Entwicklung der Lehre Abrahams

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Thriver » 19. Okt 2010, 08:29

Hi Loa,

ich habe momentan ebenso wie Du das Gefühl, mit Abraham angekommen zu sein. Für mich bildet Abraham so was wie eine stabile Basis und spannt gleichzeitig ein Rahmen auf, in dem andere Sachen (EMDR, NLP etc.) als Ergänzung dienen. Dabei sehe ich alle diese Ergänzungen mittlerweile in einem anderen Licht...

Ich kenne jetzt Abraham seit ca. 3 Jahren - und beschäftige mich seit einem Jahr intensiv damit.

lawofattraction hat geschrieben:
Wer Abraham über die Jahre hinweg verfolgt, erkennt eine ganz konkrete Weiterentwicklung des Niveaus und des Umfanges ihrer Information. Sie ist fliessend, und sie fliesst für mein Empfinden immer schneller.


Das finde ich sehr spannend, vor allem wenn ich auf unterschiedlich alte Texte und Videos stoße. Ich kann da deutlich unterschiedliche Schwingungen wahrnehmen, tue mir aber schwer sie dann irgendwie einzuordnen.

Könntest Du bitte die "Entwicklung Abrahams" (besser: der Lehre Abrahams) aus Deiner Sicht kurz skizzieren?

Ich könnte mir das beispielsweise so vorstellen:


80er - Mitte 90er: starker Fokus auf Prozesse
Mitte 90er - ......
...
...
... - 2010: Vergesst die Prozesse - Virtuelle Realität


oder so ähnlich :gvibes:


Ich weiss natürlich nicht ob Dir das möglich ist und Du dazu Lust hast - es würde mir jedenfalls für mein großes Bild von Abraham sehr helfen.


EDIT: Natürlich freue ich mich über verschiedene Ansichten der anderen Abe-Experten hier genauso. :gvibes:


Lieben Gruß
Thriver
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 19. Okt 2010, 09:14

Thriver hat geschrieben:Könntest Du bitte die "Entwicklung Abrahams" (besser: der Lehre Abrahams) aus Deiner Sicht kurz skizzieren?


Moin lieber Thriver,

Du weisst ja, ich antworte immer gerne - aber das, nein, nein, nein, das kann ich so strukturiert nicht machen. Bzw. kann nicht gibt es ja nicht - will nicht. :kgrhl:

Ich bin gerade bei Abraham viel eher intuitiv als strukturiert. Empfange die Schwingungen und empfinde sie als unterschiedlich als Anfang der 2000er. So lange kenne ich Abraham auch noch gar nicht, erst seit etwa fünf Jahren. Damals haben sie mit den Analogien angefangen wie upstream-downstream, the cork that always floats on top of the water, driftwood, don´t put it in your pie. Dann kam der Vibrational Escrow, Pivoting, und auch die Methoden und letztlich das grosse Vortex-Thema. Ich musste jetzt im Glossar nachschauen, so schnelllebig bin ich. :mrgreen:

Intuitiv meine ich erkannt zu haben, dass sie zuerst einmal das LoA-Handwerkszeug gaben, damit wir überhaupt bewusst kreieren können. Über die Methoden und Übungen wurden wir dann langsam an die Selbstermächtigung herangeführt, daran, dass wir bei uns bleiben und andere nicht als Parameter für unser Leben aussuchen und natürlich auch immer wieder praktische Hinweise zur Durchführung. Die drei Schritte des Schöpfungsprozesses. Danach kamen tiefergehende Erklärungen, bei denen wir feststellten, dass es garnicht vordergründig um das Erschaffen von Dingen geht, sondern um den Hintergrund unserer göttlichen Existenz. Und es kamen die Informationen zu unser uneingeschränkten Wertigkeit, dem Inner Being und der Angebundenheit an die Quelle, die nur wir durch Nicht-Alignment unterbrechen können. Die HIntergrunde physical und non-physical.

Am Anfang wurde meiner Meinung nach auch nicht stark darauf hingewiesen, dass diese ganze Reise uns Freude machen soll und das die Grundlage unserer Existenz sein kann, wie wir Freude erfahren (grosses Thema Wertschätzung) und wie wir immer mehr unseren Anschluss an die Unendliche Intelligenz leben können. Ich denke, es wird jetzt erst mal wieder ein Plateau kommen, da in diesem Jahr unwahrscheinliche Verständnissprünge erfolgt sind. Ich höre mich im Moment durch die 2010 Workshops und Cruises und bin immer wieder elektrisiert von den neuen Gedanken. Da ich viel nachts höre, vergesse ich das oft auch wieder in ihrem vollumfänglichen Inhalt und muss dann nochmal hören oder warten, bis es irgendwann thematisiert wird. Aber in keinem Jahr habe ich Abraham so oft sagen hören "wait, wait, now this is good - we have never been this far ...." und so ähnlich.

Die Gruppe der Abraham-Verständigen wird ja immer grösser, :loveshower: aber es gibt auch einen "harten Kern" (Jerry sagt oft bei den Workshops, er meine, immer die gleichen Gesichter von Menschen zu sehen, die jedesmal dabei sind, und auch im Abeforum sind noch einige der ersten Stunde aktiv), und das sind ja die Leute, die das Leading- Edge-Denken immer weiter vorantreiben. Fragen heute (und natürlich die Antworten) sind von einer Tiefgründigkeit, die ich vor ein paar Jahren nicht erkannt habe.

Da Verständnis aber etwas sehr Subjektives ist, mag meine Aufzählung nicht ganz vom Zeitablauf her in Ordnung sein, sondern spiegelt vielmehr mein eigenes Verständnis zu verschiedenen Zeitpunkten wieder. Ich bin sicher, dass es hier auch mehr strukturierte Foris gibt, die Dir das auch mehr tabellenartig aufgeben können, ich habe halt mal wieder meine Gedanken unzensiert fliessen lassen ....

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 19. Okt 2010, 10:17



Gerade habe ich die heutige Quote übersetzt, die aus dem Jahr 1997 stammt und ein ausgezeichnetes Beispiel ist für die Entwicklung:

Fangt an, Freude zu haben an Eurer inneren Realität. Die meisten Menschen rollen das von der anderen Seite auf. Die meisten sagen "Okay, ich möchte dies, und ich werde mich nicht eher erfüllt fühlen, bis ich die Manifestation erhalte". Der Grund für das Versprechen der bereits vorhandenen Manifestation ist der, dass es Euch erst einmal einen Grund gibt, das Spiel der inneren Realität zu spielen. Es ist Eure Imagination, es ist das Gefühl von Energie, die durch Euch fliesst, was das Leben ausmacht.

Hier führen Abraham uns überhaupt erst einmal an die Idee heran, dass unsere Imagination, unsere Vorstellung, etwas ist, worin wir uns aufhalten können und dass der Aufenthalt darin die Lebensenergie fliessen lässt.

Heute ist das ganz anders, wir werden aufgefordert, die physische Realität weitgehend auszuschalten und uns fast ausschliesslich in der Virtual Reality aufzuhalten. Dort ist das durch Imagination und Gedanken Erschaffene vorhanden. "It´s done" - und als "Nebeneffekt" das wunderbare Vortex-Gefühl . Das habe ich übrigens erst dann kapiert, als mir mit einem Mal klar wurde, dass ich dann, wenn ich wirklich im Vortex bin, nicht den geringsten Gedanken habe an irgendetwas, was ich gerne haben möchte oder in der Zukunft erreichen will. Der Vortex ist der Zustand des erfüllten Jetzt, des absoluten Bliss, des absichtslosen Seins. Ich verstehe seither wirklich, was "wunschlos glücklich" bedeutet.

Ich denke, diesen Gedanken, dass die physische Realität in jedem Moment bereits nicht mehr Gültigkeit hat und wir uns vorrangig in der VR, im Vortex, aufhalten können, wäre zum Zeitpunkt des Zitates als Empfehlung nicht möglich gewesen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Thriver » 19. Okt 2010, 17:58

Liebe Loa,

meinem analytischen Gehirn ist die Frage und das genannte Beispiel eingefallen. :kgrhl:

Und Du hast mir meine Frage auf Deine intuitive Art voll und ganz beantwortet.

:danke:

I am complete - for now. :loveshower:


Lieben Gruß
Thriver
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Kia » 19. Okt 2010, 19:50

Ich danke Euch beiden geliebten Goldschätzen für diese Diskussion, bin sehr erleichtert, mir geht es ähnlich wie Euch, die Ausdehung ist unkontrollierbar, die Vollständigkeit immer nur für den Moment. Und doch bin ich sehr zufrieden, denn seit Neuestem liebe ich den Contrast, denn er hat mir dazu gedient, dass ich jetzt in dieser Form existiere.

Ohne die Ausdehnung wäre ich nicht mal beim Abraham Forum reingelassen worden, es braucht hier einen Mindestumfang :clown: schwingungsmässig und ich habe den Einlass zurecht geschwingt :gvibes: und es wird laufend noch besser. :loveshower: Denn ich erlaube mir die Abraham Schwingung aufzunehmen - das Ergebnis ist mehr davon. :P

Ich liebe es mit Euch hier zu sein :uns:

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Liebeszauber » 20. Okt 2010, 11:30

Ohne die Ausdehnung wäre ich nicht mal beim Abraham Forum reingelassen worden
:nachdenk: :arrow: :hug: :arrow: :hurrrra:
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 904
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon sonnenschein » 25. Okt 2010, 18:39

Hallo an Alle,

ich bin sehr froh, dass ich das von Dir liebe LOA gelesen habe, denn mir geht es naemlich genauso, dass wenn ich mich im Vortex befinde, ich einfach wunschlos gluecklich bin. Fuer mich fuehlt es sich sogar schwierig an im Vortex zu handeln. Denn ich hatte gelesen gehe in den Vortex und agiere und nicht ausserhalb des Vortex. Wenn ich mich jedoch im Vortex befinde, dann bin ich sooooo uebergluecklich, und dieses Gefuehl lebe und kenne ich seit meiner Kindheit, dann faellt es mir schwer aktiv zu werden, denn ich bin einfach nur gluecklich und soooo seelig. Ich fuehle mich so wohl und so geliebt und bin mit mir und der Welt verbunden, dass es sich fuer mich anstrengend anfuehlt etwas zu tun. Also habe ich es jetzt die letzten Male einfach mal auf mich zukommen lassen, bewusst und genau da sind viele der schoenen Dinge, was mir jetzt bewusst wurde, die ich vorher schon gedacht hatte, eingetroffen. Ganz von Alleine. Ohne Denken. Ohne Anstrengung...sie sind einfach wie vom Himmel gefallen.

Also ist dass denn nun so, wenn ich etwas erlebe, Contrast, der mir nicht gefaellt, Stopp taste, schnell fokusieren, festlegen wie ich es moechte und dann ab in den Vortex und die Schwingung einschwingen, damit es zur Manifestation kommen kann? Die Dinge die noch am durchmaschieren sind, einfach wie einen Film abspielen lassen, keine Beachtung schenken, sofern ich es sich nicht nochmal wiederholen lassen moechte und weiter ausdehnen... oh je, ich hoffe ihr koennt mir hier noch folgen.

Jedoch faellt mir jetzt gerade noch ein, dass ich letztens im Vortex mit etwas Anstrengung, da ich das Gefuehl der vollkommenen Liebe so geniesse auch Wunschraketen abgeschickt hatte, die ja zum Teil auch schon eingetroffen sind. Also ist es so, dass man im Vortex Stille halten kann, einfach loslassen und die Dinge eintreffen laesst, die bereits gedacht wurden und auch im Jetzt Wunschraketen losschicken kann, die man sich als Veraenderung im Jetzt wuenscht und die dann ab sofort manifestiert werden koennen, da es ja ein neuer Jetzt gedachter Gedanke ist. Also Beides? :nachdenk:

Ihr seht mir gehen so viele Gedanken durch den Kopf.

Vielleicht hat ja jemand eine Antwort fuer mich. :roll:

Ich wuerde mich auf Antworten von Euch freuen.
Danke nochmal an Alle hier im Forum, ueber all Eure tollen Beitraege, die sich so schoen lesen und mitfuehlen lassen.

Eure Sonnenschein (Beginnerin)
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 26. Okt 2010, 09:34

sonnenschein hat geschrieben:Jedoch faellt mir jetzt gerade noch ein, dass ich letztens im Vortex mit etwas Anstrengung, da ich das Gefuehl der vollkommenen Liebe so geniesse auch Wunschraketen abgeschickt hatte, die ja zum Teil auch schon eingetroffen sind. Also ist es so, dass man im Vortex Stille halten kann, einfach loslassen und die Dinge eintreffen laesst, die bereits gedacht wurden und auch im Jetzt Wunschraketen losschicken kann, die man sich als Veraenderung im Jetzt wuenscht und die dann ab sofort manifestiert werden koennen, da es ja ein neuer Jetzt gedachter Gedanke ist. Also Beides? :nachdenk:


Hallo Sonnenschein,

wenn man die Mechanismen betrachtet, so ist das nicht der Fall. Lies mal im Glossar die drei Schritte des Schöpfungsprozesses nach, und auch den Thread The Vortex kann ich Dir nur ans Herz legen, um ein umfassendes Verständnis zum Vortex zu bekommen.

Voraussetzung für den Aufenthalt im Vortex ist ja das Loslassen jeglichen Widerstandes. Wer Veränderung wünscht, leistet aber Widerstand gegen etwas. Wunschraketen werden immer aus einer Contrast-Situation abgeschossen, einem "ich möchte etwas, was anders ist als das, was ich im Moment betrachte/habe".

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon wodny muz » 26. Okt 2010, 13:28

Liebe Loa,

obwohl du ja immer sehr klar schreibst, erlebe ich dich heute noch klarer, deine Texte sind heute ganz außergewöhnlich. :danke:
Wer Veränderung wünscht, leistet aber Widerstand gegen etwas.

Dieser Satz ist ganz toll durch den Zusammenhang, den du herstellst. An sich glaube ich ist das uns allen ganz bewusst und trotzdem habe ich das erst gerade eben so verstanden.

Danke dir sehr dafür :loveshower:
wodny
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ranna » 26. Okt 2010, 13:58

Ihr Lieben

Das empfinde ich genauso wie wodny. Diesen Satz habe ich mir abgeschrieben und er wird mich sehr lange begleiten, bis ich das 100%ig verinnerlicht habe. Ich spüre, wie oft ich im Widerstand bin/war und das aber erst jetzt, wo ich diesen Satz gelesen habe.

Danke! :ros:

Alles Liebe
Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon sonnenschein » 26. Okt 2010, 15:11

Liebe LOA,
vielen herzlichen Dank fuer deine Antwort.



lawofattraction hat geschrieben:Voraussetzung für den Aufenthalt im Vortex ist ja das Loslassen jeglichen Widerstandes. Wer Veränderung wünscht, leistet aber Widerstand gegen etwas. Wunschraketen werden immer aus einer Contrast-Situation abgeschossen, einem "ich möchte etwas, was anders ist als das, was ich im Moment betrachte/habe


Das hatte ich vorher nicht so verstanden. Ich dachte ich bin ausserhalb des Vortex, stelle etwas fest, was ich nicht moechte, schreibe die Geschichte um und gehe zurueck in den Vortex und schiesse die Rakete ab, da ich es so verstanden hatte, dass ich ja mich gluecklich fuehlen muss beim absenden. Das scheint dann wohl doch nicht so zu stimmen. Ich muss eine Erkenntnis die ich erlangt habe und eine Veraenderung die ich moechte im Contrast durcharbeiten und dann mich wieder in den Vortex begeben um zur Empfaengerin zu werden ohne Widerstand. Nun glaube ich, ist es mir auch klar geworden =) Danke Dir fuer die Erklaerung. Ich bin hier ja auf meiner Reise zu mir und am herausfinden, wie ich Alles in Zukunft gesteuerter und praeziser gestalten kann. =)

Und ich geniesse wirklich jeden kleinen Schritt. Wie schoen, wenn man weiss, dass man Alles bewusst gedacht veraendern kann =) :loveshower:

Viele herzliche Gruesse
Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Liebeszauber » 26. Okt 2010, 15:19

Wer Veränderung wünscht, leistet aber Widerstand gegen etwas.


Gestern habe ich wohl zum ersten Mal empfunden -durch meine Zeit mit Abraham- was es bedeutet, so ganz ohne Widerstand zu sein.
Ich schwebte von der Arbeit nach Hause. Ich tat das wirklich, es gab keine Bedenken mehr. Ist das richtig, was ich da tue, wie lange noch, soll ich mich mehr engagieren oder weniger (= gelassener sein) ? usf.

Es war ein beeindruckendes Erlebnis. Ich empfand Einheit mit Allem-Was-Ist. Einfach so. Am Morgen hatte ich mich in -sagen wir- Vortex-Nähe gebracht, welche dann etwas nebulös wurde, da man dort noch mit neuen Plänen und einigen Veränderungen für mich aufwartet . Als ich am Nachmittag heimkehrte, war unmissverständlich klar, dass ich mich verbunden fühle mit.... der Ewigkeit.

Nun meine Frage: Da ich mich solchen Momenten vermutlich nähere, um sie immer öfter auszudehnen und sie vollständig zu genießen :loveshower: , was ist nun mit den Visualisierungen? Ich merke, dann, genau kommt es mir nicht mehr so recht in den Sinn, so sehr geht mir das Herz über.
Es ist alles da. Das ist das Grundgefühl. Wenn ich dann noch an meiner VR bastele, vielleicht aus einem bestimmten Impuls heraus- heißt das nicht > zurück in den Widerstand< ? Meine berufliche Situation ist nämlich nicht das, was ich mir ersehne, da heißt es nochmal einen Gang höher schalten und -----ab die Post. :mrgreen:

Wie seht ihr das? Ich bin wirklich gern in meiner VR, immer so, wie es kommt, und ich hoffe, dies ist weiterhin o.k.
Sowas wie gestern war so unbeschreiblich, dass ich wohl mir keine Sorgen machen brauche.. alles rückt von allein an seinen Platz...
Liebeszauber-in
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 904
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 26. Okt 2010, 15:27




Hallo Ihr Lieben,

danke für die Blumen. :ros: Und eine Rose zurück, da ohne Fragen nie Antworten kommen. Mir geht das übrigens auch so, dass ich etwas drehe und wende, um es zu verstehen, und dann kommt ein klitzekleiner Anstoss und "Heureka!" hab ich es verstanden. Voraussetzung ist dabei aber immer die Bereitschaft und die richtige Schwingung. Also, ich sage das gerne, eine Antwort ist immer nur so gut wie die Frage - natürlich auch die innere, unausgesprochene. 8-)

sonnenschein hat geschrieben:Ich muss eine Erkenntnis die ich erlangt habe und eine Veraenderung die ich moechte im Contrast durcharbeiten und dann mich wieder in den Vortex begeben um zur Empfaengerin zu werden ohne Widerstand.


Liebe Sonnenschein, Du musst gar keinen Contrast durcharbeiten. Der Contrast schickt automatisch die Wünsche los, das ist eine meist vollkommen automatische Sache. Man erlebt etwas, will es anders, und der Wunsch ist auch schon da. Er braucht weder formuliert noch bearbeitet zu werden. Und das Beste ist, danach einfach den Fokus abzuziehen und sich Vortex-Gedanken zuzuwenden.

Ich weiss nicht, wieviele Abraham-Bücher Du gelesen hast oder wieviele Workshops Du gehört hast. Ich bin der Ansicht, dass es auch bei der bewussten Realitätsgestaltung ausgesprochen hilfreich ist, die Grundlagen zu lernen, um den Mechanismus zu verstehen. Wie die Grammatik einer Sprache, ohne die die Kenntnisse immer etwas lückenhaft bleiben. Natürlich gehts auch ohne, die Mehrzahl der Menschen funktionieren so; aber so richtig bewusst, weil des Handwerkzeugs kundig, wird die RG dann wohl doch nicht werden.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Whoopi » 26. Okt 2010, 16:24

Hui, da brauch ich jetzt mal Hilfe. Ich verstehe die Worte Contrast und Vortex einfach nicht. Hab mir das Glossar durchgelesen und alles andere was ich dazu finden konnte. Aber ich fühle nichts für diese Worte.
Vortex hab ich mir als Happy Zone übersetzt. Damit kann ich was anfangen. Ist es das überhaupt? Oder ist der Vortex ein ganz anderer Zustand? Für mich klingt Vortex einfach nicht nach guter Laune und Entspannung.... :hä:
Und Contrast ist auch sowas. Was soll das genau sein? Etwas, was ich nicht haben will? Das Gegenteil von dem, was ich mir eigentlich wünsche? Wie fühlt sich das an? Fühlt man da überhaupt was?
Und wo wir schon dabei sind. Was bitte versteht man unter Ausdehnung. Das ist doch was gutes, oder? Denn das lese ich immer nur im Zusammenhang mit Contrast und da klingt es für mich dann wieder gar nicht positiv und unbedingt vermeidenswert. :hä:
Fragen über Fragen....
Whoopi
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 26. Okt 2010, 16:39



Hallo Whoopi,

dann gehen wir doch mal Schritt für Schritt vor. Dies ist der Text aus dem Glossar zum Contrast. Was genau bleibt da für Dich unklar? Gezielte Fragen scheinen mir die beste Art und Weise, Deine Fragezeichen zu beleuchten:


Contrast – Wir wussten, dass unser Lebenszweck ist, den Contrast zu erleben und durch ständiges Gewahrwerden, wie sehr sich unsere Ist-Situation von unserer Wunschsituation unterscheidet sowie durch Wunsch und Erweiterung zur Ausdehnung des Universums beitragen.

Contrast sind einmal all die Dinge/Ereignisse, die verbesserungswürdig sind und nach Änderung rufen und zum anderen die enorme Vielfalt, aus der wir wählen können. Unser Contrast gewährleistet die konstante Ausdehnung des Universums, ohne die unsere Realität nicht mehr existent wäre. Ohne Vielfalt können wir keine Vorlieben entwickeln, keine Entscheidungen treffen. Und ohne Vorlieben können wir keine Wunschraketen abschiessen. Und wenn wir nicht ständig wünschen, erfährt das Universum keine Ausdehnung.

Contrast ist also nicht das Gegenteil von etwas Erwünschtem und nichts, was man gerne "loswerden" möchte, sondern vielmehr die enorme Vielfalt, aus der wir erst Kreativität erfahren und unsere Realität konstruieren. Contrast ist damit die Voraussetzung für die Existenz unseres Planeten und die Grundlage allen Lebens.




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Whoopi » 26. Okt 2010, 16:42

Was mich dabei verwirrt ist einerseits die Aussage, "Contrast sind einmal all die Dinge/Ereignisse, die verbesserungswürdig sind" und dann steht ein paar Zeilen weiter "Contrast ist also nicht das Gegenteil von etwas Erwünschtem und nichts, was man gerne loswerden möchte". Was denn nun?
Whoopi
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 26. Okt 2010, 17:02

Whoopi hat geschrieben:"Contrast ist also nicht das Gegenteil von etwas Erwünschtem und nichts, was man gerne loswerden möchte". Was denn nun?


Nun, das ist nicht sehr elegant ausgedrückt, aber meines Erachtens geht es aus der Fortsetzung des Satzes klar hervor.

Was man "loswerden" möchte, wird sich durch die Aufmerksamkeit immer mehr vergrössern. Contrast wird geboren aus einer Situation, die man aus irgendeinem Grund verändern möchte. Entweder, weil man mit dem Status Quo nicht zufrieden ist oder sich so weit ausgedehnt hat, dass es nicht mehr befriedigt und man sich weiter ausdehnen möchte.

Ich denke, das Verständnis der Lehre Abrahams muss sich durch Beschäftigung mit ihren Gedanken langsam entwickeln. Es ist nichts, was man lernt und dann "kann" und anwendet. Auch wenn es wichtig ist, das Handwerkszeug, wie ich es in einem anderen Thread nannte, zu beherrschen.

Das LoA bzw. besser gesagt, die Lehre Abraham´s ist kein "Wünsche-Mechanismus", sondern bei grösserem Einblick und näherer Betrachtung spricht sie über die Grundlage unserer menschlichen Existenz und die Wahrheit unserer Göttlichkeit in Menschengestalt.

Das Verständnis kann man nicht übermitteln, es ist ein intimer, persönlicher Prozess, der zwar von aussen begleitet werden kann, aber nicht durch Worte gelehrt werden kann. Daher sind die Worte und Erklärungen auch unzulänglich. Und wenn Worte dann doch auf fruchtbaren Boden fallen, so geschieht es deshalb, weil in der Schwingung bereits die Bereitschaft existierte, über die Worte zu erfahren.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon sonnenschein » 26. Okt 2010, 19:13

Liebe LOA,
vielen lieben Dank fuer deine Antwort.

ich habe ehrlich gesagt noch gar kein Buch von Abraham gelesen, werde mir aber in den naechsten Tagen einige besorgen. Manchmal bringt einem zu viel Theorie auch weg von dem natuerlichen Prozess, von dem natuerlichen inner beeing...es ist doch schon alles in uns vorhanden und wir muessen doch eigentlich nur in uns hineinhoeren und in uns hineinfuehlen und wenn wir uns mit der Quelle verbinden, geht doch eh alles von Allein und der Weg der Wahrheit wird uns klar aufgezeigt, also so war es bei mir bis jetzt immer, ohne jegliches Buch. Die Quelle laesst mich fuehlen, wenn ich auf dem falschen Weg bin. Die Quelle ist ausschliesslich Liebe und Alles ist Gut. Alles ist positiv und es ist einfach nur wunderbar sich mit der Quelle zu verbinden. Ich liebe es seit ich denken kann, mich mit dem Goettlichem in mir und um mich herum zu verbinden und ich sehe auch die Gottes Creation in jedem Tier in jeder Pflanze in Allem und es laesst meine Seele erstrahlen und mein Herz tanzen. Wenn ich mich im Vortex befinde im Zustand des ALL-EINS-SEIN dann bin ich unsagbar gluecklich...da spuehre ich Vollkommene Liebe, die ich nicht in Worte fassen kann und da braucht es auch gar keine Worte.

Vielleicht habe ich auch die letzte Zeit zu viele Informationen in einem zu kurzen Zeitraum in mich hineingesogen, dass nun die Zeit gekommen ist, einfach eine Bremse zu druecken und die ganzen Informationen sich innerlich entfalten zu lassen, erst mal abzuschalten und wieder mal auf den Spass und auf die Quelle direkt zu konzentrieren. Ich werde jetzt schoen duschen und dann zum Strand fahren und mir die Stille des Meeres ansehen und sich den vollen Mond darin spiegeln sehen, den Fischerboten zusehen und so weiter und den Laptop erst mal ausschalten...der Laptop fuehlt sich fuer mich nach der Arbeit naemlich auch nicht so gut an...im Moment zu mindest, da er mich, wie ein TV auch, von mir und der Quelle fernhaellt.

In tiefer Dankbarkeit verbleibe ich erst einmal an All Euch guten Seelen, die mir so viele schoene Ideen und Gedanken mit auf den Weg geben... :lieb: es sind doch eh nicht die Worte die ihr jetzt fuehlen koennt sondern die Schwingung die ich aussende...da braucht es doch gar keine Worte :lieb:

Eure Sonnenschein
Benutzeravatar
sonnenschein
 
Beiträge: 86
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 27. Nov 2010, 11:30




Moin lieber Thriver, Ihr Lieben alle,
ich stelle gerade fest, wie wichtig die Frage im Anfangspost ist - herzlichen Dank, lieber Thriver :ros: , da hattest Du die Gedanken in der Tat an der Leading Edge.

Es dreht sich um die Beobachtung der Entwicklung, an der man durch das Verständnis den eigenen Fortschritt im Denken messen kann. Ich höre in der letzten Zeit Abraham Dinge sagen, die ausgesprochen interessant sind und in der Tat diese Leading Edge bestens widerspiegeln.

Was mir dabei aufgefallen ist, ist ein Shift zu einer Hervorhebung des Gedanken, dass sofort mit dem Problem auch die Lösung vorhanden ist. Okay, das wussten wir auch vorher, aber dann sagten sie eher, nun ist es im Vortex, gebt den Widerstand auf und geht dorthin um zu ernten. Heute ist das anders insofern, dass sie darauf hinweisen, dass in dem Moment des Auftauchens des Problems sofort ein Umschwenken möglich ist, also eine Schwingungsveränderung, um auf Ebene der Lösung zu gehen. Das ist ein Punkt.

Ein anderer ist hier, und dies dazu ein gutes Beispiel: Ein Teilnehmer nimmt Bezug auf das Öl-Leck im Golf von Mexico und die Betonung der Katastrophenmeldungen durch die Medien und wie negativ dieser Aufmerksamkeitsfokus sei. Und wenn Abraham früher vielleicht empfohlen hätten, die Aufmerksamkeit, den Fokus abzuziehen, sagen sie heute: Schau es anders an, es ist die Grundlage der Lösungen und die Basis der Ausdehnung. "Wollt Ihr den Kopf in ein Lock stecken (Vogel Strauss spielen) oder wollt Ihr unter denen sein, deren brillante Ideen die Lösungen aus momentanen Ereignissen synthetisieren und zur Behebung des Problems beitragen?" Das Problem, vor dem wir eigentlich zurückschrecken, weil es negativ ist, hat die Lösung direkt auf den Fersen, und diese Lösung ist genau das, was der Fortschritt unseres Lebens ist. Wenn es keine Probleme gibt, gibt es auch keine Lösungen, keine Ausdehnung, kein Fortbestand. Die Dynamik dieser Ausdehnung gewährleistet Ewigkeit.

Wenn also früher Abraham wirklich empfohlen haben, die Aufmerksamkeit von diesen Dingen abzuziehen, gehen sie heute davon aus, dass wir in der Lage sind, sofort die Ebenen zu wechseln und von der Problemschwingung in die Lösungsschwingung zu gehen, ohne lange Zeit dazwischen verstreichen zu lassen. Fokus auf Unerwünschtes wird sofort ausgeblendet.

Ich habe für mich beschlossen, dass ich, wenn die kollektive Entwicklung uns dahin ausgeweitet hat und vor allem, wenn ich das erkennen und verinnerlichen kann als eine Weiterführung des Leading Edge Thoughts, ich auch in der Lage sein werde, einen solchen instant Switch zu machen. Eigentlich tue ich das schon oft, ich habe gestern hier darüber geschrieben. Das auf einen Rahmen auszuweiten, der viel grösser gesteckt ist als zB das persönliche Umfeld, ist ein weitergehender Gedanke, mit dem ich mich einmal beschäftigen werde.

Ich wollte Euch gerne an meinen Gedanken teilhaben lassen und bin sehr froh, dass Thriver´s Frage mich dazu inspiriert hat, weiter zu denken und dadurch ganz konkret die Veränderung und den Fortschritt in der Abraham-Lehre zu erkennen.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Kia » 27. Nov 2010, 15:39

Wunderbar beobachtet, liebe Loa,
mir gelingt der Switch auch manchmal schon, vor allem wenn die Nesseln, in die ich mich gesetzt habe, besonders schmerzlich sind, oder die Herdplatte, die ich anlangte, extrem heiss. Ich kann dann nicht anders als sofort die Ebene zu wechseln. Dabei habe ich allerdings die Brennesseln noch in der Hand, wegen meiner Tendenz an Zeug festzuhalten, was unbrauchbar geworden ist, weil schon überholt.

Deshalb finde ich die sogenannt ganz "schlimmen Dinge" eine unglaubliche Chance zu testen, wie schnell der Wechsel geht. Und manchmal beobachte ich mich auch bei der lieben Gewohnheit, die EGS hochzuklettern in einem Lachanfall, weil, ich bin schon längst wieder draussen aus dem dualen, dramatischen Zeug, und bilde mir aber ein, es sei doch nötig zu klettern. :clown:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon LillyB » 27. Nov 2010, 15:44

Hallo liebe Loa, liebe Alle,

das ist das, wo Abraham von der virtuellen Realität sprechen, die wir alle damit in Echt-Zeit erschaffen. Sie sagen ja in dem Workshop: Sehe die Politik, die Du Dir wünschst, die Regierung, die Umweltsituationen. Vollkommen in der Schwingung: Lösung zu SEIN, das auszustrahlen, das im Vortex zu visualisieren, affirmieren. Erschaffen. Das genau passiert mit diesem Sprung. Es ist wieder Übungssache.

Damit erschaffen wir alle Zukunft. Bzw. das was wir so nennen.

ALOHA und allen ein wundervolles Wochenende :lieb:

Lilly

EDIT: Und dieses Forum ist eines der maßgeblichen Co-Creation-Erschaffer davon. Da bin ich mir sicher. Sehr wertvoll im Ganzen. :danke:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 27. Jan 2011, 10:32



Guten Morgen, Ihr Lieben,

der nächste Schritt - frisch von der Australien-Reise von Esther und Jerry:

Abraham emphasized, as always, the importance of our personal focus, but we were empowered with a new insight as to how to go about that as we felt the power of deliberately deconstructing old thought patterns. It was a new, fun and remarkably easy process, and gave us a refreshed feeling, something like rebooting our computer.

Abraham betonten, wie immer, die Wichtigkeit unseres persönlichen Fokus, aber sie gaben uns auch eine neue Erkenntnis, wie wir vorgehen können, um etwas zu erleben, was wir als die Macht einer bewussten Zerstörung alter Gedankenmuster erfahren haben. Es war ein neuer Prozess, der Spass macht und erstaunlich einfach ist und uns ein Gefühl des Auffrischens ermittelt, ähnlich wie der Neustart unseres Computers
.

Darauf bin ich echt gespannt. :gvibes:

Lieben Gruss
Loa


*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ranna » 27. Jan 2011, 11:02

Guten Morgen liebe Loa, Ihr Lieben

Da bin ich auch sehr gespannt, denn "Gedankenmuster" sind ein grosses Thema für mich :rleye: .

Habt alle einen wunderschönen Tag

Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 7. Apr 2011, 07:35




Guten Morgen, Ihr Lieben,

in den Workshops vom Ende des Jahres 2010 haben Abraham den Tenor gesetzt auf "general versus specific". Wenn die Gedanken uns aus dem Vortex schleudern, sind sie meist zu sehr auf spezifische Themen und Situationen bezogen. Abraham betonen wieder, dass der Vortex ein "State of Being" - ein Seinszustand sein soll und nicht angesehen werden sollte als ein Weg, um Manifestationen zu erwirken.

Im Dallas Workshop weiten sie das noch aus dahingehend, dass oft versucht wird, durch Affirmationen oder Rampaging in den Vortex zu kommen, das aber den genau gegenteiligen Effekt hat. Wüssten wir, wie phantastisch unser Vortex aussieht, so wären wir garnicht so unbedingt darauf versessen, jetzt hineinzukommen, um zu "ernten". Was nicht wirkt, sind die Versuche in den Vortex zu gehen und dann von dort aus zu manipulieren, um die Dinge in Manifestation zu beschleunigen. Weil das sofort wieder rauswirft.

Gehen wir absichtslos in den Vortex aus der Freude am Sein, wirbelt er uns ganz ohne unser Zutun ohnehin in immer höhere Schwingung. Unsere Aufgabe ist es nur, hineinzukommen, der Vortex übernimmt das Weitere. Wenn wir nicht im Vortex sind, hört sich das ja meist so an "ich brauche Lösungen, Antwort auf meine Fragen, brauche Geld, brauche einen Partner" und so weiter; im Vortex aber ist keines dieser Gefühle vorhanden. Wenn wir, ohne uns auf eine besondere Situation zu konzentrieren, in den Vortex gehen, dann bringt der Vortex uns mit allen co-operativen Komponenten zusammen und schwingt uns in die Schwingung, in der wir ohnehin alle die Dinge finden werden, die wir ausserhalb des Vortex so unbedingt haben wollen. Grosser Unterschied.

"Your work is to get in there, the Vortex will do the work". Darum liebe ich auch das Wertschätzen so sehr, das Wertschätzen, das ohne Absicht geschieht, rein aus der Freude am Sein.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8648
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Kia » 7. Apr 2011, 08:45

Danke Dir herzlich, liebe Loa,

so habe ich das auch verstanden.
:danke:
und schönen Tag.

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast