Ein Widerspruch?

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Ein Widerspruch?

Beitragvon anmato » 22. Mai 2010, 10:51

Hallo ihr Lieben!

Ich lese ja mehrere Abraham-Sachen gleichzeitig und so sind mir zwei Stellen aufgefallen, die (scheinbar?) widersprüchlich sind. Es handelt sich um Folgende:

"Law of Attraction" (deutsch, Original von 2006); S. 50f.

"Wir sind nicht hier, um deine Überzeugungen zu verändern, sondern um dich wieder mit den ewigen Gesetzen des Universums bekannt zu machen, damit du bewusst der Schöpfer sein kannst, der du deinem ganzen Wesen nach bist, denn es gibt sonst niemanden, der das, was du erlebst, in deine Erfahrung ziehen könnte- das machst du selbst.
Wir sind nicht hier, um dich zu veranlassen, dass du an alles glaubst, denn wir wollen nicht, dass du irgendetwas von dem, woran du gerade glaubst, nicht mehr glaubst."
(Hervorhebungen von mir)

Und im Gegensatz dazu "Law of Attraction-Liebe" (deutsch, Original von 2009); S. 30

"Es ist unser Wunsch, dir dabei zu helfen, deine irrtümlichen, unkorrekten und keinesfalls hilfreichen Überzeugungen zu entwirren und aufzulösen, damit du dich von den Fesseln der falschen Grundannahmen befreien kannst."

und S. 31
"Es ist unser Wunsch, dass es dir beim Lesen dieses Buches immer leichter fällt, die falschen Grundannahmen loszulassen, die deinem umfassenderen Wissen widersprechen, damit du zu deinem natürlichen Zustand zurückkehren kannst, indem du zulässt, dass das Gefühl des Wohlbefindens in deinem Leben zu dir fließt."

Ist es für euch ein Widerspruch, dass im Material von 1986/88/89 nichts verändert werden soll, während im neuen Material falsche Grundannahmen geändert werden sollen? Ist es für euch der Entwicklung des Materials und der Fragenden geschuldet, dass es zu einer solchen Umformulierung kommt? Schließlich hat sich ja der Fokus merklich verändert- vom Schwerpunkt Manifestieren hin zum Vortex hin zur generellen Ausdehnung von Allem-was-ist.

Neugierige Grüße
anna
Benutzeravatar
anmato
 
Beiträge: 31
Registriert: 03.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon energy » 22. Mai 2010, 12:44

Liebe anmato,
ich weiß jetzt nicht, ob ich es treffe. Hier mein Auslegungsversuch:

Die beiden Texte sind Busse, die Leser abholen sollen, die an verschiedenen Bushaltestellen stehen.

Die einen haben gerade angefangen, sich mit dem Gesetz der Anziehung auseinander zu setzen. Und Abe meint eben, kein Streß, du musst jetzt nicht alles, was du glaubst über den Haufen werfen. Du kannst an dem Punkt, an dem du stehst und mit den Dingen, die du jetzt im Augenblick glaubst, einfach anfangen, dein bewusster Schöpfer zu werden.


Die anderen beschäftigen sich schon eine Weile damit, haben schon Erfahrungen gesammelt und festgestellt, dass es bei bestimmten Themen irgendeetwas gibt, was sie zu behindern scheint. Und das sind dann möglicherweise falsche Grundannahmen, auf die sich alle andere Gedanken, die man hat unbewusst aufbauen.


An diesem Beispiel sieht man die "Begrenztheit" der Sprache. Worauf Walsch in "Gespräche mit Gott" schon hingewiesen hat. Du kannst eine Lehre haben, schwarz auf weiß geschrieben, in verständlichen Worten. Und doch gibt es soviele Interpretationen wie es Leser gibt. Jeder begreift und versteht sie durch seine ureigenste Wahrnehmungsbrille.

Liebe Pfingstgrüße
energy
Ich bin hier in vollkommenem Wohlsein, um in Freude und Glück zu erschaffen.
Benutzeravatar
energy
 
Beiträge: 212
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon hawaii flower » 22. Mai 2010, 16:38

Hallo anmato,


Ich sehe keinen Widerspruch.
Abe sagen nur das du nicht gezwungen bist ihre Sicht der Dinge anzunehmen.
Es aber aus ihrer Sicht zu deinem Vorteil wäre.

So mein Verständnis auf den ersten Blick darauf...
hawaii flower
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Daisy » 22. Mai 2010, 18:04

So wie Eltern, die sagen: Wir wollen dir ja nicht reinreden, aber wir wollen doch dein Bestes.

Wobei ich aber sagen muss, dass es schon vorher Widersprüchlichkeiten bei Abe zu lesen bzw hören gab.

LG
Daisy
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon achim-martin » 22. Mai 2010, 18:36

Hallo,

die meinten wohl, dass sie nicht versuchen wollen, Dich von so Glaubensrichtungen wie Buddhismus oder Jesus Christus etc. abzubringen.
Die ursprünglichen Religionen haben ja oft etwas gemeinsames, es wird dann nur durch die Institutionen verfremdet, sodass es dann nichts mehr mit dem Ursprung zu tun hat.

Gestern sah ich die DVD zum Geld. Einen Teil davon. Sie erläuterten darin, dass sie früher das bewusste Schaffen propagiert hätten - davon seien sie (Abraham) etwas abgekommen, und zwar, weil viele sich nunmehr verrückt machten, ggf. etwas falsches gedacht zu haben, und nun Angst bekämen, das genau träfe ein. Also würden sie jetzt doch lieber das Loslassen fördern. Auch Abraham lernt dazu und entwickelt sich. Sie sind ja nicht allwissend, sondern haben nur eine bessere Übersicht - etwas, was im Alltag als Mensch oft verlorengeht.

Es tut immer wieder gut, zu ihnen zurückzufinden und ein wenig die Essenz zu spüren, findet Ihr nicht auch?

Frohe Pfingsten, viel Erleuchtung und Energie wünsche ich Euch

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Naike » 22. Mai 2010, 18:41

achim-martin hat geschrieben:Auch Abraham lernt dazu und entwickelt sich.

Wie kommst du darauf?
Naike
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Daisy » 22. Mai 2010, 18:53

achim-martin hat geschrieben:Hallo,

die meinten wohl, dass sie nicht versuchen wollen, Dich von so Glaubensrichtungen wie Buddhismus oder Jesus Christus etc. abzubringen.


Nee, meinten sie nicht.

LG
Daisy
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Naike » 22. Mai 2010, 19:43

Hab das jetzt 50.000 mal durchgelesen und dabei ist mir die Idee gekommen, dass es so gemeint sein könnte:

Abraham sagen, dass man nicht versuchen sollte, seine bisherigen Überzeugungen aktiv zu verändern, da das sowieso nicht geht, also auch nicht mit verbalen Hilfestellungen ihrerseits. Wir wissen ja alle, dass man nicht mal eben so von einem gewohnten und immer wieder gedachten Gedanken auf einen ganz neuen umschalten kann.
Veränderung geschieht vielmehr zumeist durch einen Paradigmenwechsel, indem man sich z. B. mit einem neuen Weltbild (gibt natürlich auch noch andere Möglichkeiten) beschäftigt und dadurch automatisch einen Glauben nach dem anderen, der sich nicht gut anfühlt, in Frage stellt. Sie wünschen sich also, dass ihre Lehren einen solchen Paradigmenwechsel ermöglichen, die Saat dafür ansetzen. Aber es geht vermutlich nicht darum, dass sie wollen, dass man mal eben so alles Bisherige über den Haufen schmeißt.
Naike
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Kia » 22. Mai 2010, 21:00

Ihr Lieben

Mir fiel zu Annas Zitaten noch ein Satz ein:

"We are the expanded version of who each of you are. And we are the pure essence of that expanded version".

Mexican Well Being Cruise, April 14, 2007

Wir (Abraham) sind die ausgedehnte Version von jedem einzelnen von Euch. Und wir sind die reinste Essenz diese ausgedehnten Version.
D. h. wenn wir uns verändern, entwickeln, spiegelt Abraham uns diese Entwicklung.

Es ist gar nicht aussergewöhnlich, dass spirituelle Lehrer zu unterschiedlichen Menschen, in unterschiedlichen Entwicklungsstadien unterschiedliche Dinge sagen. Und ja, die geistige Welt dehnt sich ja aus via uns.
Die früheren Zitate erinnern mich an die Sutra-Teachings von Buddha, das Buch The Vortex erinnert mich an die Tantrischen Lehren. In vielerlei Hinsicht besagen die Sutras das Gegenteil der Tantras. Die Menschheit hatte eben zur Zeit der Sutra-Unterweisungen ein anderes Bewusstsein als bei der Dritten Drehung des Rades, also ein paar hundert Jahre später zur Zeit der Tantrischen Lehren.
Und: Ein Lehrer hält immer einen Spiegel für die Schüler bereit und auch umgekehrt.
Naike hat geschrieben:Hab das jetzt 50.000 mal durchgelesen und dabei ist mir die Idee gekommen, dass es so gemeint sein könnte:

Abraham sagen, dass man nicht versuchen sollte, seine bisherigen Überzeugungen aktiv zu verändern, da das sowieso nicht geht, also auch nicht mit verbalen Hilfestellungen ihrerseits. Wir wissen ja alle, dass man nicht mal eben so von einem gewohnten und immer wieder gedachten Gedanken auf einen ganz neuen umschalten kann.
Veränderung geschieht vielmehr zumeist durch einen Paradigmenwechsel, indem man sich z. B. mit einem neuen Weltbild (gibt natürlich auch noch andere Möglichkeiten) beschäftigt und dadurch automatisch einen Glauben nach dem anderen, der sich nicht gut anfühlt, in Frage stellt. Sie wünschen sich also, dass ihre Lehren einen solchen Paradigmenwechsel ermöglichen, die Saat dafür ansetzen. Aber es geht vermutlich nicht darum, dass sie wollen, dass man mal eben so alles Bisherige über den Haufen schmeißt.


Es geht ja auch gar nicht alles auf einmal über den Haufen zu werfen, deshalb die verschiedenen Methoden. Und dann das Üben im Vortex zu sein, was eine Seinsfrage ist und nicht wirklich geübt werden kann. Es braucht schon eine gut geschulte Achtsamkeit, ein hohes Energieniveau, eine stabile Balance innen und aussen.
Das Sein ist ja ein zulassen, loslassen, geschehen lassen, und da geht es mehr um Dinge wie Hingabe und Vertrauen. Jetzt bin ich wieder bei dem Vogel mit den beiden Flügeln: Methode empfinde ich als "männlich" bezogen auf unsere Gehirnhälften, und Sein, Gewahrsein, als "weiblich" bezogen auf die Arbeit unserer Gehirnhälften. Aber es braucht auf jeden Fall einen ruhigen Geist, stabile Beziehung zum Inner Being, um sich in diesen leeren Raum, Alles-was-ist hineinfallen zu lassen. Jede Identifikation mit einer Überzeugung, einem Glaubenssatz verhindert den Freien Fluss.
Entschuldigt, jetzt bin ich OT gelandet. Werde Deine Zitate auch noch mehrmals lesen, liebe Anna


Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Kia » 22. Mai 2010, 21:42

Habe grade nochmals ein paar Worte von Abraham gehört, auf CD und mir ist klar geworden, warum ich manchmal so einen Widerwillen habe, Worte zu diskutieren. 3% von dem was Abraham vermitteln sind vielleicht Worte und 97 % sind Schwingung, und diese ist nur innerlich durch Gewahrsein, Sein, zu erfassen. Es ist einfach in den Worten nicht fühlbar oder übermittelbar.
Aber wir sind hier im Internet und wir haben nur Worte und Smilies. Und mir ist gerade klargeworden, es ist nicht leicht über Schwingungen via Worte zu kommunizieren. Doch selbstverständlich werde ich es weiterhin tun.
Nicht versuchen zu tun. Denn versuchen, allein das Wort und die Energie dahinter, ist extrem up-Stream.
Versuchen ist einfach Anstrengung, immer.

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Shiva » 22. Mai 2010, 23:09

Liebe Kia... das war der Satz des Abends.. darum wirst Du von mir nie (selten) riesige Beiträge finden.. denn es ist mega schwer das richtige Gefühl zu transportieren... und wenn man Pecht hat, eckt man voll an.. und bekommt neg. Schwingungen zurück..

Danke für die Erkenntniss :ros:

Liebe Grüße Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Kia » 23. Mai 2010, 00:36

Liebe Shiva, danke Dir auch, jetzt hatte ich drei Stunden, den Widerstand gegen die Worte loszulassen.
Die neue verbesserte Version meiner obigen Worte:

Für Anna:

Dein Inneres Selbst, in dieser zeitlosen Zeit, kann zwischen den Worten eines Weisheitslehrers Impulse auffangen und Dein Sein fliesst dann in Richtung Wohlbefinden ohne Schwierigkeiten. Du BIST dann das Buch, das du verstehen wolltest.

Herzlich
Kia

Ein offenes Herz und offenen Geist, den es braucht, hast Du ja.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Thriver » 23. Mai 2010, 09:59

Abraham sind halt auch nur ein Mensch... :kgrhl: :loveshower:
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Naike » 23. Mai 2010, 11:37

Moment ... das bringt mich gerade auf was: Esther ist ein Mensch! D. h. sie kann ja nur empfangen, was durch ihre Filter paßt. Und vermutlich sahen die 2006 noch anders aus als heute? *überleg* Auch 'ne Möglichkeit jedenfalls.
Naike
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon anmato » 23. Mai 2010, 13:01

Danke für eure Beiträge, sie haben mich wieder etwas weiter gebracht!
:loveshower: :loveshower: :loveshower:

Mir geht es vor allem um eines: Jerry hat das, was Abraham durch Esther mitteilen mal eine "Philosophie der praktischen Spiritualität" genannt. Und so lese ich die Abraham-Sachen auch mit meiner Philosophenbrille- und da hat mich dieser Punkt in Bezug auf die Widerspruchsfreiheit dieser Lehre als philosophische Theorie über den Menschen interessiert.

Was Naike anspricht mir Esthers Filter meine ich, wenn ich von den Veränderungen/ Entwicklungen der Fragesteller rede- das heißt, nicht ganz. Denn hier gibt es mehrere Änderungsfaktoren: den "Filter" von Esther, die Entwicklung und die Fragequalität der Fragesteller und evl. eine Veränderung von Abraham selbst.

:danke: euch für euren Input!
anna

PS: Kia, was du schreibst über das Werden des Buches erinnert mich an ein Video über japanische Kinder, die die Schwingungen von Büchern empfangen können. Den Link habe ich, glaube ich, hier mal im Forum entdeckt. Faszinierend!
Benutzeravatar
anmato
 
Beiträge: 31
Registriert: 03.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon energy » 23. Mai 2010, 17:44

Kia hat geschrieben:Nicht versuchen zu tun. Denn versuchen, allein das Wort und die Energie dahinter, ist extrem up-Stream.
Versuchen ist einfach Anstrengung, immer.


Liebe Kia,
dein Beitrag hat mich zum Nachdenken angeregt :danke: . Und mir ist klar geworden, das was ich meinte war kein "Auslegungsversuch", in dem Sinn, dass ich mich redlich bemüht habe, den Text zu verstehen. Ich wollte ausdrücken, dass mein Beitrag die Botschaft wiedergibt, wie sie bei mir persönlich schwingungsmäßig angekommen ist. Dass es aber möglicherweise Textstellen gibt, die ich nicht kenne und die den Text eindeutig anders zu verstehen geben. Eine kleine Klarwerdung für mich selber. :danke:

Liebe Grüße :lieb:
energy
Ich bin hier in vollkommenem Wohlsein, um in Freude und Glück zu erschaffen.
Benutzeravatar
energy
 
Beiträge: 212
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Kleeblatt » 23. Mai 2010, 18:17

Was für ein Widerspruch, und das vom Meister himself. Interessant jedenfalls wie ihr immer wieder krampfhaft versucht alles zu drehen und wenden, sodass es euch irgendwie in den Kram passt.
Kleeblatt
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Shiva » 23. Mai 2010, 18:35

Danke energy,

ohne viel Senf und Worte - hast Du das zum Ausdruck gebracht, was ich auch denke. :ros: Wenn wir alle auf uns aufpassen - und damit auch in unserem Umfeld was positiv verändern ist doch schon viel getan, egal in welcher Dimension!

Ich bin aus dem selben Grunde hier und ziehe mir hier und da Gedanken raus, fühle mich in dem, was ich teilweise erlebe bestätigt oder hole mir Mut. Ich bin aber NICHT hier, um jemanden zu sagen, was er oder sie zu tun oder zu lassen hat. Leben und Leben lassen, ich bin da auch beratungsressistent, die richtigen Antworten fühle ich.

Herzliche Grüßs Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Thriver » 23. Mai 2010, 18:42

Hi Kleebatt,

na auf diesen Widerspruch hättest Du aber auch selbst kommen können!
Da bin ich jetzt fast etwas enttäuscht.
Interessant finde ich, dass Du Dich einfach nur dranhängst...


Lieben Gruß
Thriver
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Kleeblatt » 23. Mai 2010, 19:01

Thriver hat geschrieben:Hi Kleebatt,
Hi Kleebatt,

na auf diesen Widerspruch hättest Du aber auch selbst kommen können!
Da bin ich jetzt fast etwas enttäuscht.
Interessant finde ich, dass Du Dich einfach nur dranhängst...

Lieben Gruß
Thriver


Danke für die indirekten Blumen, aber das liegt wohl daran, dass ich beide Bücher nicht gelesen habe, thriver!
Kleeblatt
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Perceval » 23. Mai 2010, 19:06

Hallo,

Wenn ich ehrlich bin, verstehe ich die Frage nicht...

Wenn in einem Buch steht, dass sie keinen Auftrag haben und dem Leser nichts vorschreiben wollen
anmato hat geschrieben:Wir sind nicht hier, um...
und in einem anderen Buch ihre Wünsche äußern
anmato hat geschrieben:Es ist unser Wunsch,(dass)...
erkenne ich darin weder einen Widerspruch, noch die Annahme, dass unterschiedliche Menschen an unterschiedlichen Haltestellen abgeholt werden sollen...
energy hat geschrieben:Die beiden Texte sind Busse, die Leser abholen sollen, die an verschiedenen Bushaltestellen stehen

Sie kommen ohne Auftrag und wünschen sich etwas... (mal ganz salopp gesagt...)
Die Entscheidung, was mit dem Gelesenen anzufangen sei, trifft ganz allein der Leser.

Liebe Grüße,

Perceval
Perceval
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Naike » 23. Mai 2010, 19:07

Achtung, der Fokus rutscht wieder mal dorthin, wo keiner von uns ihn noch haben sollte! Füttert nur das, was ihr auch haben wollt! Alles andere kriegt nix. :teuflischgut:
Naike
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon lawofattraction » 25. Mai 2010, 07:39




Guten Morgen liebe Anmato, Ihr lieben Alle,

für mich geht es hier ganz eindeutig um die Betonung, dass ihre Absicht keine aktive Beeinflussung ist ("nicht, um zu verändern ...", "nicht, um Dich zu veranlassen ..."), sie wohl aber Wünsche haben ("Es ist unser Wunsch ...") in Bezug auf das, was wir willens sind von Abraham als Hilfe anzunehmen - wobei absolute Entscheidungsfreiheit herrscht, ob das Angebot angenommen wird oder nicht. Einen sprachlichen Widerspruch kann ich da nicht erkennen.

Alles, was gesagt wird, ist lediglich eine Absichtserklärung von Abraham. Sie betrifft in keinster Weise unsere Entscheidung, ob wir das dort Gesagte beherzigen oder nicht. Das steht uns absolut frei.


anmato hat geschrieben:Ist es für euch ein Widerspruch, dass im Material von 1986/88/89 nichts verändert werden soll, während im neuen Material falsche Grundannahmen geändert werden sollen?


Ich kann im ersten Text absolut nicht erkennen, dass es eine Aufforderung sein soll, nichts zu verändern. Dort steht lediglich, dass Ihre Absicht nicht die Beeinflussung in irgendeine Richtung ist.

In den angesprochenen Texten vom Vortex (Liebe)-Buch ist auch nicht die Rede von sollen, was man übrigens nie irgendwo bei Abraham finden wird, sondern vielmehr, dass sie wünschen, dass wir das tun würden, wobei vollkommen freigestellt ist, ob wir das annehmen oder nicht.


anmato hat geschrieben:Schließlich hat sich ja der Fokus merklich verändert- vom Schwerpunkt Manifestieren hin zum Vortex hin zur generellen Ausdehnung von Allem-was-ist.


Der Fokus ändert sich durch unser Bestreben nach mehr Wissen. Das ist die einzige Massgabe bei der Veränderung der Schwerpunkte in den Aussagen. Daher nennen Abraham uns auch "Leading Edge Thinkers" - Vordenker, Avantgarde der Denker. Nur durch unser Bestreben mehr zu wissen, wird uns auch immer mehr Information angeboten.

achim-martin hat geschrieben:Gestern sah ich die DVD zum Geld. Einen Teil davon. Sie erläuterten darin, dass sie früher das bewusste Schaffen propagiert hätten - davon seien sie (Abraham) etwas abgekommen, und zwar, weil viele sich nunmehr verrückt machten, ggf. etwas falsches gedacht zu haben, und nun Angst bekämen, das genau träfe ein. Also würden sie jetzt doch lieber das Loslassen fördern.


Hallo Achim,

das kommt mir als Aussage seltsam vor und ist mir ziemlich unverständlich. Kannst Du mir bitte mal den Gefallen tun, und den kurzen Absatz zitieren. Ich finde es nämlich wichtig und möchte wünschen, dass wir hier richtige Aussagen und Zitate benutzen. Danke Dir im Voraus.


Auch Abraham lernt dazu und entwickelt sich. Sie sind ja nicht allwissend, sondern haben nur eine bessere Übersicht - etwas, was im Alltag als Mensch oft verlorengeht.


Abraham nennen sich "Infinite Intelligence" - sie sind Gott, Alles-Was-Ist, die Quelle - wie immer man das nennen mag - und daher allwissend. Allerdings betonen sie auch, dass sie durch unsere ständige Ausdehnung selbst Ausdehnung erfahren, da das Grosse Ganze nie zu einem Schlusspunkt kommen wird.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon Naike » 25. Mai 2010, 08:42

Mir fällt dazu noch ein: Wir meinen immer noch, dass es möglich ist, mit dem Verstand alles kapieren zu können. Zu groß ist das Bedürfnis zu analysieren, eine gewisse Logik in die Dinge zu bekommen und so auch in spirituelle Thematik. Wenn dann ein Widerspruch auftaucht - und im Beispiel von Anna gibt es definitiv einen ganz klaren sprachlichen - rattert unser Computer und will es unbedingt irgendwie übereinbringen, gerne auch auf Biegen und Brechen. Hauptsache, es paßt dann irgendwie doch noch.

Denke, alles wird einfacher, wenn man den Verstand unter diesen Umständen einfach mal an der Garderobe abgibt. Voll verpönt, ich weiß, aber hierbei scheint mir das Risiko gering, der Lohn aber um so größer. Es muss und kann für unsere kleinen Ausgaben vom ICH nicht alles haargenau passend gemacht werden.
Naike
 

Re: Ein Widerspruch?

Beitragvon achim-martin » 25. Mai 2010, 11:29

Hallo Loa,

die genaue Stelle kann ich jetzt nicht zitieren, denn es war nicht aus einem Buch, sondern eine Bemerkung die sie im Marriott Hotel 2008 gemacht hat. Soweit ich weiß, ist das aus dem "Geld" Video. Ich hab die deutsche Synchronfassung geschaut. (1:26 min.)
Sobald mir der Text nochmal über den Weg läuft, gebe ich Bescheid.

lg Achim
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker