Diskussion des "Fred Workshops"

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 13:01

Auch wenn's gerade nicht mehr um den Fred-Workshop geht... Für mich wichtigste Passage in dem Video ist die Stelle, wo sie fragt: And you have seen him??? Zweifel und Unglauben an der eigenen Schöpferkraft... das Bedürfnis, sich Bestätigung von Außen zu holen, dass es WIRKLICH so ist... da resoniert was in mir - das kenne ich gut. Es ist - trotz des tiefen Wissens, dass "er" zu mir kommen muss - das immer wieder Nachschauen: Kommt er schon? Kommt er schon? Kommt er noch nicht? Warum kommt er denn noch nicht. Und plöpp, wieder rausgefallen... auf Distanz gehen, Fokus abziehen, Wohlgefühl suchen und wieder in das Wissen einschwingen... Nur gut, dass ich für mich selbst sowieso noch ein bisschen Zeit schinden will... deshalb ist der Eiertanz nicht sooo schlimm und ich habe noch genügend Zeit zum Üben. :teuflischgut:

Was mir jetzt durch die Diskussion klar geworden ist: Man braucht gar nicht zu klingeln... Fred wird einfach vor einem stehen und sagen: Hier bin ich. :loveshower: ... weshalb ich mich nicht darum kümmern werde, den Job zu bekommen, der gleich gegenüber seiner Wohnung liegt. :lol:
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 18. Feb 2011, 15:23

Liebe Vibration,

danke. So ganz nebenbei haben deine Worte mir nochmal klargemacht, warum ich jahrelang meine Karten zu etwas befragt habe. Und ist es bald soweit? Schwinge ich schon richtig? Läuft alles so, wie ich es mir wünsche? :teuflischgut: Es gibt auch noch ein Video über specific lover, wurde hier, meine ich, schon eingestellt. Dort fragt am Ende die Frau auf dem hot seat, ob Abraham ihr einen Blick in ihren Vortex geben könnten und Esther antwortet: possible, but not likely. :lol: Ja, solche Momente hinterfragen und bezweifeln die eigene Schöpferkraft.


Das wirklich nur nebenbei, denn ich will hier nicht off topic werden. Wäre schön, wenn wir den Fred-Faden wieder finden könnten. :gvibes:
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 17:27

Liebe Pamelina,

eigentlich ist es mir inzwischen wurscht oder auch recht - je nachdem :lol: - ob wir nun weiter über den Workshop sprechen oder über Freds allgemein. Mir ist anhand des Workshops noch klar geworden, dass es ein Riesenunterschied ist, ob "man" sich in jemanden Fremden verguckt und ihn somit zu seinem special Fred auserkoren hat (wie es im Fred Workshop offenkundig der Fall ist) oder ob man jemanden "zurück haben" möchte, mit dem man schon einmal eine Liebesbeziehung hatte. Denn im letzteren Fall weiß man ja ganz genau, was passt und was nicht - und insofern greifen dann Abrahams Worte aus dem Workshop nicht, "In Fred gibt es nämlich vorherrschende Züge, die nicht im Geringsten mit dem zu tun haben, was in Deinem Vibrational Excrow vorherrschend ist." In Normal-Deutsch übersetzt heißt es doch: Würdest du diesen Mann, in den du dich da verguckt hast, besser kennen, würdest du nicht mit ihm zusammensein wollen - ihr passt nämlich gar nicht zu einander.

Wer einen ehemaligen Fred zurück möchte, weiß aber ganz genau, dass da eine Menge passt - sonst würde man (bzw. frau) ihn ja nicht zurückhaben wollen. Es ist eine völlig andere Situation. Und deshalb passt auf mich der Workshop nicht... und wahrscheinlich auch auf niemand sonst, der/die eine beendete Beziehung wieder aufnehmen will. Bezogen auf das, was Lilith geschrieben hat: Dieser special Fred ist mein Gold-Fred - nur hatte ich damals dummerweise den goldenen Schlüssel noch nicht fertig... und musste mich deshalb trennen... um die Goldschmiedekunst zu erlernen. Jetzt ist der Schlüssel fast fertig... und auch klemmt das Schloss ein bisschen... ich muss noch ein klein wenig am Schlüssel feilen und polieren... und genau dafür brauche ich eben die Zeit.

Deshalb habe ich nun beschlossen, mich zumindest in Bezug auf meinen special Fred gemäß Workshop Nr. 61 für 30 Tage zurückzuziehen und in die virtuelle Realität einzusteigen... Letztlich geht es darum, noch mehr zulassen zu üben, es zu perfektionieren. Er ist schon so nah, und je näher er gekommen ist, umso größer wurde die Ungeduld - die dann einfach immer wieder mal von Vorfreude in Zweifel umschlug... womit ich ihn natürlich unwissentlich und unbemerkt immer wieder ein Stückchen von mir weg schubste. Sein Abrücken führte dann wieder zu noch mehr Zweifel etc. Ich weiß jetzt, was zu tun ist... nämlich nichts. :gvibes:

Liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 18. Feb 2011, 18:29

Liebe Vibration,

ich habe mir Workshop Nr. 14 nochmal durchgelesen. Dort heißt es am Ende "Rede dir niemanden ein. Der Richtige fühlt sich wunderbar an".

Dieser special Fred ist mein Gold-Fred - nur hatte ich damals dummerweise den goldenen Schlüssel noch nicht fertig... und musste mich deshalb trennen... um die Goldschmiedekunst zu erlernen. Jetzt ist der Schlüssel fast fertig... und auch klemmt das Schloss ein bisschen... ich muss noch ein klein wenig am Schlüssel feilen und polieren... und genau dafür brauche ich eben die Zeit.


Aber inwieweit könnte es passieren, dass man sich zwanghaft in eine Richtung versucht zu verändern, von der man glaubt, dass das Schloss dann zum Schlüssel passt? Wie frei ist diese Veränderung dann noch? Passe ich mich dann eventuell dem Schloss an, obwohl mein Schlüssel eigentlich anders aussehen würde, wäre mir das Schloss egal?

"In Fred gibt es nämlich vorherrschende Züge, die nicht im Geringsten mit dem zu tun haben, was in Deinem Vibrational Excrow vorherrschend ist."


Findest du wirklich, dass das nur zu einem unbekannten specific Fred passt? Aus irgendwelchen Gründen kam es ja zur Trennung. So ein bisschen kommen da alte Sachen wieder hoch, wo ich eine ständige on-off-Beziehung mit einem langjährigen Partner hatte und ich nach der Trennung immer wieder versuchte, so zu sein, wie er mich haben wollte bzw. wie ich glaubte, dass er mich haben will. Vielleicht bin ich daher gerade zu eingeschränkt in meiner Sichtweise auf known specific Freds. :102:

Liebe Grüße,
Pamelina
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 19:16

Hallo Pamelina,

Pamelina hat geschrieben:ich habe mir Workshop Nr. 14 nochmal durchgelesen. Dort heißt es am Ende "Rede dir niemanden ein. Der Richtige fühlt sich wunderbar an".


Das ist der Punkt.

Aber inwieweit könnte es passieren, dass man sich zwanghaft in eine Richtung versucht zu verändern, von der man glaubt, dass das Schloss dann zum Schlüssel passt? Wie frei ist diese Veränderung dann noch? Passe ich mich dann eventuell dem Schloss an, obwohl mein Schlüssel eigentlich anders aussehen würde, wäre mir das Schloss egal?


Das kommt davon, wenn man in Metaphern spricht. :rleye: (Dieses Augenrollen gilt mir selbst, nicht Dir! :ros: ) Es geht nicht darum, mich ihm passend zu machen. Dass wir perfekt zusammen passen, haben wir beide längst erfahren, wissen es... und das war auch damals schon so. Mit "am Schlüssel feilen" meinte ich nichts anderes, als die "Hohe Kunst des Zulassens" zu erlernen, damit ich mir nicht immer wieder selbst Knüppel zwischen die Beine werfe. Die Metapher mit dem "klemmenden Schloss"meint... er ist noch gebunden.

"In Fred gibt es nämlich vorherrschende Züge, die nicht im Geringsten mit dem zu tun haben, was in Deinem Vibrational Excrow vorherrschend ist."


Findest du wirklich, dass das nur zu einem unbekannten specific Fred passt? Aus irgendwelchen Gründen kam es ja zur Trennung.


Ich habe mich damals trennen "müssen", um einen langen Weg der Heilung anzutreten; das habe ich damals noch nicht gesehen - erst im Nachhinein ist mir vieles klar geworden... wie das oft im Leben so ist. Zwischen damals und heute liegen mehr als 30 Jahre, in denen wir keinerlei Kontakt hatten - bis auf einmal etwa in der Mitte dieses Zeitraums, wo wir eine Stunde mit einander gesprochen haben. Anfang vorigen Jahres haben wir uns wiedergefunden - und es war alles wieder da... bei beiden.

So ein bisschen kommen da alte Sachen wieder hoch, wo ich eine ständige on-off-Beziehung mit einem langjährigen Partner hatte und ich nach der Trennung immer wieder versuchte, so zu sein, wie er mich haben wollte bzw. wie ich glaubte, dass er mich haben will. Vielleicht bin ich daher gerade zu eingeschränkt in meiner Sichtweise auf known specific Freds. :102:


Ja, Geschichten mögen sich grob ähneln, wenn man sie genauer anguckt, stellt man aber manchmal große - und wesentliche - Unterschiede fest. Jeder, dem ich die ganze Geschichte erzähle, steht hinterher mit offenem Mund staunend darüber da, wie wunderbar sich bisher alles gefügt hat. Es ist nur noch ein wenig Geduld - und good vibrations, natürlich - nötig.

Liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 18. Feb 2011, 19:28

Hallo Vibration,

ich danke dir für deine weiteren Ausführungen. Dass ich nicht ganz verstehe, liegt momentan auch daran, dass mein Denken gerade zu sehr im Vordergrund ist und bei mir jetzt wieder eine kurze Zeit des Verinnerlichens antritt bevor die nächsten Erkenntnisse eintrudeln können. Kurz: ich brauch eine Pause. :gvibes:

:lieb: Pamelina
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 20:11

Ist doch kein Problem, Pamelina. Ich habe das auch nur erklärt, weil ich Deine Anteilnahme und irgendwie auch Sorge gespürt habe. Abgesehen von meinem Eiertanz mit Zulassen und Verhindern bin ich mit der Sache ja im Reinen. Es ist wie mit dem Fahrradfahrenlernen: Im Geiste sehe ich mich schon auf dem Sattel, aber momentan falle ich eben immer noch ab und zu auf die Schn... :lol: Dennoch weiß ich, dass ich irgendwann oben bleiben werde. Insofern... ich habe es ja schon mal gesagt... ich hatte diesen Thread nicht wegen meiner Geschichte, sondern wegen des Verständnisses des Workshop-Inhalts eröffnet. All is well... und mach mal Deine Pause. :kuss:

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 18. Feb 2011, 21:32

Mein Beitrag eben ist verschluckt worden. Nochmal. :stimmt:

Auch ich habe ein bisschen eine Fred-Story. Nur bin ich ein bisschen Fredismus-geschädigt aufgrund alter Freds. Ich kann das Thema gerade nicht von frisch betrachten, da schwingen noch zu viele alte Sachen mit. Deswegen habe ich das Gefühl, dass alles, was ich jetzt dazu schreiben könnte, eine Schablonenanwendung wäre. Mit Schablonen meine ich von der Vergangenheit geprägte Denkmuster. Oder wie Zawo schrieb: Wer out of vortex ist, steht auf der Leitung. :lol:

Aber egal ob Fred oder Nicht-Fred, hier geht es auch ganz allgemein um Beziehungen und die damit verbundenen Denkstrukturen und Überzeugungen. Ich schrieb was von Worthiness und das ist noch mein Thema, ein bisschen. Ob Freds oder nicht, meine Self-Worthiness hing sowieso immer an diesem Beziehungsthema fest. Und was ich gerade durch unsere schöne Unterhaltung feststellen kann, ist, dass meine Angst vor der Verknüpfung von Worthiness und Fred wieder aufkam. Neulich behauptete ich sogar felsenfest, das Thema Männer und Beziehungen interessiert mich nicht mehr. Das ist nicht mehr wichtig. :clown: Aber so funktioniert das nicht mit der Schwingungsbereinigung und dem von Null starten. Den Wunsch verdrängen und damit sind auch all die Stolpersteine, die der Wunsch an alten Gedankenmustern mit sich gebracht hat, weg, ist toteler Nonsense. You can't fake a Vibration to the universe. :clown: :kgrhl:

Ich habe mich vorhin ein Weilchen auf die Couch gelegt, im Hintergrund Abe-Videos und schöne Gedanken an Fred gehabt. Da fing Liebe an zu fließen, Heidewitzka! :gvibes: So fühlt es sich also an through the eyes of the source angesehen zu werden. Das IST Source pur. Ich habe das Fred-Bild langsam verblassen lassen und bin ganz eingetaucht in dieses Gefühl.

Sorgen mache ich mir nicht um dich, liebe Vibration. Ich weiß, dass du deinen Weg gehst und ein wunderbares Navigerät namens Inner Being hast. Wie wir alle. All is well. :loveshower: Ich unterhalte mich gerne mit dir.
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 18. Feb 2011, 22:59

Ich habe gerade zu meiner persönlichen "Fred Story" einen längeren Beitrag in meinem Faden "Ich gönne mir das Neue" geschrieben... Ja, die alten Geschichten... Ich möchte jetzt sagen "versuche einfach, neu zu denken"... aber ich weiß, wie schwierig das ist. "Mein Weg" hat letztlich 25 Jahre gedauert. Ich bin jetzt 52... und erst Mitte 20 fing ich an, mich um meine Selbstheilung zu kümmern... in winzig kleinen Schritten und fernab vom Gesetz der Anziehung. Nein, eigentlich hat mein Weg über 30 Jahre gedauert... er fing an, als ich mich damals von meinem "specific Fred" trennte. Und ich bin - wie ich aktuell deutlich sehen kann - immer noch nicht "fertig" und werde es wohl auch niemals sein... aber schon ein schönes Stück voran gekommen. Themen wie "worthiness" bringen bei mir nichts mehr zum Schwingen. Bei mir sind es wohl nur noch die vom Unterbewusstsein generierten Glaubensmuster- und Denksätze-Impulse, die ich bereinigen muss... deren Korrektur ich nun von dem intellektuellen Verständnis ins tiefe Erleben transformieren muss... Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass da nicht mehr viel übrig ist.

Ja, es ist gut, dass Du Dir keine Sorgen um mich machst... Es gibt diesen Spruch "Wenn jeder für sich sorgt, ist für alle gesorgt".

Ich muss jetzt mal so langsam ins Bett... ich unterhalte mich auch gern mit Dir. :ros:

Gute Nacht!
vibration
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Maria » 19. Feb 2011, 08:47

Hallo Ihr Lieben,

aus meiner Sicht verwandle ich mich in Riesenschritten. Meine Entwicklung ist seit ich das Gesetz der Anziehung kenne schon schnell gewesen (so schnell, dass ich von Freundinnen immer wieder angesprochen wurde) und nun seit ich hier im Forum bin und ernsthaft Abrahams Lehren umsetze, befinde ich mich erst recht auf der Überholspur.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass irgend ein „alter Fred“ da noch mithalten könnte. Falls ich heute einen „neuen Fred“ kennen lernen würde, könnte der sicherlich in 6 Monaten schon wieder an mir vorüber gezogen sein. Also ich denke, man kann sich auch gründlich auf den „Falschen fixieren“ sogar (oder erst recht) wenn es ein „alter/neuer Fred“ ist, weil mit dem zeitlichen Abstand verklärt sich so einiges, was in „Wirklichkeit“ gar nicht so toll war. Wenn man dann noch eine starke (positive) Veränderung erfahren hat, dann ist die Beziehung sicher eine andere als zuvor.

Ich sehe es so, dass „Fred“ und „Fred-ine“ vorwiegend außerhalb des Vortex leben und deswegen zusammen passen (oder auch nicht, falls nur einer von beiden eine Beziehung will). Die Beziehung wird zwar nicht außerordentlich glücklich, aber sie sind ja sonst auch nicht so glücklich und merken es vielleicht deswegen noch nicht einmal (solche Beziehungen kann ich in meinem Außen des öfteren beobachten).

Sobald ich aber eine „Vortex-Prinzessin geworden bin (ich würde mal schätzen ab ca. 50% meiner täglichen Zeit, die ich im Vortex verbringe) bin ich reif für den Vortex-Prinzen (der ebenfalls soviel Zeit, oder mehr dort verbringt) und nun wird uns das Gesetz der Anziehung zusammen bringen. Ab diesem Zeitpunkt brauche ich auch nicht mehr zu fürchten, dass meine positive Entwicklung mich/uns aus der Beziehung heraus haut. Deswegen „muss“ ich (was ich sowieso vor habe) nur noch dafür sorgen, dass meine positive Entwicklung weiter geht – „and all is well“ (ich weiß, ich weiß, das ist es sowieso ;-)).

So sehe ich das und deswegen würde ich nicht alle Kandidaten „Fred“ nennen, sondern in Fred und „Vortex-Prinzen“ (oder sonst irgendwie eine andere Bezeichnung) unterscheiden.

Ich tue das inzwischen und somit ist mein Ziel auch klar, nämlich erst mal für eine „(Wieder-)Vereinigung“ von mir und MIR zu sorgen und bis dahin ist alles andere zweitrangig (Mann, Freunde, Familie, Geld, Job usw.). So habe ich auch Abrahams ständigen Ruf in den Vortex verstanden.

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 19. Feb 2011, 13:35

Liebe Maria,

so langsam kommt auch frischer Wind in meine Gedanken. Mir behagt etwas nicht an dem Gedanken, Menschen in ITV und OTV zu kategorisieren. (in the vortex / out of the vortex) Jeder von uns ist einen Teil des Tages im Vortex, und in anderen Momenten draußen. Es gab Zeiten, da habe ich so gedacht, ich habe mich so sehr weiterentwickelt, meine Freunde passen nicht mehr zu mir, die sind alle hinten dran geblieben, bald sind sie verschwunden. Nur habe ich das zur der Zeit nicht als ITV bezeichnet, weil ich Abraham da noch nicht kannte. Aber meine Therapeutin, bei der ich damals war, sagte immer, sie sind eine Lichtgestalt, sie sind eine 400 Watt Glühbirne und die 25 Watt Glühbirnen werden aus ihrem Leben verschwinden. Irgendwie fühlte ich darin immer eine Wertung und ich fühlte mich gewissermaßen so erhaben, dass ich sogar den Kontakt zu mir selbst verlor.

Ich habe immer noch meine alten Freunde, die ich in der alten Energie angezogen habe. Ich schaue heute nicht mehr, sind sind ITV, leuchten sie auch so hell wie ich :lol: , ich halte es so wie Lilith beschrieb, ich sehe sie im Vortex, auch wenn sie es nicht sind. Denn im Grunde genommen sind wir alle Lichtwesen und mir liegt viel daran, andere so sein zu lassen, wo sie gerade stehen. Appreciating them where they are will give you ease. Ich konzentriere mich auch in diesen Begegnungen nicht auf die Alltagsrealität, sondern entschwinde in die Virtual Reality. Das hat mir enorm Erleichterung verschafft in Bezug auf die Angst vor Begegnungen mit Menschen, die ich in der alten Energie getroffen habe und kann auch Gespräche so besser führen, dass sie für mich angenehm werden. Entweder weil ich sie rechtzeitig abbreche, weil mein IB Alarm schlägt (hier spricht gerade jemand über etwas, was nicht mit den Gedanken deines IBs über dich übereinstimmt) oder die Gespräche nehmen eine angenehme Wendung.

Ich kann jeden Menschen through the eyes of the source betrachten und dazu gehört für mich auch eine neue story zu erzählen. Das Verklären der Vergangenheit und damit das Ausblenden von negativen Dingen, die damals geschehen waren, basiert doch auch noch auf dem Beobachten von dem was ist und damit mehr davon zu produzieren. Verklären kann ich nur, wenn unten auf der EGS bin. Es geschieht ja immer aus eher negativen Gefühlen heraus und gehört auch zu dem Allgemeinplatz: sie dir die Realität an. Und Abraham sagen: Don't do that. :mrgreen: Telling an new story findet auch einer völlig anderen Ebene statt. Ich werde die Geschichten über Verletzungen, Streit und Beleidigungen nicht mehr erzählen.

Was ich auch sagen will, wenn es Freude macht, an Freds zu denken, ist alles komplett in Ordnung. Wenn mich der Gedanke daran in den Vortex bringt, 1 A !! :loveshower: Das Wichtige ist nur zu wissen, dass das alles nur Vortextransportierer sind, aber nicht der Vortex selbst. Zu wissen, ich kann mich jederzeit in den Vortex bringen, über x oder y oder z, die Wahl ist unendlich, und oft reicht nur ein einziger Atemzug, das ist unglaublich befreiend und nimmt auch das Label der Fixierung weg. Es gibt keine Fixierung, sobald man weiß, man selbst ist der Schöpfer und hat die Macht, sich jederzeit in den Vortex zu bringen. Den Rest erledigt das LoA. :vortex: Ich selbst möchte jedenfalls nicht mehr darüber entscheiden oder urteilen, wer in the vortex ist oder sich unsagbar weiter entwickelt hat, denn es schafft Trennung auf einer viel tieferen Ebene. Es gibt nur das JETZT. Begegnungen und Menschen auf einer Zeitebene, wie Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft einzuordnen, funktioniert nicht, weil sowieso alles JETZT ist und ich mich jederzeit neu entscheiden kann neu über diesen und jenen zu denken. Es gehört nicht jemand zu meiner alten Energie, sondern meine Betrachtungsweise über ihn gehört zu der alten oder der neuen Energie.

Ich hoffe, es ist einigermaßen klar, was ich meine. Ich habe einfach mal drauflosgeschrieben ohne zu denken.

Liebe Grüße,
Pamelina
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 19. Feb 2011, 14:27

Soooo was von klar, Pamelina... und entspricht so ziemlich dem, was ich gestern Kia schrieb: Jeder ist immer authentisch. Andere Worte, andere Perspektive, aber - von mir so empfunden - exakt derselbe Inhalt. Es gibt weder "Mistmöpse" noch "Vortex-Prinzen"... oder anders ausgedrückt, wie alle sind auch all das... je nach Schwingung.

Schön. :heartsmiel:

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 19. Feb 2011, 15:26

Ich glaube, Kia und du liegt gar nicht so weit auseinander. Ich kann aus eurem Geschriebenen ganz gut eine Synthese bilden.

Das "ich folge niemandem mehr in sein out of alignment" entspricht ungefähr dem, dass ich weiter durch die Source Augen blicke, egal wo der andere gerade steht. In dem Moment wird es egal, wo jemand steht. Es ist wichtig, wo ich selbst stehe, da ist keine Kategorisierung oder eine Angleichung nach oben oder unten nötig. Ich bleibe dort oder bewege mich dorthin, wo es sich gut anfühlt. Für alles andere ist das LoA zuständig.

Es macht Spaß, Menschen aus den Source-Augen zu betrachten. Ich hatte gestern die Situation, wo ich versuchte, jemanden in den Vortex zu ziehen und schwupps, selbst draußen war. Als ich die Person sein lassen konnte, wo sie gerade war (ohne Wertung!) ging es mir besser und das Gespräch ging aufwärts. Ich lasse mich nur noch von meinen Gefühlen leiten, mein Verstand bringt nur alte Schablonen. Und das zeigt mir auch meine Unabhängigkeit von der Alltagsrealität, wie unwirklich und unecht sie gerade wird, wenn ich NICHT die Realität meine Schwingung bestimmen lasse.

:lieb:
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Maria » 19. Feb 2011, 16:22

Liebe Pamelina,

:danke: das stimmt, da hast Du vollkommen recht mit dem was Du sagst. Allerdings habe ich meinen Artikel hinter einem anderen Hintergrund und mit einer anderen Intention geschrieben.

Zu mir hat noch nie jemand Lichtgestalt gesagt – und wird wohl auch nicht... Einmal allerdings, dass ich strahle wie ein Atomkraftwerk. Ich glaube, ich komme handfester rüber. :lieb:

Ich war früher sehr schüchtern, introvertiert, verklemmt – mit anderen Worten voller Zweifel, Schuldgefühlen und Hemmungen. Ja, ich habe mich auch ein wenig vernachlässigt – aber das ist lange her. Ich habe mich gerne und oft in Männer verliebt, die ruhig und meist mir sehr ähnlich waren. Die Welt war eine einziges riesiges Hindernis jeden Tag. Ich wusste oft nicht wo ich die Kraft her nehmen soll das durch zu stehen. Ich weiß wie es ist den Liebsten zu erklären, dass er wunderbar ist und er versucht zu entdecken was daran falsch ist, denn stimmen kann es ja auf keinen Fall. Stundenlange Diskussionen über von mir gemachte Liebeserklärungen – mit den Vorwürfen: Du siehst mich falsch, Du siehst alles falsch, Du machst alles falsch. :verdammt:

Mit jemanden zusammen zu leben, der auf dieser Schiene fährt und eine Beziehung zu führen – jetzt wo ich voller Staunen und Wertschätzung bin, wäre für uns beide eine Qual. :102:

Ich denke es muss passen und kann ja auch nicht anderes als passen, denn das Gesetz der Anziehung bringt immer den „Richtigen“. Nur, ich will stabil sein und mich weiter entwickeln. Ich weiß es ist möglich. Ich sehe in meiner Umgebung Menschen, die sich nach der Sonne ausrichten und ich merke, ich habe in Ihrer Gegenwart immer noch Hemmungen. Sie scheinen zu wissen was zu tun ist, sie scheinen Energie zu haben – für den ganzen Tag! :gvibes:

Ich habe liebe Freunde, die nicht Abrahamkenner sind und manche davon interessieren sich gar nicht für das Gesetz der Anziehung. Das ist vollkommen in Ordnung. Nur als ich neulich meiner Cousine schrieb, dass ich daran glaube Krankheiten würden auf Entspannung reagieren oder man könne sogar mit einfachen mentalen Übungen darauf positiv Einfluss nehmen, hat sie sich eine „Beziehungspause“ von mir gewünscht. Sie sei "geschockt" und wolle das nochmals überdenken mit mir...Natürlich wussten wir beide, dass wir viel zu sehr aneinander hägen, aber sie hat sich eine Weile zurück gezogen.

So herum betrachte ich die Sache. Wahrscheinlich ändert sich mein Blickwinkel auch wieder – wie so oft im meinem Leben, aber das war mein Hintergrund vor dem ich passende Partner betrachte. Denn eine Beziehung mit einem Mann ist enger, als die mit Freunden, oder Verwandten oder Nachbarn. Im Moment sind mir außerdem die Erkenntnisse so wichtig, dass ich sie gerne mit dem Mann an meiner Seite teilen würde, wie schön es gemeinsam zu leben. Das muss doch traumhaft sein! :uns:

:heartsmiel: Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Sonrisa » 19. Feb 2011, 18:27

Liebe Maria,

es kann wirklich sein, dass wir gerade aneinandervorbeireden. Ich weiß es nicht. :ros:

Das LoA bringt grundsätzlich den Richtigen. Das war schon immer so und wird immer so sein. Nur schließe ich nicht (mehr) aus, dass der Richtige auch jemand aus der Vergangenheit oder eben ein auserkorener Fred sein kann. Denn auch andere entwickeln sich weiter. Und um beim Thema Fred zu bleiben, wenn ich bestimmte Gedanke hege darüber wie eine Beziehung mit Fred sein könnte, dass sie mir Dinge bringt, die ich schon aus der Vergangenheit kenne und nicht mehr erleben will, dann habe ich diese Gedanken nicht nur auf Fred bezogen, sondern sie sind allgemein. Ich kann nicht über Fred so denken, und über x so. Oberflächlich gesehen tue ich das zwar, aber in der Tiefe geht es um meine Gedanken über Beziehungen. Ich kann eine Situation verlassen, wenn sie mir unangenehm ist, aber wenn ich meine Schwingung dazu nicht verändere, wird mir die Situation auf andere Weise wieder passieren.

Ich finde mein Beispiel mit Freunden nicht weit hergeholt. Beziehungen zu Freunden oder zur Familie oder zum Partner sind sicherlich jeweils anders, aber doch irgendwo dasselbe, weil die Prämissen dieselben bleiben und das LoA überall gilt.

Um das nochmal zu verdeutlichen, ich beabsichtige nicht, Beziehungen nach alter Energie zu führen und faule Kompromisse einzugehen. Das LoA sorgt eh dafür, dass mir Beziehungen zugeführt werden, die zu meiner Energie passen und wie diese dann aussieht, bestimme ich ja selbst.

Hmm, jo .... auch wenn wir eventuell aneinander vorbeireden, ich habe trotzdem sehr viel Klarheit für mich finden können. :gvibes: :loveshower:

Liebe Grüße :lieb:
Sonrisa
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Maria » 19. Feb 2011, 19:54

Liebe Pamelina,

Danke auch ich habe sehr viel Klarheit aus unserem Gespräch entnommen. Mir ist aufgefallen, dass ich zu viel „Angst“ habe wieder in „alte Mindwertigkeitsmuster“ hinein zu fallen.

Da hast Du mich drauf gestoßen. :danke:

Mir ist es schon einmal passiert, dass ich wunderbare Fortschritte gemacht habe. Damals sagte mir meine Mutter: „Ich tue Dir nicht gut, Du musst weg von zu hause.“ Ich habe alle Hanni und Nanni Bücher gelesen und kam ins Internat, wo es mir richtig, richtig gut ging! :gvibes: :gvibes:

Anschließend kam die Liebe zu einem Mann und alles war für die Katz – nein nicht wirklich, klar bin ich auch daran gewachsen. Damals hatte ich aber auch noch lange nicht soviel Wissen und konnte mir meine aufs neue erwachten (Minderwertigkeits-) Gefühle nicht erklären. Heute – 25 Jahre später, stehe ich an einem ganz anderen Punkt. Diese „Vermeidungsstrategie“ von Menschen, die mir „nicht gut tun“ hat sich vielleicht eingebrannt, darüber muss ich nochmal meditieren bzw. mich auf eine Lösung konzentrieren. :five:

Da suche ich noch zu sehr im Außen und gebe "anderen" Macht, wo ich selbst verantwortlich bin... :tja:

Gut, dass wir gesprochen haben! Bist ein Schatz! :kuss:

Danke
:heartsmiel: Maria
Maria
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon vibration » 19. Feb 2011, 20:28

Ihr Lieben,

ich komme mit dem Lesen nicht mehr nach und kann mich deshalb nicht mehr so recht hier "einklinken". Meine 10jährige Tochter war heute Mittag für zwei Stunden "verschollen"... auf ihrer ersten Bahnfahrt (die nur 13 Minuten gedauert hätte) allein irgendwo auf der Strecke geblieben... Handy hat sie noch keins (ähm hatte... jetzt hat sie eins). Das hat viel Aufregung gegeben und außerdem den ganzen Tag durcheinander gebracht. Ich versuche jetzt erst mal wieder "runterzufahren"... vielleicht melde ich mich später hier noch mal... eher wohl in meinem Faden "Ich gönne mir das Neue".

Sage einfach schon mal vorsichtshalber gute Nacht.

Liebe Grüße
vibration
vibration
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon whoopi2 » 20. Feb 2011, 09:29

Maria hat geschrieben:...
Da suche ich noch zu sehr im Außen und gebe "anderen" Macht, wo ich selbst verantwortlich bin... :tja: ...


Maria, da hast Du mir jetzt das richtige Stichwort gegeben. Danke dafür.

Frau/Mann hat einen/eine Fred/Fredine....man hat Hoffnung und Angst und ist unsicher und zweifelt....aber tief in einem drin ist die Gewissheit, daß sich alles wunschgemäß regeln wird.
Gerade wegen dieser Unsicherheiten, die insbesondere in Liebesangelegenheiten in einem herrschen, sucht man gerne Bestätigung im Außen, um sich zu beruhigen. Damit begibt man sich jedoch auf gefährliches Terrain.

Die Schwingung, die zwischen zwei Menschen herrscht, kann kein Außenstehender jemals zur Gänze erfassen und auffangen. Wann immer man die Meinung Dritter einholt, stülpen diese ihr Erleben, ihre Erfahrungen, ihre Meinung über das Thema. Das ist völlig natürlich und menschlich. Man nennt das Projektion.

Ich frage mich nun, wie viel Sinn es für mich persönlich macht, mich hier mit den Forenmitgliedern über meinen Special Fred auszutauschen. Und wie viel Sinn macht es mir einen Workshop nach dem anderen reinzuziehen?

Das einzige, was mir für mich selbst als sinnvoll erscheint ist, meine Eigenverantwortung voll und ganz anzunehmen...jeden Tag ein bißchen mehr.
Es liegt voll und ganz in meiner eigenen Verantwortung, WAS ich mir wünsche und WIE ich mich darauf einstimme.
Abraham haben ein wunderbares Grundgerüst beschrieben, anhand dessen man für sich die passende Vorgehensweise finden kann. Das erfordert mal mehr und mal weniger Übung. Manchmal verfällt man in alte Muster, mal stürmt man mit Siebenmeilen-Stiefeln voran. Vorwärts kommt man jedoch immer.

Was soll es mir bringen, wenn mir völlig fremde, nur virtuell in meinem Leben vorhandene, Personen sich in mein Privatleben einklinken?
Was soll es mir bringen, wenn ich mir sagen lasse, wie ich mit meinem Fred zu verfahren habe?
Was soll es mir bringen, wenn ich mir anhöre, ob ich überhaupt noch einen Fred haben sollte?
Was soll es mir bringen, wenn ich den x-ten Workshop anhöre oder lese?

Ich weiß selbst, was für mich am besten ist.
Ich stecke in meiner Haut.
Ich fühle meine Gefühle.
Ich erlebe mich in allen Facetten.
Ich kenne meinen Fred.
Ich spüre die Schwingung.

Bei dem Versuch mir hier die Sicherheit zu holen, die ich sowieso nur in mir selbst finden kann, habe ich mich oftmals nur noch mehr verwirren lassen. Besonders das gebetsmühlenhafte Wiederholen des Hinweises auf den Fred-Workshop hat mich ordentlich von meinem Gedankenpfad abgebracht und war für mich völlig kontraproduktiv. Noch kontraproduktiver war für mich jedoch, daß ich mich gar nicht erst getraut habe mein Liebesthema überhaupt anzusprechen, weil ich schon mit der "Wie kannst Du nur einen bestimmten Menschen manipulieren wollen?"-Keule gerechnet habe. Diese negative Erwartung hat mich in meinen Gedanken rund um die Uhr verfolgt.

Meine beste Freundin, die live dabei war, ihn kennt, mich kennt, alles mitbekommen hat, stets hautnah erlebte, was passierte und passiert, sagte zu mir: "Ich weiß, daß immer alles so kommt, wie Du es Dir wünschst. Und wenn das Dein Wunsch ist, dann ist es auch gut für Dich. Sonst würdest Du es Dir ja nicht wünschen."
Sie respektiert mich und meine Wünsche. Sie überläßt mir die Wahl, wie ich mein Leben leben will. Sie mischt sich nicht ein. Sie maßregelt mich nicht. Sie ist einfach nur für mich da.

Ich finde es toll, daß sich hier Menschen tummeln, die aus Spaß an der Freude all die Workshops und Zitate übersetzen. Es ist toll, daß man hier eine Plattform hat, um seine Manifestationserfolge und sein Treibholz niederzuschreiben. Aber für mehr kann ich aus genannten Gründen das Forum nicht mehr nutzen.
whoopi2
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Maria » 20. Feb 2011, 10:35

Liebe Whoopi,

richtig, nur Du kannst wissen was in Dir vorgeht und jede Geschichte mit Fred ist was ganz besonderes.

Menschen suchen Regeln und Leitfäden um sicher zu sein...Ich denke, so wie ich das hier im Forum mitbekommen habe, dass man, wenn man gewohnt ist oft im Vortex zu sein, besser entscheiden kann was gut ist für alle Beteiligten und was nicht. Deswegen fand ich die Idee gut, erst innerlich stabil zu sein und dann aufzubrechen. :loveshower:

Klar wenn man bereits verliebt ist, ist die Sache wieder anders. Ich neige dazu anderen meine Rat-schläge zu geben, die ich mir selbst erteilen würde – denke so geht es einigen Menschen. :tja:

Meine letzte Schwärmerei war für einen super freundlichen, exotischen Nachbarn. Immer wenn ich ihn sehe, habe ich das Gefühl, er ist selbstbewusst und glücklich und liebevoll und freundlich. So ein Mensch, der morgens vom lieben Gott wachgeküsst wird und gesagt bekommt: „Ich bin stolz auf Dich mein Sohn“. :gvibes:

Dieses Mal habe ich nicht meinen ganzen Freundeskreis mit stundenlanger Schwärmerei gequält – obwohl ich die Geschichten mit ihm natürlich erzählen musste. Die Sache ging über drei Jahre und zwar wortlos – wir haben uns kaum gesehen und nie miteinander geredet... aber seine Körperhaltung, die Gestik und Mimik – ganz klar hat er sich sehr um mich bemüht. Und nach drei langen Jahren des Werbens seinerseits – nachdem ich oft zu schüchtern war und geflüchtet bin, mich manches Mal daneben benommen habe und signalisiert, dass ich noch nicht soweit bin, habe ich endlich beschlossen, ihm meine Telefonnummer zu geben. Da wir unseren Namen nicht kennen, habe ich ihm ein kleines Kärtchen hinter die Scheibenwischer gesteckt. :loveshower:

...Und was soll ich sagen, es hat sich heraus gestellt, dass er meine Telefonnummer gar nicht wollte. Es hat sich heraus gestellt, dass er Amerikaner ist und die sind wohl im Gegensatz zur in Deutschland üblichen Grußkultur verteufelt freundlich. Und es hat sich heraus gestellt, dass er bereits in einer liebevollen Partnerschaft lebt und zu guter letzt ist er auch noch Schwul und lebt mit einem Mann zusammen. :kgrhl:

Könnt ihr euch vorstellen, dass das die Krönung meine Karriere war, was Männer anbelangt? Ich habe es mit Humor genommen. Ich sehe es so, dass meine Sammlung an (hoffnungslosen) Geschichten ohne diese nicht vollständig wäre und damit abgeschlossen ist (hoffe ich). :herzen:

Die Versuchung ist nun groß bei jeder Diskussion über Freds eine Warnung an andere los zu lassen, damit es ihnen nicht so geht wie mir... :hug:

Allerdings hat mich dieser Mann zu so viel schönen Kurzgeschichten animiert (ich habe in dem Jahr einen Kurs im kreativen Schreiben gemacht). Er hat mir mit seiner positiven Ausstrahlung eine stete Inspiration und ist mir jetzt noch ein wichtiges Vorbild. :gvibes:

Die Frage ist: Sind das nicht auch gute und wichtige Erfahrungen? Sollte man anderen nicht ihre Chance einfach gönnen? Und außerdem kann es doch sein, dass der Fred doch der richtige ist, das kann man als Außenstehender ja tatsächlich nicht wissen... :roll:

Wir hier im Forum haben einen anderen Hintergrund als die Freundin, die berät. Wir wollen wissen was würde Abraham raten. Und diese Sache ist klar – egal ob gerade ein Mann da ist oder nicht – auf seine Gefühle achten und wenn möglich in den Vortex gehen. Fred bringt uns ja meist in den Vortex, nur sind wir stark genug auch ohne Fred dann weiterhin im Vortex zu sein? Sind wir erfahren genug uns nicht von seinem Wohlwollen abhängig zu machen? Sind wir erfahren genug ihn nicht mit der Quelle allen Wohlbefindens zu verwechseln?

Nun so viele Fragen, die jeder für sich entscheiden muss.

Ich bin jedenfalls dankbar dafür, dass der letzte schwul war und ich nicht noch auf die (arrogante und verzweifelte) Idee gekommen bin, ihn bekehren zu wollen. Immerhin so stabil und einsichtig bin ich bereits. :loveshower:

Herzliche Grüße

Maria
Maria
 

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon Swan » 20. Feb 2011, 11:36

Maria hat geschrieben:Die Versuchung ist nun groß bei jeder Diskussion über Freds eine Warnung an andere los zu lassen, damit es ihnen nicht so geht wie mir... :hug:


Hi Maria, hi @ALL,
ich würde das nicht unbedingt als schlecht ansehen dieser Versuchung nachzugeben, hier wurde doch eine Diskussion darüber eröffnet und so gibt es halt Contrast - was Jeder draus macht, ist doch eine andere Geschichte.
Wer stabil in seiner derzeitigen "Fassung" steht, wird seinen gewählten Weg trotzdem beschreiten und genau das ist auch wünschenswert, denn lernen wird man aus anderen Erfahrung eher nicht, sondern aus den eigenen.

Ich lese die ganzen Tage schon mit , die Diskussion um Fred ist ein besonderes Thema (gewesen) - auch bei mir.
:danke: für die Eröffnung des Threads und eure Sichtweisen!.
Einen special Fred gab es bei mir auch und die Geschichte ähnelt in gewisser Weise der von Vibration. On – off um es für mich (sorry Vibration, nicht bewertend gemeint für DEINE Fred-Story) zu verkürzen und auch mein ehemaliger Fred ist gebunden. Ich verkürze, weil es old storys für mich sind und ich jedesmal, wenn ich komplett berichte, kommts mir vor, als müsste ich eine dreißig-fach aufgewärmte Pizza essen – ieh bäh!. :x

Ich hab ihn auch wieder in mein Leben gezogen und es lief besser als bei der „Vorgängertour“ – zunächst mal augenscheinlich. Er schien sich verändert zu haben … ein anderer, passenderer Partner geworden zu sein. Eijuchei, prima!. Im Jetzt kann ich aber behaupten, dem war gar nicht so. Ich hatte mich verändert!. Ich konnte ihn so sein lassen wie er ist, solange ich permanent rosa Soßa drüber kippte und das hatte ich mir in der Zwischenzeit richtig gut beigebracht. Im Laufe dieser Affäre konnte ich meine Schwingung immer weniger aufrecht erhalten, das lag daran, dass ich immer weniger authentisch wurde. Er hat sich stellenweise wie ein Mistmops (ja, die gibt es!) aufgeführt und ich habe, statt zu verschwinden rosa Soße drüber gekleistert. Bedingungslose Liebe, hach welch schönes Wort – auch falsch verstanden!. Und um immer besser zu werden in bedingungsloser Liebe habe ich mich dann auch weiterhin dort gehalten.
Hatte ich falsch manifestert, hatte ich ihn nicht mit den Augen der Source gesehen?. :shock: :nachdenk:

Nö, nö, nö!. Er passte nicht und ich wollte ihn passend machen. :teuflischgut:

Also, zum Thema selbst zurück. Ich kann verstehen, dass es einen speziellen Fred geben kann. Bin aber zwischenzeitlich, eben auch durch Erfahrung, die übrigens nicht deckunsgleich mit anderen sein muss, der Meinung, dass es einen special Fred nicht wirklich gibt. Solange dieser Eine bevozugt wird, gibt es was zu lernen. Das gleicht einer Reise zu sich selbst, nämlich der Beziehung zwischen DIR und DIR. Und da bin ich angekommen, dank spezial Fred, der nun zum Treibholz geworden ist. Der wirkliche Fred, der, der zu mir passt, wartet da draußen irgendwo auf mich, da bin ich sehr,sehr sicher. Ich werde ihn treffen, keine Frage – wie, wann, wo ist mir ziemlich egal, das überlasse ich mal ganz gepflegt meinem U-Manager, der sorgt für mich. In der Zwischenzeit genieße ich meine neue gewonnene Beziehung zwischen mir und mir und dehne mich weiter aus.
:gvibes: :gvibes: :gvibes:

Schönen Sonntag an ALLE,
:ros: Swan
Swan
 
Beiträge: 28
Registriert: 01.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Diskussion des "Fred Workshops"

Beitragvon ZaWo » 20. Feb 2011, 12:12

Ich lese ja jetzt hier schon eine ganze Weile still mit und habe mich bisher ziemlich zurückgehalten, trotz der sonderbaren Aussagen, die hier andauernd getroffen werden. Aber das nimmt ja gar kein Ende.

Meinen Teil zu Vibration habe ich ja bereits geschrieben, nun zu dir Whoopi. Mir ist aufgefallen, dass ihr beide Aussagen erfindet und euch dann empört dagegen verwehrt. Das ist die Windmühlennummer und hat nix aber auch gar nix mit dem zu tun, was hier von anderen Postern beabsichtigt oder geschrieben wurde.

Wer - zum Teufel - hat hier jemals geschrieben, dass ihr eure Freds nicht bekommt?

Es ist eure eigene Ungewissheit, die euch hier mit giftigen Seitenhieben rumtoben lässt. Bitte zieht euren Frust-Kravall woanders ab.

Die Absicht ist der Austausch über die Lehre Abrahams und keine Liebeskummer-Monolog-Plattform.

Ich bin nicht länger bereit, die künstliche Verlängerung eines solchen Schwachsinn hinzunehmen und schließe diesen Thread. Es sind hier sehr viele wertvolle Ratschläge gegeben worden.

Natürlich kann jeder andere, der sich ernsthaft über den Fred-Workshop austauschen möchte, einen neuen Thread eröffnen.

Trotzdem einen schönen Sonntag
ZaWo
ZaWo
 

Vorherige

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste

web tracker