördern (deshalb etwas Rückzug aus der Umgebung, soweit möglich.)
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon lawofattraction » 18. Jul 2010, 18:17

butea hat geschrieben:Manchmal lese ich Sachen, wie z. B. das mit den "30 Tage nicht Fernsehen", da schüttelt es mich geradezu vor innerem Widerstand .... und das, obwohl ich nicht mal selbst Fernsehempfang habe!!! :lol:


Liebe Butea,

das ist kein Credo, das ist eine Aufforderung an die, die dem gerne folgen möchten. Jeder soll das tun, was sich für sie am besten anfühlt. Auch im amerikanischen Forum ist zu diesem Thema eine Diskussion im Gange, und wenn Abraham dazu Stellung nehmen würden, dann würden Sie sicher sagen "follow your bliss" - "tut das, was Euch glücklich macht, richtet Euch nicht nach Vorgaben, auch nicht von uns, da niemand besser als Ihr selbst weiss, was gut für Euch ist. Seid die Schöpfer Eurer eigenen Realität."

Es gibt keine Empfehlungen, die für alle zur gleichen Zeit gelten können, jeder hat seine eigene Geschwindigkeit, sein Zeitempfinden, die Bereitschaft, etwas zu tun oder zu lassen. Und das ist vollkommen richtig, und es betont die wunderbare Vielfalt, die unser Leben doch erst so interessant und spannend macht.

Ich lese und höre über solche Sachen, die gegen mein Empfinden der Richtigkeit für mich gehen, einfach hinweg. Sie sind es für mich nicht einmal wert, sie anzuschauen und mir darüber Gedanken zu machen. Das ist doch die grosse Freiheit, die uns durch die immer neue Wahl unserer Gedanken gegeben ist. Das ist die Freiheit, das Leben nach unserem eigenen Gefallen zu gestalten. Was immer da nicht reinpasst, hat auch keinen Raum, nicht mal, um dagegen zu sein.

Liebe Grüsse und schön, dass Du bei uns bist.
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Justus » 18. Jul 2010, 18:30

butea hat geschrieben:Manchmal lese ich Sachen, wie z. B. das mit den "30 Tage nicht Fernsehen", da schüttelt es mich geradezu vor innerem Widerstand .... und das, obwohl ich nicht mal selbst Fernsehempfang habe!!! :lol:

Es hat mich letztens auch geschüttelt bei der Aufforderung von Abraham, in den Vortex zu kommen, wo alles gut und schön ist, mir flitzte da gleich so eine Vision durch den Kopf, es ginge ja letztendlich doch nur darum, sich etwas einzureden und einzubilden, in der eigenen Phantasiewelt vor sich hin zu träumen. Also "von wegen Realitätsgestaltung, es geht ja doch nur ums Träumen." :|

Bin ich die einzige hier mit solchen Zweifeln und Widerständen, ich glaube kaum, oder?



Hallo Butea,

ich habe auch den Workshop gelesen, bei dem es um die 30 Tage ging.

Bei mir war es gerade so, dass ich einfach nicht in den Vortex kam. Je mehr ich mich bemühte, desto schwieriger wurde es. Ich habe mir dann meinen Hund geschnappt und bin mit ihm eine Extra-Runde spazieren gegangen. Und dann ging es auf einmal wieder. Die Wertschätzung und all das, was Abraham sagen, konnte ich wieder umsetzen.

Manchmal hilft es mir, mir vorzustellen, der Vortex ist ein wirklicher Raum. Ich stelle mir dann vor, dass ich bewusst, die Tür der Realität schliesse. Dann öffne ich in meiner Vorstellung die Tür zum Vortex und gehe in den Raum. Dort schliesse ich die Tür dann wieder hinter mir und bin drin.

Heute tat mir der Spaziergang gut. Es hat mir geholfen, den Kopf frei zu kriegen.

Ich für mich kann sagen, dass ich immer wieder Augenblicke erlebe, in denen ich vom Vortex ganz ganz weit entfernt bin. Aber ich bin viel besser geworden. Z. B. im Stop sagen, so will ich das nicht. Seit ich Abraham lese (seit ca. einem halben Jahr) klappt alles viel viel besser. Wenn auch noch nicht immer. Aber immer öfter und ich freue mich darauf, wenn alles noch besser klappt.

Gerne lese ich hier im Forum. Es ist das einzige Forum, in dem ich regelmäßig lese. Dies hilft mir sehr und ich mag die Schwingung hier. Ich wünsche uns allen, dass wir alle noch viele Schritte gehen.

Herzlichst Martina
Benutzeravatar
Justus
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 18. Jul 2010, 18:33

Liebe Lilly,
liebe Loa,
liebe Martina,
und an alle anderen auch :lieb:

ich danke euch ganz herzlich und mit viel Freude für das, was ihr mir heute hier getan und gezeigt habt.
Ich freue mich sehr über das, über euch und überhaupt :-))

Love :herzen:
butea
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 18. Jul 2010, 20:25

Danke Dir auch :ros: gleichfalls zu Tränen gerührt aus Freude darüber, wie gut wir es haben zusammen.
Immer wieder aufs Neue.
Es ist so viel Liebe und Verbundenheit da für alle und alles. :ros:
Lieblingsblumen für alle :hregen:

:danke: Euch allen, Ihr seid immer wieder erstaunlich wunderbar, jeden Tag aufs Neue.
Zuletzt geändert von Kia am 18. Jul 2010, 20:32, insgesamt 1-mal geändert.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon LillyB » 18. Jul 2010, 20:31

Ich schnapp mir einen dicken Strauß dunkelrote Pfingstrosen :ros: merci.

ALOHA und :gvibes:
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Shiva » 18. Jul 2010, 21:50

Hallo Ihr Lieben,

ich habe schon mal auf den gesamten Post geantwortet, aber kurz bevor ich alles abeschicken wollte, klingelte es - und alles war wech.. sollte wohl so sein.

Ich fand die Frage gar nicht so schlimm - ebenfalls die Antworten.. nur die Entwicklung missfällt mir immer wieder. Es gibt Dinge, die kann der Einzelne eben nicht änderen, aber wenn jeder von uns - ein kleines Teil ändert, in der Welt ist das eine große Hilfe.

Weißt Du Butea, ich fand Antworten auf die Sachen die ich schrieb auch schon blöde.. aber was soll es - da muss ich nicht fragen, wenn ich die Antwort schon kenne.

Was das Thema sterben betrifft (und wenn es Vögel sind) empfehle ich das Buch: Durch einen Spiegel in einen dunklen Wort von Joostein Gordner (Autor von Shophies Welt). Die philosohiert eine sterbendes 13jähriges Mädchen mit einem Engel (Ariel) über das sterben, die Ungereichtigkeit, die Schöpfung -- und das "Gott" sich "vertan" hat bei der Schöpfung - weil es ja "ungerecht" ist, dass in dem Fall das Mädchen im Sterben liegt. Ich liebe dieses Buch - man kann es auch auf Loa ummünzen.

Egal wer hier im Forum, wir wissen nicht wer sich hinter den Nicks verbirgt. Ist es jemand, von dem wir glauben, dass er oder sie alles im Griff hat und sind ein wenig neidisch auf die tollen Worte, aber in Wirklichkeit ist es eien arme Maus, die nur bestimmte Dinge in der Phantasie auslebt... Oder ist jemand dabei, der nur stören will und allen beweisen will, wie unrecht wir haben...

Ich für meine Person bin froh Loa gefunden zu haben - und ich habe so anderen Menschen auch schon helfen können. Ich rette nen Käfer aus dem Pool wenn es sich ergibt, ich bejae das Leben. Ich empfinde Mitleid, wenn ich was mitbekomme - aber ich mache nicht Gott und die Welt verantwortlich wenn "Jemand abnippelt"

Ein letzter Gedanke. Ich habe (beruflich bedingt) einen Menschen kennegelernt, dessen Partner ist jung gestorben, der war halb so verbittert.. und da waren Ärzte mit Schuld usw. Vor ihm ziehe ich den Hut, aber das ist eine länger Geschichte...

Shvia
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon achim-martin » 18. Jul 2010, 23:12

Hallo Butea, hallo Loa, LillyB und alle anderen,

wie schön, kurz vor Mitternacht hier nochmal reinzuschauen und zu erleben, wie sich der Thread und die Gefühlswelt von allen so entwickelt hat. Raus aus'm Vortex, rin in den Vortex könnte man sagen. Aufschlussreich zum Einen, aber auch einfach nur wohltuend. So kann die Woche neu beginnen... Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 19. Jul 2010, 07:46

Halo und die besten Wünsche an alle hier.
Ich danke euch für die guten Erfahrungen besonders auch gestern abend. :ros:
Alles Liebe,
butea
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 20. Jul 2010, 08:07

Ich habe in einem Workshop (# 43) etwas zum Thema "Helfen und Heilen" gefunden, das mir passend erschien.

Sie brauchen Dich nicht zum Heilwerden - sie haben gebeten und ihnen wurde geantwortet, sie sind krank und wollen gesund sein oder was auch immer - es ist alles bereits auf dem Weg.

...
Da es für Dich also einfacher ist, sie als gesund zu sehen - viel einfacher als für sie selbst - wenn Du dann also Deine Aufmerksamkeit auf ihr Wohlergehen richtest und es zu ihnen zurück reflektiertst, so kannst Du als Katalysator dienen, der für sie den Teil des Zulassens oder den 3. Schritt ihres Prozesses erleichtert.

Jeder, dem Du Deine Aufmerksamkeit schenkst - nehmen wir an, Du siehst jemanden, der Heilung braucht, - als Aufmunterer und jemand, der Hilfe geben möchte, so wird diese Person zum Objekt Deiner Aufmerksamkeit und Du schickst eine Wunschrakete in Deinen Schöpfungs-Vortex, der sie betrifft. Du gibst also eine neue und verbesserte Version von ihnen in Deinen Vortex, und nun musst Du in Alignment mit ihrem Wohlergehen kommen (und nun kommen wir zurück dazu, dass Du sagtest, Du musst Dich erst selbst heilen, bevor Du sie inspirieren kannst, sich selbst zu heilen), bevor Du sie zu ihrem Wohlsein inspirieren kannst.

Das Kriterium eines guten Heilers ist also "wie stark kannst Du Deinen Fokus ausrichten, wie fähig bist Du, sie nur schwingungsmässig zu sehen statt ihren physischen Zustand anzuschauen?" Vertrauen ist Wissen über den Vortex und die schwingungsmässige Realität, die das Wissen der augenblicklichen manifestierten phyischen Realität ausser Acht lässt.

Wenn Du das weisst, obwohl alle die Tests und alle die Ergebnisse und das, was sie momentan in ihrem Körper fühlen, darauf hinweisen, was physisch manifestiert ist, wenn Du das weisst, dann weisst Du es besser, dann hast Du Dich vereint mit dem Ganzen dessen, was sie sind und dem Ganzen, das Du bist und mit dem Ganzen, das wir sind und dem Ganzen dessen, was Du Gott nennst; und wenn Du das weisst, dann hast Du so viel Macht und Einfluss, wie es durch Worte nicht ausgedrückt werden kann.

Gegenstand der Aufmerksamkeit eines anderen zu sein aus diesem Zustand des Alignments - was für glückliche Menschen sind das. Und das Gegenteil ist auch wahr - wenn jemand, der fest in der Wirklichkeit verwurzelt ist, Dir erklärt "das bist Du und so sind die Dinge und so bist Du", so fühlt sich das furchtbar an. Grund ist, dass sie Deine Füsse auf dem Boden festnageln und sagen "Du kannst nur so weit gehen" - und das ist nie nie nie nie wahr.

Wenn Du also sagst "ich bin ein Heiler" - und Du kannst verschiedene Worte für Dich selbst, Deine Präsentation dessen, was Du tust, wählen - so sagst Du damit "ich bin jemand, der sich auf die schwingungsmässige Wirklichkeit konzentriert, die Deiner Heilung vorangeht".

...

Ein Heiler ist jemand, der sein Augenmerk auf das legt, was im Escrow liegt und vollkommen das ignoriert, was die Krankheit geschaffen hat.


Mir gehen gerade so die Augen auf. :shock:
Also, nicht daß ich das alles nicht schon mal gelesen hätte, es war mir durchaus *bekannt*.
Mir war auch bekannt, daß ich mich lieber nicht auf Mangelzustände konzentrieren sollte.
Schaut euch die Welt an und die Presse, die Nachrichten etc. ... überall Horrormeldungen und Schlimmes, Umweltkatastrophen, aussterbende Arten, Armut, drogensüchtige Kinder, was weiß ich ...
Durch diese Berichterstattung wird in den Köpfen der Leute andauernd Mangeldenken aufrecht erhalten und es kommt noch mehr Mangel dabei heraus.
Wenn wir also tatsächlich etwas TUN wollen ... etwas Gutes bewirken, dann müssen wir uns auf den Reichtum konzentrieren, auf das Vorhandene .... die Gesundheit, die Schönheit, das Fortbestehen der Arten, die Vielfalt, die Selbstheilungskräfte der Natur usw. etc.
Zugegben, das ist nicht einfach (finde ich), im Angesicht all des *Elends* und *Mangels* überall (dessen Bilder uns dank Fernsehen und Internet heute in viel stärkerem Maße erreichen als früher, wo es nur Zeitung gab) auf das Positive ausgerichtet zu bleiben. Puh, das ist echt ein Job! :shock:

Aber ich hab's begriffen. Wenn ich jetzt einen Mauersegler sehe, dann freue ich mich über seine Schönheit und Eleganz und Gewandtheit und was für ein wunderbares Bild er abgibt vor dem Sommerhimmel, und lasse mich von seiner Lebensfreude inspirieren. :gvibes:

Letztens bei meinem Spaziergang fand ich einen toten Mauersegler, ein aus dem Nest gefallenes und verhungertes Jungtier. Es tat mir leid, das zu sehen, doch war der Schmerz nicht unerträglich, und ich sagte mir: Dieser hier ist tot, aber Jonathan lebt.
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Kia » 20. Jul 2010, 09:00

butea hat geschrieben:Puh, das ist echt ein Job! :shock:

Aber ich hab's begriffen.


Liebe Butea,

nach jedem Erfolg geht es ein bisschen leichter. Und irgendwann ist es selbstverständlich. Ich bin sicher neue freudige Gewohnheiten gehen leicht zu üben.

Und :danke: danke fürs raussuchen. Es ist schön zu lesen.

Schönen Sommertag
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 20. Jul 2010, 11:40

Danke, liebe Kia :hug: :loveshower:
Dir auch eitel Freude und Sonnenschein :gvibes:
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon achim-martin » 20. Jul 2010, 12:18

Liebe Butea, liebe Kia

vielen Dank für den Auszug und den gemeinsamen Dialog!

Manche Leute haben dieses Ausblenden von all dem Frust und Fokussieren auf das Erschaffen und Erkennen des Schönen instinktiv drauf. Jetzt schreib ich mal in der Vergangenheitsform: Ich hatte früher auch damit Schwierigkeiten, aber ich lenke jetzt meine Aufmerksamkeit auf die Welt, wie ich sie haben möchte. Ich erschaffe damit jetzt eine wunderbare Welt.
(wenn wir immer wiederholen, wie frustrierend das Fernsehen IST, dann wird es so bleiben, nicht wahr? Also WAR es früher so, Punkt.) :genau:

Liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon butea » 20. Jul 2010, 17:54

Ja, lieber Achim, genau :genau:
butea
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 12:49

liebe Butea,
mir geht es ähnlich wie dir, ich sehe auch das was jetzt um mich herum ist und mein Herz weint.
Ich bin einfach aus der Trauer über die Ölpest am Golf von Mexico nicht hinweggekommen. Es hat mich so betroffen gemacht und mich in eine so tiefe Traurigkeit gestürzt, daß wegen der unermeßlichen Gier so viele Tiere, Vögel und Fische leiden und jämmerlich sterben müssen, weil wir Menschen ihren Lebensraum zerstören.
Viel wunderbare Natur zerstört wird und mein geliebtes Meer, mein Lebenelexier verschmutzt ist. Werd ich in Zukunft noch im klitze-klaren Meer schwimmen können und mich über die Schönheit des Meeres freuen können?

ich hab mir damit geholfen, in dem ich mir das Meer wieder heil vorgestellt habe, rein und klar, das ich bis zum Meeresboden blicken kann und ich glücklich und voller Freude darin schwimme und fühle wie sehr ich dies geniesse. ich setze dabei alle meine Sinne ein, um dies zu sehen, zu hören, zu fühlen, zu riechen und zu schmecken.
Ich hoffe sehr mit meiner Kraft der Vorstellung beide Welten, ich meine damit die Realität, so wie es jetzt ist, mit meiner Fantasie,so wie ich sie gerne haben möchte, zu einer einzigen wunderbaren Welt verschmelzen zu lassen.
Ob das möglich ist, weiß ich nicht.
Es hilft mir aber sehr aus der Trauer herauszukommen.
Herzliche Grüße an Euch alle
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon abrakadabra » 23. Jul 2010, 13:06

Liebe Rainbow-child,

Rainbow-child hat geschrieben:Ob das möglich ist, weiß ich nicht.


Nach meinem Verständnis des Loa ist das, was Du beschreibst, die einzige Möglichkeit, um etwas zu "verbessern": Den Blick weg von den unerwünschten Missständen und hin zu den erwünschten Erfahrungen. Und in meinen Augen ist dies auch der Zweck unseres Austauschs hier: Immer "besser" zu werden vor allem darin, uns von unerwünschten Gegebenheiten nicht runter ziehen zu lassen, sondern uns aufzuschwingen in die Vorfreude dessen, was wir zu manifestieren im Begriff sind.

Für meinen Geschmack, da Du so sehr an dem Leid der Tiere littst, fehlen in Deinem Bild des klaren, reinen, heilen Meeres nur noch die Tiere, die sich auch im Wasser tummeln... :loveshower:

LG
abrakadabra
Zuletzt geändert von abrakadabra am 23. Jul 2010, 13:27, insgesamt 1-mal geändert.
abrakadabra
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon LillyB » 23. Jul 2010, 13:07

Rainbow-child hat geschrieben:
ich hab mir damit geholfen, in dem ich mir das Meer wieder heil vorgestellt habe, rein und klar, das ich bis zum Meeresboden blicken kann und ich glücklich und voller Freude darin schwimme und fühle wie sehr ich dies geniesse. ich setze dabei alle meine Sinne ein, um dies zu sehen, zu hören, zu fühlen, zu riechen und zu schmecken.
Ich hoffe sehr mit meiner Kraft der Vorstellung beide Welten, ich meine damit die Realität, so wie es jetzt ist, mit meiner Fantasie,so wie ich sie gerne haben möchte, zu einer einzigen wunderbaren Welt verschmelzen zu lassen.


Hallo Rainbow und alle,

super :gvibes: denn genauso :genau: funktioniert das LOA. Es unterscheidet nicht, ob Deine Aufmerksamkeit auf etwas was Du in der jetzigen scheinbaren Realität siehst liegt, oder auf die virtuelle. Ich teste das gerade und kann schon am Anfang sagen: Es ist absolut enorm. Und thrilled auch noch ohne Ende :loveshower:

Super *freu* und ALOHA-Sprünge :hurrrra:

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 14:01

Liebe Lilly, :ros:

jupie, deine Antwort hat mich richtig beflügelt. Gibt es mir doch die Bestätigung, das man dies auch
wirklich materialisieren kann. :bussi:
Und wenn ich daran denke, was ich mir früher schon alles durch die Anleitung von Joseph Murhpy, Schönes kreiert habe, dann komm ich zu den Entschluß, daß wirklich alles möglich ist, wenn man nur daran glaubt und sich vorstellt,
das es schon so wäre und in seiner Fantasie schon in dieser neuen Welt lebt.
Schon Murphy hat das erkannt, Abraham hat diese Lehre noch etwa erweitert. Ich freue mich über diese Entwicklung.

Dir, liebe Lilla danke ich sehr für deine Inspiration, denn durch deine Hilfe hab ich meine Sichtweise ändern
können. :lieb:

Herzliche Grüße an Euch alle,
zusammen sind wir so stark :uns:

Rainbow-child
Zuletzt geändert von Rainbow-child am 23. Jul 2010, 14:13, insgesamt 3-mal geändert.
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Justus » 23. Jul 2010, 14:07

LillyB hat geschrieben:
Es unterscheidet nicht, ob Deine Aufmerksamkeit auf etwas was Du in der jetzigen scheinbaren Realität siehst liegt, oder auf die virtuelle. Ich teste das gerade und kann schon am Anfang sagen: Es ist absolut enorm. Und thrilled auch noch ohne Ende :loveshower:



Lilly
[/quote]

Hallo Lilly,

genau so mache ich es seit dem Workshop, der über die virtuelle Realtiät handelt, auch. Die Realitätsverschiebung lässt mich länger im Vortex verweilen. Es ist wirklich eine spannende Übung. Und falls sich dadurch etwas in der Realität verändert, dann würde es mich freuen. Ich geniesse die guten Gefühle. Manchmal aus dem Nichts heraus, werde ich ohne mein bewusstes Zutun in den Vortex geleitet. Das ist wunderbar. Der Workshop ist wirklich klasse. Seitdem gebrauche ich keine andere Abe-Übung mehr. Ein wirkliches Geschenk. Ich habe einen Sprung gemacht, statt der vielen kleineren Schritte. Es ist meine Absicht, damit nun Schritt zu halten. Ich möchte nicht mehr zurück. In meiner virtuellen Realtität ist es einfach wunderbar. Und egal, ob sich im Aussen was ändert, es ist einfach nur schön, wie gut ich in die guten Gefühle gleite. Ich hoffe, das war jetzt nicht zu off topic.

Martina
Benutzeravatar
Justus
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon LillyB » 23. Jul 2010, 14:23

Hallo Martina,

wow! Wundervoll Dein Feedback. Es ist wirklich ein weiterer großer Sprung :hurrrra: Konsequent mach ich das erst kurz und bin einmal voll aus der Spirale geflogen (out of Vortex). Ich dachte schon, eiderdaus, jetzt bist Du aber ganz auf der falschen Schiene.

Dann hab ich mich einfach wieder besonnen und *zack* wieder mitten rein. Und dann gings los. Eine gute Nachricht jagd (immer noch) die andere. Wie von Zauberhand. Wobei - in der Tat ist das eine unglaubliche Geschwindigkeit. Alle kooperativen Komponenten sausen zusammen und spucken die schönsten Energien in den materiellen Raum :loveshower:

Wenn das nicht hierher passt, wäre natürlich auch ein Extra-Thread über die virtuelle Realität interessant oder?
Ich seh schon Sterne. Lasst Euch mal :uns:

ALOHA :vortex:
Lilly

P.S.: Dann habe ich noch ein Bild zurück bekommen. Eine Art Energiebild: Umrisse in den Farben gelb, orange, rot.
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 14:39

Hi, einfach toll wie du das machst, liebe Lilly :ros:
Da kommt einfach Freude auf.

Langsam wird mir bewußt, das alles was in der Außenwelt passiert, uns zu unserer ureigenen Schöpferkraft
schubsen will.
Vielleicht hat das Außen, und all das was uns nicht gefällt, nur einen einzigen Zweck, uns zu unserer
ureigenen grandiösen Schöpferkraft zurückzuführen? Denn jeder sieht ja auch was anderes im Außen.
Könnte dies der Sinn sein?

Wobei - in der Tat ist das eine unglaubliche Geschwindigkeit. Alle kooperativen Komponenten sausen zusammen und spucken die schönsten Energien in den materiellen Raum.

Das wir zu großartigen Schöpfer unserer eigenen Realität werden, wie Lilly es so schön beschreibt. :bussi:

Denn um so mehr wir uns darin üben, um so schneller schwingen wir im Vortex.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon achim-martin » 23. Jul 2010, 15:27

Hallo,

das ist schon wieder so eine fantastisch anmutende Entwicklung, nicht wahr?! Aus tiefer Betroffenheit und sogar Trauer wurde überschwängliche Schaffensfreude.

Ich möchte aber betonen, dass jede Art von Emotion im Kern richtig und gewollt ist. Unser höheres Selbst, unsere Seele möchte auch diese für uns schmerzhaften Erfahrungen machen. Das geht nur hier im Mensch- oder Tiersein. Und aus diesen Erfahrungen erwachsen wir, dehnen uns aus - und, sofern wir das Law bewusst anwenden, gestalten wir ganz gezielt.

Euch allen ein wunderschönes Weekend, danke für diesen Thread und alle Beiträge!

Liebe Grüße
Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon Rainbow-child » 23. Jul 2010, 17:23

Liebe Foris,

Ich konnte mich zwar aus der tiefen Betroffenheit und der Trauer mit dieser Visualisierung herausholen.
Und spüre auch ein liebevolleres Miteinander um mich herum, wenn ich in meinen Traum von einer
heilen Welt eintauche. Ich fühle mich sehr wohl dabei und spüre auch die Resonanz meiner näheren
Umgebung. Es ist so, wenn ich mich gut fühle, dann spiegelt sich das in der Außenwelt.

Gut und schön.
Doch verändert hab ich damit ehrlich gesagt im größeren Umfang noch nicht nichts in der realen Welt,
das Meer ist weiterhin verschmutzt und das Öl fließt und fließt.

Vielleicht kann ich so etwas auch nicht alleine erschaffen, vielleicht sollte wir uns alle zusammen tun,
denn gemeinsam sind wir so stark. Wenn jeder im Vortex sich mit dem anderen im Vortex weilenden
verbindet, könnten wir auch solche Wunder gemeinsam schaffen, wie ein klitzeklares reines Meer,
in dem sich die Fische und die Meeresvögel wohlfühlen, und wir uns an unserer gemeinsamen
Erschaffens erfreuen können. Welch eine große Freude könnte uns erfassen, dieses Wunder in der
Realität eintreten zu sehen.

Gemeinsam wären wir so stark, es wäre mal ein Versuch wert, um zu erfassen, was in uns alles
steckt, wenn wir unsere Kräfte bündeln. Aus einer höheren Ebene aus betrachtet sind wir alle Eins,
so bestände doch die Möglichkeit auch unsere Schöpferkraft zu bündeln und gemeinsam zu erschaffen.

Ich vermute mal, daß dies ein nächster Schritt der Realitätsgestaltung sein könnte um noch viel
Größeres zu erschaffen.

Ich bin gespannt was ihr alle dazu meint.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Zuletzt geändert von Rainbow-child am 23. Jul 2010, 17:36, insgesamt 1-mal geändert.
Rainbow-child
 

Re: Frage zum Klima und der Rettung von Tieren

Beitragvon achim-martin » 23. Jul 2010, 17:36

Siehst Du, da hast du schon etwas übersehen..., das Öl fließt nicht mehr. Es wird nicht immer alles schlimmer, das sind nur Medienfeststellungen, um ihre Beiträge zu konsumieren und die Redakteure zu rechtfertigen und ihre Existenz. Auch wenn noch geringe Mengen irgendwo rauskommen, es ist gestoppt. Nach dem Sturm jetzt werden sie beginnen, die Entlastungsbohrungen zu bohren. Es ist also Licht am Ende des Tunnels. Sei hoffnungsfroh und sage Dir jetzt, dass die Tiere, welche davon betroffen waren, erlöst sind und demnächst in neuer Frische auf unserem Planeten erscheinen werden.

Liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker