Entwicklung der Lehre Abrahams

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 9. Mär 2013, 10:21




Guten Morgen, Ihr Lieben,

parallel zur Wichtigkeit der Erstellung eines Grids und unserer Fähigkeit, Manifestation bereits virtuell zu erfahren, bevor sie physisch geschehen ist, höre ich in den letzten Workshops immer mehr davon, die Wichtigkeit des Momentums, wie Abraham es nennen, zu respektieren und nicht in eine Manifestation einzugreifen, die bereits unterwegs ist.

Wer kennt es nicht, dass ein heftiger Contrast auftaucht und wir versuchen, durch Aktionismus zu reparieren? Aus der Situation heraus, kopflos, ziellos, unüberlegt - nur um dadurch weiteren Contrast zu erleben und noch mehr Step--1-Wunschpfeile abzuschiessen, weil er als Reparaturmechanismus auf dem Manifestations-Level ansetzt und daher die Schwingung nicht grundlegend verändern kann.

Momentum ist der Schwung, der jeder Situation innewohnt. Contrast lässt uns etwas erfahren, was wir meist ohnehin erst auf seinem bereits initiierten Weg bewusst erkennen, da wir oft die vorherigen Zeichen seines Nahens ignorieren. Denn rechtzeitig bemerkt, kann man eine Kursänderung vornehmen, die ein Zuspitzen gar nicht erst ermöglicht.

Die Analogien Abrahams sind sehr treffend - früher sagten sie, lasst die Ruder los und lasst das Boot treiben. Dann sprachen sie mit ihrem besonderen Humor von jemandem, der aus einem Flugzeug springt und dessen Fallschirm sich nicht öffnet - "keine Angst, es ist bald vorüber".

Im letzten San Francisco Workshop schildert ein Mann seine unangenehme Arbeitssituation, und Abraham erklären, dass dann, wenn er nun etwas unternehmen würde, er sich genau in das Momentum der Angelegenheit begeben würde, was höchstens zu kleinen Reparaturen führen kann, sich aber grundlegend an der Situation nichts verändern wird.

Hilfe, Erschaffen, Veränderung ist daher nur möglich, bevor eine Situation Schwung bekommen hat. Wenn jemand zB jemanden misshandelt wird und es uns aufregt, so begeben wir uns in das Momentum, werden Teil davon. Genau das Gegenteil der Energie, die Hilfestellung sein möchte und Upliftment.

Am besten ist es natürlich, nicht erst auf den Moment der Manifestation warten, bevor man etwas seine Aufmerksamkeit gibt und vor allem das Momentum nicht aufzuhalten versuchen, wenn es einmal Schwung genommen hat. Hat sich etwas bereits manifestiert, dann hat es so viel Eigendynamik, dass man im besten Fall Teil davon wird und es uns im schlimmsten FAll selbst zu Boden bringt. Manifestation kann nicht aufgehalten werden, wenn sie einmal Fahrt genommen hat, in den Modus der Manifestation gegangen ist.

Die Frage ist daher immer, will man sich in ein bereits im Manifestationsprozess befindliches Momentum begeben oder ein neues "eigenes" Momentum beginnen, wenn wir doch wissen, dass Dinge nicht aus ihrem Geschehen heraus angehalten werden können, sondern nur aus dem neuen Anfang eines eigenen Momentums heraus zu verändern sind? Etwas sich bereits in der Manifestation befindet, läuft, und es kann niemand ausreichend positives Momentum aufbauen, um das sich Manifestierende zu stoppen. Niemand kann einer Kugel, die bereits abgefeuert ist, einen anderen Kurs geben. Wenn etwas sich bereits in der Manifestation befindet, ist es nicht die Zeit, und niemand kann ausreichend positives Momentum aufbauen, um das sich bereits Manifestierende zu stoppen.

Momentum von etwas Erwünschtem soll daher immer aus einer neutralen, bzw. sich in sehr langsamer Bewegung befindenden Situation initiieren. Denn Energie bewegt sich immer. Ein Auto, das gerade ganz langsam anfängt einen Hügel herunter zu rollen, kann noch darin aufgehalten werden, hat es aber einmal Schwung genommen, ist kein Aufhalten mehr möglich. Dinge daher ihren Lauf nehmen lassen und daraus den Bounce, den Sprung machen. Aus einem neutralen Standpunkt bekommt man mit den Ideen einen Vorsprung, baut eine eigene Dynamik auf, die zu dem führt, was wir wollen statt das aufzuhalten, was wir nicht wollen.

Abraham stellen dann die Frage, ob jemand genügend Momentum aufbauen kann, um im Alleingang eine Massenkultur oder das Massenbewusstsein zu beeinflussen. Können wir dieses Momentum auf den Weg bringen, wenn wir mitten in einer Situation sind, in der wir Ungewolltes beobachten? Unmöglich, denn wenn wir etwas beobachten, von dem wir wünschen es zu beenden, so kann man keine Energie auf den Weg bringen, die das beinhaltet, was wir gerne stattdessen hätten. Wer versucht etwas Unerwünschtes aufzuhalten, fügt nur seine Energie dem Schwung hinzu, der es aufrecht erhält.

Zum Schluss bringen sie den Gedanken auf, dass es für Beobachter von aussen so aussieht, als würde jemand, der keine Aktion unternimmt und sich nicht in bereits existierende Contrast-Situationen hineinbegibt, auch nichts in der Aussenwelt bewegen. Das Hinzufügen von Momentum zum Wohlergehen kann aber nicht von aussen beobachtet werden. Und es braucht nicht viele, um die Aufmerksamkeit in positivem Momentum auf etwas zu richten, um einen wichtigen Unterschied zu machen. Niemandem muss etwas erklärt oder beigebracht werden, niemand muss "repariert" werden und nichts muss verstanden werden.

"Aber es gibt etwas, was ein Uplifter tun muss - bereit sein, nicht die Ehre für sich in Anspruch zu nehmen. Denn nur der, der unten am Berg steht und vom herunterrasenden Auto überfahren wird, wird Beachtung bekommen. Es ist schwer, für sich selbst Anerkennung für etwas in Anspruch zu nehmen, was durch die Macht der Gedanken geschehen ist. Daher ist es etwas, das nur zwischen uns und UNS geschieht.

Aber Ihr werdet wissen, dass Ihr einen Unterschied gemacht habt, denn Ihr habt es gesehen, es war unangenehm, Ihr habt den Widerspruch in Euch gefühlt, Ihr habt Euch in Ausrichtung gebracht, das Gefühl beruhigt , Euch auf das Erwünschte fokussiert, es ge-wertschätzt und positive Aspekte gefunden, bis Ihr es wirklich schätzen konntet - und vor Euren Augen fand eine Veränderung statt - in der Politik, eine Veränderung in diesem, in jenem, Veränderung, Veränderung, Veränderung, und Ihr wisst, dass Ihr einen Unterschied gemacht habt, weil Ihr fokussiert habt.“.

Lieben Gruss und ein wunderschönes Wochenende
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Birdie » 10. Mär 2013, 11:10

Vielen Dank, liebe Loa, :ros:
für deine Gedanken zum Momentum.
Ich konnte mir noch nicht so richtig etwas darunter vorstellen.

Wenn ich etwas als manifestiert in meinem Leben erkenne was mir nicht gefällt und was ich als unangenehm und behindernd empfinde, dann gehe ich an einen neutralen "Ort" bzw an einen Ort (gefühlsmäßig) der mir Erleichterung gibt.
Von dort aus denke und fühle ich mich an das Gewünschte heran und denke nicht immer wieder an das Unangenehme, weil ich es sowieso nicht bekämpfen oder wegmachen kann.
Es heißt also eigentlich den Wagen rollen lassen wohin er eben rollt und stattdessen ein anderes Vehikel zu kreieren? In dem es sich leicht und guter Dinge fahren lässt?


Ebenso "Mißstände", die kollektiv als solchen empfunden werden. Nicht mitdisskutieren, grübeln, Abhilfe schaffen wollen, sondern sich in das Wünschenswerte hineinfühlen? Thats it???
LG,
Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 417
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Maria » 10. Mär 2013, 11:31

Vielen lieben Dank liebe Loa, auch von mir :danke:

Deine Worte bringen meine Puzzelteile in eine Ordnung und machen alles (be-)greifbar und klar. :stimmt:

Das Leben ist unglaublich schön mit all diesem Wissen geworden. Richtig ein Genuss hier zu sein - also auf dieser Erde, in meinem Leben und natürlich auch in unserem schönen Forum! :gvibes:

Liebe Grüße

Maria
Maria
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 11. Mär 2013, 08:04




Guten Morgen, Ihr Lieben,

freut mich, dass das Momentum ein wenig klarer wird. Auch wenn die Idee ja garnicht neu ist, so denke ich, dass Abraham uns gelegentlich einmal mit neuen Analogien ein wenig aufrütteln wollen aus einer Letharagie des "weiss ich schon, kenne ich schon" und dass zum anderen ein Zeitpunkt gekommen ist, zu dem tiefer in die Materie eingetaucht werden kann.

Wenn ich nämlich die Entwicklung der Information betrachte, so wird etwas, was von Anfang an ziemlich klar und eindeutig war - Gleiches zieht Gleiches an - in einer Art verfeinert, die uns immer mehr das Gefühl gibt, wirklich das Steuer unseres Boots in der Hand zu haben und be-wusst und ge-wusst etwas kreieren können. Mit zunehmender Verantwortung für das, was wir denken und tun, aber durch die Bewusstheit der Gefühle und Gedanken und das direkte Erkennen von Zusammenhängen auch so viel zufriedenstellender.

Man kann es vergleichen mit jedem Prozess des Lernens, der mit dem tieferen Eintauchen in die Materie immer mehr Spass macht, weil immer mehr Verständnis aufgebaut wird und umfassendere Ideen angeboten werden. Das scheint uns in unserem Streben nach Ausdehnung voll zu entsprechen. Und wieviel befriedigender muss es sein, zum Beispiel beim Eistanzen oder Tanzen eine perfekte Kür hinzulegen als mit steifen Beinen Anfängerschritte einzuüben. :clown:

LadyBird hat geschrieben:Es heißt also eigentlich den Wagen rollen lassen wohin er eben rollt und stattdessen ein anderes Vehikel zu kreieren? In dem es sich leicht und guter Dinge fahren lässt?

Ebenso "Mißstände", die kollektiv als solchen empfunden werden. Nicht mitdisskutieren, grübeln, Abhilfe schaffen wollen, sondern sich in das Wünschenswerte hineinfühlen? Thats it???


:five: Genau das ist es.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 7. Apr 2013, 13:30




Hallo Ihr Lieben,

ich habe Euch wieder mal ein Geschenkchen in die Workshops gelegt. :P

In dem Ausschnitt erklären Abraham sehr einleuchtend den Zusammenhang zwischen der zerstreuten, also breitgefächerten, Aufmerksamkeit auf unser Umfeld, die beobachtbare Realität, und die daraus resultierende ebenso breitgefächerte Schwingung und wie das unseren Grid, unseren Anziehungspunkt beeinflusst.

Proportional zu unserer zunehmenden Fähigkeit zu fokussieren und uns immer mehr auf unser Wohlgefühl zu konzentrieren nimmt die Heftigkeit der Contraste ab - wenn das mal keine gute Nachricht ist! Und an uns alleine liegt es, ob wir das Contrast-Fenster ganz öffnen oder nur einen Spalt, alleine dadurch, dass wir gezielt fokussieren auf sich gut Anfühlendes und dadurch eine breite Streuung und Extrem-Ausschläge von Contrast einschränken können.

Lieben Gruss und einen schönen Sonntag
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 10. Apr 2013, 06:36




Und auf den Fersen folgt ein Diskurs zum inspirierten Handeln als WS 146.

Ich habe den übersetzt, weil ich diesen Blickwinkel nochmals erhellen wollte. Auch wenn das LoA sich "bemüht", uns die co-operativen Komponente gemäss unseres Grids zu servieren, wenn wir mit den Händen im Schoss da sitzen und meinen, dass die Manifestation ohne unser geringstes Zutuns dort hinein gelegt wird, wartet man lange. Es ist vielmehr eine Art Co-Operation des Universums mit uns, indem es uns Synchronizitäten als Möglichkeiten serviert, die wir durch inspiriertes Handeln nutzen können.

Wir bekommen immer und immer wieder Hinweise, dass wir uns nun vorwärts bewegen können, dass es nun Zeit ist, etwas selbst in unseren Grid einzufüllen. Abraham sagen, dass wir unsere Wertigkeit, unsere Fähigkeit, den Finger am Puls des Geschehens zu haben und unser Bewusstsein dadurch schulen, dass wir die Wünsche spezifizieren und dadurch in der Rückschau ein Gefühl davon bekommen, was inspiriertes Handeln eigentlich bedeutet.

Hinzu kommt dann noch die Gratwanderung zu wissen, wann bin ich wirklich inspiriert zu handeln und wann fülle ich vorschnell meinen eigenen Grid ein. Wobei letzteres auch kein Drama ist, da wir immer und immer wieder vom Universum Gelegenheit zum inspirierten Handeln präsentiert bekommen, solange ein Wunsch in uns aktiv ist.

Diese letzten Workshops sind wirklich extrem gehaltvoll und voller sehr hoher Energie. Noch viel mehr als vor Jahren habe ich das Empfinden, dass sich ein Aspekt wie ein roter Faden durch die WSs zieht. Gezielter Fokus, der die einzelnen individuellen Fragen und Themen der Hotseater wie durch ein Brennglas anschaut.

Viele Ausschnitte in unseren Videoclips aus den neuesten WSs verschwinden leider meist nach kurzer Zeit wieder, daher lohnt es sich immer, einen Blick dort hinein zu werfen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Pink » 10. Apr 2013, 12:38

Liebe Loa,

für mich ist gerade der letzte WS sehr erhellend und hilfreich, da ich doch eher dazu geneigt bin abzuwarten, bis sich die Dinge ohne mein Zutun, zeigen. Und genau daran liegt es:
lawofattraction hat geschrieben: Hinzu kommt dann noch die Gratwanderung zu wissen, wann bin ich wirklich inspiriert zu handeln und wann fülle ich vorschnell meinen eigenen Grid ein.

Und weil ich mir dann oft nicht sicher bin, tue ich erst mal lieber gar nichts. Berauschend ist dieser Zustand aber nicht unbedingt. Ich meine, dass ich Zeichen erkennen kann und diese auch wahrnehme, um mich dann aber kurz darauf zu fragen, ist das jetzt nun echtes Treibholz und deute ich diese Zeichen auch richtig oder ist es nur meine Sichtweise, meine Aufmerksamkeit, die ich dieser speziellen Sache, augenblicklich widme.
In Brivas´ Thread hast Du diesen Unterschied sehr anschaulich beschrieben. Dennoch bin ich in den bestimmten Momenten hin- und hergerissen. Auf der einen Seite packt mich absolute Freude und Euphorie. Auf der anderen Seite, kann und will ich nicht über meinen Schatten springen und handeln. Also warte ich, dass sich die Dinge von selbst ergeben. Und weil sich die Manifestation nicht immer über Nacht ergibt, finde ich mich erneut in einer Warteschleife wieder.

Diese Aussage stimmt mich wieder fröhlich und zeigt mir, dass ich letztlich ja doch wieder eine und noch eine und eine weitere Chance bekomme:
lawofattraction hat geschrieben:Wobei letzteres auch kein Drama ist, da wir immer und immer wieder vom Universum Gelegenheit zum inspirierten Handeln präsentiert bekommen, solange ein Wunsch in uns aktiv ist.

Ich meine, dass ist doch die Kunst. Nicht blindlings in Aktionismus zu verfallen, sondern zu erkennen, wann die Zeit reif für inspiriertes Handeln ist. Folgt man freudig und unbeschwert all den Impulsen und Ideen, schippert das Lebensschiff immer zielsicher an den nächsten Ort. Die Ereignisse die sich dabei ergeben, sind endlos.
Ich empfinde die letzten WSs, hat man sie wirklich verstanden und verinnerlicht, als sanfte Vorwärtsschübe, in Richtung Manifestation.

Liebesgrüsse
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 204
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon zimtstern » 10. Apr 2013, 20:08

Pink hat geschrieben:Und weil ich mir dann oft nicht sicher bin, tue ich erst mal lieber gar nichts. Berauschend ist dieser Zustand aber nicht unbedingt. .... Dennoch bin ich in den bestimmten Momenten hin- und hergerissen. Auf der einen Seite packt mich absolute Freude und Euphorie. Auf der anderen Seite, kann und will ich nicht über meinen Schatten springen und handeln. Also warte ich, dass sich die Dinge von selbst ergeben. Und weil sich die Manifestation nicht immer über Nacht ergibt, finde ich mich erneut in einer Warteschleife wieder.


Das ist bei mir auch oft so,
bei mir überwiegen auch die Situationen in denen ich eher zu zurückhaltend bin denen, bei denen ich in "Aktionismus" verfalle.

Für mich fühlen sich diese Anstöße zum inspirierten Handeln immer ganz sanft und leicht an, als wäre es - wenn man sich nicht querstellt - ein sanftes hineingleiten in eine "Aktion" (kann genau genommen auch so aussehen dass man nichts tut, noch wartet, oder eben etwas tut, je nach Situation).

Aber grade diese Leichtigkeit und dieses "krampflose" macht mir oft Angst, - ich glaube bei mir hängt das mit Angst vor dem Verlust der Kontrolle zusammen.
Ein Teil von mir scheint immer noch zu glauben dass "nichts tun" oder "krampfhaft etwas tun", etwas mit eigener Kontrolle über die Situation zu tun hat.
Aber genau das Gegenteil ist der Fall, hier kontrolliert einem die Angst. (Oder das, was das Gegenteil von Vertrauen ist).

Vielleicht ist der Punkt, dass wir, wenn wir "selbst" handeln (selbst den Grid auffüllen, meine ich) immer eine (für uns) rationale Erklärung dafür parat haben, mit der wir uns später so schön rechtfertigen können.
Aber der Anstoß für inspirierte Handeln, - das uns, würden wir ihm folgen zu unserem Wunschziel bringt, - oftmals über dem was wir wissen können, liegt.

Ich denke das ist auch der Punkt warum wir diese Hinweise/Anstöße oftmals rational nicht "erkennen" können, man fühlt sie nur.

Man fühlt/ "weiß" dieser Mensch ist der richtige Ansprechpartner, an dieser Straßenecke sollte man abbiegen, diesen Vertrag besser nicht unterschreiben, jetzt den Fernseher einschalten, jetzt grade mal nichts tun, jetzt jmd. anrufen etc.
Und ich glaube, wenn man einen Grid zu einem Thema bewußt erschaffen hat, dann hilft einem das beim "gefühlsmäßigen" erkennen.

Wenn wir den Gird selbst auffüllen wollen, selbst Treibhölzer ins Wasser legen, dann fühlt sich das "gefühlsmäßig" ganz anders an... Man spürt dass es nicht zu unserem bewußt erschaffenen Grid gehört, - wir wollen ihm nur das Etikett aufdrücken...

Lieben Gruß,

Zimtstern
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Beautiful Mind » 10. Apr 2013, 21:31

Guten Abend Ihr Lieben,

ich finde auch, das sich inspiriertes Handeln leicht anfühlt. Das sind meist die Handlungen, die mir spontan einfallen oder angetragen werden, auf die ich Lust habe und die Spaß machen. Blinder Aktionismus hingegen ist anstrengend.

Es gibt doch da eine nette Geschichte zu dem Thema, an die musste ich denken, als ich den Workshop las. Ich kenne sie nicht mehr genau, aber ich erzähle sie mal, wie ich sie in Erinnerung habe:

Ein Mann sitzt bei Hochwasser auf seinem Haus und ist kurz vorm Ertrinken. Gott spricht zu ihm und sagt: "Vertraue mir, ich werde dich retten." Dann kommt jemand mit einem Boot vorbei und sagt zu dem Mann: "Steigen Sie ein, ich bringe Sie in Sicherheit." Der Mann aber erwidert: "Nein Danke, ich warte auf Gott, der rettet mich." Kurze Zeit später kommt wieder ein Boot vorbei, das ihn mitnehmen will, er antwortet wieder, dass Gott ihn retten wird und lehnt die Hilfe ab. Dann kommt ein Hubschrauber, der ihn mit einem Seil hoch holen will, um ihn vor dem Wasser zu schützen. Er lehnt wieder dankend ab, weil Gott ihn ja retten will. Irgendwann geht er in den Fluten unter und er steht vor Gott, bei dem er sich beschwert: "Gott, du hast mir doch gesagt, dass du mich retten wirst. Ich habe dir vertraut, aber du hast mich ertrinken lassen." Worauf Gott antwortet: "Nun, ich habe dir zwei Boote und einen Hubschrauber zur Rettung geschickt, aber du hast sie alle nicht angenommen."

Liebe Grüße

Beautiful Mind :gvibes:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 500
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Pink » 11. Apr 2013, 09:20

Ihr Lieben,

@ Beautiful Mind, ich bin mir nicht sicher, ob das eine Geschichte oder eher ein (jüdischer) Witz ist. Dieser hätte dann auch einen religiösen Hintergrund.

Inspiriertes Handeln fühlt sich dann leicht, sanft, freudig und gut an, wenn man in Bezug auf ein Lebensthema, keinen Widerstand hat. Dann ergeben sich die Geschehnisse auf magische Art und Weise, wie im WS 146 beschrieben.
Wird man von einem bestimmten Bereich allerdings nicht ganz so positiv berührt, dann läuft es nicht mehr ganz so harmonisch und rund ab.


@ Zimtstern, Deine Gedanken haben mich sehr berührt. Aber besonders angesprochen hat mich dieser Absatz:
zimtstern hat geschrieben: Man fühlt/ "weiß" dieser Mensch ist der richtige Ansprechpartner, an dieser Straßenecke sollte man abbiegen, diesen Vertrag besser nicht unterschreiben, jetzt den Fernseher einschalten, jetzt grade mal nichts tun, jetzt jmd. anrufen etc.
Und ich glaube, wenn man einen Grid zu einem Thema bewußt erschaffen hat, dann hilft einem das beim "gefühlsmäßigen" erkennen.
Irgendwann fühlt man es. Man weiss es einfach und ergreift, die sich erneut bietende Gelegenheit voller Freude beim Schopf, weil man gar nicht mehr anders kann. Und dann kann es nur gut sein.

Liebesgrüsse
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 204
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 26. Apr 2013, 07:00




Hallo Ihr Lieben,

im Workshop in Melbourne, Australien, gehen Abraham ein wenig mehr auf das Konzept des 3-Schritt-Schöpfungsprozesses ein. Sie erklären das einer Dame, die seit Jahren ziemlich verzweifelt einen Partner wünscht.

Betont wird der Hintergrund unserer Wünsche, dass die nicht einfach an irgendeinem Tag bewusst werden und das dann die Geburtsstunde unserer Wünsche ist. Vielmehr nennen Abraham dieses Auftauchen, dieses Erkennen, dieses Bewusstmachens eines Wunsches eine Manifestation, die das LoA in einen bereits seit langem etablierten Grid von co-operativen Komponenten einfüllt.

Begonnen wurde der Partnerschafts-Grid in allerfrühester Kindheit, und zwar jedesmal dann, wenn wir etwas im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen erfahren haben, was gegen unser Wohlgefühl verstossen hat. Ein Partnerschaftsgrid hat in der Grundlage also erst einmal gar nichts mit einem Liebesobjekt zu tun, sondern die ganz allgemeine Basis eines Verhaltens, wie wir uns das von allen Menschen wünschen - lange, bevor wir überhaupt an einen Partner denken. Alles ist seit langem kumulativ in unserem Vortex vorhanden und wird immer weiter verfeinert und ausgeweitet.

"Abraham, Ihr meint, ich habe also schon mein ganzes Leben Dinge in den Vortex gelegt?" Sie antworten, ja, genau so, und nicht nur das, sondern auch schon vor dem Erscheinen im Körper. Im Vortex liegen alle im Laufe dieses und vorherigen Leben angesammelten Komponente dessen, was eine bedeutungsvolle Partnerschaft für uns beinhalten soll.

Die Idee, dass ein Wunsch in einem bestimmten Moment im Jetzt geboren wird, haben wir deshalb, weil dieser Moment bereits eine ganz wichtige Manifestation unseres Grids ist. In einem Moment der Widerstandslosigkeit ergibt sich diese Manifestation der bewussten Erkenntnis, fühlt sich dann aber an, als sei dieser Wunsch gerade erst aufgetaucht.

Der Grid füllt sich auf, und wenn wir dann nicht Gedanken des Widerstands entgegensetzen und mit dem Wunsch in Ausrichtung kommen, kann eine Manifestation schnellstens geschehen. Am Beispiel der Dame erklären sie, dass sie sofort Gedanken des Widerstandes entgegensetzt, ihre Ängste laut werden lässt und wieder Gedanken des Mangels auftauchen. Die wiederum in immer mehr Gedanken der Un-Wertigkeit münden, je mehr sie eine Manifestation blockiert.

"Wann immer ihr starke negative Gefühle entwickelt, so bedeutet das, dass Euer Grid angefangen hat, sich mit etwas Erwünschtem zu füllen, Ihr es aber mit Gedanken blockiert."

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ZaWo » 26. Apr 2013, 07:53

Liebe Loa,

vielen Dank für diesen Bericht. So wie ich das jetzt hier verstehe, wäre ein Wunsch also als Ankündigung (Vorbote) einer Manifestation zu betrachten. Das gefällt mir gerade sehr. :gvibes:

"Wann immer ihr starke negative Gefühle entwickelt, so bedeutet das, dass Euer Grid angefangen hat, sich mit etwas Erwünschtem zu füllen, Ihr es aber mit Gedanken blockiert."

Ja, wenn da nicht längst was done wäre, gäbe es keinen GAP, gäbe es keine schlechten Gefühle, müssten wir nicht aufschließen. :stimmt:

Ich finde es so schön, wie das immer gleiche Thema von so viel unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden kann und Abraham immer was neues Faszinierendes findet, bis es wirklich für jeden passt.

:hug: ZaWo
ZaWo
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Birdie » 26. Apr 2013, 10:13

Bin gerade sprach (piep)los....toll....da habe ich ja ganz wunderbare Verhältnisse zu erwarten, wenn ich es schaffe loszulassen,
Danke noch mal, daran erinnert zu werden... :ros:
gerade in negativ.momenten genau daran zu denken, dass die Negativität der Gedanken anzeigt wie toll das ist, was sein könnte...und was ich gerade verhindere...
mal sehen wie das wirkt,

Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 417
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ZaWo » 26. Apr 2013, 10:22

Joah Birdie, du wirst die Chefin eines riesigen Vogel-Erholungsheims mit unbegrenztem Platz und Mitteln. :gvibes:
ZaWo
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Liebeszauber » 26. Apr 2013, 10:36

Danke, Loa :gvibes: !
Im Vortex liegen alle im Laufe dieses und vorherigen Leben angesammelten Komponente dessen, was eine bedeutungsvolle Partnerschaft für uns beinhalten soll.


Meinst du, meint ihr, dass sich dies auf alle vorherigen Leben bezieht? Ich frage mich das gerade, weil ich beruflich und auch partnerschaftlich ein paar Dingen gewahr wäre, die sich eventl. gar nicht aus meinem ...diesmaligen Leben herleiten lassen
:nachdenk:.

Auch für mich immer wieder begeisternd, wie sich die Lehre Abrahams erweitert :loveshower: .
Lz
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 896
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Birdie » 26. Apr 2013, 12:40

ZaWo hat geschrieben:Joah Birdie, du wirst die Chefin eines riesigen Vogel-Erholungsheims mit unbegrenztem Platz und Mitteln. :gvibes:

Jau....genau so!

Da sind noch andere Sachen, von denen ich jetzt merke (oder mir einbilde zu merken) dass ich dazu schon als Kind eine Meinung hatte, die nicht mit dem Mainstream konform ist...und jetzt könnte ich mit weniger Widerstand die Früchte ernten...

Interessanter Punkt....dass da auch Dinge aus anderen physischen Existenzen sein können...
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 417
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Banshee » 26. Apr 2013, 13:58

Hallo an alle!
Jetzt bin ich verwirrt! Ich dachte, die Einfüllung des Grids fühlt sich gut an...und bin davon ausgegangen, dass unangenehme Gefühle ein Hinweis darauf sind, dass sich etwas unerwünschtes auf den Weg macht. Oder verstehe ich jetzt irgendetwas falsch?!
Liebe Grüße
Banshee
Benutzeravatar
Banshee
 
Beiträge: 86
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Klara » 26. Apr 2013, 14:11

Hi Banshee,
wie ich das verstanden habe, ist, dass sich die Auffüllung eines erwünschten Grids an sich gut anfühlt. Dadurch dass man negative Gedanken (=Widerstand) denkt, verhindert/verzögert man in dem Augenblick die weitere erwünschte Auffüllung und dann erwünschte Manifestation. Wenn es nicht schon "done"(=erfüllt) wäre, hättest Du beim Negativ-Denken keine schlechten Gefühle (=zeigt die Schwingungslücke zwischen "erfüllt" und Deinen negativen Gedanken an, die ja nicht der wunderbaren Schwingungsrealtiät entsprechen).

Ich finde diese Tatsache sehr sehr schön! Und kann meine negativen Gefühle jetzt nochmal positiv betrachten (is ja "done") :loveshower:
Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Banshee » 26. Apr 2013, 14:34

Danke Klara,
so erklärt, ergibt das für mich wieder einen Sinn. Allerdings muss ich die letzten Beiträge noch ein wenig auf mich wirken lassen.
Liebe Grüße
Banshee
Benutzeravatar
Banshee
 
Beiträge: 86
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 27. Apr 2013, 09:04

Liebeszauber hat geschrieben:
lawofattraction hat geschrieben:Im Vortex liegen alle im Laufe dieses und vorherigen Leben angesammelten Komponente dessen, was eine bedeutungsvolle Partnerschaft für uns beinhalten soll.


Meinst du, meint ihr, dass sich dies auf alle vorherigen Leben bezieht? Ich frage mich das gerade, weil ich beruflich und auch partnerschaftlich ein paar Dingen gewahr wäre, die sich eventl. gar nicht aus meinem ...diesmaligen Leben herleiten lassen


Hallo Liebeszauberin,

Ja, so verstehe ich das, dass es durchaus aus anderen Leben stammende bisher nicht erfüllte Wünsche sind. Wichtig ist einzig und alleine, ob wir sie durch unsere Gedanken in diesem Leben wieder aktivieren oder sie für uns keine Wichtigkeit mehr haben. Denn aus dem Vortex "verschwindet" nichts. Daher erklärt Seth zum Beispiel auch, dass wir Fähigkeiten und Kenntnisse aus anderen Leben aktivieren und uns hier und heute zu Nutzen machen können. Es bedarf nur der bewussten Ausrichtung und Absicht.

Und genau so können wir bewusst in diesem Leben Absichten skizzieren, wie wir ein zukünftiges Leben gerne gestalten wollen. Unser Fokus im Jetzt hat Einfluss in alle Richtungen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Liebeszauber » 27. Apr 2013, 09:54

Ah, das bestätigt leise Ahnungen, die ich habe in mir.

Loa, ich wollte dir sagen, dass deine vielen Erklärungen
und Erläuterungen in der letzten Zeit hier für mich ein
Genuss sind.
Danke dafür! :prost:
Lz
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 896
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon ranna » 27. Apr 2013, 12:38

Da schiesse ich mich Liebeszauber gerne an! :ros:

Bei Loa's Beiträgen sitze ich geniesserisch vor dem PC und fühle mich sehr, sehr wohl beim Lesen. :loveshower:

Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich ganz herzlich auch für die tägl. Zitate, für die Workshops etc.

Liebe Grüsse
Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 13. Jun 2013, 08:53




Guten Morgen, liebe Foris,

wer die letzten Workshops kennt, hat festgestellt, dass Abraham immer wieder über sogenannte "Spinning Disks" - sich drehende Scheiben - sprechen. Sie verbinden mehrere Elemente in dieser Analogie miteinander, nämlich das Momentum und den Grid sowie die EGS. Durch das Spinning Disk wird die ständig in Bewegung befindliche Wirbel-Energie = Schwingung in den Grids dargestellt.

Hat ein Grid erst einmal Momentum, also Schwung, so ist es sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich, dieses Momentum zu stoppen. Daher die Entsprechung des Sprunges aus dem Flugzeug ohne Fallschirm oder des Autos, das einen Berg herunter rollt und zuerst noch gestoppt werden kann, am Ende des Berges aber einen so grossen Schwung hat, dass wir es besser nicht aufhalten. :clown:

Die EGS kommt dann ins Spiel, wenn sie die Hotseater fragen, auf welcher Schwingungs-Ebene ein Disk sich dreht - ganz unten entsprechend den unteren Emotionen der Guidance Scale, oben in den Regionen der positiven Gefühle. Visuell unterstreichen sie das mit einer drehenden Handbewegung - von Fussbodenhöhe :mrgreen: bis Über-Kopf-Höhe. :gvibes:

In der Cancun Land Cruise stoppen sie ganz viele Frager, bevor sie ihr Anliegen überhaupt ausgesprochen haben mit der Frage, auf welcher Schwingungs-Ebene denn ihr Disk dreht. Viele versuchen sich rauszuwinden und trotzdem ihre Fragen oder Geschichten anzubringen, allerdings sind Abraham da sehr konsequent und lassen meist nicht zu, dass jemand in das Erzählen der alten Leier oder neuer Low-Spinning-Disk-Geschichten geht.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon Maria » 13. Jun 2013, 21:35

Danke liebe Loa! :danke:

Der Workshop und Deine Erklärungen dazu, und sogar die Fragen, die gerade in diesem Forum gestellt werden sind eine optimale Ergänzung zu meinen Alltagserlebnissen. Obwohl ich weiss, dass das Gesetz der Anziehung das alles zusammen bringt, ist es für mich immer wieder aufs Neue verblüffend, das so klar beobachten zu dürfen.

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Entwicklung der Lehre Abrahams

Beitragvon lawofattraction » 14. Jun 2013, 07:48




Immer gerne, liebe Maria - und natürlich auch alle Vorschreiber. :hug:

Ich empfinde es auch als absolutes Glück, in meinem Leben ständig die Fähigkeit auszuweiten, Zusammenhänge und Synchronizitäten und den umfassenden Sinn hinter diesem unserem "Lebensspiel" zu erkennen.

Mir gibt es das immer sicherere Gefühl, integraler Teil dieses gigantischen Orchesters zu sein, das so virtuos (trotz der für viele fehlenden Notenblätter :clown: ) zusammen spielt und so Phantastisches hervorbringt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8478
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker