Entwicklung der Lehre Abrahams

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 31. Dez 2011, 08:52




Liebe Lilith, liebe Kia,

da habe ich mich kurzfristig auf ein Nebengleis begeben ... und darüber versäumt, hier weiter zu schreiben. :clown:

Fast haben mich Eure anerkennenden Worte etwas verwirrt, aber dann wurde mir schnell klar, dass Ihr nur das in mir evozieren konntet, was Ihr durch eigenes Bewusstsein fokussiert habt. 8-)

Nun, das ist für Euch einfach zu bestätigen, denn wie wir das früher sagten, sitzt Ihr hier als diese Klumpen – wir sind respektlos, nicht wahr? - da sitzt Ihr also nun als diese Klumpen, diese individuellen Persönlichkeiten. Wenn Ihr aber miteinander zu tun habt, dann ruft Eure Aufmerksamkeit ihr Verhalten hervor, so wie wir das bereits vorher sagten, und es ist eine Zusammenarbeit bzw. ein kollektives Treffen, da Ihr sprichwörtlich Züge ihrer Persönlichkeiten von diesen Menschen, mit denen Ihr zu tun habt, durch Aufmerksamkeit hervorbringt. Ihr erkennt das in Kindern, die sich mit den verschiedenen Menschen ganz unterschiedlich verhalten.

Es existiert also das Fokussieren von Bewusstsein. Nun, die meisten Menschen ziehen das gar nicht in Betracht. Ihr möchtet gerne die Gründe, warum das Kind die Milch verschüttet hat, diesem Kind übertragen. Oder auch das Hervorbringen von Persönlichkeitszügen einer Person ihr übertragen. „Du solltest das nicht tun“.


Dieser Abschnitt ist aus dem neuen Workshop, und diese Gedanken heben das "Gleiches zieht Gleiches an" auf eine ganz neue Ebene. Und, wenn ich tiefer denke, macht es die Schöpfung durch uns alle als Mitschöpfer auch auf einer fühlbaren Ebene vollkommen einleuchtend. Gleichzeitig fühle ich mit fortschreitendem Verständnis auch eine grössere Verantwortung - kollektiv und persönlich - und werde mich immer wieder fragen, ob die Ergebnisse meinen Absichten entsprechen.

Ich danke Euch beiden für Euer Hiersein im Forum und die ständige Bereitschaft, Eure Erkenntnisse mit uns allen zu teilen und das Forum auf der oben erwähnten Basis weiter zu tragen und den Leading Edge Gedanken auch hier konsequent zu verfolgen.

Ich wünsche Euch ein wundervolles Jahr 2012.
Loa :kuss: :lieb:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Kia » 31. Dez 2011, 09:59

lawofattraction hat geschrieben:Dieser Abschnitt ist aus dem neuen Workshop, und diese Gedanken heben das "Gleiches zieht Gleiches an" auf eine ganz neue Ebene. Und, wenn ich tiefer denke, macht es die Schöpfung durch uns alle als Mitschöpfer auch auf einer fühlbaren Ebene vollkommen einleuchtend. Gleichzeitig fühle ich mit fortschreitendem Verständnis auch eine grössere Verantwortung - kollektiv und persönlich - und werde mich immer wieder fragen, ob die Ergebnisse meinen Absichten entsprechen.


Guten Morgen liebe Loa,

und danke für diese Worte hier.

Mir geht es auch so, wie Du das beschreibst. Ich fühle mehr und mehr Verantwortung, denn ich weiss, was ich in anderen hervorrufen kann. Meine Intentionen gehen die letzte Zeit immer mehr dahin, nicht nur in mir das best mögliche zu erwecken (durch Ausrichtung auf die Quelle), sondern auch andere zu unterstützen, schmerzhafte Out-of-Vortex-Zustände so bald als möglich wieder verlassen zu können. Und das Forum hilft mir riesig, die neuen Arten und Weisen mit anderen Menschen umzugehen, zu üben.

Die Erkenntnis, dass - wenn ich selbst out-of-Vortex bin - es am besten ist, ganz still zu sein, war nicht immer einfach. Doch es geht besser und besser, da ja dieser Seinszustand im Vortex so eine riesige Kraft hat. Und das LoA mehr desgleichen anzieht - selbstlaufend.
Ich erkenne mehr und mehr, dass ich am meisten in der Freude bin, wenn ich mich fühle, wie ein Berg. Einfach da und schwinge dieses Sein aus, ich muss gar nichts sagen oder machen. Da ist einfach diese Präsenz, das hilft mir selbst und den anderen noch am ehesten in schwierigen Situationen. Die Worte hören sie sowieso kaum.

Und dieses Jahr 2011 habe ich diese Stabilität, diese Unerschütterlichkeit und innere Stärke deshalb bei Dir stärker wahrgenommen als im Jahr davor, weil ich selbst mehr Zugang dazu hatte innerlich als im Jahr zuvor. Und Deine Ausdehnung konnte ich besser spüren, da die Ängste vor eigenem Contrast vermindert waren, und ich bereits ein wenig besser ausdehnen konnte als im Jahr zuvor.

Ich kann einfach nur in anderen erkennen, was ich selbst in mir erkennen kann. Im Prinzip wäre es so wunderbar einfach: es braucht nur die Bewusstheit, dass jeder Mensch, der vor mir steht, ein "Vibrational Indicator" ist, wie ich gerade schwinge. Dieses Teaching hat mir absolut die Augen geöffnet. Seit ich es gehört habe, habe ich tatsächlich kaum mehr einem anderen Menschen Widerrede gegeben, sondern sofort akzepiert und ausgedehnt.

Das neue Jahr wird sagenhaft wunderbar - da bin ich sicher - wir alle haben so viel Energie bewegt.
Und wenn Abraham sagen "YOU and you are one" - dann glaube ich das ohne weiteres, und indem ich es glaube, ist das für mich so. Das ist dann meine Realität, der gemäss mir nach dem LoA ähnliche Erfahrungen zuteil werden - ganz klar.
Alles beginnt immer mit einem Entschluss, einer Entscheidung. Und die Türen und Fenster, die sich dann öffnen n a c h dem Entschluss, :loveshower: das kann nur gut kommen, weil es sich so gut anfühlt :hregen:

Danke für Dein Hiersein, danke für alles, was Du zur Verfügung stellst - vor allem Dein Sein. :bussi:

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 20. Feb 2012, 10:12



Guten Morgen, liebe Foris,

hat jemand den Workshop in San Francisco am vergangenen Samstag geschaut?

Abraham legen darin fast durchgängig das Prinzip des Grid - Raster oder Netz oder Gitter - auf, das durch unsere Gedanken und Emotionen strukturiert und aufgebaut wird und in das die Cooperativen Komponente "eingefüllt werden".

Es geht darum, eine positive Emotion bewusst herauf zu beschwören, die die Basis des Anziehungspunktes wird, so dass sich das Grid auffüllen kann. Wenn man sich in diesen Vorgang hinein begibt und bewusst darin involviert, dann sucht man immer weiter nach guten Gefühlen, die aufeinander aufbauen. Im Masse, wie das Grid sich auffüllt, kommen wir immer mehr in Übereinstimmung mit denen, die wir wirklich sind und geben auch immer mehr Details dessen in das Grid, was wir wünschen.

Je besser wir uns fühlen, um so mehr können wir ins Detail gehen. Wenn wir uns also gut fühlen, gehen wir specific mit allen erdenklichen Einzelheiten, und je weniger gut wir uns fühlen, um so mehr beschränken wir uns auf das Generelle, was das Thema umgibt. Das deswegen, da der Energiestrom umso schneller und mächtiger wird, je mehr wir in die Einzelheiten gehen und um so schneller manifestieren sich auch die Dinge um uns herum.

Eigentlich ist es ein ganz einfaches Prinzip: Generell bei nicht so guten Gefühlen, und je besser wir uns fühlen, um so ausführlicher und detaillierter und situationsbezogener können wir sein. Das zu beobachten hilft dabei, bewusst eine Schwingung anzubieten.

Eine Fussangel möchte ich dabei noch erwähnen. Es geht nicht darum, dass wir uns in ein gutes Gefühl hinein reden, hinein überzeugen, es geht nicht um Affirmationen, von denen man hofft, dass sie "wirken", wenn man sie oft genug ausspricht. Wer meint, dass es sich bei bewusstem Erschaffen darum dreht, sich selbst von etwas zu überzeugen, hat die Universellen Gesetze falsch verstanden. Das Universum spricht nicht unsere Sprache, das Universum spricht die Sprache der Schwingung. Statt uns in etwas "hinein zu reden" ist die Aufgabe, unseren Weg zu etwas zu er-fühlen, sich in etwas hinein zu fühlen. Es geht darum, bewusst in einer Situation sein und genau zu wissen, wo wir darin stehen.

Vielleicht hat der eine oder die andere ja Lust, das mal für eine Woche ganz gezielt und bewusst anzuwenden, um dann im Erfahrungsaustausch darüber zu berichten, wie es damit ergangen ist, welche Hindernisse sich aufgetan haben - wenn überhaupt :clown: - und welche Erfolge erzielt wurden. Angewendet werden kann es in jeder Situation.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Winner » 21. Feb 2012, 21:43

Liebe Loa,
ich freue mich immer so, wenn Abraham uns etwas Neues mitteilen :loveshower:

Ich habe den Workshop leider nicht gesehen und bin dir dankbar, dass du das Prinzip des Grid hier beschreibst. :lieb:

Also das Grid wird mit unseren positive Gefühlen gefüllt. Was ich nicht so ganz verstehe ist, wozu das Grid dient, wenn es ja im Prinzip hierum geht:
lawofattraction hat geschrieben:Generell bei nicht so guten Gefühlen, und je besser wir uns fühlen, um so ausführlicher und detaillierter und situationsbezogener können wir sein. Das zu beobachten hilft dabei, bewusst eine Schwingung anzubieten.
Ich versuche es auch visuell zu verstehen... was passiert also mit den Löchern im Grid, wenn ich generell bzw. spezifisch bin? Je genereller, desto größer und je spezifischer, desto kleiner?

Wie würde man es z.B. in dieser Situation anwenden: Man ist auf Jobsuche, aber findet nicht den Job, der zu einem passt, bzw. glaub nicht, dass man genügend Erfahrung mit sich bringt - wie wendet man hier das Grid an um sich besser zu fühlen? Bzw. um sich in den idealen Job hineinzufühlen?

Alles Liebe
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Beautiful Mind » 21. Feb 2012, 22:10

Liebe Loa,

danke für deine Anregungen :gvibes: . Die liebe Winner ist mir kurz zuvor gekommen, denn auch ich habe eine Frage bezüglich des Grid.

lawofattraction hat geschrieben:Je besser wir uns fühlen, um so mehr können wir ins Detail gehen. Wenn wir uns also gut fühlen, gehen wir specific mit allen erdenklichen Einzelheiten, und je weniger gut wir uns fühlen, um so mehr beschränken wir uns auf das Generelle, was das Thema umgibt. Das deswegen, da der Energiestrom umso schneller und mächtiger wird, je mehr wir in die Einzelheiten gehen und um so schneller manifestieren sich auch die Dinge um uns herum.

Das finde ich sehr logisch nachvollziehbar. Wenn ich mich gut fühle ist es gut, möglichst viele (spezifische) Gedanken in das Thema zu geben, denn um so mehr werden es und um so mehr positive Gefühle entstehen. Wenn ich mich mies fühle, ist es umgekehrt - also, besser nur die nötigsten (und generelle) Gedanken für das Thema aufwenden, um zu vermeiden, dass die negative Schwingung nicht noch mehr wird.

Eigentlich ist das ja nichts Neues. Das LoA bringt von dem wo unser Focus liegt noch mehr. Gute Gefühle = noch mehr positive Schwingung, noch mehr positive Erlebnisse/Ergebnisse/Erfahrungen/Wunscherfüllungen.

Deshalb verstehe ich nicht ganz den Unterschied zwischen "Im Vortex/in der Nähe des Vortex sein" und dem "Aufbau eines Grid". Ich meine, es geht doch letztendlich immer darum, dass wir uns einfach möglichst gut fühlen. Sind wir im Zustand von Glückseligkeit, sind wir im Vortex und ein passendes Grid ist dann auch aufgebaut, oder?

:?: :?: :?:

Lieben Gruß,

beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 22. Feb 2012, 08:41




Moin liebe Winner, Beautiful Mind, dear All,

man muss immer bei all diesen Metaphern berücksichtigen, dass Abraham versuchen, uns dadurch etwas zu präsentieren, was sich der Präsentation eigentlich entzieht. Etwas erklären, was eigentlich nicht erklärbar ist. Und für uns ist es schwer, das dann auf eine generell re-präsentierbare Ebene zu bringen, um darüber zu sprechen und den gemeinsamen Nenner zu finden. Jeder hat ja von dem Grid eine andere visuelle Vorstellung, damit das Gefühl dazu stimmt.

Winner hat geschrieben:Ich versuche es auch visuell zu verstehen... was passiert also mit den Löchern im Grid, wenn ich generell bzw. spezifisch bin? Je genereller, desto größer und je spezifischer, desto kleiner?


Generell und spezifisch haben mit der Grösse der "Löcher" nichts zu tun. Es geht nur darum, auf welchem Weg man gute Gefühle erzielt, um eine Basis für den Grid zu schaffen, damit durch das LoA dem Entsprechendes angezogen und eingefüllt wird. Wenn Du mitten in einem schwierigen Thema steckst, ist der Weg über das Generelle eher angebracht, als die Details zu betrachten. Dem Grid ist es egal, ob Du es über generell oder spezifisch erschaffst.

Es scheint so zu sein, dass wir zu den verschiedenen Themen auch einen eigenen Grid haben. Wenn Du in der Lage bist, die Emotionen positiv aufzubauen, füllen sich die einzelnen Felder entsprechend, angezogen durch das LoA. Es ist egal, ob Du Dich vom Generellen oder Spezifischen her annäherst, wichtig ist, dass Du durch positive Emotion die Basis für den Grid legst, der dann mit den co-operativen Komponenten vom LoA angefüllt wird. Es gibt übrigens auch so etwas wie einen "negativen" Grid, der sich bei entsprechenden Gedanken und Gefühlen auffüllt und ebenso in Manifestation resultiert. "Unerwünscht", aber schwingungsmässig korrekt.

Winner hat geschrieben:Wie würde man es z.B. in dieser Situation anwenden: Man ist auf Jobsuche, aber findet nicht den Job, der zu einem passt, bzw. glaub nicht, dass man genügend Erfahrung mit sich bringt - wie wendet man hier das Grid an um sich besser zu fühlen? Bzw. um sich in den idealen Job hineinzufühlen?


Du würdest hier natürlich generell anfangen - was macht Dir grundsätzlich Freude an Deinem Job, wie erfühlst Du die ideale Arbeitsumgebung, wie die Kollegen, das Gehalt, die Bedingungen und all die möglichen Sahnehäubchen - also alles, was nicht die konkrete persönliche Situation und die damit verbundenen Ängste berührt.

Liebe Beautiful Mind,

Beautiful Mind hat geschrieben:Eigentlich ist das ja nichts Neues. Das LoA bringt von dem wo unser Focus liegt noch mehr. Gute Gefühle = noch mehr positive Schwingung, noch mehr positive Erlebnisse/Ergebnisse/Erfahrungen/Wunscherfüllungen.

Deshalb verstehe ich nicht ganz den Unterschied zwischen "Im Vortex/in der Nähe des Vortex sein" und dem "Aufbau eines Grid". Ich meine, es geht doch letztendlich immer darum, dass wir uns einfach möglichst gut fühlen. Sind wir im Zustand von Glückseligkeit, sind wir im Vortex und ein passendes Grid ist dann auch aufgebaut, oder?


Nein, neu ist das nicht, aber die Herangehensweise ist etwas anders und vor allem die Art und Weise, wie sie uns das präsentieren. Ich habe für mich das Gefühl, dass sie immer mal wieder neue Metaphern einführen, um uns wieder aufzurütteln, wenn wir auf Autopilot in Bezug auf etwas fahren. Auch hier bei uns im Forum ist das Wort Vortex ziemlich strapaziert worden, wenn nicht gar überstrapaziert und ausgeleiert. Je öfter etwas angewandt wird, um so schneller wird es zum Schlagwort, und je öfter wir etwas sagen, um so selbstverständlicher wird es, umso unwichtiger, und umso weniger wird es bewusst betrachtet.

Der Unterschied ist der, dass der Grid nicht der Vortex ist. Grid ist eigentlich die "Vorstufe". Der Grid befindet sich zwischen dem Step 1 und dem Step 3. Er ist die Basis, unser Anziehungspunkt vor Manifestation, geschaffen durch unsere Gedanken und Gefühle, in die das LoA als Step 2 die co-operativen Komponente einfüllt, er ist also nicht der Vortex.

Ich kann das auch nur ganz unzureichend bildlich hier repräsentieren, versuche es aber trotzdem. Wir können uns den Grid wie ein Denksport-Rätsel vorstellen, bei dem in der Waagerechten und Horizontalen die passenden Zahlen gefunden werden, ich glaube auch Sudoku funktioniert so ähnlich. Die positiven Gedanken und Gefühle sind die gefühlsmässige Vorbereitung und die daraus erfolgende Erschaffung eines Grid, in den das LoA die der Schwingung entsprechenden co-operativen Komponenten einfüllt. Wenn alle Kästchen ausgefüllt sind - Heureka! Manifestation. ZaWo gab als visuelle Hilfe die Idee eines Setzkasten, das finde ich auch sehr gut repräsentierbar.

Abraham legen bei dieser Grid-Analogie den grössten Wert darauf, dass wir uns nicht an das Thema "herandenken", sondern hineinfühlen.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ZaWo » 22. Feb 2012, 12:37

Hallo liebe Foris,

ich bin mit dem letzten Workshop noch nicht ganz durch. Ich lese gerade die Zitate hieraus im amerikanischen Forum. So wie ich es bisher verstehe, möchten Abe ausdrücklich die Vortex-Metapher durch die Grid-Metapher ersetzen. Mir ist das sehr recht, da ich die letzten Monate bereits an mir gemerkt habe, dass mich das Vortex-Zeugs tendenziell mehr stresst als ermächtigt und bin daher selbst wieder zur Metapher des Stroms und dem berühmten "Ruder-Loslassen" zurückgekehrt. Da bin ich mehr zuhause. Weiterhin förderlich finde ich den Begriff des Out-Of-Vortex-Zustandes mit all den dazugehörigen Schlussfolgerungen z.B. Unklarheit, Blödsinn-Denken etc. .

Das Grid wurde aber bereits Ende letzten Jahres eingeführt und mein Verständnis ist das folgende.

Wir weben das Grid mit unseren Gefühlen. "The Feeling is the Manifestation" Und die Ansammlung aller unserer Gefühlszustände zum Zeitpunkt "Jetzt" bilden unser aktuelles Grid. Es ist uns nicht möglich etwas anderes als Gefühle direkt zu manifestieren. Auf dieses Gefühlsgewebe reagiert das LoA in andockender oder wie Abe es sagen, auffüllender Form. Das wäre dann eine indirekte Manifestation, deren genaue Inhalte wir meist nicht kennen.

Ich interpretiere das Grid als emotionales Gerippe unserer Realität mit kleinen Ausbuchtungen ala Setzkasten oder auch Balkone eines Luxusdampfers. Je nach dem, ob wir da einen lachenden oder heulenden Smilie reingesetzt haben, füllt das LoA die speziellen Ausprägungen dort ein. Dieses gesammelte Füllwerk ist dann unsere erfahrbare Realität, die sowohl aus schönen Erfahrungen (lachender Smilie im zugehörigen Grid-Abschnitt) als auch aus unerwünschten Erfahrungen (heulender Smilie im entsprechnden Grid-Abschnitt) besteht.

Wir setzten den Ton, LoA konfektioniert und liefert ton-entsprechend - wie gehabt. Jetzt mit neuer faszinierender, bildhafter und detaillierterer Metapher. Die Matrix unserer emtionalen Setpoints zu allen Themen ist das Grid.

Soweit von mir. :P

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 22. Feb 2012, 18:54




Liebe Winner,

hier noch eine wunderbare General Rampage von Abraham aus dem Workshop in San Francisco am 18. Februar 2012, die Dir bei Deinem Thema helfen kann:

General Rampage

I love expansion and I knew it would come, and I know it is coming, and I know it will continue to come, and I know it's the most natural thing in the world, and I know that I'm really good at figuring things out, and I always figure things out, and I'm settling into this, and I know that I won't settle into it very long because it's going to constantly change, newness is a part of the eternal evolution of that-which-I-am, it's a part of the evolution that-which-everybody-is. I love the newness, I love the freshness, I love knowing that I can keep up with it. I love knowing that I get to decide which parts of it that I keep and maintain, and which parts of it that I let go. I can sort-of feel that my desire may have brought some things to me quickly because my desire was so pointed and now I'm working on the relaxing and the allowing part, the trusting part, the knowing it's all-right part.

Doesn't that feel better, just taking like that?

Nothing ever will come to me that doesn't make perfect sense when it comes. New is natural, just like spring flowers, it's just the most natural thing in the world. I know that all is well and I know that evolution is my natural state of being, and I know that for a long time I've been putting things in my Vortex which will naturally come about, and I know that I will know the next logical step when I see it, and that everything will unfold in a comfortable way.

I know that even though I have bigger and bigger ideas, that the bigger idea doesn't mean that I have to give bigger effort or I have to have bigger discomfort or that I have to pay a bigger price. I'm understanding that the bigger idea just means that I'm using the leverage of bigger energy, that I'm using the leverage of bigger desires. I'm just tapping into things that are bigger, but it doesn't mean that I have to goose-myself up or be bigger myself, or try harder, or be more ready than I am. I'm ready, I'm ready for it to unfold and the reason I'm ready is because it will never unfold, manifestations will never out-pace my readiness.

Manifestations will never out-pace my readiness.

So, my work is the readying of my part, which is the soothing of my part, and I know that I can do that. I've done that often relative to other things.

I so like feeling the power of this universe, and I so like knowing that there are many other creative partners waiting to dance with me. I love knowing that this vibrational, emotional grid that I've established has begun to fill in, in so many ways, and I love knowing how many other creative partners are out there with their versions of their grids, and how Law Of Attraction will bring us together, and I love knowing that it's not my job to line it all up, that all I have to do is stay in this place of knowing that all is well and of expecting good things to come to me and that they will come and so I now understand that my new assignment unto myself is to every day find resonance with this good feeling, knowing that I am worthy, and that I am good, and that I am talented, and that life is fun and that I was born to be an uplifter and that all of that is happening. I know that all I have to do is find that feeling place and the details will fill themselves in, in ways that as I see them and acknowledge that I'm seeing them, and take credit for them being there because of the vibrational alignment that I've been doing, that more and more and more of that will come.

I love knowing that there's no ending to the fun that I'm going to have and that I love knowing that there's no ending to the co-creative dance that I'm going to do with other people. I love knowing that I don't have to figure it all out. I love knowing that I've figured out already the only thing that matters, and now in my gentle, soft and gentle, steady application of that, that all things that I've ever wanted and things that I don't even know yet that I want will come to me all in perfect timing, all in perfect order, all in perfect blending, all in perfect joy.

It is so delicious to be physically focused in this time-space-reality knowing what I know. With the contrast greater than it's ever been before, giving us more valuable contrasting data to help us to decide what we want, why we want it and who we are. I love knowing who I am. I love knowing that I am a creator and that anything that this time-space-reality has the wherewithal to inspire within me, it has the wherewithal to fill in with precise details in this grid. I love knowing that, that knowledge is a universal knowing that is applied by Law Of Attraction and that my work is much simpler than I've ever thought that it was. I love knowing that my talent, my true talent is alignment.


Und zum Grid haben wir einen Workshop hier.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Phoenix » 24. Feb 2012, 08:47

ZaWo hat geschrieben:Hallo liebe Foris,

.... So wie ich es bisher verstehe, möchten Abe ausdrücklich die Vortex-Metapher durch die Grid-Metapher ersetzen.

Liebe Grüße
ZaWo


Danke ZaWO für deine Interpretation des emotional Grid, die ich genau so teile. Das Grid als emotionales Skelett und unsere Realität als das „Fleisch auf den Rippen“.
Ich kann aber für mich jetzt „Vortex“ dadurch nicht ersetzen, weil Vortex und Grid in meinem Verständnis zwei ganz verschiedene Sachen sind: der Vortex ist für mich der Seins-Zustand absoluter Widerstandslosigkeit, Seeligkeit (da BIN ICH) – Worte sinnlos - ….
Und der Grid ist eine Struktur, etwas schon Geschaffenes, an und mit dem ich arbeite, eben das Gerippe meiner Realität – der Vortex jedoch jenseits all dessen das alles Umhüllende, alles Durchdringende, nicht geschaffen und strukturiert, das ewig Seiende, wovon das Grid „nur“ ein Teil ist.
Weißt, wie ich meine?
Grüße
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 194
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Winner » 24. Feb 2012, 11:51

Super, vielen Dank euch beiden, Loa und Zawo!
Ich denke ich hab's jetzt verstanden :genau:

Ich finde es viel einfacher mit der Grid- als mit der Vortex-Metapher zu "arbeiten". Mit dem Vortex habe ich an sich nie wirklich so spezifisch an meinen Gefühlen gearbeitet, denn es war ja eher das Ziel. "Get into the Vortex and then". Das WIE trat da eher in den Hintergrund. Das Grid jedoch hilft mir auf dem Weg in den Vortex.

Ich denke nicht, dass Grid=Vortex ist...sondern, dass Abraham uns nun eine (für mich) einfachere Metapher präsentieren, die uns hilft uns besser zu fühlen und unsere Realität bewusster gestalten zu können. Ich vermute das meint Zawo mit ersetzen liebe Phoenix und nicht, dass das diese zwei Metaphern dasselbe sind.

Alles Liebe
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Beautiful Mind » 24. Feb 2012, 23:13

Lieben Dank für die Erklärungen,

Winner hat geschrieben:Ich finde es viel einfacher mit der Grid- als mit der Vortex-Metapher zu "arbeiten". Mit dem Vortex habe ich an sich nie wirklich so spezifisch an meinen Gefühlen gearbeitet, denn es war ja eher das Ziel. "Get into the Vortex and then".


Richtig, Winner, das ging mir auch oft so, dass ich das Gefühl hatte, den Vortex muss ich schaffen, das war wie ein Ziel, welches zu erreichen war. Ein Ziel zu erreichen ist manchmal mit Stress verbunden. Den Grid finde ich so gesehen einfacher. Er ist ein schönes Bild. Ich stelle mir vor, um mich herum baut sich aurengleich ein Netz auf, in das sich immer mehr Gutes ansammelt je mehr ich Gutes hinein gebe (in Form von Gefühlen).

lawofattraction hat geschrieben: Ich habe für mich das Gefühl, dass sie immer mal wieder neue Metaphern einführen, um uns wieder aufzurütteln, wenn wir auf Autopilot in Bezug auf etwas fahren.


Ja, ich meine auch, Abraham verwenden Bilder, um etwas unerklärbares mit irdischen Worten zu übersetzen und auch das Grid ist nur ein Bild, um besser das LoA verstehen zu können.

Am einfachsten finde ich persönlich die Vorstellung, dass sich alles gegenseitig anzieht wie ein Magnet. Ein guter Gedanke zieht den nächsten nach sich usw. Und dass es doch letztendlich immer nur ums gute Gefühl geht.

Ich probiere das Bild mit dem Netz jetzt eine Weile aus (der Setzkasten ist mir zu hart, der klappert an meinem Kopf, aber das Netz ist in meinem Bild schön weich und nicht zu grob gewebt, so dass alle guten Emotionen sich wunderbar dort einfügen können.)

ZaWo hat geschrieben:Wir setzten den Ton, LoA konfektioniert und liefert ton-entsprechend - wie gehabt. Jetzt mit neuer faszinierender, bildhafter und detaillierterer Metapher. Die Matrix unserer emtionalen Setpoints zu allen Themen ist das Grid.

Toll ausgedrückt! :danke:

Liebe Grüße,

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 25. Feb 2012, 10:26




Brandneuer Workshop mit eingehender Erklärung des Emotionalen Grids. :gvibes:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Winner » 25. Feb 2012, 21:18

:shock: WOW! Loa du bist einfach die Beste!!! :hug:
Vieeeelen lieben Dank!!! Den werd ich mir jetzt schön reinziehen :mrgreen:

Liebe Grüße
Winner :bussi:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Birdie » 25. Feb 2012, 21:42

:ros:
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Beautiful Mind » 1. Mär 2012, 11:30

Guten Tag zusammen,

liebe Loa, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für den neuen Workshop! :danke:

Den habe ich mir jetzt mehrmals durchgelesen. Das Grid hat also, wenn ich das richtig verstanden habe, gar nichts mit materiellen Dingen zu tun. Der Grid ist reine Schwingung. Der Grid ist der schwingungsmäßige Anfangspunkt einer jeden Erfahrung die wir machen wollen. Grid ist nicht der Anfangspunkt z.B. eines neuen Autos, der Grid, das Netz, ist der Anfangspunkt aller Gefühle, die ich mit dem neuen Wagen in Verbindung bringe: Freude, Leichtigkeit, Abenteuer...

THE FEELING IS THE MANIFESTATION macht jetzt noch deutlicher Sinn. Je mehr ich mich mit dem Startpunkt der Schwingung von Freude, Leichtigkeit, Abenteuer verbinde, desto unwichtiger wird die Manifestation und desto dichter bin ich andererseits an der Manifestation des neuen Autos.

Diesen Teil finde ich besonders klar:

Kreation ist nicht annähernd das, was die meisten Menschen denken, was es sei. Es geht alles darum, etwas zu tun mit Eurem schwingungsmässigen Anziehungspunkt und dann den Universellen Mächten zu erlauben, die Details einzufüllen. Und wenn Ihr das wirklich verstanden habt und anfangt, Euch an diesen Details zu erfreuen und sie zu schätzen und zu begrüssen, dann wird jedes Detail der Wertschätzung, das Ihr anerkennt, zu Eurem Grid hinzugefügt und macht ihn stärker. Euer Grid füllt sich auf, füllt sich auf, füllt sich auf, bis es für Euch nicht mehr nur ein sich emotional gut anfühlender Ort ist und kein nebulöser Vortex, auf den ein verrücktes nicht-physisches Wesen auf dem Fussboden deutet, sondern es wird die Realität sein,

Der Schwingungsmäßige Anfangspunkt bekommt in nächster Zeit meine besondere Aufmerksamkeit.

Lieben Gruß,

Beautiful Mind :gvibes:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Lilith » 16. Mär 2012, 12:54

Ihr Lieben,

ich habe mich nun mit diesem Grid-Ding beschäftigt. :mrgreen: Ich habe ein, zwei Gedanken dazu, die ich hier gerne anschließen möchte.

Zunächst mal: Ich war nicht bereit für den Grid. Es wäre schön, wenn wir ein wenig über die Bereitschaft für Abrahams neue Konzepte sprechen könnten, denn als hier im Forum die ersten Workshops und Videos zum Grid aufgetaucht sind, hatte ich das Gefühl, nun alles mit einer neuen Metapher erklären zu müssen, für die ich nicht bereit war. Ich hatte auch kein Bedürfnis, mich 'hineinzulesen', auch wenn die Workshop-Übersetzungen in diesem Forum von unschätzbarem Wert sind. Und selbst wenn ich das Konzept intellektuell begriffen hätte, hätte es keine Resonanz in mir gehabt. Ich 'erlerne' keine neuen Konzepte, nur damit ich hier im Forum mit neuen Begrifflichkeiten argumentieren kann.

Zwischendurch dachte ich, verdammt. Die machen alle den Grid. Und ich bin hier noch im Vortex. :mrgreen: Es braucht halt seine 10-12 Tage.

Wenn ich nun an den Vortex denke, denke ich an "bin ich drin oder nicht". Wenn ich nun an den Grid denke, denke ich, ich bin drin und entscheide, wie ich mein Raster um mich herum aussehen lassen möchte. Nur war ich in Mathe noch nie besonders gut und habe entsprechende Aversionen gegen Gitter, Matrices usw. :mrgreen:

Der Grid ist für mich deshalb wie Nestbau. Betten machen. Ich bette mich und liege darin.

Lieben Gruß, eure Lilith
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 16. Mär 2012, 13:06



Hallo liebe Lilith,

der Grid ist nichts Neues und er "ersetzt" auch nicht den Vortex. Das sind zwei verschiedene Themen. Der Grid ist die solide emotionale Basis, der Anziehungspunkt für das LoA, das in den Grid cooperative Komponenten einfüllt, um Manifestationen auf den Weg zu bringen. Unser Seins-Zustand - Vortex - ist eine andere Ebene.

Der Grid ist nichts anderes als "nothing is more important than that I feel good". Emotionen gezielt "gewebt" in Bezug auf die einzelnen Lebensthemen bzw. auch als Generalisierung, die dann auf die einzelnen Themen überschwappt.

Selbst die Differenzierung der detaillierten bzw. generalisierten Gedanken ist nicht neu und hebt lediglich die Wichtigkeit nochmals hervor, nicht in spezifische Vorstellungen zu gehen, wenn das kein gutes Gefühl beschert.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ZaWo » 16. Mär 2012, 13:17

Ich mach mir den Grid und mein Leben fit. :P
ZaWo
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Lilith » 16. Mär 2012, 13:40

Ok. Mein Gesichtsausdruck gehört in die Erkenntnis des Tages. :mrgreen: :kniefall:

Danke!
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Birdie » 16. Mär 2012, 13:48

.....ich mach mit und bastel mir einen herrlichen glitzernden grid.... :huhu2:
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 18. Mär 2012, 10:06




Moin Ihr Lieben,

ich habe mir überlegt, warum Abraham den Grid so betonen und dadurch frühere Empfehlungen wie die Methoden in die Ablage verfrachten. Und auch, warum ich, als ich das erste Mal davon hörte, elektrisierte Aufregung empfand und das Gefühl hatte, dass es sich um etwas Wichtiges handelt. Ich empfinde den Grid wie den Sprung auf eine höhere Warte. Aktion, Tun sowie direktes Beeinflussen müssen unterlassen werden, damit das emotionale Anziehungspotential des Grid Wirkung zeigen kann. Anderenfalls fummelt man immer wieder mit den eigenen Widerständen in Bezug auf die Details rein - aus irgendeinem Grund hat sich die Manifestation ja noch nicht gezeigt.

Wieder einmal handelt es sich um einen Vertrauensvorschuss in "das Universum" und die Herausforderung, aus einer Metaposition (Generalisierung) zu schauen, statt sich in Einzelheiten zu verlieren. Eine Metaposition bedeutet immer, dass man in der Lage ist, einen grösseren Zusammenhang zu erfassen, statt sich mit Details abzumühen, die oft schon im nächsten Moment der Vergangenheit angehören oder aber überhaupt noch nicht gefühlt werden können. Der Vortex enthält bereits alles Notwendige, womit der Grid angefüllt werden wird.

Betrachtet man die Entwicklung der Realitätsgestaltung generell, so wurde die Aufmerksamkeit immer auf die Betonung der Wünsche gelegt. Wunschlisten wurden geschrieben, Wunschraketen abgeschickt. Bewusstes Betrachten von etwas, was schwingungsmässig bereits vorhanden war und durch die fehlende physische Manifestation immer wieder Widerstände hervorbrachte.

Lediglich bei Abraham fand sich dann die "kleine Information" der 3 Schöpfungsschritte, die klar machte, dass die Wünsche automatisch erfolgen und auch sofort im Vortex als bereits erfüllt auf uns warten und dass das Wünschen kein aktiver, bewusster Prozess ist, sondern Wünsche aus dem Contrast geboren werden, ohne dass wir das Geringste dazu tun müssen.

Nachfolgend ein Auszug aus dem Workshop in Albuquerque vom 10. März 2012, den ich auf vollkommene Weise erklärend finde:

Wir möchten gerne, dass Ihr Euch ein Raster vorstellt, und das einzige, was Ihr tun sollt, ist es mit Emotionen anzufüllen, die sich gut anfühlen. Ihr sollt nicht versuchen Euch irgend etwas vorzustellen. Nicht die Menschen, die kommen - das waren das Scripting und die Zielsetzung, das sind die Spezifika, und damit befasst Ihr Euch jetzt nicht. In der Tat – hört gut zu, denn dies ist das Wichtigste, was wir Euch dazu sagen werden: Wir möchten nicht, dass Ihr überhaupt versucht, den Grid aufzufüllen. Wir möchten, dass Ihr keine Details auf den Grid anwendet. Wir möchten, dass Ihr einen emotionalen Grid erschafft und darauf vertraut, dass das Universum die Spezifika einfüllt.

Ihr habe eine ganze Menge Details in den Vortex gelegt, und es sind diese Details, die in den Grid eingefüllt werden, das ist unser Versprechen an Euch. Wenn Ihr Euch nicht darauf versteift, dass Ihr die Details einfüllen müsst … denn genau dieses Bedürfnis ist es, was den Gap und die Leere verursacht. (Gap ist die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wunscherfüllung.)

Wenn Ihr zu einem Thema spezifisch werdet und nicht wisst, woher das Gewünschte kommen soll, wer es bringt und wann es geschehen soll, dann schafft Ihr Widerstand. Bleibt Ihr aber generell und konzentriert Euch lediglich darauf, einen Grid zu einem bestimmten Thema zu erschaffen, der eine Gefühls-Sache ist, und wenn Ihr dann darauf vertraut, dass die Details in den Grid eingefüllt werden, dann werdet Ihr sie erkennen, wenn sie erscheinen und sagen “das habe ich geschaffen, das habe ich geschaffen”. Dies ist mein Grid, der funktioniert, weil ich mich damit richtig verhalten habe.


We want you to imagine a grid, and the only thing you do with it is find emotions that feel good. You don´t try to imagine, not the people that come - that was the scripting and goal-setting - those are the specifics that you don´t get into them right now. In fact, hear this - this is the most powerful grid-statement we ever gonna make to you: We don´t want you to try to fill in the grid at all. We don´t want you to apply any specifics to the grid. We want you to create an emotional grid and trust that the universe will fill in the specifics. …/...

You put a lot of specifics into the vortex, and those specifics will be the ones that fill in - we promise. If you don´t get hung up in needing to fill in the specifics - that´s what makes that void for you that´s what makes that gap.

When you get specific about something and don´t know where it is coming from, who is going to bring it, when it is going to get there, then you introduce resistance to the mix. Where, if you stay general and concentrate on creating a grid about a subject, which is a feeling thing and you trust the grid will fill in with the specifics, then as they fill in you recognize them and you say “I did that, I did that”. This is my grid doing its work because I did my work with it.



Happy Gridding :clown:
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon achim-martin » 18. Mär 2012, 14:54

Hallo Loa,

das war wirklich eine wunderbare und anerkennenswerte Arbeit von Dir heute (und früher natürlich nicht minder)

Offenbar brauchen wir Menschen immer mal wieder Anregungen von den unterschiedlichsten Seiten, die uns verdeutlichen, worum es in Wahrheit geht. Zunächst interessiert man sich für die Erfüllung einzelner Wünsche etc... Dabei neigt man nur allzu leicht dazu, ins eigentliche Mangeldenken zu verfallen - man "will" es ja so ernsthaft haben, das Erwünschte. Und schon ist man bald frustriert.

Es geht aber um viel mehr. Da eignen Sich Begriffe wie Vortex und Grid. Wer sich im Einklang und Harmonie mit seinem höheren Selbst befindet, der bekommt eh alles, was er sich wünscht.

Diese Woche las ich einen Wochenendgruß vom Barfußdoc, der ja bekanntlich aus der Taoismus Ecke kommt. Auch er betonte die Notwendigkeit zu erkennen, dass wir mit unseren jeweiligen Wünschen letzten Endes lediglich einen ganz bestimmten Emotionszustand erreichen wollen. Das Gefühl von Sicherheit, oder Geliebtwerdens, des Liebens oder der Geborgenheit etc. Ohne dann dem Ende des Regenbogens hinterher zu eilen, solle man sich auf das erwünschte und angestrebte Gefühl konzentrieren, es quasi visualisieren und dann kommt alles von selbst. Beim Taoismus ist es das Tao, Abraham (über Esther) nennen es Vortex in Verbindung mit dem Grid.

Es ist spannend, wie sich einige der neuzeitlichen und altertümlichen Lehren annähern. Abraham selbst hatte ja irgendwann mal berichtet, dass sie bereits vor tausenden von Jahren Botschaften an die damaligen Medien überbracht haben, versucht hatten sie klar verständlich für diese Menschen zu übertragen.

Ich bin gespannt auf die kommenden Zitate und Bücher. Selbst benötige ich doch immer wieder kraftvolle Anregungen - daher bin ich sehr dankbar für diese Arbeiten hier!!!

Ganz liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Lilith » 18. Mär 2012, 15:22

Liebe Loa,

ich möchte dir meinen schönsten, besten Dank aussprechen für deinen obigen Post. Er ist quasi 1 zu 1 die Antwort auf eine Frage, die mir unter den Nägeln brannte, ohne dass ich sie ausgesprochen hatte. :kniefall:

Lieben Sonntagsgruß!
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 18. Mär 2012, 15:33




Also Du hast mir diese sonntag-morgendliche Arbeit verschafft. :kgrhl:

Das nennt man LoA, liebe Lilith. 8-)



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Lilith » 18. Mär 2012, 16:04

Ich weiß doch.

Der Satz, den ich in meinem obigen Post gelöscht habe, weil er mir zu forsch erschien, war:

"Nicht nur beherrsche ich den italienischen Flugplan und den Fahrplan der Deutschen Bahn, ich bekomme einen Extra-Antwort-Service von Loa/loa, Lieferung frei Haus."

Schönen Sonntag
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker