Beziehungen und Co-Creation - Ist das so?

Die Lehren Abrahams gechannelt von Esther Hicks

Beziehungen und Co-Creation - Ist das so?

Beitragvon Daisy » 3. Jan 2010, 19:06

Habe heute eines meiner Lieblings-Zitate zum Thema Liebe, Beziehungen und Co-Creating wiedergefunden und möchte es gern mit euch teilen und mich damit mal wieder selbst dran erinnern. Wenn ihr es übersetzt braucht, dann sagt bescheid, ich finde aber, Abe ist im Original recht einfach zu verstehen und bringt es besser auf den Punkt, als es eine Übersetzung vermutlich könnte.

Es bietet aber auch Diskussions-Stoff, wie ich finde, und vielleicht kommen ja ein paar Meinungen zusammen. Aus eigener Erfahrung würde ich widersprechen, wenn Abe behaupten, dass jemand, den wir nicht mögen, uns auch nicht mag. Meiner Erfahrung nach ist es viel zu oft so, dass mich die Menschen mögen, in deren Nähe ich nicht mal sein möchte. Und umgekehrt, mag mich nicht automatisch jeder, den ich mag. Wie seht ihr das?

"You teach each other your respective responsive vibrations. In other words, you don’t feel any way about anyone without their helping you to feel that way. It’s really co-creation. We’ll even go further, and bolder, and louder, and blunter. If there’s somebody you don’t like, they don’t like you either! We have never seen it otherwise. We have never one time, ever, known someone to adore someone... that the one that they were adoring, didn’t adore them back! Now, some are thinking.. “Oh wait a minute. There was that man that I loved with all my heart, and he didn’t love me back.” And we say, you were offering him insecurity. You were offering him worry. It wasn’t that pure vibration of love. When you are tuned in, tapped in, turned on — when you are connected to your Source and holding someone as your object of attention and you are genuinely offering that feeling of love and appreciation — they can’t offer you anything else! The law of attraction, that manager called law of attraction would not put you together... even when you live in the same house. You would rendezvous differently. You would come home when she’s not there; she’d come home when you’re not there. Or she would be unavailable or she’d be doing something else. You would really have to work hard to seek out those incompatible moments, when you are in that place of pure positive energy. It just could not happen, you see." ~ Abraham-Hicks
Daisy
 

Re: Beziehungen und Co-Creation - Ist das so?

Beitragvon LillyB » 3. Jan 2010, 21:29

Hallo Daisy,

das ist doch ganz einfach. Die Kunst, ständig oder meist im Vortex zu sein, hält ab. Ist der Widerstand. Das ist eben keine unconditional Love. Sondern meist werden riesige Stringe von Erwartungen darum gebildet. Und die sind das Hindernis. Wir weigern uns aber gern, das zu sehen. Weil wir lieber gern haben als zu sein.

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Beziehungen und Co-Creation - Ist das so?

Beitragvon Winner » 12. Feb 2010, 21:51

Liebe Daisy,
ich finde diesen Auszug sehr, sehr interessant und hilfreich!

Als ich das letzte Mal verliebt war, konnte ich überhaupt nicht verstehen, wieso er mich nicht genauso liebte, denn wenn er bei mir, mit mir war, war alles wunderschön, nur als z.B. jeder wieder nach Hause ging kam diese Unsicherheit und Ungewissheit hervor...ich war einfach nicht relaxed und meine Sorgen waren größer, als die Liebe! Oder habe ich ihn demnach garnicht geliebt...? Durch das Zitate, weiss ich jetzt auch wieso... :nachdenk: :arrow: :danke:

Zu dem Teil:
Daisy hat geschrieben:If there’s somebody you don’t like, they don’t like you either!
Um ehrlich zu sein, wenn ich ganz glücklich bin bzw. im Vortex und dann an eine Person denke - die ich, wenn ich ausserhalb des Vortexes bin, nicht mag - dann habe ich nicht das Gefühl des Nicht-mögens; dann akzeptiere ich die Person wie sie ist und habe garkeine Abneigung...und meist mochten mich Menschen aus Ignoranz nicht...ich kenne niemanden, der mich nicht mag, wenn dann nur Menschen, denen ich gleichgültig bin! Ist bei mir wiederum genauso!
Obwohl mir fällt etwas ein: Meine beste Freundin und ich konnten uns zu Beginn garnicht ausstehen, aber ich liess irgendwann los und akzeptierte sie so wie sie ist! Einige Tage später rief sie mich an und gestand, dass sie nachdem sie eine Messe des Sufismus besuchte, das Gefühl hatte sich mit mir auszusöhnen! Ich wette, dass sie im Vortex war, genau wie ich auch! :gvibes:

Daisy hat geschrieben:when you are connected to your Source and holding someone as your object of attention and you are genuinely offering that feeling of love and appreciation — they can’t offer you anything else!
Davon bin ich stark überzeugt! Ich habe einen sehr guten Freund, den ich unregelmäßig sehe, aber ich spüre wie sehr er mich liebt und schätzt, zunächst war es ungewohnt, aber je mehr ich Selbstliebe praktizierte, umso besser haben wir angefangen uns zu verstehen; ich konnte einfach nicht anders, als ihm diese Liebe und Annerkennung zurückzugeben...

Liebste Grüße
Winner
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Abraham-Hicks - Diskussion"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker