Das LOA und das Kybalion

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Das LOA und das Kybalion

Beitragvon Sephael » 8. Okt 2010, 21:48

Hallo liebe "Gesetzestreue" (im Sinne des Gesetzes der Anziehung, der Lehre von der Schwingung etc. im Ausdruck von Abraham),

kennt ihr das Kybalion? Es ist ein kleines Büchlein, es erschien 1908 in Chicago und es enthält ein paar kommentierte Gesetze/ grundlegende philosophische/metaphysische Prinzipien. Einige Prinzipien daraus sind recht exakt die Grundlage für die gechannelten/übersetzten Gedanken, die dann später über Jane Roberts (Seth-Bücher) und natürlich Abraham Hicks zu uns gekommen sind. Gleiches zieht Gleiches an, Alles schwingt, etc., um nur zwei zu nennen. Es gibt allerdings noch mehr Parallelen und ich glaubte bei den Aussagen Abrahams oft, die Texte des Kybalions zu hören.

Mich fasziniert diese Entdeckung und ich beschäftige mich mit Freude damit. Sofern es hier Interessenten gibt, die sich auch gerne auch darüber austauschen möchten oder die mehr darüber erfahren möchten/denen vielleicht (Resonanz?) auch just so ein Gedanke mal durch den Sinn ging -bitte gebt Bescheid. Ich würde mich freuen.

Liebe Grüße
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das LOA und das Kybalion

Beitragvon lawofattraction » 9. Okt 2010, 07:46



Guten Morgen, liebe Sephael, liebe All,

ich kenne das Kybalion, und die darin vertretenen Prinzipien sind hermetische/metaphysische Gesetze, die sich wiederum auf die Tabula Smaragdina des Hermes Trismegistos stützen bwz. zu deren Erklärung dienen sollten. Die Urheberschaft ist ja nicht geklärt, es ist die Rede von drei "Eingeweihten", die es verfasst haben sollen. Das schmälert aber nicht seine Aussagekraft. Trotzdem weist die Wortwahl "hermetisch" und "Eingeweihte" auf eine Zeit hin, in der esoterisches Wissen nur einer kleinen Gruppe Auserwählter zugänglich war und eifersüchtig gehütet wurde. Schon deswegen finde ich es unserer heutigen Zeit garnicht mehr entsprechend, da es unzweifelhaft auch noch diese Schwingung in sich hat. Die Information des Kybalion war aber auch bei ihrer Veröffentlichung bei weitem nicht neu.


Sephael hat geschrieben:Einige Prinzipien daraus sind recht exakt die Grundlage für die gechannelten/übersetzten Gedanken, die dann später über Jane Roberts (Seth-Bücher) und natürlich Abraham Hicks zu uns gekommen sind.


Das halte ich nun für ein vollkommen falsches Verständnis, wenn Du sagst, dass sich sowohl Seth als auch Abraham das Kybalion als Grundlage für ihre Lehren genommen haben. Seth ist nach eigenen Aussagen eine Entität, die vielmals auf der Erde gelebt hat und nun als Nicht-Verkörperter Zugang zu umfassendem Wissen um unsere menschliche Existenz hat.

Abraham sagen von sich selbst, dass sie "Infinite Intelligence" sind, d.h. Alles-Was-Ist, die Quelle, Gott - oder welchen Namen man auch immer wählen möchte. Vielleicht hast Du Dich ja einfach nur unglücklich ausgedrückt.

Mich verwundert es aber nicht, dass die Verfasser des Kybalion - ich drehe das Ganze nun um - auch über die gleichen universellen Gesetze sprechen wie Seth oder Abraham. Es gibt ganz viel Literatur, in der man immer wieder Parallelen finden kann. Wenn denn alles mit einander verbunden ist, so ist auch der Informationsfluss allen zugänglich, auch wenn das auf einem anderen Weg zustande kommt als durch unsere physischen Sinne. Und das mag auch durchaus so gewesen sein bei den Autoren des Kybalion.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich im Moment nicht das Bedürfnis habe, ein Schriftstück zu diskutieren, was vor mehr als einem Jahrhundert geschrieben wurde, und bei dem es keine Entwicklung gegeben hat. Es gibt davon immens viele, die zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung eine Offenbarung waren, aber heute "Wein in alten Schläuchen" sind - also nichts Neues.

Ich bin - für den Moment sage ich, da ich etwas Anderes für die Zukunft nicht ausschliessen kann - bei den Lehren Abrahams angekommen und brauche keine anderen zusätzlichen Informationen mehr. Ich habe viel von der erhältlichen esoterischen Literatur gelesen, viel dickere Wälzer als Abraham, viel ausführlicher als sie, in einer viel eloquenteren Sprache als sie - und trotzdem, ich will nicht mehr viel anderes lesen. Es scheint nie heranzureichen, und es gibt mir nie dieses innere Gefühl eines "Zuhauseseins", das ich bei Abraham habe.

Abraham nennen uns Leading Edge Thinkers, also Menschen, die in ihrem Denken immer wieder an Neues heranreichen. Ich kenne im Moment keine andere spirituelle Quelle, die in so gekonnter Zusammenarbeit mit dem Menschen das Wissen und das Denken vorantreibt. Hier der Mensch, mit all seinem Kontrast - also der "praktisch Arbeitende", und dort Infinite Intelligence, die uns die Antworten auf Fragen zu dieser Praxis gibt und die Hintergründe erklärt.

Wer Abraham über die Jahre hinweg verfolgt, erkennt eine ganz konkrete Weiterentwicklung des Niveaus und des Umfanges ihrer Information. Sie ist fliessend, und sie fliesst für mein Empfinden immer schneller. In gewisser Weise ist die Lehre Abrahams für mich auch wie ein Studium, d.h. ich muss auch an der Materie bleiben, da ich sonst für mein Verständnis wichtige Entwicklungen verpasse, wenn ich mal hier reinschnuppere und dort und dann wieder andere Autoren lese, die ihre eigenen Interpretationen und Gedanken zu etwas veröffentlichen, was ich in Reinform haben kann. Zumal ich bei der neueren Literatur festgestellt habe, dass es ohnehin nur frisierte Auflagen von Abraham sind.

Wir, unsere Fragen werden immer tiefgründiger - und dementsprechend auch die Antworten. Wer ein Buch liest, hat eigentlich immer die Antworten vor den Fragen präsentiert; in den Workshops werden die Antworten Abrahams dem Wissens- und Verständnisstand der Frager angepasst. Es wird nichts vorweg genommen, ist lebendige Interaktion, Co-Creation, die uns immer weiter Erkenntnisse auf höchstem Niveau gibt. Im Masse, wie wir fragen und wissen möchten, werden die Antworten offenbart. Dazu muss man übrigens keinem Workshop beiwohnen, das geschieht auch im stillen Kämmerlein, da jeder Zugang zu Infinite Intelligence hat und jeder Antworten bekommt, wenn das Bedürfnis dazu vorliegt.

Ist ein bisschen länger geworden, mein Beitrag (aber ja nichts Neues bei mir) und ich würde mich auch freuen, wenn sich wieder einmal eine interessante Diskussion entwickeln würde.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das LOA und das Kybalion

Beitragvon Kia » 9. Okt 2010, 08:18

Liebe Sephael,

ich möchte auch lieber die neueren Texte von Abraham mit Dir diskutieren, da für mich da auch alles drin ist, was ich im Moment für mich brauche. Deine Posts hier schätze ich sehr - und ich denke es wird für mich Zeit, Dich und die anderen Abraham Studierenden als genau so kostbar zu empfinden wie Hermes Trismegistos und seine Hermetischen Gesetze. Tatsächlich empfinde ich Euch genau so kostbar, jeden Tag ein wenig mehr.

Ich weiss, es klingt vielleicht anmassend, doch auf der Bewusstseinsstufe, auf der wir sind, Abraham sagt Leading Edge Creators, und wenn ich das glaube, dann gibt es ja keine Abstufung, keine Hierarchie. Wenn wir Moment für Moment verbunden sind mit dieser Schnittstelle zwischen "ich und ICH", die für mich die Schöpfungskraft verkörpert und wenn wir das sind und fühlen und inspiriert danach handeln, dann sehe ich nicht ein, wieso rückwärts gehen in der linearen Zeit um 100 Jahre. Streng genommen könntest Du selbst Hermes gewesen sein, ich vielleicht Pythagoras, wieso sollten wir zurück gehen und unsere alten Sachen anschauen. Wir haben uns ausgedehnt, Du lachst, aber viele Leute sagten mir das schon: Bestimmt warst Du Pythagoras. Sehr witzig, ich habe keine Ahnung und schaue auch nie zurück. Ich habe eine grosse Liebe und intuitive Erkenntnis von Zahlen und nie ein Buch darüber gelesen; das Wissen ist da und setzt sich immer wieder gegen "mich" durch und ich spreche über Sachen, die ich noch nie gehört habe, bin selbst erstaut und bei Dir spüre ich auch so viel Weisheit, also bitte, leg los!

Herzlich schönes Wochenende
ich möchte Dich ermutigen Dein JETZT Wissen
mit uns zu teilen, es ist kostbar :gvibes: :ros:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Das LOA und das Kybalion

Beitragvon Sephael » 9. Okt 2010, 09:11

Liebe Loa, liebe Kia,

leider bin ich in Eile, möchte mich aber, zum Einen, vorab erstmal herzlich bedanken :ros: :ros: , dass ihr mir so ein engagiertes Echo gegeben habt, auf das ich mit mehr Zeit gründlicher eingehen möchte, als es mir im Augenblick möglich ist.

Ein, zwei Gedanken möchte ich des Weiteren zur Präzisierung meines Motivs für diesen Faden schreiben:

Ich bin mir bewusst, dass die Lehren Abrahams, die Aussagen Jesu, die Aussagen beinahe sämtlicher Mystiker und nicht weniger Philosophen von einer zeitlosen Weisheit zeugen, zu der jeder Mensch jederzeit in seinem Inneren einen Zugang hat. Der Ausdruck der zeitlosen Weisheit findet sich in allem, was uns umgibt, und aus vielen Formulierungen können wir mit vielen Assoziationen den Weg zu den Prinzipien induktiv finden.

Da es möglich ist, dass man beim Lesen eines Buches Ideen hat, die einem bei einem anderem Buch nicht kommen, die wohl aber inhaltlich einen Zusammenhang aufweisen, wollte ich die Aussagen des Kybalions und die Aussagen Abrahams einfach spaßeshalber mal nebeneinander betrachten und aus diesem Vergleich neue Ideen für das eigene Leben schöpfen. Vielleicht haben dazu ein paar Leutchen auch Lust, wenn nicht, dann kränkt mich das nicht und ich tippere in anderen Fäden weiter :gvibes:

Es geht mir also nicht um Analyse oder Kritik und Rück-Schau, sondern um ein Nach-Vorn-Schauen und Entwickeln neuer Gedanken - anhand von ein paar handlichen Sätzen, die Gedankenfutter bieten (die Sätze des Kybalions sind so praktisch kurz und laden geradezu dazu ein - ebenso wie einige sehr handliche Sentenzen von Abraham).
Ich glaube außerdem Folgendes:
Es geht gar nicht anders, als dass wir Heutigen, die wir heute das Thema diskutieren, mit unserer der uns eigenen Perspektive dieses Thema verstehen und betrachten und dass jeder sowieso nur seine gegenwärtige relative Wahrheit ausdrücken kann.

Ausdrücklich möchte ich noch etwas anfügen, was sicherlich die Moderation interessiert (würde mich auch interessieren, wenn ich einen blog oder ein Forum moderieren würde): Bitte sorgt euch nicht, denn ich hänge nicht mehr (gottseidank) der verabsolutierenden Geisteshaltung an, dass ich eine absolute Wahrheit gefunden hätte und diese missionieren müsste. Mein Grundsatz ist eher: Jeder hat Recht (denn jeder ist ein Ausdruck der Quelle).

Oh, ich muss mich jetzt ein wenig beeilen. Wenn ich doch nur eine halbe Stunde Ewigkeit manifestieren könnte!
Bis bald also, einen ganz tollen Samstag!
wünscht
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das LOA und das Kybalion

Beitragvon Sephael » 13. Okt 2010, 13:02

Hallo, ihr Lieben,

ich sehe dass das Kybalion nicht von Interesse ist, sonst hätte sich noch mal jemand mit Neugier gemeldet. Das macht nichts, es gibt viele interessante Themen und ich schreibe in anderen Themen.

Da ich einen Moment Zeit habe, möchte ich noch antworten:

Liebe lawofattraction,

lawofattraction hat geschrieben:Trotzdem weist die Wortwahl "hermetisch" und "Eingeweihte" auf eine Zeit hin, in der esoterisches Wissen nur einer kleinen Gruppe Auserwählter zugänglich war und eifersüchtig gehütet wurde.


In meinen Augen ist das ein Irrtum, dieses "eifersüchtig hüten"; damit meine ich, dass der Zugang zu okkultem Wissen immer offen ist und nur durch das eigene Verständnis bzw. Nicht-Verstehen offen bzw. verborgen ist. Aber das ist ein eigenes Thema und vielleicht auch gar keins, das in dieses Forum gehört.



lawofattraction hat geschrieben:Das halte ich nun für ein vollkommen falsches Verständnis, wenn Du sagst, dass sich sowohl Seth als auch Abraham das Kybalion als Grundlage für ihre Lehren genommen haben.

Das habe ich gar nicht gesagt, und es erstaunt mich, dass du über mein Verständnis urteilst, denn du kannst es gar nicht sehen.
Abraham ist ein Phänomen der New-Age-Bewegung; die Veröffentlichung des Kybalions und anderer Werke sind frühere Phänomene der New-Age-Bewegung, das ist alles, was ich meinte.


lawofattraction hat geschrieben:Ich muss ehrlich sagen, dass ich im Moment nicht das Bedürfnis habe, ein Schriftstück zu diskutieren (...)

Das ist vollkommen in Ordnung, wenn es sich für dich nicht gut anfühlt, ist das Grund genug, dass du dich mit anderen Dingen beschäftigst.Du brauchst deine Un-lust doch gar nicht argumentativ darzulegen. Ich wollte wirklich niemanden zwingen, über das Thema zu reden, ich bat um Äußerung von den Leuten, die sich interessieren.

lawofattraction hat geschrieben:Ich bin - für den Moment sage ich, da ich etwas Anderes für die Zukunft nicht ausschliessen kann - bei den Lehren Abrahams angekommen und brauche keine anderen zusätzlichen Informationen mehr.

Deine Entscheidung ist vollkommen akzeptabel.
Ich möchte dir jedoch noch einen Gedanken von Abraham dazu schreiben:
Kannst du dich erinnern, wie Abraham sich über die Bibel äußert und über die Bibelleser? Sehr liebevoll wird die Idee vermittelt, dass es im Grunde genommen egal ist, auf welchem Weg das Wissen zu den Menschen gelangt, die Hauptsache wäre, dass es sich gut anfühlt für die Menschen. Und so riet Abraham den Bibellesern von Abraham ab, wenn sie sich mit der Bibel wohler fühlen als mit Abraham-Worten.

lawofattraction hat geschrieben: Ich kenne im Moment keine andere spirituelle Quelle, die in so gekonnter Zusammenarbeit mit dem Menschen das Wissen und das Denken vorantreibt.

Möchtest du denn andere Quellen kennenlernen?

lawofattraction hat geschrieben:Wer Abraham über die Jahre hinweg verfolgt, erkennt eine ganz konkrete Weiterentwicklung des Niveaus und des Umfanges ihrer Information.

Ich habe auch in den Jahren eine Veränderung bemerkt - jedoch nicht im Umfang, sondern in der Aus-formulierung. Mir kommt es so vor, als ob von einer anfänglich eher hölzern-konzentrierten Formulierung ein Übergang stattfand in eine Sprache, die sich dank der allgemeinen Weiterentwicklung der esoterischen Kulturen lockerer und viel-fältiger anhört. Der Stil ist sehr amerikanisch, aber das ist logisch, da ein amerikanischer Fokus die Aussagen aus-spricht.


lawofattraction hat geschrieben:(...) Zumal ich bei der neueren Literatur festgestellt habe, dass es ohnehin nur frisierte Auflagen von Abraham sind.

:five: na und dieser Eindruck, der kann genausogut darin begründet sein, dass du deinen eigenen Kontakt zur Quelle gefunden hast, dass du das Quellen-Wissen fühlst in allen Situationen und Texten, die dir begegnen!
... und dein Verstand setzt das Etikett drauf "ist aber von Abraham"...

Sei doch nicht so schüchtern, du bist doch so nah an der Quelle wie es dir dein Hemdknopf ist :gvibes:

Genauso ging es mir, als ich Abraham hörte: ich empfand, dass es wahr ist und dass alle Abraham-Aussagen eigentlich nur ein "Aufguss" von dem wären, was ich an anderen Stellen gefunden habe.
Was das Spektrum des okkulten Wissens anbelangt, deckt Abraham ungefähr 70% ab von dem, was ich an den anderen Stellen gefunden habe - ich bin gespannt, wann und in welcher Form Abraham die (mir) noch fehlenden 30% anfügt (wenn überhaupt, denn danach wird erst gefragt werden müssen).

Ein wenig davon ist im Kybalion zu finden, jedoch ist das Thema Kybalion erstmal beendet für dich und mich hier.


lawofattraction hat geschrieben: ... und ich würde mich auch freuen, wenn sich wieder einmal eine interessante Diskussion entwickeln würde.

Wahnsinnig gern :gvibes: hast du einen Wunsch? Ich bin demnächst auf einer längeren Zugreise und würde von Herzen gern über etwas "brüten" und eine Diskussion entwickeln.

Alles Liebe für dich,
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das LOA und das Kybalion

Beitragvon Sephael » 13. Okt 2010, 13:12

Liebe Kia,

ich danke dir nochmals für deinen Posts. Wie ich oben schon lawofattraction schrieb, akzeptiere ich vollkommen, dass gerade kein "match" für die hermetischen Prinzipien hier ist und das ist wirklich vollkommen in Ordnung.

Kia hat geschrieben:Ich weiss, es klingt vielleicht anmassend ( ... ) Streng genommen könntest Du selbst Hermes gewesen sein, ich vielleicht Pythagoras (...)
Kia

Du gute Kia :ros: das ist überhaupt nicht anmaßend, sondern sehr inspiriert und sehr freundlich.

Ich habe über diese Möglichkeit noch gar nicht nachgedacht und hole das mal nach.

Wenn du Pythagoras warst .. und es ist kein Zufall, dass du auf diese Idee gekommen bist ... öhm... ich werde jetzt mal übermütig und frag dich nach Ideen zu den Zahlen 3 und 9, die mir in letzter Zeit ganz überdurchschnittlich häufig und dann auch gleich mehrfach begegnen - zusammen mit 111.

Gern können wir das in einem neuen Faden machen und ich würde vorschlagen, wenn sich in den nächsten Tagen keiner mehr nachfragend nach dem Kybalion äußert, dass wir dann den Faden hier schließen - geht das?

Alles Liebe,
Sephael
Benutzeravatar
Sephael
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker