Die Falsche

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Die Falsche

Beitragvon ZaWo » 7. Okt 2009, 10:50

Hallo Allerseits und Guten Tag,


ich habe eben in einem anderen Thread (Der Richtige) eine Aussage von Abe gepostet

Abe sagen, dass sie noch nie einen Fall gesehen haben, wo eine Person eine andere vergöttert (adore) und diese von der anderen Person nicht ebenfalls angebetet wird.


Wo ich das so schrieb fiel mir ein, dass ich diese Aussage längst weitergesponnen habe und auch kürzlich umgekehrt eingesetzt habe.

Ich habe seit einiger Zeit mit einer Kindsmutter zu tun, die mehr als nur ein bisschen unangenehm ist. Es ging dann soweit, dass ich beschlossen habe, mich von ihr zu befreien. Nur wie? Dagegen angehen wollte ich ja eigentlich nicht und noch dazu meine inneren Konflikte.
Sie war immer sehr nett zu mir und verletzen wollte ich sie auch nicht. Aber genug war genug, mein Wohlgefühl ist immer in den Keller, wenn ich mit ihr zusammen kam. Klar liegt das an meiner Schwingung, aber ich bekam sie so nicht hin und wollte nach reiflicher Überlegung erst mal im Aussen handeln und dann begleitend das Innen verbessern.

Beim rumüberlegen fiel mir obiger Satz ein. Aha. Im Umkehrschluss heißt der nämlich auch: Alle, die ich nicht ausstehen kann, können mich auch nicht ausstehen. Ich muss also überhaupt nicht so tun als ob. :gvibes: Und eine die mich eh nicht ausstehen kann, brauch ich auch nicht zu schonen. :teuflischgut:

Beim dem dann folgenden Streitgespräch musste ich dann auch innerlich grinsen, als sie mir sagte, dass sie mich auch nicht mag, sondern nur wegen ihrem Sohn (der unbedingt Freundschaft zu meinem Sohn will, meiner will aber nicht) an mir dran war.

Wunderbar. So konnte ich unser beider Wohlgefühl und das unserer beider Kinder verbessern. :kgrhl:
ist schon komisch, durch welche Umwege man sich erst traut authentisch zu sein und zu seinem eingebauten Mögen oder Nicht-Mögen stehen kann.

Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Die Falsche

Beitragvon Diana » 7. Okt 2009, 10:57

Hallo Zawo!

Ist das herrlich wie ein Thema ins nächste greift :loveshower:

MIr fiel nur gerade ein Satz von dir auf (der in Klammern), dass ihr Sohn Kontakt zu deinem möchte, deiner aber umgekehrt nicht. Widerspricht das denn nicht deiner These, dass jemanden, den du nicht magst, er dich auch nicht?
Verknirschter Satz, sorry.

Das Thema ist aber super Interessant! Es gibt niemanden, den ich ich so gar nicht mag, dann müsste es auch niemanden geben, der mich nicht mag :loveshower:
Diana
 
Beiträge: 48
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Falsche

Beitragvon ZaWo » 7. Okt 2009, 11:03

Nee, das widerspricht nicht meiner These. ich habe da so meine eigene Theorie, warum der Junge diesen Kontakt wünschte, aber ist ja auch egal. Ich kann nicht in ihn reingucken und das wäre jetzt auch eh der falsche Fokus. Ich bin mittlerweile auch nicht mehr so dagegen, da ich mich innerlich auch wieder beruhigen konnte und die Mutter auch weiss Gott viele gute Eigenschaften hat, auf die ich mich jetzt konzentriere.

Das war da nur so eine Situation, wo ich etwas Abstand brauchte, um da auch Umfokussieren zu können und mich da wieder selbst einzunorden.

Wenn da aufrichtig Freundschaft gewünscht ist, dann soll das LoA machen. Ich sträub mich da nicht.
Meine Aufgabe ist jetzt der Fokus auf das was ich will und dann schaun wir mal, was kommt. :rleye:
ZaWo
 

Re: Die Falsche

Beitragvon Shiva » 7. Okt 2009, 19:48

Liebe ZaWo,

das hast Du sehr gut ausgedrückt. Ich grübel da auch immer mal in meinem Leben. Ich denke, dass ich von den meisten Menschen als nett, freundlich und lustig angesehen bin. (Sicher nicht von jedem, einige halten mich sicher auch für einen Spinner oder was auch immer) aber das ist jetzt nicht das Thema.

Das Thema ist, dass man sich oft verbiegt, gerade was den Job angeht, ist ja auch klar, man kann ja nicht zu den Kunden unfreundlich sein oder so. Das gilt für mich auch fürs Geschäft, sowie für mich als Persen als Kollegin, wie auch immer.

Meine Erfahrung in einen Satz (gemopst aus einen Kalender von Sabine Asgadom "Everbody Darling is everbodys Depp" das hat mal der Politiker ich glaube Johnnes Strauß gesagt. Will sagen, ich bin weiterhin nett usw. aber zum deppen mache ich mich nicht mehr, ich zeige Kunden, Geschäftspartnern, Kollegein nett aber verbindlich - da ist meine Grenze.

Das geht meist bei Leuten, die kurzfristig in mein Leben treten, oder mit denen ich nur ab und an zu tun habe. Ich "kämpfe" zur Zeit mit meiner Kollegin, bei der ich ständig zwischen Mitleid und starker Ablehnung tendiere. Ich versuche jetzt nicht mehr bei mir um Veständnis für sie zu ringen, meine Kraft ist aus. Die Beiträge hier helfen mir dabei. Ich baue eine Distanz auf, natürlich in Kollegialiät - aber ohne mich zu verbiegen. Keine Vertrautheiten mehr, mein Ziel vor Augen, eines Tage zu sagen: Danke, dass Du mir dazu verholfen hast, meinen Weg zu finden.

Ich habe mal "durch Zufall" festgestellt, als meine Tochter so im Teenageralter war und sich immer mal in ihr Zimmer verkrochen hat, und ich dann immer hinterher bin, ich auf einer Art auf so ne Art Ablehnung gestoßen bin. Ich habe dann gedacht.. ok, dann eben nicht und habe sie "gehen lassen" und siehe da.. sie kam von allein
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker