Das Geheimnis der Beliebtheit

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon alexone1 » 2. Jan 2010, 14:55

Hallo zusammen

Ich bin der Alex und bin 18 Jahre alt. Ich habe ein kleines Problem. Ich habe dank der Wingwave-Methode meine Schüchternheit überwunden. Und damit ein wichtiger Anteil meiner Probleme mit Mitmenschen. Diese Methode ist echt wunderbar und ich kann sie euch nur weiterempfehlen. Leider habe ich durch die Schüchternheit und Isolation kaum sozialen Anschluss. Durch dies habe ich immer noch ein klares Mangelgefühl im Bezug auf Mitmenschen und Freunde/Bekannte. Ich fühl mich einsam und damit ziehe ich Einsamkeit an. Und wie wir ja wissen zieht Mangel, Mangel an. Beliebte Menschen, welche einen grossen Einfluss haben, sind im Füllegefühl im Bezug auf das. Man kann es ja auch beobachten. Menschen die beliebt sind und Freunde haben, haben immer noch mehr und noch mehr.

Habt ihr Tipps wie ich im Bezug auf Mitmenschen das Gefühl von Mangel und Einsamkeit in ein Gefühl von Fülle transformieren kann?
alexone1
 
Beiträge: 6
Registriert: 01.2010
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon ZaWo » 2. Jan 2010, 16:17

Hallo Alex,

herzlich Willkommen hier bei uns im Forum. Ich habe da kein Patentrezept, aber bei deinem Post ist mir einiges aufgefallen, dass ich hier mal anmerke.

Ich habe ein kleines Problem. Ich habe dank der Wingwave-Methode meine Schüchternheit überwunden.

Schüchternheit empfinde ich persönlich nicht als Problem. Das Problem in diesem Zusammenhang ist meiner Ansicht nach eher der Glaube, dass jeder selbst durch Aktion auf andere Menschen zugehen können muss, damit er andere überhaupt kennenlernt. Das ist aber nicht so. Du kannst durchaus zurückhaltend bleiben und das LoA bringt dir dann Menschen, die auf dich zugehen, wenn du das lieber möchtest. Es gibt genügend die tun das gerne und freuen sich es auch zu tun. Möglicherweise liegt dein Mangelgefühl eher in einem falschen Glauben an eine etwaige Unvollständigkeit von dir und das speigelt dir natürlich deine selbsterschaffene Realität.
Also zunächst: An dir ist alles richtig so wie es ist und es gibt genügend Menschen, die dich genauso nehmen wollen.

Weiterhin würde ich den Fokus von den Menschen und deren Gesellschaft im Generellen abziehen und mich mal fragen, was du sonst noch gerne machst. Was würdest du mit diesen Menschen tun? Stell sie dir mal als Variablen vor, die in einer von dir erfundenen Geschichte spielen. Vielleicht Sport machen und danach klönen oder in einer Discothek stehen und über Frauen tuscheln oder was? Was machst du ganz persönlich gerne? Wobei hättest du gerne Gesellschaft? Was macht dir Freude?

Was kannst du jetzt schon tuen, was dir auch ohne Gesellschaft Freude macht?

Der Hintergrund, der an dieser meiner Herangehensweise steckt ist, dass du deinen eigenen Ton setzen musst. Wenn du dies tust, dann malt das LoA genau die Menschen in deine Geschichte, die auch genau zu dir und deiner Freude passen. Nicht du musst dich verbiegen, sondern, diejenigen, die zu dir passen müssen angezogen werden. Denn es gibt sie.

Falls du Lust hast, erzähl doch mal ein bisschen mehr von dir, dann ist es für Außenstehende leichter, detaillierte Vorschläge zu machen.

Herzlicher Gruss
ZaWo
ZaWo
 

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon alexone1 » 2. Jan 2010, 16:54

ZaWo hat geschrieben:Hallo Alex,

herzlich Willkommen hier bei uns im Forum. Ich habe da kein Patentrezept, aber bei deinem Post ist mir einiges aufgefallen, dass ich hier mal anmerke.

Ich habe ein kleines Problem. Ich habe dank der Wingwave-Methode meine Schüchternheit überwunden.

Schüchternheit empfinde ich persönlich nicht als Problem. Das Problem in diesem Zusammenhang ist meiner Ansicht nach eher der Glaube, dass jeder selbst durch Aktion auf andere Menschen zugehen können muss, damit er andere überhaupt kennenlernt. Das ist aber nicht so. Du kannst durchaus zurückhaltend bleiben und das LoA bringt dir dann Menschen, die auf dich zugehen, wenn du das lieber möchtest. Es gibt genügend die tun das gerne und freuen sich es auch zu tun. Möglicherweise liegt dein Mangelgefühl eher in einem falschen Glauben an eine etwaige Unvollständigkeit von dir und das speigelt dir natürlich deine selbsterschaffene Realität.
Also zunächst: An dir ist alles richtig so wie es ist und es gibt genügend Menschen, die dich genauso nehmen wollen.

Weiterhin würde ich den Fokus von den Menschen und deren Gesellschaft im Generellen abziehen und mich mal fragen, was du sonst noch gerne machst. Was würdest du mit diesen Menschen tun? Stell sie dir mal als Variablen vor, die in einer von dir erfundenen Geschichte spielen. Vielleicht Sport machen und danach klönen oder in einer Discothek stehen und über Frauen tuscheln oder was? Was machst du ganz persönlich gerne? Wobei hättest du gerne Gesellschaft? Was macht dir Freude?

Was kannst du jetzt schon tuen, was dir auch ohne Gesellschaft Freude macht?

Der Hintergrund, der an dieser meiner Herangehensweise steckt ist, dass du deinen eigenen Ton setzen musst. Wenn du dies tust, dann malt das LoA genau die Menschen in deine Geschichte, die auch genau zu dir und deiner Freude passen. Nicht du musst dich verbiegen, sondern, diejenigen, die zu dir passen müssen angezogen werden. Denn es gibt sie.

Falls du Lust hast, erzähl doch mal ein bisschen mehr von dir, dann ist es für Außenstehende leichter, detaillierte Vorschläge zu machen.

Herzlicher Gruss
ZaWo


Vielen Dank für deine Antwort :-)!
Ich glaube das mit der Schüchternheit ist speziell in meiner Geschichte. Als Kind war ich sehr extrovertiert und laut. Ich war offen und an Kindergeburtstagen lud ich die halbe Klasse ein. Die anderen mochten mich so wie ich bin. Damals war es mir egal ob ich Freunde hatte oder nicht. Aber ich hatte und ich war zufrieden. Doch leider war ich hyperaktiv und bei mir wurde ADHS diagnostiziert. Ich war überdurschnittlich laut und aktiv. Zwar hat meine Mutter Ritalin abgelehnt, doch sie war der Meinung das etwas getan werden musste. Wir gingen zu einem Homoöpathen und ich bekam Jahre lang solche Globuli. Doch diese haben mich total manipuliert. Ich wurde zwar ruhiger, aber auch total schüchtern und brav. Ich war total isoliert und ging freiwillig alleine in die Pause. Ich fühlte mich gefangen. Später wurde ich deswegen gemobbt und ich wurde depressiv und fühlte mich einsam. Ich habe eigentlich meine ganze Jugend verloren. Ich ging nie gross aus und war anders als andere Jugendliche. Ich litt sehr darunter. Als ich depressiv wurde deswegen, begann ich an mir zu arbeiten und etwas gegen die Schüchternheit zu tun. Doch ich erreichte kaum was damit. Erst im Wingwave-Coaching, das ich vor 2 Monaten begann wurde mir das bestätigt, was ich geahnt hatte. Die homoöpathische Medikamente sind daran schuld. Mit Hilfe von EMDR und einer Familienaufstellung haben wir das probiert wegzukriegen. Ich liess es auch richtig los und jetzt bin ich tatsächlich wieder mehr ich selbst und wieder extrovertierter. Trotzdem kommen die Freunde halt nicht automatisch und ich fühl mich immer noch sehr leer und einsam.
alexone1
 
Beiträge: 6
Registriert: 01.2010
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon Sanaei » 2. Jan 2010, 17:05

hi Alex,

Die homoöpathische Medikamente sind daran schuld. Mit Hilfe von EMDR und einer Familienaufstellung haben wir das probiert wegzukriegen. Ich liess es auch richtig los und jetzt bin ich tatsächlich wieder mehr ich selbst und wieder extrovertierter.

toll, dann hast Du ja die Lösung ... weil, wenn man weiss, was schuld ist und man es lässt, dann ist ja nichts mehr schuld und man kann die gesamte Verantwortung wieder übernehmen... oder... ?

Ich meine damit, dass wenn Du JETZT weisst, dass Dir das oder das nicht guttut - und Du das loslässt - dass Du dich JETZT entscheidest, Dich besser zu fühlen und das Alte zurückzulassen... Du hast jetzt hier formuliert, was Du nicht mehr möchtest, Du hast angefangen zu formulieren, was Du neu anders möchtest - also, dann häng Dich rein mit Visualisieren und mit Dich-Gut-Fühlen und fokussiere auf das was Du neu möchtest... und lass das Alte los, lass es zurück und nimm es nicht weiter mit... dann ziehst Du auch nur noch das Neue an, das Wohlgefühl steigert sich, Du findest noch mehr um Dich wohlzufühlen und so geht es weiter...

Tönt alles ein wenig theoretisch - ich weiss, aber versuch es doch... Schrittchen für Schrittchen erfährst und erlebst Du neue Wohlfühl-Gefühle und fühlst Dich je längerer je sicherer damit...

liebe Grüsse
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon lawofattraction » 2. Jan 2010, 17:07

alexone1 hat geschrieben:Doch leider war ich hyperaktiv und bei mir wurde ADHS diagnostiziert. Ich war überdurschnittlich laut und aktiv. Zwar hat meine Mutter Ritalin abgelehnt, doch sie war der Meinung das etwas getan werden musste. Wir gingen zu einem Homoöpathen und ich bekam Jahre lang solche Globuli. Doch diese haben mich total manipuliert.



Hallo ALex,

diese Diagnose, glaubst Du der denn noch heute? Oder bist Du bereit anzunehmen, dass das vollkommen hilflose Erwachsene waren, die versuchten, Dich in ein System zu pressen, das Kinder, die dem Normverhalten nicht entsprachen, die kreativ und spontan und wahrscheinlich spirituell verbunden mit der Quelle waren, als "anders" klassifizierte? Ganz einfach, weil sie nicht wussten, auf welche andere Art und Weise sie damit umgehen konnten?

Hier würde ich einmal ansetzen, die Glaubenssätze zu verändern, da hier auch von Aussen ein Problem auf Dich projiziert wurde, das Dir weder gehört noch zutreffend ist. Und bis heute hast Du aufgrund dieser Information Deine wahre Natur "vergewaltigt" und bist vom spontanen Kind zur angepassten Figur geworden.

Ich würde mich erst einmal gedanklich freischwimmen von den Ideen anderer Menschen, wie Du sein solltest und die innere Freiheit wieder auf den damaligen Stand stellen. Erinnerst Du Dich an den damaligen Alexone? Wie war er, was hat ihm Freude gemacht, welche Dinge haben Dein Herz hüpfen lassen.

Erober Dir Deine Kindheit wieder, mach Sachen, die spontan und "verrückt" sind. Das Aussen reagiert nur auf das Innere. Das ist der Schlüssel. Wir finden immer das, was unsere eigene Schwingung ist.

Lieben Gruss
Loa

*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8972
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon ZaWo » 2. Jan 2010, 18:13

Hallo Alex,

mit ADHS kenne ich mich nicht aus und kann mir daher auch keine emotionalen Ursachen dazu ausfabulieren. Aber was ich sicher weiss ist, dass die Vergangenheit nur soviel Macht über dich hat, wie du ihr jetzt gibst. Möglicherweise haben dich ja gar nicht die Medikamente daran so verändert, sondern vielmehr die imaginäre Not, die deine Mutter über dich gestülpt hat. Kinder möchten es ihren Eltern so gerne Recht machen, da sie sich nach der Wertschätzung sehnen, die ihre Eltern ihnen entgegen bringen können. Das fühlt sich gut an. Du warst schon damal eine kleiner Schöpfer und hast auf deine kindliche Weise nach einem Weg gesucht, der dir Wohlgefühl bringen sollte. Zumindest dachtest du damals, dass es so gehen könnte.

Heute hast du deine Erfahrungen mit dieser Art der Verhaltensweise gemachst und möchtest anderes. Manchmal muss man Wege gehen, um sie ausschließen zu können. Wir bewegen uns alle hier mit try-and-error. :hug:

Ok, nun stehst du da wo du jetzt stehst und genau von dort aus geht es für dich weiter. Du bist jetzt ein anderer, als das Kind und auch ein anderer als der Alex, der du vor den Medikamenten warst. Es ist zunächst einmal wichtig damit Frieden zu machen. Manchmal hilft dabei der Gedanke, dass man von überall her überall hin gelangen kann und jede deiner negativen Erfahrungen Wunschpfeile abgeschossen hat, deren Ernte jetzt auf dich wartet.

Kennst du eigentlich den 3 Stufen-Prozess des Manifestierens?
Step 1: Asking
Step 2: Das Universum gewährt den Wunsch sofort und immer
Step 3: Zulassen

Nach dieser Verfahrensweise hast du bereits eine Menge Asking gemacht und deine Wünsche liegen in deinem Wunschdepot und warten darauf von dir abgerufen zu werden. Auch all die Gesellschaft und Freundschaften sind bereits dort versammelt.

Es ist weniger der Mangel, der dich davon abhält, deine Freunde anzuziehen als vielmehr deine Gefühle während du dieses Noch-Nicht-Vorhanden-Sein betrachtest. Die Gefühle sind es die anziehen und bzgl. Freundschaften bist du noch weiter untem im Emotion-Guidance-Scale. Kennst du die Leitskala der Emotionen vn Abraham? Du findest sie bei den Ressourcen.

Von da wo du jetzt bist (Einsamkeitsgefühle) bis dahin wo du willst (Füllegefühle) ist es ein emotionaler Weg. Direkt von einem niedrigen Gefühl in eine hohes zu springen ist zu heftig und nicht leistbar. Es geht aber, wenn du die Zwischenstufen nimmst. Das worüber du jetzt frustriert bist....immer noch im Mangelgefühl......ist der Lauf der Heilung und zuallererst solltest du mal ganz besonders lieb zu dir sein und dich verwöhnen. Egal womit. Und so fühlst du ein bisschen weniger Mangel und ein bisschen mehr Selbstermächtigung......weiter der Freude folgen...wieder ein bisschen weniger Mangel und noch mehr Selbstermächtigung. Du musst nicht alles auf einmal machen. Ein Schritt nach dem anderen und welcher es ist entscheidest du beim Gehen.

Wenn du lieb zu dir bist, dann müssen es auch andere sein. Das ist das LoA.
ZaWo
 

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon LillyB » 2. Jan 2010, 20:28

Hallo alexone,

dazu habe ich auch noch einen Löffel Senf ;). Solche Situtationen im Heranwachsen kenne ich auch. Ich fand mich toll, fühlte mich super, auf einmal kommt da jemand (von Außen) und sagt: Das ist aber Mist! Das darf nicht sein und packt dem ganzen noch einen ordentlichen Stempel (Label) drauf und schon haben wir einen neue Verhaltensregel, eine neue Krankheit oder sonstwas. Was ich vor allem in deren Augen nicht haben "darf". Ansonsten bin ich nicht konform, werde nicht geliebt, liebenswert und all solche Erziehungsmaßnahmen.

Was ADHS betrifft, hatte das angeblich mein Neffe (heute 17) auch. Und auch ich hab den Eltern die Ohren vollgeredet, dass sie gefälligst von Retalin die Finger weglassen, denn ein befreundeter Heilpraktiker meinte, dass diese Merkmale sich bei den meisten in bzw. nach der Pubertät von allein in Luft auflösen. So war das dann auch. Früher z.B. gab es viele Kinder, die etwas verhaltensauffällig waren, doch wurde das einfach so genommen. Im Zeugnis stand dann vielleicht: "Träumt zuviel vor sich hin" oder "Passt nicht genügend auf, ist immer mit den Gedanken woanders".

Das von meinem gesunden Menschenverstand gesehen. Was das LOA betrifft, so hast Du anderen einfach mehr geglaubt als Dir selbst und daraus ist ein Glaubenssatz entstanden, weiß der Teufel, jedenfalls kam er nicht aus Dir heraus. Freu Dich, all das kannst Du auflösen, sobald Du das erkennst, dass dies nicht Dein Wunsch ist und zu Deiner früheren Beliebtheit zurückkehren.

Versetz Dich in gute fröhliche unbeschwerte Augenblicke, mach vielleicht eine Liste von Dingen, als Du Dich besonders wohl gefühlt hast mit Dir und vor allem lass Dir von anderen nichts mehr aufstempeln. Fang an Deine Selbstliebe zu entwickeln. Dann kommt aus Deiner ureigenen Quelle der reine Anziehungskanal für das was Dir gut tut und immer mehr davon.

Nichts ist wichtiger, als sich gut zu fühlen - ist immer noch einer meiner liebsten Sätze von Abraham. Vielleicht magst Du ja auch mal in den Büchern schnuppern.

ALOHA und alles Liebe
Lilly :loveshower:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon ZaWo » 2. Jan 2010, 21:12

Bild
ZaWo
 

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon LillyB » 2. Jan 2010, 21:14

Yep :genau: :kgrhl:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon alexone1 » 2. Jan 2010, 21:25

Vielen Dank für eure tollen Antworten. :danke:

Ich bin momentan sehr im Prozess der Visualisierung. Ich stelle es mir genau vor. Am Montag habe ich noch eine CD gekauft, welche ebenfalls die beiden Hirnhälften stimuliert und damit Dinge noch tiefer ins Unterbewusstsein bringt. Und da stelle ich mir jeweils auch genau das Leben vor, das ich leben will. Und ich habe einen Zettel mit meinen "früheren" Eigenschaften. Ich schaue sie an und sage: "Ich wähl das". Es ist wundervoll. Ich habe gleich noch die Übung der virtuellen Realität gesehen. Ich hatte die Idee mir vorzustellen wie ich Freunde habe und Einfluss und dann Details wie die Temperatur wahrneheme. So kann ich bestimmt das Gefühl von Fülle herbeiführen. Ich werde aber auch weiter an meiner Vergangenheit arbeiten.
alexone1
 
Beiträge: 6
Registriert: 01.2010
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon ZaWo » 3. Jan 2010, 15:50

Wunderbar. Das hört sich richtig gut an. :stimmt:
ZaWo
 

Re: Das Geheimnis der Beliebtheit

Beitragvon Daisy » 3. Jan 2010, 16:17

Das Bild ist herrlich, Zawo :gvibes:

Wie die Nummer mit dem Rasen betreten verboten, wo das kleine Kid fragt:
Wie ist dann das Schild dahingekommen?
Daisy
 


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker