Die Frage stellt sich ... Zitat vom 23.11.

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Re: Die Frage stellt sich ... Zitat vom 23.11.

Beitragvon Birdie » 28. Nov 2012, 09:41

Liebe Loa,
vielen Dank für diese Erklärung.
Ich bin davon selbst inzwischen vollkommen überzeugt.

Ich habe in ähnlicher Literatur in früheren Jahren versucht Trost und Antwort zu finden warum ich "so schrecklich leiden muss und warum ich in meinem Leben einfach nicht bekommen "darf" was ich mir wünsche".

Allerdings, diese Erklärungsmodelle haben bei mir immer das Gegenteil bewirkt.
Ich hab solche Bücher wütend in die Ecke geworfen.

Ich kenne das noch aus meiner Kindheit.
Da hieß es: Ihr (Menschen) seit Gottes Werkzeug. ER benutzt euch für seine Pläne.
Ihr "Erdenwürmer".
Mir wurde versucht beizubringen ich hätte (als guter Christ) keinen eigenen Willen zu haben: Denn ich sei hier, um Gottes zu dienen. Wenn nicht, verlöre ich das Recht in den Himmel zu kommen.
ER hat einen Plan mit dir und ER weiß schon warum er dir dies und das als "Prüfung" schickt. Also nimm es freudig und dankbar! an.
Heute ist mir klar, warum ich mit Wut und Aggression und später mit Depression auf diese "Frohe Botschaft" reagierte.
Instinktiv wusste ich immer, dass das alles nicht richtig ist - allerdings bevor ich Abtaham kennenlernte hatte ich keine Ahnung dass ich ein Schwingungswesen bin und von Selbstermächtigung ebenfalls nicht.

Heute bin ich erstaunt, wie stark mein Freiheitsdrang war, dass er allen Verbiegungsbemühungen, denen ich von klein auf ausgesetzt war, widerstand...

in diesem Sinne
einen schönen Mittwoch :ros:
LB
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Frage stellt sich ... Zitat vom 23.11.

Beitragvon ranna » 28. Nov 2012, 10:05

Liebe Loa

Ein grosses Dankeschön für Deine wertvollen Zeilen. Sie sind für mich ein Eyeopener. Ich sehe mich tatsächlich in den meisten Punkten wieder.
Vor allem hier:
"Konzepte wie „Selbsterkenntnisprozess der Seele durch Leiden, Heilung der Seele, Dienst an anderen als wichtigster Lebenszweck, Seelen nehmen besonders grosse Schwierigkeiten auf sich, um die Menschheit weiter zu bringen, Bescheidenheit, Vergebung, Selbstlosigkeit als wahres Wesen“ fallen für mein Empfinden in die New-Age-Bewegung, während der einerseits eine grosse Zahl Menschen sich wieder auf ihre Spiritualität besinnen wollten, aber die alten Karma- und Unwertigkeitskonzepte und Dienst an anderen als Lebenszweck sowie Lernen durch Leiden aufgrund der Generationen dauernden Gehirnwäsche unserer Unwertigkeit noch durchaus einleuchtend waren."

Immer wieder bin ich im Clinch mit der Leichtigkeit von Abraham, ich weiss dass ich Schöpferin meines Lebens bin, doch die Generationen übergreifende Gehirnwäsche ist immer wieder, wenn auch immer weniger, am Wirken :teuflischgut: .

Ich werde bewusst hier weiter arbeiten:
Oder hilft uns doch eher die Aussage, dass wir es in der Hand haben, unser Schicksal selbst zu gestalten? Und dass wir Schwingungswesen sind, die durch ihre gedankliche Ausrichtung einen Einfluss haben darauf, was uns im Leben begegnet? Dass das LoA uns das bringt, was wir denken? Dass wir ein glückliches Leben führen können, wenn wir uns auf die Freude im Leben konzentrieren? Das Wühlen im eigenen Leid und der Glaube an festgeschriebene Lebensläufe sowie Lernen durch Leiden lässt für Freude nicht viel Raum.

Nochmals ganz herzlichen Dank für Deinen inspirierenden Text liebe Loa. Ich bemerke immer häufiger, dass ich doch noch viele "alte Muster" am Wirken habe die mich unfrei und lustlos werden liessen. Dabei weiss ich ja, dass ich glücklich sein darf und auch sein will und werde meine Gedanken mehr auf die Feude im Leben richten.

Alles Liebe :ros:
Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Die Frage stellt sich ... Zitat vom 23.11.

Beitragvon lawofattraction » 28. Nov 2012, 10:31




Liebe Ranna, dear All,

es freut mich, dass Du etwas für Dich erfahren konntest.

Ich denke, selbstbestimmt und selbstbewusst und überzeugt von unserem Wert unseren Platz in dieser Welt zu beanspruchen fällt uns allen in mehr oder weniger grossem Umfang nicht immer leicht. Zu oft haben wir diese Kleinmacherei erfahren, zu oft sind wir von Autoritäten und "Mächtigen" in die Schranken des Wohlverhaltens und der Angepasstheit verwiesen worden.

Gute Kinder waren die, die gehorsam das getan haben, was ihnen abverlangt wurde, damit die, die es verlangten, zufrieden waren und sich wohl fühlten. Ob das für die Kinder der Fall war, fragte niemand. Egoismus ist ein verachtenswürdiger Charakterzug, und wer sich selbst in seinen Interessen über andere stellt, gehört in die Klasse derjenigen, mit denen es nicht erfreulich ist zusammen zu leben. Das deshalb, weil die meisten Menschen ihren Selbstwert auch wieder nur von aussen beziehen.

Vor allem in den 90er Jahren, kam dieser ganze Eso-Schmonzens auf, dass alles, was wir tun, zum Besten und Wohle aller sein sollte und musste und solche Konzepte, dass persönliches und spirituelles Wachstum nur durch leidvolle Erfahrungen möglich sei. Kein Wunder, dass viele von uns einen so steinigen Weg hinter uns haben.

Für mich persönlich war erst Kryon und dann Abraham der "erlaubte" Anpfiff zu einer persönlichen Befreiungkampagne. Irgendwann wurde mir nämlich klar, dass ein freudiger und fröhlicher Mitmensch, der sich selbst wertschätzt und an die erste Stelle setzt, so viel angenehmer ist als jemand, der sich selbst erniedrigt oder auch zähneknirschend verzichtet und anderen dient, um sein Karma zu verbessern :clown: , ihm das aber jede Lebensfreude raubt.

Und wer erkannt hat, dass das Leben in sich selbst Sinn und Zweck ist, der braucht auch keine verzweifelte Suche mehr, um als Gutmensch darin einen Sinn zu finden, dass andere einen bestätigen in der angeblichen Güte.

Wer sich selbst wertschätzt, kann auch andere schätzen. Wer sich selbst Freiheiten schafft, kann die auch anderen zugestehen, weil dann kein Schielen auf etwas gibt, was andere sich erlauben, man selbst sich aber nicht traut. Und wer sich selbst liebt, der liebt auch andere.

In diesem Sinne - und herzlichen Dank für die immer wieder interessanten Themen und Gedankenanstösse.
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Die Frage stellt sich ... Zitat vom 23.11.

Beitragvon ranna » 28. Nov 2012, 11:49

Liebe Loa

Nochmals ganz herzlichen Dank für Deinen letzten Beitrag. Beim Lesen hab ich gedacht, woher kennt Loa meinen Lebensweg? :loveshower:

Es ist tatsächlich so, dass genau das meine Kindheit war. Ich hatte eine sehr dominante Mutter, die auch mal handgreiflich wurde, wenn ich nicht "parierte". Mein Vater war das Gegenteil und ich würde meinen, beinahe "abrahammässig" unterwegs. Er wurde jedoch von meiner Mutter als Egoist bezeichnet. Also, wenn ich meinen Frieden, meine Harmonie haben wollte, musste ich mich anpassen. Bedenklich ist nur, wie lange Jahre diese Anpassung an andere funktionieren "durfte".
Lange Jahre habe ich mich schlicht nicht getraut, mich selbst wert zu schätzen. Doch das ist Vergangenheit.
Jetzt freu ich mich einfach darauf, mich mir selbst zuzuwenden und mir ein Leben voller Freude und Leichtigkeit zu erschöpfen.

Liebe Loa, nochmals vielen Dank, ich les Dich ganz generell sehr, sehr gerne. Du tust sehr gut. :danke:

Alles Liebe :ros:

Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker