Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Cleo » 7. Mai 2011, 19:52

Hallo zusammen,

ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch, weil ich den ersten Absatz aus dem Workshop überhaupt nicht verstehe.

lawofattraction hat geschrieben:Abraham: Ihr müsst den Ort des Gefühls finden. Ihr müsst die Manifestationen, die Euch nicht gefallen, auseinander nehmen, bis Ihr genau in der Mitte des Gefühls ankommt. Und aus diesem Gefühl, von innen nach aussen, baut Ihr dieses Gefühl nach aussen hin aus. Und wir versprechen Euch, das Universum wird Euch die Details liefern, die diesem Gefühl in höchstem Masse entsprechen.


Was mein Abraham mit damit, die Manifestationen, die nicht gefallen auseinanderzunehmen? Das bedeutet doch sich damit zu beschäftigen, was ich mir gerade versuche abzugewöhnen.

Kann mir jemand diesen Absatz erklären?

Liebe Grüße Cleo
Cleo
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Kia » 8. Mai 2011, 07:03

Guten Morgen,

meine Gedanken dazu:

Ich gehe mal zurück zum Schöpfungsprozess in 3 Schritten.

Schritt 2: Die Quelle gibt – der Wunsch ist erfüllt – It is done. Und das Göttliche gibt in Zusammenarbeit mit dem Law of Attraction und es – nicht ich – sondern ICH, entwickelt und zeigt sozusagen eine Landkarte für die Reise zu der Realisation, via die Gefühle. D. h. die Landkarte ist keine Landkarte der Ist-Realität, ist nicht logisch, nicht linear, entsteht aus dieser Vortex-Realität von FEELING. Die Quelle selbst ist sozusagen der Strassenkarten-Hersteller; d.h. die Wegstrecke wird vom Standpunkt und von den Augen der Quelle gemalt; d.h. sie ist nicht gebunden an meine sogenannten konditionierten Regeln.

Und das heisst ich gehe ehrlich zum zugrunde liegenden Gefühl und fühle das, wie fühlt sich das an, was ich will, mein Grundgefühl, und das schwinge ich aus.

Näher kann ich es nicht erklären, denn die Vortex-Realität ist ja für jeden Menschen so anders. Da ist Alignment, also Ausrichtung auf die Quelle, da ist LiebeFreudeFühlen, da ist Vertrauen, da ist Sicherheit, da ist alles, was sich gut anfühlt. Zeug aus der Ist-Realität, das nicht da ist, das schmerzt, das ist ja dort nicht zu finden.

Und die" Basics" sind:

"Wenn Ihr dann zu dem Wesentlichen der Liebe und zu dem Grundlegenden von Vertrauen kommt, und wenn Ihr zur Basis von Wohlergehen und zum Fundament von Liebe kommt, wenn Ihr zu dem Ursprung der Quelle kommt, geschieht dies: Alle Einzelheiten, die Ihr gelebt habt und die Ihr erwünscht habt, beginnen zu genau dieser Basis zu kommen, versteht Ihr?" Zitat aus Workshop 98

Und es stimmt in meiner Erfahrung, dass es genügt etwas anzuschauen, das funktioniert im Leben, etwas wo diese bedingungslose Liebe FÜHLBAR da ist.

"Wenn Ihr also nach Dingen in Eurem Leben Ausschau haltet, die gut funktionieren und dadurch jene Dinge ignoriert, die nicht vorhanden sind, dann werdet Ihr anfangen eine schwingungsmässige Gewohnheit zu entwickeln, auf die das Universum anfängt zu antworten. Ihr könnt ein Thema Eures Lebens wählen, das gut funktioniert und es als Grundlage der Konversation wählen – als Grundlage der Dinge, über die Ihr nachdenkt, als Basis, als Schwerpunkt dessen, was Eure Schwingung dann bestimmt. Und dieses einzige funktionierende Thema wird sich dahin entfalten, dass alles funktionieren wird. Denn alles ist Schwingung. Und all das, was Schwingung ist, ist emotional. Und was emotional ist, ist grundlegend". Zitat aus Workshop 98

Das Schwierige für manche Menschen ist, die Ist-Realität, das was jetzt da ist, auch das Mangelgefühl, das eventuell da ist, loszulassen und komplett der Quelle zu übergeben, komplett loszulassen und das FEELING der Quellenenergie zuzulassen von WHO YOU REALLY ARE. Alle Gefühle ehrlich fühlen, sonst klemmt es, Widerstand!

Manche Menschen sind eben so verbacken und verwickelt mit all dem, was sie nicht sind, dass dieser ungesunde Kuchen, das verhindert dieses zurück-buchstabieren zu der Quellenenergie. Alle Gedanken die schmerzvoll sind: fühlen und loslassen, alle Gefühle, die ungut sind: fühlen und loslassen.

Das Fühlen der Gefühle ist das Wichtige. Loslassen ist nur möglich, nachdem es gefühlt ist (Üben der EGS).
Das gilt für die unteren zwei Drittel der EGS

Oder : In der Nähe des Vortex sind sowieso nur die vertrauensvollen, hoffnungsfrohen Gefühle und dann zieht die Quelle automatisch zu sich hinein.

Vielleicht findest Du etwas, das beim Verständnis hilft

Liebe Grüsse

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Kia » 8. Mai 2011, 07:17

Das ist vielleicht auch noch wichtig:

Abraham beschreiben im letzten Abschnitt dann die Gefühle im Vortex:

"Und ich habe eine Sache, die immer in meiner Reichweite war, der ich mich immer annähern konnte, diese eine Sache, die wirklich einzige Sache, die einzige Sache, über die ich Kontrolle habe – diese Sache habe ich als wichtig anerkannt. Und zwar, wie ich mich genau jetzt fühle, wie ich mich genau jetzt fühle, wie ich mich genau jetzt fühle. Wie ich mich genau jetzt fühle.

Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt - das ist sicher und das ist gewiss. Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt, ist unbesiegbar, Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt, ist Wert. Wie Ihr Euch genau jetzt fühlt, ist sicher. Ihr fühlt Euch sicher und zuversichtlich und voller Wert und wissend, versteht Ihr?" Zitat aus Workshop 98

Ich denke, die Voraussetzung ist alle Gefühle ehrlich zu fühlen im JETZT. Nur das JETZT erschafft. Es gibt keine Schöpfung in der Vergangenheit oder Zukunft. Das JETZT sät alles aus. Und ES IST. Zuerst im Nicht-physischen, dann im physischen. Nur weil wir es nicht sehen, heisst das nicht, dass es nicht IST. It is done: das muss ich glaube können, fühlen können, innerlich wahrnehmen können, spüren: Es ist. Punkt.
Und dann die Strassenkarte der Source-Energy befolgen, d.h. akzeptieren, dass ich dem Wohl-Fühl-Modus der Quelle folge und nicht den eigenen, was-auch-immer-Dingern.

Ich finde das einfach immer noch sehr anspruchsvoll, da es so leicht ist. Ich habe mich teilweise in Komplexität geübt, die nicht funktioniert. Das Einfache der Quelle, es funktioniert so leicht und es funktioniert immer.

FÜHLEN.

Deshalb finde ich den Workshop so grossartig, bin völlig begeistert von THE FEELING PLACE.
Da ist mal wieder alles drin.

Schönen Sonntag
Ihr Lieben alle

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon lawofattraction » 8. Mai 2011, 07:32




Hallo Cleo,

nicht ohne Grund betonen Abraham immer wieder, dass Leading Edge die Lehre durch Fragen und Wissenwollen ständig ausweiten. Und daher ergeben sich auch immer neue Aspekte oder neue Schwerpunkte, manchmal auch in veränderter Form von etwas vorher bereits Dagewesenem - je nachdem, wie gross die Bereitschaft ist, Neues anzunehmen und veränderte Vorgehen zu üben.

"Deconstruct thought" war das durchgehende Thema auf der Australian/New Zealand Cruise. Deconstruct kann man sich sprichwörtlich vorstellen wie ein Haus, das niedergerissen wird. Dieses Deconstruct ist das Zerstören des Gedankengebäudes. Ein Gedanke steht ja meist nicht singulär im Raum, sondern ist schön in ein Gedankenpaket eingepackt, zu dem sich dann auch oft noch andere Themen oder Situationen gesellen, die dazu "passen". Wer zum Beispiel Schwierigkeiten hat, Selbstwert aufzubauen, wird in einer Situation damit konfrontiert, und dann hängen sich wie ein Rattenschwanz daran Erinnerungen an andere Situationen - oft bis in die Kindheit hinein. So lassen viele Menschen ihre Gedanken unbeobachtet schweifen und sitzen dann mit einem Mal mitten drin in der tiefsten Depression.

Unsere Emotionen sind unser Leitsystem und geben Aufschluss darüber, was wir denken. Sie geben uns vor allem auch darüber Information, wie wichtig ein bestimmter Gedanke ist. Ein immer wieder gedachter Gedanke ist die Schnellstrasse zu seiner Manifestation. Daher achten wir auf unsere Gefühle und lenken den Fokus auf etwas anderes.

Beim "Zerlegen" der Gedanken, dem "deconstructing" nimmt man dem Thema auf einer schwingungsmässigen Ebene aus dem Gefühl herausdie Wichtigkeit und verhindert dadurch ein mögliches Manifestationspotential. Im Workshop ist das Vorgehen ja sehr gut beschrieben

Ihr müsst also einen Weg finden – egal, ob es eine Beziehung oder Geld ist ist, die Ihr Euch wünscht oder ein besserer Gesundheitszustand – Ihr müsst einen Weg finden, der ihre Abwesenheit unerheblich macht, während Ihr Eure Aufmerksamkeit auf die Dinge lenkt, die Ihr haben möchtet.

Wenn Ihr also nach Dingen in Eurem Leben Ausschau haltet, die gut funktionieren und dadurch jene Dinge ignoriert, die nicht vorhanden sind, dann werdet Ihr anfangen eine schwingungsmässige Gewohnheit zu entwickeln, auf die das Universum anfängt zu antworten. Ihr könnt ein Thema Eures Lebens wählen, das gut funktioniert und es als Grundlage der Konversation wählen – als Grundlage der Dinge, über die Ihr nachdenkt, als Basis, als Schwerpunkt dessen, was Eure Schwingung dann bestimmt. Und dieses einzige funktionierende Thema wird sich dahin entfalten, dass alles funktionieren wird. Denn alles ist Schwingung. Und all das, was Schwingung ist, ist emotional. Und was emotional ist, ist grundlegend.


Es ist im Prinzip eine Art Fokus-Veränderung, indem die Dinge gefühlt werden, die im Leben gut laufen, um dann aus diesem neuen Fühl-Fokus heraus andere Themen des Lebens ins Positive zu generalisieren.

"Und ich habe eine Sache, die immer in meiner Reichweite war, der ich mich immer annähern konnte, diese eine Sache, die wirklich einzige Sache, die einzige Sache, über die ich Kontrolle habe – diese Sache habe ich als wichtig anerkannt. Und zwar, wie ich mich genau jetzt fühle, wie ich mich genau jetzt fühle, wie ich mich genau jetzt fühle. Wie ich mich genau jetzt fühle."

Dies ist das, was man sich immer wieder ins Gedächtnis rufen sollte, was Seth mit seinem phantastischen Satz gesagt hat "der Kraftpunkt ist in der Gegenwart".

Denn wie ich mich jetzt fühle, zeigt an, was ich durch meine Gedanken genau jetzt für meine Zukunft plane - dazu kommt dann auch noch das heutige Zitat wie gerufen. :gvibes:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8983
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon lawofattraction » 8. Mai 2011, 07:55




Hallo Kia - da haben wir einiges an gleichen Gedanken gehabt. :five: Ich habe nur mit meinem Text ein wenig getrödelt, aber die gleiche Sache auf zwei Weisen erklärt ist auch nicht das Schlechteste. :gvibes:

Ich wünsche auch einen frohen Sonntag
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8983
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Kia » 8. Mai 2011, 08:18

Liebe Loa,

Du denkst immer zuerst ans Denken und ich ans Fühlen. Es ist sehr wichtig, dass es für die Schöpfung eben die Gedanken als 1. braucht und die Gefühle als 2. Die Gedanken erschaffen, die Gefühle erlauben, dass es RUNTERKOMMT, das Geschaffene, also die Schwingung schwingt es in den Raum, das "Ein Match werden" zu dem, was bereits IST.

Wir sind wirklich eine begnadete Co-Creation, liebe Loa, ich denke das immer wieder und fühle mich beglückt. :hug:

Dir auch schönen Sonntag. :danke: :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Winner » 8. Mai 2011, 08:54

Ihr beide könnt so WUNDERVOLL erklären! Ich liebe es einfach, da dass was ihr schreibt immer so schön nachvollziehbar ist!

Viele lieben Dank!!! :bussi:

Eure Winner (die durch diese Freude das Jetzt nur noch mehr geniesst und die Zukunft auch schon mit :loveshower: )
:kl: :fh: :kl:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Cleo » 8. Mai 2011, 09:29

Vielen Dank für Eure Antworten, die ich mir gerade ausgedruckt habe und jetzt mit nach draußen in die Sonne nehme und in Ruhe nochmal lese.

Einen schönen Sonntag

Cleo
Cleo
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Kia » 8. Mai 2011, 09:33

Ich liebe Deine Freude - Winner,
und ich liebe Deine Signatur - das tut mir so gut, das zu lesen, immer wieder, wie ein Mantra :bussi:

und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du das fühlen kannst, dass sich die Welt auf Dich freut, sich die Hände reibt in Vorfreude auf Dich, dass das, was Du in diesem Liebefreudefühlen-Schwing-Strudel BIST, was ja niemand anders ist als NUR ALLEIN DU, dieser eine SourceWinner Strudel, dass Du den ausschwingst, ausschwingst, ausschwingst, bis Du merkst, uuuuuiiiiiiiiii das Schwing-Fühl-Plätzchen für mich ist da, alle sind da, alles ist da, dort gehör ich dazu, die haben nur auf mich noch gewartet, genau da da da da.... hab ich meinen Platz und alles ist so gut. Weil es sich genau richtig anfühlt in dieser überfliessenden Freude, in der überfliessenden Liebe in diesem SEIN, das die Quelle ist, die DU BIST und zack - bist Du richtig, weil Du es fühlst und so ist es. Und dann denkst Du: Hab ich's doch gewusst ! :loveshower:

Grüsslis

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon wodny muz » 8. Mai 2011, 09:51

Liebe Cleo,

für mich das passende (konkrete) Beispiel für Deconstruction ist in Workshop 26. Zum Thema Geld in den Vortex kommen - Focus Wheel Anwendung. Dort zerlegen Abraham die Frage des Hotseaters immer weiter.

"Welche Gedanken habe ich gedacht, die mich heraus geworfen haben und wie kann ich diese Gedanken umkehren? ...
Abraham: Die negative Emotion ist also „ich weiss nicht, was ich tun soll, bin angespannt und besorgt. Ich möchte nicht meine Versprechungen nicht halten können, ich möchte nicht als schlechter Schuldner bekannt sein, ich möchte andere nicht enttäuschen – was also will ich? Ich möchte meinen Verpflichtungen nachkommen, ich möchte erfolgreich sein. Aber ... denk mal nach, was noch wichtiger ist: „ich mag es nicht, wie ich mich fühle, ich mag es nicht, wie dieser Stapel Rechnungen mich fühlen lässt. Ich möchte mich erfolgreich fühlen, möchte mich gut fühlen und zuversichtlich und sicher. Ich möchte wissen, dass ich erfolgreich bin. Das also schreibst Du in die Mitte „Ich möchte wissen, dass ich erfolgreich bin“.
... aber lass uns mit diesem einen anfangen „ich möchte gerne fühlen ... ich will fühlen ... möchte gerne fühlen ... ich möchte die Leichtigkeit fühlen, die Reichtum bringt, ich möchte das wissen und die Leichtigkeit fühlen. Manchmal musst Du mit den Worten ein wenig spielen, um den Widerstand zu verkleinern.
Was also weisst Du, was diesem Wunsch entspricht? Hast Du jemals die Leichtigkeit von Wohlstand gefühlt? Kennst Du jemanden? Kannst Du Dir vorstellen, wie sie sich fühlen? Glaubst Du, es gibt Menschen, die die Leichtigkeit wohlhabend zu sein fühlen? Und kennst Du jemanden?"

Manchmal hat mir die "Warum-Technik" gut geholfen, um zu dem "Ort des Gefühls" zu kommen. Wir hatten zu dem Thema mal eine längere Diskussion hier.

Einen schönen Sonntag und liebe Grüße,
wodny
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Flower1973 » 8. Mai 2011, 10:18

Super in Kurzform erklärt, Wodny. :stimmt:

Genau so hätte ich das auch getan :gvibes:

Kia und LoA natürlich wieder auf den Punkt getroffen, nur etwas mehr in Abrahams Worten :five: und genauer.
Da kann ich gar nichts mehr hinzufügen :bussi:

Wunderschönen Sonntag,
Lg Petra
Flower1973
 

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon ZaWo » 8. Mai 2011, 11:25

Hallo ihr lieben,

ich würde den ersten Abschnitt mit

"Befreie deine Sehnsucht!"

zusammenfassen.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Frage zum Abraham-Workshop Nr. 98

Beitragvon Winner » 8. Mai 2011, 19:15

Jaaaaaaa :hurrrra: Schon wieder so toll geschrieben! Danke liebste Kia :hug: ! Dann will ich sie mal alle nicht länger warten lassen und den wundervollen Platz nur noch bewusster einnehmen :clown:

Fühl dich gedrückt wundervolle Kia!

Liebe Grüße
Winner, die so dankbar dafür ist dich so erleben zu dürfen wie du Jetzt bist :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker